Whistleblow

BKK-Vorstand zum Impfen:”Gefahr für das Leben.”

von Markus Langemann

Es gibt Krankenkassen die haben fast 11 Millionen Versicherte (TK) und jene, bei denen sind rund 5.000 Menschen versichert (BKK Public).

Die BKK ProVita gehört mit ihrer Mitgliederzahl von 125.700 unter die Top 50 der Krankenkassen.

Andreas Schöfbeck ist dort seit 20 Jahren Vorstand und hat vor drei Tagen einen Brandbrief an die Bundeseinrichtung Paul-Ehrlich-Institut gesendet. Das PEI ist das Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel, es ist dem Gesundheitsministerium angegliedert.

Professor Klaus Cichutek ist Biochemiker und Präsident des PEI. 

Nachfolgend veröffentliche ich den Brief den der BKK-Vorstand Andreas Schöfbeck an Prof. Klaus Cichutek am 21.2.22 schrieb. Die darin festgehaltenen Erkenntnisse sind für die Öffentlichkeit bedeutend. Den Brief lesen Sie hier im Original. Beachten Sie auch den Verteiler dieses Briefes. Jene Empfänger können nicht sagen, sie seien nicht informiert. Achten Sie auch auf den vorletzten Satz des Briefes.

Zur Erinnerung.

Vor Baustellen und vor dünnem Eis warnen Schilder:

“Vorsicht Lebensgefahr.”

 

Update 1.3.2022:

Schöfbeck wurde in einer Online-Verwaltungsratssitzung fristlos entlassen.

Diesen Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

58 Antworten

  1. wenn jemand kurz nach so einer Aussage, in einer ONLINE Sitzung fristlos entlassen wird, dann darf man sich den Rest wohl gern selbst denken. Die Wahrheit auszusprechen, war noch niemals so unpopulär wie heute!
    Das ist leider nicht nur beim Fall: CORONA so, sondern leider auch bei den aktuellen Geschehnissen in der Ukraine. Es DARF nurmehr eine Meinung geben, die der Massenmedien. Wer etwas anderes sagt, macht sich zum Gegner, egal ob in sogenannten “sozial”en Netzwerken oder in der eigenen Familie.
    mos

  2. leider werde ich zumindest nahezu allen politikern, ärzten und richtern
    bis an mein lebensende weder verzeihen, noch jemals wieder vertrauen!

    im privaten / beruflichen umfeld muss ich sehen…

    1. Das sehe ich leider auch so. Schwierig ist es privat. Kann man die Beleidigungen und das Belächeln verzeihen? Bei manchen vielleicht, bei anderen eher nicht (befreundete Ärzte).

  3. Danke für Ihre klaren Worte!

    Wir werden lernen “dürfen” zu verzeihen, auch wenn es in Anbetracht der Unmenschlichkeit des Geschehens kaum vorstellbar ist. So helfen wir uns das Erlebte “loszulassen” und wieder in die Kraft zu kommen.

    Wir können erkennen, dass es sich um eine psychologische Operation und somit einen Angriff auf das Sensibelste im Menschen handelt. Davor konnten sich bis heute nur diejenigen schützen, denen dieser Angriff bewusst war. Es ist ein Verbrechen gegen die Menschheit, leider mit dem Resultat, dass ein überwiegender Anteil der Betroffenen das Ausmaß nicht mehr erkennen kann. Zwei Jahre der “Umprogrammierung” haben erheblich Spuren hinterlassen. Möge die Menschlichkeit zumindest einem Teil der Gesellschaft erhalten bleiben und Wege aufzeigen, dauerhaft in diesem Sinne zu leben.

    Persönlich ist es nicht leicht dem zuzuschauen, bzw. zuschauen zu müssen. Es ist schlicht unmöglich geworden mit seinen Mitmenschen in einen sachlichen Austausch zu kommen. Die Spaltung wurde perfekt vorbereitet. Wer die Psyche und das soziale Verhalten der Menschen kennt und es gegen sie richtet, verfügt weder über Skrupel noch Mitgefühl. Durch die permanente Angstmachinerie ist den Mitbürgern das klare Denken abhanden gekommen. Nur noch reagieren anstatt wahrzunehmen und Entscheidungen zu treffen. Und diejenigen, welche ahnen, dass etwas nicht stimmt und sie sich verrannt haben, müssen die Lüge mit aller Kraft verteidigen, da sie den Stress ansonsten nicht aushalten. Es ist ein Angriff auf unsere psychische und physische Gesundheit, daher selbsttätig informieren, möglichst gute Ausleitungsverfahren durchführen oder Unterstützung diesbezüglich suchen, mindestens für die die nächsten 2-3 Jahre. Es sind neue Substanzen erkennbar, die einzig entwickelt wurden zu schaden. Mögen wir es schaffen einen Weg zu finden uns gegenseitig zu stützen und unterstützen.

  4. Nachfolgend meine E-Mail aus gegebenem Anlass an die Bundesärztekammer. Zum sog. eigenverantwortlichen Handeln soll natürlich auch gehören, dass man sich “vollständig impfen” lässt…

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Ihr Präsident äußerte kürzlich folgendes: «Im künftigen Umgang mit der Pandemie ist entscheidend, dass Menschen lernen, durch eigenverantwortliches Handeln im Alltag mit Ansteckungsrisiken vernünftig umzugehen.»

    Ich bin jetzt 67 Jahre, pensionierter Kriminalhauptkommissar in ehemals sehr verantwortlichen Aufgabenbereichen, Ehemann und Vater und mir muss NIEMAND sagen, wie ich mich verantwortlich zu verhalten habe, auch nicht bei “Ansteckungsrisiken”!

    Zu meinem verantwortlichen Verhalten gehört übrigens auch, dass die derzeit verfügbaren, experimentellen Substanzen NICHT in meinen Organismus injiziert werden. Solches entscheide ich in Absprache mit dem Arzt meines Vertrauens, und sonst niemand, auch kein “Gesundheitsminister”, “Präsident” oder sonstwer! Ich bin nach jetzt fast 2 Jahren in dieser Situation durch Ärzte, Wissenschaftler und Rechtsgelehrte meines Vertrauens so breit informiert, dass ich mir durchaus ein tragfähiges Urteil erlauben kann.

    Ein Tiefpunkt wurde im Dezember 2021 markiert, als meine arme Frau in einem niedersächsischen Klinikum bis zum Schluss nicht zu ihrem sterbenden Vater gelassen wurde, weil sie nicht “geimpft” war. Sie hielt zwar die Abstände ein, trug die “Staubschutzmaske” un d war negativ getestet, aber durfte dennoch nicht rein. Und wissen Sie was? Als morgens um 5:30h der Anruf kam, dass man ihren Vater “tot auf der Station aufgefunden” habe (!) konnte sie plötzlich ins Sterbezimmer durchgehen, ohne dass irgendjemand noch einen Nachweis sehen wollte!!

    Hören Sie damit auf, in das Privatleben der Menschen einzugreifen und sich in ihre ureigenste Lebensgestaltung einzumischen. Was hier geschieht, hat gar nichts mehr mit Gesundheitsschutz zu tun, sondern ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das hoffentlich irgendwann einmal juristische Folgen haben wird, in welcher Form auch immer. Und wenn es auf Erden nicht mehr geschieht, das Karma wird man nicht los!

    Michael Linsner

    1. Es so beschämend und ich schäme mich für diesen Teil unserer (neuen?) Gesellschaft.
      Es tut mir leid, dass sie dies erleben mussten, inkl. dieser Arroganz der übergriffigen, selbsternannten Deutungshoheiten.
      Was immer diese Menschen “reitet”, es scheint sehr viel quer zu laufen in deren Persönlichkeit.
      Alles Gute und danke für diesen prägenden Beitag.

    2. Sehr geehrter Herr Linsner,

      Sie haben mir aus der Seele geschrieben. Leider weiß man beim besten Willen nicht mehr, wie man diesem Irrsinn begegnen soll. Allein für sich geht das wohl, leider aber glauben zu viele Mitbürger immer noch der “Regierungspropaganda”. Es ist schier zum Haareraufen.

      Leider finden die Schaffenden in den “alternativen” Medien nicht zu einer schlagkräftigen, demokratischen Plattform zusammen, welche die Reichweiten der oftmals wertvollen Beiträge sehr deutlich und vor allem nachdrücklich erhöhen würde.

      Gebe die Hoffnung nicht auf, daß die Mehrheit wieder zu gesundem Menschenverstand findet und mehr Medienkompetenz entwickelt. Aufgeben gilt nicht. 😉

      Freundliche Grüße

  5. Unsere Gesellschaft hat gelernt, dass es in einer modernen Medienwelt keines KZ bedarf, um Menschen physisch und psychisch zu vernichten. Wir haben uns in 16 Jahren Merkel-Regentschaft weit von einer freiheitlich-demokratischen Grundordnung mit echter Meinungsfreiheit entfernt. Egal ob als Chef des Verfassungsschutzes, jüngst als General oder nun als Krankenkassenpräsident, es ist verdammt gefährlich geworden, in unserem Land seine Meinung offen kundzutun und das unabhängig wie fundiert bzw. richtig oder falsch die Meinung auch ist. Manchmal gewinnt man gar den Eindruck, dass es besonders gefährlich ist, die Wahrheit zu formulieren.

    Da kann unser Bundespräsident noch so viel von Demokratie fabulieren, ohne potente Opposition mit dem Willen sowie Mut, in wesentlichen Fragen zu opponieren und auch unbequeme Positionen zu beziehen, ist eine Demokratie früher oder später in der Auflösung begriffen. Wir nähern uns einer Autokratie der Angepassten, die wie Merkel nach der Wende massenhaft ihr Fähnchen in den Wind hängen.

    Auch in der Ukrainefrage ist diese Tendenz unverkennbar. Es wird Mut dazu gehören, den ganzen Kriegstreibern, die wie 1914 und 1939 wieder mit Begeisterung Öl ins Feuer gießen und sich irgendwann wundern werden, dass sie sich statt im Geschütz- und MG-Hagel im atomaren Feuersturm wiederfinden. Wer glaubt “nur” Waffen liefern zu können, sich sonst aber aus dem Morden heraushalten zu können, wird schnell eines Besseren belehrt werden. Dass das alles auf dem Rücken der leidgeprüften ukrainischen Bevölkerung abspielt, muss man wohl nicht besonders erwähnen. Selbst wenn der schlimmste denkbare Fall nicht eintritt, so ist doch zu befürchten, dass aus der Ukraine ein zweites Syrien mitten in Europa wird. Keine Seite kommt nun noch ohne Gesichtsverlust aus dieser neuerlichen sowie vermeidbaren humanitären Katastrophe heraus. Die Menschheit lernt einfach nichts dazu.

    1. Nachtrag:
      Tagesschau online – heute 16:52 Uhr (https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-ukraine-krieg-mittwoch-101.html):
      “Lawrow: Dritter Weltkrieg hätte schreckliche Folgen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den Westen vor den Folgen einer weiteren Eskalation im Ukraine-Konflikt gewarnt. Sollte es zu einem Dritten Weltkrieg kommen, würden darin Atomwaffen zum Einsatz kommen, was gewaltige Zerstörungen nach sich ziehen würde, sagte Lawrow in einem Interview des arabischen Nachrichtensenders “Al-Dschasira”, aus dem russische Medien zitierten.”

      Wer glaubt, das sei nur eine leere Drohung, sollte tief in sich gehen und sich fragen, ob er das Geschehen vor wenigen Tagen richtig eingeschätzt hat. Nicht wenige hielten den Bluff in Richtung Olaf Scholz für glaubwürdig, wie man an dessen Reaktion, aber auch an den Reaktionen der Nachrichtensprecher sowie den Aktienkursen ablesen konnte. Es kam anders. Skrupel kennen Putin und Lawrow nicht. Das sollten wir mittlerweile gelernt haben.

      1. Der Verfasser verkennt, daß
        Impfnebenwirkungen von Personen mit Null-Bock-Mentalität behauptet werden, die sich ein paar freie Tage ergaunern wollen
        Impfnebenwirkungen wie Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Gliederschmerzen etc. typische Symptome von akuter Faulenzia sind
        Impfnebenwirkungen nur in den seltensten Fällen objektivierbar sind
        Impfnebenwirkungen den Arzt n i c h t 1/2 Stunde in Anspruch nehmen, sondern nur 1 Minute: “Wird schon wieder vergehen. Wenn nicht, kommen Sie bitte wieder!”
        Die Inzidenz von Impfnebenwirkungen mit zunehmender Durchimpfung stark abgenommen hat, weil Keiner mehr die Leute, die sie zu haben behaupten, ernstnehmen, geschweige denn bedauern. Einen gelben Schein wegen Impfnebenwirkungen schreibt auch kein Arzt mehr, die Ärzte haben dazugelernt (sogar das ist möglich!)…
        Impfnebenwirkungen den impfenden Apothekern nicht gemeldet werden
        Die Safevac-App. des PEI, die auf der Impfaufklärung angegeben wird, lustlos vor sich dahindümpelt und keine Meldungen zu verzeichnen hat
        Deswegen hat sich das PEI dazu entschlossen, in die App. eine Abfrage von Nebenwirkungen aufzunehmen, die bei einer 2. Boosterimpfungen auftreten könnten. Mir hat das PEI dazu geschrieben, ich möge evtl. auftretende Nebenwirkungen von Auffrischimpfungen nach Ende der 12-monatigen Beobachtungsperiode “im Freitext” melden oder über den Link https://nebenwirkungen.bund.de

        Nebenwirkungen melden – Startseite
        Sie möchten eine allgemeine Nebenwirkung melden? Das allgemeine Meldeformular kann für alle anderen Meldungen benutzt werden. Die Meldung für andere Personen ist möglich, wenn Sie diese betreuen, z.B. als Patient oder Patientin, im Namen Ihres Kindes oder eines/ einer Angehörigen. Die Meldung geht direkt an die zuständigen Bundesoberbehörden.
        nebenwirkungen.bund.de

        Wenn die kranken Kassen ihre “Gesundheitsstatistiken” aus den über die KVen abgerechneten Daten erstellen, wundert mich das nicht, daß sie zu völlig falschen Ergebnissen kommen. So auch bei der Einschätzung, daß 25 % der Bevölkerung an psychischen Erkrankungen leide. Ich persönlich, der auch akute Faulenzia oder Null-Bock-Mentalität als psychische Erkrankung klassifiziert, schätze die Inzidenz auf nahezu 50 %! Allerdings finden sich diese “Erkrankungen” nicht in den Abrechnungsstatistiken und Anwesenheitsstatistiken der Arbeitgeber als “psychische Erkrankungen”, sondern als “Erkältungskrankheit” oder “Darmgrippe”, “perimenstruelles Syndrom” und “Brückentags-Unwohlsein ohne Erfordernis eines gelben Scheins” …
        Ich wehre mich dagegen, den Ärzten einen Generalverdacht unlauteren Abrechnungsverhaltens, wie es der Autor der Briefes tut, überzustülpen. Dieser Sesselfurzer möge sich bitte mit seinem eigenen Verhalten bei “Befindlichkeitsstörungen” auseinandersetzen.

        1. Sorry Herr Ziegler,

          nachdem ein anfangs der Vierziger stehender Kollege, mit dem ich intensiv zusammenarbeitete, nach der Corona-“Schutz”-Impfung um ein Haar gestorben wäre und sich auch nach Monaten noch regelmäßig in ärztliche Behandlung begeben musste, können Sie sich Ihre Einlassungen sparen. Zumindest bei mir ist das Vertrauen in Politik, Wissenschaft, Pharmabranche, Ärzteschaft und nicht zuletzt die Politik gründlich dahin.

          Übrigens habe ich eine Covid-19-Erkrankung ohne ärztliche Hilfe überstanden, bei meiner Ehefrau beschränkten sich die Symptome auf ein zwei Tage Muskel- und Gliederschmerzen.

          Mir scheint zu viele werfen echtes Impfen und die Corona-“Schutz”-Impfung durcheinander, letztere ohne echte Immunisierung, ohne Schutz andere anzustecken, falls, dann nur von kurzfristiger Wirkung und wie bereits erwähnt aufgrund unzureichendem Testen mit teils erheblichen bis lebensgefährlichen Nebenwirkungen. Können Sie mir mit guten Argumenten erläutern, warum wir uns impfen lassen sollten? Um uns als gute, sprich folgsame obrigkeitshörige sowie solidarische Untertanen zu präsentieren? Sorry, früher musste man dafür den Arm heben oder kurz danach die Mitmenschen als Genossen huldigen. Dafür hätte man sich auch jetzt etwas anderes überlegen können. Die chinesische Politkultur bietet sicherlich ausreichend Vorlagen für Unterwürfigkeitsbekundungen ohne Selbstgefährdung.

          Dass sie mit wüsten Beschimpfungen eines bewundernswert mutigen Mitmenschen sich selbst nicht das beste Zeugnis aussprechen, muss ich wohl nicht besonders zu erwähnen.

          Viele Grüße
          Roland Aßmann

          P.S.: Übrigens, wir sind solidarisch mit meinem eingangs erwähnten Kollegen und fühlen uns sehr gut damit. Nicht zuletzt deshalb sage ich hier sehr deutlich, was ich von der Corona-“Schutz”-Impfung halte. Und um Gerüchten vorzubeugen, wir sind kein Impfgegner. Wir sind gegen alles Mögliche geimpft und das ohne nennenswerte Nebenwirkungen.

          1. Ich schließe mich der Solidaritätsbekundung an. Das ist es übrigens auch, was ich unter Solidarität verstehe, und nicht, sich aus “Solidarität” für eine anonyme Masse einer potentiell tödlichen Gefahr auszusetzen, und das ohne den geringsten tatsächlich gegebenen Grund. Bei der “Ersten Hilfe” gilt übrigens auch der Grundsatz, dass man sich beim Retten nicht selbst in Gefahr bringen muss. Und bei jedem polizeilichen Einschreiten galt zu meiner Zeit, und sicher auch heute noch, der Grundsatz der Eigensicherung als erstes Gebot. Ansonsten kann z.B. so etwas passieren wie in Kusel. Und wenn ich mich “impfen” lassen würde und kurz darauf tot umfalle, sagt wahrscheinlich niemand, dass ich ein solidarischer Held war, sondern dass das ganz bestimmt nichts mit dem Pieks zu tun haben kann!

            Schöne Grüße.

          2. Vielen Dank für diese klaren Worte von Angelika Kelch, die in den letzten zwei Jahren ebenfalls jeglichen Rest von Vertrauen in Politik, Pharmaindustrie und viele Ärzte verloren hat.

    2. Sehr geehrter Herr Aßmann,

      natürlich haben Sie in weiten Teilen recht. Persönlich bin ich allerdings davon überzeugt, dass die ukrainische Regierung hier in den vergangenen Jahren reichlich mit “gezündelt” hat, was in keinem Fall für auch nur irgendeine andere Handlung als “Rechtfertigung” gelten darf.

      ALLE menschenrechtswidrigen Handlungen sind zu verurteilen. Dieser Krieg hat aber nicht erst vor 3 Wochen begonnen, er schwelt seit spätestens 2014 mit bis dahon schon ca. 14.000 Toten, die vorher in der Mehrheit kaum beachtet wurden.

      Verwerflich finde ich zudem, dass alle völkerrechtswidrigen Übergiffe bzw. Angriffskriege des “guten” Westens nicht einmal annähernd so stark thematisiert, geschweige denn kritisiert wurden. Heuchelei allerorten…

      ALLE Kriege sind barbarisch, eine Schande für das Menschengeschlecht. Und die überwältigende Mehrheit hatte schon immer keine reale Vorstellung von einem Krieg, bis er sie selbst erreicht hatte und das Hurrageschrei in nackter Verzweiflung erstickt.

      Wenn man dann noch erlebt, dass auf Hetzreden im Bundestag stehende Ovationen folgen, fühlt man sich an Szenen wie “Wollt Ihr den totalen Krieg?” erinnert.
      Schauerlich, besonders in einem Land, dass Abermillionen Traumatisierte hinterließ. Die Protagonisten sind jedoch wie immer auch nur die Handlanger dahinter gelagerter, insbesondere geopolitischer und wirtschaftlicher Interessen.

      Leider haben wir uns nicht weit von agressiven Pavianen oder kriegerischen Schimpansenhorden entwickelt. Die Bonobos haben das besser gelöst 😉

      Die Menschen müssen gemeinsam an eine bessere Welt von Morgen glauben, nur dann wird sie sich manifestieren. So lange Hass auf uns selbst und damit auf Andere gerichtet wird, kann dies nicht geschehen.

      Kein normaler Bürger würde einen russischen Bürger erschießen oder erschlagen wollen. Warum auch?

      Kriegshetze darf keine Befürworter und Mitläufer gewinnen!

      Freundliche Grüße vom Land.

      Axel Wieskus

  6. Wohin das kritische und selbstsehende Auge auch blickt, sind immer ein und dieselben Strukturen zu erkennen und doch, will sie scheinbar immer noch kaum jemand wahr haben, realisieren, geschweige denn sein ggfs. verkümmertes eigenes Rückgrat wieder aufrichten und aussprechen was jeder Menschen sehen, lesen, hören und am eigenen Leib tagtäglich erleben kann.
    Menschen die über andere Menschen herrschen, sind Sklavenhalter.
    Systematische Gewalt ist was sie ist, systematische Gewalt.
    Ein System, dass sich selbst legitimiert hat, über das Leben und Handeln fremder Menschen bestimmen und richten zu dürfen,
    dessen Akteure, die wie jeder andere Mensch Fehler machen und Irrtümern erliegen, die aber nicht persönlich dafür haften müssen,
    sondern alle Kosten für ihre Irrtümer inklusive aller Kosten für die Folgen ihrer Irrtümer auf die blöden Bürgern abwälzen dürfen,
    die mit geraubtem Geld agieren können wie sie wollen, ohne Rechenschaft für ihr Handeln ablegen zu müssen,
    die selber über die Höhe ihrer Gehälter bestimmen können, die von friedlichen Mitmenschen unter Gewaltandrohung und -anwendung geraubt werden dürfen,
    ein System der Machtbesessenheit, Anmaßung von Wissen, Zwang, Gewalt, Unterdrückung, Misshandlung und Folter,
    hat die Menschen wieder an den Rand des Abgrundes geführt.
    Erneut.
    Und das Ende der Fahnenstange der größtenteils völlig unterbelichteten Sozio- und Psychopathen an den Hebeln der Macht unter und neben den intelligenten Demagogen ist noch nicht erreicht,
    auch das kann jeder sehen, hören, lesen und am eigenen Leib spüren,
    so er sich denn nicht in der eigenen Schockstarre, Ohnmacht oder Vogel Strauß Strategie gefangen hält.
    Ich bin für meinen Teil längst desillusiniert.
    Hatte ich 2020 noch den kleinen Hoffnungsschimmer, durch die Eskalationen der Staatsakteure würden endlich mehr Menschen SEHEN, SPÜREN und VERSTEHEN, was ein Staat in Wahrheit für ein Monster ist,
    eiskalt, berechnend, durchtrieben, gewaltaffin, korrupt und verkommen, menschenfeindlich und geisteskrank,
    so musste ich ernüchternd feststellen, dass die absolute Mehrheit der Menschen mit macht und sich an Verbrechen an Mitmenschen selber und aktiv beteiligt und das bis heute wohlbemerkt.
    Trotz all der Dunkelheit und grausamen sowie zutiefst traurigen Realität,
    werde ich nicht müde,
    zu versuchen meinen Mitmenschen geduldig und friedlich zu erklären,
    was der Unterschied zwischen einem Staat und einer freien Gesellschaft in einem freien Markt ist.
    Ebenso erkläre ich wieder und wieder, dass alle Sozialismus-Experimenete immer, überall und zu jeder Zeit krachend gescheitert sind,
    während Kapitalismus Millionen und mehr Menschen aus tiefster Armut heraus geholt hat und noch holt.
    Das freiwillige Kooperation DAS Friedensprojekt schlechthin sind
    und dass NIEMAND,
    KEIN Mensch,
    das Recht hat,
    weder durch Wahlen legitimiert,
    noch durch “hehre Ziele” ideologisiert motiviert
    oder geistige Verirrungen und Verwirrungen im Glauben, doch “das Gute” zu tun,
    Mitmenschen zu Handlungen unter Androhungen und Anwendungen von Gewalt zwingen zu dürfen.
    NIEMAND!!!
    Und so lange die Menschen DAS nicht verstehen und akzeptieren
    und das Staatssystem wie wir es kennen, nicht grundlegend geändert, massiv zurechtgstutzt oder besser noch in eine freie Privatrechtsgesellschaft verändert wird, in der ALLE Menschen vor demselben Recht gleich sind,
    dann werden Leid, Elend und Tod weiter zunehmen,
    bis alles erneut zerstört ist und in Trümmern liegt
    und der nächste, bereits zum Scheitern verurteilte demokratische Staatsterrorirrsinn wieder von vorne beginnt.
    JEDER, der die individuelle Freiheit schätzt und sich wünscht,
    ist längst aufgefordert, für sie einzutreten und seine Stimme zu erheben.
    JEDER, der Zwang und Gewalt gegenüber friedlichen Menschen ablehnt,
    ist längst aufgefordert, für Frieden, Freiheit, Selbstbestimmung und Eigenverantwortung seine Stimme zu erheben
    und selber als gutes Beispiel im eigenen Leben und Handeln voran zu gehen.
    Jeder,
    der weiter schweigt,
    weiter sein Rückgrat verbiegt,
    weiter Zwang und Gewalt gegen friedliche Mitmenschen ausübt und/oder wissend toleriert und wegschaut,
    ist ein Täter.
    Das einzig wirklich Gute an dieser unsäglichen Zeit ist,
    dass sich jetzt JEDER Mensch offen zu erkennen gibt.

    1. Liebe Frau Schmidt, ihre Empörung ist nur zu verständlich, eigentlich kann man sich garnicht genug empören, wenn man sich diese geschickt geplante und durchgeführte verdeckte Operation anschaut, mit dem Beweis der Gain of Function Forschung in Wuhan und anderswo, der mutmaßlichen Impfstoffentwicklung vor dem Auftreten des Corona Virus, den international angesetzten Planspielen der üblichen Verdächtigen in 2019 insgesamt begleitet von der Nichtregierungsorganisation WHO. Die Erkenntnis, dass unsere Demokratie durch den Parteienstaat quasi dysfunktional geworden ist, ist jetzt für viele zu Tage getreten, endlich; wir alle konnten es schon lange sehen, die meisten wollten es nicht sehen. Also im Grundsatz nicht wirklich neu, wenn wir ehrlich sind. Jetzt sind die Angriffe allerdings im wahrsten Sinne des Wortes lebensbedrohlich. Der Leidensdruck ist gestiegen mit dem Impfzwang, wegducken geht nicht mehr. Vor der Ankündigung des Impfzwangs waren schon ein Drittel der Menschen gegen die Corona Maßnahmen (s.h. Schweiz), jetzt dürften es deutlich mehr sein, es gibt eine beispiellose Protestbewegung, die eine tiefe Verunsicherung in der politischen Klasse hinterlassen hat. Es gibt Hoffnung.

      1. Lieber Herr Dr. Wessel,

        ich bin auch immer fassungsloser/verzweifelter. Die Mutter (98) bekommt morgen (ihr Wunsch!) den 4. Pieks, meine Großnichte (27) ebenfalls den 4. Pieks. “Ja, das muss sie doch, die arbeitet schließlich in einem Pflegeberuf…” (Zitat ihrer Mutter)

        Man könnte nur noch… loslassen 🙂

        Guten Gruß.

        1. Lieber Herr Linsner, die Ebene, die Sie ansprechen, ist ja die Entscheidung eines jeden. Glaube ich oder glaube ich nicht und unterwerfe mich trotzdem aus Angst oder Bequemlichkeit, möchte ich Untertan oder Bürger sein? Jeder soll sich hierzu frei entscheiden dürfen, damit ist der Verfassung und den grundlegenden Menschenrechten genüge getan, zumindest in diesem Punkt. Andererseits sind die Entscheidungsgrundlagen für viele irreführend oder zumindest verwirrend, dort versagen die Politik und die Medien, grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz lassen wir mal dahingestellt sein. Gerade die Berufsgruppen, die traditionell hochangesehen waren, Priester, Lehrer und Ärzte, machen mehrheitlich gerade keine gute Figur. Priester sollen an Gott glauben, aber nicht an den Staat. Lehrer sollen mündige Bürger aus unseren Kindern machen, wie soll das gehen, wenn sie sich der Regierung unkritisch unterwerfen? Ärzte sollen Wissenschaftler sein, aber glauben, warum auch immer, dem Gesundheitsminister, Wissenschaft heißt nicht glauben, sondern in Frage stellen. Da ist es schon schwer für die Masse der Bevölkerung, den für sie richtigen Weg zu finden. Aber immer mehr Menschen erkennen, dass es nicht mit rechten Dingen zugeht. LG H.W..

      2. Sehr geehrter Herr Dr. Wessel,
        vielen Dank für Ihr Kommentar.
        Ihr Wissensstand bzgl. Viren und Gain of Function Forschung unterscheidet sich fundamental von meinem sowie Ihre herauszulesende positive Einstellung Demokratien und somit Herrschaftssystemen gegenüber die auf Zwang und Gewalt gegründet sind, nur als Parteienstaat für Sie ein Problem darzustellen scheinen (nicht wertend zu verstehen, sondern festsellend) – sofern ich Sie richtig verstanden habe – teile ich ebensowenig, aber eines eint uns dennoch, so meine Annahme zumindest:
        Wir sehnen uns nach Freiheit und einem friedlichen Zusammenleben von uns Menschen.
        Hoffnung kann ich allerdings nur noch sehr bedingt aufbringen, da die Aggressionen der Mitmenschen pro Staat, wie wir ihn kennen und der Menschen im Staatssystem involvierten Akteure, eine neue Qualität erreichen, die mich nicht nur zutiefst erschüttert, sondern mir große Sorgen bereitet. Möglicherweise trägt meine persönliche Betroffenheit durch mittlerweile massive und lebensbedrohliche Angriffe auf mein jüngstes Kind und meine gesamte Familie jedoch zu einem verengten Sichtfeld bei.
        Ihre Zuversicht in Gottes Ohr, lieber Herr Dr. Wessel.

        Für Sie, Ihre Familie und alle friedlichen Mitmenschen auf der ganzen Welt weiterhin viel Kraft in diesem Kampf für die individuelle Freiheit und Selbstbestimmung,
        herzliche Grüße
        G. Schmidt

  7. Hinter jedem abgerechneten Posten steht ein Mensch, der durch Politik, Medien und Mediziner in Krankheit, Leid oder Tod getrieben worden ist, mit allen “nichteinpreisbaren Folgen” für die Familien. Es klingt vielleicht zynisch, aber die Kosten werden für die Krankenkassen zum Problem und werden die Ursachenforschung beschleunigen, die von der ausgeschalteten Wissenschaft nicht mehr gemacht werden kann. Andererseits: Ich fürchte, der Skandal ist dermaßen groß, daß die Fakten schlichtweg nicht anerkannt und geglaubt werden könnten.

    1. Lieber Laurentius, wir sehen z.Zt. nur die Spitze des Eisbergs. Erfahrungsgemäß, so hört man, werden nur 5% aller Impfschäden gemeldet. In Deutschland sind das aktuell etwa 2000 Verstorbene mal zwanzig, in der aufgeheizten Atmosphäre vielleicht auch mal dreißig, also vierzig- bis sechzigtausend. Da sind die sich auf den Weg machenden Krebserkrankungen und die ausgelösten Autoimmunerkrankungen noch nicht berücksichtigt. Auch nicht berücksichtigt ist die bereits zugegebene verminderte Immunantwort auf banale Infektionskrankheiten, sie wird zu vermehrten Todesfällen führen. Die sich aus einer geplanten Dauerimpfung über zunächst zwei(?) Jahre mit acht Einzeldosen, diese sind bereits vom Gesundheitsministerium bestellt, ergebenden Opferzahlen sprengen wahrscheinlich jede Vorstellung. Zusätzlich können die beteiligten Pharmakonzerne über einen gesteigerten Absatz für die Behandlung der Nebenwirkungen freuen, da ganz viele Menschen dauerhafte Behandlung benötigen werden. Was das an Schmerz und Verzweiflung bei den Erkrankten und in den Familien ausgelöst hat bzw. auslösen wird, ist schwer vorstellbar. Dieses Szenario ist die schulmedizinische Sichtweise (Bhakdi, Wodarg und andere), die Alternativmedizin ist da noch weit skeptischer.
      Aus meiner Sicht gibt es keine Alternative zum gewaltfreien Widerstand, notfalls über eine lange Zeit. Schon jetzt ist die Protestbewegung sehr groß, größer wäre noch besser. Niemand, der einigermaßen begriffen hat, was vor sich geht, sollte zögern sich der Protestbewegung anzuschließen, sollte keine Sorge haben, mit ekligen Radikalen gemeinsame Sache zu machen. Einmal mit eigenen Augen sehen, wer zu diesen Demonstrationen geht, dann müßte klar sein, dass dort die ganz normalen Menschen teilnehmen, die sich im politischen „Normalbetrieb“ unverstanden, verachtet und verleumdet fühlen.

  8. Eine Reaktion auf das Schreiben der BKK Provita gibt es bereits seitens des Deutschen Ärztblatt
    nachzulesen auf: https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/132101/Aerger-um-Kassenaussagen-zu-Impfnebenwirkungen
    Dem PEI liegt der Brief nach deren Angaben seit Dienstag vor. Dort heißt es “man könne die Daten nicht beurteilen, „da das Institut bislang keinen Zugang zu den Originaldaten hat und ihm außerdem keine Informationen zur Auswertungsmethode vorliegen“. Die Angaben im Schreiben seien „allgemein und unspezifisch“.
    Es ist bezeichnend, dass das PEI nicht selbst auf die Idee kommt personenanonymisierte Daten der Krankenkassen/priv. Krankenversicherungen heranzuziehen um diese zu Häufigkeit u. Schwere der Impfnebenwirkungen u. -komplikationen auszuwerten. Offenbar sind über diesen Weg die Daten leichter zu erheben als über das Meldesystem der Ärzteschaft gegenüber dem PEI. Aus diesen Datensammlungen lassen sich wahrscheinlich umfangreich Analysen zu Art der Komplikationen/Schäden und welche Altersgruppen von welchen Komplikationen betroffen sind.
    Aber nein, in diesem Bericht ist u. a. zu lesen “Diese undifferenzierte Schwurbelei passt aber ganz offensichtlich in das Markenimage der Kasse, die mit Homöopathie und Osteopathie als Satzungsleistungen wirbt und sich selbst als ,veggiefreundlichste Krankenkasse‘ tituliert. Offenbar will man vor allem Werbung in der impfkritischen Klientel machen.“
    Aber nein – nun bezichtigt man bereits renommierte Krankenkassen der Schwurbelei.
    Unglaublich!

    1. Danke für den link. Welch eine lächerliche Argumentationsführung. Neben der Abteilung Attacke gegen die besagte Krankenkasse ist das Hauptargument ja das folgende: “Die ICD-Codes dienten (…) dem Zweck der Abrechnung ärztlicher Leis­tungen. Handelt es sich dagegen um einen Verdacht auf über das übliche Maß hinausgehende Neben­wirkungen, sind Ärzte verpflichtet, diese an das PEI zu melden.”
      Es wird hier gesagt/suggeriert, dass es sich bei den meisten dieser gemeldeten ICD-Fälle um “normale Impfreaktionen” handelt und die Kasse übertreibe. Das ist aber Blödsinn. Wenn Menschen nur “normale” Impfreaktionen verspüren, gehen die wenigsten nochmals zum Arzt. Es wurde Ihnen doch lange genug eingetrichtert, dass diese Reaktionen nicht beunruhigend seien.
      Die Meldungen ans PEI seien seriöser, weil verpflichtend zu melden?
      Mal praktisch denken: Da ist ein Arzt, der durch Impfungen viel Geld verdient. Ob aus voller medizinischer Überzeugung, Herdentrieb oder aus Angst vor Repressionen, sei dahingestellt. Er steht aber deswegen in der moralisch-medizinischen Verantwortung. Wie hoch ist wohl seine Motivation, etwas ans PEI zu melden, was er selbst verursacht hat? Und das ohne Verdienst zu tun mit einem Verwaltungsaufwand pro Meldung von ca. eine halbe Stunde (lt. Berichten)? “Theoretische” Verpflichtung hin oder her – meine Motivation wäre da als Arzt nicht sehr ausgeprägt.
      Gleichzeitig meldet er codiert Abrechnungsdaten an die Kassen, durch die er Geld verdient. Ohne Konsequenzen für Ihn. Auch was Impfschäden angeht. Welche Daten sind wohl verlässlicher/aussagekräftiger? Natürlich die Kassendaten.

      Wen befragt/zitiert das Ärzteblatt denn alles? Die Namen sind geläufig. Es ist das “who is who” der größten Imfbefürworter wie Dr. Dirk Heinrich oder den “Impfforscher” Leif Erik Sander von der Charité. Beide werden seit langem durch alle Medien gejagt vom Spiegel, Tagesspiegel über die Zeit bis zum ZDF. Sander etwa hat als einer der ersten die Impfung für Kinder befürwortet. Heinrich ist nicht nur Ärztechef, sondern auch Leiter des Hamburger Impfzentrums. Er ist stets einer der Ersten, der auftritt, sobald Impfstoffe kritisiert werden. Bsp. Tagesspiegel (März 2021): https://www.tagesspiegel.de/politik/aerzte-verband-nach-astrazeneca-impfstopp-wir-muessen-jetzt-viel-mehr-biontech-fuer-die-juengeren-nehmen/27011004.html
      Auszug aus diesem alten Interview mit Dr. Heinrich. Sagt etwas über die Kompetenz dieses Herrn aus:
      Tagesspiegel: Das bedeutet, dass Geimpfte das Virus nicht übertragen können, was ein entscheidender Punkt ist, um den Bürgern ihre Grundrechte zurückzugeben…
      Heinrich: Richtig.

      Vielleicht ot, aber: Wie kritisch ist das Ärzteblatt “umgedreht” bei veröffentlichten Pressemitteilungen/Studien des RKI oder des PEI? Gar nicht. Solche Mitteilungen werden grundsätzlich nicht hinterfragt. Da werden die Kernaussagen von RKI und Co lediglich in indirekter Rede wiedergegeben. Nochmal Danke für den interessanten link.

    2. Besten Dank für diesen interessanten Link.

      Wie so oft, hört bei Covid-19, wie zuvor beim Klimawandel/-schutz das logische Denken von Politikern, Journalisten und Wissenschaftlern bzw. hier des Ärzteblattes auf und beginnt das Geschwurbel.

      Wie logisch ist es, dass ein Arzt einen Arztbesuch eines “Impflings” (sorry an alle Geimpften, das ist die offizielle abwertende Bezeichnung von Menschen, die sich impfen lassen, also faktisch uns alle, wenn man alle Impfungen einbezieht) ein mittelschwere Impfnebenwirkung nicht meldet und dann einige Tage später dieses Versäumnis offenlegt, wenn sich das Ganze Tage oder Wochen später zu einer lebensbedrohlichen Krankheit entwickelt?

      Eine weitere Frage ist in diesem Zusammenhang die Strafe, die ein Arzt erwartet, wenn er eine Meldung unterlässt. Wenn wie umgedrehte Politiker*innen öffentlich “drakonische Strafen” für Ungeimpfte fordern (selbst FDP-Politiker*innen sind davor bekanntlich nicht gefeit) und von 3500.- € für Ungeimpfte (vgl. Österreich) im Falle einer Impfpflicht fabulieren, dann sollte eine unterlassene Meldung einer Impffolge mindestens 10.000 € Strafe nach sich ziehen, im Wiederholungsfall gar ein Entzug der Approbation. Auch ohne Detailkenntnis gehe ich davon aus, dass die Konsequenzen weit darunter liegen.

      Wenn also unter diesen Umständen 4 Fälle folgenschwerer Impfnebenwirkungen in Bayern anerkannt sind, man davon ausgeht, dass die meisten Fälle nicht gemeldet werden und zusätzlich davon ausgeht, dass alle anhängigen Gerichtsverfahren (man denke an die “Schnelligkeit” unserer Gerichte) nicht unter anerkannt verbucht verbucht werden, kann man erahnen, wie hoch die Dunkelziffer ist. Doch über all das denkt das Ärzteblatt offensichtlich nicht nach, wenn es Zahlenwerte nennt. Nimmt man die 4 anerkannten Fälle als Basis, addiert dazu die vor Gericht befindlichen Verfahren mal die wohl politisch nach unten gedrückte Erfolgsquote und multipliziert man das Ganze mit einem Faktor, der die Meldequote erfasst sowie dividiert das Ergebnis durch den Bevölkerungsanteil von Bayern, dürfte man der echten Anzahl in unserem Land deutlich näher kommen. Man muss kein Prophet sein, um zu erahnen, dass da ein bis zwei Größenordnungen dazwischen liegen.

      Wenn man über das logische Denken des eingangs erwähnten Personenkreises in anderer Sache sich ein Urteil erlauben will, kann ich nur diesen Link empfehlen:
      “Eine wissenschaftliche Abhandlung als Diskussionsgrundlage – Energiewende durch Windkraft physikalisch unmöglich“ (s. https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=305677) und raten, die Erkenntnis mit der veröffentlichten offiziellen Abhandlung in Form einer Fraunhofer-Studie, beauftragt vom Umweltbundesamt zu vergleichen (s. https://www.umweltbundesamt.de/sites/default/files/medien/378/publikationen/potenzial_der_windenergie.pdf).
      Auszug aus dem Dokument des Umweltbundesamtes (S. 2./3): “Die Windenergie an Land kann ihrer Schlüsselrolle im Portfolio der erneuerbaren Energien gerecht werden und auch einen erhöhten Strombedarf, z. B. im Zuge eines Einsatzes im Wärmesektor oder einer Zunahme der Elektromobilität, kompensieren. Es existieren ausreichend Standorte, die in Verbindung mit modernen Windenergieanlagen eine gleichmäßige Stromeinspeisung durch eine hohe Auslastung versprechen.”

      Wir alle, liebe Leser*innen kennen die Realität. Wir müssen uns nur trauen, genauer hinzuschauen, wenn uns offiziell Fake-News untergejubelt werden, und vielleicht noch wichtiger, uns trauen, dieses Missstände auch benennen. Wohin man kommt, wenn sich zu wenige trauen, zeigt nicht zuletzt das aktuelle Beispiel Russland und Ukraine, wo Nationalisten beider Seiten sich ungehemmt austoben konnten und unsere naiven Politiker*innen glaubten, daraus auch noch politischen (Nato-Osterweiterung) und wirtschaftlichen Nutzen (neue Absatzmärkte) ziehen zu können.

      1. Damit den letzten Absatz meines vorstehenden Kommentars niemand missversteht, hier noch einmal ein Ausschnitt meines Leserkommentar vom 12.02.2022 (s. https://clubderklarenworte.de/viele-regierungen-sind-ausser-kontrolle-2/):

        “Eines ist jedoch gewiss: wer mit Lug und Trug sowie einem ganzen Staatsapparat im Rücken willkürlich gegen einzelne Staatsbürger vorgeht, ist ein erbärmlicher Feigling. Dabei spielt es keine Rolle, ob er wie König Heinrich VIII. einer Monarchie, George W. Bush einer Demokratie, wie Wladimir Putin einer Autokratie oder wie Xi Jinping einer Diktatur vorsteht bzw. vorstand. Feigheit dient generell nicht als Vorbild und ist im Gegensatz zu Mut und Zuversicht nicht annähernd so ansteckend. Deshalb und nur deshalb ist unsere Welt in Summe bislang nicht unwiderruflich in eine absolute politische Finsternis gekippt.

        Am Ende haben diese armseligen Feiglinge das Wertvollste verloren, das einen Menschen ausmacht: die Menschlichkeit. Deshalb stehen sie regelmäßig und zurecht auf der Verliererseite der Weltgeschichte.”

        Gerne hätte ich Unrecht behalten!

        Trotzdem muss man unsere westlichen Politiker*innen und sonstigen Verantwortlichen warnen, nicht in einer Art solidarischem Herdentrieb Putin zu sehr in die Ecke zu treiben. Er hat die Befehlsgewalt über das zweitgrößte Atomwaffenarsenal der Erde. Das sollten wir niemals vergessen. Sonst kommt unser aller Ende möglicherweise noch schneller als das von im Atombunker sitzenden Putin.

        Dann werde ich sicherlich nicht das erste Mal, aber definitiv das letzte Mal Unrecht behalten haben, denn dann sitzen wir alle auf der Verliererseite der Weltgeschichte.

      2. entsprechende Strafen für Ärzte sind längst Gesetz – Beate Bahner:
        “Eine solche Verletzung der Meldepflicht kann mit Bussgeld bis zu 50’000 Euro für berufsrechtliche Verstösse und mit 25’000 Euro wegen Verletzung der Meldepflicht aufgrund des Infektionsschutzgesetzes belegt werden.”

        Allerdings sei ihr kein einziger Fall bekannt, in welchem ein Verstoß geahndet worden wäre…

  9. Nun ja ich sass heute von 11.00 Uhr bis ca. 15.30 Uhr mit meiner schwer dementen Mutter in der Rettungsstelle des Klinikums Frankfurt (Oder). Sie hatte letzte Nacht ihre Wohnung unter Wasser gesezt. Trotz intensiver Vorbemühungen mit MDK, Hausärztin, Sozialpsychatrischen Dienst stand ich allein auf weiter Flur. Leute mir ist heute so der Arsch aufgegangen, das ich endlich laut wurde. Ich bin seit sechs Monaten im Krankenstand mit einer Arachnoiditis und Tarlovzysten, eine der schwersten Erkrankungen die es überhaupt gibt. Leptomenigopathie. Ich kümmere mich rührend um alles. Heute flog mir der Zwirn aus der Mütze. Was will mir so ein ein Scholz, so eine Baerbock, so ein Lauterbach noch erzählen??? Auch wenn es hier aus dem Kontext gerissen ist, ich trage soviel Wut im Bauch und die einzige die das heute gerettet hat war eine überaus polnische freundliche Wirtsfrau bei der ich in der Kneipe rauchen durfte ganz ohne Maske, die mir ein lecker Essen hingestellt hat und fast förmlich darum gebettelt hat das ich sie bald wieder besuche. Deutschland möge sich sich in jeder Hinsicht egal wie man es bewerten möge, daran verdammt noch mal ein Beispiel.

  10. Die Mehrheit will die Absicht nicht erkennen, weil diese nicht in ARD und ZDF publiziert wird, viele noch der Regierung Glauben schenken, obwohl schon Millionen Menschen auf die Straße gehen. Ich recherchiere schon seit Beginn der Plandemie in alle Richtungen und habe die Wirkung der durch Panik- und Angst verbreitenden Propaganda und Spaltung erst verstehen lernen müssen. Eigentlich schockiert mich die medial ausgelöste Massenpsychose mehr als die perfiden Absichten der selbsternannten Eliten. Jeder mag andere Erfahrungen haben, aber in meinem privaten Umfeld gibt es mehr als 40 Menschen mit schwersten Nebenwirkungen. Von Ohnmachten, Schlaganfällen, schwer zu behandelnden Blutdruck- und Blutzuckerentgleisungen, Furunkeln, Lymphdrüsenschwellungen, Demenz, physischem und psychischem Verfall, Wesensveränderung, Herzproblemen, Herpes Zoster bis hin zu aggressiven Krebsgeschehen und Todesfällen in zumindest zeitlichem Zusammenhang mit der Gentherapie wird von den Menschen oft kein Zusammenhang mit dem, was nicht sein darf, gesehen. Ein einziger Fall von Herpes, bei dem die junge Frau fast ihr Augenlicht verlor, ist mir als anerkannter Impfschaden bekannt. Ich habe 45 Jahre als MTA in der Funktionsdiagnostik einer Reha-Klinik für Herz-Kreislauferkrankungen gearbeitet und habe noch nie so viele junge, vormals gesunde, sportliche Menschen mit schwersten Herzinfarkten nach Spritze betreut wie im Jahr 2021.
    Ich bin jetzt gottseidank früher in Rente und habe noch nicht verkraftet, wie laut das Schweigen um mich herum war, auch von meinen Kolleginnen und meinem Lieblingsarzt. Auch im beruflichen Umfeld ist nur ein einziger Fall von Myokarditis anerkannt. Sonst war kein einziger Fall gemeldet worden. Auch haben mir einige Patienten geglaubt, wollten dem aber nicht nachgehen, waren froh, dass sie, oft sehr knapp, mit dem Leben davon gekommen sind. Auf Fragen hin wurde mitgeteilt, dass ärztlicherseits entweder der Zusammenhang mit der “Impfung” vehement geleugnet wurde, oder als möglich oder auch nicht, abgetan wurde. Auch ich schätze, dass nur maximal 5% der schweren Erkrankungen, oft mit Todesfolge, überhaupt erfasst werden, worauf die Unterschiede der ausgewerteten Daten in Österreich, den Niederlanden und Deutschland schließen lassen.
    Aufgrund meiner Erfahrungen glaube ich nicht, dass irgendeine Erkenntnis oder Intervention, sogar, wenn sie medial Verbreitung findet, zur Änderung der nahezu weltweit eingeleiteten Verschwörung, des “Great Reset”, führt. Da müssen wir uns wohl noch was anderes einfallen lassen, oder auf ein Wunder hoffen.
    Ich habe jedenfalls wieder begonnen zu beten und gehe viel spazieren…

      1. Das Problem dabei ist, dass sich Befürchtungen ( Gedanken) irgendwann, wenn es viele denken, manifestieren.
        Könnten sie versuchen das zu verändern? Allerdings geht das nur, wenn sie wirklich eine positive Ausrichtung fühlen können, es geht nicht über den Verstand.
        Nur wenn wir alle den Frieden u die universelle Liebe visualisieren u danach handeln, können wir einen Weltfrieden erleben.

        1. Liebe Frau Schaeffer,

          stimme Ihnen zu. Das Rchtige zu visualisieren bei all dem Faktischen, das einem dauernd um die Ohren fliegt, ist allerdings nicht einfach.

          Gute Grüße

  11. Dazu fällt mir nur ein:
    “Man kann alle Leute für einige Zeit und einige Leute für alle Zeit, nicht aber alle Leute für alle Zeit hinters Licht führen.”
    Abraham Lincoln, 16. Präsident der Vereinigten Staaten (1860-65)

    Von dieser Erkenntnis können sich Chef-Schwurbler Frank-Walther Steinmeier, Chef(?)-Impfpflicht-Stammler Olaf Scholz, Chef(?)-Paniker Karl Lauterbach inkl. ihrem Riesentross an Mitläufern, Dummschwätzern und Lobbyisten sowie nahezu der komplette Presse- und Medienlandschaft unseres Landes gerne eine Riesenscheibe abschneiden.

    Wer im Zusammenhang mit Corona-Impfungen und deren Nebenwirkungen etwas von Verschwörungstheorien faselt, ist nur ein schlechter Politik- bzw. Journalismus-Schauspieler. Deren Lügen haben bekanntlich besonders kurze Beine, wie die Kriegstreiber George W. Bush, Donald Rumsfeld und Dick Cheney für alle Zeiten bewiesen haben.

  12. Prof. Bakhdi hatte ja den Wirkmechanismus der mRNA Impfung dahingehend erklärt, dass auch Autoimmunkrankheiten ausgelöst und Krebserkrankungen forciert werden können. Diese Probleme sieht man wohl in den bisherigen Abrechnungsdaten nicht, weil sie zeitverzögert Symptome zeigen werden. Möglicherweise werden sie auch nicht mit den impfstoffbezogenen Codierungen abgerechnet. Das heißt, der Eisberg wird noch größer werden, und viel mehr Menschen als man sich jetzt vorstellen kann werden unsere Solidarität und vor allem ein leistungsfähiges Gesundheitswesen noch lange brauchen.
    Augen zu und durch kann nicht die richtige Strategie sein.

  13. Guten Morgen Herr Schöfbeck! Ja, wenn es an die Kasse geht, im doppelten Wortsinne, da schrillen plötzlich die Alarmglocken. Aber natürlich ist ihnen höchst verbindlichst zu danken, denn jeder Weckruf aus einer garantiert schwurbelfreien Zone ist wichtig. Weitere werden folgen und es wird eine Aufarbeitung geben müssen. Wir dürfen gespannt sein.

    “Es wird  von offizieller Seite viel von Spaltung und Versöhnung gesprochen. Doch in der Realität werden Menschen, die die Gefährlichkeit dieser neuartigen und nur bedingt zugelassenen „Impfstoffe” erkannten und sich, ihre Familien und ihre Kinder davor schützen wollen, von staatlichen wie institutionellen Stellen regelrecht erniedrigt, entmenschlicht und kriminalisiert. Neben den körperlichen Impfschäden hinterlässt dies auch Schäden an der Staats-Seele. Die Therapie besteht nicht in hohlen Versöhnungsposen, sondern in der offenen, umfassenden wie objektiven Klärung der medizinischen und juristischen Verantwortlichkeiten der sich zum größten Medizinskandal der Neuzeit entwickelnden Impfkampagne. Die Latte der Fallhöhe haben sich die offiziellen Impftreiber dabei selbst sehr hoch gelegt. ”
    (Zitat Gunter Frank aus seinem Artikel: https://www.achgut.com/artikel/bericht_zur_coronalage_millionen_deutsche_wegen_impffolgen_beim_arzt )

    Während wir schonimmerkritischen Geister uns bereits auf den Beerdigungsfeierlichkeiten zur Impfpflicht klatschen sehen, wird die Agenda One-Health-Government der WHO völlig unbeeindruckt und mit aller Macht weiter verfolgt. Laut WHO hat ja das Zeitalter der Pandemien mit COVID-19 gerade erst begonnen. Viele solcher weltweiten Bedrohungen werden folgen, da ist sich die WHO sicher und weil die einzelnen Staaten damit überfordert sind, braucht es eine starke Führung. Wir ahnen es, wer uns durch die Katastrophen sicher lotsen will und alle Pläne dafür bereits in der Schublade hat. Gehen diese perfiden Pläne auf, werden die Bestimmungen weltweit über den Verfassungen der Mitgliedsländer stehen. Und unsere Politiker-Marionetten können nur noch ‘Thank You for Leadership’ herausrufen.

    Ein Austritt Deutschlands aus der WHO wäre ein starkes Signal gegen eine globale Gesundheits-Diktatur. Das gilt es letztendlich zu fordern und muss am Ende aller Konsequenzen stehen.

    https://tkp.at/2022/02/21/who-will-mit-pandemievertrag-verfassungen-der-mitgliedslaender-ausschalten/
    und
    https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2022-02/55317272-t-systems-grossauftrag-digitale-impfzertifikate-fuer-who-laender-016.htm

  14. Endlich traut sich mal einer aus den Reihen der Krankenkassen, an das PEI heranzutreten. Habe mich schon lange gefragt, warum es da so still ist. Allerdings fürchte ich, herauskommen wird dabei nix. Die Frist für das geforderte Feedback ist eh schon verstrichen… Wie auch immer. Die ganz großen Krankenkassen machen das Schmierentheater ja noch weiterhin mit. Man will ja nicht den Unmut der Regierung etc. auf sich ziehen.

  15. Noch eine Ergänzung.

    Ich habe den Brief der BKK-ProVita mal an meine Krankenkasse gesendet. Mit der Frage ob dort das gleiche Festgestellt wurde und wenn ja, was sie unternehmen werden. Mal gespannt auf die antwort.

  16. Mich würde interessieren ob das PEI geantwortet hat. Wenn ja wie lautet diese? Wenn nein, warum nicht.
    Man kann wirklich froh sein, daß es Menschen gibt die noch sinnvoll agieren und selbstständig denken. Deshalb mal Danke an Hr. Langemann und sein Team.
    Und an die Menschen die solche Briefe schreiben wie Hr. Schöfbeck und sich nicht den Mund verbieten lassen.

    1. Das PEI und auch kein anderer wird antworten. Das wird ausgesessen bis zur Impfpflicht. Es sei denn, jemand putscht hier in Deutschland.

  17. Ich hatte von Anfang an ein ungutes Gefühl bei den mRNA Impfstoffen, weil nach 8 Monazen ist die Datenlage logischerweise recht dünn, da es normalerweise 10 bis 15 Jahre dauert, bis ein Arzneimittel zugelassen wird. Zumal man schon häufig zu lesen bekommt, daß die Studien die eingereicht wurden zur bedingten Zulassung auch noch teilweise unrichtig und gefälscht sein sollen. Langzeitstudien kann es ja nach 8 Monaten auch noch nicht geben, wie der Name schon sagt” Langzeit”!! Als sich dann au h noch herausstellte, daß die angebliche Wirkung, schon nach ca. 3Wochen Richtung Null geht , und nach 6Monaten nur noch ca. 14, 8 % Wirkung da ist. Studie MHH. Ebenso erkranken geimpfte genauso, wie Ungeimpfte an Covid19 und sind auch genauso ansteckend.Eine sterile Immunität gibt es nicht lediglich mehr oder weniger Antikörperbildung, die aber, wie oben schon erwähnt nach 6- 12 Monaten verschwunden sind. Die Nebenwirkungen sind beträchtlich was erwartet man auch Anderes von einem, in meinen Augen, Gentherapeutikum.Das fatale ist daß Biontec / Pfizer eine Tochterfirma in Mainz haben mit dem dreisten Namen reBoost und hier gegen ZNS Erkrankungen, Schlaganfälle( Blutgerinsel im Hirn) , Blutgerinnungsstörungen und Herzerkrankungen die genau den Nebenwirkungen gleich kommen, Medikamente entwickeln….ein Schelm der Böses denkt! Ich hoffe nur, daß jetzt auch die letzten aufwachen, die sich durch Angst und Panikmache und Druckausübung durch Arbeitgeber impfen ließen und die standhaft bleiben, die noch nicht geimpft sind. Ich bin 64 Jahre , habe eine rheumatische Autoimmunerkrankung und habe die ganzen 2 Jahre der Plandemie noch nicht mal einen Schnupfen gehabt , ohne Spritze!! Das nur dazu ….Ich bin Pharmazeutin und bin der Meinung, daß Zeug muss vom Markt genommen werden und ganz schlimm wäre ein Impfzwang mit einem immer noch bedingt zugelassenen genbasierten mRNA Impfstoff ( wenn man ihn denn so nennen will)

    1. Mein Mann ist auch Apotheker und vertritt genau ihre Ansichten. Wir sind beide auch ungeimpft und werden das als Rentner auch bleiben. Krank waren wir in der ganzen Zeit auch nicht. Prof Bhakdi hat in den 80er Jahren in unserem Ort ganz in der Nähe gewohnt. Damals war er noch nicht in Mainz!

  18. Es ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Leider bin ich völlig pessimistisch. Es hat schon so viele Veröffentlichungen von Fakten, Zahlen (Intensivbettenschwindel, Korrelation von Boosterimpfung und Anstieg der Sterbekurve etc) und Fälschungen (z.B. Pfizer Zulassungsstudie, Meldung der Geimpften/Ungeimpften auf ITS) gegeben, und es interessiert offenbar niemanden. Die Medien, die sich sonst auf jede noch so kleine, skandalträchtige Meldung gestürzt haben, hätten, gerade in den letzten Monaten, hochbrisanten Stoff in Hülle und Fülle gefunden, sie hätten nicht mal suchen müssen. Nichts. “Die Impfung ist sicher und dient dem Fremdschutz, deshalb ist die Impfpflicht der einzige Weg in die Freiheit, Ungeimpfte sind die einzig Schuldigen, warum wir noch immer nicht frei sind. Ivermectin ist nur für Pferde und giftig”
    Entschuldigung, aber ich kann es nicht mehr ertragen. Danke dennoch für Ihre Arbeit und dass Sie sich nicht entmutigen lassen!

    1. Liebe Frau Müller, ich teile Ihren Pessimismus und kann diese Ohnmacht ebenfalls kaum mehr ertragen. Wieviele schwerwiegende Indizien, wieviele wissenschaftliche Studien – außerhalb der regierungstreuen Beratergremien – wieviele Kranke und Tote braucht es noch, bis ein Umdenken einsetzt? Die Konsequenz, mit der die Tatsachen ausgeblendet und geleugnet werden, während die Kritiker gleichzeitig als Wissenschafts- und Demokratiefeinde herabgewürdigt und verfolgt werden, kann man nur noch als Pervers bezeichnen. Und je länger das andauert, umso geringer ist aus meiner Sicht die Chance einer Aufklärung – viel zuviele müssten eingestehen, dass sie sich von skrupellosen Lobbyisten, machtgierigen Politikern, willfährigen Haltungsjournalisten und der Masse der hirnlosen Mitläufer haben täuschen lassen. Es wird am Ende wie bei 9/11 sein: Eigentlich ist es bewiesen, dass es kein islamistischer Terroranschlag war, es spricht aber Niemand darüber und es interessiert auch Keinen mehr.

    2. Zur Hoffnung gereicht auch die Arbeit des Corona-Ausschusses, die werden die Geschichte schon zerlegen, da bin ich mir ganz sicher.
      Ich bin auch 66 j., ungespritzt u gesund.
      Und das bleibt auch so, komme, was da wolle.

  19. Danke für diese Veröffentlichung, Herr Langemann. Ein weiterer tosender Schwall Wasser gegen den Corona-Eckstein, der durch das fast täglich aufschlagende Wasser in den letzten Monaten stetig an Umfang verliert. Danke für Ihre Fürsorge, Herr Schöfbeck. Gott segne Sie beide.

  20. Manchmal kann auch Stille laut sein. Und Ignorieren aussagekräftiger als Diffamieren.
    Der Brief ist drei Tage alt. Um Rückantwort wurde bis zum 22.02. / 18 Uhr gebeten. Bis heute gibt es keine offizielle Stellungnahme des PEI. Ebenfalls gibt es keine Stellungnahmen der anderen Behörden wie STIKO, Bundesärztekammer etc., die auch im Verteiler waren. In den großen Medien wird dieser Brandbrief weitestgehend totgeschwiegen (Ausnahme “Berliner Zeitung”). Ich bin schon gespannt darauf, wie “kreativ” die Antwort der Faktenchecker ausfällt, falls es denn eine gibt.

    Andererseits: Wer das PEI für eine unabhängige Behörde hält, die etwaige Nebenwirkungen von Arzneien und Impfstoffen objektiv beurteilt, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Der Internetauftritt des Instituts gleicht einem Werbekanal “pro Impfung”. Besonders peinlich ein Interview des Instituts mit sich selbst, d.h. die hauseigene Online-Redaktion interviewt dabei Ihren Chef Cichutek. Titel “Warum es keine Langzeitfolgen von Impfungen gibt”.
    https://www.pei.de/DE/newsroom/hp-meldungen/2022/220110-gespraech-klaus-cichutek-keine-langzeitfolgen-impfungen.html?nn=170852

    Tja, Herr Cichutek. Andreas Schöfbecks Ansichten stehen im kompletten Widerspruch zu Ihren Parolen im Interview. Anhand von belastbaren Abrechnungs-Daten. Ich habe die Nervenzuckungen von Herrn Cichutek bei seinen wenigen öffentlichen Auftritten immer für ein physisches Problem gehalten. Darüber würde ich mich nie lustig machen. Vielleicht ist es ja nur die blanke Nervösität und das blanke schlechte Gewissen.

    1. Und wen wundert es noch, dass Herrn Schafbeck heute fristlos gekündigt wurde? Die Lüge bröckelt immer mehr, und die Nebenkriegsschauplätze werden mehr und gewaltsamer um die Menschen in die Angst zu zwingen. Es gibt jedoch nichts Mächtigeres als eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Das Ende der DDR war, verglichen mit dem was auf uns zukommen wird, ein Kindergeburtstag.

  21. Das hat u.a. Prof. Baghdi schon vor langen Monaten in aller Deutlichkeit vorausgesagt, Frau DDr. Renate Holzeisen aus Bozen schon im Mai 2021 im Auftrag ihrer Mandanten der EU vorgelegt. Diese Schwurbler, haben echt keine Ahnung…….
    PS: Meine Mutter freut sich schon auf ihre 4. Impfung am Montag und hofft, dass wieder ein paar junge Bundeswehrsoldaten dabei sind, weil sie so gerne Uniformen sieht…. Ich sag nix mehr….

    1. Meine 93jährige Mutter hat bereits auch ihre Boosterspritze bekommen! Keinerlei akute Beschwerden danach! Die 4. Impfung wäre dann im April fällig! Sie giert schon danach und kann nicht nachvollziehen, warum ich mich nicht spitzen lasse!

  22. Es ist in den entsprechenden Publikationen der Wissenschaft und in den unabhängigen Medien seit Monaten zu erkennen. Es gibt sehr gut begründete Zweifel, zumindest ausreichend erscheinende Anfangsverdachte. Die Erfinder und Begründer der Technologien warnen, viele Fachleute warnen, Pathologen und andere Mediziner warnen. In den Parlamenten anderer Länder werden inzwischen (echte) Expertengremien befragt, überall auf der Welt pfeifen es die Spatzen von den Dächern.

    Wenn es ein auch nur oberflächliches Interesse der Bundesregierung geben würde, die Gesundheit der Bürger zu schützen, würde man diesen Hinweisen schon seit Monaten nachgehen müssen. Man müsste bereits seit Monaten prüfen, forschen und zumindest in Erwägung ziehen. Man müsste möglicherweise auch schon seit Monaten die sogenannten Impfungen stoppen. Das Gegenteil geschieht – warum? Weil es bei dieser Kampagne nicht um das Virus, die Krankheit, die Gesundheit geht. Es kann nicht um das gehen, was die Protagonisten immer wieder aufs Neue behaupten, das scheint mir mittlerweile vollkommen ausgeschlossen zu sein. Ich weiß nicht, worum es wirklich geht, das weiß ich definitiv nicht. Aber worum es nicht geht, worum es bei dieser Sachlage gar nicht gehen kann, das ist inzwischen doch ganz eindeutig. Es geht nicht um den Schutz der Bevölkerung vor einem Virus. Es geht nicht um die bestmöglichen Strategien zur Bewältigung einer medizinischen Herausforderung, nicht um das Verhindern einer Überforderung des Gesundheitssystems.

    Und weil es um etwas ganz anderes geht, wird es weitergehen, trotz der Briefe von BKK-Vorsitzenden.

  23. Das ist erschreckend und dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein. Wieviel Todesfälle es im Zusammenhang mit der Impfung gab, ist ebenfalls im Dunkeln, da nach meinem Kenntnisstand zu wenig Obduktionen angeordnet wurden. Das Coronageschehen und die damit für die Bevölkerung verbundenen Maßnahmen und Folgekosten werden uns noch lange beschäftigen. Danke für die Veröffentlichung dieses wichtigen und brisanten Schreibens.

  24. Naja, das war ja schon abzusehen, das es so kommen musste! Es bliebe die spannende Frage, was die herrschende Klasse nun tun wird, um dies wichtige Nachricht zu vertuschen? Weiterhin blieb die Frage der noch zu entscheidenden Impfpflicht noch offen. Man darf gespannt sein in diesem Theater. Hallten sie uns bitte auf dem laufenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.