Whistleblow

Suche

Beratungsresistenz

von Peter Löcke

Impfpflicht ja oder nein oder doch erst ab fünfzig? Vielleicht haben Sie mitbekommen, dass ein verpflichtendes Beratungsgespräch für Ungeimpfte ebenfalls zur Diskussion steht. Ich bin proaktiv ins hiesige Rathaus gegangen und habe mich diesem Gespräch freiwillig gestellt. Außerdem wollte ich endlich mal das Wort proaktiv anwenden und ausschreiben. Hier mein Erlebnisbericht in einem für Sie angefertigtem Gedächtnisprotokoll.

Berater: Setzen Sie sich, Herr Löcke. Schön, dass Sie freiwillig gekommen sind. Sie haben an der Pforte einen tagesaktuellen Test abgegeben und dürfen daher Ihre Maske absetzen.

Ich: Vielen Dank, Herr Doktor. Sind Sie malade? Sie haben glasige Augen, Ihre Stimme ist krächzend und Sie sind recht blass um die Nase, wenn ich das so sagen darf.

Berater: Ich bin kein Doktor, ich bin Verwaltungsfachangestellter. Es ist nur eine Grippe. Ich bin zwei Mal immunisiert, ein Mal geboostert und drei Mal genesen. Sie sind also geschützt. Und nun werde ich einen Fragenkatalog mit Ihnen durchgehen. Bereit?

Ich: Bereit, wenn Sie es sind, Seargant Pembry. Ich setze aber meine Maske wieder auf, wenn Sie gestatten.

Berater: Frage eins: Wie sind Sie zum Coronaleugner geworden? Sie können offen reden.

Ich: Ich leugne keine Coronaviren. Von den Viechern habe ich erstmalig im Jahr 2003 gelesen. Ist ne witzige Geschichte. Damals kam ein gewisser Christian Drosten auf die Idee mittels eines PCR-Testes eine Krankheit zu benennen. Der eigentliche Erfinder dieses PCR-Testes, der Nobelpreisträger Kary Mullis hat genau davor gewarnt. Die WHO winkte leider den Drosten-Test durch, die Pharmalobby war in einem Zustand der Dauererregung, weil …

Berater: Stop! Stop! Stop! So kommen wir nicht weiter. Ich notiere: „Leugner zeigt sich nassforsch und neunmalklug“. Nächste Frage: Wie sind Sie zum Querdenker geworden?

Ich: Ich bin Selbstdenker. Und als solcher habe ich im März 2020 schockiert mit dem Kopf geschüttelt ob des offensichtlichen Schwachsinns und der Angstpropaganda des RKI, der Regierung und eines wirren Virologen. Anschließend war ich ein zweites Mal schockiert, weil nichts davon in den Zeitungen stand und dann …

Berater: … und dann sind Sie auf Schwurbelseiten gelandet. Das höre ich oft. Sie wissen schon, dass Lauterbach und Drosten  diese ganzen Wodargs und Bakhdis in der Luft zerreißen würden?

Ich: Warum tun Sie es nicht? Warum haben die Herrschaften dermaßen Angst, sich öffentlich mit Andersdenkenden auszutauschen?

Berater: Weil Sie das nicht nötig haben. Das ist hier keine Diskussion sondern eine Beratung. Nächste Frage: Warum sind Sie Impfgegner? Was haben Sie gegen den kleinen Pieks?

Ich: Ich bin kein genereller Gegner von Impfungen. Noch 2019 habe ich mich gegen Hepatitis impfen lassen. Es ist immer eine Kosten-Nutzen-Rechnung. Viel hängt vom Impftiter ab, von den im Blut vorhandenen Antikörpern. Aber das RKI rät ja von der Antikörperbestimmung ab.

Berater: Was immer ein Impftiter ist … Unterlassen Sie bitte dieses Fachchinesisch. Ich berate Sie und nicht umgekehrt. Nächste Frage: Warum sind Sie unsolidarisch? Sie wissen schon, dass Sie mit der Impfung auch andere schützen?

Ich: Das stimmt nicht. Sie sind genauso Überträger wie ich. Und ich bin sehr solidarisch mit den Menschen, die unter den staatlichen Maßnahmen leiden.

Berater: Oh je. Ich merke schon, dass ich es mit einem Fanatiker zu tun habe. Das führt mich zur nächsten Frage. Neigen Sie zu extremen Handlungen und standen Sie schon mal einer radikalen politischen Gruppierung nahe?

Ich: Sie meinen, wie Winfried Kretschmann oder Nancy Faeser? Gott bewahre. Ich war allerdings in jungen Jahren mal mit meiner Fußballmannschaft am Ballermann. Ich bin sehr froh, dass es keine Filmaufnahmen darüber gibt.

Berater: Unterlassen Sie bitte diese Albernheiten. Meine vorletzte Frage lautet: Gingen oder gehen Sie auf Demonstrationen mit Reichsbürgern?

Ich: Ich war in jungen Jahren auf Ostermärschen und Friedensdemonstrationen. Neuerdings verspüre ich eine große Lust spazieren zu gehen. Reichsbürger sind mir dabei nicht begegnet. Es sei denn, ich schaue Fernsehen.

Berater: Sie wissen schon, dass es das Demonstrationsrecht zurzeit nicht gibt?

Ich: Sie wissen schon, dass es die Remonstrationspflicht sehr wohl noch gibt?

Berater: Ich notiere „Leugner zeigt sich uneinsichtig und passiv aggressiv“. Unser Qualitätsmanagement verpflichtet mich, Ihnen eine letzte Frage zu stellen. Was hat Ihnen bei dieser Beratung hinsichtlich einer Impfung gefehlt?

Ich: Das Gleiche, was mir seit zwei Jahren fehlt. Argumente. Einen schönen Tag noch und Gute Besserung.

Beitrag teilen:

25 Antworten

  1. Einfach auf die Zulassungsstudie verweisen. Diese ist seit Beginn der Impfungen (01/2021) öffentlich zugänglich. Ich bin kein Mediziner lese dort aber: 95% Schutz vor Ansteckung also symptomatischer Cov Infektion. Heute (04/2022) ist nachgewiesen, dass dies nicht stimmt. Was passiert nun mit der Zulassung?

  2. Sehr geehrter Herr Löcke,
    ich habe mich kaputt gelacht bei diesem “Beratungsgespräch”! Wenn mehr Menschen auf so eine Beratung derart reagieren würden, gäbe es ein plötzliches Ende damit! Einfach köstlich, denn auf einleuchtende Argumente gibt es keine Gegenargumente! Selten so gelacht – und mit “selten” meine ich in diesen unlustigen Zeiten! Herzlichen Dank!

  3. Einer “Pandemie” muss man mit Ehrlichkeit entgegen treten. Dies ist bis zum heutigen Tage nicht erfolgt! Also sehe ich meinem Beratungsgespräch gut gewappnet entgegen. 🙂

  4. … ein sehr gut auf die ganze Gesamtsituation passendes Bibelzitat (Jesaja 5,20)

    “Weh denen,
    die Böses gut und Gutes böse nennen,
    die aus Finsternis Licht und aus Licht Finsternis machen,
    die aus sauer süß und aus süß sauer machen!”

    In diesem Sinne können sich die Verantwortlichen freuen, was sie an Lohn für ihre Taten erhalten werden. Diese Freude wird wahrlich groß und allumfassend sein. Und darauf freue ich mich bereits jetzt wie ein Honigkuchenpferd … 🙂

  5. Ich werde dem Berater erst einmal diesen Fragenkatalog vorlegen und ihn darauf hinweisen, dass ich ihn nicht für ernst nehmen kann, sollte er mir diese Fragen zum Beweis seiner Fachkompetenz nicht beantworten können:

    Offene Fragen zur angeblichen „Pandemie“ (die vor 15 Jahren gar keine gewesen wäre)
    – Warum wurde 2009 der Pandemiebegriff abgeschwächt? (nur noch „viele Infizierte“ statt „viele Tote“ für „Pandemie“ ausschlaggebend)
    – Warum wurde im September 2019 der Begriff „Impfung“ abgeändert? (keine Erzeugung von Immunität mehr erforderlich)
    – Warum wurde am 18.10.2019 zeitgleich mit den „Superspreader-Militärspielen“ in Wuhan beim Event201 in New York eine 

    Corona-Pandemie geprobt, an der kein einziger Mediziner oder Virologe involviert war?
    – Warum wurde wegen nur 0,000000185 % Lungenkranken in China durch die WHO eine weltweite Pandemie ausgerufen?
    – Warum wurde nur Angst und Panik statt Glaube und Hoffnung verbreitet und damit der medizinische „Nocebo-Effekt“ gefördert?
    – Warum hat sich Ursula von-der Leyen am 05.05.2020 beim Eugeniker-Sohn Bill Gates für seine „Führung“ durch die Pandemie bedankt?
    – Warum kaufte Bill Gates im Herbst 2019 für 50 Millionen Euro Aktien des damals völlig erfolglosen und unbekannten Startups BIONTECH?
    – Warum wurde nie die Verhältnismäßigkeit zwischen „Infizierten“ und der Anzahl der „Getesteten“ oder „Genesenen“ veröffentlicht?
    – Warum wurde unter „Christlich“ Sozialer Unionsführung und seitens der Staats-Kirchen nie zum Beten oder Meditieren aufgerufen?
    – Warum wurden ohne Parlamentarische Entscheidung Grundrechte, Kinderrechte und Menschenrechte einfach abgeschafft?
    – Warum wurden 5800 Krankenhausbetten abgebaut statt aufgebaut und Klinikpersonal durch ständige Gängelung vergrault?
    – Warum wurden Obduktionen von Corona-Toten durch Pathologen verboten und bei der WHO die „Herdenimmunität“ geändert?
    – Warum wurden bei der Pathologen-Konferenz bisher unbekannte Gewebe-Veränderungen bei verstorbenen „Geimpften“ obduziert?
    – Warum werden im TV nicht täglich Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems mit Vitaminen C, D3, Ingwer, Knoblauch etc. gesendet?
    – Warum wurde von Beginn an nur eine Impfung und keine sonstigen Medikamente oder Naturheilmittel in Betracht bezogen?
    – Warum macht eine schreckliche „Pandemie“ genauso wie die normalen Grippe-Viren, im Sommer Urlaub und verschwindet einfach?
    – Warum wurde nicht wissenschaftlich gearbeitet und die erfahrensten Wissenschaftler auf dem Gebiet der Virologie sogar zensiert?
    – Warum steigen die Corona-Zahlen und sinkt das Sterbealter nach Einführung der „rettenden Spritze“?
    – Warum ist man trotz der angeblich „rettenden Impfung“ weder Immun noch resistent und erfüllt keines der Koch ́schen Postulate?
    – Warum sind Länder ohne Corona-Maßnahmen noch nicht ausgerottet und gibt es FFP2-Masken nur in Deutschland und Österreich?
    – Warum muss man alleinig nur für diese „Impfung“ eine Haftungsfreistellung unterschreiben und sonst für keine andere Impfung?
    – Warum will das EU-Parlament einen Hilfsfonds für Impfgeschädigte gründen und hat das „Lastenausgleichsgesetz“ wieder reaktiviert?
    – Warum will Pfizer seine Forschungsunterlagen zum sog. „Impfstoff“ bis zum Jahr 2076 unter Verschluss halten?
    – Warum muss man sich trotz genügend Antikörpern und T-Zellen (Immunität) dennoch experimentell „Impfen“ lassen?
    – Warum werden die Comirnaty-Inhaltsstoffe ALC159 und ALC315 der US-Firma http://www.Echelon-inc.com noch weiter verspritzt, 

    obwohl bekannt ist, dass diese Lipid-Nanopartikel nur für Forschungszwecke und nicht für den Einsatz am Menschen zugelassen sind?
    – Warum sterben seit Einführung der „Impfung“ 30% mehr Menschen an „Corona“ und gibt es 300 % mehr Fehlgeburten als vorher (VAERS)
    – Warum korreliert die Bevölkerungs-Prognose von http://www.deagel.com mit der Aktivierung der Georgia-Guide-Stones im Jahr 2014?
    – Warum werden Steuerverschwendende-Maskenskandal-Politiker nicht ihres Amtes enthoben oder für die Schäden haftbar gemacht?
    – Warum werden Menschen, die für das Grundgesetz und die Menschenrechte demonstrieren, vom Staat denunziert und diskreminiert?
    – Warum werden in einem demokratischen Rechtsstaat offene Meinung und Medieninhalte zensiert und Wohnungen von Richtern durchsucht?
    – Warum wird trotz erkennbarer Nutzlosigkeit und unzähligen Nebenwirkungen der Genspritze dennoch weiterhin eine Impfpflicht forciert?


    SAPERE AUDE! (Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!)

    1. Lieber Stefan S.,
      ich verlasse die satirische Ebene und gehe wieder auf eine ernsthafte. Danke für die vielen Fragen. Beeindruckend. Vor allem die dritte faszinert/interessiert mich. Geschichte und Kriege interessieren mich mein Leben lang. Wenn ich eines gelernt habe, dann das: Jede Geschichte hat eine Vorgeschichte, jeder Krieg einen Prolog. Ich werde den zweiten Weltkrieg nie verstehen, wenn meine Auseinandersetzung damit 1933 oder gar erst 1939 anfängt. Insofern ist die Auseinandersetzung mit dem Thema event 21/event 201 an sich und die Ereignisse darum herum sehr spannend. Und natürlich auch erschreckend.

      1.) der Kontext/die Ereignisse um das event 201 herum
      – Was lange als “Verschwörungstheorie” galt, scheint sich zu bewahrheiten. Dr. Wiesendanger und viele andere sprechen von einem Laborunfall in Wuhan im August 2019. Die Luft für Drosten/Fauci und Co wird immer dünner. Ihre Beißreflexe werden immer hysterischer und die Versuche der Faktenchecker, den Allerwertesten von Drosten zu retten, werden immer peinlicher.
      – September 2019: Besuch von Merkel in Wuhan. Welch ein Zufall.
      – die Großinvestition von Gates (Sie sprachen es an) in ein bis dato unbekanntes Unternehmen namens Biontech war ebenfalls Anfang September 2019. Die 55 Mio Dollar waren nur “Anfangskapital” und sollten später verdoppelt werden
      – ebenfalls im September 2019 gab es ein Börsenbeben, einen riesigen Crash, vergleichbar mit dem von 2008. Erinnern Sie sich noch an 2008? Was passierte unmittelbar nach dem damaligen Crash? Damals gab es ebenfalls direkt danach eine Pandemie, die Schweinegrippe. Das stelle ich nüchtern fest. Das kann man als Zufall erachten oder auch nicht. Zynisch gesagt: In Sachen Öffentlichkeitsarbeit hat man sehr viel dazu gelernt.

      2.) das Pandemie-Planspiel event 201 am 18.10.2019
      Verteidiger dieser Übung eines “theoretischen” Corona-Ausbruchs sprechen gerne von einer Feuerwehrübung und eine solche sei doch sinnvoll und legitim. Diesen Menschen antworte ich gerne, was Sie ebenfalls angedeutet haben, Herr Stefan S.: Es waren keine Feuerwehrleute da (Ärzte/Virologen, etc.). Da saßen prominente Politiker, Pharmalobbyisten, Militärs, Medien-Experten und Vertreter von Groß-Firmen, die “too big to fail” sind. Und wer auch zwischen den Zeilen lesen kann, stellt fest: Dort wurden (zumindest auch) die politischen Chancen einer Brandrodung erörtet.
      Maskenpflicht, lockdowns, social distancing, gamechanger Impfung, Gleichschalten der Medien (umschrieben mit euphemistischen Worten), “Überwachungsstaat” … all das wurde dort am Reißbrett entworfen.
      Meine (natürlich vollkommen subjektive) Interpretation ist folgende: Es wurde spätestens im März 2020 ein zuvor entworfenes Programm gestartet. Und die Macher waren sich einig: Wenn wir dieses Programm starten, müssen wir es auch durchziehen. Dafür spricht auch die viel zu wenig diskutierte “Propagandaformel” innerhalb des verifizierten Strategiepapiers des BMI (das Panikpapier): 2019 = 1919 + 1929. Covid sei so schlimm wie die Summe aus spanischer Grippe und Weltwirtschaftskrise. Das “wusste” man bereits vor dem ersten lockdown. Man “wusste” also bereits vor dem ersten lockdown, dass es zu einer Weltwirtschaftskrise kommt, obwohl doch mit den “Maßnahmen” angeblich eine solche abgewendet werden sollte.
      Mir macht Hoffnung, dass sich nicht alles im Leben am Reißbrett planen lässt. Im Pandemie-Planspiel event 201 wurde nämlich auch folgendes gesagt: Mit großem Widerstand in der Bevölkerung sei erst nach zehn Jahren zu rechnen (sagte Lauterbach nicht unlängst, Corona würde uns bestimmt noch zehn Jahre beschäftigen?). Da haben sich die Planer “verplant” und geirrt. Das wird Ihnen gerade bewusst.

      Und nun heißt es A oder B?
      A: Ziehen wir das Programm mit aller Gewalt durch? Funktioniert das?
      B: Wie kommen wir da raus ohne vollkommen unser Gesicht zu verlieren? Funktioniert das?

      1. Laborunfall? Wenn nun zweifelsfrei nachgewiesen werden könnte, dass die Forschungen zum Impfstoff vor der Freisetzung des Virus begonnen wurden, ist die Unfallhypothese wohl nicht mehr haltbar. Ich habe mich anfangs nicht getraut die Konsequenz dieser Erkenntnis zu durchdenken.

        1. Dazu sollten Sie sich den Handelregisterauszug von Biontech HRB 48720 ansehen. Am 19.08.2019 wurden von der Hauptversammlung einige bemerkenswerte Dinge beschlossen – fast schon prophetisch…

      2. Das Börsenbeben gab es 2018 und nicht 2019. Ursache war eine Straffung der Geldpolitik. Weihnachten riet Donald Trump zum Einstieg. Das war beinahe der Tiefpunkt.
        März 2020 gab es den heftigen Coronacrash.

    2. Vielen Dank lieber Stefan S.,
      ein großer Teil aller Ungereimtheiten zusammengefasst. Das habe ich mir schon lange gewünscht.
      Herzliche Grüße
      Wolfgang H.

    3. Warum … ?
      Darum: Georgia Guidestones, 1. Gebot: Menschheit unter 500 Millionen halten. (Von mir: wenn man erst einmal dort angekommen ist)

      Wie anders als durch eine weltweite Beeinflussung der menschlichen Gesundheit könnte man sonst dieses Ziel erreichen.

      Bis jetzt ist bekannt, dass der mRNA-Dreck im menschlichen Körper zur permanenten Schwächung des Immunsystems und zu Unfruchtbarkeit führt.
      Nicht bei allen “Geimpften”. Das System hat halt noch seine Schwächen. Aber man will ja auch mit mRNA-basierten Impfstoffen in Zukunft weiter die gesamte Menschheit beglücken. So schnell geben diese “Gutmenschen” nicht auf. Es gilt ja wieder einmal die Menschheit vor dem Untergang zu retten.
      Dafür müssen schon mal Opfer gebracht werden. (Von den Anderen natürlich)

  6. Ich habe gestern zum ersten Mal persönlich und aus berufenem Munde erfahren, dass die Impf-Folgen nun unwiderlegbar bewiesen auf dem Tisch liegen, es für die Verantwortlichen äußerst eng werden dürfte und dass unser sog. Bundesgesundheitsminister dieses Jahr politisch nicht überleben wird. Dieses Gespräch hat mir Hoffnung und Mut gegeben. Es dürfte alles nur noch eine Frage der Zeit sein.

    Schöne Grüße.

  7. Zu diesem anmutigen Dialog noch folgende Posse. Im alten Jahr noch beantrage ich im Einwohnermeldeamt einen neuen Personalausweis. Alles ganz einfach. Maske auf, im Amt freundliche Mitarbeiterinnen, nirgends ein Problem. Als ich meinen Ausweis abholen möchte, wird es kompliziert. Die Regeln waren wegen der Gefahrenlage verschärft worden. Das Amt befindet sich in einem großen Gebäude. Im vorderen Eingang befindet sich die Halle einer großen Bankfiliale mit mehreren Geldautomaten, Auszugsdruckern usw. Dort sind immer viele Personen anwesend. Man trägt Maske, irgendwie jedenfalls. Durch eine Mauer getrennt befindet sich das Amt. Als ich von der Bank einen Eingang weiterwechseln möchte, steht dort vor der Tür eine Holzbude. Darin zwei Damen. Die eine ruft laut, ich solle meinen Impfausweis zeigen, ohne den käme ich nicht rein. Ich:” Habe ich aber nicht.” Dame.:”Dann den aktuellen Test!”. Ich:”Habe ich aber auch nicht.”
    Ich sage, wir verstehen uns nicht richtig, ich möchte gar nicht da hinein, ich hätte gerade im TV gehört, dass Geimpfte Ungeimpfte anstecken können. Das wolle ich unbedingt vermeiden, da ich davon ausgehe, dass im Amt alle geimpft seien. Die zweite Dame im Hintergund hackt jetzt auf ihrem Handy rum. Ich schlage vor, man könne mir doch den Ausweis an einer Schnur vom Fenster runterlassen. Oder eine nette Dame legt den Ausweis innen hinter die Tür und ich greife mir ihn rasch, mit Maske selbstverständlich. Oder ich gehe kurz zur Seite, eine nette Dame bringt meinen Ausweis in die Holzbude und da hole ich ihn mir nachher ab. Die erste Dame beginnt zu schreien, irgendwas von Vorschriften oder so. Die zweite hat wohl auf ihrem Telefonino nach Hilfe getippt. Ein Ordner kommt ums Ecck, ein bulliger Typ, schreit mich an, was ich hier wolle. Ich möchte immer noch meinen Ausweis. Er möchte meinen Impfpass sehen. Gibt es nicht. Dann einen Test. Gibt es nicht. Jetzt brüllt er-um seine Autorität ringend-:”Nou kännas glai widdä gäi!!!” Für Nicht-Franken: Dann verschwinden Sie!” Ich bin immer noch ohne Ausweis.( Wie war das nochmal mit den Gegenständen des täglichen Bedarfs?)
    Nebenbei: Wie kommt es, dass alle Politiker, Experten undundund, die sich neuerdings so extrem Sorgen um unsere Gesundheit machen-vor allem um die der multimorbiden Hochbetagten, um die sich bislang keiner geschert hat- so unsympathisch und unglaubwürdig daherkommen und ein Blick in ihre Vita uns nicht umstimmen kann, die Kritiker all der Impfereien und sonstigen Maßnahmen aber durchweg sympathisch, nachdenklich, verantwortungsbewusst und mit differenzierten Argumenten und überzeugenden Studien um die Ecke kommen?……………………………

  8. Ich möchte eine wichtige Information weitergeben.
    Es könnte unter Realsatire abgebucht werden, wenn es nicht so grausam, unmenschlich und schrecklich wäre.
    Immer mehr Lehrer und Schulleiter zeigen bei den zuständigen Jugendämtern Eltern wegen Verdachtes auf Kindeswohlgefährdung an.
    Eltern, die ihre Kinder vor den Misshandlungen von Lehrern und Schulleitungen (Test- und Maskenzwang) schützen und deshalb im Distanzunterricht selbst betreuen und die Aufgabe der Lehrer quasi unentgeltlich selbst übernommen haben.
    Vorgeworfen wird den Eltern, ihre Kinder über Distanzunterricht zu isolieren und den Kindern und Jugendlichen wird ganz perfide vorgeworfen:
    – Schulabsentismus, sporadische Erledigung der Aufgaben und noch unglaublicher ist der zusätzliche Vorwurf den Kindern und Jugendlichen gegenüber, die durch den Distnazunterricht einen Quantensprung nach vorne/oben in ihrer Wissenserweiterung erreichen konnten, das hohe Niveau sei ungewöhnlich und könne daher nur eine Täuschung sein.

    Realsatire weil:
    Schutz wird als Misshandlung ausgelegt
    gute Leistungen werden als Täuschungen unterstellt
    Schutz der Familie wird als Gefahr für die Familienmitglieder ausgelegt
    Nächstenliebe als unsolidarisch und kriminell, da angeblich todbringende Krankheitsübertragung durch Nähe
    Masken-, Test- und Impfzwang werden als Nächstenliebe, Solidarität und Freiheit pervertiert und jeder der sich dem verweigert, wird kriminalisiert
    etc.

    Die Jugendämter leiten daraufhin, gesetzliche Vorschrift, ein Verfahren wegen möglicher Kindeswohlgefährdung ein und überprüfen als erste staatliche Institution die Aussagen der staatlichen Bruderinstitution Schule und die der einfachen Menschen, der Eltern und Kinder.
    Die Mitarbeiter der einen staatlichen Institution (Jugendamt) schützen die Mitarbeiter der anderen staatlichen Institution (Schule und Schulamt),
    eine große Anzahl der Mitarbeiter aller Institutionen sind im Viruswahn persönlich gefangen und von der Mainstreampresse gehirngewaschen und voll auf Linie,
    weshalb das Jugendamt die Anzeige der Schule und des Schulamtes an das Familiengericht weitergibt.
    Das Ende in allen mir bekannten Fällen sieht seit 2 Jahren wie folgt aus (dramatischer Anstieg seit Ende 2021):

    1. Wochenlange Angst und Panik bei Eltern und Kindern nach Erhalt der Vorwürfe und offiziellen Verfahrenseinleitung
    2. Einbestellung der Eltern wie von Kleinkindern beim Jugendamt zum gemeinsamen Gespräch (3G als Zugangsvoraussetzung)
    3. Widerlegung aller Vorwürfe, Unterstellungen und Behauptungen vor Ort; Fakten belegbar pro Eltern und Kinder und Jugendliche
    4. Verderehung und Relativierung der Fakten vom Amt, die zur Weiterleitung an das Familiengericht führen
    5. Wochenlange noch größere Angst und Panik der betroffenen Eltern und Kinder und Jugendlichen
    6. Flucht aus dem Land oder – was 90% trifft, da sie sich Auswanderung nicht leisten können:
    7. Wahrnehmung des Gerichtstermins im naiven Glauben und der Hoffnung an Rechtsprechung und Kindeswohlschutz durch vernünftige und empathische, fakten- und wahrheitsorientierte Mitmenschen in hohen Positionen der Justiz, mit dem Ergebnis, dass ALLEN Eltern bisher die ich betreut habe bei diesen Ungeheuerlich- und Grausamkeiten, ihre Kinder weggenommen und in fremde Pflegefamilien oder bei alleinerziehenden Eltern teilweise sogar zu den drogenkranken und gewalttätigen leiblichen Vätern gegeben wurden

    Mir fehlen mehr und mehr die Worte, wie sadistisch und psychopathisch hier eine erschreckende Mehrheit von Menschen auf friedliche und nachgewiesen unschuldige Mitmenschen losgeht und Leben zerstört.
    Traumatisierte Kinder, die sich daraufhin das Leben nehmen oder den Versuch überleben und resignieren.
    Traumatisierte Eltern, die durch den Schock, die Ohnmacht und Machtlosigkeit physisch und psychisch schwer krank werden – bis hin zum Suizid.

    Liebe Mitmenschen da draußen,
    was muss eigentlich noch alles passieren?
    Auf allen Ebenen sind nur noch unendliches Leid , Elend, Unrecht und Gewaltanwendungen gegen jeden einzelnen Menschen zu sehen und erleben, die sich verzweifelt versuchen selbst und alle ihnen anvertrauten Personen vor aggressiven auf Leib und Leben zu schützen.

    Und die Mitmenschen schauen weg,
    sehen einfach nicht hin und leben weiter,
    gebeugt und stumm,
    als hätten sie nichts gesehen.

    Ich binzutiefst erschüttert.
    G. Schmidt

    1. liebe gudrun,

      mir ist vor ein paar tagen, in einem gespräch mit einer befreundeten kunsttherapeutin, der begriff ,, ho´oponopono,, begegnet.
      das kam für mich zur richtigen zeit. es geht um bewusstes vergeben. als erstes mir selbst…
      ich bin nicht verantwortlich für den anderen und seine taten und gedanken, aber sehr wohl für meine gedanken und gefühle die ich dazu habe.
      ich glaube, das sehr viele menschen das vollkommen verloren haben und sich verirren und gedanken ( zb. all das was sie in ihrem kommentar beschreiben ) übernehmen ohne bewusstheit, das sie dafür auch die verantwortung übernehmen müssten.

      martin luther king sagte einmal ,, vergebung ist keine einmalige sache, sie ist ein lebensstil,,

      tilda

  9. Eine Beratung, die wie ein Verhör daher kommt, schön jetzt weiss ich, dass ich vorbereitet sein muss, danke für den satirisch gemeinten Beitrag, der sicherlich genau so stattfinden könnte.

  10. Herr Löcke, Sie machen uns allen richtig Vorfreude auf diese Realsatire. Das Beratungsgespräch wird sicherlich eine richtig lustige Angelegenheit.

    Besonders “lustig” dürfte es werden, wenn der bzw. die Beratende mir erklären möchte, dass nur ein theoretisches Risiko besteht, das man getrost vernachlässigen könne. Und ich ihm/ihr anbiete, den Kontakt zu einem 42-jährigen Kollegen zu vermitteln, der fast an der Impfung gestorben wäre. Und der/die Beratende wie zuvor FDP-Vorstandsmitglied Strack-Zimmermann mir erklären möchte, dass das ein extrem seltener Einzelfall ist. Und ich ihm/ihr vorrechne, wie wahrscheinlich es ist, dass ausgerechnet ich einen der raren ganz schweren Einzelfälle in meinem persönlichen Umfeld erleben musste. Und der/die Beratende die Wahrscheinlichkeitsrechnung ebenso wenig versteht, wie er die vielfältigen Berichte in Bezug auf Impffolgen zur Kenntnis nehmen möchte.

    Gar nicht lustig wird wohl Antwort auf die Frage nach der Haftung ausfallen. Wie hoch fällt die Rente bzw. Entschädigungsleistung bei einer temporären oder gar dauerhaften Arbeitsunfähigkeit durch die Impfung aus? Und verzichtet der Staat auf Widerrede sprich Rechtsmittel, wenn das Unmögliche doch eintritt? Falls nicht, wird es schwierig. Es ist wohl ebenso schwierig zu beweisen, dass gesundheitliche Beeinträchtigungen von der Impfung herrühren wie umgekehrt, zumindest solange Behörden und Wissenschaft mauern. Am Ende wird sich alles darum drehen, wer den Verzicht auf den Haftungsverzicht von Pfizer & Co unterschreibt? Der Beratende? Der Impfende? Der Bundesgesundheitsminister? Der Pharma-Vorstand? Das Parlament?

    Das Unterschreiben einer Haftungsverzichtserklärung durch die Zwangsgeimpften wird hoffentlich niemand ernsthaft in Erwägung ziehen.

    Viele Grüße
    Roland Aßmann

  11. Bei Ihnen darf ich ja, oder?
    Heilige Scheiße! Darf ja nicht wahr sein. Die Parodie einer “Inquisition”.
    Vielen Dank, nun kann ich mich vorbereiten um das Gespräch zu “boostern”…..

  12. Falls es zu einer Impfpflicht mit vorheriger Beratung kommt, freue ich mich auf dieses Event.

    Denn der Berater dürfte es genauso schwer mit mir haben und es ist eine gute Gelegenheit mit jemand ins Gespräch zu kommen, der selbst zu wenig aufgeklärt ist und die fehlenden Informationen dann von einem gut informierten Nicht—Bestochenen erhält.

  13. Genau diese Widerrede, am besten freilich mit dieser intelligenten Schlagfertigkeit, ist oder wäre das Patentrezept gegen diesen unfassbaren Wahnsinn und Schwachsinn, von Beginn an auch gewesen.
    Setzt aber voraus dass man sich nicht in völlig unbegründete Angst hineintreiben lässt, dann bleibt man souverän auch gegenüber derart Bürokratenfaschismus.
    ” Wer mit mir reden will, der muss sein Gesicht zeigen ! ” – sage z.B. ich seit langem und die Wirkung ist oft enorm, immer aber belustigend.

  14. Das wirklich beste das ich seid langem gelesen habe …. Super, Bravo und vielen Dank ….das hat mir gleich den Tag verschönt…… und….
    PS: BITTE ,Bitte mehr davon !!!!

  15. Danke!
    Danke für diesen köstlichen Morgengruß und danke dafür, daß endlich die Dinge gesagt werden, wie sie sind.
    Es ist ein scheußliches Gebaren, das dieser Tage gezeigt wird – und das seit zwei Jahren – und es mutet an, als wenn alledem mit nichts begegnet werden kann, das zum gesunden Menschenverstand gehört.
    Humor…wem er noch nicht verloren ging…gewürzt mit Sarkasmus … EINFACH NUR DANK!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.