Whistleblow

Suche

Lyrik

Lyrische Betrachtung XXII

FrühsommerabendAntje van der Maas Langsam neigt der Tag sich seinem Ende zu Die Sonne fast vergangen schon noch meine Sinne sanft betört Ein Duft von

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung XXI

Zerschlagenes Geschirr Antje van der Maas Sie stritten um des Kaisers Bart Es ging um eine Hühnersuppe Nach ihrer Eltern Hauses Art Ihm war die

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung XX

Wegelagerer Antje van der Maas Uns dünkt, dass Ihr Automobil Für unsre Stadt verbraucht zu viel Drum müssen wir Sie unterrichten Zu Fuß Ihr Tagwerk

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung XIX

Ein Licht Antje van der Maas Ein Licht, das leuchtet uns voran Macht sehen uns und lässt die Augen strahlen Zieht Klein und Groß in

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung XVI

Weg daHermann van Veen Schnell weg da, weg da, wegMach’ Platz, sonst gibt’s noch StreitWir sind spät dran und haben keine Zeit Schnell weg da,

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung XV

Krankentage Antje van der Maas Die Tage verstreichen beinah‘ unbemerkt Es folgt auf den einen der andere Nichts was das Herz hebt oder was es

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung XIV

Wenn es windet, bläst es Antje van der Maas Die Luft stand stille Das Land lag im Dämmer Betäubt alle Sinne Sanft schliefen die Lämmer

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung XIII

Die Duldsame Antje van der Maas Sie hat es ertragen Im Leben gefangen Beschimpft und geschlagen Und doch nicht gegangen Sie hat sie erduldet Die

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung XII

Misstraut ihnen Antje van der Maas Sie sagen, sie würden es gut mit euch meinen Und tragen zur Schau ein gar frommes Gesicht Sie sagen,

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung XI

Seelenritzen Jens Fischer Rodrian Ihr überhört die stummen Schreie Ihr überseht die leisen Tränen Ihr werdet schweigsam, wenn man fragt Ihr solltet Euch was schämen

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung X

Der Fliegenpilz Antje van der Maas Er stand kokett am Wegesrand Umweht von leuchtend bunten Blättern Sein Rot blieb leidlich unerkannt Gegerbt von Regen, Wind

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung IX

Vögel zieh’n am Horizont Antje van der Maas Vögel zieh’n am Horizont Sammeln sich zur großen Reise Kreischend, schreiend rufen sie Bald, oh bald schon

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung VI

Der Zeiten Wert Antje van der Maas Die Hummel versenkt sich im Fingerhut Sie saugt und fliegt weiter, wie sie‘s immer schon tut Sie weiß

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung V

Verlorene Freunde Antje van der Maas Es waren dereinst zwei Freunde Die hatten einander so lieb Der eine sah Wolken aufziehen Und sprach: Komm, lass

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung IV

Du mich auch Die Fantastischen Vier Warum weiß denn niemand vorher Was am Ende stimmt? Warum wende ich mich nur dem zu, Was mir die

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung III

Grüne Aussichten Antje van der Maas Es grünt so grün Bunt sprießen die Ideen Das tönt so schön Was daraus wird, werden wir später seh‘n

Weiterlesen »

Lyrische Betrachtung II

Gestohlene Kindheit Antje van der Maas. Laut klangen die Lieder Lebendig und hell Stets zapplig die Glieder Das Mundwerk so schnell Wie frisch die Ideen

Weiterlesen »