Exklusiv: „Dr. Fuellmich, was sind Ihre Ergebnisse?

24.2.2021. Dr. Reiner Fuellmich im Exklusiv-Interview. Wo sind die Ergebnisse nach der Ankündigung einer Sammelklage?

Am 20. September 2020 habe ich auf  YouTube ein Video veröffentlicht, in dem der auch in den USA zugelassene Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich erklärte, eine der größten Sammelklagen der Welt auf den Weg zu bringen. Eine Klage gegen Christian Drosten und sein Umfeld. Im Kern der juristischen Auseinandersetzung steht der Dosten-Test, wie ihn Fuellmich nennt. Auch wenn ein juristisches Vorgehen in dieser Größenordnung ein weltweit einzigartiges und komplexes Unterfangen ist, das offenbar viel strategische Sorgfalt und Vorarbeit braucht, ist es heute, fünf Monate nach der großen Ankündigung Zeit nachzufragen bei Dr. Fuellmich.
Welche konkreten Ergebnisse liegen vor? Wie viele Menschen haben Ihren Vorschuss zurückverlangt? Warum agieren nur wenige Juristen weltweit, wie Dr. Fuellmich?

Der Spezialist für Medizin-, Bank- und Börsenrecht sagt: In dem Moment wo der PCR-Test weg ist, ist die Pandemie beendet.
Da wir im Zuge der auf YouTube regulierten Meinungsfreiheit und den angedrohten Sanktionen bei Nichtbeachtung der Community-Guidelines, mit solchen rechnen müssen, haben wir uns entschieden das komplette Gespräch ausschließlich hier als Audio-Gespräch (Podcast) zu veröffentlichen. Ich wollte Klarheit gewinnen, ob ich damals mit jemandem Sprach, der von seiner Suche nach Gerechtigkeit durchdrungen ist oder ob hier jemand seine Scheibenwaschanlage mit Champagner füllt.

Das ganze Gespräch hören Sie, wenn Sie auf den Play Button klicken.

Meine erste Frage an Dr. Reiner Fuellmich:

Herr Dr. Fuellmich, vor fünf Monaten haben wir erstmals darüber gesprochen, dass Sie und Ihr Team dabei sind, eine Sammelklage gegen die Verantwortlichen eines fehlerhaften Produktes, den sogenannten PCR-Test, in Kanada und den USA vorzubereiten.
Wo stehen Sie heute?

Bitte beachten Sie auch die Anmerkung der Redaktion, unten.

Interview Dr. Reiner Füllmich, Markus Langemann. Wo sind die Ergebnisse?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung des unabhängigen Journalismus in Deutschland. 

Anm. d. Red.: Das Gespräch wurde am 22.2.2021 aufgezeichnet.  Am 26.2.2021 hat die in dem Interview angesprochene beklagte Partei dieses Video veröffentlicht. Wir hatten die Beklagten kurz nach Kenntnisserlangung der Klageeinreichung in Berlin, Wochen zuvor,  schriftlich um ein Interview gebeten. Die Beklagten hatten damals leider nicht auf unseren Interviewwunsch reagiert.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

601 Antworten

  1. Ich habe hier viele sehr interessante Kommentare gelesen und das Interview war klasse gemacht. Ich habe auch schon andere Interviews des Herrn Fuellmich gesehen und habe mir auch mittlerweile eine Meinung zu dem Herrn gemacht. Was mir immer wieder leider auffällt, sind manche Gesichtspunkte an der Thematik, die irgendwie immer wieder gewollt oder ungewollt nicht gesehen werden. Z. B. zu den Klagen :Der Mann hat mehrfach schnelle Entscheidungen der Gerichte gegenüber seinen Anhängern versprochen, und da reden wir hier nicht von Monaten oder Jahren, sondern teilweise Wochen oder Tagen. Dem Mann ist bekannt, dass das Entscheidungen mit dieser Tragweite viel, viel länger dauern, und zwar relativ sicher. Da stellt sich mir natürlich die Frage, warum er seine Klagen in Deutschland nicht gleich im Eilverfahren eingereicht hat. Desweiteren zu seiner Taktik International Parallel alles laufen zu lassen. Ich bin nicht von Fach, aber ich kann mir gut vorstellen, dass eine Argumentation, die bei einem ausländischen Gericht funktioniert, nicht zwingend in Deutschland funktioniert, da die Rechtsauffassungen in den jeweiligen Ländern sehr unterschiedlich sind. Was will er aber erreichen? Er klagt so lange in anderen Ländern, bis er irgendwo auf der Welt I einen Richter findet, der ihm vielleicht doch Recht gibt, wegen Unkenntnis, anderer Rechtsauffassung oder weil er ihm einfach Recht gibt, damit er seine Ruhe hat, und diese Urteile will er dann als Begründung für die anderen Verfahren verwenden. Ja, das ist an sich nicht dumm, aber er versucht damit einzelne Rechtssysteme auszuhebeln. Und falls er irgendwo ein bisschen Erfolg hat, wird das von ihm als Riesenerfolg medial breitgetreten, obwohl vielleicht nur ein kleiner Gesichtspunkt, ein Aspekt richtig ist. Und zu guter Letzt, die Interviews. Wie gesagt, ich habe schon einige gesehen. Und ich bin beeindruckt, wie sehr er Dorsten und die angebliche Elite, die hinter allem stecken soll, hassen muss, weil Herr Fuellmich fast alles irgendwie mit Zusammenhänge, aber auch schon ohne, mit Drosten und dem PCR-Test in Verbindung bringt. Ein Beispiel ist die Behauptung von ihm, Kinder würden in Afrika mit blauem Licht konditioniert und reiche Bänker würden dann auf deren Lernerfolge wetten. Mal außen vor gelassen, dass diese Praxis eher aus einem Film stammt als aus dem wahren Leben, selbst für das macht er einfach so den PCR-Test verantwortlich. Hier gab es einige interessante Diskussionen zur Wirksamkeit und Genauigkeit des Tests, der ja mittlerweile in mehrfach international überprüft wurde und deswegen auch verwendet wird. Da sich hier schon Fachleute nicht ganz einig sind, passt oder nicht mal ganz salopp gesagt, wie soll das ein Anwalt, der da erst recht nicht vom Fach ist, die Probleme oder Arbeitsweise nachvollziehen können. Und Herr Fuellmich ist sogar so fachlich medizinisch firm, dass er da absolut darüber urteilen kann? Bleibt für mich sehr fraglich. Alles in allem bin ich für mich zum Schluss gekommen, dass Herr Fuellmich eher bäuerlich gesagt ein Seelenfänger ist als wirklich ein Menschenrechtsvertreter. Er gefällt sich wahnsinnig in der Rolle des internationalen Koordinators, das merkt man, dass es im Laufe des Interviews ja immer mehr Länder geworden sind, in denen angeblich Klagen laufen. Und er ist in meinen Augen ganz stark fanatisch, da er alles, aber auch alles auf dunkle Machenschaften im Hintergrund zurückführt. Ich bin überzeugt, dass es auf diesen Ebenen Kontakte und Berührungspunkte gibt, alles andere wäre schlicht unrealistisch, aber halt nicht so koordiniert und umfassend wie Herr Fuellmich das versucht zu implizieren. Ich denke fast eher, dass er selber Opfer seiner wahrscheinlich sehr einseitig orientierten Quellen geworden ist. Naja, wir werden sehen. Ich persönlich gehe davon aus, dass er nirgends Erfolg haben wird und das ganz einfach auf die angeblich im Hintergrund laufenden Aktionen seines Gegners führen wird, genauso wie den angeblichen Buchungsfehler seiner in Deutschland normal eingereichten Klage, die innerhalb weniger Tage hätte einen Erfolg mitbringen sollen.

    1. Rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen ^^Es war etwas ungünstig von mir, diesen langen Kommentar via Handy zu verfassen. T9 ist nicht immer mein Freund:)

  2. Die Klage in Berlin war kein Eilantrag. Entweder ein juristischer Anfängerfehler, oder Absicht. Tippe auf Absicht, weil man weiß, wie es ausgeht. Auffallend ist, dass Fuellmich nichts genau weiß: keine Daten, wann… Keine Namen, die er darf… Er ist ein armseliger verschwörungstheoretischer Wichtigtuer, der nur herumschwurbelt.

    1. An ihrem Kommentar merkt nur, dass Sie keine Ahnung von der anwaltlichen Arbeit haben. Da Sie gleich als Erstes kommentiert haben, gehören Sie sehr wahrscheinlich zu der Armada des Mainstream-Narrativs, die alles mögliche tun (vielleicht sogar bezahlt, wie die ‚Faktenchecker‘), um jede*n Kritiker*in zu diskreditieren.
      Ich arbeite mit dem Kollegen Reiner Fuellmich schon seit 5 Jahren zusammen und habe ihn angesprochen, weil er mir als einer der wenigen Kollegen erschien – von ca. 160.000 im Lande – mit dem man das Projekt ‚justizkritische Plattform‘ durchziehen könnte, das mir nach 30 Jahren als Anwältin höchst notwendig erschien.
      Jede*r, der wie ich länger als Anwält*in arbeitet, weiss, dass die Bürger nur gut schlafen können, weil sie nicht wissen, was in der Jusitz täglich passiert – besonders schlimm ist es in der Strafjustiz.

      Dr. Norbert Blüm, der aufgrund von eigenen Erfahrungen mit einem Familiengericht das Buch „Einspruch! Wider die Willkür an deutschen Gerichten“ geschrieben hat, erhielt darauf ca. 4.000 Zuschriften, meist von justizgeschädigten Bürger*innen. Ich habe wegen des Buches mit ihm Kontakt aufgenommen, obwohl ich nie zu seiner politischen Richtung gehörte.
      In einem Gespräch sagte er: „Wenn nur 10% dessen stimmt, was mir die Leute schreiben, ist Land unter in unserem Rechtsstaat‘.
      In der relativ kurzen Zeit, in der ich Herrn Blüm noch kennenlernen durfte, konnte ich feststellen, dass er ein authentischer Mensch war – dass er das wohl immer war, merkt man auch an den ‚Nachrufen‘ auf ihn. Jeder, der mit ihm zu tun hatte, merkte, dass man es nicht nur mit einer der üblichen politischen Sprechblasen zu tun hatte.

      Die angebliche ‚Besprechung‘ des Buches durch Prof. Thomas Fischer, sagt mehr über ihn aus, als über Buch. Schon die Überschrift ist ein falsches Zitat aus dem Buch. Ich habe das damals sogar beim Zeit Verlag moniert, aber es wurde nicht geändert. Alles weitere in der ‚Besprechung‘ ist eine Unverschämtheit, weil er hauptsächlich Blüms Äußeres und seine berufliche Ausbildung kritisier. Erstaunlich, dass Fischer sich das traut, denn sein eigenes Aussehen ist ganz bestimmt ein Beweis dafür, dass er nicht nur isst wenn er Hunger hat und nur das, was seinem Körper gut tut, sondern seelische Konflikte durch Essen kompensiert. Ausserdem schreibt er, dass er das Buch gar nicht gelesen habe, weil das für ihn unter seiner Würde sei. Fischer war nämlich bis zu seinem vorzeitigen, frustrierten Ausscheiden als Richter, beim BGH!!! – also was GANZ GROSSES! – und Norbert Blüm nicht einmal Jurist.
      Bücher von Nichtjuristen über juristische Themen liest Fischer erst gar nicht. DA ist er auch schon anderen Autoren gegenüber sehr bissig geworden. Petra Morsbach hat da auch eine Ladung abbekommen. In der ZEIT natürlich – da hatte Fischer noch nicht seinen Rauswurf durch sehr spezielle Stellungnahmen zu ZEIT-Artikeln in der ‚Me Too‘ Debatte provoziert.
      Mit Norbert Blüm entwickelte sich um seine ‚Besprechung‘ eine Auseinandersetzung, während der Herr Fischer falsche Beschuldigungen gegen Blüm persönlich erhob. Es war wirklich erbärmlich – ich weiss das, weil mir das Blüm selbst erzählte. Weil Norbert Blüm aber ein Herzensmensch war und sich nicht gerne persönlich diffamierend stritt, hat er eines Tages Fischer einfach angerufen und gesagt: ‚Wollen wir das nicht einfach sein lassen?“ Fischer sei so baff gewesen, aber wohl auch froh und doch ein bisschen schuldbewusst, denn er hat ihn daraufhin zu seinem Versöhnungsessen (!) in ein erstklassiges Bonner Lokal eingeladen. Blüms Tod war für die menschliche Gemeinschaft ein Verlust, was man leider nicht bei allen Menschen sagen kann.

      Und jetzt wollen Kleingeister wie Sie Reiner Fuellmich diskreditieren, der für unseren Rechtsstaat gerade eine sehr wichtige Arbeit macht. Es wird Leute wie Ihnen nicht gelingen, denn auch wenn man einen Diamant anpinkelt bleibt, er ein Diamant – strahlt vielleicht sogar noch ein bisschen heller.

      1. Sehr gut gekontert! Danke! Es ist wohl ein Zeichen unserer Zeit, dass manche Menschen meinen alles zu wissen ohne überhaupt etwas zu wissen. Dafür aber ein unheimliches Sebstvertrauen haben!

      2. Ich kann nur zustimmen!
        Es läuft nun mal nicht alles so, wie man es gerne hätte und schon gar nicht so schnell wie gewünscht.

      3. Gefällt mir sehr, habe mir einen Screenshot geschossen …WUNDERBAR ❤ Danke
        Mich trägt diese Aufklärung durch diesen Wahnsinn u BULLSHIT # HOAX, ansonsten hätte i wirkliche Probleme…
        Wenn ich meinte i wäre alleine mit meiner Wahrnehmung…, Somit ist es eine RIESEN UNTERSTÜTZUNG für Klardenker u
        Wahrheitssuchende. Ich umarme alle , die sich gegen das UNRECHT wehren…

  3. Werden auch Klagen in Israel eingeleitet?
    Meine Tochter wird dort genötigt sich impfen zu lassen, da sie sonst nicht auf den Universitätscampus darf.
    Sie hätte nur die Option, sich alle zwei Tage testen zu lassen, wobei ein Test ca. 70€ kosten würde.

    1. Andere Länder, andere Sitten (und Gesetze).
      Gegen Israel klagen weil in Israel israelische Regeln bzw. Gesetze angewendet werden? Spannender Ansatz.
      Wenn sich Ihre Tochter zum Studium in Israel befindet, hat Sie sich an dortige Gesetze halten.
      Außerdem wird sie nicht „genötigt“. Wie Sie selber sagen hat sie die Wahl zwischen einer Impfung oder Test zu machen.
      Wenn sie beides nicht will, hat sie eine weitere Wahlmöglichkeit: Sie kann woanders weiter studieren, wo keine Tests oder Impfung verlangt werden.

  4. Habe heute zum ersten mal diese Seite besucht, weil mir einige grundsätzliche Kommentare zum Journalismus von Langmann in den „sozialen Medien“ gefielen,
    die denn hoffentlich aus ehrlicher Überzeigung so gemeint sind und dauerhaft umgesetzt werden. Wäre ja mal wieder eine „Wohltat“.

    Schade finde ich, dass sich auf Grund einer mitunter sehr gegensätzlichen Meinungsvielfalt („spalten“ gehört zur Strategie“), die ich prinzipiell sehr wichtig finde, einige Kommentatoren derart äußern, als seien sie im Alleinbesitz der Wahrheit. Andere Meinungen werden teilweise nicht tolerant behandelt und der jeweils Andersdenkende wird in einigen Kommentaren herabgewürdigt bzw. als „zu dumm“ tituliert. Dabei fallen einige Protagonisten durch eine reichliche Anzahl an beurteilenden Antworten auf und manche „fetzen“ sich regelrecht. Hatte mir etwas mehr Niveau erhofft. Schade.

    Ein wenig liebevollerer Umgang untereinander, der einem natürlichen Freiheitsdrang und den zu recht geführten Kampf dafür durchaus nicht widerspricht – den wünsche ich mir. Es muss ja nicht jeder gleich ein Ghandi sein, aber ein wenig Respekt und Kinderstube täte doch allen gut. Wir wollen im Prinzip alle
    ähnliches. Ein freiheitliches, selbstbestimmtes Leben in Eigenverantwortung und Achtung.

    „Drum füge keinem anderen zu, das Du nicht willst, dass man Dir tu.“ (hat mir mein UR-Großvater beigebracht – ein einfacher Mann, 98 Jahre alt geworden, 50 Jahre unter Tage geschuftet, zwei Weltkriege durchlebt, 75 Jahre liebevoll verheiratet gewesen.)

    Habe das natürlich auch nicht immer geschafft. Ein Bemühen darum wäre ein menschlicher Fortschritt.

    Herzliche Grüße an alle.

    Axel

  5. Herr Langemann wenn Herr Fuellmich Vergleiche zu den Verbrechen der Nationalsozialisten zieht (Vergleich mit den Nürnberger Prozessen) finden Sie derartige Ansätze tolerierbar und warum gab es dazu keine genauere Nachfrage Ihrerseits? Vielleicht gab es die aber Sie haben das Interview aus Zeitgründen geschnitten?

    1. Guten Tag! Nein, das Interview wurde nicht gekürzt. Mir steht es nicht zu, Einlassungen zu bewerten, allenfalls im Rahmen eines Kommentars. Ich sehe aber Ihren Punkt, ich hätte hier nachfragen müssen. Ein Versäumnis. Vielen Dank für Ihre kritische Anmerkung. Mit freundlichen Grüßen Markus Langemann

      1. Herr Langemann,könnten Sie bitte in diesem Fall Reiner Fuellmich am Ball bleiben, und irgendwann ihn erneut zum Stand der Klagen,incl. Sammelklage interviewen, aber bitte dieses Mal mehr bohren!

    2. Ich sehe da keine Bedenken betreff der Vergleiche von Herrn Fuellmich.
      Versuche an Menschen, Zwangsmassnahmen, Difamierungen etc.!
      Wie würden Sie dieses Tun beschreiben.

      Mit Sicherheit ist es auch meine Meinung nach immer wichtig den Dialog zu suchen, gerade mit den Verursacher. Obwohl die Geschichte und Gegenwart es zeigt das es sich meist auf irgendeiner Art und Weise immer wiederholt, weil Mensch es einfach nicht begreift das wir alle uns brauchen,
      desweiteren der Planet Erde uns die Möglichkeiten für ein Gemeinsames Miteinander noch bietet.
      Weitere Ausführungen erspare ich mir da es sonst zu philosophisch wird.

      Gute Zeit allen,

      Gruß Wolfgang Federowitz

    3. Wie wollen Sie denn ohne das Mittel des Vergleichs Unterschiede und Gemeinsamkeiten erkennen?
      Der Vergleich – auch und gerade mit der Zeit der Nationalsozialistischen Regierung mit Ihrem von der Medizin inspirierten „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses und der darauf gründenden Erbgesundheitsgerichtsbarkeit – ist rechtsstaatliche Pflicht.

  6. wirklich interessant hier! von ca. 50 Diskutanten scheinen 3 oder 4 tatsächlich Sachkenntnis zu haben und die werden von der gesammelten Meute niedergemacht. Liebe Leute, akzeptiert es endlich: Eine qRT-PCR ist seit über 20 Jahren eine Standardmethode in der Virologie. Alle Sars-COV2 RT-PCRs können mit hoher Spezifität Infektionen nachweisen und auch eine Viruslast abschätzen. Die Koch´schen Postulate sind medizinhistorisch interessant, spielen aber heute keine Rolle mehr, K. Mullis ist eine tragische Figur mit zuviel Ego und LSD und zuwenig Realitätssinn, hat in den letzten Lebensjahren leider ziemlich viel komische Dinge erzählt (HIV gibt es nicht usw.) und Dr. Fs. Klagen werden aus sachlichen und formaljuristischen Gründen in die große Rundablage gelangen.

    1. Sehr geehrter Gregor, Sie scheinen sich ja auszukennen. Richtig ist, dass man mit einer qRT-PCR Virusbestandteile sehr genau nachweisen kann und diese Methode grundsätzlich etabliert ist – mittels ct-Wert kann die Viruslast abgeschätzt werden, ja. Richtig ist aber auch, dass sich eine Diagnose nie allein auf einen Laborwert stützen darf und „Inzidenz“ durch die Häufigkeit des Auftretens einer Erkrankung(!) und nicht eines Laborbefundes definiert ist und noch dazu der CT-Wert keineswegs standardisiert angegeben wird – also vermutlich bis zu 80% der die „Inzidenz“ bestimmenden Fälle pumpelgesund zuhause Quarantäne aussitzen, weil vermeintlich Überträger (wo dazu wohl die medizinische Evidenz ist? – fehlt auffällig)
      Für die PCR im Rahmen von Corona-Infektionen darf ich auf dieses wissenschaftliche paper verweisen:
      https://cormandrostenreview.com/
      Da kommt diese PCR nicht so gut bei weg.
      Auch Sie sollten sich nicht anmaßen, ein richterliches oder staatsanwaltliches Ergebnis vorwegnehmen zu können.

      1. Sehr geehrte Verena,
        ich darf vorausschicken, dass ich Molekularbiologe bin und in meinem Leben schone ein paar hundert PCRs etabliert habe. Ich fühle mich zum Thema also einigermaßen informiert. Das von Ihnen zitierte paper von Borger et al. ruft bei uns Laborleuten bestenfalls müdes Lächeln, meist aber Desinteresse hervor. Es ist alles mögliche, nur nicht wissenschaftlich. Eine recht gute „Auseinandernahme“ gibt es hier http://ag-evolutionsbiologie.net/pdf/2021/Drosten-PCR-Borger-Report.pdf. Hier nur ein Detail: ein ct-Wert (ab dem eine Probe als positiv gilt) kann und darf nicht allgemeinverbindlich vorgeschrieben werden weil das bei gleicher Viruslast je nach Präanalytik, Probe, Gerät, spezifischem Kit usw. ca. um 5 schwanken kann. Das alles gehört in den Bereich SOP, den jedes Labor für sich selber definieren muss. In diesem Sinne ist die Forderung nach einer SOP im Borger-Paper wieder nur Beweis der Inkompetenz der Autoren (oder vielleicht dem krampfhaften Bemühen, irgendwas zu kritisieren zu finden?). Abseits von technischem Geplänkel ist aber an Ihrem Post (und vielen im Netz) folgendes interessant: Es werden meist die verschiedenen Funktionen, die eine Virus-PCR haben kann, mutwillig vermischt. Wenn ich die (medizinisch-klinische) Diagnose „COVID“ stellen will, brauche ich wirklich neben dem Virusnachweis eine klinische Symptomatik. Wenn ich aber die PCR zur Pandemie-Kontrolle benutze, ist es vollkommen egal, ob die Person Symptome hat. Einzige Prämisse hier ist dass asymptomatische Personen infektiös sein können. Das dem so ist, wurde nun wirklich so oft nachgewiesen, dass ich mir nicht mehr die Mühe gebe, eine Quelle zu zitieren. Verwirrung wird hier gerne aus dem Begriff „asymptomatisch“ produziert. Streng genommen ist das natürlich eine Person, die über die ganze Infektionsdauer klinisch unauffällig ist, praktisch ist aber ein asymptomatischer meist eigentlich ein präsymptomatischer Mensch, d.h. ist infektiös bevor er/sie was merkt.
        Dier juristische Einschätzung ist nicht anmaßend. Ich ziehe sie aus etlichen Post/Videos im Netz (wie heißt noch gleich derTyp aus Würzburg, weiß den Namen grad nicht) und mehreren mir persönlich bekannten (z.T. habilitierten) Juristen. Aber wenn Sie möchten: wir können ja wetten. Wenn Sie dagegen halten, setze ich die 800€, die der Staranwalt Füllmich nimmt, als Wette aus und sage voraus, dass Prof. C. Drosten nicht wegen betrügerischem in die Welt bringen einer SARS-Cov23-PCR verurteilt wird.

        1. Wenn ich die (medizinisch-klinische) Diagnose „COVID“ stellen will, brauche ich wirklich neben dem Virusnachweis eine klinische Symptomatik.

          Und einzig darum geht es bei der Einschränkung von Grundrechten. (Angemessenheit. Verhältnismäßigkeit. Nützlichkeit.) Wenn Sie was widerlegen wollen, versuchen Sie sich heiran: https://t.me/AperioReport/560

          Streng genommen ist das natürlich eine Person, die über die ganze Infektionsdauer klinisch unauffällig ist, praktisch ist aber ein asymptomatischer meist eigentlich ein präsymptomatischer Mensch, d.h. ist infektiös bevor er/sie was merkt.

          Unsinn. Meist eigentlich.

          Die juristische Einschätzung ist nicht anmaßend.

          In der Tat. Sie ist amüsant.

          1. Anymonus. Es geht (und ging in diesen Zusammenhang nie) um die medizinisch-klinische Diagnose. Es geht (und ging immer) nur um die Feststellung „krankheitsverdächtig bzw. ansteckungsverdächtig“. So steht es im Infektionsschhutzgesetz. Und das macht auch Sinn zur Vermeidung der Ausbreitung einer Infektionkrankheit. Wer infiziert ist, ist eben dies. Da man auf die Schnelle nicht feststellen kann, ob es sich um eine abklingende, sprich: erfolgreich durch den Körper bekämpfte Infektion oder um eine beginnende Infektion handelt, bedarf es der Quarantäne bzw. der anderen Maßnahmen. Schon der Kontakt mit einer erkranken Person (auch noch ohne Symptome), impliziert deshalb Maßnahmen. Die Eindämmung der Pandemie ist angemessen, nützlich und verhältnismäßig.

        2. Sehr geehrter Gregor, Ihre gewünschte „Pandemie-Kontrolle“ fußt auf einer politischen, gänzlich unwissenschaftlichen Entscheidung „testen, testen, testen“ und wirft gut begründete, medizinische Standards eben mal über den Haufen. Dasselbe gilt für die Masken außerhalb spezifischer Situationen.
          Sicher ist Ihnen bekannt, dass E,N,S und M-Gene/Proteine anderer – harmloser – Coronaviren mit bis zu 80% Ähnlichkeit haben zu Sequenzen aus SARS-CoV2. Wenn Sie Virusbruchstücke nachweisen, kann es dann doch sein, das es welche von relativ harmlosen Viren sind. Die mikrobiologische Abgrenzung überzeugt mich weder in der ursprünglichen Veröffentlichung noch im Instand-Ringversuch. Die beiden weiteren Ringversuche hierzu sind nicht veröffentlicht.
          Praesympotomatisch kann man während der Inkubationszeit verschiedener Erkrankungen „schon“ ansteckend sein – aber nicht ohne dann überhaupt zu erkranken und meist 1-2 Tage vor Symptombeginn – nicht 14…das gilt für Erkrankungen, deren Kontaginationsindex 18x höher liegt als Covid-19…
          Gruss, v.

          1. Sehr geehrte Verena,
            wow! 5:03 Uhr, das nenne ich mir eine aufgeweckte Mitbürgerin, Respekt! Zum inhaltlichen: Der Kontagiositätsindex (den meinen Sie wohl) hat mit der Frage asymptomatisch/präsymptomatisch eigentlich nix zu tun, weiß nicht warum Sie den anführen. Die Homologie führen Sie an, so verstehe ich Sie, um zu sagen das SARS-COV2 ähnlich harmlos wie die „klassischen“ Coronaviren sind. Abgesehen davon, dass eine globale Homologie wenig Aussage hat (bei einigen Genen haben wir mit Hefe eine höhere Homologie, bei anderen schon anderen Säugern kaum Homologie) ist eine 80%ige Homologie eigentlich sehr gering. Das entspricht etwa dem evolutionären Abstand von Mensch zu Ratte. In dem Kontext eine spezifische PCR zu etablieren ist ein „no brainer“. Und wenn Sie die Daten im Originalpaper nicht glauben wollen, sollten eigentlich die Serien von zigtausenden negativen PCRs in Australien und Neuseeland (z.T. auch in Europa in Niedrig-Inzidenzzeiten) überzeugen. Bedenken Sie auch: die RT-PCRs laufen meisten als sog. Taqman-Assays ab, d.h. jedes Ziel-Amplicon (und davon gibt es meist zwei oder drei) wird durch drei Sequenzen (Primer) abgedeckt, das ist schon extrem spezifisch.
            Ich weiß, es ist sehr verlockend, die ganze Covid-Scheiße als gigantischen Fehler von dummen oder verbrecherischen oder verbrecherisch dummen Politikern und Wissenschaftlern aufzufassen. Allein: Realität ist das, was nicht weggeht, auch wenn man aufhört daran zu glauben (Philip K. Dick). Das alles hat nichts damit zu tun, dass die deutsche Regierung, wahrscheinlich weltweit fast alle Regierungen Fehler im Handling der Pandemie gemacht haben und auch nichts damit, dass man die Kosten/Nutzen-Relation von Maßnahmen diskutieren darf und muß. Aber in der Welt der harten Fakten bleibt es dabei: es gibt eine Covid-Pandemie, die SARS-COV2-RT-PCR ist ein geeignetes Werkzeug den Verlauf zu monitoren und die 800€ für eine Füllmich-Klage-Beteiligung wären besser bei einer Wette mit mir angelegt. Und – Wie sieht´s aus ? Ach, und hatten Sie schon Gelegenheit, sich das von mir genannte Paper zum „Borger-Report“ anzusehen?

          2. Sehr geehrter Gregor,
            an sich war ich davon ausgegangen, mich verständlich ausgedrückt zu haben. Offenbar können oder wollen Sie diesem Gedankengang nicht folgen und interpretieren knapp daneben – ist auch vorbei. Nichts für ungut – aber ein solcher Disput lohnt nicht.

          3. Hmm naja… Am Ende regiert leider immer noch das Geld! Sollten sie sich immer vor Augen halten.. irren ist menschlich und leider mittlerweile die Regel, als eine Ausnahme!

        3. Sehr geehrter Gregor,
          …ich darf vorwegschicken, dass auch ich erst seit etwas mehr als 30 Jahren ärztlich/fachärztlich tätig bin und ein schweres Covid-19-Krankheitsbild von einem Laborbefund dann doch schon unterscheiden kann. Insofern lösen sich Ihre Unterstellungen eben in Luft auf – und nein: auf Ihre Wette lasse ich mich nicht ein. Zuviel intellektueller Kauderwelsch.
          Ganz sicher ist Ihre PCR ein Instrument zur Diagnosehilfe, aber ganz sicher kein geeignetes Screening-Instrument. Und es gibt schon immer weltweit und häufig Coronaviren (RG2 Biostoffverordnung, EG/54/2000). Angeblich seien Verwechselungen des SARS-VoV2 mit ihnen (Virologen scheinen nur 4 andere Coronas zu kennen – es gibt da ein paar mehr) ausgeschlossen. Da frage ich mich, wie das genau erfolgt – und sehe keine überzeugende Arbeit. Nur: die seriösen Auswertungen der Zahlen (Stiko/RKI) belegen, dass das Unheil deutlich überbläht dargestellt wird – und legen nahe, dass man doch auch Ungefährliches mitmisst. Und ihr Virologenfürst hat sicher nie auf einer Intensivstation oder im Rettungsdienst gearbeitet, wenn er medienwirksam „Triage“ heraufbeschwört. Aber Hauptsache die Menschen (und die ahnungslose Politik) in Angst und Schrecken versetzen…“Ruhe ist die erste Bürgerpflicht“.

          1. Sehr geehrte Verena,
            schade, die Diskussion läuft etwas aus dem Ruder (…Unterstellungen, Kauderwelsch, Virologenpapst…). Vieleicht hab ich Sie mit meinem Scherz zur Wette getriggert. Falls ja, bitte um Entschuldigung dafür. Bleiben wir am Thema: ist die PCR ein betrügerisches Unterfangen oder ist sie ein, nach besten Wissen etabliertes und in der Praxis erprobtes Werkzeug zum spezifischen Nachweis von SARS-COV2-Infektionen? Für letzteres sehen Sie keine überzeugende Arbeit. Ich verweise auf die Validierungszahlen in der Originalarbeit (Corman et al.), den Validierungen aller weltweit danach etablierten PCRs, die Vergleichsstudie von van Kasteren (https://doi.org/10.1016/j.jcv.2020.104412), die Ringversuche, die Erfahrungen aus Niedrig-Inzidenz-Regionen und frage: was mehr an Evidenz kann man fordern? An der gesamten Corona-Thematik gibt es wenig Aspekte, die so eindeutig sind wie die hohe Spezifität des RT-PCR-Nachweises. Und deshalb ist die Füllmich-Klage sinn- und gegenstandslos.

          2. Sehr geehrter Gregor,
            ich habe die Arbeit von Kasteren gelesen – vielen Dank. Kritikpkt/Fragen
            – die Corman-PCR ist in demselben Labor entwickelt. (Interessenskonflikt?)
            – es sind n=6 andere Proben geprüft, davon 2 Influenza A/B, 2 Rhinoviren – und im Ergebnis sind 2 Proben nicht eindeutig zuzuordnen…meine Kenntnisse zu Statistik lassen hier nicht den Schluss zu, dass eine eindeutige Abgrenzung belegt ist – die Stichprobe allein ist viel zu klein.
            – Die (erwartete) Kreuzreaktivität mit dem E-Gen des SARS kommt hinzu – da dieses E-Gen geringfügig verändert auch bei anderen Coronas zu finden ist.
            – welche klinische Relevanz hat ein hochverdünnt nachgewiesenes Viruspartikel, ausser das der Test minimalste Mengen erfasst??

          3. da das Seitenlayout mir unten keine weitere Antwort erlaubt dies also hier:

            – die Corman-PCR ist in demselben Labor entwickelt. (Interessenskonflikt?)
            ?? verstehe ich nicht

            – ….. – die Stichprobe … ist viel zu klein.
            ja klar, Ziel der Arbeit war ja eigentlich auch Ausloten der Sensitivität. Ich hab sie nur genannt, weil auch Kreuzreaktivität auf alte Coronaviren getestet wurde.

            – Die (erwartete) Kreuzreaktivität mit dem E-Gen des SARS kommt hinzu – da dieses E-Gen geringfügig verändert auch bei anderen Coronas zu finden ist.
            wieso „kommt die dazu“? Das ist so gewollt („…by design“) und beeinträchtigt die Spezifität überhaupt nicht.

            – welche klinische Relevanz hat ein hochverdünnt nachgewiesenes Viruspartikel, ausser das der Test minimalste Mengen erfasst??
            Die hohe Sensitivität ist doch kein Problem, solange sie Spezifität nicht spürbar beeinträchtigt. Auch wenn ein Porsche 250km/h schafft muss er das im Wohngebiet nicht zeigen.

            Sorry, wenn die Auswahl des Papers Sie auf eine falsche Fährte gelockt hat. Die n-Zahl ist tatsächlich nicht geeignet eine hohe Spezifität zu zeigen (war wie gesagt auch nicht Ziel der Arbeit). Ich habe es u.a. (nebem dem Punkt der alten Coronaviren) deshalb genannt, damit Sie sehen, dass Weltweit von vielen Laboren viele andere Tests entwickelt wurden, ähnlich aber nicht gleich, die alle dasselbe tun. Schon allein deshalb ist es sinnlos, die „Drosten-PCR“ (tut mir leid, das ist wirklich ein saublöder Name) als Urgrund allen Übels anzuklagen.

          4. Schon allein deshalb ist es sinnlos, die „Drosten-PCR“ (tut mir leid, das ist wirklich ein saublöder Name) als Urgrund allen Übels anzuklagen.

            Man wird sehen… Sinn und Zweck eines Gerichts ist die Wahrheitsfindung respektive Interessenausgleich. Herr Gregor scheint 100% sicher zu wissen, dass alle beratenden Beteiligten an der Klage vollkommen daneben liegen und einzig das Scheitern der mögliche Ausgang ist. Eine dermaßen starke Überzeugung ist wirklich erstaunlich, sei ihm aber belassen. Ich möchte nur das Gesicht sehen, wenn das Ergebnis anders ausfällt.

        4. Das Problem ist aber, dass die Zahl der Amplifikationen in Drostens PCR-Test viel zu hoch ist.
          Sie liegt nämlich bei 45!!! und es ist eigentlich wissenschaftlicher Konsens, dass diese Zahl zwischen 20 und 25 liegen sollte bzw. nicht mehr als 35 sein sollte.
          Außerdem ist es so, dass sehr viele Labore positiv als Ergebnis zurückschicken, wenn nur eines der beiden Zielgene nachgewiesen wurde.
          Eines der Zielgene ist das E-Gen und das ist nicht sars-cov-2 spezifisch.
          https://www.heise.de/tp/features/Corona-Lockdown-Droht-tatsaechlich-eine-akute-nationale-Gesundheitsnotlage-4942433.html
          https://www.heise.de/tp/thema/PCR_Test
          Das bedeutet es könnte durchaus sein, dass sars-cov-2 bereits seit dem Frühjahr ausgestorben ist und es sich bei dieser Grippewelle nur um Coronaviren handelt. (Nur eine Vermutung)
          Wenn man sich z. B. die Anzahl der belegten Intensivbetten anschaut, dann blieb diese die ganze Zeit seit November über konstant. (ca. 20000)
          https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

        5. Als Molekularbiologe sollten Sie aufhören zu arbeiten und sich etwas zuwenden von dem Sie mehr Ahnung haben.
          Selbst der Bundesgerichtshof hat recht aktuell z.B. das NICHT Vorhandensein des Masernvirus bestätigen müssen, da die Beweise durch Kontrolle nie erbracht wurden. Den Drosten Test`s liegen ein paar Sequenzen (von ca 29 000 möglichen) aus einer Lungenspülung (China) und computermäßig erstellten Wahrscheinlichkeiten zugrunde. Sie dürfen jetzt gerne ausrechnen wie wahrscheinlich die Tests auf ein NICHT isoliertes „Virus“ (totes Zellmaterial) ist . Viel Spaß !!!

          1. @Gregor: vielleicht sei der Hinweis erlaubt, dass seriöse Arbeit/Wissenschaft die Grenzen der eigenen Methodik kennt und ausdrücklich darauf hinweist – und eben nicht unverrückbar von sich selbst überzeugt ist…und dabei unverfroren ein x für ein u vormacht.

          2. OLG Stuttgart: Für sie sei im erstinstanzlichen Verfahren vor dem Landgericht (LG) Ravensburg (Az.: 4 O 346/13) gutachterlich der Nachweis der Masernviren erbracht worden.

        6. Sehr geerhter Gregor
          Offenbar kommen bei Ihnen nicht alle Studien und Belege zu Zuge. Es wurde bereits mehrfach nachgewiesen, das asymptomatische personen eben keine Virusüberträger sind. Die Erstbehauptung innerhalb dieser „Pandemie“ seitens Herrn Drosten wurde mehrfach wiederlegt, andere Studien kommen zum selben Urteil.
          Ich habe den Eindruck, das Sie Studien vor allem deshalb ablehnen bzw. nicht berücksichtigen, wenn das Ergebnis nicht „passt“.
          Was die juristische Seite angeht: Falls Meister Drosten seinen ursprünglichen Test nicht angepasst hat, wurde dieser von ihm auf und mit SARS-COV-1 Virusmaterial aus seinem „Giftschrank“ eingestellt, da zum Zeitpunkt der Testerstellung (= 01.01.2020 bis 21.01.2020) noch kein Destillat aus Wuhan mit dem Erreger in der Chariete angekommen war. Er weisst mit seinem Test also SARS-CoV 2 nach, obwohl die ausgewählten RNA-Segmente vom SARS-CoV-1 Erreger stammen und er keine RNA-Segmente, die für SARS-CoV-2 charakteristisch sind, zur Verfügung hatte. Na wenn das mal nicht an unsauberes wissenschaftliches Arbeiten grenzt und viel eher in den Bereich „Raten“ und „Spekulieren“ fällt, weiss ich es nicht!

          1. zur Frage der asymptomatischen Virusträger s. z.B hier Pediatr Pulmonol, . 2021 Feb 25. doi: 10.1002/ppul.25312, oder hier
            J Med Virol, 2021 Feb 6, doi: 10.1002/jmv.26853 oder hier Lab Med. 2021 Jan 4;52(1):e15-e16. doi: 10.1093/labmed/lmaa094. Ich habe nur ein paar aktuelle paper rausgesucht, es gibt aber dazu dutzende weitere. Und nein, es gibt keine Arbeiten, die beweisen, dass asymptomatische Virusträger nicht existieren. Zur PCR-Etablierung braucht man kein „Destilat aus Wuhan“, es reicht die Sequenz und die war in den öffentlich zugänglichen Datenbanken verfügbar. Dann brauchte Hr. Drosten nur Kooperationspartner, die Proben von gesicherten Patienten haben. Da der Mann international anerkannt ist, hat er solche Kooperationen und konnte deshalb die qRT-PCR sauber mit positiv und negativ-Kontrollen validieren. Die PCR für das E-Gen ist „by design“ für beide (SARS-COV1 und SARS-COV2) empfindlich, was aber kein Problem ist, da es erstens SARS-COV1 nicht mehr gibt und zweitens die weiteren PCR-Targets im Assay spezifisch sind für SARS-COV2. Nein, das ist kein wissenschaftlich unsauberes Arbeiten gewesen. Die Kritik durch die Borger-Gruppe wurde an diversen Orten (z.B. recht gut lesbar hier: http://ag-evolutionsbiologie.net/pdf/2021/Drosten-PCR-Borger-Report.pdf.) beantwortet, Eurosurveillance hat die Beschuldigungen zurückgewiesen. Mit Verlaub: ich verstehe diese Diskussion nicht. Man kann sich über die Informationspolitik des RKI ärgern, auch über die handwerklich miserable Umsetzung der Unterstützung für Künstler und selbstständige und über das Gehacke um die Schnelltests und die Schlafmützigkeit bei den Impfungen…alles berechtiget Kritik. Aber an den harten molekularbiologischen/virologischen Fakten muss man doch nun wirklich nicht mehr rumkauen.

        7. Hallo Gregor,
          ich glaube auch nicht das Drosten deswegen verurteilt wird,
          jetzt hätte ich aber doch die Frage, würeden Sie die 800.- €
          auch setzen wenn es um die Zuverlässigkeit des PCR Testes geht ?

          1. Also der PCR-Test ist seit Jahrzehnten Goldstandard in der Virusdiagnostik. Seine Zuverlässigkeit in Abrede zu stellen ist einfach lächerlich.
            Ausserdem: Die Klage gg Dr. Dorsten ist jurisitisch völliger Quatsch:
            1. Müsste sich ein Gwericht in den USA finden, das sich für zuständig erklärt. Eher unwahrscheinlich bei dutschen Geschädigten und deutschen Schädiger
            dann
            2. Müsst nachgewiesen werdne, dass D in betrügerischer Absicht gehandelt hat
            dann
            3. Müsste nachgewiesen werden, das es expizit seine Aussagen ware, die zu den Handlungen der Regierungen und Behörden geführt hat
            dann
            4. Müsste man den Prozess/Revisionen abwarten
            dann
            5. wenn das Gericht in den USA Drosten tatsächlich verurteilt
            dann
            6. Müsste man ein Gericht in D finden, das diesen Rechtsanspruch anerkennt
            dann
            7.geht das ganze Spiel von vorne Los
            dann
            8. sind alle Beteiligten sowieso tot. Wenn nicht, meldet Dorsten einfach Privatinsolvenz an und alle schauen in die Röhre….

            Sie sehen, die 800 Euro sind so oder so weg..

          2. aber natürlich würde ich die 800,- setzen. Wir müssten nur vorher klären: 1) wie definieren Sie „Zuverlässigkeit“ (üblicherweise wären das Sensitivität und Spezifiztät. Dafür müssten wir uns dann auf eine Grenze einigen) 2) meinen Sie die analytische oder klinische – wie auch immer definierte – Zuverlässigkeit 3) welchen PCR-Test genau meinen Sie (gibt für SARS-COV2 ein paar hundert) und 4) bezogen auf welches Target, d.h. welche Variante.

        8. Na! Die Wette dürften Sie nach Veröffentlichung der Fauci-Mails (die die Plandemie bestätigen und seine Kontakte zu Drosten) schon so gut wie verloren haben.

        9. Im Übrigen: Wenn es eine Pandemie gäbe oder gegeben hätte, dann sollte sich das wohl auf die Sterbefallzahlen niederschlagen. Die des Statistischen Bundesamtes weisen aber nach, dass in 2020 die Sterbefallzahlen in etwa so hoch waren wie 2019 wie 2018 usw. usf. Seit 2016 gab es drei Monate, in denen die Sterbefälle um ca. 25.000 auf über 100.000 pro Monat anstiegen: März 2018 (Grippewelle), Dez. 2020 und Jan. 2021 (Impfung, da die durchschnittlich 5.000 Toten mehr pro Woche nahezu ausschließlich unter den über 80-Jährigen zu finden sind, die in dieser Zeit durchgeimpft wurden). Aus anderen Ländern (USA, Spanien) sind inzwischen Gerichtsurteile bekannt, die besagen, dass nur ein Bruchteil der an Corona Verstorbenen tatsächlich Corona-Tote sind (in USA ca. 1/10, in Spanien 152 von 17.000). Wir wissen alle, welche Machenschaften hinter dieser Plandemie stecken; es kommt ja mehr und mehr ans Licht, auch wenn das rum- und numgedeutelt wird. Nützt nichts. Die Wahrheit wird sich durchsetzen, denn zu viele haben die Täuschung durchschaut.

    2. Klar doch, deswegen existiert eine international verwendbare Strafanzeige hinsichtlich der Verwendung des PCR-Tests, originär aus Italien, vom Medizin-Nobelpreisträger 2018 ausgefertigt und allgemein zur Verfügung gestellt, enthält über 130 Seiten Anlagen. In die Rundablage gelangt geistiger Dünnpfiff tragischer Figuren, die die gesamte wissenschaftliche Fachwelt zu disqualifizieren versuchen. Es ist einfach nur lächerlich und wird definitiv strafrechliche Konsequenzen haben.

    3. Dann ist es aber merkwürdig, dass mittlerweile Gerichtsurteile vorliegen (u.a. OVG NRW (Münster), Verwaltungsgericht Wien u.a. ), dass mit einem PCR-Test keine Infektion nachgewiesen werden kann?!

  7. Ich habe mir die Beiträge nicht alle im Detail durchgelesen. Was ich aber heraushöre, ist eine große Erwartungshaltung hinsichtlich der von Herrn Reiner Fuellmich eingeleiteten Sammelklage und eine gewisse Ungeduld bezüglich des Fortschritts dieser Klage.
    Ich kann grundsätzlich beide Standpunkte verstehen. Das Interview wurde fair geführt. Dass ein informatives Internet Portal oder eine Klage dieses Ausmaßes ohne finanzielle Hilfsmittel geführt werden kann, steht für mich außer Frage. Auch bin ich überzeugt, dass beide Herren die beklagten Gegner gut einschätzen können. Es geht hier offensichtlich um einen Gegner, der sich in völliger Sicherheit wiegt und mit Konsequenz seine Agenda verfolgt, und das gänzlich unbeeindruckt von der Kritik und Wahrnehmung der restlichen Welt. Ein nur vordergründiger Teil des Aktionsprogramms ist die Umsetzung eines Geschäftsmodells ungeahnten Ausmaßes, wobei jedes Mittel dazu als rechtmäßig betrachtet wird. Ich persönlich sehe die aktuelle Situation rund um Corona nicht als isoliertes Ereignis, sondern als Werkzeug der Akteure, die Anfänge liegen weit zurück.
    Welche Optionen bleiben uns als Betroffene? Ich verfolge die Video Beiträge von Reiner Fuellmich seit Anbeginn, Herr Langemann trägt sehr zur Information und Aufklärung bei. Aktuell gibt es eine Unzahl von Beiträgen im Internet, um sich umfassend über das Thema Corona in allen Details informieren zu können. Ich verstehe negative Kritik an der Klage nicht. Als Kernelement der Klage den PCR Test anzusetzen, finde ich genial. Was sonst soll eingeklagt werden, unsere Freiheit? Oder die Option keine Maske tragen zu müssen?
    Über welche Mittel sollten wir denn nachdenken, um uns Gehör zu verschaffen? Passiver Widerstand, ja? Einen Krieg können wir nicht gewinnen. Eine Lösung kann nur auf friedlichem Wege zustande kommen. Ich denke mitunter, die Community ist sich nicht im Klaren, welchem Gegner wir gegenüberstehen. Es geht nicht um unsere Gesundheit, es geht nicht um Masken oder Quarantäne. Es geht um ein beinhartes Unternehmen. Wir lassen uns in eine Diskussion über Masken, Fallzahlen und Ausgangssperre hineinziehen und übersehen das Wesentliche. Auf der Webseite des World Economic Forum ist der Artikel Shaping the Future of the Internet of Bodies: New challenges of technology governance zu finden. Analysiert auch die Interviews der Akteure und willfährigen Mitläufer des World Economic Forum. Da kommt mir das Gruseln.
    So bleibt nur zu hoffen, dass Herr Reiner Fuellmich den eingeschlagenen Weg konsequent weitergeht und uns Herr Langemann fortlaufend informiert. Danke!

  8. 1. 800 EURO sollten eigentlich kaum jemandem an den A. gebacken sein.

    2. Zeitlich gesehen laufen simple(!) Sozialgerichtsverfahren in Deutschland im Durchschnitt 2,5 Jahre. Zum Vergleich… um realistisch zu bleiben.

  9. Lieber Herr Langemann,

    wer meint, er müsste sich ausgerechnet hier in diesem Blog vor Dr. Reiner Füllmich werfen, der verkennt vollkommen die dahinterliegende, nur als genial zu bezeichnende Aufklärungs- und PR-Strategie des „Clubs der klaren Worte“, denn mehr kann man für den Corona-Ausschuss gar nicht tun als ihn vermeintlich frontal anzugehen, nämlich in der tendeniösen Überschrift Langemann ./. Füllmich. Was ja genau das ist, worauf die Hekenschützen warten, aber niemals zuwege bringen würden. Denn sobald man den Podcast anwirft erkennt man an der warmen, positiv-männlichen Brusttonlage von Langemann, worauf er hinaus will und wie er seinem Counterpart die Steilvorlagen für eine Erwiderung liefert, die dieser so nie auf den Seiten der Maßnahmenbefürworter eingeräumt bekommen würde.

    Besser geht es gar nicht. Das ist absolute Spitzenklasse in intellektueller Selbst- und Fremdverteidigung, ein Samurai springt hier dem anderen bei. NIcht mehr und nicht weniger. Und beide wissen, worum es geht. Josi

    1. @Josi
      Das haben Sie wunderbar formuliert.

      Ich bestehe nach nunmehr 12 Monaten CoronaLüge nur noch aus Misstrauen.
      Herr Dr. Fuellmich und seine Argumentation klingt für mich allerdings nach wie vor juristisch absolut schlüssig – auch wenn es realiter (noch) enttäuschend erscheint.

      Vermutlich haben Sie recht und auch Herr Langemann wollte hier eine unzensierte Plattform bieten, unvoreingenommen den Sachstand zu präsentieren.

      Auf See und vor Gericht sind wir alle in Gottes Hand. Aber …
      Die Dominosteine stehen. Und wackeln. Siehe AG Weimar. Wenn hier die ersten fallen, geht es los…

      Ich bin zwar „erst“ 54, aber ich hoffe noch mal Rechtsstaatlichkeit erleben zu dürfen. Merkel hat Deutschland in einen korrupten Schweinestall von ihresgleichen verwandelt; ich hoffe die Rückkehr in eine Welt noch zu erleben, die auch meinen Nachkommen wenigstens zumutbar ist.

    2. Herr Füllmiilch, finde ich redet ein bisschen um den heißen Brei herum, vor 5 Monaten hat er das gleiche gesagt.

      Was hat er selbst in den letzten 5 Monaten erreicht?
      Nichts!

      1. Tja lieber Xtron
        Was hätte Dr. Füllmich denn Ihrer Meinung in diesen 5 Monaten erreichen sollen / ggf. müssen? Haben Sie schon mal einen Rechtsstreit geführt? Falls Nein, hier mal ein paar Informationen zur Einschätzung der Lage:
        + in Deutschland bekommen Sie einen Termin für so ein Verfahren in ca. 1-2 Jahren
        + im Eilverfahren geht meistens schneller was, aber das Ergebnis ist selten befriedigend
        + ein Bekannte von mir streitet seit 6 Jahren mit seiner Rentenversicherung um seinen Status – Ende offen. Immer wieder werden kurz vor Fristablauf neue Forderungen nach Nachweisen und Unterlagen gestellt. Das zieht sich.
        + es müssen schlüssige und belastbare Beweise und aussagewillige Experten gefunden und befragt werden.
        + die andere Seite kann mauern und jede Menge Verzögerungstaktiken fahren
        + das Gericht kann auch hinderlich mitmischen, wie in Berlin geschehen, als man einfach behauptet hat, die Zahlung des Gerichtskostenvorschuß als Abschlußzahlung gebucht zu haben. Wie kann man das tun, obwohl der Prozeß noch nicht begonnen und noch keine Verhandlungstermine stattgefunden haben? Geht wohl nicht, hat man aber gemacht. Das hält auf, das kostet Zeit und Behörden und Gerichte setzen zwar sehr gerne Fristen, lassen sich selbst aber Zeit ohne Ende und lassen sich selbst keine Fristen setzen. So läuft das Spiel.
        Das wird hier kein Eilverfahren vor einem Verwaltungsgericht, wo innerhalb von Stunden oder wenigen Tagen entschieden wird, das dauert!!
        und zudem: es zwingt Sie ja niemand, sich dem anzuschließen – weder jetzt noch später.
        Und in welchem Zusammenhang redet Dr. Füllmich um den heißen Brei rum?? Könnten Sie das ggf. etwas konkretisieren?? So ist es nur nebulöses Hintergrundrauschen ohne Belang und Wichtigkeit.

  10. Mahlzeit
    Werter Dr. Berthold Kusserow
    Volle Zustimmung, ihre Ausführungen sind zutreffend.

    „Die deutschen Gerichte werden es nicht richten.“

    Auch das sehe ich so. Wenn ich nur das völlig abartige Plakat der Friseuroberen sehe, mit den Bildern der „Coronaleugner“, die beukottiert werden sollen, dann hat die Spaltung dort bereits ihr Ziel zu 100% erreicht. Und muss Napoleon Bonaparte zitieren: „Der Deutsche ist ein Hosenscheißer“.

  11. Sehr geehrter Herr Langemann,
    vielen Dank für Ihre Rundmail und für Ihre hervorragende Arbeit als freier Journalist! Ich bin selbst seit mehr als 30 Jahren als Anwalt in einer internationalen Kanzlei tätig und Kritiker der „Maßnahmen“. Weiterhin meine ich, dass der Kollege Füllmich mit seinem Corona-Untersuchungsausschuss einen guten Job macht. Trotzdem handeln Sie völlig richtig, wenn Sie beim Kollegen Füllmich hart nachfassen, was aus seinen Ankündigungen geworden ist, zumal sehr viele Menschen großen Hoffnungen in Herrn Füllmich und sein Team setzen. Ich fürchte allerdings, dass der Kollege Füllmich Erwartungen geweckt hat, die er nicht wird erfüllen können. Dabei stört mich weniger, dass die Verfahren so lange dauern. Das ist leider völlig normal. Mein eigener Antrag auf einstweilige Anordnung gegen die Maskenpflicht in Hessen ruht seit mehr als einem halben Jahr, ohne dass irgendetwas passiert. Es stört mich, dass er unfertige Pläne hinausposaunt hat, bevor alles wirklich in trockenen Tüchern war (Wer klagt? Wer wird verklagt? Wo wird geklagt? Was ist genau das Ziel der Klage? Wie genau sieht die Strategie aus? Welche Kanzlei(en) wird/werden eingeschaltet?). Es musste laufend nachjustiert werden, was ebenfalls zu einem gewissen Grad normal ist. Das führte jedoch – aufgrund verfrühter Öffentlichkeit – zu Verwirrung und zu den Fragen, die Sie zu recht stellen und weckt Zweifel an der gesamten Aktion. Trotzdem hoffe ich natürlich, dass der Kollege Füllmich und seine Partner in Kanada, in den USA, etc. letztendlich Erfolg haben und die erhofften Effekte dann auch in Deutschland eintreten. Denn eines scheint nach einem Jahr „Maßnahmen“ klar zu sein: Die deutschen Gerichte werden es nicht richten.
    Beste Grüße,
    Berthold Kusserow

    1. Sehr geehrter Herr Dr. Kusserow,

      ich schließe mich weitgehend Ihrer Einschätzung an. Und es heißt: „Nachher ist man immer schlauer.“ Es fügen sich immer mehr Puzzleteile zusammen, die eine Nachjustierung erforderlich machen. Dafür eine geeignete Strategie zu finden, gleicht Münchhausens Ritt auf der Kanonenkugel. Zumal wie sich zeigt vieles in Grauzonen abläuft, die selbst Rechtsexperten wie Prof. Martin Schwab schwer zu füllen mögen.

      Mit Stand der 41. Sitzung des Ausschusses mit Titel „Troja Allenthalben“ wird erstmals klar, auf welchen Konstrukten dieser immense Betrug basiert. Es wird erstmals klar, welche Rolle Dr. Wieler innerhalb der WHO spielt.

      Es wird erstmals klar, was Emergency-and-Response-Plan bedeuten.

      Es wird erstmals klar, wieso die Bundesregierung niemals und zu keinem Zeitpunkt auf Gründe und Urachen abstellt, sondern ausschließlich aus Response.

      Es wird erstmals klar, warum jetzt wieder der Lockdown verlängert wird, ohne dass sich sichtbarer Widerstand in der Justiz regt. Eigentlich ist das unfassbar.

      Höchstwahrscheinlich werden vor allem die Staatsanwaltschaften und Oberverwaltungsgerichte ordentlich eingeseift. In Portugal brauchten die Richterinnen am Berufungsgericht anschließend Personenschutz.

      Wie Dr. Füllmich betont, wissen ja nicht einmal die Richter Bescheid, dass es dieses und jenes überhaupt gibt. Sie haben davon in ihrem (Berufs-)Leben nie gehört. Hinzu tritt, dass auch sie Konditionierungen unterliegen. Das neueste Beispiel liefert der 10. Senat des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes. Und Katy Hilander legt treffend dar, wie eine gesamte Gesellschaft sozialpsychologisch lahmgelegt wird. Eindeutige Parallelen zum Nationalsozialismus sind erkennbar. Man hat sogar aus den Berichten/Bücher der Opfer von damals dazugelernt. Kein Wunder, dass ausgerechnet die Deutschen vor Angst erstarren. Die Richter agieren und urteilen wie ferngesteuert.

      Insgesamt bewegen wir uns im Bereich der Kriminalität. Hier werden Verbrechen begangen. Es laufen bereits Anzeigen am ICC in Den Haag. Ich ganz persönlich bin vollkommen desillusioniert, schon vor 2020. Mich überrascht dieser Spuk nicht. Dafür bin ich zu lange in der Tiefenpsychologie, Analytik und Forensik tätig.

      Nein, deutsche Gerichte werden nichts richten. So wie sie 1933-45 nichts richteten, außer am Volksgerichtshof Blutrichter Roland Freisler. Der ließ Mitglieder der Weiße Rose hinrichten. Enthaupten. Die brutalste Methode, einen Menschen zu ermorden und körperlich zu verstümmeln.

      Die Bundesregierung verstümmelt in gleicher Weise die deutsche Wirtschaft. Sie misshandelt und verstümmelt KInderseelen. Sie traumatisiert eine ganze Gesellschaft. Wissentlich und absichtlich. Siehe BMI-Strategiepapier. Was ist das anderes als ein (offener) Angriff auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland? Hatte Frau RAin Beate Bahner im April 2020 etwa recht?! Selbstverständlich.

      1. Danke. Nicht alle Kommentare hier sind so durchdacht und kenntnisreich, was die Ernte der 41 Sitzungen des C-Ausschusses betrifft. Wer sich die Zeit dafür genommen hat, argumentiert anders, denn er bekommt Lehren, die er woanders gar nicht bekommen kann.
        „Ich habe keine Geduld mehr“ kann dann nur jemand sagen, der sich die Zeit eben nicht genommen hat, obwohl es derzeit das wichtigste Thema überhaupt ist und darum alle verfügbare Aufmerksamkeit verdient.
        Deshalb wird jeder, der sich immer wieder einschaltet, auch die Geduld & Ausdauer aller Akteure im Ausschuss bewundern und sowohl ihre wie auch die Professionalität der Interviewpartner aus verschiedenen Ländern hoch zu schätzen wissen.
        Der Widerstand der Gegner stellt sich äußerst vielfältig dar, zeugt von jahrzehntelanger heimlicher Vorbereitung und nicht zuletzt auch von Größenwahn. Es bleibt daher zu hoffen, daß unsere Akteure nicht müde werden und den nötigen Marathon durchstehen.

        1. Marathon, ja das liegt vor uns, aber wer ist diese Distanz schon gelaufen ?

          Ich hoffe sehr, dass diejenigen, die schon unterwegs sind die entsprechende
          Leidensfähigkeit mitbringen oder entwickeln und die Zuschauer bald mitreissen.

          Hut ab vor den Akteuren im Corona Ausschuß.

        2. Guten Tag Jochen,

          Der Widerstand der Gegner stellt sich äußerst vielfältig dar, zeugt von jahrzehntelanger heimlicher Vorbereitung

          Der Witz ist, dass diese Vorbereitung gar nicht so heimlich war. Vieles davon steht in frei verfügbaren Büchern. Es hätte längst auffallen müssen, dass bspw. der KOPP Verlag ununterbrochen beschossen wird. Geschäftsführer des KOPP Verlages ist ein ehemaliger Polizist, meines Wissens Kriminalist. Kann man für Zufall halten. Die Auswahl der Bücher des KOPP Verlags ist sicher kein Zufall. Sowohl die dort verlegten als auch die vertriebenen. Eine weitere sprudelnde Quelle ist die AZK (Anti-Zensur-Koalition), die in der Schweiz tagt. Neben vielen, vielen anderen war Christoph Hörstel dort als Redner. Er sprach über Terrormanagement. Ich habe mich immer gefragt, ob der VS respektive der BND oder MAD und andere Geheimdienste dort mit zugegen sind. Es ist stark anzunehmen.

          Leider sind viele Menschen nicht ansatzweise an Wissen interessiert. Ihr Leben erschöpft sich fast in den 4 Grundbedürfnissen. Das geht weiter in der Bildungsmisere, ein oberpeinlicher Zustand, für den man sich schämen muss. Manche Studenten sind heute zu dumm zum Rechnen. Oder schlagen mit Lese-Rechtschreib-Schwäche auf. Aus der Polizei wird berichtet, dass Anwärter dort Chancen haben, die nicht einmal die Latrine reinigen können. In Unternehmen wird „leichte Sprache“ propagiert. Gleichzeitig werden Bewerber wegen „Überqualifikation“ abgelehnt.

          Man hat sämtliche Weichen auf Kollision gestellt. Dem kann nur entgehen, wer Gebieter über seine Wahr-Nehmung ist und diese zum absoluten Maßstab erhebt. Das schließt Intuition ebenso ein wie Intellekt. Und siebtes Auge, der 6. und 7. Sinn. Immer noch wird behauptet, „Bauchgefühl“ sei unzuverlässig. Das Gegenteil ist wahr. Der Bauch ist die Körpermitte und stellt ein Energiezentrum dar. All das wurde als Unsinn verunglimpft. Man hat Menschen vollkommen verdummt und verblödet, regelrecht abgerichtet. Vor diesem Hintergrund können alle Informationen verfügbar sein: Mensch ist unfähig, sie zu entdecken, geschweige denn zu verarbeiten. Für einen externen Beobachter stellt sich das wie ein stark geistig Behinderter dar. Daraus erklärt sich die Affinität zum Maskenwahn. Solche Menschen sind nicht in der Lage, Entscheidungen ab einem bestimmten Niveau an Abstraktion zu treffen. Das betrifft ebenso Menschen, die „eigentlich“ intelligent gelten. Sie sind aber nur auf bestimmte Trigger intelligent, so gesehen also wiederum dumm. Wenn das der allgemeine Bewertungsmaßstab ist, heißt das, dass Dumme andere Dumme bewerten, die sich gegenseitig für intelligent halten. Die sogenannte Doppelfalle.

          Problem: Die aktuellen Maßnahmen können von vielen Menschen nicht zutreffend beurteilt werden. Der Beruf spielt keine Rolle. Fatal ist, wenn Richter davon betroffen sind, also Entscheider, von denen weitere Entscheidungen abhängen. Und je länger der Zustand andauert, umso hermetischer wird er.

          Es gibt also nicht „unsere Akteure“. Jede/r Einzelne ist betroffen(e/r). Unmittelbar. Einziger Ausweg ist die Entscheidung: Rote oder Blaue Kapsel. MATRIX Trilogie. Essentiell ist Teil 1. Dort ist dargestellt, wie Mensch erreichen kann, an sich selbst zu glauben. Bedeutet zunächst mal: Die eigene Energiequelle erschließen und nutzen. Wer an sich selbst glaubt, läuft nicht weg, hat keine Angst, kennt sich selbst, seine Stärken und Schwächen.

          In diesem Sinne: Willkommen in der Realität. Es geht nicht um „Grundrechte“. Das ist ein vorgeschobener Begriff, eine leere Phrase. Es geht um Verankerung. NLP.

          Die Gefahr für das System ist Selbsterkenntnis.

          Knock, knock, knock… follow the white rabbit.

          1. Da haben Sie aber ein großes Fass aufgemacht. Mir kam der Gedanke, daß Sie damit vielleicht ein seltenes Beispiel geben können für das Bildungsideal eines Wilhelm von Humboldt – in unsere Zeit übertragen. Sollten Sie irgendwie mit Bildung zu tun haben… ich hab andere Grundlagen. Als ehemaliger Management-Trainer hab ich den Diltheyschen Ansatz zur Erlebnispädagogik genutzt, mit Erfolg. Nur was nutzt das, wenn (angestellte) Unternehmer niemals über ihren Tellerrand hinausschauen? (Bei Borgward und Grundig mag das noch anders gewesen sein.) Die Inaktivität der Unternehmer in der mittelständischen Wirtschaft frustriert mich deshalb schon lange; doch vielleicht ist da inzwischen längst die 2. und 3. Generation am Ruder, die keine Antenne (Bauchgefühl) mehr hat für künftige Entwicklungen. Sonst hätten die nicht wie das Kaninchen, das auf die Schlange starrt, bis zum Konkurs still gehalten.
            Natürlich, der Kopp Verlag… ganz Ihrer Meinung. Und von Dr. Ulfkotte spricht/schreibt heute auch keiner mehr? Angst vor der Kontaktschuld?
            „Das betrifft ebenso Menschen, die „eigentlich“ intelligent gelten. Sie sind aber nur auf bestimmte Trigger intelligent, so gesehen also wiederum dumm. Wenn das der allgemeine Bewertungsmaßstab ist, heißt das, dass Dumme andere Dumme bewerten, die sich gegenseitig für intelligent halten. Die sogenannte Doppelfalle.“ Das ist wohl eine der späten Konsequenzen aus dem „Aufstand der Massen“ und der damit entstehenden Klasse der „Fachidioten „, wie Ortega y Gasset sie nannte.
            „Es gibt also nicht „unsere Akteure“. Jede/r Einzelne ist betroffen(e/r). Unmittelbar.“ Sicher doch, wem sagen Sie das. Jeder engagierte Erwachsenenbildner wird Ihnen da zuzustimmen. Dort lag mein eigener Marathon.
            Dennoch muss es immer Leitfiguren geben, die über eine außergewöhnliche Kombination von Eigenschaften verfügen, mit denen sich andere identifizieren können, sonst läuft gar nichts. Und die kann ich bei einigen Hauptakteuren heute sehr deutlich erkennen. Leider gehen auch dabei häufig die Meinungen schon wieder auseinander. Schönes WE.

      2. Chapeau! In der Verarbeitung der NS-Vergangenheit in Schule/Uni und in Israel habe ich mich immer gefragt : „wie konnte das Ungeheuerliche geschehen?“ In diesem Jahr 2020/21 poppte genau dieses Unfassbare wieder hoch. Und das Gelobte Land wird ausgeliefert!!! History in the making. Durch die feine aber scharfe, geduldige Arbeit Drs. Füllmich, Wodarg! et al habe ich den Moment der Erkenntnis gehabt. Ich honoriere ihre freundliche Beharrlichkeit. Und zitiere Prof Streeck (aus dem Gedächtnis aus einem Symposium): „ich weiß, daß ich am Ende richtig liege“! Anders wird es nicht gehen, es stehen die blanken Emotionen gegeneinander, mit dem Verstand allein lässt sich das nicht auflösen. Soviel Sündenbock, Projektion, sozialer Druck, Stellvertreterdiskussion!??, Erpressung, Ablehnung von Verantwortung, Vorteilsnahme…noch ein Weg bis zum Maskenverbrennen siehe USA Finsternis kann die Finsternis nicht vertreiben. Das kann nur das Licht.
        Glückauf uns allen!

    2. Sehr geehrter Herr Kusserow,

      von allen Beiträgen – ich war als 60jähriger „nur“ mit Hauptschulabschluss bei meinem heute erstmaligen Besuch dieser Internet-Präsenz angesichts einiger Beiträge von zumindest so deklarierten Akademikern sehr enttäuscht, vor allem wie unsachlich und teilweise polemisch diese formuliert wurden – hat mir Ihr
      Kommentar am besten gefallen. „Es stört mich, dass er unfertige Pläne hinausposaunt hat, bevor alles wirklich in trockenen Tüchern war (Wer klagt? Wer wird verklagt? Wo wird geklagt? Was ist genau das Ziel der Klage? Wie genau sieht die Strategie aus? Welche Kanzlei(en) wird/werden eingeschaltet?).“ Das sind seit
      einigen Monaten erxakt die Fragen, welche ich auch an Fuellmich (nomen est omen?) gestellt hätte. Bei den in den sog. alternativen Medien bislang veröffentlichten Interviews habe ich regelmässig konkrete Antworten von Fuellmich vermisst. Er ist allerdings ein recht guter Rhetoriker, der es blendend (fast wie ein Politiker 😉 versteht, dem Kern der Fragen auszuweichen.

      Nach 37 Jahren Selbstständigkeit und einiger unfreiwilliger Prozesserfahrungen, wie sie im Geschäftsleben unvermeidbar scheinen, hätte ich mich mit derartigen
      Entgegnungen/Antworten der mich gelegentlich vertretenden Rechtsanwälte nicht zufrieden gegeben und Honorare dafür gezahlt.

      Vor Jahren war ich Mitkläger in einer allerdings nur so vorgegebenen „Sammelklage“. Von den Honoraren und Anwälten hat man trotz Nachfragen nie mehr
      gehört. „Bauchgefühle“ sind eher nicht sachlich, dennoch sagt mir meines, daß aus diese „Sammelklage“ niemals etwas Konkretes bewirken wird.

      Das Interview von Herrn Langemann, dessen grundsätzliche Aussagen zum Journalismus mir gefallen, war aus meiner Sicht nicht „scharf“, nicht kritisch genug geführt. Fuellmich hat hier eindeutig das „Gespräch“ monologartig geführt, alos beherrscht. (Verkaufspsychologie Grundkenntnisse 😉

      Freundliche Grüße

      Axel Wieskus

      1. Anregung: Ich finde, man sollte Eingabefehler korrigieren können, z.B. in einer Vorschau 😉 Oder habe ich da etwas übersehen?

      2. Sehr geehrter Herr Wieskus,

        ich sehe durchaus Ihre Punkte. Und ich bin weder Füllmich-Fan noch parteiisch in dieser Sache. Ich wünsche ihr dennoch maximalen Erfolg. Der Corona-Ausschuss ist die weltweite Blaupause für alle – zumindest mir bekannten – Aktivitäten betreffs Aufklärung der Vorgänge um diese Pann-Demie. Wir sehen hier das Eingeständnis innerhalb der deutschen Justiz, wie groß der politische Druck auf deren Organe der Rechtspflege ist. Dass einige Ihrer Fragen bislang unbeantwortet bleiben ist m.E. prozessbedingt. Diese 800 EUR Selbstbeteiligung sehe ich ohnehin als Spende, aber nicht, weil die Klage keine Erfolgsaussichten hat, sondern weil die Einflussnahme interessierter Kreise extrem ist. Wohl kaum jemand weiß das besser als ein involvierter italienischer ehemaliger Anti-Mafia-Staatsanwalt. Man sieht das an der Reaktion auf das Urteil des portugiesischen Berufungsgerichts und der Verkündung immer neuer Lockdowns bzw. deren Verlängerung. Warum man sich dermaßen an der Person Füllmichs abarbeitet, ist mir (nicht) rätselhaft. „Richtige“ Fragen hin oder her.

        1. Hallo Anonymus (wobei ich tatsächlich existierende Namen wahrhaftiger finde),

          sehe ich in Teilbereichen zwar in den Grundsätzen ähnlich, hat aber mit meiner Kritik an der „seichten“ Interview-Führung und mit meinem unwohligen, selbstverständlich hochsubjektiven Bauchgefühl gegenüber der n.m.A. geführten, ausweichenden Kommunikation von Fuellmich nichts zu tun.

          Habe darüber hinaus den Eindruck, hier wird eine Seite auch von politisch organisierten Kräften ordentlich „getrollt“. Schade. Hatte mir basidemokratischeren, ehrlicheren Austausch unter Besorgten Bürgern erhofft. Ich Naivling. 😉

    1. Das kann ich verstehen, denn ich bin auch schon ungeduldig.
      Aber Dr.Fullmichs Gegner ist nicht nur Dr.Drosten, sondern auch die Politik und die weisungsgebundenen Gerichte und die entscheiden, wann etwas stattfinden darf.
      Leider !

      1. Sie sagen es!

        „Weisungsgebundene Justiz“. Aber die ist doch unabhängig. Klar! Und oberster Dienstherr ein Minister!!!

        Hier wird sich viel ändern müssen. Nur: wird es das???!!!

        1945 mussten uns die Alliierten befreien.
        2021 ausländische Gerichte.
        Deutschland bleibt armselig … und unfähig jeder Demokratie.

        (Ein Ausblick: wir sollten uns einer funktionierenden Demokratie anschließen: das befreit uns von sozialistischen Demokratiefeinden wie Habeck, Baerbock, Kipping, Göring-Irgendwas, Kühnert, Esken-Ätzend, Walter-Sonstwas, UvdL, etc. etc. „Wir“ und Demokratie – das meckernde Gelächter hört man vom Atlantik bis hinter den Ural.)

        1. 1945 mussten uns die Alliierten befreien.

          Haben sie das?

          Deutschland bleibt armselig … und unfähig jeder Demokratie.

          Falsch. Deutschland braucht Volkssouveränität und eine vom Volk verabschiedete Verfassung. Deutschland muss geistig-mental frei atmen! Deutschland war das Land der Dichter und Denker. Man hatte Respekt, aber auch Furcht vor der intellektuellen Kapazität des deutschen Volkes. Jeder, der das heute so deutlich und unmissverständlich ausspricht, wird als Nazi, Rechtsextremer, Reichsbürger, Antisemit, … diffamiert. Ihm/ihr werden alle erdenklichen tiefenpsychologisch wirksamen Negativattribute angehängt. Das Narrativ muss nur lange genug wiederholt werden. Sie beweisen das gerade wieder – leider.

  12. Ewald lLange

    Vielen Dank allen für die vielen netten und sachlichen Beiträge.
    Dem möchte ich nichts hinzufügen.

    Nur ein Zitat von Ludwig van Beethoven:
    „ Die Hoffnung rührt mich,
    sie nährt ja die halbe Welt,
    und ich hab sie mein Lebtag zur
    Nachbarin gehabt,
    was wär sonst aus mir geworden „

  13. Warte nicht auf andere , mach es selbst.

    Hr. Füllmich hat ja auch einmal erwähnt, dass die Juristen alleine es nicht stemmen können, es braucht die Masse.
    Langsam kommen ja auch auf Unternehmerseite deutlich mehr davon, dies ist nur ein aktuelles Beispiel:

    https://zukunft-in-not.de/

    Jeder kann und sollte in Eigenregie aktiv sein, ob Flugblätter verteilen oder anderweitig, täglich kann eine gute Tat vollbracht werden,
    dann muss man sich auch nicht über die vermeintliche orale Inkontinenz des Hr. Füllmich aufregen oder die albernen 800 Euro.

    Übrigens:

    Wer verstehen will, warum offenbar noch immer die Mehrheit der Deutschen nicht kapiert, um was es wirklich geht, sollte sich
    sich mal das Verhalten der Masse aus Sicht eines Kapitalanlegers ansehen:

    Seit 20 Jahren ! ist physisches Gold (auch in Euro gerechnet) in einem Bullenmarkt, ein global handelbares,
    also bankenfähiges Asset, hochliquide, ohne Gegenparteirisiko, mit steuerfreien Gewinn nach 12 Monaten Haltedauer usw.
    Was macht der Deutsche : Tagesgeld, Festgeld, Lebensversicherung, Riesterrrente, Betongold.

    Wer so etwas nicht bemerkt, wird bei Corona weiterhin ‚Verständnisprobleme ‚ haben.

  14. Nabend

    Meines Erachtens holt Dr. Fuellmich bei manchen Erklärungen bewusst weit aus. Auch wenn hier im Land (dank der hörigen Richter) bisher keine erhellende Verhandlung in Bezug zum PCR Test läuft, ein Anwalt kann und wird in einem laufenden Verfahren nie das Öffentlich sagen, was er weis oder im Termin noch machen/einführen wird. Das sollte jedem eigentlich klar sein.
    Oder wird ein Doppelkopfspieler nach der Ansage „Kontra unter 3“ aufzeigen, das er beide Tullen, beide Pik-Damen, Herzdamen und vier Solo Asse hat? Dazu noch „Vorne“ sitzt. 🙂

    Herr Barthillat

    „Und müssen wir nicht über andere Mittel nachdenken, um uns Gehör zu verschaffen statt uns auf ungewisse Anwaltaktivitäten zu verlassen??“

    Müssen sie sich denn auf diese Aktivitäten der RA`s verlassen? Eine Demo oder Autokorso anmelden, Info Zettel verteilen, aufklären, Gesundheitsamt und Ordnungsamt anrufen/schreiben und fragen warum die Fake News verbreiten. Die Pressevertreter fragen ob sie noch wissen was ein investigativer Journalist ist. Den vorgefertigten Bogen von den Anwälten für Aufklärung nach Berlin schicken damit die Regierung ihre Haftung für die Spritze und Maske (eigenhändig) unterschreiben. Nur einige Möglichkeiten denn jammern bringt nichts. Also selber aktiv werden, nur das hat Taug.

    Wer die Agenda 2030 + 2045 + 201, folgend das Strategiepapier gelesen hat und dazu die Ausführungen von Merkel, dto. damit vergleicht, der weis doch wie der Hase läuft. Bis alle Menschen geimpft sind! Das ist Größenwahn! Und lenkt nur vom Niedergang des Systems ab.

  15. Das Kernelement der Klage ist ja laut Herrn Füllmich, dass man mit PCR-Test keine Covid19-Infektion nachweisen kann. Leider kann ich mich in den Interviews nicht erinnern, dass er genau erläutert hätte, was er genau damit meint. Es geht ja nicht um die falsch-Positiven im niedrigen einstelligen Prozentbereich, sondern generell um die Eignung des Tests. Oder?

    Wer kann mir in „wenigen allgemeinverständlichen Sätzen“ erklären, warum der Test nicht geeignet sein soll? Nach allem was ich weiß, klingt das Verfahren stimmig. Ich möchte aus diesen Sätzen verstehen können, was das Problem liegen soll.

    1. Dr. Ralf Günther sagt:
      25. Februar 2021 um 23:42 Uhr

      Guten Tag, Christian,
      schauen Sie nach, was Dr. Günther hier im Forum am 25.02.2021 um 23.42 Ubr geschrieben hat. … Sehr allgemeinverständlich.
      Sie werden erkennen müssen, dass der PCR-Test nicht dafür geeignet ist, wofür er lt. Drosten und Politik geeignet sein soll. Sollte Ihnen das nicht genügen, so suchen Sie einfach im Netz nach Kary Mullis, dem Erfinder des Tests. Er hat sich ausführlich dazu geäußert, was dieser Test kann und vor allem auch dazu, was er eben nicht kann.

      1. Aber die kritisierte Vorgehensweise ist ja die eines jeden PCR-Test, oder nicht? Es wird ja nie das komplette Genom nachgewiesen, sondern immer nur charakteristische Teile. Ist es nicht gerade die „Kunst“, typische Alleinstellungssequenzen zu identifizieren, die mit hoher Spezifität auf genau das interessierende Virus hinweisen? Was ist mit den ganzen Covid19-PCR-Testverfahren, die zum Einsatz kommen und nicht von Trosten entwickelt wurden?
        Wenn, wäre das also eher die grundsätzliche Kritik an einem etablierten Verfahren und Herr Drosten wäre aus einem weiteren Grund aus dem Spiel.

        1. Die eingesetzten PCR-Tests gingen jedoch auf die Drosten Initiativen PCR-Tests aus, und sind nicht auf eine einheitlich-standardisierte Replikationszahl eingestellt. Entscheidend ist, dass solche RNA-Segment-Analysen nur sehr ungewisse Virus-Präsenzen nachweisen, also nicht, ob sie noch aktiv/infektiös sind und auch nicht ob ausreichende Viruslast vorhanden ist – die Ergebnisse somit häufig falsch-positiv sein können und damit überwiegend nutzlos sind.

        2. Ich weiß nicht, was Sie mit Ihrer Antwort bezwecken. In allen nahegelegten Publikationen – sei es mein Hinweis oder die von Delion Delos – wird sehr deutlich und meiner Meinung nach auch sehr verständlich auf den PCR-Test eingegangen. Vor allem: Kein PCR-Test – egal wofür und von wem – ist zur Diagnose von Covid-19 geeignet.
          Die WHO den Drosten-Test zum Mastertest erklärt hat. Er dient also allen anderen im Umlauf befindlichen als Blaupause.
          Sollten Ihnen das nicht genügen, so suchen Sie im Internet nach Hockertz, Bhakdi, Wodarg, Ärzte für Aufklärung (–> Untermenü PCR-Test), um nur einige mögliche Quellen zu nennen.

        3. Guten Tag Christian.

          Du schreibst

          „…. Ist es nicht gerade die „Kunst“, typische Alleinstellungssequenzen zu identifizieren, die mit hoher Spezifität auf genau das interessierende Virus hinweisen.“

          Was bitte ist das für eine vorsichtige Ausdrucksweise, entweder kann ich etwas nachweisen, oder ich kann es nicht. Sobald ich anfange, auf etwas hinzuweisen, bin ich in der Grauzone und habe per se kein Testergebnis.

          Und einen Hinweis als Basis für sämtliche durchgeführten Maßnahmen zu nehmen ist schlichtweg unverantwortlich, hochkriminell.

    2. Das Beste ist, Sie nehmen sich mal die Zeit und hören sich die Sitzung an, die sich am meisten mit dem pCR-test befasst hat. Ich glaube, es war die Sitzung Nr. 22. Da erfahren Sie wirklich alles. Das Gute an diesen Videos ist, dass man sie eigentlich doch alle früher oder später kapieren kann, auch wenn man zuerst vielleicht fachlich nicht so flott folgen kann, jedenfalls dann, wenn man weder Jurist noch Naturwissenschaftler ist. Wir haben das dann so gemacht, dass wir den Regler wieder ein Stück zurück gezogen haben… so lange halt, bis wir es endlich verstanden hatten.
      Die Vorgehensweise von Dr. Füllmich und seinen Kollegen finde ich nicht nur richtig, sondern ich kann sie auch nachvollziehen. Wenn man nämlich den Sitzungen folgt, dann merkt man, dass sich der Sachverhalt ebenso wie das, was man gern „nachweisen“ möchte, permanent erweitert. Es kommen ja immer wieder neue, haarsträubende Dinge hinzu, die ebenfalls Eingang in die diversen Klagen finden sollten – wenn man alles richtig machen will und am Ende auch etwas ERREICHEN möchte.
      Schließlich handelt es sich hier um eine weltweite „Verabredung“ gewisser Kreise zu einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Sie können da nicht erwarten, dass man so eine Sache „mal eben so“ vor Gericht durchdrückt. Die anderen haben sich abgesichert. Sie haben Richter und Staatsanwaltschaften auf die eine oder andere Weise „für sich eingenommen“… da gibt es also eine bereits enorme Schwelle, die von den Anwälten in ihrer konzertierten Aktion erst einmal überwunden werden muss.
      Je MEHR man nachweisen kann, je sicherer die Beweislage ist, je mehr wirklich gute und renommierte Zeugen man einsammelt, je mehr gerichtliche Entscheidugen es bereits gibt, auf die man verweisen kann, umso einfacher wird dann womöglich das eigentliche Verfahren und umso sicherer der Sieg.
      Haben Sie bitte Geduld, es geht hier sprichwörtlich um ALLES.

      1. Richtig, hatte ich so ähnlich ja auch schon geschrieben. Natürlich kann ich die Leute verstehen, die ungeduldig und genervt sind. Da gehöre ich übrigens auch zu. Aber letztendlich trägt jeder auch selbst Verantwortung und kann diese nicht an Dr. Füllmich oder wen auch immer delegieren. Zur „Erlösung“ muss jeder im Rahmen seiner Möglichkeiten einen Beitrag leisten. Ich habe auch viele Flugblätter verteilt und Mails geschrieben, zuletzt an unser örtliches Gesundheitsamt mit dem Link vom Berliner Altenheim. Eine Antwort habe ich erwartungsgemäß nicht erhalten, aber ins Schwitzen sind die bestimmt gekommen.

    3. Der Entwickler des Test, der amerikanische Nobel-Preisträger, Kary Mullis (Er ist inzwischen verstorben) hatte damals festgelegt, dass dieser Test nur zu Analyse, nicht zur Diagnostik anzuwenden ist. Das gilt bis heute. Er wird heute – veranlasst durch Drosten – dazu verwendet, mithilfe von -zig Zyklen DNA- Proben von gesunden Menschen letztlich so lange zu replizieren, bis ein positives Ergebnis („Covid19“) feststeht.

      Sie können soviel Information hierzu im Internet studieren. Auch medizinische Laien können dies meistens verstehen.

    4. Habe mir die Klage hier runtergeladen. Sehr überzeugend zusammengestellte wissenschaftliche Aussagen zu dem „Drostentest „hätte mir viele Stunde Internetsuche ersparen können, wenn vorher gekannt. Das Verfahren wird Jahre dauern, aber für einstweilige Verfügung ungeeignet.Denke auch ,daß Vielzahl von Anträgen auf einstweilige Verfügung bei Amtsgerichten eingereicht werden müssten. Wenn Inzidenz laut Infektionsschutzgesetz nicht gleichzusetzen ist mit Drosten Test,kann man dann nicht gegen die Landkreise klagen
      ? Diese ermittelt in eigener Zuständigkeit die Inzidenzwerte, melden und veröffentlichen sie und schon Notbremse d.h.Ausgangsverbot.Antrag auf Feststellung, dass erhobenen und veröffentlichte Werte falsch;dringend zu entscheiden, weil Freiheitsentziehung dauerhaft solange diese Werte verwendet.Soweit ich weiß ist im Gesetz (Notbremse)nicht beschlossen,dass Inzidenz dem Ergebnis des „Drostentests “ entspricht oder mit diesem gleichzusetzen ist. Nur so eine Idee.

  16. Ich weiß beim besten Willen nicht wie ich die Informationen von Dr. Fuellmich einordnen soll. Seit Monaten verfolge ich seine Interviews auf allen möglichen Kanälen und höre eigentlich zwischen den Zeilen immer das gleiche. „Wir müssen das machen und jenes und wenn wir das gemacht hätten, dann wäre dies und jenes passiert etc.“ Natürlich mahlen die Mühlen der Justiz langsam aber nach meinem Verständnis sollte nach Monaten, sofern die Klage/n korrekt eingereicht wurden, zwischenzeitlich auch greifbare Ergebnisse vorliegen, die zumindestens eine Richtung zeigen. So wie es sich im Moment darstellt kann das aber noch Wochen Monate?? lt. Aussage von Herrn Fuellmich gehen. Und das Ergebnisoffen. Sorry, bis dahin ist die Testerei mit dem unseligen Drosten PCR Test auf die Schnelltests ausgeweitet worden und die Impflicht über die Hintertür Teilnahme am öffentlichen Leben umgesetzt. Da darf man schon die Frage stellen was soll das und was bringt das. Und müssen wir nicht über andere Mittel nachdenken, um uns Gehör zu verschaffen statt uns auf ungewisse Anwaltaktivitäten zu verlassen??

    1. Das haben Sie treffend geschildert. Dr. Rainer Füllmich ist zwar ein guter Redner, aber leider kein Stratege. Er tanzt auf zu vielen Hochzeiten. Was interessiert uns Österreich, Kanda, die Indianer, die USA und wer weiß noch für Länder. Er soll hier in Deutschland das Begonnene endlich beenden. Wenn er sich nur darauf konzentriert, wir der Erfolg haben. Dass das kein Spaziergang wird, war klar. Aber leider hat er Hoffnungen geweckt, die er jetzt nicht einhalten kann. Deshalb muss er sich auch Ktitik gefallen lassen. Der Gewinn dieses Prozesses in Deutschland, wäre DIE SENSATION und das Regime empfindlich getroffen. Er wäre ein Held und ihm würden die Herzen zufliegen. Dann erst kann er über eine Karriere als Politiker nachdenken

      1. Hallo, das Problem sind doch die Gerichte in Deutschland, denen Dr. Füllmich wohl zu Recht nicht vertraut und daher zweigleisig fahren muss. Aber es wird ja auch in Deutschland geklagt. Das ist meines Erachtens eine sehr kluge Strategie und der Tanz auf vielen Hochzeiten unvermeidbar. Diese Strategie hat er auch schon so oft erklärt, von daher verstehe ich diese Einwände nicht. Im übrigen ist das doch auch ein weltweites Problem und daher finde ich es kurzsichtig, nur auf Deutschland zu schauen. Die Kritik ist aber insofern berechtigt, dass er sich etwas weit aus dem Fenster gelehnt hat. Ein wenig mehr Zurückhaltung wäre da sicher klüger gewesen. Trotz dieser leichten Kritik leistet das ganze Team herausragende, vielleicht sogar übermenschliche Arbeit, aber Zaubern können die auch nicht und für die Schnelligkeit der Gerichte oder das absolute Totschweigen in den Leidmedien (hab mich nicht verschrieben) sind sie sicher nicht verantwortlich zu machen. Vergessen wir nicht, es sind sehr mächtige Gegner. Trotzdem habe ich ein gutes Gefühl und glaube an den Erfolg. Nichtsdeststrotz sind wir als Bürger auch selbst gefragt uns zu engagieren und nicht nur auf den Ausschuss zu warten. Denn wenn wir nichts unternehmen, wird mit uns was unternommen. In diesem Sinne wünsche ich alles Gute:-)

      2. Wolfgang Disput: Genau das weiß Dr. Füllmich wie kaum ein zweiter. Und ich bin ganz anderer Meinung als Sie: Er IST ein guter Stratege, auch der spiritus rector der gesamten Aktion. Die Zweifler hier haben noch nicht verstanden, wer der Gegner ist und über welche Mittel er verfügt. Eigentlich müßte man von einem Feind sprechen, nicht mehr von einem wohl erzogenen „Gegner“, der sich an vereinbarte bürgerliche Standards hält. Man muß begreifen, daß dieser Feind eine neue Weltordnung anstrebt, in der „nichts mehr so sein wird wie es war“, d.h. liebe Zeitgenossen, ein „Bürgertum“ wird’s dort gar nicht mehr geben! Redet denn die Merkel nicht selbst davon? Es wird doch klar ausgesprochen, wieso versteht man das auch hier nicht immer? Noch deutlicher: Alles Bürgerliche wird auf dem Abfallhaufen der Geschichte entsorgt. Wer nicht bereit ist, seine Phantasie anzustrengen und endlich über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, wird entsetzt sein und sich nicht mehr orientieren können. Googeln Sie mal nach Smart Cities… Oder schau’n Sie einfach nach China.
        Wie war das denn mit der grandiosen Bustour von Dr. Bodo Schiffmann? Welche Emotionen hat das geweckt?! Doch der Effekt geht trotz diesem vorbildhaften Einsatz gegen Null. Was beweist denn das? Die Wirksamkeit der Mainstream-Manipulation.

        1. Sehr geschätzter Jochen,

          Ihren gesamten Statements entnehme ich, dass Sie zu denken gewohnt sind, Sie dieses schätzen und lieben. Darüber hinaus verfügen Sie über kognitive Intelligenz. Damit gehören Sie einer Minderheit an. Dieses so auszusprechen, hat Jahre gedauert, da anfänglich unsicher, ob nicht Selbstüberschätzung zugrunde liegt. Infolge tiefgehender Verifikation durch Dritte, die sozusagen die Kontrollgruppe stellten, wurde aus meiner Annahme relative Sicherheit. Letztlich bestätigt das sogar Herr Langemann, der mangelnde Trennschärfe im mentalen Volkskörper konstatiert. Der Effekt ist einer Rutschkupplung vergleichbar.

          Ich stelle nur mal in den Raum: Was ist der Unterschied zwischen Gegner und Feind?

          Es wird doch klar ausgesprochen, wieso versteht man das auch hier nicht immer?

          Weil geistige Anknüpfungspunkte fehlen. Oder zu wenige Lanes existieren. Folge: Breitbanddefizite. Viele Menschen scheitern an Komplexität, weil sie nicht das erforderliche Maß an Information parallel im Speicher halten können, sondern darüber abstürzen oder reduzieren müssen. Auch die Verarbeitungsgeschwindigkeit ist oft zu gering, was zu Problemen in der Synchronisierung bzw. Synchronizität im Verbund mit Clustern, sprich anderen Menschengruppen führt.

          Diese Betrachtung bzw. Berücksichtigung fehlt auch bei Herrn Langemann zu 100%, weshalb ich bei ihm den weit verbreiteten „Symptomismus“ ankreide. Ohne zu wissen, warum Menschen (hardwareseitig: synaptisch) „geistig behindert“ sind bringt es nichts, ihre Erkrankung zu kritisieren und sich stark zu fühlen dass oder wenn ich persönlich möglicherweise weniger stark betroffen / erkrankt bin.

          Bei Corona dasselbe:
          Die Regierungsstory / WHO Narrativ verfängt ausschließlich bei Menschen, die nicht in der Lage sind, das ausgelegte Netz zu „sprengen“, d.h. dessen Struktur und Wirkweise zu erkennen. Sie können sich weder aktiv ein- noch ausklinken. Sie können nicht adaptieren, das heißt von A auf D schließen und somit Wahrscheinlichkeiten erkennen bzw. berechnen. Es fällt ihnen schwer, Zwischenergebnisse zu berechnen und in die Ausgangsgleichung einzusetzen, geschweige denn mit Varialen zu arbeiten, dessen Typ sie selbst festlegen. Das sind Gründe, weshalb man solchen Menschen „Verschwörungstheorien“ einreden kann. Mental fitte Menschen können evaluieren, eruieren, verifizieren, falsifizieren.

          Jeder, der zum Beispiel erfolgreich (Wett-)Kampfsport betreibt, analysiert seinen Gegener nach dessen Bewegungsabläufen. Daraus werden Wahrscheinlichkeiten errechnet. Im besten Fall geschieht dies unbewusst. Es geht nicht primär um Kraft, um zu gewinnen. Es geht um Adaption. Und genau das verstehen die Allerwenigsten. Deshalb verlieren sie auch. Besser gesagt: Gewinnen nicht. Sieg ist Kopfsache. Siehe auch Neo und Morpheus in „Matrix“, wo dieser Aspekt exzellent visualisiert ist. Darauf sollte Herr Langemann als Journalist (unbedingt) hinweisen – wenn seine Intention Aufklärung und „Aufstieg“ ist. In der Zeit, in die wir uns hinein bewegen (kosmischer Zyklus), geht es vor allem um den Dienst am anderen. Es eht um kollektive Erhellung. Deshalb auch weltweit Corona. Mitnichten Zufall!

          Wie war das denn mit der grandiosen Bustour von Dr. Bodo Schiffmann? Welche Emotionen hat das geweckt?! Doch der Effekt geht trotz diesem vorbildhaften Einsatz gegen Null. Was beweist denn das? Die Wirksamkeit der Mainstream-Manipulation.

          Es beweist, dass sehr viele Menschen nach wie vor in die Matrix verlinkt sind. Kurzzeitig konnte Schiffmann umschalten und Aufmerksamkeit fokussieren. Da bei den meisten Menschen die Batterie leer ist, docken sie sofort an, wo sie „Saft“ ziehen können. Da sie über kein Wissen verfügen, wie sie „Saft“ speichern können, brauchen sie immer Netz, ergo Gruppe. Folge: Selbstentladung. Folge: Energieraub (zum Überleben). Die gesamte Gesellschaft basiert bisher auf dieser Struktur! Konkurrenz lässt energieleere Hüllen (Körper) zurück. Weiter hole ich nicht aus.

          Fakt ist:
          (Über-)Leben werden diejenigen, die ihren Energiehaushalt regulieren können. Die den Zugang zu und Zugriff auf ihr Hirn lenken und steuern können. Die den Inhalt und Status ihrer Hirnaktivität kennen. Kurzum: Intelligente Menschen.

    2. Hand aufs Herz, Herr Barthillat, was erwarten Sie?

      Glauen Sie ernsthaft, dass hier alles mit rechten Dingen zugeht? Dass man mal einfach eine Klage, am besten irgendwo, einreicht und dann läuft das, wenn sachlich korrekt? Dann empfehle ich äußerst dringend das Buch „Die Pest der Korruption. Wie die Wissenschaft unser Vertrauen zurückgewinnen kann“ (engl. Original: „The Plague of Corruption“) von Dr. Judy Mikovits zu lesen, mit einem Vorwort von Robert. F. Kennedy, Jr. Frau Dr. Mikovits wurde sehr lange Zeit ohne jede Anklage, ohne Beweise im Gefängnis festgehalten. Denken Sie ruhig mal an Gustl Mollath, dann sollten Sie erahnen können, wie deutsche Justiz funktioniert. International ebenso.

      Bei Big Pharma und Big Tech geht es um SEHR viel Geld, Macht und Einfluss. Menschenleben zählen nichts. Siehe erst jetzt wieder die Impfopfer. Nicht einmal berichtet wird über sie, man schweigt sie tot. Man erwähnt nicht, dass sich viele Polizisten der Impfung verweigern, ebenso Pfleger und Krankenhauspersonal. Erneut Obduktionsverbot, wie schon im März 2020. Dr. Püschel hat sich hinweggesetzt. Das Ergebnis kennen wir.

      Das Problem ist, dass die meisten Menschen die Ausmaße nicht ermessen können und auch keinerlei Schimmer haben, welche Art und Form von Widerstand in diesem „Millieu“ auftreten (können). Mich wundert die Offenheit von Dr. Füllmich sehr. Und es wundert mich NICHT, dass er Öffentlichkeit und Aufmerksamkeit sucht. Denn auch das ist Teil seiner Lebensversicherung. Fragen Sie mal einen italienischen Anti-Mafia-Staatsanwalt. Nur absolute Laien glauben, dass hier mit offenen Karten und Visier gepokert wird.

      Jacques Barthillat sagt:
      Da darf man schon die Frage stellen was soll das und was bringt das. Und müssen wir nicht über andere Mittel nachdenken, um uns Gehör zu verschaffen statt uns auf ungewisse Anwaltaktivitäten zu verlassen??

      Welche Mittel schlagen Sie vor? Der juristische Weg ist der einzig gangbare, abseits der Straße, wenn wir Barrikaden und Bürgerkrieg ausschließen (wollen). Für die Straße brauchen Sie Menschen, die nicht nur „gegen etwas sind“, sondern sie brauchen Menschen, die die Strukturen begriffen haben! Sie brauchen Menschen, die immun gegen Agitation und Propaganda sind. Sie brauchen mental starke Leader. Im Augenblick sind das RA Markus Haintz und RA Ralf Ludwig. Gegen beide geht die Rechtsanwaltskammer vor. Die haben da nichts zu lachen. Und machen dennoch weiter. Solche Menschen sind wahrhafte Elite!

      Kritisieren kann jeder. Dr. Füllmich & Partner TUN = Tag Und Nacht. Demut und Dankbarkeit sind angezeigt. Das hat rein gar nichts mit „Fan sein“ zu tun, wie es Herr Langemann im Rundbrief andeutete.

    3. Weder Herr Füllig, noch der Autor oder jemand anderes ausser Sie selbst suggerieren, man solle sich alleine oder überhaupt auf die Klagen bzw. ihren Ausgang verlassen. JEDE Art des Widerstands ist wichtig. Alles zusammen bringt das Kartenhaus zu Fall. Wir haben es hier mit dem Fall des Systems und nicht nur einem beliebigen Verbrechen zutun! Zudem dauern schon viel einfachere Fälle viel länger oder verschwinden im Nirvana -. z.b. wenn es um Pädophile geht. Sie schienen in Sofern von völlig falschen Annahmen auszugehen. Die können nur enttäuscht werden. Nutzen Sie die Zeit, sich über die zugegebenermassen schwer vorstellbare Realität und den nach mehreren Generationen der Traumarisierung und Umerziehung hoffnungslosen Zustand des Grossteils der Bevölkerung und die Gründe dafür zu beschäftigen! Mit diesen Menschen ist keine neuer Staat zu machen – auch nicht mit einem Grossteil deren die zufällig geben Impfen oder Maskentragen sind oder gar nur wirtschaftlich betroffen sind und ihr ganz persönliches Schicksal in den Vordergrund stellen!

    4. In Deinen Ausführungen beantwortest Du Deine eigene Frage tatsächlich selber. Du beschreibst, wie lange das dauert. Wie die anderen reagieren und was sie gänzlich ignorieren. Medien spielen eine enorme Rolle dabei, in dem sie einfach mehr als die Hälfte von Informationen einfach weglassen und/oder grundsätzlich Unwahrheiten verbreiten.

      Sie werden weiterhin im wahrsten Sinne des Wortes den Teufel tun, das zu machen – und dann auch noch sofort -, was das aufklärende Korrektiv verlangt. Und daher erklärt sich auch der Faktor Zeit in dieser ganzen Sache.

      Es geht auch glaube ich nicht warum, hier in die Gruppe zu fragen, was „wir“ machen können. Was DU machen kannst, ist zum Beispiel, dir einen Termin bei dem Bürgermeister Deiner Stadt zu besorgen und ihn u.a. zu dem Nachweis eines nicht diagnosefähigen Testverfahrens zu befragen, welches dennoch als DAS ultimative Testverfahren für -/+ – Testungen eingesetzt wird. Ich habe das am letzten Donnerstag für eine halbe Stunde mit unserem Bürgermeister gemacht. Schon allein aus Gründen des hohen Wahrheitsgehalt wäre das Gespräch mit einer dreijährigen im Vergleich zu dem mit dem Bürgermeistern ein voller Erfolg gewesen.

      Aber darauf kommt es alleine nicht an. Es ist die Präsenz eines jeden einzelnen gefragt und je mehr wir sind, desto besser. Stein für Stein, denn wir haben eine extrem lange Zeit aufzuholen, während die sich schon vor vielen Jahrzehnten u.m. vorbereiten konnten und dies auch getan haben. Das einzige, was wir jetzt haben, ist der Vorteil einer großen Masse, so diese dann bald auch komplett oder zu mindestens größtenteils aufgewacht ist.

  17. das zentrale Problem der „unabhängigen?“ Justiz ist die tatsächliche Unabhängigkeit der Richter weltweit. Ja es gibt Ausnahmen, (PCR Klage in Portugal, Urteil AG Weimar) jedoch sind das nur die Ausnahmen. Ein Gegenbeispiel, wie RA Füllmich erwähnte: die Klage in New York, trotz klarem Sachverhalt lässt das Urteil auf sich warten, die „Gegenseite“ entschärft teilweise schon vor Urteilsverkündigung die Anordnung. Auch die WHO versucht sich „vorsichtig“ aus der „Affäre“ und rechtlicher Verantwortung / Schadensersatzpflicht zu ziehen.
    Die deutschen Verwaltungsgerichte haben leider „nicht den „Biss“ Recht zu sprechen
    Bleibt nur noch die Aufklärung und letztendlich der Volkssouverän: die Wahlen in BW und RP werden zeigen wie die Bürger „ticken“ So langsam wird das den Politikern auch bewusst, ich hoffe jedoch, dass es ein deutliches Zeichen geben wird. Siehe Umfrage auf der Seite der Club der klaren Worte, und das sollte nicht nur erst für den 26. 09. 2021 gelten!

    1. Mir scheint, dass nicht wenige Zeitgenossen glauben, die Gegenseite hätte keinen Plan und würde spontan darauf reagieren (müssen). Da halte ich es mit Markus Langemann, Zitat:

      „Ich habe inzwischen den Verdacht, bei diesem Corona-Komplex handelt es sich um einen gigantischen Intelligenztest. Vermutlich zieht der liebe Gott mal Zwischenbilanz. Sortiert danach dann aus.“

      1. Der anstehende Charakter- und Intelligenztest sind die „Impfberechtigung“ und das „Impfangebot“. Die Ergebniskategorien des Test werden sein:
        Nichtgespritzte = am Leben/bei Bewusstsein
        Covid-Gepiekste= am Sterben/hirnverändert

        Ich sehe aus der Sicht einer Hausarztpraxis so einen über 80- jährigen „Geimpften“, der Anfang Januar noch selber Auto fahren konnte, rasch abbauen und wegdämmern.

  18. Danke für das unaufgeregte und sachliche Interview, Herr Langemann. Ich verfolge den Corona-Ausschuss schon seit Beginn und habe mir, als es ans Klagen ging gleich gedacht, dass das wohl dauern wird. Und jetzt dauert es eben, wie das bei Gericht üblich ist. Wo sich Herr Füllmich etwas Asche aufs Haupt streuen sollte, ist, dass er – so zumindest meine Wahrnehmung – die Erwartung genährt hat, dass das rasch gehen wird. Dennoch schätze ich die Arbeit des Dr. Füllmich und seines Corona-Ausschusses sehr. – Allerdings, und das liegt an der mir innenwohnenden Paranoia, überkommt mich manchmal die Befürchtung, dass der Ausschuss gar vom System eingesetzt sein könnte, um Frustrationen aufzufangen und mit der Hoffnung auf baldige Verfahren ruhig zu stellen. Aber das verbitte ich mir dann sogleich innerlich und nenne mich einen Idioten. Nein, ich kann das nicht ernsthaft annehmen. Ergebnisse würden mir das allerdings leichter machen.

  19. Die ausbleibenden Toten werden es letztlich richten. Diese Zahlen sind unbestechlich. Habe irgendwo gelesen, in den USA wurde bereits eine Behörde (Gesundheitsamt oder so) eines Bundesstaats verurteilt, weil man Tote aus anderen Sterbestatistik-Kategorien für Covid „geklaut“ hat 😉 Da gabs dann plötzlich weniger Herztote oder so. Himmel, wie tief müssen wir noch sinken …

    Ich könnte mir übrigens vorstellen, dass die „Lieferschwierigkeiten“ und andere Ausreden bei AstraZeneca evtl. Hinweise darauf sind, dass da irgendwo menschlicher Anstand am Werk ist. Dort arbeiten ja letztlich auch ’ne Menge Leute, die absolut nicht blöd und sehr wohl vom Fach sind und die Zahlen genau kennen. Womöglich wird auch bald „du zuerst“ gespielt. Das wird noch großes Kino!

      1. …Dr. Pürner äussert sich 100% richtig…und ich denke, er ist innerhalb der Medizin da eben doch kein Aussenseiter.(corona-strategie.de) Und wieder bleibt festzustellen, dass die Politik die Fachwelt auf dem Holzweg rechts überholt…die Stellungnahmen der Fachgesellschaften werden – offenkundig absichtlich – ausgeblendet – schlimmer noch: gegeneinander ausgespielt. Da geht es der Politik nur um Macht…und das Retten der eigenen Haut…

  20. Es gibt eine einigermaßen verläßliche Zahl über die Corona-Toten und das ist diejenige der auf Intensivstationen Verstorbenen. Man kann davon ausgehen, daß bei dieser Erkrankung nahezu niemand außerhalb einer intensivmedizinischen Behandlung verstirbt. Alles andere wäre stark erklärungsbedürftig. Das offizielle DIVI Intensivregister (betrieben vom RKI) meldet per heute 21.679 Verstorbene seit der Erhebung Februar/März 2020 also innerhalb eines Jahres. Soviel Menschen sterben in Deutschland in knapp 9 Wochen auch ohne Corona. Unterstellt, daß es sich bei allen um an COVID-19 Erkrankte handelt, ist es also relativ gesehen eine völlig unbedeutende Zahl und dürfte als statistische Unschärfe zu betrachten sein. Für die Ableitung irgendwelcher allgemeinverbindlichen Maßnahmen völlig ungeeignet und bedeutungslos. Hier setze ich auch mit meiner Kritik an: Wenn tatsächlich drei Viertel aller Covid-Erkrankten ohne ausreichende medizinische Versorgung versterben, dann ist dies kein Skandal mehr, sondern ein Verbrechen.
    Außerdem hat man im Laufe des Jahres 2020 sogar Intensivbetten abgebaut, so daß der derzeitige Stand auf der Höhe des Jahres 2018 ist.
    Die drastischen Zwangsmaßnahmen sprechen gerade dafür, daß es keine Pandemie gibt. Denn bei einer tatsächlichen Pandemie mit einem gefährlichen Virus müßte man Ärzte und andere systemrelevanten Berufsgruppen mit Zwangsmaßnahmen zur Arbeit zwingen und die normale Bevölkerung würde sich zuhause verkriechen. Angeblich Kranke werden nur durch die Tests induziert. Inzidenz heißt Krankheitsfall und der kann nur durch eine umfangreiche Diagnose nach Auftreten von Symptomen festgestellt werden. Schließlich hängt daran eine entsprechende Therapie. Ein Arzt, der (nur) aufgrund eines Labortests eine Diagnose stellt, begeht einen Kunstfehler und macht sich haft- und ggf. strafbar. Deshalb melden m.W. die Ärzte bei einem positiven Test auch keine Krankheitsdiagnose an das Gesundheitsamt, sondern nur, daß es einen positiven Test gegeben hat. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

    1. Zitat:

      Deshalb melden m.W. die Ärzte bei einem positiven Test auch keine Krankheitsdiagnose an das Gesundheitsamt, sondern nur, daß es einen positiven Test gegeben hat. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

      Dazu passt ja auch die Meldung der Techniker Krankenkasse, dass Krankschreibungen mit der Begründung Corona im Jahr 2020
      praktisch keine Rolle gespielt haben.

      Bei den anderen Kassen dürfte es ähnlich sein, auch ein eindeutiger Beweis für den ganzen Betrug.

      1. Mich wundert es nicht, dass es wenig Krankmeldungen gibt. Der Arzt darf ja nur krankschreiben,wenn ich krank bin und nur das Gesundheitsamt darf Quarantäne aussprechen. Der Chef darf nur Betretungsverbot aussprechen. An der Basis der Arbeitnehmer gibt es folgendes Problem mit der Selbstisolierung aus Solidarität: die Selbstisolierung deckt man meist mit Überstunden, Urlaub,unbezahltem Urlaub ab. Es gibt sicher viele Arbeitnehmer, dennen es so ging. Dabei empfiehlt die Bundesregierung,usw. Die Selbstisolierung. Auch die Corona warnapp ziehlt darauf ab. Der Arbeitgeber/Chef kann aber nur bei vom Gesundheitsamt ausgesprochener Quarantäne, den Antrag auf Verdienstausfall stellen, diesen gibt es bei Selbstisolierung nicht, ergo will der Chef vom Arbeitnehmer eine andere Abdeckung der Fehltage . Fazit: keine freiwilligen Testangebote wahrnehmen und auch wenn Bekannte/Verwandte sagen,sie wären positiv getestet worden und man hätte ja Kontakt gehabt, am besten weiter machen wie bisher( als wüsste man von nix),bis das Gesundheitsamt sich bzgl. Quarantäne meldet. In meinem Bekanntenkreis gab es zwei Fälle wo auch Betretungsverbot über den eingereichten Urlaub abgedeckt wurde. Das ist ein Unding! Um seinen Urlaub, Überstunden zu retten ist man gezwungen, seinen Arzt anzuschwindel (Vertrauensverhältnis) um eine Krankmeldung zubekommen (Arzt kann Zulassung verlieren,wenn er krankschreibt und weiß das man nicht krank ist). Isolierungen oder auch Betreuung der Kinder ist kein Grund (normalerweise) für eine Krankmeldung.
        Ich sehe es ähnlich wie HR füllmich der Fehler ist der PCR Test, der muss weg.
        Noch werden unsere Kinder in Hessen nicht mit Tests in der Schule gequält wie in Frankreich und Österreich aber ich fürchte es wird kommen. Es gibt in den Ländern keine Pflicht zum testen aber wer sich nicht testen mag, bleibt im Homeschooling und ist isoliert von seinen Schulkameraden. Und hat am Ende schlechtere Schulbildung. Die Eltern haben bei der Auswahl keine Wahl! Das alles muss aufhören, so schnell wie nur möglich.

        1. Quarantäne ist eine Form der Freiheitsberaubung, und darf schon von daher nur von einem Richter angeordnet werden – nicht jedoch von irgendeinem Amt, oder Beamten…

    2. Sehr geehrter Herr Hoffmann,
      ich habe mir selber mal den Spaß gemacht die Todesfälle nach Krankheiten weltweit anzusehen. Es handelt sich dabei um eine offizielle Quelle, nämlich Statista Stand 2016. In diesem Jahr sind weltweit 2,95 % an Infektionen der unteren Atemwege verstorben. 2016 war Corona kein Thema, also gehe ich davon aus das es sich dabei um die Grippe, Influenza usw. handelt. Aktuell sind an Covid-19 weltweit 0,0314 % verstorben, nun können sie anhand dieser Zahlen sich mal ihren eigenen Reim machen. Aufgrund dieser Zahlen sollen wir uns mit einem Impfstoff versorgen lassen der in aller Windeseile aus dem Boden gestampft worden ist.

      1. Hallo Herr Schwarz,

        ich bin mir, was Ihre Zahlen betrifft, nicht sicher.
        Weltweit ist jetzt die Impfung am Start, die Menschen, die dabei sterben sind, so denke ich mal, kaum in Ihren Zahlen.
        Aber ich bin nicht in der Lage, das Gegenteil zu beweisen.
        Hier in Deutschland und auch in der Welt gehen gerade ganz entsetzlich korrupte Dinge vor sich, die man kaum zu glauben wagt.
        Und ich fürchte, das dieses Mal die Bösen gewinnen. Das Menschen sterben müssen, obgleich sie leben könnten, nur weil hier Angst
        gezüchtet wird wie irre.

    3. …es wird dann schon auch noch alte Menschen geben, die schlicht – auch zum Sterben – nicht mehr ins Krankenhaus und schon gar nicht auf die Intensivstation wollen. Das ist kein Skandal. Sie sind deshalb nicht außerhalb medizinischer Versorgung.

    4. Gestern kam eine Meldung im Radio wo von 70.000 Verstorbenen gesprochen wurde! Natürlich wieder mit dem Vermerk….an oder mit Covid….!

      1. Die Medienberichterstattung ist weitestgehend nahezu unbemerkt von der breiten Masse schon auf den Begriff „Corona-Tote“ eingeschwenkt.

        Sinngemäßes Zitat: „Es kommt nicht darauf an, ob eine Nachricht wahr ist oder unwahr. Sie muss nur oft genug wiederholt werden und zwar auf allen Kanälen!“ Wird Joseph Gobbels zugeordnet. (ehem. Reichspropagandaminister)

    5. Scheinbar ist es so, dass im Fernziel die Hälfte aller Kliniken in Deutschland verschwinden sollen. (Zitat Gemeingut in BürgerInnenhand / gemeingut.org: Was wir erleben, ist kein Einzelfall, es folgt einem von Bertelsmann und Co. ganz offen ausgebreiteten Plan. Dass er öffentlich ist, nimmt ihm nichts von seiner Zerstörungskraft. Spahn und willige LänderministerInnen folgen diesem Plan, der die Halbierung der Zahl der Kliniken in Deutschland empfiehlt.) Das bedeutet, wir werden in Zeiten von Grippewellen spanische und italienische Verhältnisse und damit auch in der Zukunft Lockdowns und unsinnige Maßnahmen bekommen.

    6. Sie bekommen Ihre Pandemie schon noch, nur Geduld.
      Das Drehbuch sieht vor, als nächstes eine 10x tödlichere Mikrobe in’s Rennen zu schicken.
      Ich tippe auf ein ‚enhanced small pocks‘ oder nochmals auf ein ‚enhanced SARS‘.

      Dann mit sichtbar vielen Toten und tatsächlicher Überlastung des Gesundheitssystems. Denn die vielen Covid-Gespritzten Gesundheitsarbeiter aus der laufenden Spielrunde sind dann schon außer Gefecht oder ganz ausgeschieden.

      Hauptsache man kann anschließend eine Zwangsimpfung etablieren, um Nanopartikel zu injizieren.

      Es geht nicht um Rechtsstreite. Es geht fundamental um Freiheit und um’s Überleben der Menschheitsfamilie. Die Zeit ist am besten genutzt mit Immunstärkung durch Sport und Gartenarbeit.

      1. Bingo. Zumal das Bill Gates wörtlich so ankündigt. Ob’s kommt… wird davon abhängen, wie unsere Streitkräfte aufgestellt sind. Ich hege die Hoffnung, dass in obersten Stäben, einschließlich (Militär-)Geheimdienste, Kräfte am Werk sind, die gegensteuern. Ich denke nicht, dass Edward Snowden ein absoluter „Einzeltäter“ ist. Siehe auch Stephan(?) Friebel. Manche Menschen haben ein Gewissen. Die werden nicht schlafen können. Es liegt nicht in der Natur des Menschen, sich selbst auszulöschen. Selbst wenn er sich manchmal umbringt. Schadcode fällt aber immer auf.

        1. Oh, das hatte Walter Eichelburg mit seinem Blog hartgeld.com auch seit ca. 2009 propagiert… Es ist inzwischen sehr still geworden, was ihn betrifft. Wahrscheinlich war er nur – bewusst oder unbewusst – kontrollierte Opposition, und das ist der schlimmste Feind, weil kaum identifizierbar.
          Das ist auch diesmal nicht sicher auszuschließen.

  21. Dieser Herr Füllmich redet dermassen blumig und eindeutig viel zu viel, bis er mal zum Kern kommt. Dass Herr Langemann diesen unangenehmen Wortschwall ohne Unterbruch über sich ergehen liess, kann man nur als unendlich geduldig bezeichnen. Trotz des guten Anliegens ist das Ganze letztlich unnützes Geschwurbel. Diese Klage wird aus meiner Sicht niemals erfolgreich sein.

    1. Sehr geehrter H. Mathias Baumgärtel,
      Herr Dr. Füllmich redet KLARTEXT. Er ist insoweit auf der Web-Seite des „Klubs der KLAREN Worte“ bestens aufgehoben. Dank gebührt Herrn Langemann dafür daß er, als Gastgeber, Herrn RA Dr. Füllmich ausreden lässt, ihn ja zu noch präziseren Aussagen motiviert. Good job, and God bless you!

      1. Das tut er eben nicht, meiner Meinung nach. Er könnte den Sprech viel kürzer fassen und klarer. Für die direkte Frage des Interviewers, was denn Indianer mit diesem Klagethema zu tun hätten, benötigte er gefühlte 1000 Worte der Umschwurbelung. Natürlich wünsche ich der Klage Erfolg, nur halte ich den wegen der mächtigen Gegnerschaft für ziemlich unwahrscheinlich.

        1. ich kann es auch kaum mehr erwarten dass dieser Unsinn bald aufhört und wünsche mir dass die Klage erfolgt hat. Ich habe das Buch vom Herrn Wilhelm Schlötterer über den Fall Gustel Mollath gelesen, das sollten viele tun, denn dann sieht man dass die Deutschen Gerichte die Richter die Staatsanwälte usw. äußerst korrupt sind. Herr Mollath wurde durch die Deutschen Gerichte unter Einfluss der Regierungen 7 Jahre unschuldig in die Psychiatrie eingesperrt. Mich wundert nichts mehr warum alles so lange dauert und warum sich viele lieber zurückhalten. Was hier auf der ganzen Welt passiert ist ein Verbrechen an den Menschen und viele glauben auch noch an den ganzen Unsinn, ich kenne Menschen die sich natürlich Impfen lassen und die Masken als absolut gut finden. Die Gehirnwäsche der Regierungen und natürlich der Medien haben ganze Arbeit geleistet.

        2. Niemand urteilt schärfer als der Ungebildete. Er kennt weder Gründe noch Gegengründe und glaubt sich immer im Recht.
          Ludwig Feuerbach, deutscher Philosoph * 28.07.1804, † 13.09.1872

          1. Denke der Herr Feuerbach lebte in einer anderen Epoche, mit heute nicht zu vergleichen….
            Und allein das Wort UNGEBILDET würde ich nicht akzeptieren, passender ist das Wort…..ANDERSDENKENDE,
            einfach nur Respekt vor der Würde des einzelnen..

        3. Für denjenigen, der im Thema drin ist, hätte die Antwort kürzer ausfallen können. Da die meisten dieses Thema nicht so beherrschen wie Dr. Füllmich und es für die Klage von fundamentaler Bedeutung ist, stimmt die Länge der Antwort. Schwurbeln ist abwertend und ist m.E. in diesem Diskurs fehl am Platz. Sehr gute Arbeit der Herren Langemann und Füllmich, jeder auf seinem Gebiet!!!

          1. „schwurbeln“ hat seine Wurzel im Altgermanischen und bedeutet uso in etwa „Geschichten erzählen“.
            Der es hört und sagt „Du schwurbelst“, sagt damit: „Du erzählst aus einer anderen Zeit. Ich kann Dich nicht hören. Ich kann (darf) Dich nicht verstehen. Ich bin in einem ganz anderen Denklogik- und oder Rechtskreis unterwegs als dem, in dem Du da argumentierst. Ich unterliege ganze anderen Zwängen.“
            In Anbetracht der Pakte, durch die die Mitspieler von „Corona-Pandemie“ gebunden sind, sind die aus den Klagen drohenden Strafzahlungen Peanuts.

        4. Werter Herr Baumgärtel ,
          wie sagt man so schön ……..
          wer nicht kämpft hat schon verloren !
          Leider sind zu viele Menschen Ihrer Meinung und beugen sich lieber den Machthabern und akzeptieren deren „Anweisungen / Befehlen“ weil Sie denken >> das hat ja sowieso keinen Zweck<< . Würden sich ebensoviele Menschen zu Wehr setzten wie die , die sich ducken …. dann gäbe es diese Art der Willkür und Diktatur nicht .
          Mit freundlichen Grüßen
          E. Hansinger

      2. Ich unterstütze Dr Füllmich und bin dankbar für sein Engagement. Alles braucht seine Zeit weil in dieser schmutzigen Welt braucht es klare und handfeste Beweise.
        Füllmich ist intelligent. Bitte, lassen Sie ihn seine Arbeit machen. Ok?
        Sanah

      3. Man sollte solchen Leuten wie Herrn Baumgärtel nicht übel nehmen,was sie von sich geben.
        Herr Baumgärtel sollte lieber schweigen und nicht dummes Zeug daher reden.
        Die Lage ist viel zu ernst um Unwissende zu Wort kommen zu lassen!!!

        1. D. h. Sie wollen also genau wie der Mainstream andere Meinungen nicht hören? Natürlich sollen auch Menschen wie Herr Baumgärtel gehört werden. Wenn er, wie Sie sagen, „unwissend“ ist, dann klären Sie ihn auf statt ihm zu sagen er solle schweigen. Nehmen Sie bitte auch solche Menschen ernst. Wir als Maßnahmenkritiker wollen doch auch ernst genommen werden. Ansonsten sind wir nicht besser als die Befürworter. Wie soll denn da bitte eine Diskussion zustande kommen?

    2. Dem stimme ich zu. So wünschenswert es wäre, aber ich halte dieses Vorhaben für schon lange nicht mehr überzeugend. Das sagt mir mein Bauchgefühl, aber auch der starke Bias, der in den Ausschuss-Sitzungen zum Vorschein kommt. Beiden „Seiten“ (Maßnahmenbefürworter und -Kritiker) tun sich oft nichts in ihrer Ablehnung anderer Sichtweisen und Forschungsergebnisse, in ihrem Hass und ihrer Polemik.

      Auch wenn ich die Mitarbeiter und die Aufmachung der Website extrem unsympathisch finde, lohnt es sich dennoch, sich den vom Volksverpetzer interviewten RA Jun anzuhören. Man sollte sich immer mehr als nur eine Stimme anhören.

      1. @Victoria,

        Sie sagen:

        > Dem stimme ich zu. So wünschenswert es wäre, aber ich halte dieses Vorhaben für schon lange nicht mehr überzeugend. Das sagt mir mein Bauchgefühl, aber auch der starke Bias, der in den Ausschuss-Sitzungen zum Vorschein kommt. Beiden „Seiten“ (Maßnahmenbefürworter und -Kritiker) tun sich oft nichts in ihrer Ablehnung anderer Sichtweisen und Forschungsergebnisse, in ihrem Hass und ihrer Polemik.

        Auch wenn ich die Mitarbeiter und die Aufmachung der Website extrem unsympathisch finde, lohnt es sich dennoch, sich den vom Volksverpetzer interviewten RA Jun anzuhören. Man sollte sich immer mehr als nur eine Stimme anhören.

        —-

        Darauf möchte ich antworten, dass es so etwas wie eine vorurteilsfreie und von nicht eigenen Überzeugungen getragene Haltung nicht gibt. Jeder ist „biased“ und das darf man auch zugeben. Die Rede von Objektivität ist meiner Ansicht nach in der Praxis kaum zu gewährleisten und man kann es sich darum einfacher machen und sagen, dass man eine Weltanschauung und Haltung hat, die zu einer bestimmten Richtung neigt, die man ab dann zu vertreten wünscht. Ich glaube, wir alle haben dennoch gezwungenermaßen bereits seit einem Jahr mehr als eine Stimme gehört und man muss aber festhalten, dass die Stimmen, die pro Regierungskurs sind, deutlich an Lautstärke und Intensität die Stimmen der anderen übertreffen, vor allem, wenn es um die Leitmedien geht, die noch von sehr vielen Menschen geschaut oder gelesen werden, die die Nutzerzahlen anderer und alternativer Medien übertreffen.

        Erstaunt hat mich in diesem Zusammenhang, dass sogar Gerichtsurteile sich auf Medienberichte gestützt haben, was mich fast sprachlos gemacht hat, ich hätte sowas von Richtern nicht vermutet, denn diese sollten doch am ehesten ihre Informationen nicht aus der Journalie oder aus dem Fernsehen beziehen, sondern andere Quellen für ihre Begründung heranziehen.

        Dass die Ausschuss-Mitglieder angesichts der an sie herangetragenen Informationen, Erkenntnisse, Überzeugungen ihrer Interview-Partner zu ihren derzeitigen Schlussfolgerungen und auch emotionalen Reaktionen kommen, dürfte selbst die nicht wundern, die sich eher an der Richtigkeit der Maßnahmen orientieren wollen.

        Bei all dem darf man nicht vergessen, dass das Stilmittel der Übertreibung gleichwohl von allen Seiten genutzt wird, um etwas zu verdeutlichen oder eine Botschaft zu transportieren. Auch das ist typisch menschlich und so lange man nicht sagen kann, die eine Seite macht das, die andere aber nicht, scheint es nur gerecht, dass Stilmittel genutzt werden, deren Interpretation dem Einzelnen überlassen bleibt. Ich persönlich wäre ein anderer Typ oder würde weniger emotional argumentieren, wäre ich Herr Füllmich, bin ich aber nicht. Und das Gute an uns Menschen ist, dass in der Pluralität der verschiedenen Charaktere und Temperamente sich eine Toleranz solcher Unterschiede im Ausdruck entwickeln kann. Nicht der Untersuchungsausschuss ist es aber, der etwa vom deutschen Volk beauftragt worden ist, ohne Fehl und Tadel zu arbeiten, sondern die Regierung ist es, die ihre fortgesetzten Maßnahmen letztlich gut begründen muss, dieses aber offensichtlich nicht tut, weil sie es nicht zu können scheint. Oder wo in dem Ganzen, in der Parteienlandschaft, sehen Sie die kritischen Fragen, die man stellen muss, wenn man sich Demokratie nennt und eine Opposition hat?

        Grüße an Sie.

      2. Volksverpetzer verbreitet nachweislich Propaganda und Falschinformationen. Weshalb sollte ich so etwas Aufmerksamkeit gönnen? Volksverpetzer hat ein erstaunlich vergleichbares Niveau, Vokabular und Argumentationsstrategie wie Psiram.

        Die anonymen Betreiber von Psiram, die anonym sind weil sie sonst längst im Knast säßen, waren schon Observationsziel von Interpol.

        Psiram ist ein „anerkanntes“ Denunziationsportal im Internet, ein Internetpranger, ohne dass sich dort Angeprangerte wehren können.

        Volksverpetzer hat tendenziell die gleiche Richtung: Missliebiges in Misskredit zu bringen. Es geht nicht um Diskussion, es geht dort um Zersetzung.

        Einige der Hintermänner von Psiram hat man enttarnt bzw. entlarven können. Man weiß über ihre Beziehungen zu Big Pharma etc. Bescheid und man weiß, dass sie (viel) Geld erhalten. Für Propaganda. Und für Lügen. Teil dieses Geschäfts sind Menschen- und Organhandel.

        In diesem Geschäft, das angeblich Gesundheit verkauft, geht es in Wahrheit potentiell vielmehr um Leben und Tod. Um Verhinderung. Darum, Fortschritt zu verzögern beziehungsweise unglaublich teuer zu verkaufen. Sogar was die Natur einst kostenfrei gab, wird von dort patentiert und den Menschen entzogen. Teils mit Gewalt. Das richtige Wort dafür ist Schwerstkriminalität und Terrorismus.

        Solchen Gestalten gibt man keine Bühne, außer man identifiziert sich damit. Es geschieht immer wieder, vor allem Frauen, dass sie Empathie mit Schwerverbrechern entwickeln. Es ist auch das Stockholm-Syndrom bekannt. Volksverpetzer & Co. setzen bewusst auf solche Effekte. Dort sitzen Leute wie Angela Merkel in ihren Jugendjahren in der FDJ: AgitProp.

        Als Strafrichter juckt mich nicht das süße, nette Gesicht, das Volksverpetzer zu imitieren versucht. Da wir laut Emanuel Macron im Krieg sind, falle ich als Soldat (hoffentlich) nicht auf Hinterhalte hinein. Das mag nüchtern, emotionslos, blutleer klingen. Und offen gestanden habe ich für solche Gestalten sehr wenig übrig. Solche Gestalten schaden anderen Menschen ohne mit der Wimper zu zuvken. Weshalb sollte ich Gnade vor Recht ergehen lassen?

        1. Bestens formuliert: „In diesem Geschäft, das angeblich Gesundheit verkauft, geht es in Wahrheit potentiell vielmehr um Leben und Tod. (!!) Um Verhinderung. Darum, (echten) Fortschritt zu verzögern, beziehungsweise unglaublich teuer zu verkaufen. Sogar was die Natur einst kostenfrei gab, wird von dort patentiert und den Menschen entzogen. Teils mit Gewalt. Das richtige Wort dafür ist Schwerstkriminalität und Terrorismus.“
          Das würde verdienen, hier 10mal zitiert zu werden, weil das längst nicht alle erfasst haben.

          „Solchen Gestalten gibt man keine Bühne, außer man identifiziert sich damit. Es geschieht immer wieder, vor allem Frauen, dass sie Empathie mit Schwerverbrechern entwickeln. Es ist auch das Stockholm-Syndrom bekannt. Volksverpetzer & Co. setzen bewusst auf solche Effekte. Dort sitzen Leute wie Angela Merkel in ihren Jugendjahren in der FDJ: AgitProp.“
          Yes, sir!

    3. Sehr geehrter Herr Baumgärtel,
      warum so schwarz sehen, gar nichts machen ? Wenn Sie regelmässig Stieftung Corona Ausschuss verfolgt haben, wissen Sie
      welche Arbeit international im Ausschuss erarbeitet wird. Kurz reinhören, was es mit der Klage auf sich hat, können Sie nicht den Umfang der Untersuchung abwerten und verstehen.Diese Sitzungen (bis heute 41, beginnend Juli 20)haben viele Leute wach gemacht und verstanden um was es hier eigentlich geht !
      Der Ausschuss, der immer live und ungeschnitten ist, dient das Sammeln von Beweisen, Internationen !!Das wissen leider immer noch sehr wenige hier bei uns.

    4. Und DESWEGEN ist es „Geschwurbel“? Sorry, aber das klingt nach undifferenzierter Betrachtung, und vor allem fehlenden Argumenten…

      1. Na ja, es kann nicht jeder längeren Satzgefügen folgen. Und darum verbirgt er das entsprechende Fehlen seiner Bildung hinter einer Abwertung derer, denen er nicht das Wasser reichen kann. So ist das Leben.

  22. Guten Tag, Herr Langemann,

    am 26.02.2021 fand die 41. Sitzung des Untersuchungsausschusses von Herrn Füllmich und Koll statt. Ausgehend von Ihrem Interview mit ihm, halte ich es für sehr, sehr wichtig, wenn Sie und Ihr Team sich dieser Sitzung inhaltlich annehmen würden. Konkret meine ich in allererster Linie den Beitrag von Frau Dr. Behrendt, die als Rechtsexpertin für Fragen der WHO erschreckende Einsichten lieferte. Sie erklärte, wie das gesamte Pandemie-Konstrukt seitens der WHO und seitens der Privat-Public-Partnerships, die das Ganze maßgeblich und rechtlich kaum angreifbar steuern. Eine überaus zentrale Rolle spielt dabei in gewisser Herr Wieler…., der im Mai als Vorsitzender einer WHO-Kommission den nächsten Turbo zünden soll…
    Wie wäre es, wenn Sie sich das Ganze mal anschauen? Sicher wäre es überaus notwendig, den so unscheinbar wirkenden Herrn Wieler dazu umfassend „zu grillen“.

    Insgesamt gibt diese o.g. 41. Sitzung sehr deutlich zu verstehen, mit was für mächtigen supranational arbeitenden Strukturen sich jeder anlegt, der versucht, Licht in das Pandemie-Geschehen zu bringen. Vor diesem Hintergrund wird auch deutlich, warum Herr Füllmich genau so vorgeht und nicht anders. Und eins ist klar: Die Vertreter des Pandemie-Irrsinns werden alles, aber auch wirklich ALLES tun, um zählbare Ergebnisse zu verunmöglichen.

    1. Irene
      das Schlimme ist, dass ja nicht nur die Politik in Zusammenarbeit mit der Wissenschaft dieses Verbrechen an der Menschlichkeit begeht,
      sondern dass die Mitmenschen mit ihrem Stillhalten und NICHTS-hinterfragen das Ganze so unglaublich
      unterstützen. Einfach erschreckend wie leicht das wieder geht….
      Herr Dr. Füllmich und die Anwälte an seiner Seite sind die einzige Hoffnung, die uns noch bleibt!
      Der Corona-Ausschuss wird demnächst auch in gedruckter Form vorliegen und ist damit ein bleibender Teil der Geschichte.
      Die Themen und Fakten sind so optimal gut dargelegt und in Form gebracht, hier gibt es dann nichts mehr wegzudiskutieren.
      Niemand der Strippenzieher und Mitläufer braucht dann Ausflüchte und Ausreden suchen, JEDER hätte sich informieren können,
      wenn er gewollt hätte! Ich hoffe weiterhin sehr, sehr, dass sich noch Leute finden, die Herrn Dr. Füllmich unterstützen um Schlimmes abzuwenden!

      1. Guten Abend, Irene,
        ja, Herr Fuellmich und der Ausschuss ist einer der im Augenblick sichtbarsten Pfeiler, an die man sich lehnen und an denen man sich orientieren kann. Ich wünschte, es gäbe mehr davon, nicht nur auf juristischer Ebene. Auch ein paar mehr der früher ganz normale Umarmungen täten schon gut …
        Rein für die Seele helfen mir die philosophischen Ausflüge von Gunnar Kaiser. Sie nehmen ein wenig Druck zumindest aus meinem Kessel …

        Ich stimme Ihnen mit Bedauern zu: das Stillhalten und Erdulden selbst des größten Schwachsinns und insbesondere auch das Denunzieren sind unerträglich. Erklärlich aus der deutschen Geschichte heraus ist es schon, leider. Auch wenn ich einen derartigen geistigen, moralischen, politischen, kulturellen … Verfall in dieser Geschwindigkeit nicht für möglich gehalten hätte …

        Dennoch einen schönen Abend …

        1. So überaus ganz bei Ihnen.
          Ich bin erstaunt, wieviel wir zu leiden ( das Wort meine ich ernst ) imstande sind.
          Manchmal frage ich mich woher ich die Kraft hole. Aber es möge sich lohnen, wenn man sich nicht versteckt und nicht verbiegt und nicht vergißt, was man gelernt hat.
          Wir sind die Generation, die jetzt handeln muß, wenn es in
          uns zum Himmel schreit

      2. Ja liebe Irene, die Unterstützung der breiten Massen, finde ich auch am schlimmsten, da dies so nah an einen ran kommt. Der Grossteil der eigenen Familie und der engen Freunde unterstützen diese unsäglichen Massnahmen. Man könnte sich mit allen in die Haare kriegen und sollte doch einen kühlen Kopf bewahren. Die Brüder und Schwestern im Geiste findet man nun eher im Internet, was ist hier los?

        1. Lieber Daniel,

          genau das ist für mich auch fast unerträglich geworden. Im engsten ! Kreis wird man als verrückt erklärt,
          gleichzeitig muss man eine absolute Verweigerungshaltung der Gegenseite ertragen, auch nur einmal einen einzigen Artikel
          renommierter Wissenschaftler zu lesen. Auch mit eindeutigen Fakten aus offiziellen Quellen erreicht man solche Leute nicht…. Wie lange kann man das noch ertragen ?

          1. Kenne ich: „Ich will es nicht wissen“, sagt meine Nachbarin. Das bedeutet: „Ich will belogen werden.“ Okay, soll sie haben – mit allen Folgen. Der 19jährige Sohn sagt: „Ich habe meine Quellen“, und läuft draußen mit Maske herum.
            Dass es auch falsche Quellen gibt, kommt ihm nicht in den Sinn. Und einen lebenserfahrenen Mann, der bequem sein Großvater sein könnte, mal zu fragen, warum dieser… wird durch diese Alles besser wissen-Attitüde unserer Jugendlichen verhindert.

          2. @ Jochen:
            Ja, die Jugend (damit habe ich die Generation von ca. 20 – ca. 30 im Sinn) wird einem Menschen meiner Generation (um die 60) zunehmend fremd. Wie kommt es, dass sie einfach in Ruhe gelassen werden will? die Frage ist rein rhetorisch, da ich ja z.B. erlebt habe, welche Literatur in der Schule als für die Bildung wesentlich erachtet wird, wie ganz bewusst umfassendes Geschichtswissen als nicht notwendig bewertet wird… Wie auch immer: Die jungen Menschen muss letztendlich den angerichteten Schaden am längsten ausbaden…

      3. Dass Politik und „Wissenschaft“ Verbrechen an der Menschlichkeit und Menschheit begehen, ist ja nicht wirklich neu!
        Das Problem heute sind die unsäglichen Lügenmedien! Die Menschen sind dazu erzogen, zu glauben, was Glotze und Printmedien verzapfen!
        Und das geht ja nicht erst seit ein paar Monaten so! Ich selbst habe bereits vor über 20 Jahren die Glotze verbannt!
        Am Ludwigsburger Bahnhof hat mal ein Spayer hinbterlassen: „Glotze aus, Hirn an!“ Kurz und prägnant!
        Aber heute können wir den Lügenmedien eben auch nur medial entgegensteuern! Und hoffen, dass immer mehr aufwachen!

    2. …habe mir den Beitrag von Frau Dr. Behrendt im Coronaausschuss angesehen. Das bestätigt meine Beobachtung, dass Herr Wieler nicht berichtet, was sein Haus erarbeitet – sondern affin das, was in der WHO „besprochen“ wird…Dahinter ist nicht nur die Gavi mit den Gates – sondern eben auch China…da wird eine andere Angst begründet.

      1. Ja, Verena, Sie haben Recht. Und nicht nur Wieler, auch Spahn, Merkel, ja man muß auch die Ministerpräsidenten dazunehmen, Justizminister, Bildungsminister … Auch die Mitglieder des Bundestages vertreten nichts anderes …

    3. TOP zusammengefasst. Prima.

      Es braucht Menschen mit Durchblick, die wirklich verstehen und begreifen. Menschen, die durch den Schleier (der Worte) hindurch zu blicken vermögen.

  23. Als ich las „Fuellmich vs. Langemann“ habe ich augenblicklich gewußt, wie der Tenor sein würde. Ich kenne von Beginn an die Arbeit von Dr. Fuellmich und seinem Team, und ich habe einige Clips von Herrn Langemann gesehen… leider ist er (Langemann) keiner meiner Favoriten, und jetzt weiß ich auch warum.
    Ich stelle mir vor, ich wäre an Dr. Fuellmichs Stelle und hätte diese Wahnsinns-Arbeit und -Anstrengung seit Juni 2020 geleistet und würde dann solche „investigativen“ Berichte lesen müssen, wer da kein wahrer Freund der Menschen ist, würde das Handtuch werfen. Lasst uns zusammen alles tun, um die Arbeit des Corona-Ausschusses zu unterstützen, mit was auch immer, und wenn jemandem dieser Schuh passt, er möge sich vor übler Nachrede hüten.

    1. Guten Tag Fabian Elisabeth vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich kann verstehen, wenn Menschen in diesem Land, nach langer Zeit des Konsums von propagandistischen Publikationen nicht mehr zwischen Journalismus und Aktivismus unterscheiden können. Nur kurz ein Hinweis zu Ihrer Orientierung. Sie befinden sich hier nicht auf einer aktivistischen Website sondern einer journalistischen. Das saubere Handwerk des Journalisten ist u.a. Fragen zu stellen. Auch und gerade jene, die schmerzhaft sind, um der Wahrheit des betrachteten Berichtsgegenstandes oder des Erkenntnisgewinns nahe zu kommen. Es ist nicht die Aufgabe von Journalisten in Interviews Personen von öffentlichem Interesse zu protegieren. Das ist die Aufgabe von Public Relations – Agenturen. Wenn Sie „Fankultur“ bevorzugen, kann ich Ihnen die Website z.B. des FC Bayern empfehlen. Mit freundlichen Grüßen M.L.

      1. Eigentlich gut geantwortet, jedoch ist der letzte Satz am Ende gerade ein Zeichen von eben nicht qualitäsorientiertem Umgang mit Kritik .. zynisch eben. Das kann man sich wohl sparen Herr L, oder wollen sie hier bewusst den fc Bayern als nicht intelligent genug darstellen 😉

        1. Guten Tag Herr Zeciri, Ihre Meinung respektiere ich. Ich sehe es anders. Bei allem respektvollem Umgang, den ich hier kultiviert sehen möchte, ist das hier kein Wellness-Club, sondern der Club der klaren Worte. Mein letzter Satz, btw. letzte Sätze stehen immer am Ende, ist nicht zynisch, sondern pointiert und klar. Er könnte vielleicht Spuren von Sarkasmus enthalten, mit einer Beilage Ironie. Mit freundlichen Ihr Grüßen M.L.

          1. Hallo Herr L,
            Der letzte Satz ist Stellenangabe im Text damit sie wissen auf was ich mich beziehe. Das einlerntet satt am Ende steht ist jedem klar. Auch da sind sie wieder nicht Freund ihrer eigenen Seite .. „Klare Worte“
            Sarkasmus, Ironie etc.. sind da schlicht unangebracht und eben das genaue Gegenteil Ihrer Clubphilosophie. Sie schüren damit in einer aufgeheizten Situation Wut Ärger und und und .. ein Beitrag zur objektiven Aufklärung sieht da anders aus ;)) (meine Meinung) Gruß Zeciri

          2. Ich denke vor allem die wiederholte Frage danach, ob jetzt die Leute enttäuscht sind und ihr Geld zurück wollen, hat die Zuhörer irritiert, wohl auch Herrn Füllmich. Es ist David gegen Goliath, ein vergleichbar kleines Team gegen Billionen an Geld, Macht, Staatsanwälte, korrupte Politikern & Gerichten etc. etc. und jeder, der in die Arena steigt um sich für die Freiheit der Menschen einzusetzen, hat unser aller Respekt verdient. Natürlich müssen brisante Fragen gestellt werden, aber was hat die Frage mit der Sache zu tun und worauf wollen Sie da hinaus? Ob er wegen ein paar mehr Kritikern und beleidigten Zuschauern einbricht, oder die Lage selbst unterschätzt hat?
            Den Vergleich mit dem FC Bayern finde ich gut, der FC Bayern ist so großzügig, dass er bei jeder Bestellung eine kostenlose Maske obendrauf legt.

          3. Sehr geehrter Herr Langemann,

            nachdem ich Ihre Zeilen wiederholt auf mich wirken lies, bin ich ein Stück weit stark verunsichert. Und irritiert.

            Jeder weiß, wie Ihre Website angelegt ist. Es steht deutlich drauf und wird auch klar kommuniziert.

            Niemand greift Sie (persönlich) an. Dennoch greifen Sie rhetorisch zur Bazooka. Weshalb, Herr Langemann, meinen Sie, sich bzw. Ihren Stil verteidigen zu müssen?

            Ihre Antwort empfinde ich einigermaßen harsch und zurechtweisend. Sie wirkt auf mich wie die Anweisung des Managements, das die Belegschaft auf Compliance und Corporate Behavior trimmt. Führungstechnisch klare Kante. Läuft hier nicht der Versuch ab, jemanden niederzubrüllen, Herr Langemann?

            Ist das Ihre Absicht?

            Ich möchte es gern verstehen, denn auch ich liebe klare Worte. Was ich nicht liebe, sind Abkanzelungen und Machtdemonstrationen.

            Freundliche Grüße
            T.J.

        1. Bin anderer Ansicht. Man soll nicht so empfindlich sein, wenn man zurecht kritisiert wird. Etwas taffer bitte auch als Kommentator. Das Leben ist kein Erlebnispark a la Disney.

    2. …wer „vs“ nur unter „Feindschaft/Rechtsstreit“ kennt, hat noch nie Sport gemacht oder Schach gespielt…das „vs“ hier ist doch keine Kampfansage…Abgrenzung ist was Gesundes. Wenn sich mehr Menschen besser abgrenzen könnten, hätten wir nicht so viele distanz- und kritiklose Mitläufer und Ja-Sager…

  24. Langsam aber sicher der Hinterhältigkeit auf die Spur kommen benötigt Feingefühl, Professionalität, Wissen, Erfahrung, und Ausdauer.
    Dr. Reiner Fuellmich geht in die Geschichte ein. 100%.
    Integriitat, die Dr. Fuellmich seit Anfang an im Corona-Ausschuss wöchentlich zeigt, und auch auf Telegram und anderen Plattformen ist stetig. Das Team des Corona-Ausschusses ist auf dem gleichen Level der Integrität. Wer glaubt, dass Rom in einer Minute gebaut werden kann ist unrealistisch.
    Dr. Reiner Fuellmich ist und bleibt ein Leuchtturm fur Viele. Und jeder, der selbst noch denken kann nach einem Jahr Hirnwasche, oder sogar langer kann sicherlich leicht erkennen, dass eine chirurgische Präzision angewandt wird, von Dr. Fullmich und seinem Team, den Anhalten in vielen Landern, inklusive Israel. Ich glaube das Land wurde in diesem Interview nicht erwähnt.
    Ich kann nur bestens empfehlen, sich die Zeit zu nehmen, die Sitzungen des Corona-Ausschusses von der ersten Sitzung an mal bis zur Letzten anzuhören, anzusehen. Dann macht Alles, was Dr.Fuellmich in diesem Interview sagt 100% Sinn und ist dann auch sogar fur Laien wie mich leicht zu verstehen. Vielen lieben Dank, Dr. Fuellmich. Wie immer. Auch Danke an den Club der klaren Worte. Neben Herrn Reitschuster sind Sie der andere Journalist, dem ich mein Vertrauen schenke. Lieben Dank an all die Mutigen, die Wenigen, die fur uns Alle aufstehen und auch stehen bleiben.

  25. Werter Herr Simons
    „über 60.000 Tote in einem Jahr – mir scheint unbestreitbar, dass es noch sehr viel mehr ohne die Schutzmaßnahmen wären.“

    Jährliche Gesamt Sterberate (Deutschland)
    Verstorbene pro 100.000 Angepasst nach Alter und Population
    2016 >>> 1180
    2017 >>> 1187
    2018 >>> 1196
    2019 >>> 1150
    2020 >>> 1177 >>>hochgerechnet auf 83 Millionen sind es 997000 Sterbefälle. Lt. Statistika sind es 982.489.

    Wo kommt die Zahl 60000 her und was ist ihr Problem damit? Sollen es Covid 19 Verstorbene sein? Dann fehlt der Beweis und es sind somit nur Behauptungen.

    „ohne die Schutzmaßnahmen“. Welche effizienten gab es denn die ein „Killervirus“ in Schach gehalten hätten? Bitte jetzt nicht mit Masken entgegnen. „Diese Maske schützt nicht vor Vieren“. Schreibt jeder Hersteller um nicht in die Produkthaftung zu kommen. Dto. ist diese Mär, die Maske als Schutz, von 22 weltweit anerkannten Experten widerlegt worden.

    Zahlen ohne Bezugsgröße, die uns seit 11 Monaten in 24/7 verkauft werden, sind Zahlen ohne Wert.
    Einfache Mathematik (Quelle RKI)
    täglich werden im Durchschnitt ca. 340000 Tests durchgeführt. Die Fehlerquote der Tests ist 2%.
    Fehlerquote >> 340000 x 2% = 6800 (tägliche falsch positive Testergebnisse) (was bei Quarantäne Anordnung 6800-mal vorsätzliche Freiheitsberaubung ist)
    Inzidenzenberechnung
    6.800 x 7 Tage > 83.000.000 x 100.000 = 57,35
    Somit führt allein die Fehlerquote zu der Inzidenzzahl von 57,35

    Woraus die Frage resultiert > haben all die, die diesen Zahlen 35/50 etwas glauben, kein Mathematik Unterricht gehabt? 🙂
    Oder wollen die Verantwortlichen ernsthaft diesen Zahlenhokuspokus fortsetzen, bis ALLE Menschen mit der (hochgefährlichen/Brühe) versorgt (oder schwer erkrankt/verstorben) sind? So hat es ja Frau Merkel formuliert.

    Dazu noch eine Zahl die JEDER überdenken sollte. Quelle: Paul-Ehrlicher-Institut
    Gesamtjahr 2018 >22 Todesfälle nach Impfungen
    vom 27.12.2020 – 12.02.2021 >223 Todesfälle bei Geimpften im Alter von 46 bis 101 Jahren. ( nur die gemeldeten, wie hoch die Dunkelziffer ist?)
    Und was in 6-8 Monaten an Folgeschäden kommt? Wie bei Drosten seiner 2008/2009 gehypten Schweinegrippe nur über 7000 Nakolepsie Opfer?

    Da bleibt nur zu hoffen, das Dr. Fuellmich so schnell als möglich mit einer Klage Erfolg hat.

    1. „Die von Ihnen empfohlene Therapie („normaler Umgang wie bei respiratorischen Krankheiten sonst auch“) verfolgt deshalb aus guten Gründen meines Wissens nicht ein einziges Land auf der Welt.“

      Auch da muss ich noch kurz einsteigen. Zum Glück habe ich drei Firmen, noch vor dem LogStepp, (vor der Vernichtung des Mittelstandes) nach Weisrussland verlegt. Denn Luka hat sich NICHT für 930.000.000 Millionen US$ kaufen lassen. Wie auch viele weitere Länder. Vornehmlich betrifft der Coronawahn nur Länder, die von den USA „betreut“ werden.
      (einfach im Netz auf Seiten ohne Mainstream recherchieren)

      1. „Vornehmlich betrifft der Coronawahn nur Länder, die von den USA „betreut“ werden.“ Exakt! Hatte Thomas Röper aus St. Petersburg im Interview des Ausschusses kürzlich auch ganz klar gemacht. Man war dort erstaunt über diese schlichte und ebenso treffende Aussage. Gerät hoffentlich nicht in Vergessenheit.

    2. Hallo hermann, vielen Dank für Ihre Zusammenstellung.

      Das Märchen des exponentiellen Wachstums lässt sich aus der Beobachtung des Geschehens in Ländern ohne harte Maßnahme und Freiwilligkeit entkräften. Bei den ganzen Überlegungen übersieht man, dass die Ausbreitung niemals exponentiell sein wird da viele ohne Symptome bleiben, Abwehrkräfte Bilden, und somit die Infektionsketten zerrissen werden. Da dies alles keine neuen Erkenntnisse sind, muss das Ziel ein anderes sein.

      Rechtlich betrachtet bleibe ich bei meinem Argument: Der Test hat keinerlei Zulassungen für diesen Anwenungsfall und das steht auf dem Beipackzettel drauf. Also warum gegen etwas Klagen, was bereits festgeschrieben ist? Rechtlich relevant ist die nicht zugelassene Nutzung. – Der eigentlich Skandal ist das mit Horrorszenarien „erzwungene“ Infektionsschutzgesetz das viele festgeschriebene Grundrechte verletzt. – Gem. der Hierarchie in der Gesetzgebung kann ein Grundrecht nur im Sinne des Interessenausgleichs weiter „ausformuliert“ werden. Wo ist hier der Interessenausgleich? Das ganze Konstrukt ist nicht rechtmäßig und damit auch die Anwendung des Instruments PCR-Test. Richtig wäre, eine Verfassungsbeschwerde einzureichen. Diese muss allerdings zeitnah eingereicht werden. Wo waren die Rechtsanwälte die eine Verfassungsbeschwerde formal korrekt hätten vorbereiten können? Was man jetzt noch erreichen könnte, wäre eine Verbot des Tests für diese Zwecke. Das ist bereits zu spät, da durch „merkwürdige“ Schnelltests ebenfalls viel Unfug gemessen wird. In den Ländern, in denen die Verfassungsgerichte gegen den PCR-Test entschieden haben, geht es munter weiter. Logik hilft nicht um Narzissmus aufzubrechen. – Ein Instrument hat das Grundgesetz genau für diese Fälle vorgesehen. Dafür sind diejenigen, die das Spiel durchschaut haben, zu wenige bzw. die Kraft wird vermutlich nicht stark genug sein.

      1. Es ging ja von Beginn an chaotisch zu! Erst nutzte die Maske überhaupt nix, dann doch, dann nur OP- Masken, dann nur FFP2!
        Jeder vernünftige und einigermaßen intelligente Mensch konnte sich doch denken das Masken, aus was immer einem Stoff genäht, null Nutzen hat! Ein Arzt sagte mir dass das in etwa so wäre, als wenn ein Fliegengitter Maschen von 2cm hätte! Da lacht sich jede Mücke einen Ast!
        Dann auch Schweden. Die gingen ja von Anfang an einen anderen Weg! Dieses wurde ja vom Mainstream so hingestellt als ob die denn Ende 2020 ausgestorben seien weil sie alle an Corona verstorben sind! Wenn es wirklich so gekommen wäre würden wir seit Monaten, Abend für Abend, 24 Stunden am Tag mit dem Horror aus Schweden konfrontiert! Da würde eine Sondersendung die Nächste jagen! Aber man hört nix dergleichen, absolute Funkstille! Das alleine sagt alles aus, denn hätte man die 5- 10%, die es betreffen kann, geschützt, wäre es schon vorbei!

        1. Größe dieser V-Gattung ist zwischen 60nm und 160nm – So ganz genau weiß man es nicht und es hängt von der Art ab. FFP2 hat eine Filterwirkung von ~94% bei einer Partikelgröße von >600nm. Es fliegen also locker 5 pro Pore durch. Das Argument für die Maske ist die Bindung der Partikel an Wassermoleküle und damit die Zurückhaltung. Wann der Punkt der Sättigung erreicht ist und damit ein besonders großer Schwall erzeugt wird, ist völlig unklar. Die Gefahren der Rückatmung und das der „Schwall“ nicht von innen sondern von außen eingeatmet wird und damit eine sehr hohe Belastung erzwungen wird, ist das Gegenargument. Die Mehrfachnutzung trägt ebenfalls dazu bei. Hinzu kommt die Übertragung von Keimen durch die Finger auf die Maske. Sprich: Je nach Einsatzdauer und Nutzung eher Kontraproduktiv – Mag das sogar das Ziel sein?

          1. …es wäre so schön, wenn nicht einfach ein Wieler-veterinärmedizinischer Maulkorb als Symbol der Solidarisierung gegen menschenfressende Gespenster ubiquitär umgehängt würde, sondern mittels ausreichender Schulung in Hygiene nur situativ ggf. so eine „Schutzausrüstung“ zum Einsatz käme…z.B. beim Krankenbesuch, oder vielleicht noch in unvermeidbaren Menschenmengen…und eigentlich auch nur für jemanden, der erkrankt ist und als Bakterien- und Virenmutterschiff fungiert…(der sich dann sowieso besser zuhause auskuriert…)

      2. Der eigentlich Skandal ist das mit Horrorszenarien „erzwungene“ Infektionsschutzgesetz das viele festgeschriebene Grundrechte verletzt. – Gem. der Hierarchie in der Gesetzgebung kann ein Grundrecht nur im Sinne des Interessenausgleichs weiter „ausformuliert“ werden.

        Laut GG darf ein Grundrecht vorübergehend eingeschränkt werden – nicht aber völlig ausgesetzt wie etwa de facto Berufsverbot -, niemals jedoch in seinem Wesensgehalt angetastet. Aktuell wird Leben und Gesundheit unzulässig in ein Konkurrenzverhältnis gesetzt. Außerdem mit Zirkelschlüssen operiert. Seit sich die Exekutive weder erklären noch vor Gericht rechtfertigen muss und die Judikative keine Inhaltskontrolle (mehr) durchführt, sich der Plausibilitätspüfung verweigert und damit Rechtsbankrott in Form von Verfassungsalarm durch faktische Aufhebung der Gewaltenteilung erklärt, reichen Behauptungen zur „Rechtfertigung“ von dauerhaften Grundrechtsverletzungen, die der 10. Senat des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes schon einmal probt,

        Grundrechte binden die 3 Gewalten unmittelbar, d.h. diese sind an Gesetz und Recht gebunden, während die Grundrechte unmittelbar geltendes Recht [als Abwehrrechte des Bürgers gegen Eingriffe des Staates und Garantie gegen feindliche Machtübernahme (wie 1933)] sind und keiner Auslegung unterfallen. Sie sind keiner substantiellen Verneinung/Versagung zugänglich. Leider entpuppt sich das BverfG wankelmütig. In MV(?) wurde 2020 ein ex-SED-Kader Richterin am LVG.

        § 28(a) IfSG eröffnet die Möglichkeit, Grundrechte permanent einzuschränken und/oder an Bedingungen zu knüpfen, was ihrem Wesenskern widerspricht, da die Grundrechte an und für sich bedingungslos sind (Teil der Universellen Menschenrechte). Über der nationalen Gesetzgebung stehen oft Mechanismen (e.g., public-private-partnerships), die aus der 41. Sitzung des ACU erstmals einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich geworden sein dürften: Privatisierung des Staatswesens!

        Diese Korrelationen und Konotationen treten ins Blickfeld, wenn manche von einer so genannten BRD GmbH sprechen. Das Synonym versteht sich von selbst, ebenso wie der Hinweis, dass ‚Reichsbürger‘ willkürlich damit assoziiert werden.

        Das ganze Konstrukt ist nicht rechtmäßig und damit auch die Anwendung des Instruments PCR-Test.

        Recherchieren Sie gern zu diesem Themenkomplex Uniform Commercial Code (UCC). Einstiegshinweis: Heather-Ann Tucci-Jarraf (bekleidete eine sehr exponierte Stellung bei der Weltbank)

        Ein Instrument hat das Grundgesetz genau für diese Fälle vorgesehen. Dafür sind diejenigen, die das Spiel durchschaut haben, zu wenige bzw. die Kraft wird vermutlich nicht stark genug sein.

        Deshalb: Vernetzen! Wissensstand mitteilen und austauschen. Lockdown in gegenwärtiger Form dient als Mittel, Vernetzung zu behindern durch Sperrung oder Infiltration von Kommunikationskanälen. Standard Kriegshandlung.

    3. sehr gut recherchiert. Ich komme zu dem gleichen Ergebnis. Das ganze Zahlenspiel, was uns täglich und zwar moegens , mittags, abends um die Ohren gehaut wird, von einem Viehdoktor vom RKI, ist eine einzige Lügengeschichte und reine Propaganda (nach DDR Merkel) mit dem Zweck die Bürger zu verängstigen und reif zu machen für die „erlösende“ Impfung. Interessant in diesem Zusammenhandg ist, dass Sie von 223 Todesfällen berichten. Ich weiß „nur“ von ca 40 Fällen und 14 Fällen in Norwegen. Haben Sie dazu eine Quelle ? Wenn ja, dann muß das massenweise publik gemacht werden. Ich frage mich nur, warum die Angehörigen der Impfopfer nicht SOFORT die Staatsanwaltschaft einschalten. Man sollte die Namen rausgbekommen und die Betroffenen entsprechend beraten. So kann es nicht weitergehen. Bill Gates und die Pharma kassieren Milliarden und menschen müssen sterben durch genmanipulierte Impfungen. Nicht mal der Chef von BionTech , Herr Sahin, lässt sich mit seiner eigenen Brühe impfen. Das hat er vor laufender Kamera gesagt. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass bereits im September 2019, als noch kein Mensch etwas über Covid 19 wußte, Bill und Melinda Gates 400 Mio. Euro in dieses lächerlich kleine Unternehmen Biontech gesteckt hat. Nach nur 1 Jahr ist Sahin mit seiner Frau bereits 3.5 facher Milliardär.

      1. Ich frage mich nur, warum die Angehörigen der Impfopfer nicht SOFORT die Staatsanwaltschaft einschalten.

        Die StA unternehmen nichts, stecken mit unter der Decke, sind eingeweiht oder zumiundest angewiesen. Ohne dass der gesamte Staatsapparat, einschließlich Gerichte, gebrieft ist, würde das gar nicht laufen. Dabei kriegt jeder nur Informationshäppchen, damit er das Gesamtbild nicht zusammensetzen kann und Kritik somit unterbunden durch Information, die jeweils nicht bekannt ist (bzw. scheint). Auf diese Weise kann der Verschwörungstheorie-Schwachsinn aufrecht erhalten werden.

  26. Wie man bei den vorherigen, zum Teil wie ich finde sehr differenzierten und offensichtlich auf gruendlichen Recherchen basierenden Kommentaren der Zuhoerer sieht, ist die gegenwaertige Lage und die Unsicherheit darueber wem wir vertrauen koennen und wem nicht, in unserem kollektiven Bewusstsein sehr praesent.
    Fuer mich ist vor allem wichtig die breitgefaecherte Diskussion und der respektvolle Umgang miteinander.

    Der Wunsch und die Notwendigkeit des gegenseitigen Austauschs, das Beduerfnis ernst genommen zu werden und gleichzeitig dem anderen Raum zu geben, unsere Ansichten und Werte souveraen zu vertreten auch wenn wir uns massiver Kritik gegenuebersehen… keine leichte Aufgabe….
    Vielleicht koennen wir aber diese so wichtigen Faehigkeiten in dieser Zeit ganz besonders entwickeln. Dann haetten wir wirklich etwas gelernt was fuer unser Ueberleben auf diesem Planeten absolut unumgaenglich ist.

  27. Lieber Herr Fuellmich,
    Vielen Dank fuer Ihre Engagement.
    Waehrend des Interviews sagen Sie bei Minute 7:59 dass es urspruenlich die Massgabe gab, dass die Kinder in New York nicht zur Schule gehen duerften, wenn sie nicht vorher negativ getestet waren.
    Dann bei 19:40 berichten Sie: „(der Staat NY)…hat dann die Anweisung erteilt, die Kinder duerften nicht mehr gezwungen werden geimpft zu werden“.
    ‚Negativ getestet‘ oder ‚geimpft werden‘? – oder ein Versprecher?

  28. Mich würde mal interessieren, was aus dem Normenkontrollverfahren gegen die bayrische Landesregierung geworden ist, welche durch Frau RA Jessica Hamed am 13.08.2020 eingereicht wurde.

    1. Am 01.02.2021 brachte Frau Hamed eine „Terminrüge“ ein – zu lesen auf ihrer Webseite. Zeitgleich hat sie erfolgreich erreicht die Testpflicht für Bayerische Grenzpendler aufzuheben. Ebenfalls auf der Webseite nachlesbar.

  29. Das Testverfahren gem. Drosten/Muller ist doch gar nicht das Problem. Das Problem ist die Nutzung als Instrument für politische Entscheidungen und medizinische Diagnose. Sprich: Viel heiße Luft. – Mal sehen was raus kommt…

  30. Als ich das erste mal von den Klagen um Dr. Füllmich hörte, war mir damals schon klar, das wird keine schnelle Nummer. Warum? Das müßte doch eigentlich klar sein. Recherieren sie doch bitte mal wie lange alleine die Klage gegen VW gebraucht hat, bis sie am Ziel war. Hier stehen jetzt nicht irgendwelche Konzerne auf der Gegenseite, sondern Regierungen. Die stehen nicht einfach nur da und warten auf uns. Nein denn deren Netzwerke sind sind sehr gut geschmiert und aufs beste organisiert. Das braucht seine Zeit.

    Darum richte ich hier mal mein Wort an alle die, welche mit ihren Unwahrheiten oder verdrehten Halbwahrheiten den Keil der Verunsicherungen einzuschlagen versuchen. Genau ihr seid ein Teil dieses miesen Systems. Man findet euch auch auf anderen Plattformen. Nein es sind keine Trolle, denn die stänkern nur. Es sind Menschen, die es geschickt verstehen eine Tatsache im Kern zu verdrehen. Nur ein echter Fachmann kann diesen sehr gut geschulten Besserwissern entgegentreten. Und selbst die stolpern über deren Fallstricke. Ich kenne sie, ja ich glaube wir alle kennen sie. Das sind die, die seit Jahrzehnten mit in Diskussionsrunden oder Sitzungen zu finden sind. Die mit Bravur eine gute neue Idee mit völlig haltlosen Argumenten von der Platte putzen. In der Regel, um die eigene Idee hervorzuheben. In 99.99% der Fälle erweisen sich diese Ideen als so mies, dass sie bisweilen ein ganzes Unternehmen an den Rand des Ruins bringen. Denn hier wie dort geht es nicht darum, zum Wohle einer Sache oder eines Unternehmens zu agieren oder zur Wahrheitsfindung. Hier sind Menschen am Werk, deren Persönlichkeit meist schon in den Bereich der Störung abtrifftet. Ihr gestörtes Ego verlangt nach Bestätigung. Und es macht Ihnen unendlich Spaß, Menschen zu manipullieren. Sie haben keine Skrupel dabei Ihre haltlosen Ideen durch eine völlig überzogene und bisweilen zusammengelogene Präsentation nach vorne zu pushen. Genau wie beim Rezept für den Test von Herrn Drosten. Und dabei haben 22 hochdotierte Wissenschaftler diesen PCR-Test als fehlerhaft und als schlecht gemacht entlarvt. Trotzdem gibt es auch hier wieder jene Besserwisser, die mit irgendwelchen Studien, die es übrigens seit 2020 in Unmengen gibt, diese Peer Review vom 27. November 2020 als nicht aussagekräftig oder gar falsch darstellt.

    Auch hier sind diese F60-F69 Persönlichkeiten wieder dabei, Zweifel zu sähen. Ohja und das können sie wunderbar. Wenn sie nicht wissen, was das bedeutet schauen Sie mal unter ICD10 F60-F69 nach. ;))

    Nun liebe Zweifler, es ist leider so, Recht haben ist etwas anderes als Recht bekommen. Und der von Herrn Füllmich so gerne zittierte Satz „Audiatur et altera pars“ gilt leider auch für die Gegenseite.

    Darum werden wir das Volk wohl nicht darum herum kommen, aus dem Sofa aufzustehen und auf die Straße zu gehen. Immer und immer wieder. Diese sch… links recht oben unten Nazi Faschismus zuweiserei endlich dahin stecken wo die Sonne nicht hinkommt. Freunde, Nachbarn, Bauern, Kleinunternehmer Gleichgesinnte sich endlich die Hände reichen zur Einigkeit. Alle Städte mit Demonstranten zu füllen und wir damit diese Diktatoren endlich zu entmachten. Vielleicht sind dann die Klagen soweit, das die Herrschaften gleich mal gesiebte Luft zu atmen bekommen. Und es muß ja irgendjemand geben, der das ganze bezahlt!

    Und mein persönlich größter Wunsch wäre es, ein solches Volksverpetzer-Ekelpaket mit Schmackes in eine Jauchegrube zu befördern und dafür zu sorgen das er eine Woche nicht mehr rauskommt.

    1. Sehr richtig-das ganze wird Jahre dauern und diese Leute vor Gericht zubringen.Geduld und weiter Widerstand an allen Fronten zu leisten-gerade erst ein weiterer Erfolg-deutscher Hersteller von PCR Tests sagt der Test kann keine Erkrankung oder ein Virus nachweisen.Ein weiterer Erfolg das Merk,ein deutscher Impfstoff Hersteller will nicht weiter produzieren,da lt. eigener Forschung die Impfung nicht mehr Schutz beiträgt als wenn man das Virus durchlebt und krank wird.Bleibt Mutig und lsst den Kopf nicht hängen.

    2. Bravo das musste mal gesagt werden und Herr Langemann sie haben es doch garnicht nötig hier mit Champagner Sprüchen einen Versuch zu machen einen Mann zu diskreditieren, der schon als Mitglied von Transparency und Opferanwalt gegen Deutsche Bank und VW auftrat und diesen Betrügern das Handwerk legte. Dass diese Klagen gegen Regierungen mit bester Vernetzung geführt werden und die alle Möglichkeiten einsetzen dieses zu unterlaufen braucht einen bei dem Wissen über die gekaufte Wisserschaft bis zu den Gerichten nicht zu wundern

  31. Vielen Dank für die klare und dezidierte Form Ihrer Nachfragen!
    Selbst ich, die seit März letzten Jahres gründlich recherchiert und den Corona-Ausschuss mit großer Überzeugung verfolgt hat, kamen zu Beginn des Interviews kurz Zweifel.
    Ja, es dauert wohl länger und die Methoden, Hindernisse zu produzieren, sind vielfältig und äußerst plump. Das glaube ich sofort! Das kann man sich nicht ausdenken in seiner, Entschuldigung, Dämlichkeit („falsch verbucht“, köstlich!).
    Was mir Sorge macht, ist die Diskussion in den Kommentaren (so weit ich sie überfliegen konnte!): Wo bleibt hier der Blick auf die eigene Mitverantwortung jedes Einzelnen und dieser Bevölkerung? Ich beziehe mich mit ein, denn meine Müdigkeit, zu informieren, in der Öffentlichkeit den Ablehungen und Gesprächen standzuhalten (z. B. keine Maske, kein Attest, Visier), nimmt zu. Ebenso meine Befürchtungen, wenn ich mich weder testen noch impfen lassen werde. Folgen: unabsehbar.
    Argumente haben (die ich Juristen und engagierten Journalisten und Mitstreitern verdanke), freundlich bleiben ( das vor allen Dingen und bitte auch „hier“), nicht Mitmachen….können wir all das den Juristen überlassen, was UNSERE Aufgabe ist? Nämlich auf Recht, Grundgesetz und gesunden Menschenverstand pochen!
    (Die Frage ist rein rhetorisch.)

  32. Ich bin etwas überrascht über die ungeheuren Erwartungen, die in Herrn Füllmich und die (nach Ansicht von Herrn Füllmich: ohnehin korrumpierte) Justiz gesetzt werden:

    1. Mir scheint unbestreitbar, dass es ein gefährliches Corona-Virus gibt (ebenso wie es ein gefährliches Grippe-Virus gibt). Solange wir uns dagegen – anders als bei der Grippe – nicht wirksam schützen können, ist es daher sinnvoll zu wissen, ob man infiziert ist (sprich: ggf. auch andere infizieren kann). Genau darum geht es bei dem PCR-Test. Mehr leistet der Test – auch nach Aussage von Herrn Drosten – nicht. Wenn ich meine alte Mutter besuche, bin ich daher dankbar, dass ich mich vorher testen lassen kann. Ansonsten würde ich mich sehr unwohl fühlen.
    2. Sind wirklich alle Regierungen der Welt so dumm und lassen sich von Herrn Drosten auf der Nase herumtanzen, ruinieren ihre Wirtschaft, bringen zumindest Teile ihrer Bevölkerungen gegen sich auf, nur weil sie nicht erkennen, dass der Drosten-Test (angeblich) nichts taugt? Dabei hätte man doch einfach auf Herrn Füllmich hören und das Ganze lassen können. Und wenn die Regierungen doch so dumm sind, ist es die Justiz, die jetzt um Hilfe angerufen wird, nicht wahrscheinlich auch?
    3. In den USA konnte man in den letzten Jahren – sowohl bei Republikanern als auch bei Demokraten – schön sehen, wie Gerichte besetzt werden (nämlich zumeist durch die Exekutive nach rein politischen Gesichtspunkten). Und eben diese Justiz soll jetzt – anders als die (angeblich korrumpierte) deutsche Justiz, in der die Richter in erster Linie nach fachlicher Eignung ausgesucht werden – die Rettung bringen? Und was ist mit den dutzenden von Gerichtsentscheidungen deutscher Gerichte, die der Exekutive in die Parade gefahren sind und Demonstranten etc. geholfen haben, wie passen die ins Bild?
    4. Angenommen, die PCR-Testerei wird eingestellt, ist dann die Pandemie vorbei? Erstehen dann die Toten wieder? Können wir uns wieder gefahrlos frei bewegen? Müssen wir keine Angst mehr haben? Wird dann automatisch alles gut? Das kann nur glauben, wer von einer „Plandemie“ spricht. Aber das kann ich leider nicht ernst nehmen; dafür kenne ich persönlich zu viele Tote und Kranke, auch solche mit bisher unerklärlichen Folgeschäden, die ich persönlich mir und meinen Mitmenschen gerne ersparen möchte.
    5. Worüber wir unbedingt reden müssen, ist die Verhältnismäßigkeit der getroffenen Maßnahmen. Darum ringt nach meiner Empfindung die ganze Gesellschaft (übrigens auch die „Wirtschaft“), mit unterschiedlichen Motiven und Ergebnissen. Das ist das allerwichtigste. Und nicht die Vorstellung, wir würden von großen Mächten hinters Licht geführt und die Justiz würde uns, angeführt von Herrn Füllmich, irgendwie retten.

    1. Zu Pkt 1: hier ist ein Antigen- Schnelltest sogar besser geeignet. Die PCR sagt eben nichts über Infektiosität, da auch Virusbestandteile, die nicht mehr infektiös sind, den Test positiv werden lassen.
      Zu Pkt 2: offensichtlich verhalten sich Regierungen nach eigenem Ermessen unterschiedlich – und auch unterschiedlich sinnvoll und zielführend…Politik ist nicht gleich Wissenschaft. Wo ist die politische „best practice“? Oder sind alle einfach nur hilflos und Drosten ihr verkaufter Anker?
      Zu Pkt 3: es wird sicher überall mit Wasser gekocht (wenn überhaupt welches da ist)
      Zu Pkt 4: es gibt kein Leben ohne Risiko, ohne Krankheiten und Tod. Eine CoVid- Erkrankung ist nur eines davon. Und wenn man vor Angst nur zuhause sitzt und wegen Immobilität eine Thrombose mit tödlicher Lungenembolie bekommt, ist man auch tot…
      Zu Pkt 5: ja, genau. Und da sind so Politmanager wie Söder, Merkel, Spahn offensichtlich zu eitel, die Angebote von Fachgremien zur breiteren Beratung hinzuzuziehen – im Gegenteil: deren Ergebnisse werden dreist noch frisiert, im Glauben, man mache alles toll und richtig…ohne zu realisieren, welchen anderen Schaden sie damit verursachen…

      1. zu 1.: Und wenn der PCR-Test auch einmal tote (oder wenige) Viren angezeigt hat – who cares? Dann fahre ich eben erst eine Woche später zu meiner alten Mutter. Besser zu sensibel als zu unsensibel eingestellt. Das stellt doch den Test als solchen nicht in Frage.

        zu 4.: Richtig, aber wenn es Möglichkeiten gibt, ein Risiko zu minimieren, spricht viel dafür, dies (mit verhältnismäßigen Mitteln) auch zu versuchen. Genau dafür haben wir zB Verkehrsampeln, Schutzimpfungen, Tabaksteuern, Geschwindigkeitsbegrenzungen, Strafvorschriften, Umweltbestimmungen, etc. Oder wären Sie für „einfach laufen lassen, wir sterben ja eh alle“?

        zu 5.: Ist das RKI kein Fachgremium, die Leopoldina, der Ethikrat, die Bundesärztekammer? In der bayerischen Staatskanzlei ist allein eine dreistellige Anzahl Berater jeglicher Fachrichtung und Couleur unterwegs – es kann doch überhaupt nicht davon die Rede sein, dass die Politik Berater verschmäht. Eher hört sie zu stark auf sie (oder zumindest auf manche von ihnen)!

        1. Zu 1: Für die Sicherheit bzgl des Besuchs bei der alten Mutter ist wirklich der Antigen- Schnelltest besser – Ergebnis liegt in 15 Minuten vor, ist aussagekräftig genug und strapaziert keine weiteren Laborkapazitäten. Placet. Es braucht nur eine verbindliche Regelung, welche Konsequenz ein positiv-Ergebnis hier hat.
          Zu 4: auch placet – natürlich. Und bitte zielführend, sinnvoll und richtig dosiert…
          Zu 5: das RKI hat offensichtlich verschiedene Abteilungen. Da wird im Hintergrund sehr seriös gearbeitet – bloss Herr Wieler berichtet nicht, was sein Haus erarbeitet. Die Empfehlungen des Ethikrates werden zur Hälfte poltisch unterschlagen, die Leopoldina folgt uneingeschränkt Drosten (der dort dabei ist) und hat kaum Ärzte dabei, ein Mathematikprofessor ist aus Protest ausgetreten, weil die Zahlenanalyse zum Himmel stinkt – und die Bundesärztekammer wird jetzt erst wach. Die Stellungnahme der Kassenärztlichen Bundesvereinigung im November 2020 wurde schon gleich ganz unterschlagen und die Schrift der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin von 4/2020 wird erst 1 Jahr später real berücksichtigt…
          Und in Bayern fliegen karätige wissenschaftliche Berater, die es wagen zu benennen, dass das Durschnittsalter der an CoVid Verstorbenen bei 81 Jahren liegt, gleich ganz aus dem Beratergremium raus…
          Wichtig ist doch, was am Ende dabei herauskommt – und das finde ich persönlich noch ausgesprochen ungenügend.

          1. …die Gesellschaft für Intensivmedizin, die regelhaft ins Horn der Politik bläst, unterschlägt, dass es eigentlich immer schon – und wegen Rentabilität erwünscht – nur 1 bis 2 freie Betten auf Intensivstationen gibt…

          2. …und Wissenschaftler, die seriös arbeiten und argumentieren, werden diffamiert oder ignoriert (Streeck, Schrappe, Chanasit, Stöhr…)
            Hier ist der erste wirklich brauchbare Ansatz
            Corona-Strategie.de.de

          3. …und: Kurz hin oder her – Österreich hat seit 1 Jahr einen sinnvollen Stufenplan mit einer differenzierten Risikobewertungsmatrix, anhand derer man handlungsfähig ist. Das wird (aus Eitelkeit weil nicht dem eigenen Mist entwachsen??) hier nich nicht einmal adäquat berichtet…

        2. …und noch was (- sorry – es regt mich wirklich auf…) – Herr Spahn ändert eben mal in seiner Impfverordnung die wissenschaftlichen Vorgaben. Immunsupprimierte (d.sind i.d.R. auch alle Organtransplantierten) waren von den Zulassungsstudien ausgeschlossen- d.h. es kann hier (aus gutem Grund) keine Zulassung des Impfstoffes geben – aber Herr Spahn setzt sie eben mal in seine Prio-Liste. Sorry – das ist ehrlich gesagt kriminell.
          Aber: ich wäre in China wohl längst verhaftet…

          1. Sehr geehrte Verena, Sie schreiben hier über viele große Themen als könnte man diese in kleinen Kommentaren Small-Talk ähnlich behandeln. Ein echtes Produkt der Mainstreammedien. Herzlichen Glückwunsch.

        3. Sehr geehrter Herr Simons, wie im 2. Weltkrieg müssen wir auch heute erfahren was in sogenannten Fachgremien alles machbar ist. Warum hinterfragen Sie nicht . Selbst durch einen falsch positiven PCR-Test lassen Sie sich beeinflussen. Schreiben Sie hier als sogenannter Faktenchecker., der seine Artikel selbst schreibt um sich darauf beziehen zu können? Wow, wo ist man in Deutschland gelandet?

        4. zu 5.
          Bitte lesen Sie unbedingt den hier im Club der klaren Worte verlinkten Text zu „Joost Merloo: Rape of the Mind. […]“. Bevor das nicht verstanden ist, drehen sich ALLE im (Teufels-)Kreis. Aufschlussreich: Das Statement von Prof. Dr. Michael Esfeld zur Leopoldina, dessen Mitglied er ist, im ACU, 42. Sitzung. Wir befinden uns praktisch in einem Delirium, dessen Gefährlichkeit – vor allem aufgrund psychodynamischer Effekte – nicht überschätzt werden kann. Es wird der Versuch unternommen, größtmögliche Verwirrung zu stiften, das Rad der Aufklärung zurückzudrehen und Kreuzblick zu erzeugen. Exakt das erleben wir in extremer Form der Gehirnwäsche. Mit seriöser Beratung hat das nichts zu tun, ebenso wenig mit Wissenschaft. Prof. Esfeld verweist darauf, dass gegenwärtig das Milgram-Experiment im globalen Maßsta durchläuft.

    2. Sehr geehrte Frau Simons, wow wenn man es nach einem Jahr immer noch nicht begriffen hat. Die Antwort ist einfach: Die Regierung handelt gegen das Volk – harmlos ausgedrückt. Warum sie es tut schreit aus allen alternativen Kanälen. Dort können Sie sich informieren.

    3. Ich möchte Ihnen gern auf Ihre einzelnen Punkte mit meinen Argumenten antworten. Der Einfachheit-halber beziehe ich mich in der selben Reihenfolge wie Sie:

      1. Ich denke, es muss deutlicher differenziert werden. Ja, es gibt ein Coronavirus das die Bezeichnung SARS-CoV2 erhalten hat. Ja, es hat offenbar für einige Menschen zu schweren gesundheitlichen Einschränkungen/Schäden und bei einigen Menschen auch zum Tod geführt bzw. hat einen Anteil am Versterben der jeweiligen Menschen gehabt. Wenn es um die Gefährlichkeit dieses Virus geht, muss aber auch eindeutig geklärt werden, welche Menschen ursächlich und welche Menschen begleitend an dem Virus verstorben sind. Es muss außerdem geklärt werden, ob das Virus bei allen Menschen gleich schwere Erkrankungen hervorgerufen hat oder ob nicht doch auch der individuelle Gesundheitszustand der jeweiligen Patienten eine erhebliche Rolle gespielt hat. Es fehlt bei dem Test auch der sogenannte Standard, insbesondere die Nicht-Standardisierung des CT-Wertes, und zwar weltweit einheitlich vorgeschrieben, ist eine bei dieser Art von Testverfahren maßgebliche Fehlerquelle. Es ist mir außerdem neu, dass Sie sich maßgeblich gegen „die Grippe“ (Sie meinen wahrscheinlich eher Influenzaviren) schützen können – die Datenlage dazu spricht eine erheblich andere Sprache. Die Influenza-Impfung ist auch eine Impfung, die vor allem alte und vulnerable Menschen schützen soll – allein, sie bleibt den Beweis schuldig, wenn man der Übersterblichkeitsstatistik der Jahre vor 2020 glauben schenken möchte. Sie unterstellen in Ihrer Argumentation „ist es daher sinnvoll zu wissen, ob man infiziert ist…“ dass Sie an die sogenannte asymptomatische Infektion glauben – auch dazu fehlt aber die Evidenz. Bisher geben die Studien keinen wissenschaftlichen Beweis dafür her. Ergo, wenn Sie symptomhaft erkrankt sind, schützen Sie Ihre (Zitat)“alte“ Mutter (genauso wie schon immer) tatsächlich am besten damit, dass Sie sich erst auskurieren bevor Sie sie besuchen. Grundsätzlich unterstützen Sie sicher die Gesundheit Ihrer Mutter, wenn Sie sich an die einfachsten aber effektivsten Hygieneregeln, die Sie mit Sicherheit genau vor dieser Person anerzogen bekommen haben, einhalten. Dazu brauchen Sie keinen „Drosten-Test“.

      2. Jede Regierung hat Ihre Gründe, warum sie ihre Entscheidungen getroffen hat bzw. trifft. Ob diese „dumm“ waren/sind, kann man, glaube ich, verneinen – ob sie einen gewissen Grund bzw. Zweck haben/hatten, darüber kann man mindestens diskutieren. Ich glaube, dass Sie zu den Menschen gehören, die „Regierung“ mit „Politiker“ gleichsetzen – das ist ein Fehler. Die „Regierung“ ist (in einer Demokratie) eine Gruppe von gewählten Politikern, die vom Volk durch Wahlen den Auftrag bekommen haben das Land zu leiten. Bestenfalls fällt sie dabei Entscheidungen, die von der Allgemeinheit bzw. einer Mehrheit getragen werden, mit Rücksicht auf Minderheiten und unter der Prämisse der Verhältnismäßigkeit. Das dies „Regierungen“ nicht immer „gelingt“, sehen Sie, wenn Sie die täglichen Nachrichten aus aller Welt verfolgen. Bringen nicht ständig Regierungen „zumindest Teile ihrer Bevölkerung gegen sich auf“? Die letzte Frage unter Ihrem Punkt 2 lässt den Schluss zu, dass Ihre Kenntnisse des amerikanischen Justizsystems rudimentärer sind, als Ihre Fragestellung unter Punkt 3 vermuten lässt.

      3. Ich habe noch niemanden behaupten hören, (auch Herr Füllmich meines Wissens nach nicht), dass die deutsche Justiz „korrumpiert“ ist. Das sie politisch ist, steht aber außer Frage, aber eben doch nicht homogen, wie vereinzelte (auch von Ihnen angesprochene) Tatsachen beweisen. Allerdings, den Demonstranten wurde nicht „geholfen“, es war schlicht alternativlos und hätte sonst gegen das Grundgesetz verstoßen – was übrigens die „Regierung“ nicht abgehalten hat, genau dieses versuchen einzuschränken. (Diese Versuche könnte man tatsächlich als „dumm“ bezeichnen.)

      4. Bezugnehmend auf Ihre erste Frage – um es kurz zu machen – ja. Keine (Massen)Tests bedeutet zurück zur normalen Vorgehensweise bei resporatorischen Erkrankungen: Menschen mit Symptomen melden sich bei ihrem Arzt. Der stellt eine Diagnose und empfiehlt Therapien. Schwerere Fälle werden erkannt, hospitalisiert und behandelt. Leichtere Fälle isolieren sich (idealwerweise) selbst, solange sie symptomatisch sind. Einige Menschen werden daran versterben – oft sind diese alt und/oder multimorbide. Einige (wenige) Menschen (auch jüngere) werden noch lange mit Spätfolgen umgehen müssen bzw. therapiert werden. Nein, Sie müssen keine Angst haben (auch jetzt nicht) und nein, Sie können sich nicht gefahrenlos bewegen, denn das Lebensrisiko ist durch eine Vielzahl an Möglichkeiten weiterhin gegeben. Aber wenn Sie achtsam mit sich selbst und Ihren Mitmenschen umgehen, Ihre Gesundheit fördern, keine Ängste vor einem Atemwegsvirus manifestieren, dann bin ich guter Hoffnung, dass Sie ein einigermaßen erfülltes Leben haben werden.

      5. Hier gehe ich mit Ihnen zum Teil da core. Die Verhältnismäßigkeit der getroffenen Maßnahmen ist ganz entscheidend zu bewerten. Dazu gehört aber auch, sich damit auseinanderzusetzen, auf welcher Basis die Entscheidungen zu den Maßnahmen getroffen werden. Und wenn sich die „Regierung“ auf die Anzahl/Höhe der positiven PCR-Tests beruft und noch heute Maßnahmen daran koppelt (Stichwort: Inzidenzwert), dann gehört es auch dazu zu überprüfen, ob das angewandte Testverfahren, das zur Erhebung der Zahlen (die von der Regierung als Bewertungsgrundlage genutzt werden) genutzt wird, wissenschaftlichen Standards entspricht bzw. zweckmäßig eingesetzt wird. Und wenn Herr Füllmich das quasi per Gerichtsentscheidung aufklärt, dann „rettet“ er uns nicht, aber er tut das, was von seinem Berufsstand verlangt wird – er schafft (juristische) Fakten. Und das ist doch zumindest zu begrüßen.

      1. Zu 1. Zu asymptomatischen Infektionen:
        https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html;jsessionid=F3CA4B0BBE8DA7699A12DDB2F0E1E31E.internet101?nn=13490888#doc13776792bodyText3

        Zu 3.: Hören Sie Herrn Füllmich – hier wie woanders – genau zu: Wenn sein Kostenvorschuss bei Gericht falsch verbucht wird, ist das ein typisches Zeichen für die Korrumpiertheit der Justiz (ist mir übrigens auch schon passiert, in meinem Fall hatte das Sekretariat ein falsches Aktenzeichen angegeben …). Hieraus etwas ableiten zu wollen, ist gewagt (man könnte auch sagen „abwegig“). – Im Übrigen waren die den Protestierern (und ebenso die der Exekutive) helfenden Gerichtsentscheidungen zumeist keineswegs „alternativlos“ – dabei geht es fast immer um das Abwägen von abstrakten (Verfassungs-) Werten. Weiß oder Schwarz gibt es da nicht.

        Zu 4.: Wenn das Covid-Virus ansteckender, gefährlicher und – wegen seiner auch asymptomatischen Erscheinungsformen (s.o.) – schwerer zu „verteidigen“ ist als ein normales Grippe-Virus (für alles scheint mir überwiegende Evidenz zu bestehen), würde ich die Dinge lieber nicht einfach so laufen lassen, wie Sie vorschlagen. Wir haben jetzt über 60.000 Tote in einem Jahr – mir scheint unbestreitbar, dass es noch sehr viel mehr ohne die Schutzmaßnahmen wären. Die von Ihnen empfohlene Therapie („normaler Umgang wie bei respiratorischen Krankheiten sonst auch“) verfolgt deshalb aus guten Gründen meines Wissens nicht ein einziges Land auf der Welt. Und versetzen Sie sich doch einfach mal einen Moment in die Rolle eines Politikers (oder Regierenden, ganz wie Sie wünschen) – wären Sie so mutig zu sagen: Sorry, bad luck?

        Zu 5.: Herr Füllmich kann tun und lassen, was er will. Ich würde mich freuen, wenn er sich wirklich für unverhältnismäßig Corona-Getroffene und -Benachteiligte einsetzen würde. Aber als Jurist mit jahrzehntelanger Erfahrung kann ich nur sagen: Selten eine derart sinnlose Aktion gesehen.

        1. Zu 1.: (Zitat verkürzt, aber sinngemäß wiedergegeben)“…asymptomatische Infektionen spielen eine untergeordnete Rolle…“. Das hat auch einen einfachen Grund: Symptome sind immer auch „Empfindungs- bzw. Erinnerungsbezogen“. Einige Beispiele: hat der „Patient“ einen akuten Husten oder hustet er generell öfter (weil er z.b. Raucher oder anderweitig Vorerkrankt ist)? Hatte der „Patient“ Schnupfen oder hat er eine Allergie und kann den Unterschied (noch)nicht genau bewerten? Hat er akuten Geruchs- und Geschmacksverlust oder leidet er wegen Nasen-Polypen oder Nasenscheidewandverkrümmung schon länger daran? Vielleicht ist der „Patient“ aber auch schon so alt, dass seine Geruchs- und Geschmacksnerven generell degeneriert sind? Es ist eigentlich ziemlich einfach, wenn sich das Virus im Körper repliziert (und nur dann ist man ansteckend) reagiert der Körper (in der Regel). Diese Reaktionen nennt man Symptome. Und wenn diese auftreten, ist man erkrankt. Alles andere ist medizinisch und epidemiologisch irrelevant.

          zu 3. Es ist in der Tat eine Abwegungsentscheidung. Zwischen grundgesetzkonform oder nicht. Deshalb wurden oft Entscheidungen niedrigerer Instanzen von höheren „kassiert“. Denn am Ende ist das Grundgesetz (sind die Grundgesetze) sehr eindeutig und (meiner Meinung nach) nicht verhandelbar, außer in einem langen, konsensgetriebenen demokratischen Prozess. Ich wäre sehr enttäuscht, wenn Sie als „langjähriger Jurist“ da anderer Auffassung wären.

          zu 4. (Zitat) „…ansteckender, gefährlicher und wegen (nicht bewiesener und laut RKI zu vernachlässigender) Asymptomatischen Infektionen schwerer zu verteidigen“. Zunächst, darüber besteht keinesfalls Evidenz, ganz im Gegenteil, diese fehlt und zwar erheblich.

          „ansteckender“ – dazu wird gern der sogenannte „R-Wert“ herangezogen, dieser ist aber lediglich ein Quotient aus 2 miteinander verglichenen Werten, die mittels PCR-Test erhoben werden. Dieser Test ist aber fehleranfällig und weißt kumuliert immer höhere falsche Werte aus, desto mehr er eingesetzt wird. Auf 100.000 Tests sind 1.400 statistisch falsch-positiv. (Und das ist nur die offizielle Fehlertoleranz, diese berücksichtigt weder den angesprochenen undefinierten CT-Wert, noch Anwendungsfehler, z.b. bei der Entnahme, Weiterbehandlung und andere Fehlerquellen, vor allem menschlicher Art). Nun testen wir in Deutschland aber seit Monaten zwischen 1 Million und 1,5 Millionen mal pro Woche, das heißt statistisch gesehen produzieren wir zwischen 14.000 und 21.000 falsch-positive Ergebnisse pro Woche. Das mag wenig klingen, sind aber zirka 20% des „Infektionsgeschehen“ und hat damit auch erheblichen Einfluss auf die „Inzidenz“. Und wie gesagt, es ist damit nur die rein technische Fehlertoleranz des PCR-Tests erfasst.

          „gefährlicher“ – die Gefährlichkeit ist am ehesten an der „Wahrscheinlichkeit daran zu sterben“ abzulesen. Diese liegt in Deutschland bei einem Alter unter 70 Jahren in etwa bei 0,05 Prozent. Das ist nicht „gefährlicher“, das ist (epidemisch) irrelevant.

          „schwerer zu verteidigen“ – Seit der KW 41/2020 hat das RKI das Testprozedere dahingehend verändert, dass nur noch symptomatische Personen getestet werden sollen. Natürlich trifft das nur für einen Teil der rund 1 Million Tests pro Woche zu, denn es werden immer noch regelmäßig Personen getestet, die keine Symptome haben, wo aber ein negatives Testergebnis gebraucht wird, um zum Beispiel arbeiten zu können. Trotzdem wird es (hoffentlich) einen signifikanten Teil der Tests geben, der von symptomatischen Personen genommen und ausgewertet wird. Trotzdem hat sich seit Datenerhebung dazu die Positiv-Rate nur sehr selten jenseits der 10-Prozent-Marke bewegt. Selbst in der bisher „schlimmsten“ Woche (KW 53/2020), mit den höchsten Testergebnissen, waren es lediglich 15 Prozent positive Testergebnisse. Inzwischen liegt der Wert bei rund 6 Prozent, das Jahresmittel auch. Das heißt im Umkehrschluss, dass egal welches Testregime man fährt, durchschnittlich 6 Prozent der Tests pro Jahr positiv auf den SARS-CoV2 Erreger anschlagen und 94 Prozent nicht. Jetzt lassen wir mal alle anderen Faktoren und Ungenauigkeiten weg, sind 6 Prozent „schwer zu verteidigen“? Laut RKI-Situationsbericht vom Donnerstag, 25.02.2021, lag der Anteil von SARS-CoV2 an respiratorischen Atemwegserkrankungen in den vergangenen 12 Monaten in den Sentinellproben des RKI in etwa bei 6 Prozent. Influenzaviren spielten gar keine Rolle und das Infektionsgeschehen war hauptsächlich von Rhinoviren bestimmt. Ist das „schwer zu verteidigen“? Ich denke nein.

          (Zitat)“…wir haben 60.000 Tote in einem Jahr, mir scheint es unstreitbar, dass es ohne Maßnahmen mehr wären…“
          „Unstreitbar“ ist das für mich nicht. Wir haben auch nicht „60.000 Coronatote“, wir haben 60.000 Tote die im Zusammenhang mit einem positiven PCR-Test auf SARS-CoV2 verstorben sind. Das wirft eine Menge „streitbarer“ Fragen auf: 1. Wieviele der Toten sind ursächlich und ausschließlich an einer SARS-CoV2 -Infektion verstorben? 2. Wieviele der Toten sind falsch-positiv auf SARS-CoV2 getestet worden? 3. Wieviele Toten sind (nachträglich) nur deshalb zu SARS-CoV2-Toten erklärt worden, weil damit mehr Geld für die (etwaige vorherige) Behandlung abgerechnet werden kann? (Stichwort: Falsches Anreizsystem) 4. Wieviele der Toten sind obduziert worden, um zu klären, was die Todesursache war?

          „versetzen Sie sich doch mal in die Situation eines Politikers/Regierenden..“ Gern! Ich hätte wahrscheinlich im März 2020 eine Vielzahl an Experten zusammengerufen und die bereits vorhandenen Instrumente (Sentinell-Praxen) erweitert. Ich hätte sofort eine Kohorten-Studie in Auftrag gegeben, die klären soll, inwieweit das Virus in der Bevölkerung Schaden anrichten kann bzw. schon hat oder ob es Kreuzimmunitäten gibt. (Zur Erinnerung: Deutschland hat zwar ab März 2020 Daten erhoben bzw. regelmäßige PCR-Tests gemacht, aber ausschließlich an den schwer-erkrankten Patienten, erst später wurden Massentests eingeführt.) Ein Coronavirus (egal welcher Mutation) ist ein Atemwegsvirus, dass vor allem ältere und vorerkrankte Menschen mit Bewegungsmangel schwerer schädigt. Diese Menschen hätte ich besonderen Schutz zukommen lassen, ohne sie einzusperren. Ich hätte außerdem auch (wie auch viele andere Regierungen) Aufklärungskampagnen zu mehr Hygiene gestartet (das war wirklich gut!). Ich hätte Abstandsregeln empfohlen, aber nicht „befohlen“. Ich hätte Masken empfohlen, aber nicht verordnet, außer in Alters- und Pflegeeinrichtungen. Ich hätte viel Geld für ein Vitamin D3-Programm ausgegeben, um das Immunsystem der Bevölkerung zu stärken. Ich hätte Intensivbetten auf- und nicht abgebaut. Ich hätte die Gesundheitsämter angewiesen, dass nur sie oder anderes fachkundiges Personal Abstriche bei symptomatisch Erkrankten vornehmen darf. Ich hätte nicht Zeit, Geld und Personal der Gesundheitsämter damit verschwendet, asymptomatische Kontaktpersonen zu suchen. Ich hätte umfangreiche und flächendeckende Obduktionen angeordnet, um mehr über die Krankheit und ihre Auswirkungen zu erfahren und um daraus Rückschlüsse auf meine weiteren Entscheidungen zu ziehen. Und ich hätte den Menschen Mut und Zuversicht vermittelt, statt ihnen Angst zu machen und sie in Zwangsmaßnahmen zu stecken. Aber ich bin kein Politiker/Regierender, ich bin nur ein normaler, empathischer Mensch, mit einigermaßen funktionierendem Menschenverstand.

          1. Zu 1.: Bitte die RKI-Seite noch einmal anschauen. Für mich sind „präsymptomatische“ Übertragungen das gleiche Phänomen wie „asymptomatische“ (ich merke noch nichts, kann aber andere bereits anstecken).

            Zu 3.: Die Grenze der juristischen Abwägung verläuft nicht zwischen „grundgesetzkonform“ und „nicht grundgesetzkonform“, sondern zB zwischen Leben und Berufsfreiheit, zwischen Gesundheit und Freizügigkeit und zwischen staatlicher Schutzpflicht und Religionsfreiheit etc. Und leider sind diese Begriffe (und erst recht die Abwägungen) – anders als Sie schreiben – alles andere als eindeutig; darüber sollte es eigentlich keine zwei Meinungen geben. Die Funktion von Gerichten ist (nur), Grenzüberschreitungen der Exekutive festzustellen, nicht die aus ihrer Sicht „bessere“ Politik – wozu zB die von Ihnen genannten Maßnahmen zählen könnten – durchzusetzen. (Auch) deswegen haben die meisten staatlichen Anordnungen vor Gericht gehalten (und unter anderem deswegen finde ich die äußerst vollmundig vorgetragenen Füllmich’schen Ankündigungen so unlauter (und so aussichtslos)).

            Zu 4.: Die Gefährlichkeit des C-Virus nur an der Gruppe der unter 70-jährigen zu messen, scheint mir eine relevante (und sehr große) Bevölkerungsgruppe einfach auszusparen. Haben die keine Grundrechte? Und die 60.000 C-Toten grundsätzlich in Frage zu stellen, erscheint mir auch eher nicht zielführend. Ich habe mich dazu (an/mit/durch C gestorben?) lange mit einem Fachmann unterhalten, der mir gesagt hat: „Was glauben Sie eigentlich, wieviele Tote es gibt, die an C gestorben sind, ohne dass wir das je obduziert hätten?“ Er hielt diese Zahl für größer als die „eigentlich“ nicht (oder nur mit) C Gestorbenen, die in die Statistik eingegangen sind.

          2. Danke, Herr Worms!

            Ihre Antworten zeigen die Herangehensweise an Probleme und Fragestellungen, die ich mir von allen gewünscht hätte und wünschen würde. Mit Empathie und gesundem Menschenverstand.

            Insbesondere gefällt mir Ihre Antwort zu „versetzen Sie sich doch mal in die Situation eines Politikers/Regierenden..“ Denn das Argument höre ich immer und immer wieder in meinem Bekanntenkreis …

        2. „Aber als Jurist mit jahrzehntelanger Erfahrung kann ich nur sagen: Selten eine derart sinnlose Aktion gesehen.“ => Wenn das „sinnlos“ sein soll, können wir doch imgrunde alle jetzt schon einpacken, oder? Dann wird dieses Land, Europa, usw. in den Boden gestampft und die Menschen als Versuchstiere der Impfindustrie zum Fraß vorgeworfen. Man muss doch nur mal die ständigen unverhohlenen Drohungen dieser Politikdarsteller hören (wenn ihr nicht…dann aber…!). Was sind sie für ein Jurist, mit so einer Einstellung? Viel Vertrauen hätte ich in Sie bestimmt nicht. Es gibt aber auch die Ultima Ratio – „Das Volk steht auf, der Sturm bricht los….“ Ist das eine Alternative? Wollen Sie die? Halten Sie es für gänzlich ausgeschlossen, dass das eintritt? Nein? Dann mal ran an den Schreibtisch und ihren Kollegen Füllmich SINNVOLL“ unterstützen, bitte!

        3. Mit einigem Erstaunen lese ich in Ihrem letzten Satz :“als Jurist mit jahrzehntelanger Erfahrung“ . Sie können sich wahrscheinlich nicht messen mit Herrn Dr. Rainer Füllmich, scheinen noch nicht mal begriffen zu haben, um welchen Kern es hier eigentlich geht. Ich rate Ihnen mal dringend aus Grimms Märchen “ des Kaisers neue Kleider “ zu lesen. Vielleicht erkennen Sie dann Parallelen zu sog. „Corona Plandemie“.
          Das Merkel Regime rennt einem Phantom hinterher und mit vielen Werbemillionen macht sie die Bürger (auch Sie als Jurist) glauben, dass wir irgendeine Gefahr für Leib und Leben haben. In Wirklichkeit geht es dieser Satansbrut nur um Machterhalt und Totalkontrolle der Bürger nach Muster von CHINA. Das kann ja unsere Merkel, die Spezialistin für Agitation und Propaganda in der ehm. DDR war, quasi aus dem „FF „Können Sie schlauer Jurist mir mal erklären, was Merkel in New York und Davos beim WWF zu suchen hatte, wo quasi per Sandkastenspiel unter Leitung von Klaus Schwab, dieses ganze Schauspiel, was eben abläuft, durchexerziert wurde? Das war Oktober 2019, im Febr. 2020 brach die Zombie Seuche aus. Oder können Sie mir erklären, warum Bill Gates (der Hellseher) schon im September 2019 genau 400 Mio. Euro in eine relativ kleine Firma, nämlich der BionTech investiert hatte, obwohl noch niemand von uns wußte, dass es ein Covid 19 Virus gibt?
          Herr Cornelius SIMONS, von so einem leichtgläubigen Rechtsanwalt möcht ich mich nie vertreten lassen.

          1. jurist ist der,der nur das erste staatsexamen besitzt. juristen arbeiten auch in behörden aber die beförderungschiene ist kurz. prozesse führen ist nicht,eventuell daher die merkwürdige auffassung.

        4. Cornelius Simons sagt:
          26. Februar 2021 um 21:28 Uhr

          Wenn sein Kostenvorschuss bei Gericht falsch verbucht wird, ist das ein typisches Zeichen für die Korrumpiertheit der Justiz (ist mir übrigens auch schon passiert, in meinem Fall hatte das Sekretariat ein falsches Aktenzeichen angegeben …). Hieraus etwas ableiten zu wollen, ist gewagt (man könnte auch sagen „abwegig“).

          Tatsächlich? Ihre Behauptung Jurist zu sein kann nicht geprüft werden. Genau so gut können sich Trolle tarnen, soll immer wieder passieren. Kosten zu buchen und die Akte zu schließen obwohl der Vorgang gerade anfängt, ist in der Tat abwegig. Bekanntermaßen sind Juristen Meister im „Schwurbeln“. Deswegen nennt man sie Rechtsverdreher. Jura ermöglicht, was die Logik nicht zulässt. Im Fall Gustl Mollath gab man zu: „Ein guter Jurist kann alles in jede Richtung schreiben: Unschuldige in den Knast, Verbrecher auf freien Fuß.“ Und weil die deutsche Justiz, ganz besonders die Staatsanwaltschaften, dermaßen anfällig für Korruption und politische Einflussnahme sind, dürfen sie keine internationalen Haftbefehle ausstellen.

          wären Sie so mutig zu sagen: Sorry, bad luck?

          Selbstverständlich. Noch dazu, da Ihre Todeszahlen ohne Kontext völlig wertlos sind. Außerdem existiert keinerlei Übersterblichkeit durch Corona. Rein quantitative Schwankungen sind demographiebedingt. Das ist doch auch alles bekannt. Lauschen Sie gern Prof. Dr. Michael Esfeld in der 42. ACU Sitzung. Möglicherweise dämmert dem letzten Verrückten, worin seine rationale Entgleisung liegt. Leute wie Sie scheinen mir eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit.

          Ich würde mich freuen, wenn er sich wirklich für unverhältnismäßig Corona-Getroffene und -Benachteiligte einsetzen würde.

          „Wirklich“ heißt…? Vielleicht hat man nach vielen Jahren einfach ein Brett vor dem Kopf.

          Selbstverständlich haben im Dritten Reich die Juristen alles verargumentiert. Todeslager war ‚rechtmäßig‘. Aktuell derselbe Schund mit Corona, ins Pseudo-Feigenblatt IfSG verpackt. Eingedenk nationalsozialistischer Seuche wurde aus dieser Zeit kodifiziertes Recht von den Alliierten eigentlichsuspendiert. Tribunal General 1947 usw. Hält sich aber bis heute hartnäckig, einschließlich Justizbeitreibungsordnung von 1934, die nicht mehr anwendbar ist. Wird trotzdem durchgesetzt. Recht ist, was nützt. Wenn’s für etablierte Machtstrukturen eng wird, ist ohnehin Feierabend mit Rechtsstaatlichkeit. Selbstverständlich existiert in der BRD kein tiefer Staat. So etwas ist dummes Gerede. Ach was sage ich, abwegiger Dummbatz. Und überhaupt: Stichworte Naturrecht, Rechtspositivismus und überpositives Recht. Bleibt dafür einzutreten, dass sich die braune Suppe nationalsozialistischer „Rechtsprechung“ nicht in 2021 ergießt. Wo immer auch ansatzweise anzutreffen, ist konsequent durchzugreifen.

    4. Genau so ist es. Wenn man aufhört zu testen, bleibt nicht mehr übrig als bei einer Grippe. Kann jeder, sogar anhand der im öffentlichen TV genannten Zahlen, nachrechnen. Im Übrigen widerspricht es dem gesunden Menschenverstand, Gesunde alle als mögliche Kranke zu behandeln. Und die Maßnahmen, sowohl die , die jeder Humanität entbehren als auch die wirtschaftlichen, zeigen doch ganz klar, daß es hier nicht drum geht, Menschenleben zu retten !!!! Also raus auf die Straße !! Je mehr es sind, umso größer die Chancen für Herrn Füllmich und Kollegen, bei der Justiz mit seinen Klagen gehört zu werden !!!

    5. Die Sinnhaftigkeit dieser Tests lässt sich nur durch das Aufrecht erhalten des gleichzeitig seit 2020 implantierten Narrativˋs der „asymptomatischen“ Übertragung darstellen. Wenn man daran festhält, würde dies auch für alle anderen Viren und Grippewellen der Zukunft, welche sich durch Tröpfchen- und Schmierübertragung weiter verbreiten können, gelten. Bis Dato konnte keine einzige Infektionskette durch diese Tests exakt analysiert werden. Der Test kann ja nachweislich keine Virenlast klären und ist hierbei selbst bei vorliegenden Symptomen kein alleiniges Indiz für eine ausschließlich Corona bedingte Infektion. Hier müsste jeweils eine genaue Virenlast bestimmt werden. Andernfalls stellt sich doch die logische Frage, wo den nun die anderen Grippevirenstämme hin gekommen sind. Hier sei auch vermerkt, dass die Symptome wie lungenentzündung, Geschmacksverlust etc. Bei allen Grippeviren auftreten können.

    6. Ich antworte Ihnen auf Ihren Eingangssatz folgendes: Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren! Wir sollten gottfroh sein, dass es noch Juristen gibt, die ihren Beruf ernst nehmen. Die Anwälte des Corona-Ausschusses leisten Arbeit rund um die Uhr (!), zumal sie ja weltweit (!) mit den anderen Anwälten vernetzt sind dort zur entsprechenden Weltzeit korrespondieren. Da darf man die nicht übertriebene Frage stellen, wann sie eigentlich mal zur Ruhe kommen und sich eine Mütze Schlaf können können. Diese Anwälte versuchen letztlich doch auch, jenen den A… zu retten, die nicht bereit sind, sich so umfassend zu informieren, wie wir alle hier (in diesem Forum) das zu tun bereit sind (Information ist – heutzutage – eine Holschuld!). Ich bin bin nun bereits seit letzten Februar JEDEN Tag dabei und INFORMIERE mich umfassend. Und gehöre zu denen, die sich von überall her beschimpfen lassen müssen. Wie sagte ich zuletzt jemandem: Sie können mir alles nehmen – mein Leben, meine Existenz……aber mein Rückgrad bekommen sie nicht. Diesen Preis sind Sie niemals bereit, zu bezahlen! In diesem Sinne: Bleiben wir alle standhaft! Was die Anfrage des Herrn Langemann an Herr Dr. Füllmich angeht, so bin ich der Auffassung, dass Herr Langemann nur genau das getan hat, was jeder gute Journalist eben tut. Nachhaken, wenn Zweifel aufkommen, wie in diesem Fall. Und klar war ja, dass das ganze nicht von heute auf morgen geht, denn dazu sind diese Klagen viel zu schwerwiegend bei ihrem möglichen positiven Ausgang. Und welches Gericht fühlt da kein Unbehagen und versucht, die Zeit für sich spielen zu lassen?

    7. Eine lange Antwort, ich bitte das zu entschuldigen, habe es aber nicht kürzer fassen können. Ich gehe auf die einzelnen Punkte von Ihnen ein:

      > 1. Mir scheint unbestreitbar, dass es ein gefährliches Corona-Virus gibt (ebenso wie es ein gefährliches Grippe-Virus gibt). Solange wir uns dagegen – anders als bei der Grippe – nicht wirksam schützen können, ist es daher sinnvoll zu wissen, ob man infiziert ist (sprich: ggf. auch andere infizieren kann). Genau darum geht es bei dem PCR-Test. Mehr leistet der Test – auch nach Aussage von Herrn Drosten – nicht. Wenn ich meine alte Mutter besuche, bin ich daher dankbar, dass ich mich vorher testen lassen kann. Ansonsten würde ich mich sehr unwohl fühlen.

      1: Tun Sie das, was Sie für richtig halten. Wenn Sie an die Unfehlbarkeit der Tests glauben, machen Sie einen, wenn es Ihnen damit besser geht. Allerdings gibt es Erkenntnisse über die PCR-Tests, die Sie möglicherweise nicht kennen und daher einem Test vertrauen, weil sie ihm vertrauen wollen. Es gibt in keinem einzigen medizinischen Testverfahren, dass sich auf DNA oder den Mikrokosmos bezieht, eindeutige Ergebnisse. Warum? Würden Sie beispielsweise nicht nur einen Test machen, sondern drei, fünf oder zehn, würden Sie wechselnde Ergebnisse erhalten, die mal positiv und mal negativ zeigen. Das ist bereits in der AIDS Angelegenheit bekannt, wo die Labor-Ergebnisse nicht als einzige Richtgröße genommen werden, weil sie nicht absolut verlässlich sind. Die untersuchten so genannten molekular-strukturellen „Bausteine“ sind tatsächlich kaum mehr als Materie, sondern als Modell zu begreifen und bewegen sich im Bereich der Mathematik. Auf dem afrikanischen Kontinent, wo es an allen Ecken und Enden in den Städten Test-Zentren gibt, bestimmt das Endergebnis nicht der Labortest, sondern die persönliche Befragung der Testperson, ob sie letztlich als positiv oder negativ eingestuft wird: Auf Basis seiner Daten und Angaben wie etwa die sexuelle Ausrichtung, ob jemand in wechselnden sexuellen Beziehungen steht. Wenn jemand zugibt, nicht in fester Beziehung zu leben und wechselnden sexuellen Verkehr zu haben, bestimmt dieses als letzte Größe, wie er eingestuft wird. Ich will nicht, dass dieses für Corona auch so abläuft.

      Da wir es zudem mit kaum als Materie zu bezeichnenden Untersuchungs-Stoffen zu tun haben, reicht die kleinste Verunreinigung im Labor, um komplette Test-Reihen zu verfälschen, weil es eine Verunreinigung z. B. bei den Proben durch die chemischen Assistenten gegeben hat. Im Prinzip müsste so ein Labor komplett abgebaut und neu errichtet werden, um sicher zu gehen, Verunreinigungen eliminiert zu haben. Im Vergleich, könnte man des Verständnisses wegen sagen, dass ein Molekül so groß wie eine Kirche ist, während DNA oder RNA in dieser Kirche ein Staubkorn in der Ecke sind. Die Isolierung aller das Staubkorn umgebenden Stoffe ist dabei das Problem, weil man, wenn man tiefer darüber nachdenkt und recherchiert, eine saubere Isolierung nicht mal für Viren selbst so einfach hinbekommt, falls das jemals überhaupt so eindeutig gemacht, geschweige bewiesen worden ist.

      Für mich ist es letztlich eine Frage davon, wie sehr ich mich durch solchen Wissenschaftssprech beeinflussen lasse, der von „Evidenz“ redet und sich dadurch als Pseudo-Sprech offenbart, denn ein echter Wissenschaftler lässt immer dem Zweifel einen Raum und würde nicht von Wissenschaft als Wahrheit sprechen. Was als wissenschaftlicher Konsens übrig bleibt, ist das sich Einigen auf eine Realität, die immer sehr viel mehr auf persönlichen Überzeugungen beruht, als man gemeinhin zugeben will. Im derzeitigen Klima kann von einer Einigung nicht die Rede sein, eher davon, dass eine Linie gilt- und nur diese.

      Ich gehe darum davon aus, dass Sie – das ist verständlich – eine Beruhigung und Versicherung im Umgang mit Ihrem Vater haben wollen und akzeptieren, dass man ihnen diese Sicherheit suggeriert. Dadurch wären Sie selbst aus dem Schneider, würde Ihr Vater beispielsweise krank werden und trügen keine Verantwortung für sein Kranksein. Tatsächlich aber kann niemand von uns – weder Sie, noch ich oder sonstein Mensch – dafür zur Verantwortung gezogen werden, „einen anderen krank gemacht zu haben“. Wer solches versucht, öffnet die Türen zur Teufels Küche.

      Und wenn Sie mal genauer hinhören, dann erkennen Sie die Widersprüchlichkeit der Maßnahmen, denn selbst auf Regierungsseite wird gesagt, dass die Tests nicht hinreichend sicher sind und selbst wer als „negativ getestet“ wurde, könnte auch „falsch negativ“ sein. Was also tun Sie, wenn Sie sich mit diesem Wissen testen lassen und Ihren Vater besuchen? Wie oft müssten Sie sich testen, um ganz sicher zu gehen und ab wann wird das ganze zum guten (oder schlechten) Glauben?

      > 2. Sind wirklich alle Regierungen der Welt so dumm und lassen sich von Herrn Drosten auf der Nase herumtanzen, ruinieren ihre Wirtschaft, bringen zumindest Teile ihrer Bevölkerungen gegen sich auf, nur weil sie nicht erkennen, dass der Drosten-Test (angeblich) nichts taugt? Dabei hätte man doch einfach auf Herrn Füllmich hören und das Ganze lassen können. Und wenn die Regierungen doch so dumm sind, ist es die Justiz, die jetzt um Hilfe angerufen wird, nicht wahrscheinlich auch?

      2: Gewähren Sie dem Zweifel eine Berechtigung?
      Aus Sicht der Politik wird die Wirtschaft nicht ruiniert, sondern neu aufgebaut. Man kann, wie es aussieht, auf Solo-Selbstständige und kleine und mittlere Unternehmen verzichten, wohl in der Annahme, dass alle pleite Gehenden und arbeitslos Gewordenen sich dann neue Jobs im regierungsnahen oder konzernnahen Millieu suchen (müssen), die dann als die größten Arbeitgeber fungieren wollen. Die Zentralisierung des (Erwerbs)lebens hat längst begonnen und wenn Sie nicht sehen, dass Konzerne längst in den Politikbetrieb hineinregieren, kann ich Sie vermutlich nicht vom Gegenteil überzeugen.

      > 3. In den USA konnte man in den letzten Jahren – sowohl bei Republikanern als auch bei Demokraten – schön sehen, wie Gerichte besetzt werden (nämlich zumeist durch die Exekutive nach rein politischen Gesichtspunkten). Und eben diese Justiz soll jetzt – anders als die (angeblich korrumpierte) deutsche Justiz, in der die Richter in erster Linie nach fachlicher Eignung ausgesucht werden – die Rettung bringen? Und was ist mit den dutzenden von Gerichtsentscheidungen deutscher Gerichte, die der Exekutive in die Parade gefahren sind und Demonstranten etc. geholfen haben, wie passen die ins Bild?

      3: Ja, wie passen diese ins Bild? Die Frage würde ich gerne an Sie zurückgeben.

      > 4. Angenommen, die PCR-Testerei wird eingestellt, ist dann die Pandemie vorbei? Erstehen dann die Toten wieder? Können wir uns wieder gefahrlos frei bewegen? Müssen wir keine Angst mehr haben? Wird dann automatisch alles gut? Das kann nur glauben, wer von einer „Plandemie“ spricht. Aber das kann ich leider nicht ernst nehmen; dafür kenne ich persönlich zu viele Tote und Kranke, auch solche mit bisher unerklärlichen Folgeschäden, die ich persönlich mir und meinen Mitmenschen gerne ersparen möchte.

      4: Brauchen Sie externe Autoritäten, die Ihnen sagen, dass eine Gefahr vorbei ist, Sie keine Angst mehr haben müssen? Sind es nicht vielmehr Sie selbst, der sich solches als einziger zu sagen imstande ist „ich habe keine Angst“? Regierungen und ihre Berater haben nicht die Aufgabe, Angst oder Unangst herzustellen, sondern Informationen und Geld für diejenigen, die lokal handeln und arbeiten in ihren eigenen Wahrnehmung- und Wirklichkeitsräumen. So sehe ich das.

      Ja, man kann es tatsächlich so sagen: Wenn die PCR-Testerei vorbei ist, ist auch die Pandemie vorbei, denn die PCR Tests basieren auf oben genannten Mängeln. Wo Sie ein Brennglas drauf halten, da wird immer intensiver geschaut und es wird dort heiß. Es bedeutet aber nicht, dass das Brennglas-Ergebnis Ihnen etwa eine objektive Realität, also eine Gesamtschau auf die den Lichtstrahl umgebende Wirklichkeit, zeigt.

      Ich verstehe, was Sie sich selbst ersparen möchten. Wenn Sie nicht krank werden wollen, ist das Ihre und nicht meine Angelegenheit. Ich bin aber auch Ihr „Mitmensch“ und möchte durch niemandem gesagt bekommen, er möchte mir Krankheit oder Tod ersparen, während das Gesagte gleichzeitig ein Zwang nicht nur für eine bestimmte Gesinnung in Aussicht stellt sondern auch noch Herrschaft über meinen Körper zu erlangen sucht. Denn was Sie, werter Mensch, und ich unter „gesund bleiben“ verstehen, unterscheidet sich unter Umständen maßgeblich voneinander. Das halte ich für eine positiven Umstand, denn Unterschiede begrüße ich, Gleichmacherei schaue ich mit Skepsis an.

      > 5. Worüber wir unbedingt reden müssen, ist die Verhältnismäßigkeit der getroffenen Maßnahmen. Darum ringt nach meiner Empfindung die ganze Gesellschaft (übrigens auch die „Wirtschaft“), mit unterschiedlichen Motiven und Ergebnissen. Das ist das allerwichtigste. Und nicht die Vorstellung, wir würden von großen Mächten hinters Licht geführt und die Justiz würde uns, angeführt von Herrn Füllmich, irgendwie retten.

      Nach meiner Empfindung ringt nicht die ganze Gesellschaft darum, sondern eigentlich wenige Menschen, die man als Minderheit sehen kann. Die meisten von uns sind noch nicht in der Situation, dass sie ihre Rente, ihren Arbeitsplatz oder sonsteine Stelle auf der sozialen Bühne eingebüßt haben. Sie kennen sicher den Begriff der kritischen Masse.

      Stellen Sie sich nur einmal vor, alle wären mit den Lockdowns, Tests, Masken, Impfungen vollständig einverstanden und es gäbe niemanden, der sich dagegen ausspräche? Davon mal abgesehen, dass es so etwas nicht gegeben hat, noch geben wird, dass alle Menschen sich gleichermaßen zugleich einig sind (sonst wäre die Welt ein Dorf und nicht mal in einem Dorf herrscht Einigkeit), hat mich zumindest diese rasche weltweite Regierungs-Einigkeit nicht nur rundheraus skeptisch gemacht, sondern eine Ahnung davon gegeben, was mit all denen, die keine Lobby haben, geschehen wird.

      Die Vorstellung von großen Mächten halten Sie für eine fixe Idee? Das hört sich für mich so seltsam an, als würden Sie sagen, dass es den Mond am Himmel nicht gäbe. Würden Sie mir zustimmen, dass es eine unumstößliche Tatsache ist, dass es sehr sehr reiche Menschen auf der Welt gibt, die nicht aus altruistisch motivierten Gründen handeln, sondern aus so alten Bekannten wie „Eitelkeit, Gier, Überheblichkeit“ und auch „Dummheit“?

      Nehmen Sie nur einen Superreichen und stellen Sie sich vor, er hätte nicht vor, etwas mit diesem vielen Geld und der damit einhergehenden Macht anzustellen, jemand, der rein wäre davon, seine eigenen Ideen von „wie man die Welt repariert“ für sich zu behalten, sparsam und bescheiden die Milliardenumsätze als Codes auf dem Bankkonto zu missachten und sich einfach seines Lebens freut? Es besteht doch nun der berechtigte Einwand, dass er den vielen Teilhabern an seinem Reichtum nun auch gleichzeitig die Richtung zu diktieren sich verlocken lässt, oder geschieht etwa solches nirgends in Regierungs- und Konzernkreisen?

      Ich stelle Ihnen die Frage, ob was zurzeit geschieht, nicht eine starke Vermutung zulässt, dass es sich hierbei nicht um Ausnahmen, sondern die Regel handelt? Weshalb sonst hätten sich die Regierungschefs aller Länder so einmütig und einstimmig und gar so plötzlich auf einen Kurs begeben, wäre da nicht jemand oder etwas, der oder das es ihnen (implizit oder auch explizit) nahe legte? (vermutlich beides).

      Nun braucht man nicht so dumm zu sein und es sich wie in einem Film vorzustellen, wo jemand plump mit einem Geldkoffer ankommt, sondern wie ein langsam gewachsenes Gefüge, bei dem sich Macht und Geld über lange Zeiträume miteinander anfreunden und in persönlicher Beziehung stehen. Da werden Identitäten hergestellt, Business betrieben und es wird sicher viel gemenschelt. Dass man nicht etwa nicht zu den Guten gehören könnte, wenn man zentral durchregiert, das macht sich wohl kaum einer klar, der nichts anderes kennt und in den Kreisen aufwächst und sich bewegt. Oder durchschauen Sie durchweg ihren eigenen sozialen Kosmos und könnten immer gleich sagen, wo man Sie besticht oder bloß „einen guten Deal“ vorschlägt? Wo man Sie emotional direkt oder indirekt erpresst?

      Die Justiz jedenfalls soll weder Sie noch mich „retten“ und Herr Füllmich genausowenig. Sie soll aber ihre Arbeit machen und nicht etwa die Augenbinde Justizias in eine Alternativlosigkeit uminterpretieren. Wenn Sie demnach nicht gerettet werden wollen (genauso wenig wie ich), bleibt die Schlussfolgerung übrig, dass man seine eigenen souveränen Entscheidungen nicht wie von Wölfen eingekreist sehen will. Dabei ist es fatal, dass Sie mein Wolf und ich Ihr Wolf sein soll.
      Wenn ich gegen Sie und Sie gegen mich ausgespielt werden, freut sich bekanntlich der Dritte, der, obwohl solches vielleicht nicht mal beabsichtigt, diesen profitablen Effekt gerne mitnimmt. Wo wir beide, als Stellvertreter der vielen anderen, uns anfeinden würden und von Kontaktschuld sprächen, wir uns gegenseitig misstrauten und Gemeinschaft nur noch theoretisch lebten, wäre dieses nicht nur unser beider Verlust, sondern ein gesamtgesellschaftlicher, der alle nicht Superreichen zur willfährigen Masse reduziert, weil der eine sich nun fortan vor dem anderen fürchten muss.

      Sie wollen, wie ich erkennen kann, diesen Umstand genauso wenig haben, wie ich ihn haben will. Ich glaube allerdings nicht an die Tests und die Impfungen, sondern vertraue auf eine Jahrmillionen alte Evolution, ohne die es die Spezies Mensch und seine erstaunliche Lebens- und Überlebensfähigkeit gar nicht gäbe.

      Ich stamme aus einer Vertriebenenfamilie, die zehn Jahre in Gefangenschaft unter widrigsten Bedingungen überlebte, Hunger, harte und grausame Arbeitsbedingungen, Demütigung und Depression. Dennoch hat die gesamte (große) Familie alles überstanden, die Krankheiten, den Hunger, das Lager und die Wärter, die einen jeden Tag ganz einfach so erschießen konnten. Mancher hätte dabei gerne sterben wollen, andere litten hernach unter Alpträumen und Verdrängung ihrer Menschlichkeit.

      Egal, wie das Sterbegeschehen sich nun in ihrem oder meinem persönlichen Bekannten- und Verwandtenkreis abspielt: Eine Pandemie ist das nicht. Wäre es eine, hülfe kein Lockdown, keine Testungen, keine Impfungen, denn Menschen, wenn sie einer Seuche ausgesetzt sind (so heißt es zumindest oder hieß es bis jetzt), stürben in riesigen Massen, was garantiert ein jeder sofort mitbekommen haben würde, mit tatsächlich extrem vielen Toten. Ich möchte Sie nicht beleidigen, noch ihren Kummer etwa despektierlich behandeln, aber für diesen Kummer über Krankheit und Tod sollte es keine Schuldigen geben, sondern Gemeinschaft, die miteinander trauert und ihren Ritualen oder auch Traditionen zu folgen. Ein nach allen Seiten hin abgesichertes Leben gibt es nicht und es ist eine Utopie, die leicht in eine Dystopie umschlagen kann, wenn man es dennoch versucht.

      Grüße.

        1. Lieben Dank. Ich freue mich, dass zumindest einer darauf eingeht. Diejenigen, die ich anschrieb, haben nicht reagiert. Herzliche Grüße an Sie.

      1. Erika, das haben Sie so toll gesagt, hätte von mir stammen können. Aber danke. Sie sind eine der wenigen, die begriffen haben, um was es geht. Hier in dieser Pandemie wird uns ein ungeheueres Lügenschauspiel vorgeführt. Es geht nicht um die Sorge der Regierung um unsere Gesundheit. Da können mündige Bürger selbst auf sich aufpassen. Wir brauchen keinen „test „, R- Werte, Inzidenzien, Aerosole, Hotspots, Ladenschließungen, Masken im Gesicht, Distacing und solch widerlichen Unsinn. Jeder Bürger kann selbst auf sich aufpassen. Für die Alten haben wir Pflege und Altenheime, die bisher (und heute noch) sträflich vernachlässigt werden.
        Es geht der Regierung ausschließlich um Angst und Panikmache, um eine perfide Agenda weltweit durchzusetzen. Schon Göring erkannte, dass man mit Angst, die Menschen gefügig machen kann, das gleiche war in der DDR. Das gelingt auch in einer Demokratie.
        Die schmutzige Agenda ist, dass man eine „Neue Normalität“ installieren will , durchgeplant von Klaus Schwab und seinen Milliardären wir Rockefeller und Bill Gates. Das was eben abläuft wurde bereits im Oktober 2019 am grünen Tisch in New York beim WWF generalstabsmäßig durchgeplant. Unsere Gottkanzlerin MERKEL war auch mit anwesend. Nun führt sie im Kadavergehorsam (wie gelernt in DDR) das durch, was da beschlossen wurde und zwar ohne Rücksicht auf Verluste an Volksvermögen und Menschenleben. Entstehen soll ein neuer Staat, wir Phönix aus der Asche. Ein Staat der gelenkt werden kann und überwacht wird, nach Vorbild China. Die Menschen werden nach Plan von Bill Gates durchgeimpft, ohne Rücksicht auf Verluste (es gibt bereits 233 Impftote, von denen man nichts hört) Mit dem sog. Impfpass, der in Vorbereitung ist, soll der Bürger kontrolliert werden und für weitere Impfungen vorbereitet werden. Die Merkel hat ja schon davon gesprochen, dass wir sicher weiter 5 Jahre „Mutanten“ abwehren müssen.
        WIR MÜSSEN UNBEDINGT DIESEN IRRSINN STOPPEN UND DIESE KRIMINELLEN ELEMENTE IN DER REGIERUNG ABWÄHLEN. Auch Demos müssen in Millionenzahl wieder her, sonst sind wir und unsere Kinder verloren. Sie wollen uns unsere Zukunft steheln.

        1. @ Wolfgang Disput
          Hallo Wolfgang,
          vielen Dank für diese Rückmeldung. Ja, die Antworten der Regierung werden immer abenteuerlicher, von Anfangs „wir müssen das Gesundheitssystem vor Überlastung schützen“ und als es dann soweit war, dass die Krankenhäuser und Praxen nicht überliefen, war von „flatten the curve“ die Rede, danach von der zweiten Welle, dann der dritten und nun kommen die Mutanten und sogar, wie Sie jetzt sagen, dass Frau Merkel von fünf Jahren gesprochen hat. Wie man dann noch auf die Idee kommen kann, dass es einen Zeitpunkt der Entwarnung geben wird, wo sich das Ganze sehr verstetigt hat und auf die mentale Verfassung der Bevölkerung maßgeblichen Einfluss nimmt und die Furcht geradezu mit Kampagnen weiter geschürt wird, da fragt sich mancher, ob „ein Virus, das so tödlich sein soll, es wirklich nötig hat, dass man so viel Werbung für es machen muss.“

          Wir können uns, wie es aussieht, nur gegenseitig helfen und müssen mehr als vorher zusammenhalten und uns gegenseitig unterstützen. Das bedeutet für viele von uns zusammenrücken, mit weniger Geld auskommen, vor allem aber die jeweilige persönliche Situation abwägen und dort handeln und sich zu Wort melden, wo gegen die Menschlichkeit gehandelt wird. Statt Scheidungen wären jetzt Eheschließungen angebracht, statt Trennung Zusammenfinden. Statt mehr Geld verdienen zu müssen, auf das Wesentliche besinnen. Das Rückgrat eines jeden Einzelnen von uns wird gerade sehr stark getestet. Ich möchte mit Seelenfrieden von dieser Erde scheiden, wenn es für mich einmal so weit ist. Am Ende zählt nur das Selbst, was sich vergeben will und nichts sonst.

          Ich grüße Sie von Herzen und wünsche Ihnen Mut und Stehvermögen in dieser schwierigen Zeit.

    8. Ich wollte nur kurz auf ihre Sachverhalte eingehen was den PCR Test betrifft : Der wurde in 5 Tagen am PC von Herrn Drosten zusammengeschustert,anders kann man das nicht nennen.Die daraus resultierenden Ergebnisse sind nicht aussagekräftig-sprich die Zahl der angeblich Infizierten und die Zahl der Verstorbenen die daraus abgeleitet wird ist Irregulär.Der Test beweist garnichts,schon garnicht das man krank ist,und wenn man die Geschichte in den letzten Jahren der Pharmaindustrie verfolgte,kann man sehr gut erkenen was hier jetzt abläuft !Viren lassen sich nicht aufhalten durch Verordnungen und das wissen die Fachleute,deshalb wurde die Sache so aufgezogen und mit dem harmlosesten Virus das die Pharma kennt-Corona.Seit Jahrhunderten unter uns,in uns und die Ergebnisse der Forschung seit letztem Jahr zeigen-erste Corona Nachweise in Europa schon vor 2015.Heißt es grassiert seit 6 Jahren hier rum und keiner hats gemerkt ! Also wenn man jetzt den Panik Modus ausschaltet ist alles wie vorher-Wetten Das

    9. der pcr tst wurde letzte woche in england als nicht tauglich befunden,suche schon seit 1 stunde die seite. war ein renomiertes ärzteblatt .sehr bekannt. reiche das nach. was corona generell angeht,so wäre ohne panikmache der regierung und vor allen dingen der medien corona gar nicht bekannt geworden. dann die ganzen widersprüchlichen herkunftsdiskussionen .hier guckst du :paul schreyer mit einer erhellenden sendung https://www.youtube.com/watch?v=SSnJhHOU_28 warum hat seehofer im frühjahr ein fakegutachten anfertigen lassen,dass die gefährlichkeit von corona verschärft beschrieben werden soll,warum,frage ich sie? sie stellen oben viele fragen,recherchieren sie mal selbst etwas zb,warum hat schweden keinen lockdown? dort müßten die leichen meterhoch liegen,wenn ich ihre schlussfolgerung richtig deute.. sie kennen persöhnlich viele tote und kranke ,ich nicht einen..selbst in krankenhäusern,wo ich kontakt hin habe ,sagt man mir, teilweise lehrstand oder ,ja da liegen welche aber nicht vielmehr als 2019 oder 2018. warum wurden letztes jahr über 21 krankenhäuser geschlossen? wenn sie den coronaauschuss verfolgen,sonst könnten sie ja keine meinung dazu haben,wissen sie ,warum so einiges unerklärliches geschieht. nur ein kleiner tipp wiehler und die who der beitrag von der anwältin dr behrend aus östereich coronasendung nr 41,da wird ihnen ganz schnell geholfen und passen sie auf,dass ihr michelweltbild nicht zusammenbricht.. und noch was,hier eine statistik über impftote… https://unser-mitteleuropa.com/62329-2/ sollte ihnen das nicht zu denken geben?

    10. zu 5.
      Bitte lesen Sie unbedingt den hier im Club der klaren Worte verlinkten Text zu „Joost Merloo: Rape of the Mind. […]“. Bevor das nicht verstanden ist, drehen sich ALLE im (Teufels-)Kreis. Aufschlussreich: Das Statement von Prof. Dr. Michael Esfeld zur Leopoldina, dessen Mitglied er ist, im ACU, 42. Sitzung. Wir befinden uns praktisch in einem Delirium, dessen Gefährlichkeit – vor allem aufgrund psychodynamischer Effekte – nicht überschätzt werden kann. Es wird der Versuch unternommen, größtmögliche Verwirrung zu stiften, das Rad der Aufklärung zurückzudrehen und Kreuzblick zu erzeugen. Exakt das erleben wir in extremer Form der Gehirnwäsche. Mit seriöser Beratung hat das nichts zu tun, ebenso wenig mit Wissenschaft. Prof. Esfeld verweist darauf, dass gegenwärtig das Milgram-Experiment im globalen Maßsta durchläuft.

  33. Zunächst vielen Dank, Herr Langemann, dass Sie da mal kritisch nachgehakt haben !

    Ich glaube zwar nicht, dass Herr Dr. Füllmich das Ganze ausschließlich aus finanziellem Interesse heraus tut. Dennoch stand ich seinen großspurigen Ankündigungen, die ganze Corona-Pandemie mit ein paar raffinierten juristischen Winkelzügen in Kürze zu beenden von Anfang an etwas skeptisch gegenüber. Und deshalb wundert es mich keineswegs, dass ein Berliner Gericht nun aus Versehen etwas “ falsch verbucht “ hat. Und ohne den Fall nun näher geprüft zu haben, bin ich absolut seiner Meinung, dass das mit Sicherheit alles erstunken und erlogen ist. Und deshalb kann man nur gespannt sein, was bis zum anberaumten Gerichtstermin im November ! dann noch alles schief läuft und so vollkommen anders als erwartet.

    Für mich ist seit langem klar, dass international agierende Großkonzerne, Pharma-, Agrar- und Energieriesen oder persönlich in Erscheinung tretende Global-Player wie Bill Gates deutlich mehr Macht und Druck ausüben können wie jeder Richter oder Staatsanwalt dieser Welt. Und deshalb ist es eben auch etwas naiv, zu glauben, dass wenn ein Würmchen wie Herr Drosten auf der Anklagebank sitzt, das eigentliche Problem, die Herrschaft des Mammon auf Erden beendet ist.

    1. Sehr geehrter Herr Baum, sie schreiben was nicht sein soll. Das brauchen wir jetzt wirklich nicht mehr. Vielleicht haben Sie auch Ideen was zu tun ist.

      1. Sehr geehrter Kommentator, ich habe große Hoffnung, dass wir in einer Zeit fundamentalen Wandels auf Erden leben, der größten Revolution, die es jemals gegeben hat. Nur die wird durch kein weltliches Gericht erzwungen, glaube ich, sondern durch viele Menschen, die die Wahrheit wirklich wissen wollen und auch ihr inneres Licht erkennen wollen und sich daran aus-richten um das wirklich Neue auf- zu-richten. Das hört sich jetzt vielleicht etwas abgehoben und unpragmatisch an, aber in letzter Konsequenz geht es um die Deutungshoheit über das Wort. Und gerecht ist nur das, was den Menschen in seinem Selbstwertgefühl aufrichtet.

        1. Das hört sich jetzt vielleicht etwas abgehoben und unpragmatisch an, aber in letzter Konsequenz geht es um die Deutungshoheit über das Wort.

          Da stimme ich voll und ganz überein.

    2. Es ist in der Tat schwer zu glauben oder gar zu verstehen was da geschieht. Fakt ist aber nun einmal, dass der PCR Test so wie angewendet keine wirkliche Infektion nachweist. Fakt ist auch, dass Herr Drosten in der jüngeren Vergangenheit bereits zwei nicht stattfindende Pandemien prognostiziert hat. Fakt ist auch, dass das Robert Koch Institut zunächst von einer nur harmlosen Variante des Grippevirus gesprochen hat und danach die BK Erika oder Merkel sich mit dem Herrn Wiehler in dieser Sache unterhalten hat und am Folgetag war das harmlose Grippevirus plötzlich eine Pandemie. Fakt ist auch, dass ab diesem Zeitpunkt abgestimmt alle Medien in dieses Postulat einstimmten und gleich einer kriminellen Vereinigung dergestalt agiert, dass keine andere Meinung mehr zu hören oder zu lesen geschweige denn Gehör gefunden hat als die der BK. Fakt ist auch, dass bereits vor einigen Jahren zumindest in der BRD es eine Gesetzes Änderung für den Fall eines solchen Vorhabens gegeben hat. Fakt ist auch, dass die BK am Kabinett vorbei entscheidet und Fakt ist auch, dass die Exekutive sowohl die Legislative als auch die Judikative in sich aufgenommen hat und damit eine diktatorische Machtposition erreicht hat und diese auch konsequent umsetzt. Das schlimmste jedoch ist dass in Form eines Mentizids ein nicht vorhandenes Gefahrenpotential an jedem Tag zu jeder Stunde in allen Medien auf die Menschen einwirken kann um wohl eigene Interessen durchzusetzen. Corona ist wie mir scheint mehr Vorwand zum durchsetzen von Machtinteressen als Sorge um die Gesundheit der Menschen. Wenn wir der Spur der Profiteure aus diesem Szenario folgen und die Dimensionen des daraus resultierenden Profits für involvierte Unternehmen dann fällt es allerdings leicht zu erkennen, dass die Politiker nur die Wasserträger der Globalplayer sind. Soviel Profit in so kurzer Zeit ist nur für den Shareholder Value wirklich gut.

  34. Was Dr. Fuellmich da leistet, ja sich erdreistet zu tun, nähmlich dem geballten Establishment aus Weltkonzernen, korrupten Politikern, vermeintlichen Wissenschaftlern und einer geschmierten Presse, die Stirn zu bieten; da kommt der Vergleich von David gegen Goliath zu kurz. Es erinnert stark an Don Quixote: jener der noch an hehre Ideale glaubte, obwohl eine neue Ära bereits eingeläutet wurde. Ich hoffe sehr, dass die Macher des Great Resets sich zu weit aus dem Fenster gelehnt haben und noch nicht zu viele Bürger verblendet haben, mit der immer gleichen Taktik seit den Römern, „teile und herrsche“.
    Ich denke immer daran, dass wir Deutsche 2 Weltkriege als Volk überstanden haben. Da wird dieses stümperhafte (in tatsächlich jeder Facette!) Kasperletheater nicht unterkriegen.
    Ich spreche Herrn Dr. Fuellmich meine Hochachtung aus. Es gibt noch vereinzelte Ehrenmänner und dieser ist einer davon.

    1. Ich hoffe sehr, dass die Macher des Great Resets sich zu weit aus dem Fenster gelehnt haben und noch nicht zu viele Bürger verblendet haben, mit der immer gleichen Taktik seit den Römern, „teile und herrsche“. Ich denke immer daran, dass wir Deutsche 2 Weltkriege als Volk überstanden haben. Da wird dieses stümperhafte (in tatsächlich jeder Facette!) Kasperletheater nicht unterkriegen. Ich spreche Herrn Dr. Fuellmich meine Hochachtung aus. Es gibt noch vereinzelte Ehrenmänner und dieser ist einer davon.

      Ich bleibe optimitisch, da es am Ende auf Konsequenz und Integrität ankommt. Zum Beispiel aus Spanien wird berichtet, dass man es dort geschafft hat, das Volk in einen Zustand der Umnachtung zu versetzen, sozusagen sediert. Die Spanier richten sich am Handeln Deutschlands aus – was der Grund für die harten Maßnahmen hierzulande ist, damit niemand auf die Idee irgend eines Zweifels kommt. Deshalb darf Deutschland nicht weichen und fallen, und die Deutschen sind prädestiniert aufgrund ihrer Historie. Sie ist unsere Vorbereitung auf die Herausforderung von heute und von dieser Dimension. Denn faktisch befinden wir uns im Dritten Weltkrieg. Diesmal ohne Schießeisen, sondern der Geist wird zerstört. Herauskommen soll der Zombie. Darin ist man weit fortgeschritten, da zum Beispiel BILD das meistgelesene (Wurst-)Blatt Deutschlands ist. Noch Fragen?

  35. …. ist doch drollig, wie schnell hier der Sündenbock ausgemacht ist. Die bösen Buben sind nicht Drosten, Spahn, Söder und allen voran die Kanzlerin, sondern der Rechtsanwalt, der den Menschen zu ihrem Recht verhelfen will.

    1. Danke fuer diesen Kommentar, denn diese Klagen, aber auch die Arbeit des Corona Untersuchungsausschusses ist der substanziellste und fundierteste Ansatz bzw. Aufarbeitung die ich kenne. Alleine das Aufzeigen ist wichtig, dass es eben nicht nur ein gesundheitliches sondern ein gesamtgesellschaftliches (Welt-) Problem ist, dem wir in diesem Umfang nie zuvor gegenueberstanden. Es ist wirklich eine Entscheidung die wir zu treffen gezwungen sind, ob wir als Menschen weiterleben wollen oder als „Nutzmasse“ wechselnder Interessen. Fuer mich ist es erschreckend zu erleben, wie sorglos und leichtfertig die heutigen Menschen sich ihre Freiheiten, fuer die ganze Generationen ihre Gesundheit und ihr Leben opferten, nehmen lassen. Kritisieren ist einfach, selbst fuer seine Rechte einzustehen braucht Mut. Deshalb bin ich allen Menschen dankbar, die daran arbeiten den Wahnsinn zu beenden.

    2. wahre worte.. habe fuellmich samstag angeschrieben,weil ja die voklkverpetzer behaupten,die wodargklage(wegen übler nachrede und beleidigungen von volksverpetzer,dieses medium im schülerzeitungsniveau)sein bei dem gericht in berlin gerügt worden,weil die klage nicht stichhaltig sei usw usw. habe gestern die antwort bekommen.. Sehr geehrter Herr Sch…….

      eine entsprechende Verfügung des Gerichts ist uns nicht bekannt.

      Mit freundlichen Grüßen

      Behn

      Rechtsanwältin

      **********************************************************************

      Rechtsanwaltskanzlei Dr. Fuellmich

      Senderstraße 37, 37077 Göttingen

      Fon: +49-551-20 912 0

      Fax: +49-551-20 912 144

  36. Ich selbst bin gesetzlicher Betreuer eines geistig behinderten Familienmitgliedes. Und werde im Moment massiv unter Druck gesetzt Covid Testungen zu genehmigen. Neu ist für mich, jetzt kommen die mit einem sogenannten Antigen Tests um die Ecke. Ich frage mich, hat das vielleicht mit den anstehenden Klagen zu tun, daß der sinnlose PCR Test nun durch andersartige Tests ersetzt werden soll, ähnlich wie erläutert in New York, daß die Kinder nicht mehr gezwungen werden dürfen Masken zu tragen.
    Knackpunkt bei den Antigen Tests ist, daß bei positiven Ergebnis trotzdem noch der Drosten Test notwendig ist, weil er angeblich nicht genau genug ist. Was für ein Schwachsinn! Ein Test der keine Infektionen nachweisen kann, wird durch einen offensichtlich noch schlechteren Test ersetzt. Sinn dahinter ist meiner Ansicht nach, daß noch mehr Tests durchgeführt werden um die Zahlen hochzutreiben.

    1. Nochmal: Verfügbare PCR-Tests für SARS-CoV-2 haben nichts mit Drosten zu tun. Herr Füllmich führt hier in die Irre.

      Grüße
      Martin Walther

      1. Hallo Herr Walther, bei der Entwicklung des Drosten-Tests war auch Herr Olfert Landt beteiligt. Er ist Mit-Inhaber von Firma TIB MOLBIOL. Diese Firma beliefert weltweit Labore mit PCR-Kits oder Zutaten zum PCR-Tests. Ferner unterhalten sie u. A. eine Produktionsstätte in den USA.

      2. Was erzählen Sie da? Prof. Drosten ist definitiv der Entwickler des SARS-Cov2-Infektionstests.
        Das PCR-Testverfahren an sich erfand allerdings Kary Mullis.

        Aber zu sagen, dass Herr Drosten „NICHTS“ mit dem PCR-Test zu tun hat, ist schlichtweg falsch. ‍♂️

        1. Dass “der” SARS-CoV-2-PCR-Test von Drosten entwickelt wurde ist ein Missverständnis. Drosten hat einen der ersten entwickelt, schon Tage und Wochen danach gab es unzählige weitere Test. Heute sind allein in den USA 192 verschiedene kommerzielle PCR-Kits von der FDA zugelassen. Die haben nichts mit Drosten zu tun.

          Grüße
          Martin Walther

          1. Ich will mich hier überhaupt nicht herumstreiten.

            Drosten hat ( mit Kollegen) den ersten anwendbaren Test dafür entwickelt und auf den Markt gehauen. Was der taugt, dass erspare ich mir mal. Und viele andere Tests es aktuell gibt ist doch unwichtig.
            Boeing oder Airbus gelten trotz ihrer Umsätze heute doch auch nicht als Erfinder des ersten Fluggerätes.
            Außerdem weiße ich nochmal darauf hin, dass es absurd ist zu behaupten, Drosten hätte nichts mit DEM Covid Test zu tun.

            Auch die Gebrüder Wright erfanden das Flugzeug, ohne heute etwas mit den derzeitigen Protagonisten am Markt zu tun zu haben und sind doch die Erfinder des Flugzeugs.

          2. Das stimmt so nicht, was Sie sagen.
            Es war die WHO, von der die Pandemie-Warnung ausging und diese hat entschieden, dass der so genannte Drosten-Test als Empfehlung an alle international herausgeht, die die PCR-Methode zur Anwendung bringen wollen.

            —–

            Hierbei hat eine Rolle gespielt, welche Gene und wie viele Wiederholungen der Kettenreaktion zum Einsatz kommen. Ich habe in der Zeit ab April oder Mai viel auf den Seiten des Deutschen Bundestages gelesen und alle Parteien beriefen sich dabei unisono und sehr vehement auf die Empfehlungen durch die WHO, die einen weltweite Verbreitung des Drosten-Papiers ins Laufen brachte und dabei dem von Drosten & Co entwickelten „Standard“ dem von den Chinesen ebenfalls eingereichten und entwickelten Test den Vorzug gab.

            Diese Angaben stammen u. a. von Prof. Ulrike Kämmerer, die in dem Bereich aktiv wissenschaftliche Arbeit betreibt. So können Sie nicht behaupten, dass irgendein anderer Wissenschaftler etwa einen ganz eigenen Standard in dieser Zeit zu Beginn des Ausrufens der Pandemie entwickelt haben würde, wenn doch die Maßgaben der WHO für voll genommen wurden und der erste „Läufer“, also der Drosten-Test, für die anderen Länder zum Nachahmen genommen worden ist.

            —-

            Was dann daraus gemacht wurde, ob andere Wissenschaftler einen eigenen so genannten Gold-Standard bestätigt bekommen haben, entzieht sich meiner Kenntnis. Ich wüsste allerdings nichts von einem weltweit akzeptierten Standard, wenn nicht genannte und bekannt gewordene einzeln Tätige ihre eigenen PCR-Tests kreieren, dann gäbe es nämlich keinen Standard.

            Umgekehrt stellt sich nämlich die Frage: Wenn ein Gericht etwas so Weitreichendes wie den PCR-Test zu überprüfen wünscht, wen soll es eigentlich befragen?

        2. T.Z., wenn heute eine Boing abstürzt wegen eines Konstruktionsfehlers, halten Sie sich an Boing, nicht an die Gebrüder Wright.

          Grüße
          Martin Walther

          1. Hallo Martin, ein gutes Argument.
            Und ja ich würde mich dann an sie halten, wenn sie noch leben und für Boeing im Rahmen von Validität und Reliabilität in Verantwortung stehen würden.

            Ein Gericht hat den Herrn Drosten ja kürzlich nicht umsonst in den Zeugenstand berufen. Vielleicht argumentiert er dann tatsächlich , dass er damit ja überhaupt nichts zu tun hat. Wobei ich dies nicht glaube. Zu groß der Wunsch nach Alleinstellung.

          2. Hallo T.Z.,

            die Berufung Drostens als Gutachter beim Prozess entspringt dem Antrag des Beklagten. Dass der Richter dem stattgegeben hat ist interessant. Drosten wird schriftlich begutachten, welcher Zusammenhang zwischen PCR und Infektion besteht. In dieser Hinsicht geht es weder um einen speziellen PCR-Test (Drosten-Test), noch hat Drosten hier besondere Kenntnisse. Der Richter wird sich auf das zu erwartende Gutachten-Ergebnis stützen. Ich weiß nicht, was Frau Bahner erreichen wollte.

            Grüße
            Martin Walther

          3. Wie kommen Sie darauf, dem Drosten die entsprechende Kenntnis (Sach- und Fachkenntnis) abzusprechen? Nichts für Ungut, aber da lehnen sie sich jetzt doch ein wenig zu weit aus dem Fenster.

            Und seine Aussage zum PCR scheint für das Gericht in Sachen Erkenntnisgewinnung aber schon eine gewisse Bedeutung zu haben.

            Bin aber kein Jurist und kann daher derartige Vorgehensweisen auch nicht wirklich beurteilen.

          4. …und Herr Drosten ist Virologe – das klinische Erscheinungsbild sortiert er eher unter Apokalypse, als medizinisch richtige Korrelationen herzustellen. Ja, es treten gefährliche Krankheitsbilder durch SARS-CoV2 auf, man kann daran sterben oder auch längerfristig Folgen haben. Es gibt aber nicht nur eine nachhaltig lebensverändernde Erkrankung dieser Häufigkeit…
            Und es muss und darf um angemessenen (!) Schutz gerungen werden – dazu wäre es erlaubt, Fachleute verschiedener Fachrichtungen zu hören…

          5. Hallo Walther,
            Herr Drosten ,ist der erste der behauptet. Das der PCR-Test Infektionen nachweisen kann. Deswegen hat Frau Bahner ihn als Sachverständigen vorgeladen.

      3. …das stimmt dann doch nicht so ganz. Für die von den Chinesen freigegebene Genomsequenz hat Drosten den PCR entwickelt (im eigenen Verlag ohne peer review veröffentlicht und die kontrollierenden Ringversuche selbst begleitet – geschlossener Kreislauf – wo sonst darf man sich selbst kontrollieren?) Daran angelehnt sind die im Umlauf befindlichen Testskits aufgebaut.

        1. Hallo Verena,

          das ist ein weiteres Missverständnis. Drosten hat keinen Ringversuch begleitet. Im Paper wurden aber Kreuzreaktionen auf RNA anderer endemischer Viren ausgeschlossen.

          Die kommerziellen Test-Kits schlagen auf unterschiedliche Genom-Sequenzen an. Die sind allesamt Eigenentwicklungen und basieren nicht etwa ungeprüft auf den alten „Drosten-Test“. Solange man sich an dieser falschen Geschichte festhält, wird man keinen Schritt weiterkommen.

          Ich warne nur vor falschen Hoffnungen, die RA Füllmich schürt.

          Grüße
          Martin Walther

          1. Sehr geehrter Herr Walther, ich habe mir das Versuchdprotkoll des veröffentlichten INSTAND-Ringversuches (übrigens eine private Fa, wo die teilnehmenden Labore für die anschliessende Lizenz zahlen) angesehen. Die ausführliche Danksagung erübrigt weitere Kommentare. Es wurden (bis auf 1 Probe) Verdünnungsreihen versendet und nicht(!) gegen ähnliche Viren abgegrenzt. Dies sei erst später erfolgt (8/20 und 11/20 nicht veröffentlicht).Man kann die sehr genau differenzieren, trotzdem habe ich Zweifel. Virusbruchstücke ähnlicher Viren zu verwechseln, halte ich für realistisch. Alle Coronaviren haben ein E, S und N-Gen/Protein.

          2. Und was ist mit den 22 Top-Wissenschaftlern, die 10 technisch massivste Fehler im Corman-Drosten-Paper ausgemacht haben? Fehler, die ja gerade dazu, dass falsch positive Ergebnisse heraufbeschwören (müssen) und man bei genauer Betrachtungsweise schon Vorsatz unterstellen kann? Was ist mit den Angaben, die Corman u. Drosten in diesem Papier sonst noch verschwiegen haben? Das ist doch alles bekannt, warum wird es auch hier unter den Tisch gekehrt? Das soll immerhin der „Gold-Standard“ sein, der den überwiegenden Teil der Menschheit in Geiselhaft hält! Siehe auch, was dieser Drosten in der Vergangenheit schon so alles „erzählt“ hat, vor allem was diesen PCR-Test angeht (Aussage 2014). In 2009 hat uns ein gewisser Dr. Wolfgang Wodarg aus einer drohenden (Drosten)Pandemie gezogen (ich war seinerzeit selbst eine Woche in Quarantäne!). Natürlich kann Dr. Füllmich keine Garantien geben…..aber wenn nicht Menschen wie Dr. Füllmich, WER DANN? Sollen wir uns gleich die „Goldene“ geben?

        2. Sehr geehrte Verena, es gibt weltweit keinen Test der Corona messen kann, darin sind sich die besten Experten einig. Warum reiten Sie auf dem PCR Test . Jede Laborangestellte(r) weiß, dass der PCR-Test und seine darauf aufgebauten Tests keine Viren feststellen können, und wofür sie wirklich taugen. Wenn ein Krankheit diagnostiziert wird gibt es Tests + diagnostische Verfahren. Wissen und Wahrheit wäre gut.

          1. Sehr geehrter vc,
            der PCR ist kein Screening-Test, das ist richtig. Er dient aber bei vorliegenden Symptomen und Krankheitsverdacht – als Goldstandard – zur Sicherung der Diagnose.
            Die Politik hat die Indikation verzerrt.

      4. Hallo Walter,
        das Gegenteil ist der Fall.
        Die PCR Methode wird nach dem erarbeiteten Papier, oder Anweisung durchgeführt und diese kommt von Herr Drosten.
        vielleicht mal nachforschen

        1. Sehr geehrter Herr Schulze,

          Sie überschätzen die Rolle Drostens phänomenal. Dass die Suche nach dem Virus mittels PCR erfolgen würde, war von vornherein klar. Das ist einfach die Standard-Methode. Wie der Test genau Konfiguriert wird, obliegt den Laboren. Drosten hat hier als einer der ersten ein Protokoll veröffentlicht, mehr nicht.

          Grüße
          Martin Walther

          1. Herr Walther, Sie scheinen kein Interesse an der Aufklärung der PCR-Angelegenheit und der verhängten Maßnahmen zu haben?

            Zumindest impliziert dieses Ihre Ausdrucksweise, ich zitiere: „Dass die Suche nach dem Virus mittels PCR erfolgen würde, war von vornherein klar“ – warum soll das klar gewesen sein und vor allem, wem war solches klar? Ich hatte in meinem ganzen Leben noch nie etwas von PCR-Tests gehört und sie sind vorher in keiner Praxis, in keinem Krankenhaus generell zum Einsatz gekommen, das hätten wir sonst als Allgemeinwissen verbucht.

            „Das ist einfach die Standard-Methode“ – das hätten Sie mal vor dem Jahr 2020 jemandem erzählen sollen und er hätte sie nicht verstanden. Die Standard-Methode WOFÜR GENAU? Um festzustellen, ob ein Mensch einen Virus hat? Nein, solches war nie die Standard-Methode. Normalität war, dass man echte Patienten mit Symptomen in echten Praxen untersucht und beispielsweise ihr Blut oder andere Flüssigkeiten abgenommen hat, eine PCR vielleicht (?) noch als Ergänzung (wobei man so etwas dann den Patienten auch mitteilen hätte müssen). Es wurden bestimmte Melde-Praxen mit ihren jeweils standardisierten Untersuchungsmethoden betrieben und diese Untersuchungsergebnisse hat man dann an die Gesundheitsbehörden weitervermittelt.

            „Wie der Test genau Konfiguriert wird, obliegt den Laboren.“

            Was ist das für eine Aussage? Was soll man darunter verstehen? Wie viele Wiederholungen der Kettenreaktion man nimmt? Welche und wie viele Gene getestet werden? Das wäre ja noch „schöner“, wenn das Labore einfach selbst entscheiden. Es macht einen Unterschied, ob man die Wiederholung bei 20 oder 40 Mal ausführt. Ob man ein, zwei oder drei Gene testet.

          2. -Inszenierte Pandemie – Ärzte aus aller Welt schlagen Alarm

            Zwecklos, Drosten in Schutz nehmen zu wollen. Die ganze Nummer der Fake Panndemie ist längst aufgeflogen. Wer mit Gewalt – Lockdown, Impfung, etc. – versucht weiterzukommen, sprich politische Repression, entlarvt sich selbst. Das kapieren selbst Hardcoredummköpfe. Dumm gelaufen, dass alles, was „gestern“ noch weltweiter Wissenschaftskonsens war, heute völliger Unfug sein soll. Siehe dazu Prof. Dr. Michael Esfeld. Der Mann hat wenigstens Durchblick. Und Rückgrat, was in jetziger Zeit essentiell wichtig ist, da es gebrochen werden soll – egal ob Ärzten, Juristen oder Wissenschaftlern. Es geht darum, auf Linie zu trimmen. Wer ausschert, wird begraben. Das ist der Hauptgrund, weshalb es so viele Mitläufer gibt. Entreiße Menschen ihre Sicherheit(en) und sie werden gefügig. Räume Straflosigkeit ein, und sie begehen Verbrechen. Covid-19 ist ein Verbrechen. Alles, was Menschen für diese Tatsache sensibilisiert, ist zu begrüßen. Wer dagegen redet, ist Teil des Syndikats.

      5. Sehr geehrter Herr Walther, könnten Sie dies bitte auf wahren Fakten basierend erklären: Wer hat den unsinnigen PCR-Test als SARS-CoV-2 Testmethode empfohlen, wer hat veranlasst, dass er eingesetzt wird und wer hat die Menschen dazu verpflichtet, sich testen zu lassen. – so hätten wir Klarheit. So sind Sie glaubwürdig. Danke im voraus.

      6. Drosten ist der „Aufhänger“, anhand dessen die Sache aufgerollt wird. In die Irre führen alle, die versuchen davon abzulenken, dass es diese Pann-Demie in Wahrheit nicht gibt. Die Techniken von Mind Control sind bekannt und nicht zuletzt bei Event-201 exakt beschrieben. Ich bin gespannt, ob Ungläubige massiv interniert werden sollen.

  37. Das Ziel der Klage ist mir bis heute unklar, eventuell weil ich von Jura keine Ahnung habe. Nach meinem Verständnis soll darüber verhandelt werden, ob der PCR-Test für die Schäden der Pandemie verantwortlich ist. Eben die Verantwortlichen, die den PCR-Test erfunden haben bzw. herstellen bzw. zur Diagnose einsetzen. Selbst wenn ein Gericht dieser Klage zustimmt, na und ? Sollen dann die Verantwortlichen die Billionen an Schäden aus der eigenen Tasche zahlen ? Ich gehe leider davon aus, dass auch diese Klage (wie so viele andere) eher dazu dient, die Kassen einiger Kanzleien aufzufüllen.

    1. Ihre Sicht ist falsch!

      Das Fundament dieser Pandemie sind die Testungen durch diesen PCR-Test. Dieser Test ist aber ungeeignet. Er kann keine Infektion nachweisen!

      Es muß also nachgewiesen, gerichtlich festgestellt werden, dass dieser PCR-Test in die Irre führt! Damit wäre dann dieser Pandemie-Fake beendet.

      Was ist daran nicht zu verstehen?!

      MfG Janchen17

    2. Sehr geehrter Herr Lechner, wie kommen sie dazu hier zu sagen, dass die Klage nur dazu dient die Kassen einiger Kanzleien aufzufüllen. Haben Sie Beweise ? Dann wäre es gut wenn Sie hier Klarheit schaffen würden. Oder wollen Sie einfach nur Stimmung gegen etwas machen was sie selber nicht verstehen? Meiner Meinung nach ist jetzt wirklich nicht die Zeit das Verbrechen stehen zu lassen und die die sich für Gerechtigkeit einsetzen zu diffamieren. Selbstverständlich ist eine Kontrolle der Vorgänge wichtig.

      1. die antwort des herrn lechner passt gut zu den anderen 80% coronajüngern im lande,wenn merkel befehlen würde,ab morgen kriechend zum supermarkt zu gelangen,würde der lauterbach ein scenario erklären,was das nötig macht..

    3. Gegenüber den Billionenschäden sind die Summen für die Kanzlei(en) absolut peanuts. Worüber regen Sie sich auf? Selbst wenn dem so wäre, haben die Leute wenigstens ein Auskommen. Allerdings sollte der Menschenverstand aufzeigen, dass in einer Konkurrenzgesellschaft sich KEIN Anwalt hinsetzt und vollkommen kostenfrei arbeitet, so wie der ACU. Intention klar geworden? Wem diese simplen „Widersprüche“ nicht auffallen, hat ein Wahrnehmungsedefizit erster Güte. Daran krankt unsere Gesellschaft in erscheckendem Ausmaß und bildet den Nährboden für fundamentale Verwerfungen, die diesen Pann-Demie HOAX ermöglichen!

  38. Puh, mir wird ganz warm von der vielen heißen Luft.

    Ernsthaft, bei Herrn Füllmich gehen bei mir alle Warnlampen an. Er baut darauf, dass sein beredtes und selbstbewusstes Auftreten mit Kompetenz und Glaubwürdigkeit gleichgesetzt wird. Ich glaube, viele überzeugt das.

    Letztlich versucht er uns mehrheitlichen Laien ein X für ein U vormachen. Wie er mit seiner Class-Action in den USA (jetzt Kanada) vorankommen will, und wie Personen unter deutscher Jurisdiktion davon profitieren sollten, konnte er mir immer noch nicht klar machen. Wäre so etwas möglich hätte der eine oder andere findige Anwalt schon von der Class-Action gegen VW profitieren können – und da stand „der Schuldige“ viel eindeutiger fest.

    Das gleiche „für Dumm verkaufen“ gilt bei den PCR-Tests. Die sind sehr zuverlässig hinsichtlich des Nachweises des Virus. D. h., wer positiv getestet wurde, hatte mit an 100% reichender Wahrscheinlichkeit den Virus auch in sich. Der Punkt den Füllmich auch mit seinem Verweis auf die WHO wohl meint ist, dass eine Infektion tatsächlich nur unter Berücksichtigung des klinischen Bildes festgestellt werden kann. Man bräuchte also für jeden positiv getesteten noch eine Anamese durch einen Arzt. Das gilt dann aber für jeden Test dieser Art und ist kein spezifisches Problem des Drosten-Test. Es ist eben ein Unterschied, ob ich individuell eine Infektion feststellen will oder diese Tests als Maß für die Verbreitung des Virus heranziehe. Herr Füllmich sagt zwar die Wahrheit er führt uns aber trotzdem an der Nase herum.

    Ich möchte nicht von der Regierung an der Nase herumgeführt oder mit manipulativen Halbwahrheiten abgespeist werden, aber von irgendeinem Anwalt will ich das genauso wenig.

    1. Ob es heiße Luft ist oder substanziell, wird man viel später sehen. Meinungen gehen auseinander, Wahrnehmungen ebenso. Das ist in Ordnung. Grundsätzlich gefällt es mir sehr gut, wie in diesem Forum im Großen und Ganzen diskutiert wird. Hat sich der Ausschuss geirrt, werden alle mit dem Finger auf ihn zeigen, hat er irgendwann Erfolg, kommen die Lobeshymnen wahrscheinlich auch von den Kritikern. Es ist doch ganz einfach: Man wird sehen…

      1. Meine Kritik bezieht sich auch nur auf Füllmich. Den Club der Klaren Worte finde ich sehr gut.

        Ich finde es nicht ganz egal, was am Ende rauskommt, da es ja Leute gibt, die im guten Glauben, 800€ gezahlt haben oder die einfach nur ihre Hoffnung in Füllmichs Altivitäten setzen.

        1. Schauen Sie mal in die Gebührenordnung für Anwaltliche Tätigkeiten, diese ist ziemlich leicht zu recherchieren. Und jetzt rechnen Sie nach wie hoch der Schaden sein darf den Sie mit 800,00€ von einem Anwalt vertreten lassen können. Kleiner Spoiler: da kommt nicht viel zusammen.
          Diese 800,00 € dienen der Füllung einer “Kriegskasse” um Anwälte und Gutachter in den USA und Kanada zur Arbeit bewegen zu können. Nichts anderes wird behauptet. Es geht darum Gerichtsurteile zu erreichen die dann als Druckmittel und Argumentationshilfe in aller Welt dienen können. Zu keinem Zeitpunkt habe ich angenommen für mein Geld einen direkten Schadenersatz zu bekommen. Vielmehr geht es um die Unterstützung eines Kampfes gegen den offensichtlichen Versuch der Installation einer totalitären Gesellschaftsordnung. (Und für eine sichere Verurteilung von Drosten wegen Betrugs würde ich fröhlichen Herzens das hundertfache bezahlen.) Egal wie man es dreht und wendet, Drosten hat Wissenschaft verbogen um ein von ihm gewünschtes Ergebnis zu erreichen. Durch die Ergebnisse seines Tests, und zwar wirklich seines Tests, hat die WHO eine gesundheitliche Notlage ausgerufen. Es waren nicht etwa viele zusätzliche Tote, wie jeder instinktiv annehmen würde, die zu der Ausrufung einer Pandemie geführt haben, sondern es waren die Ergebnisse des ersten PCR Tests und der kam nun mal von Drosten. Ich verstehe das es Misstrauen gibt, ich selbst habe bei Überweisung des Betrages auch eine gewisse Chance kalkuliert das sich die Anwälte absetzen. Aber spätestens die Arbeit der letzten Monate sollte doch gezeigt haben das hier ein redliches Bemühen zu vorhanden ist.
          Interessant hingegen ist, das trotzdem so unfassbar viel Geld von so wenigen Menschen mit den Tests, der Impfung und den ab jetzt wohl regelmäßig erfolgenden Folgeimpfungen verdient wird, die breite Öffentlichkeit keine Motivfrage an die Beteiligten stellt. Außerdem kann jetzt jede noch so absurde Grundrechtebeschränkung begründet und ohne jeden Widerstand durchgedrückt werden. Man sollte doch annehmen das hier ein riesiges Misstrauen bezüglich der Redlichkeit der Nutznießer einer behaupteten Notlage vorhanden ist. Es kann doch nicht ernsthaft angenommen werden das zum ersten Mal das Wohl von wenigen älteren Menschen vor alle anderen Interessen gestellt wird. Das wäre Angesicht des bisherigen Umgangs mit dieser Bevölkerungsgruppe weltfremd.

          1. Ich verstehe das es Misstrauen gibt, ich selbst habe bei Überweisung des Betrages auch eine gewisse Chance kalkuliert das sich die Anwälte absetzen. Aber spätestens die Arbeit der letzten Monate sollte doch gezeigt haben das hier ein redliches Bemühen zu vorhanden ist.

            800 EUR entsprechen einem durchschnittlichen jährlichen Urlaubsbudget. Da dieses wegen Lockdown nicht verausgabt werden kann, ist es in eine Klage gut investiert mit der Chance, wenigstens einen Teil erstattet zu bekommen. Der Urlaub hat vorliegend die Form einer (stillen) Beteiligung mit dem Zusatzeffekt eines „Sicherungsscheins“. Wer immer noch träumend in der Welt unterwegs ist betreffs Kollaps des Finanzsystems (hence, Great Reset!), dem ist ganz einfach nicht zu helfen.

            Interessant hingegen ist, das trotzdem so unfassbar viel Geld von so wenigen Menschen mit den Tests, der Impfung und den ab jetzt wohl regelmäßig erfolgenden Folgeimpfungen verdient wird, die breite Öffentlichkeit keine Motivfrage an die Beteiligten stellt.

            Genau dort setzt es aus, was die Vernebler wie Volksverpetzer & Co. auch erreichen wollen. Zweifel säen und Unsicherheit hinsichtlich Lauterkeit wecken. Beweist die dreiste Behauptung, der Klage mangele es an Stichhaltigkeit. Wer die Motivlage von Volksverpetzer und anderen Agitatoren nicht erkennt, hat Mitleid verdient. Sorry to say.

        2. da es ja Leute gibt, die im guten Glauben, 800€ gezahlt haben oder die einfach nur ihre Hoffnung in Füllmichs Altivitäten setzen.

          Dafür ist doch Dr. Füllmich nicht zuständig, ergo verantwortlich. Kein Anwalt ist das oder übernimmt jemals derartige Risiken… das wäre beruflicher Selbstmord. Ein Anwalt vertritt, das Gericht entscheidet. Das ist der Deal, wer vor Gericht zieht. Überall auf der Welt. Daherzukommen und Dr. Füllmich für die Gebühr haftbar zu machen, ist weltfremd und einigermaßen unverschämt.

    2. Ich kann ihre Bedenken durchaus nachvollziehen. Füllmich schreibt auf seiner Seite zur Sammelklage:“Dies ist die Gelegenheit auch für deutsche Geschädigte, ihre Ansprüche aufzubereiten und dann im Rahmen einer class action ihre Schadenersatzansprüche in den USA geltend zu machen.“

      Auf welchen Grundlagen und wie bleibt leider offen. Haben Sie, ganz einfache geradeaus mal dort angefragt/-rufen und sich das erklären lassen?
      ( https://www.corona-schadensersatzklage.de/was-steckt-hinter-der-geplanten-sammelklage/ )
      Das wäre doch der sinnvollste Weg, das mal herauszufinden…und uns dann an den Erkenntnisen Ihrer Recherche bitre teilhaben lassen. Nur mit Tätigkeit und dem Blick nach vorne kommen wir doch aus dem Schlammassel.
      Vielen Dank für Konstruktivität und (class ) Aktiin!

      1. hat fuellmich mindestens 10 mal erklärt,warum er das in den usa macht. dort gehen volksschädiger,wie drosten oder audi bonzen schon mal in den knast ,hier eher selten,komprende? wenn ein us gericht und anscheinend hat das was auf sich, weil ja die schulkindertestung nun vom tisch ist in new york . da hat die behörde zurück gerudert. wen der pcr test so stichhaltig sicher wäre, müßte keiner angst haben.

    3. Puh, mir wird es ganz schlecht von diesen dreisten Troll-Beiträgen hier, die sich hier wie Mücken auf die Scheiße stürzen, von denen hier viele nur heiße und unangenehme Gerüche verbreitet wollen! 🙁

      Dr. Reiner Füllmich, mach weiter – nicht immer trifft der erste Pfeil in Ziel – aber stetiger Fluss höhlt dennoch den Stein!!!! 🙂

      1. Ich schließe mich Ihrer Meinung an. Egal wie was ist. Auch ich hoff(t)e, dass diese Klagen eher greifen als geplant und erwartet. Wir müssen auch die Courage von Herrn Füllmich den anderen Rechtsanwälten unterstützen, wenn man dieses Durcheinander von Politkern, „Experten“ und Wirtschaftsbossen sieht.

    4. Zitat: Die sind sehr zuverlässig hinsichtlich des Nachweises des Virus. D. h., wer positiv getestet wurde, hatte mit an 100% reichender Wahrscheinlichkeit den Virus auch in sich.
      An dieser Stelle ist zu bedenken dass — denn „virus“ auf der Haut und in sich haben nicht automatisch bedeutet ERKRANKT zu sein.
      Sie werden bei jedem Menschen gesund oder erkrankt eben im Gesammtbesatz 15 – 25% Anteile an strukturen der Corona Gruppe finden.
      Daher ist ein PCR-test in keinster Weisse aussagekraeftig in der Beurteilung ob jemand den chinesischen Schnupfen hat oder nicht, nicht einmal tendenziell.

    5. Ja, der Drosten-Test ist ein großartiges Instrument. Er eignet sich wunderbar dazu, die Leute in Panik zu versetzen und atemberaubende (gesundheitliche und wirtschaftliche) Schäden auszulösen, indem er als Argument für diese völlig irren Lockdowns dient.
      Ich frage mich: Was bringt mir ein „Maß für die Verbreitung des Virus“ solange die Leute davon nicht krank werden ? So gut wie jeder von uns würde in seinem Leben positiv auf das Epstein-Barr-Virus testen, die wenigsten erkranken an Morbus Pfeiffer, nur ein Bruchteil davon schwer. Was genau wäre der Erkenntnisgewinn des entsprechenden Virustests ?
      Und zu der Frage, wie zuverlässig der Corona-PCR-Test ist, empfehle ich folgende Lektüre: https://www.cormandrostenreview.com/

    6. „PCR-Tests. Die sind sehr zuverlässig hinsichtlich des Nachweises des Virus.“
      da sind wir unterschieliche Meinungen.
      Es geht um den Virenlast, und es geht um die Art und Weise wie PCR Tests benutzt werden um Panik zu verbreiten.
      Vielleicht sollen Sie sich über die Meinung des PCR Test Erfinders, Kary Mullis, zum Thema

      1. Im Zusammenhang von der Covid SARS 2 Sequenz und dem PCR Test wird von einem Infektionsnachweis gesprochen ( gelogen)
        Der Test weisst weder eine Virusmenge noch dessen infektiöses Verbreiten im Körper nach, sondern Bruchstückhaft Gensequenzen. Eine Infektion ist nach wie vor an klinischen Symptomen nachzuweisen und ebenso eine Virusanzucht im Labor nach den Henle-Koch’schen Postulaten 2 . Fehlt dies ist weder von einer Infektion noch von einem vollständig isoliertem Virus zu sprechen!

    7. Das Infektionsschutzgesetz findet nur Anwendung, wenn eine Infektion ( Vermehrungsfähigkeit) festgestellt wird. Das kann der Test – unstreitig- nicht. Deshalb ist alles rechtswidrig. Es ist völlig unerheblich, ob ein Mensch irgendwann einmal Kontakt mit dem Virus hatte. Aber nur das kann ein PCR-Test nachweisen.

    8. Ihre Behauptung die PCR-Test sind 100% zuverlässig ist völliger Blödsinn !! So etwas zu behaupten zeugt entweder von wirklicher Dummheit oder davon, dass auf billige Weise Stimmung gemacht werden soll. Sogar der ursprüngliche Erfinder des Test hat klar gesagt, dass er nicht dafür geeignet ist eine Infektion am Menschen nach zu weisen. Da erübrigt es sich ihre Aussage ernst zu nehmen. Naja, war schon klar das hier Trolle auftauchen …

      1. Es gibt Menschen, die glauben da ernsthaft daran. Wie an den menschgemachten Klima“wandel“… Und an den Weihnachtsmann. Oder den Osterhasen.

        Untergangspropheten gab es schon immer. Jetzt soll Armageddon ein Virus sein. Potentiell lachhaft, neigt Sektenmentalität leicht zu Gewalt, siehe Lockdown. Menschen sollen erpresst werden einen Glauben anzunehmen, eine Religion, und das bisherige Weltbild aufgeben. Derzeit betet man Geld an. Geld ist tot. Im Gegensatz zu Gott. Auch wenn Nietzsche anders behauptet. Bill Gates meint, man könne auch nachlegen. Mit einer Biowaffe? Seltsamer Kontext zum Wuhan-Labor der Stufe/Level 4. Maximum Security. Weltweit existieren davon nur ca. 10 Stück.

        Das hatten wir schon mal, als Missionare die Welt bereicherten. Artvertreter sind Lenin, Stalin, Hitler, Mao. Heute Thunberg, Bezos, Soros, Gates, Schwab, Zuckerberg, … Und wieder geht es um (Kultur-)Revolution, „a revolution of the mind“, genannt GREAT RESET. Immer, wenn das jeweilige Glaubenssytem ausgelutscht ist, kommt man mit Krieg daher. Krieg wurzelt in Angst. Angst induziert Bereitschaft zur Unterwerfung. Angst schwächt das Immunsystem, ist ein Generalangriff auf die Selbstverteidigungskräfte des menschlichen Organismus, physisch wie psychisch. Die sogenannte Impfung gibt DIR den Rest. Wortwörtlich.

    9. Du scheinst da etwas nicht verstanden zu haben, anhand des PCR Testes kann man EBEN NICHT feststellen , ob jemand das Virus in sich trägt und genau darum geht es ! Es ist ein hoch sensitiver Test, welcher sehr schnell positiv wird v.a. bei einem CT Wert von 45. Der Test ist aber nicht spezifisch.
      Herr Fuellmich leistet großartige Arbeit, wenigstens tut er was im Gegensatz zu den restlichen 80% der deutschen Bevölkerung!

    10. …eine PCR wird zur Sicherung einer Verdachtsdiagnose bei bestehender klinischer Symptomatik (!) eingesetzt – und da sehr gut. Eine PCR wird NICHT eingesetzt ohne klinische Symptomatik und reicht allein nicht zur Diagnosestellung – ist also kein flächendeckendes Screening-Instrument. Das wissen Mediziner sehr gut (wer viel misst, misst Mist) – aber die Politik wollte es unbedingt anders haben…nur eine Baustelle, wo die Regeln der Kunst nicht beachtet wurden…die WHO hat die Verwendung jetzt genau hierauf angepasst…(Vermutung ins Blaue: die nicht veröffentlichten Ringversuche im August und November 2020 waren nicht publikumsreif und zu spät – z.B. für die Tönnies-Beurteilung, aber man musste dann doch darauf reagieren…)

    11. Der PCR test ist nicht genormt. Jedes labor macht was es will, insbesondere die Zyklen 10-25, 25-30 oder 35 und mehr. Was soll dieser Unsinn?
      Das erzeugt Wunschergebnisse

    12. Theaterdonner vom Feinsten. Der Herr Fuellmich gehört anscheinend zu den Herrschaften, die öfter mal am Berufsverbot knapp vorbeischrammen. Bei seinem ganzen Redeschwall will mir immer noch nicht einleuchten, was so regionale Popelurteile, die selbst in den USA in jedem der 50 Bundesstaaten anders ausgelegt werden würden, für eine Bedeutung für Deutschland und die EU haben sollen

      1. Sehr geehrter Herr Müller. Sie sind mit ihren völlig unwissend vorgetragenen Bemerkungen im falschen Forum. Wir sind hier nicht in Facebook, bei ARD, ZDF oder sonstigen. Wenn Ihnen etwas nicht „einleuchtet“, dann müssen Sie sich eben das Wissen aneignen. Wenn Sie in einem Land ohne solche Menschen wie Herrn Füllmich leben wollen, dann viel Spaß. Spätestens dann kommt auch Ihnen die Erleuchtung.

        1. der müller schreibt im stile von den volksverpetzen,schon mal aufgefallen? die haben auch im internet eine seite,wo fuellmich vor gericht stand ,weil er das gericht als korrupt oder so beschrieb.. zu recht,wie ich finde. da ging es gegen die deutsche bank und das gericht wollte unterlagen von denen und die sagten einfach nein und der richter ließ das auf sich beruhen,ein skandal erster güte,da wäre ich auch ausgeflippt.

    13. Wie kommen Sie darauf, daß die PCR-Tests „sehr zuverlässig sind hinsichtlich des Nachweises des Virus. D.h., wer positiv geteste wurde, hatte mit an 100% reichender Wahrscheinlichkeit den Virus auch in sich“?

      1. …“hatte oder hat“ – wären da zu differenzieren. Der Test weisst Virusbestandteile eines (!) Coronavirus nach…und das sehr genau. Er weisst aber nicht nach, ob noch oder nicht mehr ansteckend, krank oder gesunder Träger… und ist für sich allein genommen als Entscheidungsgrundlage (Grungrechtseinschnitte) völlig unzureichend…

      2. der test weist fragmente auf fragmente!!!!!! ist das schon eine infektion oder gar pandemisch oder nur husten,verdammt noch ein mal.. aufgrund dessen sperrt man die gesamte welt ein?

    14. „D. h., wer positiv getestet wurde, hatte mit an 100% reichender Wahrscheinlichkeit den Virus auch in sich. “

      Bis dahin habe ich gelesen. Wer solch einen Satz nach einem Jahr immer noch nonchalant hinschreibt, tut mir ehrlich leid.
      Keine Ahnung von Ct-Werten, keine Ahnung von Falsch-Positive-Raten … nichts von gar nichts. Dios mio.

    15. Also einmal ganz von vorne. Ein Virus besteht aus einer äußeren Hülle – von Virus zu Virus unterschiedlich – und im Inneren befindet sich sein Erbgutstrang. Im Falle des sogenannten SARS-CoV2 handelt es sich bei dem Erbgut um RNA, welches (angeblich) knapp 30.000 Nukleotidbasen enthält, deren Reihenfolge für verschiedene Erbinformationen codiert. Die entsprechenden Gene des SARS-CoV2 seien die Gene S, E, M und N, mit einer Länge von jeweils rund 300 Nukleotibasen.
      Wenn nun der PCR-Test mit seinen definierten Primern im Stande ist, Ausschnitte aus den Gensequenzen mit einer Länge von je 30 Nukleotidbasen nachzuweisen, dann kann man nicht behaupten einen kompletten Virus nachgewiesen zu haben und gleichzeitig noch erhoffen, weiter ernst genommen zu werden.
      30 Nukleotidbasen entsprächen 10% eines Gens – damit weist man also noch nicht einmal ein Virus-Gen nach. Auch dann nicht, wenn man 10% von zwei Genen dedektiert.
      Was soll der PCR-Test nachweisen, wenn man berücksichtigt, daß er wegen fehlendem SARS-CoV2-Material, in Anlehnung an die in Datenbanken abgelegten Sequenzen des SARS-CoV1 erstellt wurde?
      Zusammenfassung:
      Auf der einen Seite haben wir einen Virus mit 30.000 Nukleotidbasen, auf der anderen Seite einen Test der vorgibt, 2 Sequenzen à 30 Basen eines SARS-CoV1 nachzuweisen.
      Ungeklärt bleibt, welche anderen Coronaviren durch ihre nahe genetische Verwandtschaft ebenfalls die Fähigkeit besitzen auf den Test positiv zu reagieren.

      Von einer Sequenz aus 30 Basen, auf einen spezifischen Virus zu schließen ist die erste Spekulation.
      Die zweite Spekulation, die den Fehler der ersten Spekulation in sich trägt ist, aus dem Vorhandensein eines Virus auf eine Infektion zu schließen.
      Die dritte Spekulation ist, aus einer Infektion auf eine Erkrankung zu schließen.

      Grundsätzlich ist die Infektion wie folgt definiert: Nachweis in einem Patienten eines vermehrungsfähigen Pathogens UND symptomatische Erkrankung durch dieses Pathogen.
      All dies kann kein PCR-Test darstellen.

      Eine Grippe-Erkrankung ist ungefährlich. Gefährlich ist die selten sich daraus entwickelnde Komplikation – die Lungenentzündung.
      Bei einer echten Epidemie mit einem gefährlichen Virus, hätten wir hohe Sterbefallzahlen (Infektion Mortality Rate), hohe Zahlen an akuten Atemwegserkrankungen und eine weit überdurchschnittlich hohe Quote an intensivpflichtigen Behandlungen. All das liegt nicht vor.

      1. Herr Günther,
        ich danke Ihnen für diese Klarstellung! Und da sich der ganze Corona-Zirkus an einem nicht validierten PCR-Test hochzieht, bleibt es meiner Meinung nach bei der Aussage von RA Füllmich: Fällt der Test, dann fällt auch der Rest!

        Wenn dieses Volk denn wirklich noch eines der „Dichter und Denker“ wäre, so müsste jeder halbwegs Gebildete mit diesen Ihren Ausführungen jedem Politiker die Hölle heiß machen. Mir ist unbegreiflich, wie sich dieses Volk von den Politikern so an der Nase durch den Ring führen lässt, wie es zu einem nach wie vor leider überwiegenden Teil den Verlautbarungen in „Tagesschau“, „heute“ und den leider Gottes zu regierungsoffiziösen Medien andächtig lauscht und dem Treiben von Merkel, Lauterbach und Co andächtig lauscht …

        Der Arzt Eugen Janzen schrieb von Pontius bis Pilatus an alle, die mit Medizin etwas zu tun und zu entscheiden haben in diesem Land, nachzuhören und zu sehen unter https://hinter-den-schlagzeilen.de/eugen-janzen-ueber-die-ergebnisse-seiner-studien-zu-kindern-und-masken
        Ab Minute 8:45 ist zu hören, was Merkel ihm geantwortet hatte. Diese Stelle sollte sich jeder zu Gemüte führen, denn sie belegt kurz und knapp das System, das sie aufgebaut hat: andere zu Entscheidungen zwingen, um dann sagen zu können: Sorry, ich würde ja gern, kann jedoch leider nichts machen, die Gesetze und Strukturen sind nun mal so … (gilt natürlich nicht für Entscheidungen, die Merkel eben nicht ändern will, … die Korrektur von unliebsamen Wahlergebnissen per Telefon z.B. bleibt davon unberührt…) Es ist nur noch abartig. …
        Nochmals vielen Dank, Herr Günther!

        1. Wenn dieses Volk denn wirklich noch eines der „Dichter und Denker“ wäre, so müsste jeder halbwegs Gebildete mit diesen Ihren Ausführungen jedem Politiker die Hölle heiß machen. Mir ist unbegreiflich, wie sich dieses Volk von den Politikern so an der Nase durch den Ring führen lässt, wie es zu einem nach wie vor leider überwiegenden Teil den Verlautbarungen in „Tagesschau“, „heute“ und den leider Gottes zu regierungsoffiziösen Medien andächtig lauscht und dem Treiben von Merkel, Lauterbach und Co andächtig lauscht …

          Dieses Volk ist mental verstümmelt. 40 Jahre Sozialismus, 40 Jahre Kapitalismus. 30 Jahre Marktradikalismus. Zusammen 110 Jahre Gehirnwäsche. Gleichzeitig ist jeder Einzelne für sich selbst verantwortlich, so dass zu konstatieren bleibt: Die Deutschen wurden schreiend denkfaul, regelrecht grundblöd. Oberpeinliche Talkshows und Podcasts beweisen das. Ein Herr Böhmermann personifiziert das. Tilo Jung verköpert sie. In der Mehrheit, das lässt sich objektivieren. Körperlich spürbar.

          Ich hatte überlegt auszuwandern, mich aber dagegen entschieden. Ich überlasse meine Heimat nicht kampflos geistigen Dumpfbacken und Tiefstfliegern wie Baerbock & Co. Nicht ein zweites Mal nach 1933/45. Wie man sieht, wuchert Faschismus in den USA – unseren angeblichen „Befreiern“. Direkt an der Wall Street, den Sponsoren Hitlers. Sicher ist Donald Trump definitiv kein Heiliger. Aber er ist ein Gegenpol. So wie auch Putin. Vorsicht ist grundsätzlich bei allen geboten.

    16. …die Postiv-Tests (egal, ob symptomatisch oder nicht) dienen als Grundlage für die Gegenmassnahmen, die dadurch unverhältnismäßig werden, dass von den positiv getesteten nur 7% (Hospitalisiert)an der Auslastung der Krankenhäuser (Massnahmenkriterium) überhaupt beteiligt sind.
      Vor die Therapie haben die Götter die Diagnose gesetzt…und die ist hier gesellschaftlich so unscharf, dass kaum eine Gegenmassahme noch ins Verhältnis passt.
      Wenn die Antigenselbsttest (auch hier werden medizinische Standards gerissen), dazu beitragen, dass die Angst aus den Köpfen verschwindet, weil immerzu unauffällig, baut das eine Brücke zum normalen Leben…hat mit medizinischer Diagnostik nur noch mittelbar zu tun…

    17. Hallo Christian,
      wer positiv getestet wurde , hatte nicht zwangsläufig „zu 100%“ das Virus in sich.
      Diese Aussage ist leider nicht korrekt.

    18. Hallo Christian,
      wer positiv getestet wurde , hatte nicht zwangsläufig „zu 100%“ das Virus in sich.
      Diese Aussage ist leider nicht korrekt.

    19. Sehr geehrter Christian, es ist sehr gut, dass Ihre Warnlampen angehen. Wenn sie jetzt noch zum richtigen Zeitpunkt und zum geeigneten Ereignis angehen, dann sind Sie perfekt. Ihre Warnlampen, sollten bei wirklich gefährlichen Vorgängen angehen , aber nicht bei Dr. Füllmich. Vielleicht können Sie Ihre Lampen ja noch justieren.

    20. Sehr geehrter Christian, ich kann Ihnen in allem was sie geschrieben haben widersprechen. Anscheinend sind Sie ein sogenannter Faktenchecker, mit der Aufgabe die Bevölkerung zu verdummen und ein X für ein U vorzumachen. So kann man sich auch präsentieren. Mich würde nur noch interessieren, ob sie wirklich glauben was Sie schreiben, oder ob Sie bewusst lügen? Wäre schön ihre Motivation zu erfahren. Noch besser wäre es natürlich wenn Sie von kompetenten Wissenschaftler Beweise vorlegen würden.

    21. Lieber Christian,

      Ihr Aussage, “ wer positiv…usw “ erschreckt mich sehr und zwar hinsichtlich Ihrer Kenntnisse.

      Noch interessanter, weil widersprüchlicher geht es kaum; Zitat“ Herr Füllmich sagt zwar die Wahrheit er führt uns aber trotzdem an der Nase herum.“

      Dem ist nichts hinzuzufügen.
      Alles Gute

    22. @Christian,
      was schlagen Sie vor: Nichts tun? Das Nachfragen, das Einreichen von Klagen sein lassen? Wenn das Ihre Auffassung ist, bitte sehr.

      „Wie er mit seiner Class-Action in den USA (jetzt Kanada) vorankommen will, und wie Personen unter deutscher Jurisdiktion davon profitieren sollten, konnte er mir immer noch nicht klar machen.“

      Diese ganze Angelegenheit wird von den Medien maßgeblich mitbestimmt. Die Psychologie der Massen-Information bestimmt unsere Wirklichkeit (egal, ob wir diese Wirklichkeit nun selbst als virtuell oder echt nehmen). Wenn ein als „Leitmedium“ anerkanntes Blatt oder Format die Klage-Erhebungen, die Gründe und den weiteren Verlauf einer Klage in den USA aufgreift, so hat das immer Auswirkung auf die Medien international, weil die Redakteure alle voneinander oder den Nachrichtenagenturen abschreiben. Würde ein US- oder kanadisches Gericht die PCR als „nicht valide“ entscheiden, was denken Sie, was würde das nach sich ziehen? Kommen dazu noch andere Länder und Richter dazu, denken Sie, alle Journalisten werden darüber schweigen oder wäre es ihnen dann doch eine Meldung wert oder sogar eine eigene intensivere Untersuchung? Ob die tagesschau allerdings ihren Kurs ändert, wage ich zu bezweifeln…

      Herr Füllmich ist Anwalt, er muss so reden, vor allem muss er zuversichtlich und optimistisch klingen (am besten auch sein), damit die Menschen ihm abnehmen, dass er den Erfolg am Horizont leuchten sieht. So funktioniert es ja auch in der Politik und zwar ganz hervorragend. Pessimismus oder Optimismus lässt sich lenken und wenn ich mich entscheiden soll, wäre ich für Letzteres. Den Weltuntergangs-Kurs der Regierung will ich jedenfalls nicht unterstützen.

    23. an Christian eine Frage: Werden Sie für Ihren Blödsinn den Sie hier erzählen, bezahlt? Schauen Sie sich mal auf YouTube ein Video von Karry Mullis an (Erfinder des PCR-Test und Nobelpreisträger). Er erklärt Ihnen mal, wozu man einen PCR-Test alles benutzen kann. Sie können alles mögliche damit feststellen, nur keine Infektion und das ist doch wohl der Grund, warum wir hier malträtiert werden, oder? Befassen Sie sich erst einmal mit den Grundlagen. Ist jemals ein Virus isoliert worden? Ja? Und wo? Ich habe noch NIE einen solchen kompetenten Anwalt bzw. kompetente Anwälte gesehen, wie Herrn Füllmich und sein hochgeschäztes Team, da sollten sich viele Anwälte eine Scheibe abschneiden. Das Team Corona-Ausschuss und auch die interviewten Wissenschaftler, Politik, -Finanz, – und andere Experten, haben großartige Arbeit geleistet. Und das darf man auch nicht vergessen, dass sie ihre ganze Kraft für uns aller Menschen einsetzen, damit wir wieder ohne Angst und Schrecken leben können und diese Menschen die diese Plandemie verursacht haben auch bestraft werden. Sie sollten sich schämen, haben Sie erst einmal solchen Mumm!! Große Reden schwingen kann jeder. Die heiße Luft verbreiten Sie jawohl!!

      1. bei reitschuster schreibt auch ein christian unsinn,könnte der gleiche sein,ist schon auffällig. sind meist bezahlte studenten,die von der regierungsseite stunk verbreiten sollen.

  39. …vor Gericht und auf hoher See… vermutlich ist es nicht richtig, das Ergebnis vorwegzunehmen…aber umso richtiger, hier Licht ins Dunkel zu bringen…Danke!
    Sicher ist Dank der PCR und hochtechnologisierten Labors auch noch in hochverdünnten Proben ein Virusschnipsel nachzuweisen – nur die pathologische Relevanz dieser Supergenauigkeit ist nicht belegt (bzw. nicht gegeben) – und damit fällt das politische Kartenhaus doch in sich zusammen)…
    Ringversuche zur Abgrenzung eines PCR-positiv-Nachweises von ev. auch Virusschnipseln ähnlicher (harmloser) Coronaviren, sind nicht veröffentlicht…(die von Drosten angeführten Qualitätskontrollen…) – warum wohl nicht?
    Sicher ist auch, dass die Bundesregierung sich schon längst von einem (breiter aufgestellten) Sachverständigenrat hätte beraten lassen müssen (Fachleute wundern sich, dass das, was man mal gelernt hat, dauernd und mal eben von der Politik über den Haufen geworfen wird…)
    und: der Horizont eines Prof.Drosten – bei seiner flapsig-mondänen Darstellung seiner Wissenschaft – leider doch am Rand der Petrischale endet.

  40. Sehr geehrter Herr Langemann, liebe Kommentatoren,

    ich finde es höchst erstaunlich, dass kritische Menschen einem Herren wie Füllmich so unkritisch gegenüberstehen. Die fixe Idee, dass der PCR-Test unterminiert werden könne und damit die gesamte „Corona-Politik“ in sich zusammenfiele, ist haltlos. Ich möchte hier nur auf ein Detail eingehen, nämlich dass die weltweit genutzten PCR-Tests zur Erkennung von SARS-CoV-2 alle auf das „Corman-Drosten-Protokoll“ zurückgingen.
    Diese Behauptung ist falsch. Als Beispiel möchte ich das US-CDC anführen. Das hat nämlich Anfang 2020 an einen eigenen Test entwickelt und zentral im ganzen Land angewandt. Der “Drosten-Test” hat keinerlei Relevanz für die USA. Diese Tatsache dürfte Herrn Füllmich wohl bekannt sein. Er vernebelt sie aber, um seine Story aufrecht erhalten zu können. Herr Füllmich wird seine Geschichte noch über Monate aufrecht erhalten können, gerade WEIL sich die Prozesse noch über Monate hinziehen werden bevor sie ergebnisarm enden. Ich wünschte Skepsis würde auch gegenüber diesen Leuten herrschen.

    Wir werden sehen,

    Martin Walther

    1. Sehr geehrter Herr Walther,
      Ihren Ansatz finde ich interessant und ich würde mich sehr darüber freuen, wenn Sie mir die Möglichkeit einräumen und einen/mehrere Links zu Ihren Inhalten posten. Das würde mir ungezieltes Suchen im Netz ersparen.
      Darf ich Sie mitmenschlich zugeneigt darum bitten? Wären Sie so nett?

      Ganz lieben Dank im Voraus.

      DaLi

      1. Sie finden diese Informationen z.B. im NRD-Corona-Podcast vom 4.3.2020. Darüberhinaus muss man die Frage ohnehin andersherum stellen: Wer geht eigentlich davon aus, dass der “Drosten-Test” außer im Februar/März 2020 weltweit noch im Einsatz war, zumindest in einem signifikanten Umfang. Es folgen sehr schnell kommerzielle Test-Kits in ganz unterschiedlichen Konfigurationen. Hätte es da plötzlich erhebliche Abweichungen gegeben, wäre das doch aufgefallen. D.h. das – wenn überhaupt- alle SARS-CoV-2-PCR-Tests untauglich wären. Aber warum soll das so sein? Und gilt das dann nur für Corona oder auch für HIV-Tests? Und was hat das Ganze dann noch mit Drosten zu tun? Ich verstehe die Strategie Füllmichs nicht.

        Grüße
        Martin Walther

        1. Hallo Herr Walther, leider sind im Mittel alle PCR-Tests untauglich. In einer wissenschaftlichen Arbeit in den USA wurde eine hohe Zahl an positiven PCR-Tests nachträglich nochmals überprüft, ob eben diese Positiv-Proben tatsächlich lebende Viren enthalten. Dazu wurden die Proben auf Zellkultur angezüchtet. Das erschreckende Ergebnis war, dass knapp 50 % nicht !!! anzüchtbar waren, also nicht infektiös waren, also falsch-positiv waren!

        2. …Prof.Drosten dürfte an dem Verkauf der Lizenzen für Testkits nicht schlecht verdient haben und jede Menge Drittmittel für die Charité an Land gezogen haben…

        3. Herr Walther,
          Sie fragen nach ‚Und was hat das Ganze dann noch mit Drosten zu tun?‘ Wer hat den PCR-Test der WHO bzw. der Welt zum Nachahmen zur Verfügung gestellt? Und warum stellt Drosten den zur Verfügung? Und auch ein Drosten weiß, dass ’sein‘ PCR-Test in vielschichtiger Weise vervielfältigt wird, darum hat er in doch zur Verfügung gestellt. Nur haben nicht alle die hohe Zyklenzahl verwendet wie Drosten und darum sind am Anfang der Pandemie so viele Positiv getestet worden. Am Anfang gab es wenig Test mit fast voller Trefferzahl! Und es mag so sein, dass dann die vielen nachgemachten PCR-Test nicht den Drosten-Test entsprechen, das bleibt aber unberührt von der Tatsache, dass Drosten ’seine‘ Urversion des PCR-Test und die Anleitung dazu zur Verfügung gestellt hat! Oder nicht?
          Die Strategie von RA Füllmich ist sehr einfach: Wenn es keine PCR-Tests und Drosten-Nachahmer-PCR-Tests geben würde, gäbe es keine Pandemie! Leuchtet Ihnen das wenigsten ein? Ja, es hätte Tote gegeben, die man aber nicht täglich zählen würden – was man bei den Influenza-Toten viele Jahre zuvor auch nicht gemacht hat! Im Jahr 2020 gab es amtlich ca. 39.000 sogenannte Corona bzw .Covid19 bzw. SARS-Cov19 Tote. Wenn es keine täglichen Psycho-Nachrichten und Zählungen gäbe, wie hätten Sie davon erfahren? – außer über das RKI oder im Kleingedruckten in den Medien. Also Drosten-Test weg, Pandemie weg, dass ist die einfach Strategie und annähernd 80 Millionen in Deutschland lebenden Menschen könnten darüber nachdenken, was wir in Zukunft ändern müssen, damit uns nicht nochmals ein solcher Spuk ins Haus gebracht wird!

        4. Herr Walther,

          wie beantworten Sie die Kritik, dass PCR-Tests in ihrer Aussagekraft nicht allein stehen dürfen, selbst wenn der Drosten Test nicht als Blaupause für andere Labore verwendet worden ist? Wenn also KEINE Blaupause verwendet wurde, sondern jeder seine eigene Suppe kochte, wie passt das zu der Rede eines „Gold-Standards“? Wenn also überhaupt kein Standard herrschte zu Beginn der ganzen Angelegenheit, also es keine einheitliche Vorgehensweise der Test-Verfahren gegeben hat, auf welche Vorlage/Vorgabe muss man sich dann stützen, um die weltweiten Testungen in den Zweifel zu stellen? Muss man dann alle Wissenschaftler, die einen Test für sich entwickelt haben, aufspüren, schauen, in welchem Umfang und mit welchen Folgen die Beratung der Regierungen erfolgte? … Nun, das wäre ja auch denkbar, dass solches in einem gerichtlichen Verfahren losgetreten wird, wenn man die Verantwortung nicht bei Einzelnen finden kann. Oder nicht?

          Die Strategie von Herrn Füllmich ist die, dass er jemanden finden muss, wenn er die PCR in Zweifel zieht, der maßgeblich daran beteiligt gewesen ist, den Test salonfähig zu machen. War das nicht Herr Drosten? Wenn nicht er, wer dann? Wissen Sie, es ist doch auch nicht von der Hand zu weisen, dass man einen täglichen NDR Podcast mit ihm ausstrahlte und dann soll er aber nichts mit der Sache zu tun haben… ? Das ist doch ein recht merkwürdiges Argument würde ich meinen…

          Sie erwähnen in Ihren Argumenten die WHO nicht, die vor der ganzen Corona Sache ein hohes Ansehen in der Allgemeinheit genossen hat (vermutlich auch immer noch). Also welche übergeordnete Stelle sich als kompetent, souverän und angesehen genug der Pandemie angenommen hat? Wer war wes? Etwa nicht die WHO? Wer dann?

          Wenn Sie es also schaffen, dass weder die Drosten-Blaupause kritikfähig ist, noch andere Testverfahren, dann soll es bei der Kritiklosigkeit bleiben aus Ihrer Sicht? Ich verstehe Ihre Denkweise nicht.

    2. Lieber Hr. Walther
      woher WISSEN SIE D A S SO GENAU??
      BESSER!! ALS EIN WELTWEIT VERNETZTES ANWALTSTEAM
      AUS CA. 150 KANZLEIEN??

      LG Hannes Zwingl aus Wien

      1. Herr Zwingl,

        ich weiß das nicht besser als Füllmich & Co., die haben denselben Wissensstand und unterschlagen ihn der Öffentlichkeit. Jeder, der sich mit dem Thema PCR-Tests ein wenig näher beschäftigt hat, kennt den Hergang Anfang 2020. Drosten selbst hat eher bedauernd in einem der ersten NDR-Podcasts darauf hingewiesen, dass sich das CDC entschieden hat, keine ausländische Hilfe anzunehmen. Es wurde den Laboren in den USA untersagt, Tests zu benutzen, die nicht vom CDC freigeben wurden. Und das CDC hat sehr früh einen eigenen Test entwickelt und das Protokoll zentral an die Labors versandt (dabei gab es dann auch noch Probleme, weil die erste Variante fehlerhaft war).
        Der “Drosten-Test”, der aktuell in der Praxis ohnehin keine Rolle mehr spielt, hat in den USA also überhaupt nie irgendeine Relevanz gehabt. Somit sind irgendwelche US-Klagen völlig unerheblich für das was Füllmich hier potenziellen deutschen Klägern erzählt. Das ist unlauter. Schade, dass sich kaum jemand damit beschäftig.

        Grüße
        Martin Walther

        1. Hallo Herr Walther,

          ich finde einige Dinge auch zweifelhaft oder bin mir nicht sicher was richtig oder falsch ist. Aber ich gehe doch davon aus, dass jeder Anwalt, der sich weit in eine Sache stürzt, sich doch soweit vorher informiert. Es handelt sich schließlich nicht nur um eine Klage wegen des Übertretens eines Grundstücks und einen Nachbarschaftsstreit geht. Denke ich mir zumindest. Weiß man es? Aber ich gehe davon aus.

          1. Fuellmich hat sich da in etwas hineinmanövriert, weil er sich nicht frühzeitig über die Beschaffenheit des PCR-Tests informiert hat.
            Anfangs wollte er eine Produkthaftungsklage erheben. Er sprach immer von dem „Schrotttest“, der „defekt“ sei.
            Offenbar meinte er, es handele sich um einen Testapparat, der nicht funktioniert.
            Erst allmählich wurde ihm beigebracht, dass das Testverfahren ein biochemischer Prozess ist.
            Die Folge war,dass er Drosten plötzlich eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung vorwarf, weil der angeblich behauptet hätte, der Test könne Infektionen mit Sars Cov2 nachweisen.
            Drosten müsste mit dem Klammersack gepudert sein, wenn er etwas anderes behaupten würde als was der Test tatsächlich nachweist, weil dies der gesamten Fachwelt bekannt ist.
            Ganz nebenbei kann der Test in der Tat Infektionen nachweisen, denn es wäre nicht verständlich, wenn er zwar Virusfragmente nachweisen würde, das komplette aktive Virus, das selbstverständlich auch das gesuchte Fragment beinhaltet, plötzlich nicht mehr.
            Es ist nur so, dass die Testantwort „positiv“ allein nicht sagen kann, ob der Proband infektiös ist. Dazu muss zusätzlich beobachtet werden, nach wie vielen Amplifikationen das Farbsignal anschlägt. Je früher das Signal gemessen wird, desto höher ist die Viruslast und die Wahrscheinlichkeit der Infektiosität.
            Für die Einleitung epidemiologischer Maßnahmen zu Schutz Dritter ist die Frage, ob bei dem Probanden die Infektion ausgebrochen ist, völlig unwichtig. In dieser Phase wird nicht nach Kranken gesucht, sondern nach Verbreitungswegen des Virus, um diese zu unterbrechen.

          2. @traction: „epidemiologisch nach Infektionaketten zu suchen, um diese zu unterbrechen“ ist genau der politisch gewollte Ansatz, der eben nicht funktioniert.(besser: Vulnerable Gruppen schützen, macht man z.B. beim MRSA – da setzt man auch nicht jeden gesunden Träger unter Quarantäne). Alle Auswertungen belegen, dass der Ansatz dann doch Käse ist – kommt von Virologen – natürlich. Andere hat man ja nicht hören wollen. Wir werden immer mit Viren, Bakterien u.a. Miktoorgansismen leben. Wer glaubt, die eliminieren zu können, ist vom andern Stern.

          3. @traction:

            Die Folge war,dass er Drosten plötzlich eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung vorwarf, weil der angeblich behauptet hätte, der Test könne Infektionen mit Sars Cov2 nachweisen. Drosten müsste mit dem Klammersack gepudert sein, wenn er etwas anderes behaupten würde als was der Test tatsächlich nachweist, weil dies der gesamten Fachwelt bekannt ist.

            Ich würde mich nicht so weit aus dem Fenster lehnen und Walter von Rossum beziehen. Oder eben Sucharit Bhakdi. Ioannidis. Levitt. Yeaden. An Namen mangelt’s nicht. Selbstverständlich sind die mit etwas gepudert, was der gesamten Fachwelt bekannt ist. Beispielsweise Nobelpreise. Kann Drosten nicht vorweisen. Wo hat der eigentlich seinen akademischen Titel gewonnen – wenn Sie schon mit der Fachwelt prahlen?

            Ganz nebenbei kann der Test in der Tat Infektionen nachweisen, denn es wäre nicht verständlich, wenn er zwar Virusfragmente nachweisen würde, das komplette aktive Virus, das selbstverständlich auch das gesuchte Fragment beinhaltet, plötzlich nicht mehr.

            Glaubt wer? Wüsste nicht, dass Zirkelschlüsse wissenschaftlich relevant sind. Was Infektionen sind, wissen Sie hoffentlich – als Minimalanforderung medizinischer Expertise? Oder ist das ein Typbeispiel eines geistigen Dissenz zwischen Virologen, Epidemiologen, Infektiologen/Hygieniker? Zusammenhang Infekt => Erkrankung? Viruslast? Vemehrungsfähigkeit? Kann der Test zweifelsfrei(!) nachweisen(!). Wir reden nicht von Hypothesen.

            Für die Einleitung epidemiologischer Maßnahmen zu Schutz Dritter ist die Frage, ob bei dem Probanden die Infektion ausgebrochen ist, völlig unwichtig. In dieser Phase wird nicht nach Kranken gesucht, sondern nach Verbreitungswegen des Virus, um diese zu unterbrechen.

            Aha, also das Phantom der Op(f)er? Irre!

        2. Wenn dem so wäre, würde Herr Füllmich bzw. die US- und kanadischen Kollegen niemals vor ein us- bzw. kanadisches amerikanisches Gericht ziehen können. Denn dort wird eine ganz andere Beweisaufnahme gemacht, als in der in diesem Punkt völlig rückständigen BRD. Ohne anständige Beweise bräuchte man dort gar nicht lange aufkreuzen! Beachten Sie in diesem Zusammenhang, dass es auch keine Erkenntnisse oder gar Erfindungen von Dr. Füllmich sind. Er hat dazu die allerbesten(!) Wissenschaftler der Welt (Eadon, Levitt u.v.a.) befragt. Und Herr Ioannidis ist auch kein Anfänger, wie man weiß. Und Drosten…..das ist bestenfalls 3. Reihe! Vor allem, wenn sich tatsächlich herausstellen sollte, dass es keine Dissertation von ihm gibt. Eine Habilschrift liegt indes wohl sicher keine vor – für gleich zwei Lehrstühle, von denen aus er wohl auch nie gelehrt hat. Es geht hier auch um die Glaubwürdigkeit eines DER Protagonisten!

        3. Herr Walther,

          Sie unterstellen mit Ihren Einlassungen hier Herrn Dr. Füllmich konkret Betrug. Sie sind sich im Klaren, dass Unzutreffendes mindestens üble Nachrede ist?

          Ich fordere Sie hiermit auf, Ihre Kontaktdaten offenzulegen um wie Dr. Füllmich mit offene Karten zu spielen. Sollten Sie dem nicht nachkommen wollen, liegt eine Trollaktivität näher als seriöse Absichten. Außer Behauptungen haben Sie nichts Substantielles bzw. Substantiiertes geliefert. So Sie tatsächlich im Sinne der Menschen unterwegs sind, muss Ihnen zwngend daran gelegen sein, (weiteren) Schaden abzuwenden. Das gelingt ausschließlich durch Transparenz. Hop oder Flopp, Herr Walther!

        1. RA Füllmichs Einschätzungen in der Sache will ich gar nicht tiefgründig beleuchten. Ich habe lediglich ein Detail herausgegriffen: nämlich dass das CDC niemals den “Drosten-Test” eingesetzt hat und dieser für Fälle in den USA vollkommen unerheblich ist. Das weiß Herr Füllmich natürlich, zumindest gehe ich davon aus (wenn nicht wäre das umso bedenklicherer für seine Erfolgsaussichten).

          Grüße
          Martin Walther

          1. Hallo Herr Walther,
            nach meinem Verständnis und genauem Hinhören benennt RA Füllmich den PCR-Test ‚Drosten-Test‘, weil die Urversion von Prof. Drosten stammt und diese Urversion der WHO bzw. dem Rest der Welt zum Nachkopieren – also als Blaupause – zur Verfügung gestellt. Drosten schmückte sich sogar damit, dass kein Patent oder irgend ein Copyright drauf ist, weil es ihm nur darum ging, ’seine‘ Blaupause zur Verfügung zu stellen. Und wenn die New Yorker daraus ‚ihren‘ Test machen, richten sie sich doch immer noch an die Blaupause ‚Drosten-Test‘ und dieser ist der Anfang des ganzen Übels. Ohne diesen PCR-Test würden die wirklich corona-infizierten ‚kranken‘ Menschen zu einem fähigen Arzt gehen, der den ‚Leidenden‘ untersucht und feststellt bzw. diagnostiziert, dass er ‚Corona-Krank‘ und daraus schlussfolgernd ‚infiziert‘ ist. So war der bisherige Arztberuf ausgelegt. Heute sind es Mediziner die Test benötigen, um am kranken Patienten etwas messbares festzustellen.
            Und ehrlich, ich benötige nicht einmal RA Füllmich, um zu verstehen, was an dieser PCR-Testung nicht stimmt! Das er nie zu Diagnose-Verwendung taugt, außer zu Mutmaßungen!
            Ich bewundere aber dennoch Ihre hartnäckigen Glauben an Prof. Drosten.

        2. Sehr geehrter Herr Walther, ich habe mir das Versuchdprotkoll des veröffentlichten INSTAND-Ringversuches (übrigens eine private Fa, wo die teilnehmenden Labore für die anschliessende Lizenz zahlen) angesehen. Die ausführliche Danksagung erübrigt weitere Kommentare. Es wurden (bis auf 1 Probe) Verdünnungsreihen versendet und nicht(!) gegen ähnliche Viren abgegrenzt. Dies sei erst später erfolgt (8/20 und 11/20 nicht veröffentlicht).Man kann die sehr genau differenzieren, trotzdem habe ich Zweifel. Virusbruchstücke ähnlicher Viren zu verwechseln, halte ich für realistisch. Alle Coronaviren haben ein E, S und N-Gen/Protein.

    3. Hallo Herr Walther,
      PCR Tests sind regelrecht missbraucht worden seit Tag 1.
      Wenn man beim ersten versuchen kein Indiz auf Viren findet, man verstärkt die Ergebnisse einfach weiter.. jedesmal werden die gefundene Virenpartikel verdoppelt bis ein positives Ergebnis erscheint.
      Bis zu 25 Verdoppelungen geben PCR Tests zuverlässige Indizen… darüber hinaus werden die Ergebnisse immer weniger nutzlich. Ab 30 Wiederholungen (Zyklen) werden die Ergebnisse unzuverlässig bzw. fragwürdig, und ab 40 Wiederholungen sind die Ergebnisse lächerlich.
      Komischerweise ist 40 Wiederholungen der original Standard vom WHO, ist inzwischen zurückgerufen (vom WHO) da zu viele Experte das verpönten.
      Bitte informieren Sie sich – die PCR Tests sind schon sehr dubiös. Und trotzdem weiter benutzt von korrupte Regierungen wie unsere.

    4. Sehr geehrter Herr Walther, da ich grundsätzlich kritisch hinschaue, sehe ich auch Ihren Kommentar als sehr kritisch. Ich widerspreche ganz klar Ihren Behauptungen. Belegen Sie doch Ihre Behauptungen, dann sind sie glaubwürdig.

    5. Sehr geehrter Herr Walther,

      statt auf Dr. Füllmich einzuprügeln wäre es ratsam, den Wahrheitshgehalt dieser so genannten Pandemie zu checken. Was der PCR-Test (nicht) leistet, hat sein Erfinder selbst nachdrücklich dargelegt. Als ein Detail ist Ct>25 bar jeder Relevanz. In Deutschland liegt der Ct bei bis zu über 45! Mit einer beliebigen Skalierung kann logischerweise aus einer Mücke ein Elefant wachsen, im molekularen Bereich Ewas aus Nichts entstehen. „Professor Doktor“ Christian Drosten hat die Challenge, ausgelobte 10.000 Euro einzusacken, nicht angenommen. Das wäre leicht verdientes Geld und seine Reputation damit unantastbar. Es wurde aber niemals das Virus vollständig isoliert. Der gesamte Spuk beruht auf Computer-Modellen. Das gilt für Daten des CDC wie RKI gleichermaßen. Man weiß überhaupt nicht, was man „vergleicht“.

      Sie wie Ihre „Fraktions-Kollegen“ verschweigen die willkürliche Änderung der Definition für P(l)an(n)demie, welche heimlich still und leise stattgefunden hat. Die Eliminierung von Kenngrößen wie Tödlichkeit ist ein Wissenschaftswitz. Vergleichar einer Leiche ohne Blutkreislauf. Ausgangspunkt ist ab sofort Blutleere. Dieses im Wortsinne geisteskranke Framing wird von Coronajüngern als Pseudoargument gebraucht. Einzig aufgrund dessen haben wir heute definitionsgemäß eine „Pan(n)demie“. Die Notwendigkeit für diese Änderung hat (finanz-)politische Gründe, kann sehr leicht dargelegt und ebenso einfach nachvollzogen werden. Jede Verneinung dieser Tatsache geht fehl.

  41. Wenn sich die Menschen die sich hier scheinbar zur Verteidigung eines Anwalts berufen fühlen ebenso vehement für die Rückerlangung unserer Grundrechte einsetzen würden wäre das wesentlich effektiver. Man kann vielleicht auf einen Vorkämpfer hoffen, ob das allerdings ein Hr. Fuellmich ist möchte ich für mich persönlich stark bezweifeln. Letztendlich kann niemals ein einziger sondern nur eine starke Gemeinschaft eine Änderung bewirken

    1. Sehr geehrte Frau Eisen, was ist das für ein Vergleich. Dr. Füllmich und sein Team machen eine sehr gute Arbeit. Warum können Sie das nicht anerkennen? Haben Sie bessere Vorschläge? Ich kenne eine große Menge Menschen, die sich auch persönlich auf eine andere Art und Weise für die Grundrechte einsetzen. Es sind leider noch zu wenig. Warum reden Sie nur von einem Einzigen. Sehr komisch.

      1. Herr/Frau wie auch immer, sie schreiben ja leider unter einem Pseudonym so daß ich sie nicht persönlich ansprechen kann

        Sie lesen offensichtlich nur das was sie lesen wollen….schade eigentlich

  42. Die Class-Action gegen Herrn Drosten wirft Fragen auf. 1. Grundsätzlich erscheint mir die Definition der Class durch das Merkmal „Unternehmer“ nicht ausreichend, da es auch solche Unternehmer gibt, die von Lockdowns profitieren. Zwischen Profiteuren, Nicht-Betroffenen und Geschädigten müsste nach meiner Auffassung vorab hinreichend differenziert werden. 2. Es überzeugt nicht, dass Herr Drosten für Lockdowns im Ausland verantwortlich sein soll, insbesondere nicht in hochentwickelten Industrienationen mit eigenen Wissenschaftseliten und eigenen Gesundheitsbehörden. Die USA rühmen sich damit, die ersten Menschen auf dem Mond gebracht zu haben, und nun wollen sie sich von einem einzelnen deutschen Virologen an der Nase herumführen lassen. Wo bleiben die vielen amerikanischen Wissenschaftler, die sich selbstgefällig mit Nobelpreisträgern so gerne in einer Gruppe verorten? Warum scheint es so, als ob die USA nicht in der Lage seien, einen eigenen PCR-Test zu entwickeln. Das ist hochgradig lächerlich! 3. Warum verklagt niemand in den USA oder Deutschland die Hersteller der Tests und/oder die Betreiber der Labore? Die sind überhaupt nicht an das gebunden, was ein Herr Drosten so alles produziert und publiziert. Seine Fehleinschätzungen in der Vergangenheit waren allgemein bekannt und für jedermann zugänglich. Für das Ende der Pandemie wäre es ausreichend, dass kein Hersteller den Drosten-Test anbietet und kein Labor den Drosten-Test durchführt. Die Genannten wissen schließlich genau, was sie tun, sonst wären sie kaum in der Lage, es zu tun.

    1. Sehr geehrter Herr Herzer, Sie bringen Fakten, die nicht im stimmen.. Ein Unternehmen, das von dem PCR-Test profitiert, hätte keinen Benefit von der Klage , weil es keinen Schaden hatte. Die Unternehmen klagen ihre Schäden ein. Die WHO hat sich auf die Studie von Herr Drosten für ihre Maßnahmen bezogen, denen die meisten Länder gefolgt sind. Mit Erfolg der Klage werden auch die PCR-Hersteller in Haftung genommen.

    2. Das US-CDC hat Anfang 2020 einen eigenen PCR-Test entwickelt und zentral verteilt. Andere Tests waren nicht zugelassen. Weithin ist das „Drosten-Protokoll“ heute auch in Deutschland nicht mehr relevant, da unzählige kommerzielle Test-Kits erhältlich sind. Sie haben völlig recht.

      Grüße
      Martin Walther

      1. Vielen Dank an das Team vom Club der klaren Worte. Ich schätze ihre Beiträge und Artikel sehr.
        Als das erste Interview und die Informationen zu eine Klage bekannt wurden, hatte ich Hoffnung. Hoffnung, dass die Wahrheit ans Licht kommt.
        Doch mittlerweile habe ich an der Klage, an den Menschen, die diese Klage anstreben und an vielen abgeblich kritischen Organisationen und Menschen grosse Zweifel. Die Argumentationen von Herrn Füllmich in diesem Interview sind für mich einfach zu dünn und zu schwammig. Momentan fühle ich mich nur bei ihnen und Herrn Reitschuster aufgeklärt.

        1. Ich schlage vor, dass Sie sich – wie ich und andere auch – eventuell die Zeit nehmen, und i.d.R. freitags die Corona-Ausschusssitzungen mitverfolgen. Ggf. können Sie bisherige Ausschusssitzungen nachträglich anschauen. Das ist zugegebenermaßen natürlich sehr zeitaufwendig. Was Sie von Herrn Füllmich in der Kürze der Zeit im Interview mit Herr Langemann hörten, können Sie dann in den stundenlangen Ausschusssitzungen erfahren. Sie müssen sich eben nur die Zeit auch nehmen (wollen!).

        2. Herr Dr. Füllmich kann nichts dafür, wenn man ihn bzw. die Sache nicht versteht. Ein Problem unserer Epoche ist die Komplexität im Konkurrenzverhältnis zur Zeit. Verständnis setzt Wissen voraus, die Aneignung von Wissen braucht Zeit. Wissen ist keine Faktensammlung, sondern Verlinkung. Der Abruf von Wissen und die Effizienz dieses Vorgangs sind abhängig von der Datenstruktur und vom „Dateisystem“. Hirnforscher wissen das.

          Herr Langemann untestellt einigen Kommentatoren, sie seien der Fanclub von Dr. Füllmich & Partner, könnten Journalismus nicht von Propaganda und Agitation unterscheiden und distanziert sich davon ausdrücklich (im Rundbrief). Gleichzeitig eröffnet Herr Langemann jene Bühne der Agitation und Propaganda, da sich Herr Dr. Füllmich hier weder erklären noch verteidigen kann. Stattdessen dreht sich nun vieles um Füllmich’s Person statt um die Sache. So kann man auch spalten – sei das bewusst oder unbewusst. Wer diesen (methodischen) Hinweis als Angriff versteht, sollte innehalten.

          Es sind aus meiner Sicht handwerkliche Fehler, da Journalismus einer ohnehin hohen Eigendynamik nicht Vorschub leisten sollte, ohne sich ihrerseits den Einwand (des Eindrucks) der Parteilichkeit oder des Boulevard gefallen lassen zu müssen. Konsequent wäre also gewesen, die Diskussion gar nicht zuzulassen. Interview ja – Kommentar nein. Alles andere ist eine Verhandlung, kein Journalismus, ob nun gewollt oder nicht.

          Dass mangels Selbstverteidigungsmöglichkeit von Herrn Dr. Füllmich sich einige Kommentatoren zu dieser Rolle berufen fühlen, sollte Herr Langemann nicht zum Anlass nehmen, außer Schach Fußball zu spielen und hierbei den Schiedsrichter zu mimen. Die Entwicklung war vorhersehbar, insbesondere für einen erfahrenen Medienprofi wie Markus Langemann. Dagegen ist die sofortige Beschwerde oder Berufung zum … zulässig ;-).

      2. Hallo Herr Walther,
        es geht doch um die Urheber-Fassung des ‚Drosten‘-PCR-Test! Und wenn jemand eine wissentlich oder unwissentlich (falsche oder richtige) Sache in Umlauf bringt, bleibt es am Ende doch beim Erfinder kleben – egal wie abweichend andere daraus Tests entwickelt haben. Viele bis alle stützen sich auf die Urheber-Fassung des ‚Drosen‘-PCR-Test. Oder wie sehen Sie das?

  43. Lieber Herr Langemann
    Ihre Beiträge sind immer richtig toll!
    Danke auch für dieses interessante Interview. Was gut werden soll braucht eben eine Weile. Und ein bisschen halten wir es alle wahrscheinlich auch noch aus. Es wurde erwähnt das jeder der sich in irgendeiner Weise durch diese Tests geschädigt fühlt auch klagen könne. Aber wie genau stelle ich das an, und bei wem?
    Herzliche Grüße

  44. Sehr geehrter Herr Langemann, als Journalist können Sie doch nicht befehlen, dass Ihnen jemand wie ein treuer deutsche Schäferhund gehorcht und Rede und Antwort steht. Ein Journalist recherchiert doch die Fakten. Wo ist Ihre Recherche?

    1. Der Regimetreue scheinen Sie zu sein, wenn ich so einen Kommentar lese. Keiner der Menschen mit einem gesunden Menschenverstand würde die journalistische Leistung von Herrn Langemann falsch verstehen.

      1. Guten Tag,
        eine Bitte, gehen Sie mit dem Begriff gesünder Menschenverstand vorsichtig um. Wer ihn benutzt wähnt dich in dessen Besitz und erklärt Menschen anderer Meinung als geistig krank. Wollten Sie das?

      2. Sehr geehrter Andy, ich weiß nicht was Sie als gesunden Menschenverstand oder glauben was ich als falsch verstehen. Es ist auch egal, weil ich nicht im geringsten verstehe was Sie wirklich sagen wollen. Vielleicht können Sie klarer ausdrücken. Ich kann verstehen, dass Ihnen der Kommentar nicht gefällt, aber gleich zu denunzieren – vielleicht hilft die Fähigkeit zu differenzieren.

    2. Auch ich verfolge Dr. Füllmich seit Beginn seiner Arbeit in dieser Situation und habe viel erfahren, nicht alle Aktionen sind m. E. glücklich (Parteigründungen in Berliner Kneipen z. B.) . Trotzdem ist sein Bemühen zu unterstützen, und es wird auch weitere Rückschläge geben. Der Prozess Wodarg gegen Volksverpetzer e. V. im November dürfte platzen, der Verein wird m. E. einfach 3 Wochen voher aufgelöst und schon ist kein Beklagter mehr da. Dennoch muss es ja weitergehen…

      1. Ich folge die Sitzungen vom Corona Ausschuss regelmässig, und ich bin Herrn Dr. Füllmich und seinem Team so dankbar für ihre Aufklärungsarbeit, Mut und ungebrochener Einsatz. Eigentlich sollten unsere Regierungen und Mainstream- Medien viele dieser Überlegungen machen und mit uns in aller Transparenz teilen. Jedenfalls betrachte ich die Arbeit dieses Ausschusses als seriös und es ist sicher nicht leicht das Kartenhaus von mächtige Gegner fallen zu lassen. Hoffentlich gibt es doch noch einen Rechtsstaat so dass die Verantwortlichen für so viel Leid zur Rechenschaft gezogen werden und dieser Spuk endet. Dann werde ich Champagner in die Scheibenwischanlage von meinem Auto füllen und den Champagner voller Freude überall in der Gegend verteilen.

      2. Das wäre wohl zu einfach. Es geht hier nicht um den Verein, sondern um die Einzelperson(en) des Vereins. Da müsste sich der/die betroffene/n Luftverpester sozusagen schon selbst „auflösen“, damit der Prozess platzt.

    3. Ich finde es auch problematisch, dass man aus dem Wortschwall des Herrn Füllmich allein schlau werden soll. Ein gut informierter Anwalt mit einer anderen Position oder eine Hintergrundrecherche für kritische Fragen von Herrn Langemann könnten hilfreich sein. So kann Herr Füllmich seinen Wissensvorsprung ungehindert nutzen und uns, meiner Meinung nach, an der Nase rumführen.

      1. nur gut du troll,dass fuellmich da nie alleine ist oder sind alle anderen teilnehmer dort auch unseriös? außer merkel und span natürlich ach den fakehorst habe ich auch noch vergessen,der ein gutachten anfertigen lies im märz 2020,dass die coronasache schlimmer darstellen sollte als sie ist. natürlich nur zum volkes wohl ohne hintergedanken. eigentlich müßte ich sagen useless…

  45. Vielen Dank an beide Gesprächspartner (für mich zwei Felsen in der Brandung) für das wertvolle Interview. Mit einer Qualität, wie ich sie beim Bezahlfunk seit Monaten schon gar nicht mehr erwarte.
    Ihre Arbeit ist unersetzbar.
    Gerne unterstütze ich hier mit einem Teil meiner „alternativen“ Rundfunkgebühren.

  46. Sehr geehrter Herr Langemann,

    viele Ihrer Beiträge schätze ich sehr. Kritischer Journalismus ist erwünscht und hebt sich vom regierungshörigen Auftragsjournalismus unserer Tage wohltuend ab.

    Leider finde ich das Exklusiv-Interview mit Dr. R. Fuellmich im Ton völlig deplatziert. Kritischer Journalismus schließt einen angemessenen Umgangston mit seinem Gegenüber nicht aus. Bitte verfallen Sie nicht in die Arroganz eines Herrn Steffen Seibert.

    Die Mühlen der Justiz mahlen langsam. Herr Dr. Fuellmich hat im Corona-Ausschuss mehrfach dargestellt, was für eine logistische und organisatorische Herausforderung diese Klagen selbst für sehr erfahrene Juristen sind. Diese juristische Arbeit ist eine Mammutaufgabe und sehr komplex. Der Corona-Ausschuss ist derzeit die einzige mir bekannte Instanz, die die Corona-Thematik kritisch und evidenzbasiert aufarbeitet. Diese Arbeit geht über den materiellen Wert hinaus. Hinweise und konstruktive Beiträge von Fachpersonen und Bürgern aus der Mitte der Gesellschaft sind vom Corona-Ausschuss ausdrücklich erwünscht.

    Wo sind denn all die Journalisten, die diese hochkarätigen Gesprächsteilnehmer wie im Corona-Ausschuss ausfindig machen, kontaktieren und in kompetenter Weise befragen könnten? Investigativer Journalismus war einmal.

    Vielleicht möchten Sie einmal mit Herrn Prof. Drosten beginnen und ihn in gleicher Weise kritisch befragen – falls er sich Zeit für ein Interview nimmt?

    Und für diejenigen, die sich fragen, was Indianer mit Deutschland zu tun haben: vielleicht einmal über den Begriff „Genozid“ nachdenken und was dieser Begriff mit der deutschen Geschichte und der heutigen „Gesundheitskrise“ bzw. dem Pharmalobbyismus in der deutschen/internationalen Politik zu tun hat.

    Wer dieses Thema vertiefen möchte, kommt u.a. auf dieser Webseite weiter: https://childrenshealthdefense.org/

    Viele Grüße aus der französischen Schweiz

    1. Hallo Janine, dein Kommentar gefällt mir gut! Herrn Langemanns Fragen sind ok. Sein Tonfall war eher der eines Scharfrichters. Vielleicht ist da ja auch eine persönliche Abneigung gegen Herr Füllmich? Möglicherweise, weil er so lange redet? Verständlich, ein Journalist will ja auch reden. Füllmich lässt sich jedenfalls nicht davon beeindrucken. Ob alles nur heiße Luft ist, oder er und die Anwälte für Aufklärung am Ende unsere Helden sind…Man wird sehen. Ich wüßte jedenfalls niemanden, der so für uns in die Offensive geht.

      1. Ich empfand den Ton des Herrn Langemann nicht dem eines Scharfrichters o.ä.. Er ist lediglich seiner Aufgabe als 4. Macht im Staat nachgekommen. Und genau das erwarten wir doch von Journalisten? Und das erwartet auch Herr Dr. Füllmich, von daher wird ihn diese Art der Befragung weder überrascht haben. Im Gegenteil – ich gehe davon aus, dass er auch genau das erwartet, weil von ihm selbst ja auch wiederholt gefordert. Von daher: Bravo Herr Langemann und Bravo Herr Füllmich.

    2. Hallo Janine, Danke für diesen Beitrag. Ich bin wirklich sehr gern hier auf dieser Seite, aber den Corona Ausschuss auf diese Art und Weise nieder zu machen, ist nicht die feine Art und Weise. Janine, dass ist sehr gut, wie sie das ansprechen. Ich verstehe Sie, Herr Lagemann diesmal nicht so ganz. Es wäre wirklich mal an der Zeit, dass auch investigative Journalisten mithelfen und draußen mit dem Team des Corona Ausschuss zusammenarbeiten. Dieser Ausschuss hat enorm viel geleistet. Herr Reitschuster z.B. ist einer der wenigen, der direkt an den Herd des Geschehens geht, dass ist lobenswert. Es gilt, nicht nur kritisieren und rumnörgeln, sondern jeder sollte aktiv werden. Nur gemeinsam läuft etwas. Ich bin sehr enttäuscht, dass hier solch eine Diskussion läuft. Helfen Sie doch alle mit, diesen Irrsinn zu beenden.
      Vom Sessel zu Hause kann man leicht über andere urteilen. Die Lage ist sehr ernst. Ich denke keiner will ein Sklave der wenigen Eliten die viel Geld haben, um alles zu bestimmen, sein oder??

    3. Ins Schwarze getroffen! „Vielleicht möchten Sie einmal mit Herrn Prof. Drosten beginnen und ihn in gleicher Weise kritisch befragen – falls er sich Zeit für ein Interview nimmt?“ Tut gut, diesen Scharfsinn in Deutsch und auf einer deutschen Seite zu lesen.

  47. Sehr geehrter Herr Langemann,

    Dank für das m.E. noch sehr diplomatisch kritische Gespräch mit Füllmich. Nach meinen Erfahrungen der letzten Monate, auch mit der Stiftung Corona Ausschuss, der Übermacht, Kreativität und der Mittel der verantwortlichen Mächte ist mir bei dem Ausschuss schon häufig der Gedanke einer False Flag Operation gekommen – bei der Lektüre z.B. Schreyers Buch ist soetwas nicht unbedingt auszuschließen – aber das sind hoffentlich nur paranoide Gedankenexperimente.
    Um sich nicht nur auf solche Paradiesvögel wie Füllmich zu verlassen sollten auf alle Fälle andere Mittel und Bewegungen genutzt werden wie z.B. die Verfassungsbeschwerde der Bürgerrechtlerin Marianne Grimmenstein: https://macshot.de/verfassungsbeschwerde/ oder die Verfassunggebenden Versammlung: https://gemeinwohllobby.de/mitgliedschaft/ , wie auch der Zusammenschluss in Bürgerparteien wie z.B.: https://diebasis-partei.de/ oder in Bewegungen wie den Querdenkern.

    Bleiben wir wachsam und optimistisch,
    Ernst Lage

    1. Sehr geehrter Herr Lage, kritische Gespräche sind sehr gut. Warum haben Sie es nötig Herrn Dr. Füllmich einen Paradiesvogel zu nennen. Wenn Sie Beweise dafür haben, dann nennen Sie diese doch, ansonsten sind Sie unglaubwürdig. Klagen beim Verfassungsgericht sind sicherlich angebracht, gehören meines Erachtens aber eher zum False Flag, weil die Gerichte der Regierung unterstellt sind. Besonders der Oberste Richter ist ja ein besonderer Liebling von Frau Merkel . Viel Spaß dabei.

      1. @Vision-Creators
        Beweise für einen aufgrund seines Auftretens u.A. im Corona Ausschuss sich mir, höchst subjektiv erscheinenden Eindruck als Paradiesvogel, braucht es nicht – ist es doch eher ein charmanter Titel für Herrn Füllmich – man sollte in diesem Zusammenhang dann auch vielleicht den Champagner in der Scheibenwaschanlage [köstlich, passt hervorragend] betrachten – mit anderen Worten, auch wenn ich ihn nicht kenne, ich mag Herrn Füllmich, auch für seine offene, eloquente Art!
        Zu „False Flag“ Operationen bitte ich die Wikipedia zu bemühen!

        1. Sehr geehrte Herr Lage, Ich lese Wikipedia nicht, dann kann ich auch die Mainstreammedien lesen. Sie gehören dem gleichen Verein an und denunzieren jeden so wie es brauchen.

      1. @Rüdiger Schauerte
        Ich weiß, dass sie Mitglieder der Partei sind – ich habe ja auch nichts gegen Füllmich, Fischer und Schwab – ganz im Gegenteil – aber das schließt ja kritische Gedanken zu Vorgängen, Institutionen und Menschen nicht aus?!

          1. Das hat sie schon begriffen, nur ist es ihr offenbar völlig egal oder passt nicht in eine, wie auch immer geartete, Agenda…

    2. „Kontrollierte Opposition“ trifft es als Begriff wohl besser (eine „False Flag“(-Operation) beschreibt eher ein einzelnes Ereignis, welches dann als Vorwand für „Gegenreaktionen“ genommen wird). Aber ja, es ist wie immer, bzw. bei der Dimension dieser Operation ganz besonders, davon auszugehen, dass rechtzeitig eine kontrollierte Opposition am Start ist. Und zwar in der Form, dass sie alle relevanten Bedürfnisse derjenigen befriedigt, die die Show als solche erkennen, die wesentlichen Plätze belegt und so eine Kontrolle über den Großteil der kritischen Leute ermöglicht. Der „Corona-Ausschuss“ ist hier nur einer von vielen Protagonisten. Im Normalfall kann man davon ausgehen, dass diejenigen, die über ein gewisses Maß an Aufmerksamkeit herauskommen, Teil der Show sind. Die kontrollierte Opposition ist in den „alternativen“ Medien schon seit Langem sehr breit aufgestellt und Geschichten wie „dieBasis“ oder „Querdenken“ gehören natürlich auch dazu.
      Was jetzt natürlich nicht heißen soll, dass alles schlecht ist, was diese Protagonisten veranstalten. Der PCR-Test ist und bleibt ein Fake-Test, genauso wie der Rest der Coronoia-Inszenierung. Alles was geschieht, ist m.E. aber genau so geplant und gewollt und Teil der Erzählung. Wohin uns das alles führen wird, werden wir erleben. Ich sehe da aktuell verschiedene mögliche Szenarien…

      1. „Kontrollierte Opposition“ – guter Begriff, vielleicht habe ich es mit false flag nicht 100% getroffen – und ja, mich lässt dieser Gedanke konkret bei dem Ausschuss nicht los, betrachtet man z.B. bei der Zensurwut YTs bei anderen kritischen Institutionen, dass fast alle Ausschusssitzungen inkl. Kanal noch präsent sind – und die sind ja nun mal was Offenlegung und Analyseergebnisse betrifft, nicht ohne. Abgesehen davon stellt sich mir von Anfang an die Frage: warum öffentlich?

        1. Naja, öffentlich würde ich ja noch verstehen… Transparenz und so. Und es geht ja auch darum, aufzuklären und den Leuten Hoffnung zu geben. Es wird ja auch nicht alles öffentlich besprochen, sondern es gibt Vorgespräche. Das wäre für mich also jetzt noch kein Argument, eher das Gesamtkonstrukt, was alles so passiert oder eben nicht passiert und halt die Annahme, dass es ganz sicher auch diesmal eine kontrollierte Opposition gibt und diese immer da zu finden ist, wo die meiste Aufmerksamkeit generiert wird.
          All the world’s a stage. 😉

  48. Füllmich gehört zu den Guten. Er hat die Schwachstellen des Pharmakartells zu einem großen Teil aufgedeckt und dafür gebührt ihm bereits Dank. Aber auch er und seine Kollegen haben die politische Dimension viel zu spät erkannt und surften deshalb zu lange auf sinnlosen Brettern gegen Monsterwellen, die sie nicht auf dem Radar hatten. So langsam wird auch ihnen klar, dass es sich um ein politisches Virus handelt und die überdimensionale Lüge ans Licht kommt. Eine Lüge die nur möglich war, weil sie besonders unfassbar scheint und nur in einer maroden Gesellschaftsform möglich ist (Gustave Le Bon). In den USA haben sich sieben Unis zusammengeschlossen und 1.500 PCR-positive Proben untersucht. In keinem einzigen Material wurde Covid gefunden, statt dessen Influenza A+B. Der PCR-Test ist ein Lottoschein, bei dem das gewünschte Ergebnis vorher in Form der Amplifikationszahl eingestellt werden kann. An diesem Werkzeug des Great Reset arbeiten in Deutschland Drosten und Wieler als mediale Puppen mit.

    Original von Dr. Andrew Wye, PhD in Virologie und Immunologie:
    „Wir haben dann den Rest der Proben an Stanford, Cornell und einige Labore der University of California geschickt und sie fanden die gleichen Ergebnisse wie wir, KEIN COVID. Sie fanden Influenza A und B. Dann sprachen wir alle mit der CDC und baten um lebensfähige COVID-Proben, von denen die CDC sagte, dass sie sie nicht zur Verfügung stellen könnten, weil sie keine Proben hätten.“

    Spanisch, also bitte einen Übersetzer nutzen:
    https://elcorreodeespana.com/politica/939767625/La-mayor-mentira-jamas-contada-siete-universidades-estadounidenses-confirman-que-el-coronavirus-no-existe-Por-Luys-Coleto.html

    Es gibt weder ein Isolat, noch kann ein PCR-Test eine Erkrankung nachweisen. Der Test kann lediglich vorher definierte Gen-Schnipsel auffinden und mit Zentrifugen je Umdrehung (Amplifikation) verdoppeln. Je höher die Zahl, desto höher die „Schnipsel-Menge“. Dr. Kary Mullet, Erfinder und Nobelpreisträger für die Erfindung des PCR-Test sagte, dass der Test für den Nachweis eines krankmachenden Virus nicht geeignet ist und eine ct >25 (Anzahl) falsch positive Werte liefert. in Deutschland wird mit 40 bis 45 getestet. Da hätten auch 20% HIV.

    Besonders schlimm; werden nun mit diesem WISSEN die Auswirkungen der mRNA Impfungen, weil diese auf wahllos zusammengebastelten Schnipseln des Dr. Frankenstein (Drosten) basieren und durch Auffüllen fehlender Sequenzen (ca. 28.000) mit einem Computer zu einem virtuellen Virus hoch gejazzt wurde. Das muss man erstmal sacken lassen. Dagegen war der kleine Schnauzbärtige ein Spaßvogel.

    Gustave LeBon, Vater der Massenpsychologie:
    „Je dreister die Lügen, desto eher werden sie geglaubt.“ Deshalb bitte nicht böse sein, dass ich über den ein oder anderen Kommentar hier lachen musste. Der Text liegt im Buch der elitären Wahrheit (The Great Reset) aufgeschlagen auf dem Tisch, doch die Masse ist wieder blind, von Emotionen geleitet bereit, die erzwungene Freiwilligkeit anzunehmen und das nächste Joch nach chinesischem Vorbild mit Impfpass, Vollüberwachung und Eugenik anzunehmen. Hauptsache der Akku des Smartphones ist voll und Brot und Spiele beginnen bald wieder.

  49. Ich muss an dieser Stelle einmal darauf hinweisen, daß Dr. Füllmich sich durch seine Ermittlungen persönlichen Gefahren aussetzt, die nicht zu unterschätzen sind. Wer den Mächtigen ans Bein pinkelt, macht sich äußerst unbeliebt. Ich erinnere an die vielen italienischen Staatsanwälte und Richter, die von der Mafia ermordert wurden. Oder an die Investigativjournalist*innen Daphne Caruana Galizia und Ján Kuciak, die von gedungenen Mördern aus dem Leben gerissen wurden, weil sie der Wahrheit auf der Spur waren.
    Wir haben es in der Corona-Causa mit mächtigen Leuten zu tun, mit skrupellosen, von Gier und Narzismus getriebenen Investoren (mancherorts auch gern als Philantropen bezeichnet), mit gekauften Wissenschaftlern, mit Medienmogulen und ihren Auftragsschreibern und nicht zuletzt mit verkommenen Politiker*innen, die sich ihre Macht und ihre Pfründe als funktionierende Marionetten von Konzernen und Interessenverbänden freiwillig nicht nehmen lassen werden.
    Insgesamt kämpft hier David gegen Goliath. Moralische Integrität und Gerechtigkeitssinn vs Korruption, Lüge und Gier.
    Wie sagte schon vor Jahren US-Großinvestor Warren Buffet:
    “There’s class warfare, all right, but it’s my class, the rich class, that’s making war, and we’re winning.”
    Da kann man sich doch glücklich schätzen, wenn ein kleines Team von Anwälten repräsentativ für uns alle nach der Wahrheit sucht und für die Wiederherstellung von Gerechtigkeit eintritt.
    Zuletzt ein Tipp an die ungeduldigen Geschäftsleute und Selbständige, die sich „Sorgen“ um ihre 800,- Euro-Gage machen:
    verabredet einander, solidarisiert Euch und öffnet noch heute gemeinsam Eure Läden, auch mit dem Risiko eines Bußgeldverfahrens. Auf Eure Interessenvertreter und Verbandsfunktionäre könnt Ihr Euch nicht verlassen, da müßt Ihr schon Eigeninitiative entwickeln. Oder aber Ihr zahlt 800,- Euro und übt Euch in Geduld.
    Natürlich steht es auch jedem einzelnen frei, allein gegen die behördlichen und staatlichen Maßnahmen zu klagen. Die Erfolgsaussichten werden eher gering sein, aber die Verfahrenskosten betragen ein Vielfaches, von den rechtsanwältlichen Honoraren mal ganz abgesehen.
    Deswegen ein großer Dank an Dr.Reiner Füllmich und sein Berliner Team, an Professor Martin Schwab für seine überragende juristische Kompetenz, an die Anwälte für Aufklärung in Deutschland und Österreich und stellvertretend für all die mutigen internationalen Kämpfer*innen an Dr.Renate Holzeisen in Südtirol/Italien. DANKE! Passt auf, in welches Auto Ihr Euch setzt … !

    1. Ein wunderbarer und völlig durchdachter Kommentar. Ich bin nur ein kleines Licht aber was Dr. Füllmich samt der Coronaausschuss auf sich nimmt, das ist nicht zu unterschätzen!!! Gott schütze all die sich gegen dieses Unrechtssystem und das Lügenkonstrukt zur Wehr setzen und natürlich da es weltweit geht, braucht es Zeit und die Gegner sind mehr als mächtig!! Ich wünsche mir das noch viel mehr Menschen erkennen was hier gespielt wird…

      1. Vielen Dank, Gabriele! Sie sind doch kein kleines Licht. Sie sind eines von vielen tausenden Lichtern, die von denkenden, freiheitsliebenden Menschen Tag für Tag entzündet werden, um für Wahrhaftigkeit, Menschlichkeit und Freiheit zu leuchten!

    2. Danke für Ihre Antwort, Herr Schauerte, Sie sprechen mir voll aus der Seele. Ich finde es einfach nur schäbig, wie Einige auf den Zug der Diffamierung aufspringen, ohne zu wissen, was da Arbeit und ja, auch Gefahr, auf sich genommen wird. Bin sicher, dass das gesamte Team im gemütlichen Anwaltsbüro auf bequeme Art mehr Geld verdienen könnte. Zum Glück gibt es aber noch Menschen mit Sinn für Gerechtigkeit.

    3. Danke für Ihren Kommentar. Besonders Fr Dr. Holzeisen ist zu bewundern, die massive Gegnerschaft dort ist sicher sehr unangenehm!

    4. Sehr gut… Ich verstehe die Mittelständler etc. auch nicht. Worauf warten diese Unternehmer denn noch? Denken sie Frau Merkel wird es wieder herstellen?
      Macht Eure Läden und Betriebe wieder auf. Wenn es alle tun, dann wird es auch nicht so dramatisch. Angst und Schrecken sitzt Euch im Nacken, aber meckern wenn es nicht schnell genug geht. Schaut Euch doch unsere Gerichte an, gibt es da noch eine Debatte. Es ist wirklich schlimm. Die Deutschen sollten sich schämen, haben nix aus der Vergangenheit gelernt, Gehorsam für immer…..

    5. Lieber Herr Schauerte,

      was Sie hier ausführlich darstellen, habe ich Herrn Langemann etwas abstrakter auf seine Rundmail erwidert, in der er sich bitter über einige Kommentare beklagt. Seinen eigenen Anteil daran konnte er augenscheinlich nicht wahrnehmen. Als Journalist (und als solchen bezeichnet sich Herr Langemann sicher zu Recht) muss er sich solcher Gefahren, insbesondere für seine Informanten, vollkommen(!) bewusst sein. Das scheint mir berufsethische Verantwortung. Schon allein Eigenschutz erklärt, dass Herr Dr. Füllmich mitunter „blumig“ redet, was jeder sofort versteht, der im Geschäft ist. Niemand posaunt seine Strategie hinaus. Hier scheidet sich die Spreu vom Weizen, und alle die das kritisieren, sind entweder Trolle, Anfänger oder naiv. Schlimmstenfalls könnte man Glatteis vermuten, auf das sich Herr Dr. Füllmich als juristischer Vollprofi nicht begibt. Daher erschließt sich mir schlussendlich die wahre Intention von Herrn Langemann nicht. Es bleibt ein widerstreitendes Bild hängen, auch aufgrund außergewöhnlich scharfer Anwürfe an Kommentatoren.

    6. Lassen Sie mich eine kleine Fußnote zu Ihrem ebenso treffenden wie pointierten Kommentar anfügen:
      Als ehemaliger Management-Trainer beobachte ich nicht ohne Faszination die Art der Gesprächsführung, die Dr. Füllmich demonstriert, ohne das überhaupt zu wollen. Solche Männer hätte ich mir in großer Zahl in den Führungsetagen unserer Unternehmen gewünscht, die eine derartige analytische Brillanz mit einem respektvollen Umgang; eine solch feste strategische Orientierung mit überzeugender Argumentation und eine scharfe und nicht selten witzige Polemik gegen die (in diesem Falle) kriminelle Opposition mit einer starken Integrationskraft nach innen verbinden. Beeindruckend, wie er immer wieder in schwierigen Situationen den richtigen und verbindlichen Ton findet.
      Ich bin mir nicht sicher, ob allen klar ist, daß der Ausschuss ohne ihn längst „baden gegangen“ wäre.

      1. Ich habe Beifall geklatscht ob Ihrer Worte, Jochen. Chapeau! Ich wünsche mir Menschen wie Sie in Regierung, Verwaltung und Unternehmen der Wirtschaft.

        Herr Dr. Füllmich ist das Gesicht und das Sprachrohr des Ausschuss‘. Ich bewundere sein außerordentliches rhetorisches Talent und die Punkte, die Sie absolut treffend herausgestellt haben. Vor allem begeistert mich die intellektuell-empathische Kapazität, die Herr Füllmich verkörpert. Ich gehe soweit, Dr. Füllmich’s Frau zu ihrem Mann zu beglückwünschen.

        Herr Dr. Füllmich ist ein Segen in der Sache für uns alle. Herrn Langemanns Interview erinnert mich an das Gespräch zwischen Jörg Schönenborn (ARD) mit Wladmir Putin in 2013.

  50. ICH FASSE MAL ZUSAMMEN 😉
    Zunächst vielen Dank für ein Nachfassen Hr. Langmann. Das gehört aus meiner Sicht zum Journalismus dazu, nicht nur dem Tagesgeschehen hinterherlaufen, sondern die eigenen Beiträge zu priorisieren und kritisch zu bleiben, dort wo es ggf. weitere Fragen gibt oder Aussagen von früher überprüft werden können.

    Nun bin ich mir nicht sicher, auch nach Lesen aller Kommentare hier, ob Sie i.d. Punkten: Titel, Ton, Konsequenz und Einschätzung Ihrer (zumind. hier kommentierenden) Leser-/Zuschauerschaft richtig lagen. Auch der Zeitpunkt nach 5 Monaten in unserem u. Internationalen Rechtssystem schon Ergebnisse zu erwarten, mag verfrüht gewesen sein. Was ich grundsätzlich gut finde, neben dem bereits erwähnten, ist auch nicht auf Schmusekurs zu gehen mit Gesprächspartnern. Jedoch ist hier von der Überzahl der Kommentierenden ein Missmut geäußert worden, was die Art u. Weise angeht. Ich persönlich möchte es Ihnen nicht übel nehmen und glaube/hoffe, das auch Sie aus diesem Beitrag u. seinen Reaktionen gelernt haben.

    Ich denke, was die Herangehensweise in diesem speziellen Fall angeht, können Sie mehr. Nun haben Sie sich einen hochgeachten Gesprächspartner ausgesucht und vll. nicht die allerbeste Performance geliefert…aber es versucht. Dabei scheint aus meiner Perspektive ein etwas missglückter, wichtiger journalistischer Abstand von vielen als „Tendenz zur Gegenseite“ empfunden worden zu sein. Das zeigt leider auch, was Teile u. Herrsche geschaffen hat, als System des Establishment.
    Trotzdem gab es hier keine Anfeindungen, aber man spürte deutlich das Bedürfnis nach Hoffnung und die kommt am Ende im Moment fast ausschließlich von dem Bestreben juristischer Schritte gegen das System. Die Gallionsfigur hier mit doch etwas falsch verstandenem Ton anzugehen ist Ihnen offenbar, trotz Respekt für Ihre Arbeit, ein bisschen falsch oder ebenfalls kritisch ausgelegt worden.

    Hr. Dr. Füllmich möchte auch ich meine Hochachtung für die Zeit u. Mühe aussprechen und die Hoffnung die er so vielen gibt. Zum Thema 800,- EUR. Diese sind, gemessen an Stundenhonoraren von Top-Anwälten doch ein Klacks. Wer schon mal einen Anwalt beauftragt hat, der weiß das genau. Zur eigentlichen Besonderheit, dass in Deutschland keine Sammelklagen möglich sind, wäre juristische Fachinformation sinnstiftend. Hier geht es aus meiner Sicht darum, einer Klagestrategie folgend zunächst International Erfolge zu erzielen, um diese zu nutzen, auch in Deutschland mit seinen Spezifika in den jeweiligen Instanzen auf fruchtbaren Boden stoßen zu können. Nun mag es Menschen geben, die aus Verzweiflung, reiner Hoffnung oder auch dem Willen, diesen Hoffnungsträgern einfach eine Kostenbeteiligung gezahlt zu haben (wie Spende für einen guten Zweck), die ungeduldig auf Ergebnisse drängen. Aber es gibt auch viele Zahler, die genau wissen wie etwa die Taktik aussieht und die absolut gar keinen Stress haben wg. des geringen Betrages (wenn es z.B. um Unternehmen geht, die ein hundert- u. tausendfachen Verlust dessen wg. der Coronamaßnahmen erlitten haben) oder wg. der Laufzeit. Was Dr. Füllmich ja verdeutlicht, ist, dass der Gegner mit allen Mittel u. Tricks arbeitet. Auch weiß er, wie man darauf reagiert (Eilanträge etc.). Das macht doch Mut und gibt klar zu verstehen, er ist genau auf dem richtigen Weg. Er hat ins Hornissennest gestochert, das dem Vorhof zur Hölle vorgelagert ist. Belassen wir es dabei – es gibt wohl im Moment niemanden, der dem Corona-Ausschuss sowie RA-Teams weiltweit und dessen Arbeit in Sachen Hoffnung UND Konsequenzen für die Verursacher derzeit das Wasser reichen kann. Ich freue mich auf viele weitere Beiträge zu gutem Journalismus rund um das (gerade) wichtigste Thema der Welt.

    Und sollte Langemann -weile haben 😉 gehen Sie schon mal das Thema CO2 an, das kommt nämlich grad langsam wieder auf den Tisch und wird nach der Wahl im Herbst Corona ablösen. Jedem aufmerksamen Beobachter der Kampagnen-Systematik von Corona sollte nämlich die verblüffende Ähnlichkeit bzw. Parallelen zur CO2-Kampagne aufgefallen sein! Ablenkung ist ja vor den wirklich großen Themen eine immerwieder genutztDöe Strategie. Da wünsche ich mir ganz viele Beiträge von Ihnen. Vielen Dank.

    Bleiben Sie frei, fit und fröhlich.
    J.R.

    Und nicht vergessen: WE ARE ALL ONE…AND LIVE TOGETHER ON THIS LITTLE PLANET…SO BE KIND!

      1. Gerne doch und bitte verzeihen Sie meinen Fingern das fehlende E in Ihrem Namen i.d. Ansprache.

        Darf man denn gespannt sein, was/ob Sie zum Thema CO2 recherchieren?
        Gruß J.R.

    1. Ich finde Ihren letzten Absatz spannend/interessant, weil ich die gleiche Beobachtung gemacht habe.
      Die Worte Grund- und Freiheitsrechte wurden mittlerweile ersetzt durch Begriffe wie „neue Freiheiten“ bzw. „Privilegien“, die der Staat dem Bürger gönnerhaft, aber nur unter bestimmten Bedingungen, in Aussicht stellt. Eine schreckliche Entwicklung.
      Aber nicht nur wegen Corona. Vor allem von Lauterbach, aber auch von anderen, wird das Thema C02 bzw. Klimawandel/Klimapolitik immer mehr gekoppelt mit dem Thema Grund- und Freiheitsrechte im Sinne von: „Der Staat muss hier regulierend in die Freiheit und die Rechte des einzelnen eingreifen, um einem höherem Ziel, der Rettung des Planeten, zu dienen.“
      Das macht mir Angst.
      Manchmal denke ich mir, ich leide vielleicht unter Paranoia. Schön zu sehen, dass ich nicht der einzige bin, der das festgestellt hat.

      1. Man muss hier aber durchaus eine Einschränkung machen: Wir alle können nicht so weitermachen, wie bisher. Wir haben bei steigender Zahl der Weltbevölkerung immer noch nur diesen einen Planeten. Dieser wird schon seit jahrzenten sehr unnötig beraubt und geschädigt. Gerade durch die Industrienationen. Man muss diese Entwicklung stoppen, ja. Nicht jedoch durch Grundrechteeinschränkungen und Freiheitsentzug oder – und das pfeifen doch schon die Spatzen von den Dächern – durch geplante bzw. „gemachte“ Pandemien, die darüberhinaus die völlig in die Pleite getriebene globale Finanzwelt kaschieren sollen. Mir macht nicht Angst, dass man gravierende Entwicklungen korrigiert – mir macht Angst, auf welche (verlogene) Weise es geschehen soll.

    2. J.R. hat mir aus dem Herz gesprochen. Herr Langemann auch ich schätze Ihre Arbeit sehr. Den bis anhin wahrgenommenen journalistischen Biss hat mir gut gefallen. Leider habe ich bereits bei dem ersten Interview mit Füllmich eine gewisse Skepsis gegenüber Herrn Dr. Fühlmich aufkommen lassen. Bleiben Sie bissig aber bitte objektiv. Wir verdanken Herrn Füllmich und seiner Crew viel. Natürlich wird es eine Herkules Aufgabe sein, die „money driven“ orientierte US Anwälte nun einmal gewisse gesellschaftliche Ziele Priorität zu überzeugen. Bekanntlich spekulieren die US-Anwälte in aller Regel in den Sammelklagen auf ihre Sieges-Tantieme. Bei einer WHO, Charité oder Gesundheitsministerium wird leider nicht viel Geld holen zu sein, dass weiss Herr Füllmich und sieht vermutlich die Chance eher, diese korrumpierte Institutionen zu Fall zu bringen. Weiterhin viel Mut, Kraft und Zuversicht. Beste Grüsse aus der Schweiz. P.R.

    3. Guten Tag, ich schließe mich ganz dieser reflektierten Meinung an und wünsche Herrn Dr. Reiner Füllmich und seinem Team sowie Herrn Markus Langemann weiterhin gutes Gelingen. Beste Grüsse, Ilka Emsheimer

    4. Ganz herzlichen Dank und große Anerkennung für Ihre „Zusammenfassung“!
      Es wäre m.E. doch recht naiv, hier zu erwarten, dass gleich der ganz große Felsen abbricht. Wenn Herr Dr. Füllmich nur erstmal einen Stein ins Rollen bringt, dann bin ich auch dafür bereits dankbar.
      Ich verstehe Misstrauen und Ungeduld – auch ich bin im Laufe des vergangenen Jahres zu einer sehr misstrauischen Person geworden. Aber in so einer wirklich globalen, riesenhaften Causa KANN man doch als ernstzunehmender Mensch nicht glauben, dass das bereits jetzt zu wirklich befriedigenden Ergebnissen hätte führen können.
      Die Voraussetzung eines Erfolgs auf Basis einzelner, lokaler Teilerfolge wie Füllmich sie erläutert, leuchtet mir jedenfalls ein. Das heißt nicht, dass ich ihn in verblendeter und kritikloser Manier auf ein Podest stelle. Jedoch ist sein Einsatz und sein Know-How sehr anerkennens- und dankenswert!

    5. „Er hat ins Hornissennest gestochert“ (ich meine: eher hart gestoßen, und das immer wieder) „das dem Vorhof zur Hölle vorgelagert ist“ (in der Tat, das ist keineswegs übertrieben. Ob er sich der Gefahren bewusst ist, weiß ich nicht) „Belassen wir es dabei – es gibt wohl im Moment niemanden, der dem Corona-Ausschuss sowie RA-Teams weltweit und dessen Arbeit in Sachen Hoffnung UND Konsequenzen für die Verursacher derzeit das Wasser reichen kann.“

  51. Es ist vieles richtig was jetzt auf dem Weg ist. Es braucht alles seine Zeit.
    Nur eines sollten ALLE Bürger sich jetzt auf die Fahne schreiben. Ein sehr gutes Mittel gegen die Ungeduld.

    Corona wird auf der Strasse entschieden. Mit friedlichen Demonstrationen, Autokorso, Spaziergänge in Wohnvierteln mit Plakaten,um die Bürger zum nachdenken anzuregen.Einladen mit zu kommen und zu diskutieren. Die Gräben schließen zwischen Corona Befürworter und Kritikern zuhören lernen von beiden Seiten. So werden wir das schaffen wieder eine vereinte Gesellschaft zu werden. Das ist die Gegenwehr gegen die Akteure und wir sind sehr stark.
    Mut zum Ungehorsam heißt das Motto. Nein, sagen zu den unsinnigen Maßnahmen.

    Also, runter vom Sofa und auf die Strasse. Es ist auch sehr angenehm mit Gleichgesinnten in Aktion zu treten. Eine gute Energie.

  52. Der Hinweis auf die Nürnberger Prozesse ist zwar richtig, aber ich sehe heute keine Allianz von wichtigen (!) Staaten, die ein Interesse am Ende der Lockdowns haben. Weder Biden USA, noch Großbritannien, Russland oder China werden so etwas unterstützen.

    1. Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben. Wer das sein wird, ist noch offen und wird vielleicht noch für Jahrzehnte offen bleiben.

  53. Tausendfachen Dank für Ihre ausgezeichnete Arbeit!!!
    Verfolge diese beiden schon eine ganze Weile und habe sie ein klein wenig überstürzen können ️❣️

  54. Sehr geehrter Herr Langemann, vielen Dank für das Interview. Schade das man es nicht auf Youtube hören / sehen kann. Hoffen wir mal das in Zukunft viel aufgeklärt wird. Bleiben Sie am Ball, kritische Journalisten gibt es derzeit leider viel zu wenige. VG

  55. Mit großem Interesse habe ich das Interview des Herrn Dr. Fuellmich verfolgt, sowie auch die Kommentare darunter gelesen. Für mich als totaler Laie war das klare Nachhaken durch Herrn Langemanns erklärende Zwischenfragen enorm hilfreich. Und trotzdem habe ich immer noch einige offene Punkte die Ausführungen von Herrn Dr. Fuellmich betreffend. Denn er hat nicht alle Fragen klar verständlich und eindeutig beantwortet, sondern meines Erachtens zu weit „ausgeholt“. Ich konnte während des gesamten Gesprächs weder Parteilichkeit (vorgefasste Meinung) noch Unsachlichkeit oder Abwertendes von Herrn Langemann erkennen. Ganz im Gegenteil, denn im Gegensatz zu vielen Alternativen auf YT bietet Herr Langemann Journalismus auf absolut hohem Niveau an. Ich finde den Kommentar mit der Aussage, dass Herr Langemann sich kaum vom MS unterscheide, absolut verfehlt und deplaziert. Aber überdies steht jedem die Möglichkeit offen, das Konsumieren der Beiträge des „Clubs der klaren Worte“ einzustellen! Und das dann bitte, ohne Anfeindungen und negative Stimmungmache gegen Herrn Langemann. Im Übrigen müsste auch klar sein, dass jeder Journalist/ Publizist abseits des MS seine Gründe und Motivationen hat für das, was er tut und wie er es tut. Niemand agiert völlig selbstlos, nur als Wohltäter für die Gesellschaft. Es geht immer auch um persönliche Interessen und Bedürfnisse, insofern kann niemandem der Vorwurf gemacht werden, „ein Stück vom Kuchen“ abhaben zu wollen. Ich persönlich bin davon überzeugt, dass dies nun gar kein Motivationshintergrund für Herrn Langemann darstellt. An dieser Stelle möchte ich dem Club der klaren Worte und insbesondere Herrn Langemann für den seriösen und anspruchsvollen Journalismus danken, der in der Tat zu einer echten Bereicherung und Hilfe für mich geworden ist. Eva Koch

  56. Ätzend und bösartig ist der Aufmacher „Champagner..Scheibenwischanlage“ , was keine journalistisch-kritische Haltung, sondern Voreingenommenheit verdeutlicht, mit der der Interviewende bereits polemisch ein Framing aufbaut, das den Hörer/Leser vor allem negativ auf den Interviewten Dr.F. einstimmt.
    Es ist legitim, jeden und alles zu hinterfragen, gerade in Zeiten der quasi vollendeten Diktatur.
    Doch gilt, wie viele in den Kommentaren hier bemerken, festzustellen , dass zumindest durch Dr.F. und andere eine nicht zu unterschätzende Aufklärungsarbeit mittels C-Untersuchungsausschuss geleistet wurde/wird, die dank hoffentlich noch weiterer Verbreitung den paralysierten Zustand speziell der DEUTSCHEN Bevölkerung Widerstand und Aufruhr gegen dieses Regime befördern wird.
    Dies allein ist mehr als Gold wert.

    1. …naja…es waren ja die „Faktenfinder“, die Dr. Füllmich Beutelschneiderei unterstellen…das ist mit dem „Champagner in der Scheibenwaschanlage“ doch charmant abgefedert…oder nicht?

  57. Schon in normalen Fällen dauert ein Klagverfahren beim Zivilgericht in der Regel mindestens 9 Monate. Man muss einen Gerichtskostenvorschuss zahlen ! Hier handelt es sich um einen hochkomplexen anwaltlichen Knochenjob gegen sehr mächtige Institutionen und Personen . Eine umfangreiche Beweisaufnahme wird wohl erforderlich sein. Also das wird dauern, vor allem, wenn etwas in Berlin läuft, denn da dauert alles extrem lang.Ungeduld ist nicht angebracht ! Da braucht es einen langen Atem und strategisches Geschick .

  58. Kommt es auf den Titel oder Inhalt an?
    Herr Langemann, davon gehe ich aus, kennt die Thematik. Seine Zwischenfragen waren, meiner Auffassung nach, nicht wirklich ziel führend.
    Was mich aber stark irritiert hat, das Abwägen wegen der YouTube Sperrpraxis. Juckt das einen Reitschuster etwa? Zudem, wer sich in dieser Materie bewegt muss wissen dass es völlig egal ist wer klagt. Ob die Indianer oder Unternehmer gewinnen – wenn der unsägliche Drosten Test weck ist haben alle gewonnen.

    Die, die sich wegen 800€ aufregen … Sorry Leute. Ziehe ich mit einer SödolfWindel – Masken OWi vor das Amtsgericht und weiter zum Landgericht bin ich locker mit 1500€ dabei. Ein vermeintlicher Staranwalt nahm für einen Doppelmordprozess satte 480000Euro. Um diese Summe zusammen zu bekommen hätten sich somit 600 Kläger anschließen müssen. Was sind bei einer Klage dieser Größe und Tragweite 480000 Euro? Schlicht und ergreifend nichts. Nur als Vergleichszahl, ein fünf Jahre dauernder Prozess gegen so genannte Rechte hier in Deutschland kostete lt. Peter Küspert 30-36 Millionen. Aber das war ja nur Geld vom Steuerzahler.

    Wer nicht bereit ist 800 Euro für den entgangenen Gewinn bereit zu stellen, der versteht auch nicht, dass bei diesem taktischen Vorgehen und dem Sieg seine Freiheit wieder da ist. Und damit sein Leben. Mir wäre es alles Hab und Gut wert wieder in einem souveränen Rechtsstaat und keiner Diktatur leben zu können. Aber das ist nur meine Ansicht. Der Mandantin des „Staranwaltes“ war es, wie gesagt, 480000€ wert. Trotzdem hatte sie ihre Freiheit für rd. 30 Jahre verloren.

    Was kostet wohl der Wachschutz für diese „Corona“ Anwälte? Oder glaubt einer ernsthaft das Dr. Fuellmich und KollegInnen keinen brauchen? Diese Menschen treten gegen die Reichsten und Mächtigsten der Welt an. Wo der momentan als Nr.1 gelistete nur der Reichste im Vordergrund ist. Nur so zur Info! Wer den Bentley des tödlich verunglückten Herrn M. Ohoven sah fragt sich warum man zwei Stunden! (lt. Presse) brauchte um ihn aus dem Fahrzeug zu bergen. Ein guter Freund, der bei Roland Koch (Hessen) dazumal die Leibgarde führte, sagte dass bei derartigen Aufgaben, mit knallhartem Personal, eine Million gar nichts ist. Ob diese benötigten Summen vom Land oder gar vom Bund getragen werden? Wohl kaum.

    Ich für meinen Teil bin dem Corona Untersuchungsausschuss, Ken Jebsen, Rubikon, Nachdenkseiten, Dr. Schiffmann, RA Ludwig und Haintz, Samuel Eckert, M. Ballweg, Michael Fritsch, Prof. Bhakdi, Hockertz und Homburg, Karl Hilz, RA B. Bahner, A. Hilbmann und vielen weiteren unerschrockenen Streitern, für Recht und Freiheit, nur dankbar. Denn sie halten für ALLE den Kopf hin! Auch für die, die 1945 noch an die Wunderwaffen glaubten und heute an die Wunderspritze glauben! Wo u. a. Dr. Volkmann das sagt was Fakt ist. Gesunde Ernährung, frische Luft und Bewegung, dazu so nötig u. a. Vitamin D, Zink und Magnesium.

    Ich wünsche den Aktiven um Dr. Fuellmich die Kraft und Nervenstärke, um nach dem Ende dieses unmenschlichen Hoax, JEDEN der Verbrecher vor ein Gericht zu bringen. Auch wenn es fünfzehn Jahre dauert. Denn nur dann können sich die Menschen wieder versöhnen und in Frieden, Liebe und Eintracht das neue Leben gestalten.
    eine Gute Zeit allen.

  59. Das Ganze erinnert mich an’s Schachspielen. Deutschland ist nur eine Figur! Wenn auch eine sehr wichtige. Es wäre schon Interessant, wenn man sich überlegt, das nach zwei Weltkriegen, diese Weltkriese mit vielen Toten durch die Maßnahmen, wieder ihren Ursprung in Deutschland hat!

  60. Hallo Herr Langemann,
    für mein Verständnis von journalistischem Sachverstand haben Sie wertungsfrei nachgefragt bei Herrn Füllmich. Dafür meinen herzlichen Dank. Herr Füllmich und seine Kollegen haben bisher durch den Untersuchungssausschuß wertvolle Aufklärung geleistet in dem derzeit brennendsten Thema. Was sich daraus aus juristischer Sicht ergibt, kann ich nicht einschätzen. Wenn es eine weltweite Agenda einiger mächtiger Figuren gibt, und so sehe ich es, könnten die Urteile ein herber Rückschlag für freiheitlich denke Menschen sein. Ich hoffe, daß Herr Füllmich und seine Mitstreiter ehrlich sind und ihre Unterstützer nicht auf‘s Glatteis führen. Weiterhin hoffe ich auf mutige Richter, die dieses abscheuliche Verbrechen an den Menschen durchschauen und die Drahtzieher im geltenden rechtlichen Rahmen irdisch bestrafen.

  61. Ich bin überhaupt nicht einverstanden mit dem Handeln der Regierungen, ich finde sie gefährlich. Herrn Füllmich kann ich im Großen und Ganzen gut folgen. Der Corona-Ausschuss ist eine wichtige Institution. Journalismus sollte sich aber auf keine Seite schlagen, sollte sogar manchmal provokativ sein. Es hätte ja (rein theoretisch) sein können, dass man nach diesem sehr gutem Interview, ein paar Dinge hätte erfahren können, die einem persönlichen vielleicht nicht passen. Informativ war es für mich jedenfalls sehr, da ich jetzt auch verstehe, dass sich diese ganzen Verfahren sehr in die Länge ziehen werden – mit ungewissem Ausgang. Das ist für mich eine wichtige Information. Ich verstehe auch den fast religiösen Charakter der Coronamaßnahmen-Ablehnenden und den Coronamaßnamen-Fetischisten mit ihren jeweiligen Helden. Hier sind aber auch beide Seiten nicht mehr objektiv und mit Argumenten ist schwer durchzukommen. Ein umemotionales Interview seitens des interviewenden Journalisten ist dann genau das Richtige.

  62. Interessant fand ich seinerzeit die Reaktionen auf die Vorwürfe – vor allem von Drosten, aber auch die vom RKI und der WHO. Man würde doch erwarten, dass Drosten entspannt antwortet „Der PCR-Test ist sehr wohl zur Festellung einer Infektion geeignet, weil …“. Der Vorwurf lautet ja, er sei es nicht. Das tat Drosten aber nicht. Im NDR-podcast und anschließend von ARD-Faktenchecker Rohwedder zitiert, antwortete Drosten wie folgt auf den Fuellmich-Vorwurf:
    „Die Diagnostiklabore in Deutschland arbeiten nach der In-vitro-Diagnostika-Richtlinie mit zertifizierten Tests. Die arbeiten unter einem durchgehenden Qualitätskontrollsystem, das alle diese Spekulationen von irgendwelchen Verschwörungstheoretikern komplett systemisch ausschließt. Alles das ist im System überprüft.“
    Drosten antwortet „allgemein“, verweist auf deutsche Qualitäts-Standards, er weicht aus, nimmt das Wort PCR-Test noch nicht mal in den Mund. Oder bin ich der einzige, der das so sieht?
    Kurze Zeit später hatte Drosten ein Heimspiel in Meppen in lockerer Runde. Dort antwortete ebenfalls „allgemein“ und sagte fast gönnerhaft „Wo kein Kläger, da kein Richter.“ Ob das ein Pfeifen im Walde war oder sich Drosten für unantastbar hält, ist Ansichtssache.

    Das RKI? War zu keiner Stellungnahme bereit, was ja auch eine Stellungnahme ist.

    Die WHO? Ist nicht nur ein Stück weit zurückgerudert wie Rainer Fuellmich hier angesprochen hat, sondern meilenweit.

    Für mich ist das Ganze ein riesiger Betrug um Todeskausalitäten und Statistiken, basierend auf eben diesen Corona PCR-Test. Und nein, ich bin keiner Leugner. Dass es Coronaviren gibt, weiß ich nicht erst seit einem Jahr.

    Früher gab es mal das Sprichwort „Die Lungenentzündung ist der Freund des Todes.“ Auf SARI (schwere akute respiratorische Infektionen) gehen lt. offizieller Statistiken 15 % aller Todesfälle zurück. In absoluten Zahlen und auf Deutschland bezogen also weit über 100.000 Menschen jährlich. An oder mit? Ab hier wird es spannend. I.d.R. stand immer die schwere Grunderkrankung auf dem Totenschein und nicht die Infektion zum Todesende. Bildlich gesprochen das kranke Fass und nicht die Tropfen, die das Fass zum Überlaufen gebracht haben.

    „Wir haben nun fast 70.000 Corona-Tote, in den schweren Grippe-Jahren waren es „nur“ 25.000 bzw 28.000 Tote“ durfte ich nun hören. Das sei doch der Beweis.
    Wie wurden die Influenza-Toten denn gezählt? Sie wurden gar nicht gezählt und es stand auch so gut wie nie Influenza auf dem Totenschein. Das sind undurchschaubare mathematische Schätzungen/Hoch-Rechnungen mit vielen Parametern wie Auslastung der ITS, Arztbesuche und Krankenscheine wegen Grippe, Influenza-Viren in Sentinelproben, etc.

    Es gibt übrigens auch PCR-Teste für Influenza. Wieviele Influenza-Neuinfektionen und „offizielle Grippetote“ hätte es wohl 2017/18 gegeben, wenn man wöchentlich 150.000 Influenza-PCR-Teste gemacht hätte und jeder in erster Linie hochbetagte, alte Mensch, der zum Todeszeitpunkt (und in den 4 Wochen davor) einen pos. PCR-Test gehabt hätte, als Influenza-Tote gezählt hätte? Immer noch 25.000 oder nicht doch eher 100.000 Tote oder mehr? Womit kann man mehr Angst machen? Mit einer vollkommen neuen Krankheit/Infektion oder mit einer Grippewelle? Sapere aude.

    Anfang Otober veröffentlichte das RKI eine „Vergleichs-Studie“ SARI-GW (Grippewelle) und SARI-Covid und kam zum erwartbaren Ergebnis, dass Covid viel schlimmer sei als die Grippe – verfasst von Wieler und vier Kollegen. Diese Studie war in nahezu allen Punkten manipulativ und falsch. Um das zu erkennen, muss man weder Arzt noch Virologe sein. Wie unabhängig diese Studie war (nämlich gar nicht), ist offensichtlich, denn damit machte das RKI einen Faktencheck zu seiner eigenen Tatsachenbehauptung von Tag 1 an.

    Von Juristerei habe ich wenig Ahnung. Ob Fuellmich erfolgreich ist, weiß ich auch nicht. Aber alles steht und fällt mit diesem vermaledeiten PCR-Test. Damit hat Fuellmich Recht. Kein PCR-Test, keine Pandemie.

  63. Lieber Herr Langemann, Sie können doch Herrn Füllmich nicht reden und reden lassen und selbst bei den steilsten Thesen nicht einmal nachhaken. Die Aussagen von Herrn Füllmich geben doch nun wirklich Anlass zu kritischen Interventionen. Das ganze Bild, das er zeichnet, ist derart konstruiert („die deutsche Justiz ist korrumpiert“), die ganzen Prämissen so unschlüssig („ohne PCR-Test ist die Pandemie beendet“), die Einschätzungen so fern jeder Realität („die Klage ist schon gewonnen“) – das kann man doch nicht alles einfach durchwinken! Mit freundlichen Grüßen: CS

    1. naja… der Mann hat VW und die deutsche Bank verklagt… und gewonnen. Fuellmich hat Erfahrung mit korrumpierten Systemen.

      dazu hat er auch die Geschichte erzählt, dass seine Anklage falsch abgebucht wurde. glauben Sie wirklich, dass das einfach nur Zufall ist? (wenn ja, dann googlen sie kognitive Dissonanz)

    2. Lieber Herr Simons,
      ich bin anderer Meinung, aber Ihre Kritik ist konkret, sachlich, nachvollziehbar formuliert. So macht Diskutieren Spaß. Herr Langemann hätte öfter nachhhaken müssen? Nun, für andere hat Hr. Langemann Fuellmich zu hart angepackt, ist zu oft dazwischen gegrätscht. Ich finde, er hat die richtige Mitte gefunden in der Interviewführung, allein der teaser „Langemann vs Fuellmich“ stößt mir etwas auf, denn damit assoziiere ich einen Boxkampf oder eine Reality-Show, in der zwei C-Prominente gegeneinander antreten. Ansonsten zu Ihren konkreten Beispielen/Zitaten:
      – „die deutsche Justiz ist korrumpiert“
      Das sehe ich genauso auch als Nicht-Jurist. Normalerweise verwendet Fuellmich die etwas höflichere Formulierung „es herrscht ein strukturelles Ungleichgewicht“. Bürger/Einzelperson klagt gegen Staat oder einen riesigen Konzern? Höchst selten gibt hier die deutsche Justiz beim Kampf David gegen Goliath David Recht. Das ist in den USA etwas anders.
      – „ohne PCR-Test ist die Pandemie beendet“
      Ich bin mir bewusst, wie unglaublich sich der Vorwurf anhört, aber Fuellmich hat Recht. Die hohen Infizierten- und Todeszahlen, die Ihnen in Dauerschleife präsentiert werden, mit denen in Dauerschleife Angst gemacht wird, beruhen allein auf diesem PCR-Test. Das und der „kategorische Konjunktiv“ der Regierung, die unbewiesene Tatsachenbehauptung, dass es ohne Maßnahmen 500.000 oder noch mehr Tote in Deutschland geben würde, legt Deutschland, ja nahezu die ganze Welt, lahm.
      – „die Klage ist schon gewonnen“
      Da mögen Sie Recht haben, dass sich Fuellmich da zu weit aus dem Fenster lehnt. Recht haben und Recht zugesprochen zu bekommen – das sind zwei Paar Schuhe.

      Einen schönen Tag Ihnen.
      Mit freundlichen Grüßen, PL

      1. Woran (oder von mir aus auch womit) sind denn die 50k Toten gestorben? Doch wohl an (oder mit) einem bestimmten Virus. Den zB der PCR-Test (oder welcher Test auch immer) feststellt. Jeder Arzt bestätigt, dass das eine neue, bisher unbekannte Krankheit mit ganz eigenen Erscheinungsformen ist. Wieso ist das alles „weg“, wenn ich nicht mehr teste?

        1. Wiederhole mich gern (siehe eigener post). Menschen sterben an/mit SARI (schwere akute respiratorische Infektionen) und zwar immer schon. Influenza-ARE, SARI, SARS … AR steht immer für „akut respiratorisch“. Daher gab es früher die Redensart „Die Lungenentzündung ist der Freund des Todes“. I.d.R. hatten nahezu alle diese Toten mindestens eine schwere Grunderkrankung und es waren Menschen über 80 mit einem geschwächten Immunsystem. 15 % aller Todesfälle in Deutschland stehen im Zusammenhang mit SARI, in absoluten Zahlen also weit über 100.000 Menschen in jedem (!) Jahr. Das können Sie alles recherchieren in offiziellen Quellen.

          Nun gab es immer schon die Frage der Todesursache, die Frage „Was steht auf dem Totenschein?“ Die Grunderkrankung(en) oder die Infektion zum Lebensende, das volle kranke Fass oder die Tropfen, die das Fass zum Überlaufen gebracht haben? Es war i.d.R. ersteres. Das war auch bei den Influenza-Toten nicht anders in den großen Grippe-Jahren. Es steht so gut wie nie Influenza auf dem Totenschein. Die gerundeten Zahlen von 25.000 oder 28.000 Influenza-Toten lassen es vermuten. Das waren grobe Hochrechnungen, statistische, mathematische Schätzungen mit vielen Parametern wie Auslastung der ITS, Influenza-Viren in Sentinelproben, Arztbesuche und Krankenscheine wegen Grippe, usw

          Müssten es nicht laut offizieller und Ihrer Logik 70.000 oder mehr SARI-Fälle gegeben haben, nämlich die Toten, die in die Corona-Statistik gehen, wo die Krankheit doch vollkommen neu ist, „zusätzlich“ vorhanden ist? Müsste, es ist aber nicht so. Im letzten Jahr sind ebenso viele Menschen an/mit SARI gestorben wie auch sonst.
          Die ITS waren 2017/18 weitaus mehr belastet als in diesem Winter, aufs Jahr gerechnet im Schnitt 80 Prozent, in den Wintermonaten vorm Kollaps stehend. Es gab ständig eine Vollauslastung und Überbelastung. Es interessierte nur keine Sau, während es in diesem Jahr sofort einen ARD-Brennpunkt gibt, sobald ein Chefarzt sagt „wir haben nur noch zwei ITS-Betten“.

          Wie viele „Infizierte“, wie viele Influenza-Tote hätte es wohl gegeben, wenn sie 2017/18 wöchentlich hunderttausende Menschen getestet hätten und jeder Mensch, der zum Todeszeitpunkt einen pos. Influenza-PCR-Test gehabt hätte (die Teste gibt es nämlich auch für Influenza, kamen aber so gut wie nie zum Einsatz), wäre in die Influenza-Todes-Statistik gegangen. Und auch jeder Mensch, der mal einen positiven PCR-Test „hatte“, Wochen später bei negativem Test verstirbt, wäre ebenfalls in die Influenza-Todesstatistik gegangen (das wird bei Corona so gehändelt, wissen aber die wenigsten)? Es wären nicht 25.000, es wären vermutlich 96.537 Influenza-Tote „dank“ PCR-Test gewesen.

          Fern weg aller Theorie – fragen Sie sich und ihre Freunde: Wie viele gesunde Menschen ohne schwere Vorerkrankung unter 80 kennen Sie, die an dieser „Todesseuche“ verstorben sind? Wenn die Antwort ist „wenig bis niemanden“, dann fragen Sie sich, warum. Wie viele Menschen kennen Sie, die unter der staatlichen Therapie lockdown leiden – ökonomisch, aber auch gesundheitlich?

          „Jeder Arzt bestätigt?“ Bei allem Respekt – das ist Blödsinn.

          Trotz unterschiedlicher Meinung ist die Diskussionskultur hier sehr angenehm. Auch mit Ihnen. Vielen Dank.

    3. Sehr geehrte Frau Simons, wer ist denn der ‚man‘ der nicht durchwinken kann. Haben Sie auch eine persönliche differenzierte Meinung mit Fakten?

  64. Es ist sehr Interessant die Kommentare auf dieses Interview zu lesen.
    Für mich ein Indiz, dass überall die Nerven BLANK liegen, und das Vertrauen in unsere amtierende Regierung massiv schwindet.
    Natürlich werden Ergebnisse an die, von vor Monaten, gestellte PCR-Test Klage gegen Drosten & Co gestellt. M.E. eine vollkommen natürliche Nachfrage von Herrn Langemann an Herrn RA Dr. Füllmich. Juristische Vorgänge (Prozesse) dieser Dimension benötigen Zeit, viel Zeit. Dem muss man sich bewusst sein, neben dem impliziten hoch explosiven politischen Sprengstoff! Der Diskurs zwischen Herrn Langemann und RA Dr. Füllmich ist m. E. vollkommen in Ordnung.
    Der Einsatz beider Personen, in der aktuellen Lagen, ist sehr hoch anzurechnen. Insbesondere der „Stiftung Corona Ausschuss“. Meine Hochachtung!
    Ein weiterer journalistischer „Robin Hood“ ist Boris Reitschuster auf http://www.reitschuster.de .

  65. S. g. Hr. Langemann,
    Vielen Dank für ihre journalistische Arbeit. Ich denke zwischen den Zeilen wird deutlich, dass mit einem verwertbaren Ergebnis frühestens in einigen Jahren zu rechnen ist. Solche Verfahren sind enorm und notorisch nicht prognostizierbar.

    Eine etwas banale Nachfrage, die mich interessiert hätte, wäre:
    Selbst wenn der PCR Test durch die Klagen demaskiert wird und nicht mehr aus Nachweis der Infektion ausreicht, was hindert einen Verordnungsgeber denn daran einen anderen Test zu nutzen und einfach so weiterzumachen wie bisher? Antigen Tests werden mittlerweile schon massenweise eingesetzt, mit Sicherheit ließen sich noch weitere abstruse Testverfahren aus dem Hut zaubern, wenn diese als Ausweichstrategie tauglich sind.

  66. Vielen Dank für dieses Interview.
    Ich bin überzeugt dass RA Füllmich
    sein „Danke“ hierfür authentisch und mit Verständnis für die Fragen ausgesprochen hat.
    Diese „Plandemie“ wurde seit sehr langer Zeit vorbereitet und mit diesem Gegenwind haben nicht nur unsere Regierung und andere Beteiligte eben nicht gerechnet.
    Ich bin von Ihrer Integrität Herr Langemann überzeugt, wie von jener aller hier arbeitenden Anwälte und Richter. Insgesamt ist Optimismus gefragt auch wenn es bereits viele Opfer gegeben hat und durch die „Impfung“ viele weitere folgen.
    Gegenseitiger Respekt und Dankbarkeit helfen jedenfalls bei aller gegensätzlichen Meinung zu einer gemeinsamen guten Energie für die Möglichkeit einer Transformation zum Guten und zur Bewusstseinserweiterung als Menschheits-Familie.

  67. Mein Fazit: Der Champagner in der Scheibenwischanlage wurde nicht gefunden. Ich verstehe, dass manche diese provokant-markige Frage ärgert. Warum Herr Langemann diese gewählt haben mag ? Wir alle sind beunruhigt und ungeduldig gleichermaßen. Zweifel hier-Zweifel dort. Nachfragen über den Verlauf der angekündigten Klagen sollten wir uns erlauben. Sicher sind nicht alle Fragen geklärt (warum kanadische Indigene als erste Gruppe in der Sammelklage auftreten). Wenn das von Relevanz ist, könnte Dr. Füllmich das sicher erläutern. Es gibt sicher auch zahlreiche taktische Überlegungen in solchen Verfahren gegen wirklich mächtige und zahlreiche Gegner. Möglicherweise war es zu optimistisch (dargestellt) mit den Sammelklagen ginge es schnell und erfolgreich. All die sehr schätzenswerte Arbeit des Corona-Ausschusses und der Anwälte um Dr. Füllmich, sollten uns nicht hindern selbst zu bekennen, was wir denken und überall dort auch zu zeigen, wo es nötig ist.

    1. Zur Sammelklage von Anwalt Michael Swinwood nachfolgend die Übersetzung seiner Klagezusammenfassung, die möglicherweise etwa zu den Erfolgsaussichten sagt:
      SCHLUSSFOLGERUNG115. Der Kläger und die Mitglieder der Sammelklägergruppe erklären, dass es zwingend erforderlich ist, dass das Gericht einen frühen Termin für die Anhörung der Kläger in Bezug auf die Anträge auf quo warranto, certiorari, Verbot und Strafklage gewährt und von bestimmten Beklagten verlangt, dass sie vortreten und ihre behördlichen Handlungen rechtfertigen, da sie mit der festgestellten Krise unvereinbar sind und sie sich nicht an die richtigen medizinischen und wissenschaftlichen Standards gehalten haben, um diese drakonischen Maßnahmen zu rechtfertigen. Der Kläger und die Mitglieder der Sammelklägergruppe erklären, dass die ernüchternden Worte von Kardinal Raymond Leo Burke, von Wisconsin, U.S.A., eines Kardinals der Heiligen Römisch-Katholischen Kirche, in einer Predigt an die Gläubigen am 13. Dezember 2020 wie folgt lauten:59 „Mit bekümmertem und schwerem Herzen wende ich mich an Sie zu einer Zeit, in der unsere Nation eine Krise durchmacht, die einen Angriff auf unsere freien und demokratischen Institutionen darstellt.“ Die weltweite Verbreitung des marxistischen Materialismus, der bereits Zerstörung und Tod in das Leben so vieler Menschen gebracht hat und der die Grundlagen unserer Nation seit Jahrzehnten bedroht hat und nun die Regierungsgewalt 59 https://www.youtube.com/watch?v=fWENECMqRGU zu ergreifen scheint.
      48 Macht über unsere Nation zu erlangen, um wirtschaftliche Gewinne zu erzielen, so dass wir von der Kommunistischen Partei Chinas abhängig werden, einer Ideologie, die den christlichen Familien völlig entgegengesetzt ist … „Die alarmierendste Krise … der mysteriöse Wuhan-Virus, über dessen Natur und Vorbeugung uns die Massenmedien täglich widersprüchliche Informationen geben … dann wird er von bestimmten Kräften, die den Familien und der Freiheit der Nationen feindlich gesinnt sind, benutzt, um ihre böse Agenda voranzutreiben.“ „Diese Kräfte sagen uns, dass wir jetzt Subjekte des „Great Reset“ sind, des „New Normal“, der uns durch ihre Manipulation von Bürgern und Nationen durch Unwissenheit und Angst diktiert wird. „Die Auswirkungen der Krise in der Welt und in der Kirche sind für uns alle tiefgreifend. „Und schließlich „würden weltliche Kräfte uns isolieren, um uns glauben zu lassen, dass wir allein und abhängig von weltlichen Kräften sind, die uns zu Sklaven ihrer gottlosen und mörderischen Agenda machen würden.“ Die Kläger und die Mitglieder der Sammelklägergruppe machen allgemeine unerlaubte Handlungen und die Verletzung von Treuepflichten, Amtsmissbrauch, grobe Fahrlässigkeit sowie unerlaubte Handlungen wegen Körperverletzung, einschließlich Völkermord und Apartheid, und Mittäterschaft bei Völkermord und Apartheid geltend.118 Die Kläger und die Mitglieder der Sammelklägergruppe geben an, dass ihre Anwälte an einer weltweiten Allianz mit Anwälten und einer weltweiten Allianz von Ärzten und Wissenschaftlern teilnehmen, die kollektiv ihre Besorgnis über diese drakonischen Maßnahmen zum Ausdruck bringen, die nicht durch medizinische oder wissenschaftliche Gutachten gestützt werden.119 Die Kläger und die Mitglieder der Sammelklägergruppe schlagen vor, dass die Angelegenheit in Ottawa verhandelt wird

  68. danke für dieses Gespräch ! hier wird sehr deutlich mit wem sich die Anwälte angelegt haben. Dazu gehört viel Mut , ein langer Atem und vor allem ein klares Bekenntnis zur Würde des Menschen in seiner von Natur aus angelegten Freiheit. In einer Kultur deren Orientierung Gewinnmaximierung auf Kosten der Menschen und Vermögenskonzentration auf wenige Familien selbstverständlich hingenommen werden ,
    können wir uns glücklich schätzen, dass Menschen wie Dr.Reiner Füllmich klar Position beziehen für die Menschlichkeit.
    Unwiderlegbare Sachkompetenz im Einklang mit einem hohen Maß an Emphatie sollten eigentlich die Basis für eine gesunde Gesellschaft sein . Danke für diese vorbildliche Arbeit im Coronaausschuß !!!

  69. Selbstverständlich sollte man auch und gerade allen Juristen kritisch begegnen. Das auf diesem Feld viele Blumentöpfe zu gewinnen sind, darf auch bezweifelt werden. Aber was bedeuten denn 800 Euro Anwaltskosten für jene, deren gesamte Existenz vernichtet wird? Man könnte das dann auch so sehen: Mal verliert man, mal gewinnen die Anderen.

    „Ich wollte Klarheit gewinnen, ob ich damals mit jemandem Sprach, der von seiner Suche nach Gerechtigkeit durchdrungen ist oder ob hier jemand seine Scheibenwaschanlage mit Champagner füllt.“

    Mich würde interessieren, ob Herr Langemann hier Klarheit gewinnen konnte?

  70. Warum glauben so viele, dass der Gegner*innen dieses Rechtstreites sich so leicht das Heft (Drehbuch zur Agenda) aus der Hand nehmen lassen würde? Der Zustand der Welt und insbesondere die Zustände in Deutschland kamen auch nicht in einem halben Jahr zustande! Und da haben die Wähler mitgewirkt, wo ich denke, dass es auch mit die sind, die so sehr verwundert darüber sind, wie langsam so ein Gericht doch arbeitet. Also bitte Geduld, auch an Sie , Herr Langemann, so sehr ich Sie schätze, bitte beenden Sie die Spaltung. Wenn jemand seine Wassersprühanlage mit Champagner füllen wollen würde, fängt er nicht mit 800 Euro an und hängt sich derart viel Arbeit an die Backe. An dieser Stelle noch einmal meine Hochachtung an alle Mitglieder des Corona-Ausschusses und Vielen Dank.

    1. Ganz meine Meinung, Frau Lieberwirth, für 800,- Euro hängt sich heute keiner derart viel Arbeit an die Backe. Kommentatoren, die hier unredliche Absichten unterstellen, lassen jedes Gespür für Verhältnismäßigkeit vermissen- freundlich formuliert.

  71. Wer dem Gespräch mit etwas Sachverstand zuhört und auch die vorausgegangenen Statements von RA Dr. Fuellmich kennt, kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Dr. Fuellmich erzählt viel, aber so zusammenhangslos, dass es den Anschein hat, den Leuten, die die 800 € für die Sammelklage bezahlt haben, nur leere Worte um den Mund zu schmieren. Wenn Indianer in Kanada klagen, ist noch keinem deutschen Unternehmer geholfen. Ebensowenig, wenn in New York Anwälte Schüler gegen die Testpflicht vor Gericht vertreten.
    Verehrter Herr Langemann, hier wäre es aus der Natur der Sache heraus auch Ihre Aufgabe gewesen, Dr. Fuellmich etwas nachdrücklicher auf die Füße zu treten und mal konkret zu fragen und nachzufassen, was er außer der angeblichen Koordination bislang für seine zahlenden Mandanten getan hat. Meiner Meinung nach noch gar nichts! Und deshalb wäre es auch an der Zeit, die Sache vielleicht einmal von der Staatsanwaltschaft auf die Möglichkeit eines Betrugs hin überprüfen zu lassen. Ich werde den Eindruck nicht los, dass hier manipulativ und betrügerisch den Leuten das Geld aus der Tasche gezogen wird. „Champagner in der Scheibenwaschanlage“ trifft da wohl des Pudels Kern.

    1. Zwar weiß ich nicht, ob ich das Interview mit genügend Sachverstand angehört habe, aber ich meine, auf alle angesprochenen Fragen plausible Antworten gehört zu haben.

    2. Oh, oh, oh, hier von Betrug im Hinblick auf den Corona-Ausschuss zu sprechen, ist schon starker Tobak. Schauen Sie sich mal die ca. 150 internationalen Gäste des Ausschusses bisher an und erklären sie denen mal, dass sie einem Betrüger aufgesessen sind oder mitmachen. Also bitte! Geht`s eigentlich noch??

  72. Sehr geehrter Herr Langemann, (korrigierter Kommentar)

    gut, dass Sie nach der mittlerweile verstrichenen Zeit nachhaken bei Dr. Füllmich. Während des Interviews sind mir allerdings zwei Dinge aufgefallen, bzgl. derer ich mir ganz persönlich gewünscht hätte, dass Sie da etwas mehr nachgefragt hätten:

    1.) Es fiel der Begriff Indianer
    2.) Die Klageeinreichung b. d. Justiz in Berlin sei nicht richtig wahrgenommen (Registrierung) worden aufgrund einer versehentlichen Falschverbuchung eines Zahlungseinganges

    Für mich als Laien, mit sehr wahrscheinlich naiven Vorstellungen bzw. einfach zu wenig Wissen über eine solche Angelegenheit, wäre hier m. E. eine Nachfrage bzw. Erklärung im Zusammenhang der „Class Action“ und dem Begriff Indianer angebracht gewesen. Welcher Zusammenhang ist hier gegeben?

    Wie erklärt es sich, dass bevor ein Gerichtsverfahren stattfindet, Kosten (vielleicht Gebühren) an die Justiz zu richten sind (die ja angeblich versehentlich falsch verbucht wurden) bei der Einreichung einer Klage entstehen? Werden diese (Gerichtskosten) nicht üblicherweise bei Urteilsverkündung/Verfahrensausgang festgelegt, bzw. verhängt?

    Dem unwissenden Laien wird es hierbei vlt. schnell zu „gescheit“ und er verfällt in einen unnötig generierten Verdruß ob der Angelegenheit, die doch so gravierend wichtig, für jeden, vlt. lediglich frei denkenden, aber allein deshalb nicht minder verantwortungsbewußt, besorgten Bürger ist.

    Beste Grüße,
    verbunden mit der Hochachtung an Ihre unabhängige Arbeit!

    1. Gerichtskosten sind jeweils im Voraus fällig. Ohne diese gezahlt zu haben wird kein Gerichtsverfahren stattfinden. Aber das hat Dr. Füllmich in diesem Interview erklärt. Die Gerichtskosten werden auf der Grundlage des Gerichtskostengesetzes (GKG), des Gerichts- und Notarkostengesetzes (GNotKG) und diverser Nebengesetze erhoben. Nach der Verhandlung wird aufgerechnet und der Restbetrag muss erst dann gezahlt werden. Diese Vorauszahlungen sind in den meisten Fällen und hier im Besonderen, bei weitem teurer als die 800 Euro, die von den Anwälten für die Gerichtskosten gefordert werden. Bis zu diesem Moment haben die entsprechenden Anwälte noch keinen Cent verdient. Honorar bekommen sie, im Allgemeinen wenn Klagen beendet sind, aber in diesem besonderen Fall erst, wenn die Klagen erfolgreich sein sollten. Dumm, wer da abspringt. Also vorerst nix mit Champagner. Der Streitwert (Laut § 3 der Zivilprozessordnung (ZPO) wird der Streitwert von dem Gericht nach freiem Ermessen festgesetzt), der zugrunde gelegt wird, scheint offensichtlich der Verdienstausfall und die einhergehenden Verluste (Schadensersatz) für den gesamten Lockdown zu sein, da kommt schon ein Sümmchen zusammen. Wer erzählt, dass sich diese Anwälte die Taschen vollstopfen und sich auf ihre Lorbeeren ausruhen, der irrt gewaltig, oder gehört zu den nimmermüden Denunzianten, die Unmut forcieren wollen. Wie es scheint kennen sie leider die Ausschusssitzungen nicht. Dort wird erschöpfend über jeglichen Umstand berichtet, daher gehe ich nicht auch noch auf die Indianer ein.

  73. Bin sooo dankbar und froh, dass es Menschen wie Sie und wie RA Herrn Dr. Füllmich & Team gibt !!
    Ich wünsche uns allen jeden Tag, dass diese und alle damit verbundenen Miseren weltweit schnellstmöglich ein Ende haben, dass die „Verschworenen“ aus der Davos Gruppe ihre Theorien niemals in die Praxis umsetzen können und sich verantworten müssen für die unzähligen Vergehen und den immensen Schaden an de Welt/Menschheit, und dass Gerechtigkeit walten kann/wird.
    Möge es zum Besten und zum Wohle Aller sein, dass die Menschen jetzt endlich bereit ist wirklich zu denken, zu lernen und sich von Neid, Hass, Gier, Korruption und Verblendung abwenden, hin zu Selbstverantwortung, Gewissenhaftigkeit, Ehrlichkeit, Vertrauen und Aufrichtigkeit.
    Hochachtungsvoll!

  74. Sehr geehrter Herr Langemann,

    gut, dass Sie nach der mittlerweile verstrichenen Zeit nachhaken bei Dr. Füllmich. Während des Interviews sind mir allerdings zwei Dinge aufgefallen, bzgl. derer ich mir ganz persönlich gewünscht hätte, dass Sie da etwas mehr nachgefragt hätten:

    1.) Es fiel der Begriff Indianer
    2.) Die Klageeinreichung b. d. Justiz in Berlin sei nicht richtig wahrgenommen (Registrierung) worden aufgrund einer versehentlichen Falschverbuchung eines Zahlungseinganges

    Als Laie, mit sehr wahrscheinlich naiven Vorstellungen bzw. einfach zu wenig Wissen über eine solche Angelegenheit, wäre hier m. E. eine Nachfrage bzw. Erklärung im Zusammenhang der „Class Action“ und dem Begriff Indianer angebracht gewesen. Welcher Zusammenhang ist hier gegeben?

    Wie erklärt es sich, dass bevor ein Gerichtsverfahren stattfindet, Kosten (vielleicht Gebühren) an die Justiz zu richten sind (die ja angeblich versehentlich falsch verbucht wurden) bei der Einreichung einer Klage entstehen? Werden diese (Gerichtskosten) nicht üblicherweise bei Urteilsverkündung/Verfahrensausgang festgelegt, bzw. verhängt?

    Dem unwissenden Laien wird es hierbei vlt. schnell zu „gescheit“ und er verfällt in einen unnötig generierten Verdruß ob der Angelegenheit, die doch so gravierend wichtig, für jeden, vlt. lediglich frei denkenden, aber allein deshalb nicht minder verantwortungsbewußt, besorgten Bürger ist.

    Beste Grüße,
    verbunden mit der Hochachtung an Ihre unabhängige Arbeit!

  75. „Ottawa lawyer Michael Swinwood is behind a class action lawsuit claiming that the Canadian and Ontario governments don’t have the „lawful authority“ to impose COVID restrictions on the public.“
    „The suit is filed against the Canadian and Ontario governments, individual political leaders, as well as the Bill and Melinda Gates Foundation, the World Health Organization and the Pope.“
    https://www.cbc.ca/news/canada/sudbury/covid-pandemic-lawsuits-ontario-1.5897317

    Also von Drosten ist da noch nichts zu lesen… 😕

    1. Mal ehrlich, wissen Sie wirklich nicht, wie unsere eigene Mainstream-Presse über jede Art von Truthern berichtet?
      Wissen Sie wirklich nicht, in wessen Händen die Meiden der westlichen Welt liegen?
      Wissen Sie wirklich nicht, daß man jeden Sachverhalt mit beliebigen Zitate ins Absurde verkehren kann?
      Doch was ich sicher weiß, ist, daß
      – Sie sich selbst und ihren Lieben mit solchen Aktionen einen Bärendienst erweisen
      – Sie diesen Thread mit Sicherheit nicht gelesen, geschweige die einzelnen Beiträge studiert haben können.

  76. Ich danke Herrn Langemann und Herrn Füllmich beiden für ihre Arbeit. Zum Glück haben wir solche Menschen, die uns, die Bevölkerung, in solchen Krisenzeiten in Deutschland unterstützt.

    Lieber Herr Langemann, die Überschrift mit dem Kürzel „vs“ war keine glückliche Wahl.

    Alles Gute wünsche ich in hochachtungsvoller Erwartung,

  77. Sehr geehrter Herr Langemann, weshalb so forsch und wenig charmant im Ton? Gegen eine interessierte Nachfrage bei Herrn Dr. Füllmich ist ja nichts einzuwenden, doch weshalb muss eine solche so fordernd und nahezu angriffig daherkommen? Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass Sie Ihr Urteil schon gefällt haben. Wohlwollende Unterstützung sieht anders aus.
    Im Übrigen irritiert mich dieser Tage zum zweiten Mal ein Beitrag auf Ihrer Seite: Ihren Artikel „Wie eine neue Partei mit mir Schach spielen wollte“ (19.02.2021) empfinde ich als absolut überflüssig. Man kann zu der Reaktion Wolfgang Rombergs stehen wie man will, aber Ihre Offenlegung des Sachverhalts hinterlässt einen merkwürdigen Beigeschmack. Haben Sie gerade Freude daran, andere bloßzustellen?

    1. Sehr geehrter Frau Orsan, vielen Dank für Ihren kritischen Kommentar. Sie verstehen meine Arbeit offenbar komplett falsch. Ich bin kein Aktivist, ich bin Journalist. Wenn Sie Aktivisten folgen möchten, sind Sie auf dieser Plattform nicht ganz richtig. Sorry to say. Mit freundlichen Grüßen Markus Langemann

      1. Hallo Herr Langemann, ich bin nicht ganz sicher, wie Sie das meinen (Aktivist vs. Journalist), aber nach meinem Verständnis sollte ein Journalist unparteiisch sein und kritisch nachfragen und genau das haben Sie getan. „Aktivisten“, welche den Mächtigen nach dem Mund reden, haben wir weiß Gott genug.

      2. Sehr geehrte Herr Langemann, ich habe verstanden dass Frau Orsan eine klare sachliche Aussage gemacht hat. Ein Journalist sollte klar und sachlich reagieren können. Da Sie ein öffentliches Medium sind und öffentlich Stellung zu Themen nehmen, die anderen schaden oder nützen können, müssen Sie sich dem auch stellen. Sorry to say. Warum stehen Sie so unter Druck?

    2. Ich gebe zu, menschlich gefällt mir der Umgangston auch nicht. Aber man muss auch sehen, dass Herr Langemann nicht da ist, um sich Freunde zu machen. Als Journalist muss man es vielleicht sogar geniessen, andere blosszustellen. Man darf es auf jeden fall nicht hassen. Ich masse mir nicht an, über Herr Füllmich zu urteilen. Mir fehlt die Expertise. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ein Verfahren solcher Grösse sehr lange dauert.

    3. Ich muss Ihren Eindruck teilen, gleichzeitig kann ich verstehen, dass Menschen die durch diese furchtbare Zeit gehen und soviel Hoffnung in Dr. Füllmich haben, auch schon ungeduldig geworden sind. Vielleicht leidet auch Herr Langemann, ist ja auch nur ein Mensch! Mein Gefühl, ich verfolge ja auch jeden Schritt von Herrn Füllmich, dass es nicht immer zielführend ist, ständig Wasserstandsmeldungen abgeben zu müssen. Wir wissen ja gar nicht, was im Hintergrund noch alles vorbereitet wird, um diese Verbrecher zu stoppen. Beispiel Regierung in Österreich. Ich bin überzeugt dass diese bald fallen wird, aber nicht wegen Corona, sondern wegen Korruption und Amtsmissbrauch. Da ist die Beweislage sehr viel klarer als bei diesem Corona Wahn. Ich glaube nicht, dass wenn Amtsbrauch nachgewiesen werden wird, die Menschen sich da spalten lasse. Bei Corona ist sie gespaltet.

    4. Auch ich habe schon in den Kommentaren zu einem YouTube-Video nachgefragt, was inzwischen passiert ist. Schließlich geht es um die Zukunft der europäischen Bevölkerung. Dass der Kampf gegen eine mächtige Finanzelite schwer und dornenreich ist, war von Anfang an klar. Im Event 201 wurden alle Eventualitäten sicher akribisch geplant.
      Dass Herr Langemann kritisch hinterfragt, ist seine Aufgabe als ernstzunehmender Journalist. Er ist ja kein Talk-Show-Moderator. Fehlt uns diese Akribie und der uneingeschränkte Aufklärungswille nicht bei den Journalisten der Mainstream-Medien, die kritiklos alles übernehmen, ja sogar verteidigen, was aus der korrumpierten Politik kommt? Objektiver Journalismus ist kein Kindergeburtstag, sondern verlangt danach unbequem zu sein und sich nicht mit 08/15-Antworten zufrieden zu geben. Danke Herr Langemann für Ihre Ausdauer.

      1. sie können sicher sein,dass die meisten gerichte evtl. nicht in amerika,kenne mich da zu wenig aus,die coronaklagen erstmal möglichst lange zurück halten aus politischem kalkül.. wenn ich lese,was hier einige für ein käse schreiben wie ,der fuellmich stopft sich die taschen voll oder unschlüssige behauptungen,leute dann lest nur auf seiten,wie voklsverpetzer oder correctiv org,die sagen garantiert die wahrheit, in allen belangen. denkt einer von euch,es lassen sich duzende ärzte oder anwälte vor den karren eines betrügers spannen?? meine güte ,es reicht mit euren dummen kommetaren..

  78. Sehr geehrter Herr Langemann und Herr Füllmich, besten Dank für die wertvollen Informationen. Ganz herzlichen Dank Herr Füllmich für Ihre Arbeiten und Ihren Einsatz. Auch wenn es noch seine Zeit gehen wird, bin ich sicher, dass die Gerechtigkeit siegen wird. Gott Segne Sie.

  79. Sehr geehrter Herr Langemann,
    Ich verfolge Sie schon längere Zeit und habe Ihre wertvolle Arbeit auch schon öfter unterstützt.
    Jedoch bin ich jetzt sehr verwundert über Ihre Wortwahl. Mag sein, dass Sie sich bewusst um Neutralität bemühen, jedoch ist der Titel sowie der Satz: „Ich wollte Klarheit gewinnen, ob ich damals mit jemandem Sprach, der von seiner Suche nach Gerechtigkeit durchdrungen ist oder ob hier jemand seine Scheibenwaschanlage mit Champagner füllt“ sehr negativ besetzt.
    Herr Füllmich ist für mich der größte und selbstloseste Vorreiter für Millionen von Menschen. Er könnte sich all diesen extremen Stress gut sparen. Jedoch versucht er mit einer beispiellosen Terriermanier der Wahrheit auf den Grund zu kommen.
    Ihre Fragen mögen neutralem Journalismus entsprechen und ich finde sie auch gut. Was mich bei Ihnen irritiert ist die Wortwahl „gegen“ ihn und besonders der Klang Ihrer Fragen und das rumreiten auf dem Geld.
    Ich bin übrigens auch jemand, der diese 800.-€ bezahlt hat. Sehr gerne sogar!

    Wir brauchen alle DRINGEND Menschen die uns Kraft und Hoffnung geben. Es wäre schön gewesen, wenn sie seinen unermüdlichen Kampf und Einsatz für Gerechtigkeit ebenso erwähnt hätten. Das wäre dann wirklich neutral gewesen. Gegen Herrn Füllmich zu agieren ist keine mutgebende Richtung. Schade.

    1. Stimme diesem Kommentar vollkommen zu.
      Herr Langemann hat offenbar keine Ahnung, mit welch hochkarätigem Anwalt er spricht und maßt sich ein oberflächliches Urteil über den komplexen Verfahrensgang an, ohne die juristische Praxis genauer zu kennen. Dr. Fuellmich antwortet mit Geduld, Präzision und beeindruckender Fachkenntnis. Er ist zweifelsfrei einer der Helden der Coronakrise.

    2. Mit Herrn Reitschuster ist Herr Langemann einer von wenigen Journalisten, welche in alle Richtungen gleich kritisch schauen.

      Alternative Medien sind zu unkritisch mit sich selbst.

      Weiter so Herr Langemann

    3. Sie wurden leider betrogen. Das ganze ist ein Schwindel. Ich habe mit Michael Swinwood selbst geredet, er ist ein klein Rechtsanwalt aus Kanada, die class action, die er in Kanada eingereicht hat, im Auftrag von nur 5 Mandanten, hat nichts mit Reiner Füllmich zu tun! Auch die class action von Kennedy hat nichts mit Reiner Füllmich zu tun. Ich vermute, dass mehr als 1500 Unternehmern bereits 800 Euro plus Mehrwertsteuer an diese Betrüger überwiesen haben. Hier wären wir schon bei über 1 Million Euro. Das ist eine ganze Menge Geld. Und ich wäre beinah reingefallen. Ich habe angefangen zu recherchieren und in weniger als 2 Stunden wusste ich schon, dass das ganze ein Schwindel ist. Ich habe gerade eine Nachricht an Herrn Langemann geschickt, wenn er sich bei mir meldet, kann ich ihm die Informationen zukommen lassen, damit er diesen Fall aufdeckt und keine weitere Opfer gibt. Dr. Wolfgang Wodarg und Dr. Martin Schwab sind nicht daran beteiligt!

      1. Sehr geehrte Frau MorenaMorenita, sind Sie ein sogenannter Faktenchecker? Wenn nicht, dann belegen Sie bitte Ihre Aussagen. Mit Ihren Annahmen sind