Whistleblow

Suche

Klassiker im Trend

von Sebastian Reinhardt//

Ein neues Jahr hat begonnen und so geht es Ihnen evtl. wie mir und Sie erwischen sich selbst schon in den Gedanken an die warmen Tage und Ausfahrten, um das Wetter zu geniessen.

Sollten Sie nicht schon den passenden Wagen in Ihrer Garage haben, so wollen wir Ihnen in dieser Rubrik ein paar Klassiker aufzeigen mit denen Sie die warme Jahreszeit geniessen können.

Klassiker bezieht sich in diesem Fall nicht ausschließlich auf Oldtimer, auch Youngtimer und kommende Klassiker, zumindest aus unserer Sicht, werden hier aufgezeigt. Nachdem das Thema Wertentwicklung für viele ein zusätzlicher Anreiz ist für den Kauf eines Classicers, nutzen wir die Gelegenheit und zeigen Ihnen Automobile die auch durch diesen Punkt einen zusätzlichen Anreiz schaffen.

Bedenken Sie bitte, ein Automobil soll in erster Linie Spaß machen. Wir leisten uns diese Traumwagen aus verschiedenen Gründen. Meist aber aber mit dem Hintergrund das Leben, sei es auch nur für die kurzen Momente des Fahrens, zu geniessen. Wer rein auf eine Wertanlage spekuliert kann damit ebenfalls Erfolg haben, nur sollten Sie sich immer bewusst sein, dass dies nichts ist, was über Nacht geschieht. Wir betrachten die Wertentwicklung und auch eine realistische Rendite immer über einen längeren Zeitraum hinweg. Denn wenn Sie Ihren Klassiker vielleicht Hauptsächlich deswegen kaufen, so muss er auch bei Nichtbewegung stets gepflegt und gewartet werden.

Versteifen wir uns aber nicht darauf, sondern betrachten die Automobile die Ihnen und uns im kommenden Jahr viel Spaß bereiten können.

Um auch für Jedermann etwas dabei zu haben, sind die Fahrzeuge aus verschiedenen Preisklassen aufgeführt und ebenfalls für verschiedene Zwecke gut geeignet.

So sind es heutzutage nicht nur Sportwagen und Cabriolets die das Klassiker -Rennen und die Leidenschaft für sich gewinnen, Reiselimousinen und ebenfalls Kombis erfreuen sich einer immer stärkeren Beleibtheit.

 

Mercedes-Benz SL R129

Den Anfang macht die vierte Generation des All-Time Verkaufsschlagers der Marke mit dem Stern.

Die SL Baureihe ist ein Garant für angenehmes Reisen und puren Cabrio-Genuss. So sind die ersten beiden Generationen längst Helden der Oldtimerszene und erzielen auch entsprechende Preise. Auch die erste modernere Generation R107 hat schon eine riesige Fangemeinde und steigt preislich enorm. 2022 hat die Baureihe R107 mehr als 50% der deutschen neuen „H-Zulassungen“ ausgemacht. Wie sie sehen ein starker Trend. 

Seit ein paar Jahren steigt aber auch das Interesse am Held der späten 80er und 90er Jahre. Aus sind die Zeiten des vermeintlichen Zahnarzt-Vorzeige-Mercedes mit dem man selbst keinerlei Assoziationen hat. Der SL R129 hat seine Fangemeinde und erfreut sich auch für Neueinsteiger in diesem Segment steigender Beleibtheit. So waren im vergangen Jahr auf vielen Auktionen, als auch den einschlägigen Oldtimer-Messen viele seiner Art anzutreffen. Die Preise für gute Modelle haben einen klaren Weg nach oben. 

Gerade bei diesem Modell gibt es viel zu wissen und viel zu berücksichtigen. Der Wagen wurde lange gebaut, es gab ihn bis in die frühen 2000er und das in insgesamt drei Karosserie Stylings. Bei Mercedes MOPF (Modellpflege) genannt.

Die größte Begeisterung liegt aktuell auf den Modellen der zweiten Reihe (MOPF 1). Hier wurden Schwachstellen optimiert, das Design leicht angepasst und es hielten modernere Motoren Einzug. 

Wer ein gutes und gepflegtes Exemplar mit vertretbarer Laufleistung sein Eignen nennen will, hat sich noch durch die Qual der Wahl des Motors zu kämpfen. Generell ist der SL500 der beliebteste und auch Preisstärkste. Zu beachten ist, dass allerdings die meisten dieses Typs nicht in unseren Breitengraden sondern in den USA verkauft wurden. So ist der Preisunterschied zwischen einem deutschen und einem US-Modell beträchtlich, aber gerade im Zuge von Werterhalt ein maßgeblicher.

Unsere Empfehlung, der SL320. Sowohl Unterhaltskosten, Verbrauch und Fahrspaß stehen bei dieser Variante in perfekten Einklang und überzeugen durch ein souveränes Fahrverhalten und sehr stabile Technik. 

Das beleibte Hardtop gab es damals noch Serienmässig dazu. Bei Sondermodellen gab es sogar eins mit Glasdach, diese sind heute heiß begehrte Stücke. 

Das Thema Sondermodelle bei der vierten Generation wäre für einen Artikel ausreichend, vielleicht werden wir uns diesem Thema bei Zeiten nochmals ausführlicher widmen. Die Preise für R129 sind auch sehr durchwachsen und für viele wohl erst mal verwirrend. So ist auf dem Markt bei einer Preisspanne von 6.000€ bis 60.000€ erst mal alles vertreten. Nach oben gibt es auch hier wenig Grenzen, sprechen wir hier aber schon von sehr ausgewählten Sammlerstücken mit Seltenheitsfaktor.

Ein guter SL mit Sechs Zylinder-Motor und einer Laufleistung unter 150.000Km kostet als deutsches Auto ab 15.000€, für einen deutschen SL500 mit V8 beginnen die Preise ab ca. 23.000€.

Wer eine gezielte Kaufberatung für die Baureihe des R129 möchte kann uns gerne ein Feedback diesbezüglich geben. Dann werden wir entsprechendes gerne für Sie bereitstellen.

 

Saab 9-5 Aero

Die Tage des schwedischen Automobilbauers sind leider schon lange gezählt, so aber nicht die Fangemeinde dieser Automobile und genau so wenig die Wagen selbst. Früher oft der Wagen für Alternative, Lehrer oder Intellektuelle, ist der Saab als solcher heute schon zum Kultobjekt geworden. Gerade die frühen Modelle sind heiß begehrt und erzielen gute Preise, sind meist aber sehr schwer zu finden.

Doch auch in den moderneren Zeiten  finden sich ausgesprochene Underdogs der “Phönix- Marke”. Unscheinbar für manche, gekonntes Understatement für viele und in manchen Fällen auch ein wirklicher Underdog, gerne auch Sleeper genannt. Wagen mit einem völlig unscheinbaren Auftreten, der Fahr- und Leistungsdaten, der aber so manchem Sportwagen das fürchten lehren.

Bei den Modellen aus Trollhätten waren das eben jene Modelle mit dem Schriftzug „Aero“. Fahrsicherheit, ein besonderes Äußeres, eine Hohe Verarbeitungsqualität und schon damals ein unglaublich wichtiger Aspekt der Schweden, der Insassenschutz – all dies gepaart mit Leistung die zu damaligen Zeiten mehrheitlich Sportwagen bestimmt war – machen diese Autos zu den idealen Alleskönnern.

Heute sind Sie nicht einfach zu finden, die Aero Modelle. Noch schwieriger wird es, wenn Sie nach einem Exemplar mit einer Laufleistung von unter 100.000km suchen. Realistisch wird es schon schwierig Modelle mit unter 300.000km auf der Uhr zu finden. Ein weiteres Indiz für eine Langlebigkeit dieser Autos. Nur wenige Marken schaffen es, so hohe Kilometerlaufleistungen in guten Zustand hinter sich zu bringen und dennoch auf dem Gebrauchtwagenmarkt nicht in der Kategorie „nur für Export geeignet“ zu landen. Eine weitere Ausgabe aus diesem Bereich wäre die Firma Alpine mit ihren speziell veredelten BMW Modellen, im übrigen eine hohe Überschneidung zum Konzept der Saab Aero Modelle, die von der Firma Hirsch überarbeitet worden sind.

Ein guter Saab 9-5 (Modellbezeichnung YS3E) Aero mit dem beliebten 2.3 Turbo Motor kostet heute in annehmbaren Zustand, noch gut unter € 10.000, bei besonderen Modellen oder gar einem Troll R sind wir hingegen auch schon bei Preisen jenseits der € 20.000. Aber es muss ja zum Spaß haben nicht immer das hochkarätigste sein. 

In der ersten 9-5 Baureihe und im Bezug auf den klar zu empfehlenden Sport-Kombi gab es auch nur eine Baureihe, aber drei verschiedene Varianten, bzw. zwei Modellpflegen. Unser Hauptaugenmerk liegt ganz klar auf der ursprünglichen Reihe und der ersten Modellpflege. Die Aero Modelle dieser beiden Epochen haben zwischen 230 und 250 PS. Allemal ausreichend um so manchen mit diesem „alten“ Kombi noch zu erstaunen. Handelt es sich um ein Modell von Veredler Hirsch, sind hier ca. 290PS unter der Haube anzutreffen und sorgen für adäquaten Vorwärtsgang. 

Sie wollen mit Familie oder Hund oder vor allem pflegt sicher und auch Stilvoll fahren? Dann schauen Sie sich diesen Wagen genauer an. Wir finden ihm hat die Zeit gut getan und sein Design ist bis heute zeitlos und schmeichelnd.

 

 Audi TT 8N

Die erste Generation des Audi TT (8N) war für den Ingolstädter Automobilbauer ein Meilenstein. Radikal. Neu. Jung. Sexy. Erinnern Sie sich noch an die Werbung? – “Motorradfahren auf vier Rädern”

Mit dem Fahrverhalten des kleinen 2 Sitzers, ja theoretisch sind es 4 Plätze, aber welcher Mensch soll jemals schon auf den hinteren Platz genommen haben, hat Audi auf jeden Fall einen Klein-Sportwagen von der Leine gelassen, der in  Fahrverhalten, gerade in Bezug auf moderne Autos, wirklich noch das Zeug zum Kurvenräuber hat. Anfangs noch komplett rundlich vorne und hinten, stellte man schnell fest dass das zu runde Heck in Kurven durch fehlenden Anpressdruck nicht sonderlich stabil war. So wurden die allerersten bereits ausgelieferten TT ohne den Heckspoiler zu Audi zurück gerufen, um diesen kostenfrei montiert zu bekommen. Nur sehr wenige haben noch einen ursprünglichen, diese haben bereits heute ihren Wert und sind auch in Zukunft zu beobachten, im besten Fall zu behalten.

Der kompakte Sportler auf Golf 4 Plattform profitierte auch vom berühmten 1.8 Turbo Motor, der dem kleinen und leichten Audi zu einem wirklich flotten Fahrgefühl verhilft. Ihn gab es in mehreren Ausbaustufen, von 150, 180 bis zu 225PS. Die 180PS Variante gab es zur Wahl mit Luis berühmten Allradantrieb Quattro, die 225 PS-Version ausschliesslich mit diesem. Als Klassenprimus wanderte der 3.2 VR6 Motor, bekannt aus dem Golf 4 R32 in den TT, ebenfalls nur mit Quattro Antrieb, dafür aber mit der Wahl zwischen manuellen und Automatikgetriebe. 

Leistungsmäßig steht er mit 250PS zumindest auf dem Papier an oberster Stelle der gebauten TTs. Allerdings wäre da noch das Sondermodell zu beachten, der zwischen 2005 und 2006 gebaute TT Quattro Sport, 1.8T mit 240PS, Quattroantrieb und Handschaltgetriebe. Für ihn haben die Herren in Ingolstadt denn TT einer Schlankheitskur unterzogen, so war er am Ende 75Kg leichter als seine Artgenossen. Zur Besseren Gewichtsverteilung wurde generell die Karosse des VR6 TT verwendet wodurch die schwere Batterie automatisch in den Kofferraum wandert. Zusätzlich wurde die Rücksitzbank entfernt und durch eine formschöne Ablage und ein Trennnetz zum Kofferraum ersetzt. Serienmässig kam der sportliche TT mit Recaro Vollschalensitzen, die Standardsitze konnten ohne Aufpreis erworben werden, falls man den starken Drang nach einer Sitzheizung verspürte. Ebenfalls konnte die Klimaautomatik ohne Aufpreis hinzugefügt werden. Zusätzlich wurde der Innenraum mit Alcantara aufgewertet um den sportlichen Auftritt zu unterstreichen.

Alle QS wurden in einer Zweifarblackierung angeboten, so waren Dach inklusive Säulen und Aussenspiegel in Phantomschwarz Metallic gehalten, gerade mit den sportlicheren Farben wie Misano Rot ergab sich daraus ein wunderbarer Kontrast. Die Quattro Sport sind auch heute noch in geringen Stückzahlen am Markt, dies liegt zum einen an der limitierten Stückzahl 1.168 Stück und zum anderen daran, dass vor allem der rechtsgelenkte Markt dieses Modell verehrt hat, so sind um die 800 Stück als rechtsgelenkte Variante entstanden und nur ca. 368 als Linkslenker. Wer obendrauf noch einen in einer besonderen Farbe wie z.B. Papaya haben möchte muss sich gedulden und auch mit einer größeren Investition rechnen.

Gute Audi TT der ersten Generation gibt es ab ca. 5.000€, wer etwas mehr Leistung und eine humane Kilometer Laufleistung haben möchte sollte sich auf Kosten von 10.000-15.000€ einstellen. Die 3.2 Modelle sind da schon teurer und als Handschalter gleich nochmals seltener. Einen guten QS findet man ab ca. 25.000€.

Ein breites Preisspektrum. Aber mit etwas Geduld lassen sich gute Exemplare mit nachvollziehbarer Historie und Wartung auch ab und an noch für einen guten Kurs ergattern.

 

Jaguar XJ8 

Die erste V8 Generation der britischen Oberklassen-Limousine begann 1998 mit der Baureihe X308.Optisch ein wenig runder in einzelnen Stilelementen zu seinem Vorgänger mit Sechs Zylinder Reihenmotor (X300), aber im Grunde immer noch recht baugleich. Tatsächlich basieren beide Modelle auf dem ersten neuen „modernen“ XJ, dem XJ40. Auch ein Wagen der definitiv seinen Charme hat, aber ähnlich wie der 996 bei Porsche doch etwas Zeit brauchte und sie immer noch braucht, um sich in die Herzen der großen Jaguar- Enthusiasten zu schieben. 

Die Baureihe X308 wurde bis 2003 gebaut um vom X350 abgelöst zu werden, für viele der letzte Jaguar in klassischer Form. Wir widmen uns aber mit Bedacht der ersten V8 Baureihe. Diese hat in den letzten Jahren definitiv in der Präsenz zugelegt und wird mehr und mehr zum Klassiker. Eine große Limousine zum Reisen, die allen erdenklichen Luxus bietet den man damals nur haben konnte. Auch für Heute noch wirklich herausragend. 

Angeboten wurden drei verschiedene Motorisierungen, den Anfang macht der 3.2 Liter V8. Ein angenehmer Reisecruiser, der aber durchaus etwas mit dem Gewicht des XJ zu kämpfen hat. Der größere Bruder mit 4.0 Liter Hubraum ist die adäquatere Lösung und ein rundum Sorglos Paket was Leistung, Nutzbarkeit, Verbrauch und Fahreigenschaften angeht. Die Spitze dieser Baureihe war ebenfalls ein 4.0L V8, diesmal allerdings mit Hilfe eines Kompressors zwangsbeatmet. 363 PS waren damals schon eine klare Ansage und sind es bis heute.

Wir beschäftigen uns heute mit dem mittleren Kind, sprich dem 4.0. Er ist die beste Wahl für diesen Wagen um seine Eigenschaften vollkommen auszukosten. Ein ruhiges dahingleiten als auch ein sportlicher Vorwärtsdrang in Fällen der Notwendigkeit sind für ihn, mit seinen 284PS, jeweils mühelos zu bewältigen. Ein Fahrwerk das damals wie heute höchsten Ansprüchen gerecht wird, eine Automatik die wirklich überzeugt. Ein Kunde sagte mir vor gar nicht allzu langer Zeit „Und ich dachte mein Mercedes schaltet hervorragend… nicht mal ansatzweise so gut wie dieser Jaguar hier“. Ein Statement das sich hören  lassen kann.

Auch bei den XJ gib es bei der Suche heutzutage die mannigfaltigsten Varianten und Preise. So reichen die Ausstattungen von Executive, Sovereign, Vanden Plas über Daimler, V8, XJR und Super V8. Die Qual der Wahl, das Angebot ist nicht unendlich aber über kurz oder lang wird jeder fündig. Für einen vernünftigen Sovereign 4.0 in ansprechender Metallic Farbe, schönem Leder im Inneren und einem guten Pflegezustand empfehle ich ab 10.000€ zu suchen.

Verlockend günstige Angebote gibt es immer, doch ist es am Ende des Tages nach wie vor ein Luxusauto dass gerne gepflegt wird. Nach den Jahren im Tal der Tränen gilt dies leider nicht für alle angebotenen Exemplare. Vielleicht haben Sie Glück und finden einen guten aus 1. Hand für ein vernünftiges Geld. Doch gerade die Erstbesitzer wissen natürlich um ihre Schätze.

Gute XJ8 mit ansprechender Ausstattung haben damals gerne mal 140.000 DM aufwärts gekostet. Damals ein Zeichen von Wohlstand und Geschmack, heute ein Zeichen von Wertschätzung und hervorragenden Geschmack.

Wenn Sie beim Lesen schon Lust bekommen haben Ihren persönlichen Young- oder Oldtimer zu bewegen und jetzt immer noch diese Zeilen lesen empfehle ich Ihnen sich einfach mal umzuschauen. Vielleicht wartet die Auszeit im Automobil ja schon um die Ecke.

Sollten Sie Fragen oder Anregungen zu einzelnen Themen oder Wagen haben, freue ich mich immer auf einen Austausch. 

Beitrag teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.