Der Einheizer bei Twitter
#böhmermanndichtmachen

Ich möchte Ihnen nachfolgend eine Perspektive anbieten.
Damit Sie dieser folgen können, müssten Sie drei Grundvoraussetzungen erfüllt haben.

1. Sie müssen in groben Zügen Kenntnis von den Inhalten im Polit- und Pöbelportal Twitter haben.
2. Sie müssten einige Videos der ironischen Schauspieler-Videokampagne #allesdichtmachen kennen.
3. Sie sollten auch schon mal etwas von einem gewissen Herrn Böhmermann aus Bremen gehört haben.

Letzterer wäre nicht einer Erwähnung wert, hätte dieser es nicht zu einer gewissen öffentlichen Erkennbarkeit durch sein Rumgestrunze im TV gebracht.

Somit kann man anhand dieser Fernsehflöte zumindest sehr treffend privilegiertes Heucheln erklären. Hypokratentum, das in diesen Tagen so schnell vom Startblock kam, wie einst Usain Bolt auf der Kurzstrecke.

Vielleicht, weil ihm die intellektuelle Langstrecke nicht liegt, sprintete der TV-Kretin Böhmermann als Schauspiel-Basher an die Spitze der Jammerlappen-Kultivierer auf Twitter.

Man mag sich die Augen reiben, ob der Halse des Küsten-Kaspers.

Gerade jener 40 jährige Güllegießer war es, der einen ausländischen Staatsmann dummdreist als „Ziegenficker“ schmähte und danach wieselflink unter Deck verschwand, da ein Kaventsmann an Empörung über ihn hereinbrach.
Gar so gewaltig, dass die Regierung der Türkei Strafanzeige gegen ihn erstattete. Jener Jan-Bubi also, der in diesem Moment des feuchten Fröstelns ernsthaft die Satire als Rettungsring für sich in Anspruch nimmt, beschmeißt nun elegant kultivierte #allesdichtmachen-Ironie zur Kritik an politischen Missständen mit Dreck.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich kann mich darüber nicht aufregen, ich möchte Ihnen nur kurz erläutern, wie das Medien-Prinzip Böhmermann funktioniert.  Pars pro toto.

So hilft es Ihnen vielleicht, durch dunkle Stunden des ständigen Kopfschüttelns.

Typen wie Böhmer-Jan sind einfach kühl kalkuliernde Mainstream-Stricher, die wissen, wie man professionell die Klatschaffen-Crowd in sozialen Medien abholt.

Wie man jene armen digitalen Seelen abgreift, die Zuhause von der Klippan-Sofakante als anonyme digitale Heckenschützen, ihren Lebensfrust auf Twitter und Facebook sabbernd absondern.

Daraus ergibt sich eine Win-Win Situation für die Böhmer-Wurst und seine Sympathisanten. Die unterbelichteten Dopaminhaushalte beider Fraktionen, also Böhmer-Heinz und dessen Follower, bekommen mit jedem Herzchen einen Dopamin-Kick.

Der Mann ist insofern ganovengenial, weil er seine öffentlich-rechtliche Crowd verscheißert, die ihm seine vermeintliche „Haltung“ auch noch jauchzend abnimmt.

Dabei ist er einfach nur ein Mainstream-Medien-Callboy der seine Haut und Attitude als billiger Pimkie-Satiriker an die Rundfunkgebührenzahler verscherbelt. „Heute so, morgen so“ würde Roberto Blanko singen.

Wenn Ihr den Jan schon mitbezahlt, möchte man seinen Getreuen zurufen, dann gönne ich Euch doch einen echten Satiriker aus der Haut Couture – Liga. Konstant politisch unkorrekt und nicht nur so ein Nischen-rumgepimmel nach Gundula Gause.

Nun wäre ja sein TV-Getue nicht weiter erwähnenswert und nur ein weiteres fusselbärtiges Angebot in Gottes großem Garten. Aber leider vergiftet dieser bigotte öffentlich-rechtliche Karusellbremser gerade die Hashtag-gestählte Zielgruppe der 30+, die noch auf der Suche nach Orientierung in Ihrem Wertesystem sind.
Ein Onliner-Zyniker wie er, ist ein Mensch, der von allen Dingen den Preis kennt und von keinem den Wert weiß, würde Oscar Wilde sagen.

So wie der Typ aus dem TV- Studio, sehen Spaltpilze aus.
Das weiß dieser Pilz sogar selbst. Wetten das?

Ich kenne den Mann nicht und habe nichts gegen ihn persönlich. Es ist aber das Gebot der Stunde, einige öffentlich-rechtliche Amtsstuben mittels Decouvierung einiger Framing-Fratzen von links & grün zu dekontaminieren. Einfach mal Maß und Klappe halten und nicht nur irgendwie Sendezeit füllen, wäre die Idee.

Und um Kritik an meiner Kritik vorzubeugen.
Ich kann diesen Dödel dekonstruieren, weil ich hiermit kein Geld und auch kein Ruhm verdiene. Ich mache es einfach, weil ich es kann … und weil es ein reelles Angebot einer anderen Perspektive ist.

Eine Art Tutorial zur Enttarnung von präpotentem hohlem Lauch.

Take it or leave it.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

100 Antworten

  1. Ich habe soeben mein Twitter-Konto gelöscht, weil der Hass auf Andersdenkende verstörendes Ausmass angenommen hat und unzensiert in mein Leben purzelt. Dabei ist Twitter nicht gerade zimperlich beim zensieren unbequemer Stimmen, die es wagen, das Wahrheitsministerium zu hinterfragen.

    Bezüglich Böhmermann ist mir dasselbe aufgefallen wie Herrn Langemann. Zuerst hat er faustdick und medienwirksam in Richtung „türkischem Diktator“ ausgeteilt. Und nun gibt er den Moralapostel, wie viele andere selbsternannte „Blödel-Kabarettisten“ auch, indem er regierungstreuen Meinstream-Mist von sich gibt, indem er selbstgerecht auf „Querdenker“, „Coviditoten“ etc eindrischt. Von einer spitzen Zunge erwarte ich mehr kritisches und unabhängiges Denken. Böhmermann’s Zunge ist mir zu anschmiegsam… brrr

    Übel. Wie so viele unkritische, dafür hasserfüllte Wortmeldungen zur Zeit. Und das laute Schweigen allzu vieler „klugen“ Köpfe.

  2. Böhmermann #allenichtganzdicht

    Es begann, da er zeigte auf den Türkischmann,
    da wurde er wichtig,
    aber als Dichter so richtig nichtig.

    Krabbelnd auf seiner morschen Leiter
    in schwindelnde Höhe nach oben,
    ließ er sich im Fernsehapparat
    einmal wöchentlich
    des Nachlaberns der Phrasen
    mit geschwollener Brust loben.

    Ende gut – alles schlecht:
    Es war einmal ein Dichter,
    der spielt sich nur noch auf als Richter.

    Und wer da meint, das ist gelogen,
    Der ist schon von denen da oben
    so richtig gut und brav erzogen.

    1. Der Mann spricht mir aus dem Herzen! Herr Böhmermann ist die Ausgeburt einer pseudointellektuellen Medienlandschaft. Keine Tiefe, kein Witzigkeit, keine Auseinandersetzung mit den Fakten. Leider muss mann aber konstatieren, daß einen Böhmermann ihren Jan nicht ohne Management Fehlleistungen des ZDF gäbe; oder Halt-vielleicht doch gerade deswegen, denn das ZDF ist mittlerweile so tief GRÜN ROT verseucht, das man damit solche medialen „Betriebsunfälle wie Böhmermann, schon als zwangsläufig erklären muss. Es hat einen kaum bemerkten Rollenwechsel zwischen der ARD und dem Zweiten gegeben.

  3. Daniel,

    Sie meinen in Ihrer Feigheit sicher mich,

    ich freue mich, dass ich Ihr Ego getroffen habe,

    ich habe an der Akademie zwei russische Sprichworte kennengelernt:

    der Geist der nicht blitzt dessen Stimme donnert

    leere Wagen klappern am lautesten

    Ich werde es mit Blick auf die Kultur dieses Clubs dabei bewenden lassen.
    Schießen Sie weiter wütend in die Luft, Sie sind mir keinen weiteren Kommentar wert.

    Ich wünsche Ihnen, zu bekommen, was Sie geben.

  4. Daniel,
    Sie hinterfragen alles und jeden, ausgenommen sich selbst. Selbstkritik heißt das Zauberwort! Dabei ist das eine Grundvoraussetzung wenn man andere belehren will. Und ich finde die Wortwahl von Herrn Langemann sehr gut denn das ist die Sprache von Böhmermann und er soll ja verstehen was über ihn geschrieben wird!

  5. Hui Daniel,

    da Sie zu feige sind, Ihren Name zu nennen, frage ich mich, heißen Sie Böhmermann ? Sind Sie vielleicht einer der unterbelichteten
    komplexbehafteten Volksverpetzer, oder sind Sie inkompetent korrektiv ?
    Zu Ihrer Behauptung sagt Brecht ( das ist kein DSDS Star ) Zitat…“ verleumde arg, etwas bleibt hängen.“
    Es erfüllt mich mit Gelassenheit, dass in diesem Club die Rezipienten auf einer anderen Ebene denken und korrespondieren.
    Insofern werden Ihre Ergüsse – zumindest von mir – nur als peinlich und überflüssig wahrgenommen.

  6. Daniel, wer hat Sie nur losgeschickt? Jemand aus dem Dunstkreis von Herrn Böhmermann? Meinungsfreiheit ist sehr wichtig, aber bitte immer dran denken, dass Sie hier Gast sind, wie wir anderen ja auch. Da pöbelt man nicht rum.

  7. Aus welcher Novizenanstalt für Ironie hat man Sie entlassen? Wenn Sie gute Publikumsbeschimpfung üben wollen, lesen Sie nach bei Peter Handke. Der im Übrigen, zu seinen späteren unseligen Zeiten ideologisch ganz gut zu Gesicht steht.

    1. Servus Herr Spengler, Sie sind albern. Aber ich mag das. Wer allerdings bis zum Zeugungsakt der „68er“ zurückgeht, um mit dem damals hungerleidenden Handke einen Pointenversuch startet, ist aber nun wahrlich gefangen in seiner Zeitkapsel. Gerade dieser alte Handke-Käse ist eines Gourmands nicht würdig. Best M.L. PS: Ihnen ist ein Wort ausgegangen.

      1. Hallo Daniel,

        Ihre Polemik ist für mich bedeutungslos, dafür ist meine Zeit zu kostbar.
        Jedoch ist mir beim Überfliegen Ihres Beitrages aufgefallen, dass es peinlich wirken
        kann, wenn ein Durchschnittsbürger versucht, sich intelligent auszudrücken.

        einen guten Tag noch

      2. Was soll die Provokation? Von den bislang 82 Antworten sind knapp 80 der Meinung gewesen, dass sowohl das gewählte Thema von Herrn Langemann als auch die Art der Befassung sehr gelungen waren. Bitte nehmen Sie das zur Kenntnis und überlegen Sie, ob Sie sich hier im richtigen Kreis bewegen. Statt dessen könnten Sie Ihre Zeit doch in ARD und ZDF Talkshows oder in die Sendezeiten von Herr Böhmermann investieren.

        1. Hallo Peter,

          im Gegenteil, ich finde es interessant, wenn hier ploetzlich jemand eine andere Meinung kundtut, egal wie wenig nachvollziehbar die Argumente sind. Am Ende ist es eine Plattform zum gegenseitgen Austausch. Aber ich muss Ihnen schon recht geben, dass ausgerechnet zur Thematik Boehmermann ploetzlich jemand daherkommt und laut lospoltert, ist irgendwie auffaellig. Vielleicht steckt ja ein kleiner Boehermann hinter dem Danielchen? Man weiss es nicht. Aber auf eine homogene Meinungsmasse zu bestehen ist nicht wirklich zielfuehrend.

        2. Das ist es ja. Es gab kein Thema. Man lässt sich über einen Menschen aus. Das macht man nicht, wenn er kein Verbrecher ist. Und selbst dann ist darauf sehr zu achten. Man lässt sich hier nicht über seine Art der Kritik aus oder über eine bestimmte Aktion. Man drischt auf einen in den Medien bekannten Menschen ein, weil er einem nicht passt. Mehr Grund wird hier nicht dargelegt. Nirgends. Es gibt Andeutungen, aber der großteil der bezieht sich doch auf Böhmermann an sich.
          Ich provoziere nicht. Ich will den Fehler aufzeigen. Dieses Land versinkt auf der Innovations-Bremse stehend in Hass und Hetze. Da darf ein so talentierter Wortakrobat wie Herr Langemann nicht in uninspirierten Hasstiraden über, auf und zu Böhmermann verschliffen und aufgebraucht werden. Applaus von der falschen Seite bekommend. Wenn 80 Antworten Applaus spenden, dann haben 80 Antworter eine falsche Sicht auf die Dinge. Und tatsächlich darf dann sehr stark an der ach so hohen Intelligenz dieser bel étage gezweifelt werden. Zudem bin ich über ein mehr als fragwürdiges Video auf youtube hierhergelangt. Man bleibt auf der falschen Seite stehend stets unter sich. Somit erklärt es, wie es zu 80 positiven Antworten kommt. Ihr letzter Satz, Peter, legt mir genau diesen Verdacht (eigentlich ist es Gewissheit) doch sehr nahe.
          Sie bewegen sich in einem Kreis. ABER NICHT IN DEM RICHTIGEN. WERDEN SIE SICH DESSEN VERDAMMT NOCHMAL BEWUSST.

          1. Ich kann Daniel in diesem Punkt nur zustimmen. Wenn etwas diese Gesellschaft retten kann, dann sind es Akzeptanz und Respekt gegenüber der anderen Meinung, der Diskurs über die rechte Art, miteinander umzugehen; nicht Ablehnung und Ausgrenzung. Das gilt für beide Seiten. Aber in einem haben Sie unrecht: es gibt keine „falsche Sicht auf die Dinge“. Es gibt nur verschiedene Ansichten mit besseren oder schlechteren Argumenten. Und welche davon besser sind ist zudem noch werteabhängig. Deshalb lässt sich darüber oft genauso wenig streiten wie über Geschmack.

  8. Schrecklich! Es ist einfach schrecklich wie und was Sie hier absondern. Sie haben zu viele Wörter im Kopf für viel zu wenig Aussage. Alles unbegründet, unbelegt und nur um des Dreschens Willen niedergeschrieben. Undifferenziert. Unsachlich. Nicht einmal klart ausgesprochen, um auch den letzten wütenden und überforderten Bürger dieses Landes mitzunehmen. Nur wohin? Wohin wollen Sie? Keine Richtung. Damit sind Sie doch der Archetyp des gelangweilten Satdionspackos, der sich Wochenende um Wochenende wieder zum Fussballplatz schleppt und kaum angepfiffen schon über das Spiel, die Spieler und den Schiedsrichter herzieht. Am nächsten Wochenende sind Sie wieder da. Vielleicht ja nicht wegen dem Fussball, sondern wegen des Jammerns, Meckerns, wegen der eigenen Unfähigkeit etwas zu schaffen, zu leisten. Vielleicht aus Angst, jemand, sgenau so wie Sie kommt daher und urteilt Ihr eigenes Werk vernichtend nieder. Also lieber selbst abledern.
    Da ist nichts unter Ihrer Oberfläche. Null Tiefe. Nur um das klar zu sagen. Ich hinterfrage alles und jeden. Ich stehe allem skeptisch gegenüber und kann Menschen und Dingen, denen ich gestern wohlgesonnen gegenüber stand, heute ablehnen und umgekehrt. Aber bei Ihnen, Herr Langemann, dem Herrn der klaren Worte (welch Ironie, da ich keine klaren Worte, sondern nur Text und Geschwurbel ohne viel Aussage finde), sehe/lese/höre ich das nicht. Gelangweilt und dabei doch irgendwie völlig überkandidelt lassen Sie hier vom Stapel, was einige glauben oder meinen zu glauben oder auch irgendwie überhaupt gar nicht. „Aber da meckert ja einer. Woah.. das kenne ich vom Ascheplatz früher sonntags als wir noch Fussball gucken konnten. Das gefällt mir. I like…“
    Irgendwie nichts echt. Nichts richtig. Nichts gut. Nichts schlecht.
    Am Ende bleibt dem getriebenen und auf irgendwas wütenen (vielleicht ja auch auf sich selbst) hier die schlicht die Wut, der Ärger und sonst nichts. Diese Leute sind dann aber das perfekt bereitete Saatbett, das gemachte Feld, fertig beackert und vorbereitet, sich neue schräge und ethisch falsche Ideen einpflanzen oder säen zu lassen. Ob Sie dieser Landwirt sind, der den Samen sät oder nur der Lohnunternehmer, der vorbereitert? Das weiß ich nicht. Interessiert mich auch nicht.

    Denken Sie nach. Im Kopf! Nicht auf der Zunge, des Wortes wegen!

    1. Guten Tag Daniel „Who?“.
      Vielen Dank für Ihr Hiersein und Ihren bemüht kritischen Kommentar zu meiner satirischen Schmähung. Es ist dieser Polemik innewohnend, das einige Rezipienten dieser nicht folgen können.
      Allein, weil sie nicht in der Lage sind die Metaebene der Replik zu erkennen, die sich der öffentlich-rechtlich praktizierten Diktion des Geschmähten bemächtigt.
      Das ist aber nicht weiter Bedeutend für mich, denn dieser intellektuelle Schlüssel macht den Club so angenehm. So haben nur jene Zugang zur nächsten Ebene, die die Fähigkeit besitzen zu dechiffrieren.
      So bleiben wir in der bel étage unter uns. Mit freundlichen Grüßen Markus Langemann

    2. Guten Tag Daniel,

      ja, sehr viel von dem was Sie sagen trifft zu ! Jedoch nicht auf Herrn Langemann, sondern auf Sie.
      Ich verstehe, das in dieser kafkaesen Zeit sich Menschen wütend, verbittert, ohnmächtig ….. fühlen.

      Das sollte aber Menschen nicht davon abhalten, wenn sie von ALLEM was Herr Langemann geschrieben hat
      so rein nichts verstanden haben, einfach den Mund zu halten.

    3. Werter Daniel
      Sie haben ihre Meinung auf der falschen Webseite gepostet!
      Jan Böhmermann ist derjenige, den sie so trefflich beschreiben….

      Kann aber ja mal passieren, so im Eifer der Erregung…
      In diesem Sinne, passen Sie auf sich auf
      Johanneskraut soll wohl auf natürliche Weise und gut verträglich helfen,
      Vielleicht auch Ihnen ?
      Aber um es mit Marco Rima zu sagen:
      „Ich weiss es nicht“

      1. Herr Uwe Meyer,
        Jan Böhmermann ist ein Übel, ja.
        Aber das weitaus größere Übel ist jenes, welches sich zunächst verdeckt, um dann zu spät die böse Fratze, die es eigentlich hat, zu zeigen und sich als das weitaus größerer Übel herauszustellen.
        Ich wünsche Ihnen im Gegenzug, eine rechtzeitige Einsicht. Noch ist es nicht zu spät!

        Ach ja. Und ich vermute, Sie meinen das Johanniskraut (i). Ihnen im Gegenzug lege ich Johanneskreuzkraut ans Herz. Haben Sie vielen Dank.

        1. Sehr geehrter Herr Kohlram,
          Welche böse Fratze hinter welchem Übel vermuten Sie? Rechtsaussen? Oder das, was zurzeit jeder kritischen Stimme diffamierend untergeschoben wird und jede konstruktive Disskussion blockiert? Die Antifa und eine rot-rot-grüne Utopia in spe? Hellwach darf man zurzeit allerdings sein…
          Es grüsst
          Verena

    4. Daniel, um es positiv auszudrücken. Man muss Sie, mit Ihren Ausführungen aushalten können. Das ist mein Verständnis von Meinungsfreiheit. Selbst bei guten Freunden bleibt in dieser Zeit ja manchmal nur noch Kopfschütteln. Warum nicht auch bei Ihrem Statement?

    5. Hallo Daniel,

      vielleicht ist es Ihnen nicht aufgefallen, aber Ihr Text enthält nicht ein einziges Argument. Das ist vielleicht themenübergreifend das Übelste in dieser Zeit: Argumente, selbst die schlüssigsten, werden durch weitgehend argumentfreie Haltung ersetzt.

  9. Hallo Herr Langemann,
    ich danke ihnen, nicht nur für diesen Beitrag.
    Dies macht mir zumindest noch einen Funken Hoffnung, dass es hier in unserem Lande doch noch viele Menschen gibt, die selbstständig denken und nicht alles glauben was uns seit einem Jahr Propaganda, Angstmach- und Panikpolitik eingeflösst wird.

    Beste Grüße und wie schon Reinhard May vor vielen Jahren gesungen hat: Sei wachsam

  10. Danke , für die richtigen und klaren Worte. Machen Sie weiter so.
    Das gibt mir die Hoffnung , das wir nicht noch mehr verblöden. Entschuldigung

    Mit freundlichen Gruß
    Werner Kunze

    1. Herr Kunze!
      Hier gibt es nichts zu entschuldigen!
      Die Berichterstattung von Herrn Langemann ist (m. E.) eklatant wichtig, für die noch selbst denkenden Bürger unserer BRD.
      Rückblickend hatte ich, bis dato (Herrn Böhmermann), für einen selbstkritischen Zeitgenossen gehalten. Dies ist nun, mit seiner Aktion gegen #allesdichtmachen Geschichte.. Man sollte ihn für eine Auslieferung an Herren Erdogan freigeben.
      Mit kollegialen Grüssen
      Dirk Botschen

  11. Herr Langemann sind sind einfach ein sehr guter Publizist.
    Herzlichen Dank für Ihre hervorragende Arbeit.

    Nun, es ist das deutsche Bildungsfernsehen was seit Jahren auf die Leute einbrasselt ,was will man da noch erwarten ? NIX !
    Manche Leute beten- bitte lieber Gott schick Hirn auf diese Erde- es wird nichts bringen, weil sie wissen nicht wie man es benutzt. Keine App. zum runterladen.

    Ich freue mich auf weitere Berichte.

  12. Hochverehrter Herr Langemann,

    herzlichen Dank für diesen Beitrag. Erneut ist Ihre Feder schärfer als das Schwert. Ich wiederhole mich, aber ja, ich bin von
    Ihrem Artikel begeistert. Nach dem – geistigen Dünnschiss – es ist sonst keinesfalls meine Art, derartige Formulierungen zu
    verwenden, aber das “ Ziegenfickergedicht“ nehme ich klar so wahr, hat es mich erst einmal überrascht, dass es diesem menschlichen
    Stigma nicht den Job gekostet hat. Es hat erstmal aufgehört, für mich zu existieren. Aber die Bühne bleibt – Pöbelkanal -.
    Ich war naiv und sehe heute, dass es ( er ) nur ein kleines Rädchen im Laufwerk der Volksverblödung ist. ( so wie der große Chaplin
    zwischen den Zahnrädern ) All die Talkshows, Texte von ernannten „Hits“ ( auf schlichtestem, peinlichen Niveau) die Schlagzeilen
    ( oder besser das Geseiher ) in vielen Printmedien und die “ wichtgen News“ im Netz Könige und Millionäre ……
    Die mündige Bürgerin oder der mündige Bürger passen nicht hierher, oder gerade doch ? Ich wachse an den Widrigkeiten und schöpfe
    auch Kraft aus Ihren Kommentaren.

    Ich wünsche Ihnen Gelassenheit, Gesundheit und Kraft.

    Herzlichst

    Veit Hartung

  13. Sehr geehrter Herr Langemann,
    ich schätze Ihr kultiviertes Angebot und bin weit davon entfernt, Ihnen in Ihrer Einschätzung zum Herrn B. widersprechen zu wollen. Muss man sich deswegen gleich auf ein ähnliches sprachliches Niveau begeben? Die Zielgruppe von Herrn B. erreichen Sie damit ohnehin nicht, Ihre Zielgruppe versteht Sie wie bisher auch ohne Schimpfworte.

  14. Eines ist offensichtlich:
    Böhmermann und Erdgan verbindet eine Hassliebe. Böhmermann möchte gleich doppelt 180 Grad anders sein als Erdogan, denn doppelt – so seine simple Logik – hält bekanntlich besser. Nur reichen seine Mathematik-Kenntnisse als erbärmlicher, in den betreuten Werkstätten des ÖRR beschäftigter Satiriker nicht aus, zu verstehen, dass er damit Erdogan längst gleicht.

  15. Ja, Herr Langmann, diese Leute verstehen nur klare Worte. zuviel Zurückhaltung wird leider als Schwäche gedeutet. Dies ist so. Und Leute vom Schlage Boehmermann heizen die Stimmung auf und vertiefen die die Gesellschaft spaltenden Gräben. Dies führt dann zu folgenden Auswüchsen

    Letzten Montag in Weimar – ca. 100 Bürger demonstrierten , wie jeden Montag, im Rahmen des Montagsspaziergangs gegen die Unangemessenheit der Corona-Maßnahmen der Regierung. Die Antifa, überwiegend sehr junge Leute ohne jegliche Lebenserfahrung, war mit ca 400 bis 450 Leuten präsent – wohl zum Teile auch aus Jena, Erfurt, Leipzig usw. Einige deutliche ältere Antifanten (deutlich älter als 45 Jahre) stand oft im Hintergrund und kontrollierten wohl, ob alles auch nach Plan lief. Die friedlichchen Montagsspaziergänger wurden eingekesselt und offen verbal bedroht. Die Polizei versuchte Übergriffe zu verhindern, hat zum Abschluss aber auch einige Spaziergänger eingekesselt und die Personalien aufgenommen.
    Im Ergebnis gab es wohl laut MDR einige Verletzte auf Seiten der Spaziergänger. Mindestens einen Schwerverletzten, was jedoch im MDR nicht erwähnt wurde. Darüber hinaus wurden am Theaterplatz mehre Gebäude der Klassikstiftung mit Antifa-Zeichen beschmiert – wurde im MDR auch nicht erwähnt.

    Im Aufruf der Antifa für die heutige Aktion deklariert . „…….. Mit Solidarität und Antifaschismus durch die Krise! Freiräume erkämpfen – Das ist immer noch unsere Stadt!“

    Weimar hat ca. 65.000 Ew. und die Antifa ist nur ein Bruchteil davon. Eine Minderheit erdreistet sich allen anderen vorzuschreiben was richtig ist, das ist schon totalitär – stalinistisch. Und diese Minderheit wird dann auf Umwegen noch über Steuergelder gefördert, hat den Anspruch links und sozial zu sein und setz die Ziele einer durch und durch neoliberalen Regierung durch . Da läuft schon einiges gewaltig schief. Wie sagt man so schön – das graut den Hund mitsamt der Hütte.

    Als Anhang der Aufruf der Antifa für heute:

    Aufruf für die Kundgebung
    „Mit Solidarität und Antifaschismus durch die Krise – Das ist unsere Stadt!“
    / Montag, 26. April 2021, 18:30 Uhr

    Seit mehreren Monaten marschieren jeden Montag Coronaleugner*innen gemeinsam mit Nazis durch Weimar, verweigern Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung und verbreiten antisemitische Ideologien.
    Durch engagierte Antifaschist*innen konnte dieser Aufmarsch am 19. April erfolgreich aus der Innenstadt verdrängt werden. Nachdem Polizei und Ordnungsamt in der Vergangenheit nicht gegen Verstöße gegen das Versammlungsrecht und die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie seitens der „Spaziergänger*innen“ vorging, waren die Behörden diesmal gezwungen, ihre Strategie zu ändern. Schon im November 2020 führte erst die kritische Beobachtung der „Hygienespaziergänge“ durch Antifaschist*innen dazu, dass die Polizei sich überhaupt dazu veranlasst sah, die pandemieverharmlosenden Aufzüge zu begleiten. Dadurch zeigt sich wieder einmal, was schon lange klar war: Auf den Staat und die Behörden ist beim Kampf gegen rechts kein Verlass – Wir müssen den öffentlichen Raum selbst zurückgewinnen!

    Doch dieser politische Erfolg ist leider nur ein Teilerfolg, auf dem wir uns nicht ausruhen dürfen. Es ist davon auszugehen, dass die pandemieverharmlosenden Aufzüge in unserer Stadt fortgesetzt werden sollen. Die Bilder aus Berlin vom 21. April zeigen, wie sich diese Szene immer weiter radikalisiert und welche Gefahr von ihr ausgeht. In den Chatgruppen der Teilnehmenden des „Hygienespaziergangs“ ist zum einen die Enttäuschung groß – zum anderen werden Stimmen laut, „jetzt erst recht“ weiter auf die Straße zu gehen.

    Außerdem reicht es uns nicht, uns den Raum von den Rechten zurück zu holen – wir wollen ihn auch mit eigenen Inhalten füllen. Das jüngst von der Stadt zusammen mit der Wohnstätte und der Klassikstiftung ausgesetzte Kopfgeld auf die Ergreifung der Urheber*innen eines antifaschistischen Graffitis am Wittumspalais zeigt, wo Peter Kleine die Prioritäten setzt, denn bei Vandalismus und Angriffen von rechts gab es keinen vergleichbaren Aufschrei.

    Deshalb heißt es am 26. April: Gemeinsam auf die Straße gegen Verschwörungsgläubige, gegen Law-and-Order-Politik, für ein Ende der rassistischen und neonazistischen Gewalt! Mit Solidarität und Antifaschismus durch die Krise! Freiräume erkämpfen – Das ist immer noch unsere Stadt!

    Migrantifa Weimar, METAWARE / Theaterplatz

    Weimar braucht Platz für Subkultur / Donndorfplatz

    Fridays for Future / Marktplatz

    YMROR / Herderplatz

    Es wird außerdem einen Aktionsticker geben. Dieser ist bei Twitter unter @ticker_we erreichbar.

    Wir sehen uns auf der Straße.

    Tragt bitte einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz und haltet den Mindestabstand von 1,5 Metern ein. Bleibt bitte aus Rücksicht zu euren Mitmenschen zu Hause, wenn ihr Covid 19 Symptome bemerkt.
    Janosch

    1. Was für ein unsägliches Geschwurbel: „… Gemeinsam auf die Straße gegen Verschwörungsgläubige, gegen Law-and-Order-Politik, für ein Ende der rassistischen und neonazistischen Gewalt! Mit Solidarität und Antifaschismus durch die Krise! …“ Gegen Gläubige zu sein, ist intoleranter Quatsch. Gegen Law and Order Politik bin ich auch – vor allem gegen die Corona Law and Order Politik! Rassistische und Neonazistische Gewalt will sicher auch niemand. Mit Solidarität – gerade auch für die Betroffenen der Corona Maßnahmen- und Antifaschismus – also gegen die Maßnahmen der Einschränkung und Streichung von Grundrechten wie Meinungsfreiheit, Reisefreiheit, Recht auf körperliche Unversehrtheit, Menschenwürde, Eigentumsfreiheit, bin ich auch. Wenn diese Chaoten ihre eigenen Sprüche ernst nehmen würden, würden sie sich dem Montagsspaziergang einfach anschließen. Aber dafür werden sie wohl nicht bestellt und bezahlt.

  16. Da offenbart sich auch das Prinzip jeder öffentlichen Finanzierung:
    Suche um Dich herum immer viele Schwachköpfe, unter denen Du Dich verbergen kannst und stelle Sie ein!
    Bezahlen tun die Steuerdeppen……

    Böhmermann, der arme Wicht tut wofür er da ist:
    Sinnlose Verwirrung stiften, um im Hintergrund die nächste Sauerei zu vollziehen!

    Ob Böhmermann, Fußball-Weltmeisterschaft, Corona……..
    Hintendran laufen die Sauereien!

  17. …ich hätte besser gestern abend hier lesen sollen, als beim Schauspielergegenportal #allemalneschichtmachen von Kollegin Doccaro…“Twitterpolitpöbelportal“ trifft es ziemlich gut…- weit unter dem Niveau von #allesdichtmachen…bei Böhmermann habe ich sicher nichts verpasst…
    Herr Langemann, Dank für das geschliffen scharfe sprachliche Florett…erstklassig!

  18. Da ich nicht den sozialen Medien Folge, habe ich keine Ahnung von dem was der Böhmermann da ablässt.

    Das was er in seiner Show bringt, bringt aber auch einiges übel ans Tageslicht, wie zu Harz 4.

    Vielleicht ist er eine zwiegespaltene Persönlichkeit.
    Oder in einer Meinungsdoktrin gefangen.

  19. Um nicht immer die unselige Zeit Deutschlands zu erinnern, mal ein anderer historischer Querverweis, wohin Totalitarismus führen kann: Die Moskauer Schausprozesse, wo ein Staatsanwalt neben widerwärtigsten Beleidigiungen gegen die Angeklagten, äußern durfte: „Kann nach dem, was wir hier vor Gericht von diesen Leuten gehört haben, noch irgendwelcher Zweifel bestehen, daß es wirklich und endgültig zersetzte und moralisch heruntergekommen Menschen sind?! Nein, ein Zweifel ist unmöglich.“ Und, um dann doch auf Deutsche Geschichte zurückzukommen: Wieviele nach Moskau emigrierte Kommunisten wurden zu erwünschten Denunzianten, um ihre Mitgenossen in die Gefängnisse und Lager zu bringen? Wieviele Spitzel haben in der DDR ihre Freunde verraten, denunziert und diffamiert? Wieviele Menschen schließen sich den Diffamierungen der Aktion der Schauspieler an, fordern Berufsverbote, Zerstörung von Existenzen, nur noch einen Hauch davon entfernt, auch Schauprozesse zu billigen?!
    Als langer Leser dieser Seite habe ich noch nie einen verbal so zornigen Beitrag von Langemann gehört – und es will und muss etwas für uns bedeuten, wenn er seiner Empörung über einen Hetzer diesen Ausdruck verleiht

    1. Chapeau! Ich selbst habe diesen Typi mit gleicher Wortwahl in einem Post auf einem anderen Portal bedacht, weil mir das zuerst in den Sinn kam, Cretín! Mehr Worte ist der nicht wert. …I’m taking it! Danke, Herr Langemann

  20. Werter Herr Langemann,
    waren Sie noch vor einiger Zeit taktvoll und zurückhaltend in Ihren Berichten, zeigen Sie sich in den letzten Wochen zunehmend deutlich und unmissverständlich kritisch und bissig. Und das finde ich gut. Ich glaube, dass inzwischen statt zurückhaltender oder neutraler Formulierungen nur noch sehr klare und kritische Worte geeignet sind, die Zustände zu beschreiben und zu kritisieren und ggf. auch weiterhin ängstliche, unsichere oder unentschlossene Menschen zu erreichen.
    Ihr Artikel zum B-Hampelmann ist dazu noch sehr erfrischend!
    Weiter so!

  21. Ja wütend kann man da schon werden wenn man so sieht was in unserem Ländle seit 2020 verstärkt abläuft.
    Ich finde Statement von Herrn Langemann einfach Spitze.

  22. Touché, das hat gesessen! Ich unterschreibe jeden einzelnen Satz Ihrer in höchstem Maße gelungenen Ausführungen und bekomme dabei das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht. Weder geistreich noch originell, bietet der „Böhmer-Jan“ allenfalls verklemmte Albernheiten gepaart mit boshafter Frechheit auf Vorschulniveau. Für ARD, ZDF, etc. und deren Publikum reicht`s offensichtlich! Erstaunlich, wie man mit ganz wenig schon so zufrieden sein kann.

    1. Bravo! Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser, dass ich jetzt einen neuen Namen für das ‚Verwendungszweckfeld‘ bei der Gebührenzentrale habe: kein Geld für JB!

      1. Der Verwendungszweck für die GEZ wird von mir schon seit längerem mit variablen Bezeichnungen beschriftet und ich empfinde dabei eine gesunde Zufriedenheit angesichts dessen, dass der Zwangsgebühr nicht vernüftig auszuweichen ist. Nur die lesen das nicht. In den letzten Monaten habe ich den eingeforderten Betrag in bis zu 20 Einzelzahlungen inclusive Kleibstbeträge wie 0,23€ etc. zu verschiedenen Datierungen zerlegt inclusive eine summarischen Überzahlung von 2 Cent. Das macht denen viel Arbeit und sie lesen dann auch zwangsläufig den Verwendungzweck. Klingt kindisch, ärgert aber den Feind und ist auch eine Form des legitimen Protestes.

    2. Das heutige Niveau in der Mehrheit unserer Mitbürger ist ziemlich weit unten angesiedelt. Da reichen solche Clowns allemal aus. Man nannte uns mal das Volk der Dichter und Denker. Davon scheinen wir kilometerweit entfernt zu sein.

      1. Zuerst das Volk der Dichter und Denker.
        Dann das Volk der Richter und Henker.
        Und jetzt? Mir fallen bislang keine aktuell zutreffenden Begriffe ein, ohne in eine extrem derbe Ausdrucksform zu verfallen bzw. direkt beleidigend zu werden. Es wäre einmal schön ein netter Wettbewerb, die alte Sequenz zu aktualisieren.

  23. Einfach wieder brilliant!!
    Sie zaubern mir immer ein Schmunzeln ins Gesicht.
    Vielen Dank und bleiben Sie gesund. Die Wachen brauchen Sie.

  24. Lieber Herr Langemann, ja, das sind immer die Besten: Ein höflicher, wohlerzogener, selbstbeherrschter, gebildeter Mensch seiner Sprache mächtig, der ausrastet. Hoher Genug. OT: Felix Klare ist zurückgekehrt, was gar nicht hoch genug geschätzt werden kann, denn wir nehmen alle an, dass es seine Kinder waren, die nach Aussage des Regisseurs bedroht worden sein sollen. Hier das Video, bitte liken https://www.youtube.com/watch?v=He81K1qsDaQ , damit er weiß, dass wir wissen, welcher Mut zu so einer Rückkehr gehört. LG Josi

  25. Große Klasse, Herr Langemann! Mit Ihrer sprachlichen Ausdruckskraft bringen Sie in diesem Beitrag das auf den ( gerade auch emotionalen) Punkt, was ich von solchen Erscheinungen im TV halte. Die Tatsache, dass so jemand wie Böhmermann so breiten Raum bekommt, ist aber leider auch eine Zustandsbeschreibung unserer Gesellschaft. Da ist wohl insgesamt Gespür und Maß verloren gegangen.

  26. Lieber Herr Langemann,
    Danke für den brillanten Artikel. Sprachlich wir immer ein Genuss. Glauben Sie, dass Jan, der Karussellbremser die Fähigkeit besitzt, das Niveau zu verstehen?

  27. Verstand ist ein scharfes zweischneidiges Schwert. Und das Ihre blitzt jeden neuen Tag voll Kampfeslust in der Sonne.

    Flachpfeifen dagegen, wie eine Böhmerlaus, der verwelkte Olli und Olivia Pocher, um hier stellvertretend nur einige zu nennen, kämpfen im direkten Vergleich mit stumpfen Waffen bei ihren leider „über Gebühr finanzierten“ Schlammschlachten auf Kosten Dritter. Sie holen trotzdem ihresgleichen scharenweise auf Augenhöhe, kausal auch ihre Quoten vor den Flimmerkisten ab. Traurig aber wohl nicht so schnell zu ändern. M.E. ein Spiegelbild für einen nicht unerheblichen Teil des Volkes. Das stimmt nachdenklich.

    Die Schauspieler brillierten mit ihrer Darbietung, wie es kaum besser passieren konnte. Kurze und klare Botschaften. Mir zauberte ein jeder Beitrag ein Lächeln ins Gesicht. Das hätte ich mir vor dem Wetterbericht in der Tagesschau gewünscht.

    Das einige der unterhaltenden Zunft nun zurückrudern hat für mich ein G’schmäckle, was auch immer deren Gründe dafür sein mögen.

  28. Sehr geehrter Herr Langemann,

    Sie tanzen in diesem Artikel mit Wörtern und Sprache und bringen es auf den Punkt. Danke dafür!

    Nachdem ich den Artikel fertig gelesen hatte, dachte ich darüber nach, was wäre, wenn ich nicht im letzten Frühjahr „aufgewacht“ wäre. Dann fröstelte es mich.
    Vielleicht hätte ich dann auch so einen Shit zu #wirmachenallesdicht abgegeben? Ich mochte den Bömermann zwar noch nie, die Heute-Show aber umso mehr. Ich habe damals diese Mainstream-Satire nicht durchschaut und immer herzhaft darüber gelacht.

    Wenn ich jetzt daran denke, bleibt mir das Lachen im Halse stecken. Es war ein schmaler Grad, und gefährlich, nicht auf diese Seite zu rutschen. Ich hoffe, dass ich diesen Grad nie mehr betrete.

    Das Leben ist im Moment nicht nur hart wegen der Maßnahmen, sondern auch wegen der bitteren Pille der Selbstreflektion.

    Danke dass Sie uns dabei unterstützen, das auszuhalten!

    1. Ja Patricia

      ging mir genau so mit dem „Karusellbremser“ (herrlicher Ausdruck, den hat mein Vater vor vierzig Jahren schon immer Mal wieder gebraucht :-)) ) und eben der heute-show. Mittlerweile ist mir dieser Blödsinn nur noch lästig. Bin mir aber nicht so ganz sicher, ob sich nicht auch die Schwerpunkte dieser Sendung, hin zu der allgemeinen Meinung, ein wenig verschoben haben. Kam mir früher noch nicht so vor, kann aber auch sein, dass ich damals tatsächlich noch geschlafen habe. Der „Güllegießer“ ist jedoch wirklich keiner Erwähnung wert.

    2. So ähnlich dachte ich auch gerade, alle unsere Ansichten, Haltungen u Vorlieben kommen derzeit auf den hauseigenen Prüfstand.
      Das ist manchmal verwundernd bis schmerzhaft, aber notwendig. Es gibt auch kein zurück u das ist gut so.

      1. Mir ging es ähnlich. Und jeden Tag kommen neue NoGos dazu. Z.B. aus der Heute-Show – der Kasper der Heute-Show (so nennt er sich selbst in seinem Video) Jan van der Horst. Kasper bleibt Kasper. Ein Richard David Precht – ich dachte immer der hat eine Haltung. Oder den ehemaligen Kinderarzt und jetzt Möchtegern-Komiker Hirschhausen. Der Abschaum des System hat sich mit der, einseitigen und dummen Kritik an #allesdichtmachen geoutet. Die 54 Videos schlugen ein wie eine Bombe und die Wirkung war maximal. Ich dachte immer, Satire darf alles 😉 Määähhh….

        @ML Danke, Menschen wie sie machen mir Mut! Unterstützung ist raus.

        1. @Wolfgang
          Ich kann alles nachvollziehen – bei mir findet auch fast täglich der „Lackmus-Test“ statt. Drücke ständig bei den Zeugen Corona die escape-Taste. Und endlich wird mit Böhmermann abgerechnet. Das war längst überfällig und Balsam für die waidwunde Seele.

  29. Lieber Herr Langemann,
    als Teil der 30+ Generation (allerdings hatte ich noch nie Twitter, da ich den Sinn einfach nicht verstanden habe) hat mir der Artikel mehr als ein Schmunzeln auf das Gesicht gezaubert. Hier sieht man den deutlichen (!) Niveau-Unterschied zwischen „Einheitsbrei für die Masse“ liefernden „Sternchen“ am TV-Firmament und gebildeten eloquenten Menschen wie Ihnen! Weiter so!

  30. Wie immer erfreue ich mich an Ihren wohlgesetzten Worten, bester Schreibe.

    Boehmermanns Unverschämtheiten haben so gar nichts mit intelligenter Satire zu tun.

    Ein Leben ohne Twitter und Facebook ist möglich und lebenswert.

  31. Herr Langemann, mittlerweile liebe ich ihren Newsletter und gebe ihm Vorrang beim Lesen meiner Mails.
    Ich zitiere Sie immer öfter.
    Geniale Sprach-Akrobatik mit Punktlandung!
    Es tut gut, zu wissen, dass es noch Journalisten ihres Kaliber gibt!
    Vielen Dank dafür

  32. Danke für dieses Feuerwerk!
    Herr Langemann, so viel Aufmerksamkeit verdient diese niveau- und geschmacklose, blutleere Qualle im Grunde gar nicht.
    Mich hat diese „Ziegenficker“-Sache seinerzeit schon allein deshalb irritiert, weil sich Merkel damals persönlich eingesetzt hat für dieses magere, blasse Bürschchen. Nun, damit hat sie einen treuen Schleimer erschaffen.
    Zur Qualle: Organismus ohne Gehirn. Quallen haben sich über Jahrmillionen zu perfekt angepassten Organismen entwickelt …

    1. Unsere Kanzlerin hat sich auch in China für wirecard eingesetzt. Diesen Floh hatte ihr – leichtgläubig wie sie ist – , man könnte auch sagen „naiv“, Karl- Theodor zu Guttenberg ins Ohr gesetzt. Der wiederum profitierte nicht unerheblich von seinem „Wink mit dem Zaunpfahl“. Die bekannte Literaturwissenschaftlerin und Publizistin Prof. Dr. Gertrud Höhler äußerte einmal über Angela Merkel: “ Werte-Abstinenz macht sie überlegen.“ Und noch eine Charakterisierung, die besonders bezüglich der Corona-Maßnahmen auf sie zutrifft: „Sie betreibt nicht Sachpolitik, sondern Machtpolitik“. Gertrud Höhler in ihrem Buch: Die Patin

  33. Vor über 30 Jahren hatte ich den einen oder anderen Haschtag in meinem Leben und im Gegensatz zu Clinton gestehe ich, auch inhaliert zu haben. Beizeiten schlage ich bei Prof. Dr. Dr. Dr. Karl Lauterbach nach, ob ich nun unter long-THC leide oder sich das Gift abgebaut hat. Hashtags jedoch, Twitter und Gesichtsbücher kenne ich nicht. Muss ich als Grundvoraussetzung? Gut. Dann mache ich nun meine ersten Gehversuche.
    # Mainstream-Stricher, # Dödel plus Fremdschäm-Emoji für die Böhmermanns dieser Welt.

  34. Hey Herr Langemann du bist ein sehr sehr geiler Typ und wie du das immer alles unter einen Hut kriegst super Beiträge super Outfit super Frise übrigens. Lass dir nichts sagen du bist überjeden Zweifel erhaben! Du bist geil du bist super geil !!!
    Das war einfach im Golf würde man sagen glaube ich „Hole in one“

  35. Inhaltlich top …. sprachlich brilliant! Werde mir die „Perspektive „ ausdrucken und an die Pinnwand heften! Eine Perle über die ich mich noch lange freuen kann ! Und wieder ein positiver Nebeneffekt von C….. ohne diesen Schwachsinn hätte ich Sie nie entdeckt!

  36. Sehr geehrter Herr Langemann,
    haben Sie vielen Dank für Ihre auf den Punkt gebrachte, und treffend formulierte Analyse dieses Böhmermann-Wichtels. Mich tröstet angesichts derartiger Gestalten wie z. B. auch „Herrn“ Welke, dass die sich ja eigentlich selber Strafe genug sind.
    Mit Hochachtung und freundlichen Grüßen.

  37. Böhmermann war und ist von jeher eine peinliche Lachnummer … also jemand, bei dem man sich wegdreht, wenn man über ihn Lachen muss. Damit ja keiner sieht, dass man ihm auch nur irgendeine seriöse Sekunde Aufmerksamkeit geschenkt hat.
    Dass man für seine Peinlichkeiten auch öffentlich rechtlich ‚erzwungene‘ Geldmittel verschwendet … tut einem jedes Mal wieder aufs Neue bitter weh !

    Die Tatsache, dass er von einigen Johleneden des Twitter Gefolge gehuldigt wird … hat Charakter aus dem alten Rom aus seiner dekadenten Hochzeit.
    Dieses Gefolge umschwirrt ihn, wie Fliegen einen Haufen ….. den man namentlich hier nicht erwähnen möchte.

    Dass ausgerechnet er sich über die statthafte Prominente Schauspieler-Videokampagne #allesdichtmachen hermacht … verwundert nicht unbedingt, das Gegenteil hätte es eher.
    Etwas ‚Gutes‘ hat das „shitstorm outen“ à la Böhmermann jedoch schon, denn während der Charakter ‚Böhmermann‘ schon vorher eingehend allseits bekannt war … sieht man nun auch noch andere aus der Deckung kommen, die sich als linientreues Geschmeiß erweisen …

    1. In unserer Geiz ist geil und alles meins Mentalität kann nur eines passieren. Die Seele hat keinen Platz mehr und vertrocknet.Ich finde guten und wertvollen Humor sehr sinnvoll aber dumm und dümmer scheint ja angesagt zu sein. Besserwisserei und schubladendenken sind ein Graus. Wo sind die Menschen die mit Freude gutes Gelingen voranbringen?

  38. Vielen Dank für diesen Beitrag. Das brachte in diesen Zeiten mal wieder ein Grinsen in mein Gesicht. Das ist einerseits den gewählten Worten zu verdanken und andererseits der Wahrheit der aus diesen spricht. Leider ist es ja so das man aus den sogenannten Mainstream Medien alles erfährt, nur nicht die Wahrheit. Und wenn doch mal etwas wahres in einem Beitrag kommt ist es auf Bruchstücke die der Sensationslust der „Bild“ungslektüre entsprechen beschränkt oder in anderer Weise aus dem Kontext gerissen. Noch einmal vielen Dank und ich hoffe das Herr Böhmermann diesen Artikel ebenfalls liest.

  39. Super genau das trifft es, dieser Mensch ist einfach nur peinlich. aber er wird viele damit erreichen und das ist einfach nur traurig. Hoffentlich wachen noch ganz viele Menschen auf um diesen ganzen Irrsinn zu beenden.

  40. Besser kann diese Flachpfeife nicht eingeordnet werden…… diese kleine, freche Mamasöhnchen ….. auf dem Schulhof hat der früher wohl immer ne Watschen bekommen. Jetzt kann er sich austoben und seine Defizite an anderen abarbeiten … wenns eng wird schnell hinter Satiere und den öffentlich Rechtlichen verstecken. Eigendlich sollte der Nachnahme als Synonym für kleine, arme Würstchen mit narzisstischer Störung verwendet werden……

  41. Die Art und Weise, wie dieser Beitrag formuliert wurde, lässt mich beim Lesen den Inhalt des geschriebenen vergessen und ich bin froh, eine solche „schräge“ Textur einfach dadurch los zu sein, indem ich es mir nicht an tue, es zuende zu lesen. WO bitte bleibt unsere wunderschöne gut zu verstehende und wohlklingende deutsche Muttersprache?
    Obwohl….. möglicherweise hat der Autor mit dem, was er schreibt, sogar recht???

  42. Mann-o-mann, müssen Sie wütend sein. Das passt so garnicht zu Ihrer sonstigen wohlgesetzten Wortwahl.
    Oder ist es vielleicht doch nur ein absichtlich twitter-like verbrämter Kommentar?
    Inhaltlich stehe ich voll auf Ihrer Seite, und das völlig ohne Twitter- und Facebook-Account.

    1. Sehr geehrter Herr Hausmann,
      wo ist denn bitte die Wortwahl hier nicht wohlgesetzt? Alles trifft auf den Punkt, und „Wut“ ist sicher nicht nur dem „Mainstream“ vorbehalten?
      Beste Grüße

    2. Ja wütend kann man da schon werden wenn man so sieht was in unserem Ländle seit 2020 verstärkt abläuft.
      Ich finde Statement von Herrn Langemann einfach Spitze.

Schreibe einen Kommentar zu alfred Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.