Whistleblow

Der Abwirtschaftsminister

Kommentar von Markus Langemann

Die 36. Woche des Jahres 2022 wird in die Geschichtsbücher eingehen. Sie hielt für die Bürger in Europa eine unumkehrbare Zeitenwende bereit. In England meldeten die Nachrichtenportale am Donnerstagabend den Tod eines Monumentes der Zeitgeschichte: das Ableben von Königin Elisabeth II. in Balmoral.
Erst zwei Tage zuvor starb im einstigen europäischen Wirtschaftswunderland Germany der längst weidwunde Verstand des Abwirtschaftsministers Robert Habeck. Der Sinkflug von Deutschland geht damit in seine entscheidende Phase.
Robbi war mal wieder zu einer öffentlich-rechtlichen Spülung in die maischbergersche TV-Kläranlage geladen. Unter Studioscheinwerfern sollten Fragen rund um eine Insolvenzwelle, auch bei Bäckern, geklärt werden: „Erwarten Sie eine Insolvenzwelle am Ende des Winters?“
Bei Robbi Habeck erkennen auch ungeübte Beobachter schon länger, dass seine orale Inkontinenz die dramatische Überforderung des promovierten Geisteswissenschaftlers offenbart, gerade in Wirtschaftsfragen.
Wen wundert das auch? Kein studierter Querflötist würde sich je zutrauen, einen Airbus ohne ATPL-Ausbildung zu steuern. Er dürfte es gar nicht. Und nur zur freundlichen Erinnerung: Eine Ausbildung zum Herstellen von Brot dauert drei Jahre und verläuft dual. Am Ende darf man sich Bäcker nennen.

Was genau qualifiziert den Robbi-Hobby-Wirtschaftsminister noch mal für seinen Posten? Kinderbuch-Robbi war so brünstig auf Höhenrausch, dass er, trunken von sich, ins Cockpit mit 83 Millionen Passagieren stieg. Diese politische Ideologie-Pfeife pilotiert nun mit seiner Horrorbesatzung unser Land in eine wirtschaftliche Bruchlandung. 

Gut, wir haben hier einen politischen Systemfehler, der dies auch erst ermöglichte. So sitzen ja sogar Diddl-Mäuse wie Emilia & Ricarda im Parlament. Diese ungelernten Flugbegleiterinnen assistieren gerade beim Versenken des von unseren Eltern und Großeltern aufgebauten deutschen Wohlstandes.  

Aber ich schweife ab.
Der peinliche Pilot sitzt also als loose cannon im Cockpit des Wirtschaftsministeriums und ist so was von grün hinter den Ohren, dass es ihm sogar selbst auffällt. Er läuft vor Scham von innen ganz rot an.

Dermaßen gehemmt, trudelte der Vizekanzler – ja, das ist der Mann tatsächlich – mit einer ziemlich dämlichen Flaten-the-Insolvenz-Curve-Idee durch den maischbergerschen Fragenkatalog: „Ich kann mir vorstellen, dass … ähhh … bestimmte Branchen einfach erst mal aufhören … ähhhm … zu produzieren.“

Hallo? Jemand zu Hause?

Bei dieser Stussantwort konnte man den Stressschweiß des Mannes riechen und die Negativauslese für die Führungspositionen des Landes einmal mehr sehen und hören.
„Der arme Mann“, könnten empathische Leserinnen und Leser unter Ihnen nun meinen. Keine Sorge, der Mann leidet nicht an Armut. Habeck ist ein vermögender Mann, wenn es um Unvermögen geht.

Die Minister-Rotte im Justiz-, Finanz-, Verteidigungs- und Außenministerium fliegt ebenso ohne Pilotenausbildung. Und Durchschummel-Scholz-Maverick, eigentlich die Top Gun im Kabinett, ist nur noch eine nackte Kanone und kommt bisher nicht mal von der Startbahn. Pulli-Olli versteckt sich cum-ex-verbeult und dauervergesslich im Hangar-Bau in Berlin-Mitte.

Es ist alles so traurig!

Hören Sie zu, Herr Habeck!
Die Französische Revolution vor 233 Jahren sollte Sie lehren, was damals nach einem harten durchlittenen Winter 1788, einem enormen Schuldenberg und der Teuerung als sozialem Treibsatz im Land mit der Bastille geschah. Mitten in Europa.

Manchmal denke ich, so ähnlich wie in diesen Tagen heute muss es sich damals in der vorrevolutionäre Krise des französischen Absolutismus angefühlt haben.

Noch steht die Berliner Bastille.

In diesen Stunden geht der Sommer. Herr Habeck, gehen Sie mit ihm.
Ehren Sie damit das Amt, das Land und sich.

Diesen Beitrag teilen:

104 Antworten

  1. …Danke, Herr Langemann – Treffer, versenkt. Lieber Wirtschaftsminister, der als Germanist und Philologe bestimmt keine Bilanz lesen kann: Erklär mir doch mal den Unterschied zwischen Soll und Haben”. – “Wir sollen bezahlen und haben nichts…” Und zu Ricarda Lang einen sehr treffenden Kommentar gefunden: “Früher waren Dick und Doof zwei Personen…”
    In der DDR gab es einen Justizminister, der gelernter Automechaniker war…die fachliche Ahnungslosigkeit kam dem Regime zu Pass…Der Tagesanzeiger.ch darf bestimmte Videos und Informationen zu Russlands Brutalität nur in der Schweiz zeigen…9-€-Ticket und Oktoberfest…aber Masken in Innenräumen…Ob Herr Lauterbach wohl das Sachverständigen-Gutachten zu den (obsoleten) Maßnahmen gelesen hat? Das stellt der Politik kein gutes Zeugnis aus…

  2. Aufgrund der Brisanz und Aktualität des Themas, welches Hr. Langemann mit seinem Kommentar angerissen hat, anbei von mir eine Buchempfehlung und verlinkt ein Leseausschnitt aus selbigem:
    Buch:
    “Der Weg zur Wahrheit”,
    von Prof. Dr. Thorsten Polleit
    und
    ein Leseausschnitt als Podcast:
    https://www.youtube.com/watch?v=IPMTvc9S2kI

    Die Relevanz von der Wirtschaft wird jedem Menschen unverzüglich klar, ist ihm bewusst, dass der Markt alle Menschen sind, gleichzeitig und auf der ganzen Welt identisch sowohl Produzenten als auch Konsumenten und was es für gravierende Folgen hat, wenn mit Zwang und Gewalt in den Markt eingegriffen, interveniert wird. Diese Tatsache kann jeder Mensch eigenständig in seinem eigenen Leben, persönlichen Umfeld, wie in der großen weiten Welt überprüfen.

    1. Polleit ist einer der wenigen, die den totalen Durchblick haben, wenn es um das Geldwesen geht, auch international.
      Seine Beiträge auf goldseiten.de sind zu empfehlen.

      Was er meines Erachtens aber falsch einschätzt ist der Umstand, dass die aktuellen Preiserhöhungen
      Mangelteuerung darstellen, also eben nicht das Ergebnis von Gelddruckerei sind.

      1. Alles hängt miteinander zusammen. Prof. Dr. Polleit betont das immer. Möglich, dass er es nicht mehr permanent explizit aufdröselt. Auf welchen Beitrag von ihm beziehen Sie sich denn?
        Im Grunde reicht das Wissen und Verstehen der Österreichischen Schule aus, um eigenständig richtige Lageanalysen anzustellen.
        Erfreulich, dass sich immer mehr Menschen finden, denen sie bekannt ist.

        Herzliche Grüße
        G. Schmidt

  3. Just am Tag nach Ihrem klaren und bitteren Statement, sehr geehrter und geschätzter Herr Langemann, erschien auf meinem Wochenkalender folgendes Zitat mit einem Kommentar des Herausgebers…

    „Die Macht eines Menschen sollte nicht über seine Reife, seine Fähigkeit des Verstehens hinausgehen“
    (Harry Allen Overstreet, 1875-1970)

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

    Meine ganz persönliche Meinung hierzu :
    Wir brauchen für die Lösung derzeitiger und zukünftiger Aufgaben in Gesellschaft und Politik eine ‚Ethik politischen Handelns‘
    sowie Menschen, die dazu in der Lage sind.

    Für alle Mandatsträger, die in irgendeiner Weise das Volk als Souverän vertreten, gehört hierzu eine klare Absage an jeglichen Lobbyismus und Korruption.

    Ich weiß, es klingt „Blümchen-rosa“…
    Aus meiner Sicht wird es aber leider nicht anders gehen, ohne dass wir in regelmäßigen Abständen Land, Menschen und Gesellschaft an die Wand fahren und in Schutt und Asche legen.

    Karin Haag

  4. Alles nur frei erfunden…
    Unsere Außenministerin, Annalena Baerbock, erklärt, die Interessen der Ukraine zu verteidigen, egal was Ihre Wähler davon halten. Unser Wirtschaftsminister, Robert Habeck, weiß nicht was eine Insolvenz ist. Der Kanzler, Olaf Scholz, kann sich an die Inhalte seiner Gespräche, mit korrupten Banken, an irgendwie nichts mehr erinnern, “unsere Regierung” liefert Waffen in Krisengebiete, beschließt eine Militäraufrüstung von 100 Mrd. Euro, riskiert einen Weltkrieg und nimmt billigend in Kauf, dass Ihre Bürger im Winter frieren, vielleicht sogar hungern werden. Der Gesundheitsminister, Karl Lauterbach, besteht auf eine Maskenpflicht in Zügen, nicht aber auf Flügen und die Verteidigungsministerin, Christine Lambrecht, nutzt die Luftwaffe für Urlaubsausflüge.
    Doch Gott sei Dank leben wir in einer Demokratie, einem funktionierendem Rechtsstaat und keiner korrupten Schreckensherrschaft, keinem Terrorregime. Hier gelten demokratische Grundsätze und natürlich auch die Fressefreiheit…Hier gibt es keine Unterdrückung, des Rechts, des Stärkeren.

  5. Voll den Nerv getroffen! Die vielen Kommentare zeigen es! Ja, er sollte gehen! Aber wenn er denn ginge-ob mit oder ohne Gott…-wer folgte ihm hinterher? Es geht immer noch schlimmer. Und wie viele genau müsste er gleich mitnehmen. Gleich mal Annalena, die neulich fabulierte ” auch bei uns hier in meinem afrikanischen Staat”. Da sie zur Ironie nicht fähig ist, hat sie es tatsächlich so gemeint. Es folgte wie immer nicht die mediale Entrüstung. So sie denn also ginge-ob mit oder ohne Gott-wer folgte ihr nach. Ricarda Lang? Sie würde es sich sicherlich zutrauen. Und wer auf all die anderen? “Oh Gott von Himmel” sagte unsere rumänische Putzfrau immer in unserem chaotischen Haushalt ( dazu gehörend ein erziehungresistenter Foxl). Wer nach Ausgleich lechzt: Empfehlenswerter Film”Dogville” von Lars von Trier . Am Ende:”Die Welt ist ein besserer Ort ohne euch”.
    Schauen wir mal, was der Tag heute an Schrecken für uns bereit hält.

  6. Lieber Herr Langemann, ein vorzüglicher, absolut treffender Text. Würde sich mit einer anderen Regierungsmann-/Frauschaft etwas ändern? Ich bin der Meinung absolut nichts würde sich ändern. Das ist meiner Meinung nach auch der tatsächliche Grund, warum die Führungen aus Politik/Wirtschaft/Pharma/Banken/Versicherungen/Ärzteschaft/Wissenschaft uns mit immer dünneren und vor allem dümmeren Aktionen wach halten. Sie schmeißen uns Knochen hin und wir sollen diese Knochen abnagen. Wenn möglich für immer und auf Dauer. So kommen wir nicht ins Handeln und gleichzeitig können sie immer noch die Mehrheit hinters Licht führen, weil diese Mehrheit immer noch felsenfest daran glaubt, dass Wahlen oder Regierungsumbildungen etwas ändern würden. Die gesamte Führung ist mittlerweile bis ins Mark hinein sowas von korrupt und menschenfeindlich eingestellt, auf diesem Fundament kann kein gesundes und dem Allgemeinwohl entstehendes Vertrauen mehr gedeihen. Ich denke das ist die zur Zeit brutalste Einsicht, welche viele Menschen durchmachen. Wir sind am Sackbahnhof eingetroffen und werden jetzt von der Macht kassiert. Der Sack wird zugemacht und am Prellbock schlagen wir auf. Wie kommen wir mit diesem Zug, der von gierigem und von Zwietracht gesteuertem Lokomotivpersonal geführt wurde und wird, wieder ans Licht der Hoffnung? Indem wir mit dem gleichen oder mit anderem Lokpersonal zurücksetzen? Glaube ich nicht. Wir müssten wohl an diesen Menschheitszug mit einer neu zu entwickelnden „Lokomotive“ heranfahren und eine neue Art von Kupplungen der Menschlichkeit entwerfen. Dafür müssten wir jedoch an das Ende dieses „Lebenszuges“ gehen und uns neu verbünden, in dem wir den „Lokomotivführern des Teufels“ unsere Aufmerksamkeit entziehen. Solange sie unserer Aufmerksamkeit bewusst sind, erfüllen diese “Führer“ ihr Soll für die Oligarchie und wir bleiben im Sackbahnhof stecken. Wir lassen uns von ihren Anzeigetafeln weiterhin auseinander dividieren und heute auf Gleis 2 und morgen auf Gleis 34 treiben, dabei hetzen wir uns ab und merken nicht, dass dieses Hin- und Hergeschiebe von einem Gleis zum anderen, nichts daran ändert, dass mit der „eingefahrenen Lokomotive“, in diesem Sackbahnhof, keine Fahrtrichtung in die Zukunft oder nach vorne mehr besteht.

  7. Was auch immer kommt,

    – mit den massenhaft anreisenden Ukrainern und Moldawiern, die an Ämtern Tausende bar auf die Hand bekommen und das beglückt in die Heimat mitteilen,
    – mit dem möglicherweise wegbrechenden Stromnetz und den sicher nicht mehr bezahlbaren Wohnnebenkosten,
    – mit der Heizungspolizei samt Waschlappenverteilern, den ahnungslosen, dabei frechen Minister_*Innen,
    – mit den “Enteignung” fordernden Linken aller als ehrenhaft bezeichneten Parteien,
    – mit der zwangsfinanzierten Regierungspropaganda,
    – mit dem Zwangsneurotiker Lauterbach, der ein weiteres Ermächtigungsgesetz “wg. Corona” (- eigentlich gegen Demos) durchgedrückt hat,
    – mit den Weltuntergangpropheten, die speziell Deutschland in die Pre-Holozänphase der Jäger (- Migranten) und Sammler (- deutsche Rentner) zurückkatapultieren wollen:

    Wir hatten einen wunderschönen Sommer. Man sollte auch mal das Positive würdigen.

    PS Wir sind denn mal weg.

  8. Lieber Herr Langemann,

    Ihre pointierten messerscharfen Kommentare sind eine wahre Wohltat, und wenn es nicht so verdammt unsäglich wäre, wäre es wahrlich ein ungetrübtes Vergnügen, Ihren Blog zu lesen.

    Leider befinden wir uns in einem gelebten Albtraum und ich muss mich täglich selber zwicken, ob ich wach bin oder träume.
    Aber Kopf in den Sand stecken gilt nicht und es muss einen großen Ruck geben, damit die Couchschläfer endlich aufwachen, bevor ihnen der Netflix/Disneysitzplatz unter dem Allerwertesten weggezogen wird…

    Wie hat es Monika Gruber so treffend formuliert: “Wir sind wohlstandsverwahrlost” und deshalb immer noch im Dornröschenschlaf.
    Bloss, dass uns nicht der Prinz wachküsst, sondern die EZB mit digitaler Währung (?), Massenarbeitslosigkeit, Chaos, Gewalt, Armut.

    Wann gehen endlich ALLE auf die Straße?

    Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt….

    1. Mir hat kürzlich ein noch älterer Mann über einen sehr viel jüngeren Landwirt auf einem CSA Bauernhof gesagt, dieser sei im Tun. Schönes Wort. Der junge Kerl macht das alles ohne besondere finanzielle Interessen oder Karriereerwartungen, ist glücklicher junger Vater mit einer wunderbaren, aus sich selbst wirksamen Frau und vielleicht sogar rundum zufrieden. Bestimmt u.a., weil er im Tun ist und nicht im Geschehenlassen. Es gibt wenige Menschen, die ich so respektiere wie ihn.
      Uns allen würde das Tun besser bekommen als das Geschehenlassen, denke ich. Wir alle wissen es ist an der Zeit, zum eigenverantwortlichen Bürger zu werden, unseren Staat im Sinne der Gründerväter und -mütter, die unser Grundgesetz zu Papier brachten, wiederzubeleben.

    2. Liebe Frau Veramendi,

      über dieses Thema habe ich, Stunden, heute
      mit diversen Personen gesprochen.
      Hier wird niemand groß auf alle Straße gehen.
      Beispiel:
      In Frankreich ist z.B. auf etlichen Preisen nun
      ein sog. “Deckel”; Benzin und Diesel z.B. 40
      Cent günstiger als bei uns.
      Warum?
      Weil Macron sich nicht erneut volle Straßen mit
      den Protesten von sog. “Gelbwesten” leisten
      will.
      Denn die stehen dort u.a. parat.
      In Frankreich stets…
      Gleiches gab es bei uns nie, und wer hier gar
      demonstriert, muss nun noch damit rechnen,
      als “rechts” diffamiert zu werden.
      Prima; oder…?!
      Evtl. Lösung:
      Nun…
      Es könnte bundesweit ein Zusammenschluss
      von Sozialverbänden etc. (SoVD, Paritätischer,
      VDK), Mieterbund und Gewerkschaften (DGB), Tafeln e.V. u.a., die Demonstrationen je (vor Ort) problemfrei anmelden.
      Per Videoschalte besprechen, anmelden, fertig.
      Denn diesen gar “rechte Gesinnung” zu
      unterstellen, wäre zu abwegig.
      So dass sich dieses “Angstgespenst” für den
      deutschen Bürger auf unseren Straßen (sofort)
      (medial) erledigen wurde; egal, wer (am Rand) noch teilnimmt.
      Doch m.W. sind, nach bisherigen Äußerungen,
      die o.g. (teils hochbezahlten) Institutionen dazu
      gar nicht bereit.
      Sie lamentieren m.E. leider nur: “Mimimi.”
      Nicht nachvollziehbar.
      Tja…

      Mit freundlichen Grüßen,

      Lucy

    3. Ja, wann gehen endlich ALLE auf die Straße? Diese Frage stelle ich mir bereits seit Monaten immer montags, wenn ich mit Mitmenschen „spazieren“ gehe. Leider wird der Kreis nicht größer, eher kleiner, ich bin rat- und fassungslos – was muss noch passieren???

  9. Lieber Herr Langemann, Ihr treffender Wortwitz ist nicht zu toppen! Ich lache jedesmal Tränen über Ihre Kommentare, leider ist die Angelegenheit zu traurig und eins ist auch klar: nur wir, das Volk, können etwas dran ändern, Demonstrationen en masse sofort, denn Veränderungen gingen immer von unten (Volk) nach oben (Regierung). Deutschland, ehemals die Lokomotive Europas, kann sich nur noch vor Scham verstecken! Unerklärlich ist mir, weshalb die Wirtschaft sich nicht wehrt! Die Industrie-und Handelkammer “bittet” (!) die Regierung um genügend Energieversorgung!? Ich schrieb ihr, sie solle lieber nach Berlin reisen und dem Reichstag die Fenster einschmeißen und solange nicht weichen, bis die Sanktionen zurückgenommen werden!

  10. Lieber Herr Langemann,
    jedes Mal, wenn ich meinem Mann Kolumne vorlese, laufen mir die Tränen – auch vor Lachen… Danke dafür!
    Mit Ihnen würde ich mir glatt mal wieder die Kante geben und hoffen, dass alles vorbei ist, wenn ich wieder zu mir komme. Leider weiß ich inzwischen, dass das nicht funktioniert, und es mir mit den Jahren am nächsten Morgen zunehmend schlechter geht. Also die Betäubungsmittel gut dosieren und lieber die Kraft dafür nutzen, mit meinen Möglichkeiten unseren Kindern ein wert-volles, aufrechtes und selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen: Mit echten Menschen vernetzen, eigene Wege finden, nicht mund- und hirntot machen lassen. Dankbar sein, dass es Journalisten wie Sie gibt. Und für uns eine gute Flasche Rotwein ab und an noch drin ist.

  11. Hallo Herr Langemann,
    Chapeau chapeau, einfach nur genial wie perfekt genau sie das aktuelle Szenario beschreiben können…..da kann man absolut nichts mehr hinzufügen…..

  12. Besser kann man das Desaster nicht zusammenfassen. Es ist ja nur leider so, daß diese Regierungs-Truppe sich nicht etwa Deutschland und seinen Menschen verantwortlich fühlt, sondern dem WEF in Persona Klaus Schwab, der daraus ja auch kein Geheimnis macht.
    Mir scheint auch, dass das Tempo immer mehr angezogen wird und die kalte Jahreszeit steht in den Startlöchern, mit erwartbaren Katastrophen.

    Es ist unfassbar schwer, nicht der Wut oder Angst anheimzufallen – aber das wäre fatal. Wenn Habeck & C. so weitermachen, fällt es eventuell auch den
    naiven Schäfchen noch rechtzeitig auf.

  13. Das GROßE Ziel, der great Reset kann von den Hintermännern leider nur mit nicht selbständig denkenden Marionetten funktionieren. Die Figuren die wir sehen sind der Casper, die Prinzessin der Jäger und das Krokodil und wir sitzen vor der Bühne, schauen gebannt zu während hinter unserem Rücken die Puppenspieler uns die Taschen leeren um uns danach, wenn wir rein garnicht mehr besitzen, mit falschen Versprechen eine elektronische Währung anbieten deren Wert sich nach ihrem gut dünken von Sekunde zu Sekunde ändern kann, je nachdem wie Ehrfürchtig wir unseren Gönnen gegenüber sind.
    Meine Befürchtung ist leider das alle klatschen wenn der Vorhang fällt. Weil nicht der Groschen fällt oder weil wir verlernt haben uns nach der Moral von der Geschichte zu fragen.
    Bedingungsloses Grundeinkommen wird es heißen sollen und die Dummen werden sich darauf stürzen weil sie nicht verstehen das Bedingunslos heißt, das WIR keinerlei Bedingungen zu stellen haben und dass in der Zukunft teurer erarbeiten werden müssen als jemals in der Geschichte der Menschheit zuvor.

  14. Dieser Zelebrale Systemabsturz betrifft nicht nur den Wirtschaftsminister, es ist eine Rotte von weggebeamten, die – und das weiss Gott alleine – in dieses Haus gewählt worden sind. Meine Mutter hat mir als Kind folgenden Satz mitgegeben.
    Wer nichts wird, wird Wirt. Mea culpa, ihr fleißigen gebeutelten Gastwirte. Zeitgemäßer: Wer nichts wird wird Politiker!

  15. Hallo Herr Langemann, jemand meinte letztens als wir uns über dieses Thema unterhielten, vielleicht ist das ja sogar abgesprochen. Die USA sind durchaus daran interessiert einen unliebsamen Konkurrenten auszuschalten. Immerhin ist Deutschland bisher die viertstärkste Wirtschaftsnation, trotz der geringen Größe des Landes. Mein Gesprächspartner ließ mich nachdenklich zurück.

  16. Vergnüglicher Text -wenn er nicht so traurig wäre – mit reichlich Gehirnschmalz! Und nun haben wir uns ergözt, emotional abreagiert und gehen wieder unserer Arbeit nach! Aber wollen wir wirklich diese Regierung noch für Jahre ertragen und uns sehenden Auges uns ins Inferno treiben lassen. Wenn es denn “nur” der Wirtschaftsminister wäre …
    Wir müssen endlich ins Handeln kommen!

  17. Ein gelungener Text, der mir aus der Seele spricht. Das Gespenstischste an Habeck & Co ist jedoch, dass das Volk sie gut findet. Besonders die Jungen und die Ahnungslosen, also die Mehrheit. Das immer fast leere Parlament, und die mit wenig Kompetenten besetzte Ministerbank, sind nur das Spiegelbild der Gesellschaft, so fürchte ich. Gerade unter den sog. Akademikern zählt inzwischen Haltung mehr als Kompetenz. Und es ist komplett verpönt, jemanden auf seine Informationsdefizite und Denkfehler aufmerksam zu machen. Alle duzen sich, alle finden sich gut, alle können alles oder nichts. Klare Kante, klare Ansagen sind verpönt – auch im Privaten. Alle schwurbeln sich so durch. Nur vor diesem Hintergrund sind Typen wie Kinderbuchautor Habeck als Wirtschaftsminister und Marco B. als Justizminister denkbar. Hier offenbart sich im Spätstadium der Post-Demokratie das generelle Defizit jeder Demonratie: Die Masse wählt Ihresgleichen und lässt sie ohne Kompetenz und persönliche Verantwortung ein 80 Mio Volk regieren. Und findet das auch noch gut.

    1. Nachtrag: Ich habe mir gerade die Redebeiträge der Generaldebatte zum Bundeshaushalt angesehen. Den fulminanten Auftritt von Frau Weidel, die alle Probleme der rot-grünen Politik klar benennt, dann das Gesülze von Herrn Merz. Habeck bricht während der Rede von Frau Weidel offensichtlich der Schweiß aus, er wird von Baerbock aus dem Saal eskortiert. Es ist eine Frechheit der Regierungsmitglieder, dass sie während der Reden der Opposition den Saal verlassen oder auf ihren Handys daddeln. Mal ganz abgesehen davon, dass das Parlament nur zu einem Drittel besetzt ist. Diese Stillosigkeit ist das äußere Kennzeichen des Niedergangs der Demokratie. Form und Inhalt sind zwei Seiten der selben Medaille.
      Auf den Zuschauerrängen können die Jungen die Vorwürfe von Weidel nicht mehr ertragen. Sie nehmen die Hände vors Gesicht. Soweit kommt es, wenn die Links-Grüne Indoktrination bereits in den Kitas beginnt (Scholz als Hamburger Innensenator: Wir brauchen die Lufthoheit über die Kinderbetten) und sich über Schule und Uni fortsetzt. Dieses Land ist verloren.

        1. Nachtrag an Zorn Dieter:

          Auch der Rede-Beitrag von Frau Sahra
          Wagenknecht im BT, zur selben Thematik,
          war, gleichsam, keinesfalls “ohne”, und er
          derart so direkt und wach rüttelnd und
          wahr gehalten, dass Frau Wagenknecht
          nun sofort von Mitgliedern ihrer eigenen Partei (erneut) fertig gemacht wird.
          Es gab gar Beschwerden dazu, dass sie überhaupt sprechen durfte.
          Und Etliches mehr.
          Fast unsagbar…
          Etc.

          Lucy

    2. Sie haben Recht. Das Gespenstische ist die weiterhin brave Mehrheit. Ich stoße in meinem Umkreis entweder auf Resignation (“Ja ich weiß, aber was sollen wir dagegen tun, hör auf, Dich ständig damit zu beschäftigen, das tut Dir nicht gut, Du wirst ganz marottig”), oder aber auf Unverständnis und Abwehr: das zur Sprache zu bringen, was wir an Ungeheuerlichkeiten sehen, wird als Taktlosigkeit oder völlig unsachliche Entgleisung angesehen. Es handelt sich dabei meistens um Menschen, die immer noch glauben, die herrschende Kaste und die Medien seien so wie 1995. Es fehlt überhaupt ein Sensorium für die Veränderung, und Kritik ist nicht gelitten. Berichtet man gelegentlich von der Zensur und dem Framing der Medien, wird es einem nicht geglaubt. Man könnte lachen, wenn es nicht so absurd wäre “Das kann nicht sein, darüber kam gar nichts im Fernsehen”. Ja, eben!

      Einige wenige gibt es, die ebenso abgestoßen und empört sind wie die meisten Leser dieses Blogs.

      Allerdings werden die meisten noch keine neuen Rechnungen der Energieversorger erhalten haben. Bei manchen ist dies der Fall; hier scheint ein Umdenken zu starten.

      Da ich auch die amerikanischen und französischen Medien konsultiere, möchte ich nur hinzufügen, dass es dort nur teilweise besser ist. Der französische Mainstream hat sich auch völlig kaufen lassen und wiederkäut die offiziellen Verlautbarungen, aber es gibt doch eine andere Diskussionsbereitschaft. In den USA beginnt das offizielle Corona-Narrativ zu wanken, und manche MS Medien wagen die ganz leise In-Frage-Stellung von Positionen, die bisher als Fake News bezeichnet wurden. Aber die Deutschen …. ich erlaube mir sehr häufig den Hinweis auf den zweiten Teil von “Hitler über Berlin”, 1937-1944, mit den langen Aufnahmen der Jugendspiele und der Reden. Ergreifend, zu sehen, wie gläubig diese jungen Menschen der Propaganda folgten, und SEHR lehrreich.

      1. Historisch war es schon immer die Feigheit des Bürgertums, heute der sog. Mitte der Gesellschaft, die Tyrannen an die Macht brachte, oder Oligarchen & Plutokraten an der Macht hielt. Der Spruch ist zwar abgedroschen, aber wahr: Solange der Fernseher läuft und das Gehalt auf dem Konto ist, reagiert die Mitte nicht. Um in der Lüge überleben zu können, machen sie es wie die drei Affen: Nichts hören, nichts sehen und nichts sagen. In allen Systemen. Interessant dazu das Bändchen von Václav Havel, „In der Wahrheit leben“, in dem er schildert wie die Wenigen, die sich in der Lüge nicht einrichten konnten, das System des Kommunismus gestürzt haben. Er und einige andere vorneweg. Dafür sass er allerdings zweimal in Haft, bevor er Staatspräsident der Tschechoslowakei wurde. Es sind also immer nur die persönlichen Opfer einiger Weniger, die ein System zum Einsturz bringen, wenn es reif ist. Vorher macht es sowieso keinen Sinn. So war es ja auch in der DDR. Wobei einige mutige Pfarrer der Evangelischen Kirche mitmachten. Beileibe nicht die Amtskirche. Unser System ist noch nicht reif. Aber es könnte werden… wenn die abgehobenen Politiker im Stil des ZK so weiter machen.

  18. Zur Kolumne “Die Baerbock & der Faktenesel” habe ich am 07.09.2022 geschrieben:
    “Faktenchecker checken erfolgreich, wie sich Fakten relativieren und uminterpretieren lassen. Das macht Faktenchecker in einer Faeser-/Esken-/Habeck/Lauterbach-Demokratur (zur Karikatur einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft transformierte Demokratie) so unentbehrlich.”

    Ein herzliches Dankeschön an Robert Habeck und seine ÖRR-Hilfstruppe, dass sie gemeinsam prompt den Beweis der Richtigkeit meiner Aussage angetreten haben. In einer echten Demokratie wäre unser Wirtschaftsminister am nächsten Tag zurückgetreten oder spätestens eine Woche später auf öffentlichen Druck zurückgetreten worden. In einer Demokratur arbeitet dagegen ein ganzes Heer rot-grün ideologisierter und von uns allen zwangsweise bezahlte Faktenchecker mit Rückdeckung des BVG daran, zu beweisen, dass Habeck doch irgendwie Recht hatte: https://www.swr3.de/aktuell/nachrichten/habeck-insolvenz-aeusserung-100.html

    Lieber Herr Langemann,
    Sie haben geschrieben: “Es ist alles so traurig!”
    Leider muss ich Sie korrigieren. Es ist alles noch viel trauriger als gedacht. Schließlich haben wir nicht nur eine unfähige Ministerriege, wir haben auch einen Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk, der sich deren Unfähigkeit schönredet. Doch was will man in einer Gesellschaft erwarten, in der die Verlogenheit selbst einer so angesehenen Instanz wie dem ADAC mittlerweile so weit geht, dass er in der Motorwelt Ausgabe Nr. 3/2022 für einen Plug-In-Hybrid Mercedes C 300 e mit 313 PS (= 230 kW) folgende Verbrauchsdaten pro 100 km veröffentlicht:
    0,5 l Super
    17,8 kWh Strom

    (Zu) viele machen mit am großangelegten Betrug unserer Bevölkerung: Politiker/Parlamentarier unseres Landes bzw. der EU, Journalisten, Verbände, Wissenschaftler, Wirtschaftsbosse und nicht zuletzt auch ein erheblicher Teil der Bevölkerung.

    Viele Grüße und machen Sie weiter so! Ihr Humor ist großartig.
    Roland Aßmann

    1. P.S.: Der genannte Plug-In-Hybrid verfügt über 50 Liter Tankvolumen, was bei 0,5 l/100 km Verbrauch folglich exakt 10.000 km mit einer Tankfüllung entspricht. Wäre schon interessiert, wie der ADAC die Strecke Berlin-Nordkap-Athen-Berlin bei 50 km elektrischer Reichweite mit einer Tankfüllung Benzin zurücklegen will und wie lange eine solche “Reise” unter diesen Umständen dauert.

  19. Was soll man da noch kommentieren? Es ist alles in vortrefflicher Manier gesagt. Mir kommen die Tränen….. vor Lachen und vor Wut. Danke, Herr Langemann. Und auch die anderen Kommentare hier sind ein Genuss, eine Wohltat für mein strapaziertes Hirn bei all dem geistigen Schrott, den man sich andernorts oft antun muss.

  20. “Der arme Mann?”
    Was Markus Langemann hier süffisant-ironisch sagt, ist mir wirklich zuhauf an Vox populi-Reaktion begegnet. Außerdem Aussagen von Wirtschaftsfunktionären und Kommentare in Medien, die Habeck verteidigen und die These aufstellen, dass sein Insolvenz-Gestotter “eigentlich” inhaltlich korrekt sei. Wahnsinn.

    Mich erinnert die Story an einen gewissen Franz Beckenbauer. Lang ists her. Unser Kaiser Franz. Während bei anderen Promis jede Petitesse ein “Skandal” war, kam beim Franzl raus, dass er irgendeine Dame xy geschwängert habe. Skandal? Ging Beckenbauer medial in Deckung? Nö. Ein paar Tage später Auftritt bei “Wetten, dass …”. Und Beckenbauer sagt zu Gottschalk unter dem Jubel und Gelächter aller Zuschauer “Ja gut … ähm … der liebe Gott freut sich doch über jedes Kind.” Ein Robbie Habeck hat bei vielen Menschen einen ähnlichen Status wie Beckenbauer. Wenn Habeck übermorgen vor seiner Fanbase sagt “Ja gut … ähm … ich hatte wirklich einen scheiß langen Tag und war vollkommen übermüdet bei Maischberger” werden ihm die Leute zujubeln und lachen.

    Einen Unterschied sehe ich zu anderen verantwortlichen Politikern. Scholz ist aalglatt und empathielos. Bei Baerbock stehen Intelligenz und Selbstbewusstsein in einem umgedreht proportionalen Verhältnis. Habeck jedoch wird zusehends nervöser. Der angeblich so Sprachbegabte schwitzt, lallt und verheddert sich von Tag zu Tag mehr. Bei der angeblich so toll-emotionalen Rede im Bundestag hätte er beim Abgang vom Pult fast sein Glas umgeschmissen und kam nicht nur im übertragenen Sinne ins Stolpern. Wenn ihm andere Politiker die Leviten lesen, sitzt er da wie ein Schüler, der beim Fuschen erwischt wurde. Kreidebleich mit versteinerter Miene. Während (!) der Rede von Alice Weidel ging Annalenchen zu ihm und eskortierte ihn aus dem Plenum. Ich sehe einen Menschen, der kurz vorm Nervenzusammenbruch steht.

    Diese sprachlich nicht zu toppende Langemann-Polemik endet mit dem Aufruf, dass Habeck sein Amt zur Verfügung stellen soll. So ausgeschlossen halte ich das gar nicht. Natürlich würde sich Habeck dann als Opfer böser Mächte feiern lassen. Seis drum.

  21. Nachdem ich mir das Original-Interview nochmal genauer angeschaut habe, empfinde ich obigen Kommentar in seiner Schärfe mehr als angemessen. Ja, wir sollten uns dringend von diesem Wirschaftsminister-Schauspieler trennen.
    Die eigentliche und skandalöse Aussage in dem Interview ist aber eine andere, es geht nicht um Produktion einstellen oder Insolvenz. Sondern “Wenn wir keine Abhilfe leisten, kann es sein, dass gewisse Betriebe ihre Tätigkeit einstellen müssen.“
    Hier kommt die wirtschaftsfeindliche Vergangenheit nicht nur der Grünen wieder zum Vorschein. Man möchte die Wirtschaft in die Abhängigkeit zum Staat zwingen. Das bedeutet in letzter Konsequenz, der Staat bzw. die Partei bestimmt, was und wieviel in Deutschland produziert wird. Alles was nicht in die Ideologie passt, muss halt – nein, nicht Insolvenz – einfach seine Produktion einstellen.
    Den ersten Anlauf hatten bereits die Zero-Covidioten gemacht, die überwiegend aus der gleichen Ecke kamen. Zum Glück konnten die sich nur teilweise durchsetzen. Jetzt versucht man es wieder.
    Wir hatten das schon mal auf dem Gebiet der BRD, ist nicht gut gegangen.
    Ich glaube jetzt nicht, daß da ein großer, strategischer Plan dahintersteckt in dem Sinne daß man bestimmte Situationen herbeiführt, aber man nutzt ganz bewußt die Gelegenheiten …

  22. Nachdem ich das gesehen hatte, hab ich mich wohl gefragt was der genommen hat, der Robi. Je nach Auslegung und Situation Good Stuff, Bad Stuff? Und ob ich davon auch was haben könnte.

  23. Lieber Herr Langemann, 1000 Dank für diesen (wie immer) wundervollen Text! An jedem zweiten Tag der Woche denke ich darüber nach, dieses Land zu verlassen. Aber solange es hier noch Menschen gibt, die solche Texte schreiben und ich im Kommentarbereich so viel gesundem Menschenverstand begegnen darf, bleibt es dabei, dass mich diese Gedanke eben nur jeden zweiten Wochentag begleitet. Herzliche Grüße und bitte, bitte: Weiter so!

  24. Ganz schön was los hier. Hat der alte Brecht doch recht. „Das Fressen zuerst, dann die Moral.“ Die letzten zweieinhalb Jahre mit beispiellosen Grundrechtseinschränkungen, die in einer landesweiten Nötigung zur Impfung gipfelten, die unser Kleinsten zu jahrelangem Maskenmissbrauch zwangen, die unsere Alten alleine sterben ließen, alles im Vergleich zum Fressen nicht der Aufreger. Jetzt geht es an das Geld, die materielle Existenz, das verstehen scheinbar fast alle, früher oder später. Das eine war die Vorbereitung des anderen, der Panikmodus, die Propaganda, das Kriegsgerede und dann das Kriegsrecht, der Ausnahmezustand. 1929 gab es eine schlimme Wirtschaftskrise in der ganzen Welt, unglaubliche Mengen an Vermögen wurden umverteilt, weite Teile der Bevölkerung gerieten in Not. Damals hatten die radikalen Antidemokraten im nationalsozialistischen Lager 4% im Reichstag. Als die Not am größten war, hat die Masse in ihrer Angst den Glauben an die Demokratie verloren und bescherte der NSDAP 1932 40%. Meine große Sorge ist, dass wir, sollte sich die breite Masse weiterhin so treibgesteuert verhalten, in eine ähnliche Gemengelage geraten könnten. Die radikalen Antidemokraten sind auch heute schon mit im Spiel und warten nur darauf, die Demokratie einzusacken und uns alle mit ihren Ideologien zu beglücken. Ein Lösungsweg aus dieser Krise wäre es, wenn immer mehr unzufriedene Untertanen zu Bürgern würden, die für ihre Demokratie laut werden. Auf dem Sofa sitzend digital Zeter und Mordio zu schreien wird wohl nicht genügen. Moral hin oder her.

    1. Lieber Herr Dr. Wessel,

      “1929 gab es eine schlimme Wirtschaftskrise in der ganzen Welt”.
      Eben. Indirekt ein Nährboden für Krieg. Ihre Feststellung lässt mich immer wieder zusammenzucken. Warum?

      2019 =1919 +1929
      So stand es im vielzitierten Strategiepapier des Innenministeriums aus dem März 2020. Nach dieser (Propaganda-)Formel sollte zukünftig politisch argumentiert werden. Das fand ich viel erschreckender als der Teil des Panik-Papiers mit der beabsichtigten Angsterzeugung. Die Angsterzeugung war ja offensichtlich. Die Formel heißt übersetzt: Covid19 ist so schlimm wie die Summe aus spanischer Grippe und Weltwirtschaftskrise. Nur: Die Weltwirtschaftskrise 1929 hatte viele Gründe, aber sicher nicht die spanische Grippe zehn Jahre zuvor. Schaut man sich die Aussagen der Drostens, Merkels und Co an, wurde bis Mitte 2021 immer wieder an die spanische Grippe erinnert und mit Covid verglichen. Seit einem Jahr, von Tag zu Tag mehr, heißt es “Mist. Weltwirtschaftskrise. Wegen Corona. Wegen Putin neuerdings.”

      Komisch. Nicht wahr? Warum wusste man schon im März 2020, dass es zu einer Weltwirtschaftskrise kommt? Man könnte ja fast auf den Gedanken kommen, dass die Maßnahmen, die eine globale Krise verhindern sollten, eine globale Krise erst erzeugen sollten. Was muss man machen, um etwas Neues zu errichten? Bestehendes muss zerstört werden.

      PS: Die Formel “2019 =1919 +1929” stand nicht (!) im wissenschaftlich-analytischen Teil des Strategiepapiers. Sie stand im Bereich Kommunikationsstrategie.

  25. Wunderbar getextet. Wenn es nicht so schlimm wäre und es sich nicht viel schlimmer noch anfühlen würde, wir könnten prustend lachen. Aber die reale Wucht durch des Ministers peinliche Offenbarung ist unfassbar. Verstand und Rückgrat sind aus, werden wohl auch nicht mehr reinkommen. Dass über ihn samt restlichem Politikzirkus sogar im Ausland mittlerweile prustend gelacht wird, scheint diese Figuren nicht zu berühren. Vielleicht gehört das zu ihrem Drehbuch. Allein Gott ist für mich der Fels in dieser Brandung, weil er nicht überrascht werden kann und das Weltgeschehn in seinen Händen liegt. Von diesem Gott hat Habeck sich jedoch entfernt. Er wird überrascht sein, mit wem er es dereinst zu tun bekommt, wenn er geht.

  26.  Derart verbale Ausfällungen des Wirtschaftsministers und Vizekanzlers Habeck können für ihn folgenlos bleiben, sofern die dem Publikum insbesondere von den Staatsmedien (ARD, ZDF, Deutschlandfunk) ständig verabreichte Medikation hinsichtlich Angst und Manipulation erhöht wird und somit eine Erkenntnisverweigerung zeitigt.

  27. Lieber Herr Langemann, eingangs Ihres vortrefflichen Vortrages sagten Sie: „Herr Habeck gehen Sie mit Gott, aber gehen Sie“. Gott ist dies nicht entgangen und ward sogleich verzweifelt und bittet darum, Herr Habeck möge doch bitte um seines Willen nicht mit ihm gehen, da er befürchte, dass dieser sein über Jahrmillionen aufgebautes wunderbares Himmelreich an einem Tag zerstören könne. Es gäbe da aber eine Lösung in dem man ihn zum Teufel in die Hölle schicken möge. Dort könne er dann nach Belieben die Heizung runterdrehen.

  28. Die steile These (in Habeck’chens Universum) zur Vermeidung einer Insolvenz durch eine temporäre Einstellung der Produktion ist doch eine gute Vorlage, der wir “kollektiv” folgen sollten. Kollektiv in dem Sinne, dass “jeder” Steuerzahler der BRD seinen täglichen produktiven Beitrag (temporär) einstellt. Zeitgleich zu einem gemeinsamen Stichtag für 5 Arbeitstage! Das wird m. E. jeder Steuerzahler (finanziell) aushalten können, quasi ein kollektiver Urlaub aller Steuerzahler der BRD für 5 Tage!
    Ich denke, es wird keine 24 Stunden dauern, bis die BRD im Chaos versinkt.
    Lieber ein Ende mit Schrecken, als eine Schrecken ohne Ende!
    Herrn Langemann!
    Können Sie diesen Starttermin bitte (BRD weit) ausrufen? Ich würde die KW 40 -2022 vorschlagen, die Woche vor der Landtagswahl (9.10.2022) in Niedersachsen.
    Dann können wir uns diese ersparen, und direkt zu den brennenden Problem in Berlin (der Minister-Rotte) übergeben.
    Viele Grüße aus Köln

  29. Viele gute und intelligente Kommentare zu Ihrem heutigen sehr guten und noch intelligenteren Beitrag haben mir gezeigt, daß es mir schwer fallen wird, es allen gleich zu tun !
    Ihren Hinweis auf die französische Revolution vor
    nunmehr 233 Jahren mit ihren möglichen Bezügen
    zu heute finde ich allerdings dennoch besonders
    erwähnenswert !
    Ich hoffe sehr, daß er auch von den in naher Zu-
    kunft möglicherweise Betroffenen bemerkt und
    auch gelesen wird ?!

  30. Lieber Herr Langemann,
    vielen Dank für Ihren grandios geradlinigen Humor in diesen gruselig schrägen Zeiten.
    Ob unsere Politdarsteller Ihren fabelhaften Kommentar verstehen? Das sind bestimmt keine Langemannversteher.
    Man beachte: Der amerikanische Traum ‘Vom Tellerwäscher zum Millionär’ gilt bei uns nicht. Unser Deutschdumm bevorzugt doch eher ‘Ungelernt ins Parlament’.

    Ich wünsche Ihnen eine angenehme Woche.
    EH.

  31. Kläranlage, ein toller Begriff. In dem Thema kenne ich mich gut aus. Lässt Spielraum in der Interpretation zu. Ich mag Ihren Ausdruck und Schreibstil Herr Langemann. Ihre diplomatische Balance ist beindruckend. Ihr Humor sympathisch. Also das mit der TV-Kläranlage, das muss ich, als jemand der auch in dieses Jahr wieder über´m Sandfang steht, also unter dem die gesamte Kloake einer Großstadt während der Prüfung und Einstellung von systemrelevanten Komponenten durchrauscht noch mal klarstellen. Hier wird aus Scheiße Brauchwasser gemacht. Ein gigantischer Job für die Umwelt und um in der infantilen Sprache unserer Regierung zu bleiben “für die Rettung des Planeten”. Leider hat das Frau Maischberger in der Qualität noch nicht so hinbekommen aber vielleicht demnächst. Als OE-Sendung ohnehin nicht so wahrscheinlich. Kläranlagen werden demokratisch von allen Scheißern in dieser Nation bezahlt . Damit haben alle Anspruch auf sauberes Wasser. An dieser Stelle möchte mich dieser Stelle für die für die Wortwahl entschuldigen. Ja, ich komme aus einem Elternhaus in dem das Wort Sch…“ nicht existierte und logischerweise auch nicht benutzt werden durfte. Mich treibt einfach die nackte Verzweiflung, dass außer der Opposition kein Widerstand entsteht. Die treiben uns wirklich in den Ruin.

  32. Die Queen ist nicht gestorben, sie atmet vorübergehend nur nicht.
    Diesen Witz kann man geschmacklos finden, doch spiegelt dieser das Denken, Fühlen und Handeln eines R. Habeck in selbiger Geschmacklosigkeit, große Teile der Bevölkerung betreffend.

    Leider ist Habeck keine Ausnahme. Vielmehr stellt er die Regel dar, so man sich die Regierungsriege vor Augen und Geist hält. Letzteren halbwegs gesund zu bewahren ist allerdings angesichts solcher Belastungen kaum möglich. Wiederum sind Persönlichkeitsstörungen in Führungsriegen kein Novum; in den politischen wird es nur am offensichtlichsten nachvollziehbar.
    Mich überrascht der Wahnsinn keineswegs – allein das Tempo ist in mehrfacher Hinsicht überwältigend.

  33. Lieber Markus Langemann, bravo, bravo, bravo – wie sie den Steilhang der wirtschaftspolitischen Abfahrt des Ministers noch einmal hinterhergewedelt sind, einfach grandios! Ach, wenn das Thema doch bloß nicht so gruselig wäre! Nicht nur Habeck, sondern auch die ganzen anderen Minister (von lat. minister in der Bedeutung ‘Diener, Gehilfe’!?) scheinen mir durch ihre Inkompetenz einen Salto Mortale in des Wortes Bedeutung nach dem anderen zu schlagen, der leider nicht wie in ihrem Amtseid Schaden ab- sondern dem Volk zuwendet, Schmerz! Eigentlich ist es nicht zum Aushalten. Gott sei Dank gibt es Kompetenz und Humor aus Quellen, zu denen insbesondere auch Sie zählen, der rasiermesserscharf diese narzisstische Blase, in der sich die gewählten Volksvertreter tummeln, immer wieder rasant aufschneidet. Oh, wenn doch der darin aufgestaute geistige und Handlungsunrat auf diese Art und Weise abfließen könnte. Nun ja, die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Herzensgrüße an Sie und all die unbestechlichen und unbestochenen Geister in diesem Land, also ich meine natürlich die Menschen, die es wunderbarerweise zum Glück noch zu Hauf gibt.
    Ihr Jonny Stadler

  34. Ich fürchte mal, einen Minister Habeck wird so was nicht erreichbar. Unsere Politiker leben in einer abgeschlossenen Blase, in der ihre kleine Welt von den Vasallen um sie herum quere, grün und lustig gehalten wird. Existenzprobleme der Menschen interessieren da nicht – warum auch? In der Blase gibt es von allem reichlich und es ist völlig egal, was es kostet. Das müssen diese Existenzen bezahlen, solange sie noch nicht kaputt sind – und wenn es so weit ist, dann zahlen die übrig gebliebenen eben mehr.
    Ihre Worte, Herr Langemann, könnten dort vielleicht jemanden (m/w/irgendwas) nachdenklich stimmen – aber diese Worte werden niemaden erreichen. In deren Welt ist kein Platz für so was und damit das so bleibt, sorgen gepanzerte Limousinen und Bodyguards für den nötigen Abstand.

  35. Sehr geehrter Herr Langemann,
    Vielen Dank für diesen erneut sensationell treffenden Kommentar zum Wahnsinn, der gerade hier in diesem Land herrscht. Sie sind eine große Bereicherung für mich. Viele Grüße von einem Flugkapitän B747 mit ATPL Ausbildung.

  36. Herr Langemann, danke für diesen eloquenten und mit spitzem Füllfederhalter in den wunden Punkt gepickten Text!
    Danke, mein Glas ist voll und nach dieser erhebenden Lektüre auch mein Geist.
    Ich wünsche Ihnen eine volle Kasse und eine stetig fließende Wort-Quelle für Ihre publizistischen Texte.
    Annasusanna

  37. Einfach köstlich. Wenn das Ganze nur nicht so traurig wäre. Aber vielleicht, nur ganz, ganz vielleicht, geht das böse Habecksche Märchen ja doch noch halbwegs gut aus – im Sinne von uns Bürgern natürlich. Jagt sie alle mit Schimpf und Schande aus dem Land!

  38. Es ist ja üblich, dass Politiker kritisiert werden, auch polemisch kritisiert werden – womit aber immer noch unterstellt und suggeriert wird, dass der Gegenstand dieser Kritik es rechtfertigt, es wert ist, kritisiert zu werden – und dass diese Kritik einen Sinn hat. Aber bei dem, was der deutsche (Noch-)Wirtschaftsminister Habeck von sich gibt – diese gespenstische Art und Weise, wie er in einer Talkshow (energiepreisinduzierte) Insolvenzen als nicht-eigentliche Insolvenzen wegreden wollte (zur Erinnerung: das Energiepreis-Desaster ist eine direkte Folge des Sanktionen-Desasters) und dann dieses aberwitzige Kinderbuch, “Kleine Helden, grosse Abenteuer”, ist es wirklich ein Buch für Kinder, Zitat: “Blackout ist aufregend”(!)? Oder was bezweckt Habeck ausgerechnet mit diesem Thema ausgerechnet in einem “Kinderbuch”, erschienen ausgerechnet im ersten “Corona-Frühling”, 2020? – bei alledem darf man sich schon fragen, ob Kritik noch einen Sinn hat. Habeck sollte den Menschen in Deutschland, und sich, einen Gefallen tun: “Ich bin dann mal weg.” Wie sagte Rainer Barzel: “Ein guter Abgang ziert die Kür.” Leider eine Kunst, die heute kaum ein Politiker noch beherrscht …

    1. Herr Scharenberg! Darf ich ergänzen, dass das “Energiepreis-Desaster” keineswegs die “direkte Folge des Sanktionen-Desasters” ist? Der Anfang war die Energiewende. Ich kann in einem Haushalt nicht den Gasherd abbauen, ohne gleichzeitig eine Alternative wie einen Elektroherd, einen Induktionsherd, einen Holzherd oder eine Mikrowelle bereit zu halten. Die nächste Idiotie – der EU – war, den günstigen Gaspreis nicht 1:1 an die Bevölkerung weiterzugeben sondern an der Börse handelbar zu machen. Endergebnis: einige Energiespekulanten laufen heute mit einer goldenen Nase durch die Geschichte, das Volk stöhnt unter den höchsten Energiepreisen der Welt. Erst jetzt – quasi als Sahnehäubchen – kommen die Sanktionen. Haben die Sanktionisten wirklich geglaubt, Putin würde sich dafür herzlich bedanken und weiterhin billiges Gas liefern? Vorschlag: die mRNA-Spritzen wurden durch eine bedingte Zulassung freigegeben, wie wäre es mit einer bedingten Zulassung für North Stream 2?
      Herzlichste Grüße aus Wien!

      1. Herr Zenker vielen Dank. Zum ersten Mal lese ich einen Beitrag in dem auf die Tatsache aufmerksam gemacht wird, dass das billige Russen-Gas an der Börse
        gehandelt werden muss und dort zu Spotpreisen gehandelt wird. Das ist durch eine Entscheidung der EU-Kommission geschehen. Die EU hat also dafür
        gesorgt, dass der Endverbraucher nicht in den Genuss des preiswerten russischen Naturgas kommt. Diese Tatsache wird hier in Deutschland quasi verschwiegen wie ein Staatsgeheimnis. Das allein ist schon ein Grund den Laden in Brüssel zu dicht zu machen, denn die EU hat dafür gesorgt dass einige wenige Spekulanten – wahrscheinlich Banken wie immer in der Pole Position – sich hier auf Kosten der Allgemeinheit die Taschen füllen können. Hinzu kommen natürlich noch die diversen Abgaben und Steuern um die Energie weiter zu verteuern. Die Verteuerung der Energie ist von langer Hand geplant und die
        Anklagen gegen Putin dienen nur zur Verschleierung der wahren Schuldigen.

  39. es gibt nichts zu ergänzen. nur leider gibt es noch zu viele leute, die sie und andere, die gekonnt und wortreich den untergang dieses bunten landes formulieren, sich ernsthaft mit dieser tragödie beschäftigen und versuchen den nicht völlig verlorenen die augen zu öffnen, nicht kennen, bzw. nicht gewillt sind sich ihres eigenen verstandes zu bedienen. die rechnungen für den energieverbrauch 2022 kommen erst in 2023, und so werden hoffentlich alle die mit ihrer hände arbeit geld verdienen müssen, endlich aufwachen. die haltbarkeitsdauer von grün ist längst überschritten. im übrigen: der ausspruch von gauck mag wahr sein, aber aus dem munde eines amoralischen, charakterlosen subjekts nicht sehr glaubwürdig. da ist f.j.strauß schon besser, der sagte: https://www.youtube.com/watch?v=MhMk8NzwI5g.
    alles gute und durchhalten.

  40. Lieber Herr Langemann,
    könnten Sie das hinbekommen, dass man seinen Kommentar nach dem Posten noch einmal überarbeiten kann? Dann hätte ich das Doppel-B noch schnell wegbekommen. So bitte ich Sie, den einen Kommentar einfach zu löschen.

    Schönen Rest vom Sonntag bei einem Oban oder welchen Whisky Sie auch immer bevorzugen.

  41. Gut getroffen. Er wird nicht gehen, solange es etwas zu holen gibt.
    Was wird noch geschehen, bis sich die ersten Wähler einen 14. Juli 1789 wünschen. Wohl wissend was danach geschehen ist.

  42. Bravo Herr Langemann, gelegentlich nervt mich die Eitelkeit in Ihren Formulierungen. Hier aber – Chapeau, ein reiner Genuss! Nur eine Bitte noch: Lassen Sie ihn uns teeren und federn. Etwas Genugtuung braucht der Mensch. Danach nehmen wir uns den Lauterbach, und dann den Scholz. Baerbock lassen wir wegen allgemeiner Unzurechnungsfähigkeit laufen. Der ganze Rest nimmt sowieso schon die Beine in die Hand. Ach, Sie haben meine Phantasie ja so dermaßen angeregt, mit der Französischen Revolution. Natürlich meine ich das gar nicht, dass man sie teeren und federn sollte. Aber die Vorstellung ist einfach entzückend.

  43. Lieber Herr Langemann, all ihre Texte sind immer herzerfrischend…danke. Nur: was können wir denn tun, um der Berlin-Gang klar zu machen dies sie allumfänglich unerwünscht ist ? Die Jungs und Mädels sind so sehr auf ihrem eigenen Planeten und kriegen so gar nix mit. Was also wäre zu tun ? Hat jemand eine Idee ?

  44. Die Diskussionen im besten Deutschland, das wir jemals hatten, werden immer irrer. Die existentielle Frage ist doch, wie lange wir morgends noch warm duschen dürfen, ohne als Putinist zu gelten. Aber anschliessend fahren “Die Selbstgerechten” mit ihrem 2-Tonnen-E-SUV zum Bäcker Brötchen holen. Das ist ja kein Problem. Ähhm halt doch, irgendwie blöd das dieser Bäcker gerade seinen Verkauf eingestellt hat, weil er die Stromkosten nicht mehr bezahlen kann. Dumm gelaufen. So geht Wirtschaftspolitik à la Habeck.
    Ach ja, die Queen ist nicht gestorben, sie lebt halt nur nicht mehr.

  45. Kompliment Herr Langemann,
    So auf den Punkt, dass ich laut lachen kann (was ich regelmäßig bei ihren Beiträgen tue). Ich bin oft wütend über diese Wesenheiten, die dieses Land zerstören. Ihre Artikel helfen mir, meine Emotionen wieder unter meine Regie zu bekommen anstelle im Kreis im Haus Amok zu laufen ubd die Stofftiere zu zerfetzen. Wie lange halten wir das noch durch bevor wir den Sturm auslösen?
    Dankeschön für ihre messerscharfe Wortakrobatik.

  46. Bei der Minister-Rotte haben Sie noch das “Gesundheits”-Ministerium vergessen. Das sollte doch bitte nicht in der derzeitigen Besetzung übrigbleiben, wenn die anderen wieder mit Kompetenz ausgestattet wurden. Die Frage ist nur, wo diese zu finden ist. Bei der momentanen, zur Wahl stehenden, Auswahl sehe ich leider kein Land.

  47. Grünland

    Ein Windrad steht im Walde – der Natur zum Graus:
    Zerhackt in jeder Stunde Insekten, Vögel, Fledermaus.

    Es grünt so grün, wenn Robert‘s Phrasen glühen,
    es grünt so grün, wenn Habeck‘s Blüten blühen.
    Die Liebe zu dem Vaterland, ist‘s, was er „stets zum Kotzen“ fand.
    Mit Deutschland etwas anzufangen – die Kunst ist ihm bis heut entgangen.

    Verrat am Volk kann es nicht geben, gibt‘s doch kein Volk – hört man ihn reden.
    Die Zeit der In-ku-ba-tion – erklärt er froh –
    Kann man mit „Social-Distancing“ verdoppeln – oder so.

    Medizinisch geht das nicht – was kümmert‘s ihn – hilft ihm zur Not doch stets die Annalena aus Berlin.
    Die Kobolde aus allen Batterien setzt sie
    frei – im Kampf gegen die Klimaleugner sind die gern – dabei.
    Und fehlt bei Dunkelflaute mal der Strom, holt ihn die Baerbock aus dem Netz – die findet ihn dort schon.

    Nicht nur ein Windrad – sondern dreißigtausend – zerhacken tonnenweise Fauna, die Natur erträgt es grausend!

    Dr. med. Rüdiger Pötsch

  48. Grandios, da kann ich mich den anderen Kommentaren nur anschließen.
    Vielen Dank. Wir haben eben in der Familie sehr gelacht.

    Ich teile die Hoffnung auf einen Sturm der Berliner Bastille, glaube allerdings nicht daran.

    Sehr viele Gründe für einen Sturm hat es in den letzten 2,5 Jahren gegeben, ohne dass etwas passiert ist. Die Mehrheit der Deutschen ist einfach verblödet und zu bequem gegen diesen ganzen Irrsinn etwas zu unternehmen.

    Ihnen nochmals vielen Dank für Ihre hervorragende Arbeit.

  49. Liebe Herr Langemann
    es ist für mich jedesmals eine wahre Freude Ihre Kommentare zu lesen. Wie Sie die Sache humorvoll und doch bitterwahr auf den Punkt bringen. Chapeau!
    Ich kann einfach nur den Spruch benutzen, wenn ich unsere Regierung betrachte, dass mein Tinitus auf den Augen fast nicht mehr zu ertragen ist. “Ich sehe wirklich nur noch Pfeifen”
    In diesem Sinne
    Friedhelm Schneider

  50. Tja, genau so ist es. Sie haben den Sachverhalt und Ihre Forderung an Herrn Habeck mit Ihrem besonderen Humor und Sarkasmus bestens beschrieben. Dafür danke ich Ihnen sehr. Und auch Ihre Einschätzung, dass die aktuell gefährdete Bastille in Berlin steht teile ich vollumfänglich. Da die Ampelpolitiker nicht zurücktreten werden, muß man sie alle des Amtes entheben – und ich frage mich, wie das funktioniert. War ja bisher auch noch nie so notwendig wie jetzt…..

    1. Wie das funktioniert…?!
      Es gäbe derzeit nur zwei Möglichkeiten.
      1) Gelbwesten, Gelbwesten, Gelbwesten.
      2) Misstrauensvotum im nächsten Jahr.
      MfG – Lucy

  51. Was für eine tolle Zusammenfassung des (von der schlimmsten Verwaltung ever evtl. sogar gewollten?) Abwirtschaftungsszenarios. Nirgendwo zeigt sich der Fachkräftemangel so deutlich wie in der obersten deutschen Verwaltung, dessen Negativfolgen wir aktuell bestenfalls erahnen können, wobei Sie, Herr Langemann, mit Ihrer unermüdlichen Recherche, herrlichen Bissigkeit, gepaart mit feinstem Sarkasmus, erfolgreich dazu beitragen, dass man nicht nur informiert wird, sondern die Schrecken dieser Demokratievernichtung, die ich als jemand, der in Demokratie und Freiheit aufwachsen durfte, nie für möglich gehalten hätte, immer noch mit einem lachenden Auge erträgt!
    Herzlichen Dank dafür, verbunden mit der Bitte, dass Sie so weitermachen!
    Arne Brand

  52. besser kann man das nicht darstellen…..klasse Herr Langemann.
    Ich befürchte nur daß der Habeck und die andere regierende Crew einfach so sehr mit Teflon beschichtet sind, daß Kritik zu nichts führen wird, und die Bürger des Landes dürfen dieses Trauerspiel weitere 3 Jahre mitmachen.

  53. Super genialer Beitrag!!! Leider ist dieses deutsche Volk – ähhh darf man das so noch schreiben – so selten dämlich verblödet, dass man sich vorsichtig äußern muss! Ein Wirtschaftsminister, der lieber Kinderbücher schreiben sollte, ein Kanzler, der sich an nichts erinnern kann…, eine Außenministerium, die ihr afrikanisches Land in eine neue Richtung steuern möchte -> wir sind ein reiches Land und das möchte ich ändern…, egal,wen man aufzählen…, keine, keiner einen Abschluss, außer Betrug-> Ergo: Kein dt. Bürger sollte sich beklagen… Ihr habt diesen Müll und Schrott aus Dummheit und Arroganz gewählt!!! Manchmal wünsche ich mir, dass solche “Wähler” im eigenen bzw. gemieteten Haus erfrieren!!!! Hauptsache ich bin CO2 neutral und die Ukraine fällt nicht! Ich wäre sehr, sehr, sehr vorsichtig, wenn sich die russische Armee zurückzieht!!!! Wenn kein Russe im Land ist, lohnt sich eher ein Atomschlag! So dämlich, kann keine Regierung sein!!!! Setzt Euch endlich an einen Tisch! Und bitte ohne die Außenministerin und grüne Fxxxx aus Deutschland, die beim Gendern perfektioniert, aber ein normalen deutschen Satz nicht sprechen kann!

  54. Guten Abend Herr Langemann,

    sehr gerne möchte ich Sie zu einer Tasse Kaffee in meiner Werkstatt in Haidhausen einladen.
    Vielen Dank für Ihre Arbeit und Mühe an unserem Wohlergehen.
    Mögen Ihre Texte alle 81 Millionen Passagiere noch vor dem benutzen der Kotztüte finden und lesen…

    Herzliche Grüße!

    1. Meine erste Idee: Wir drucken Herrn Langemanns Beiträge einfach auf jede Brötchentüte noch bevor wir unser Brot selber backen müssen – ohne Strom versteht sich, nur mit Wind aus eigener Kraft. Eine zweite Idee wäre: Wir heften die 12 besten an den Eingang zum Bundestag.
      Habe München den Rücken gekehrt, es war nicht mehr zum Aushalten.

    2. Ein treffliches Statement von Ihnen! Darf ich mich anschließen? Ich ertrage diese Regierungsversager nicht mehr. Da wird für eine Idiologie ein ganzes Land an die Wand gefahren und es wird verschwiegen, verleugnet und ” schön “geredet. Nicht von uns aber von fast allen Medien. Danke Herr Langemann für Ihre hervorragende Arbeit!

  55. Salut!
    Bürger…!
    Citoyens…!

    Oui. La belle France…

    Sehr empfehlenswert “La Marseillaise”.

    Bestens die absolut einmalige Version,
    gesungen von Mireille Mathieu.
    Legendäre Performance…
    Französische Untertitel.
    Schwarz-Weiß-Film.
    Paris…

    Merci bien, Mireille…!

    Salut!
    Lucy

  56. Meine lieben Grünen,

    ich bin Olaf Erber, Euer Wähler vom letzten Jahr.

    Gerade habe ich Eure Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung (https://www.bmwk.de/Redaktion/DE/Downloads/J-L/kurzfristenergieversorgungssicherungsmassnahmenverordnung.html) – welch Wortungetüm – gelesen. Ganz erstaunlich!

    Wir betreiben eine kleine Jugendherberge in einer alten Schule am schönen Schwielochsee – Brandenburg.
    Im Rahmen der wirtschaftlichen Möglichkeiten einer Sozialeinrichtung mit knappen Einnahmen und ohne staatliche Förderung wurde in der Vergangenheit das Dach isoliert und wärmedämmende Fenster konnten eingebaut werden. 2018 haben wir eine neue, staatlich empfohlene Gasheizung mit Solarunterstützung einbauen lassen. Unsere Steckdosen liefern besten Ökostrom.
    Immerhin haben wir dadurch und durch achtsamen Umgang mit Energie die Verbräuche um fast 50% reduziert. Da waren wir richtig stolz drauf.

    Doch jetzt kommt der Staat in Gestalt der Grünen, die ich gewählt habe, und erklärt uns – nein, er bestimmt es -, dass ab nun bezahlbares Gas nicht mehr zu haben sein soll.
    Und das weil Ihr, meine lieben Grünen, den russischen Bären bezwingen wollt. Da möchte ich Robert Habeck zitieren und ihm zurufen: “Das kannst Du vergessen, Alter”.
    Zu glauben, Russland mit Sanktionen auf eine westliche Linie bringen zu können, ist mindestens so naiv, wie meine frühere Annahme, dass Ihr Grünen zum Wohle unserer Gesellschaft tätig werdet, solltet Ihr in Regierungsverantwortung kommen.
    Meines Wissens gibt es keinen einzigen Fall in der Menschheitsgeschichte, in dem Wirtschaftssanktionen zu etwas Gutem geführt haben oder gar den vorgegebenen Zweck erfüllten.

    Somit sieht es für unsere Sozialeinrichtung ganz furchtbar aus. Denn für uns wird Eure Politik zur Folge haben, dass wir zumindest in der Heizperiode schließen müssen, weil wir das Haus nicht mehr warm bekommen – entweder ist Heizen verboten oder es gibt kein Gas oder wir können Gas einfach nicht mehr bezahlen. Wie stark Gebäude und Inventar Schaden nehmen, wenn nicht richtig geheizt wird, bleibt abzuwarten.

    Alternativen zu Gas?

    Fehlanzeige.

    Eine Wärmepumpe z.B. wäre mit min. 60.000 € eine teure Sache und auch nicht lieferbar. Im Übrigen auch nicht zu betreiben, da die Kabelquerschnitte der Stromzuleitungen in den Straßen nicht ausreichen werden, wenn die Menschen im Winter auf Elektroenergie zurückgreifen (sie werden sich garantiert nicht an Eure Kurzfristenergieversorgungssicherungsmaßnahmenverordnung halten, wenn es ihnen kalt wird). Das ist selbst in Neubaugebieten so, wie uns ein Servicetechniker eines großen Energielieferanten kürzlich berichtete. Die Techniker schwitzen jetzt schon, wenn sie nur an die Ladestationen für Elektroautos in Wohngebieten denken.

    Nach zweieinhalb Jahren furchtbarer Maßnahmenpolitik haben wir ohnehin schon zu kämpfen mit den wirtschaftlichen Folgen. Ich kann Euch sagen, dass wir in diesem Jahr nur etwa zehn Prozent der normalen Zahl an Klassenfahrten hier im Haus hatten. Wir halten uns über Wasser mit Familientreffen und Betriebsausflügen, die uns aber eigentlich verboten sind.

    Jetzt also „Frieren für die Freiheit“.
    Natürlich haben unsere Gäste die Freiheit, zu Hause vor ihrem Heizlüfter sitzen zu bleiben, statt sich bei uns den Hintern abzufrieren.

    Was nun mit meinem Wahlverhalten geschieht, könnt Ihr, meine lieben Grünen, Euch vielleicht vorstellen – wahrscheinlich aber eher nicht. Ich könnte ja noch mal Robert Habeck zitieren… ;O)

    Sonnige Grüße vom schönen Schwielochsee sendet

    Olaf Erber
    http://www.herberge-alte-schule.de
    http://www.spreewaldkrimi.com

    PS: Ist es eigentlich möglich, sich in die Liste der Nutznießer der geplanten Gasumlage eintragen zu lassen? Immerhin sind wir durch Eure Energie- und Aussenpolitik von der Pleite bedroht – stärker als UNIPER
    (https://www.uniper.energy/de/ueber-uniper/unsere-energiequellen/kernkraft).

    1. Es bleibt zu hoffen, dass Du Olaf, nicht der Einzige bleibst, der auf seine damalige Wahlentscheidung zurück blickt und künftig diesen unverbesserlichen “Grünen” Dummbeuteln, Verrätern, Nichtskönnern und Phantasten – allen voran Habeck und Baerbock – den Mittelfinger zeigst.

      Eurem Haus und allen Mitarbeitern wünsche ich für die Zukunft alles Gute, bis die momentane “Pest” ausgerottet ist.

      Liebe Grüße nach Schwielochsee-Jessern

  57. Herrlich,
    treffender kann man unsere derzeitige Regierung kaum beschreiben!
    Auch wenn es noch so traurig ist, musste ich dennoch lachen!
    Danke dafür!!!

  58. Guten Abend Herr Langemann,
    Ihr Schreibstil und Ihre Ausdrucksweise ist mal wieder so herrlich und treffend formuliert, dass man sich dabei ertappt, auch mal hämisch zu lachen, über die schallende Schelte, die Sie hier absolut gerechtfertigt und überfällig an den Herrn Habeck austeilen. Eigentlich ist mir das Lachen mal wieder vergangen, als ich mir diese Schande in Dauerschleife dann doch anschaute, nachdem ich die ersten 10 Hinweise auf das Video von ihm bei Maischberger weggeklickt habe, weil ich es mir nicht antun wollte.
    Danke, dass Sie dafür immer die wahrhaftig wahren und klaren Worte finden!!!
    Schönen Abend für Sie
    Carmen Friedrich

  59. Grandios!
    Danke, vielen Dank für diesen hertzerfrischenden Text. Galgenhumor, was bleibt uns sonst noch.
    Die Zeit der Rücktritte ist ja schon lange vorbei.

    1. Ist sie das…?
      Vorsicht mit der Prophetie…
      Vielleicht kommt noch ein Tsunami, so eine Art
      neue deutsche Rücktritts-Welle.
      Marke “Vintage”; grandios…
      So geht’s klar nicht weiter.
      Dies Land krepiert.
      Lucy

  60. Vielen Dank für Ihr Engagement, Herr Langemann. Ich bin zurzeit emotional etwas “angeknabbert” und reagiere bei Menschen die die aktuelle Politik relativieren und für Verständnis werben schon fast aggressiv. Im Sturm muss der erfahrenste Kapitän und nicht das Kabinenpersonal den Kahn navigieren…
    Viele Grüße Maria Goldhofer

  61. unfassbar mies regiert,
    unfassbar gut kommentiert!
    das mit add blue sollte man evt erklären:
    ungefähr so, das weil kein ammo aus dem das add blue als zusatzprodukt gewonnen wird, nicht mehr hergestellt wird(energie) können bald keine benziner und/oder diesel mehr fahren. dh, keine last- und lieferwagen mehr welche die märkte beliefern. kein auto mehr um zur arbeit zu kommen usw.

  62. Hallo Herr Langemann,

    Satire und Zynismus in allen Ehren. Es macht schlicht Spaß Ihnen zuzuhören oder von Ihnen zu lesen.

    Bei dem Thema Habecksche ist es leider nur allzu Ernst und die Lage spitzt sich immer mehr zu.
    Die Stürmung der Bastille ist eher schon überfällig als das das Volk diesen Cretin noch über den Winter agieren lassen sollte!

  63. Lieber Herr Langemann,
    vielen Dank für wieder einmal sehr treffende Worte mit entsprechendem Chuzpe und Wortwitz formuliert. Das alleine macht das Unerträgliche dahinter erträglich.
    Aber: betrachten wir das Gute im Schlechten: diese historische nun zu Ende gehende KW36 hat mit der Sache Habeck bei Meischberger wieder eine enorme Menge an bisher Schlafenden aufgeweckt. Auch bei diesen bimmeln nun langsam die Glocken im Oberstübchen. Das ist gut. Sehr gut sogar.
    Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend und machen Sie bitte weiter so. Wir alle brauchen derlei Hirn-Aerobic dringender denn je.

  64. Ja, lieber Herr Langemann, das volle Glas steht schon halb geleert vor mir. Oh ja, niemand kann einen Nachruf für den Kinderbuch Autor besser und direkt pointierter schreiben als Sie. Danke dafür. Ich lese Ihre Artikel immer sehr gerne, da Wahrheit, Satire und Intelligenz zu einer unwiderlegbaren Aussage zusammen finden. Und an Intelligenz mangelt es gerade in unserer so infantilen politischen Welt. Ja, danke noch einmal.

    1. Ich glaube gar nicht, dass es so sehr an fehlender Intelligenz liegt. Als Werkzeug würde die sicherlich ausreichen. Ich denke, dass da mehr die Gier, die ja bekanntlich Hirn frisst, im Spiel ist. Nicht umsonst ist sie eine der Todsünden. Bei Baerbock mag es tatsächlich an mangelnder Intelligenz liegen. Aber auch da hatten wir schon mal einen Herrn Lübke als Bundespräsidenten – falls sich hier noch jemand an ihn erinnern kann. In dieser Position konnte man damals zumindest keinen großen Schaden anrichten. Es ist durchaus nicht tröstlich, so eine Trampoline als Außenministerdarstellerin zu haben. In letzter Zeit bemerke ich einen bis dato nicht gekannten Patriotismus in mir und es greift mich regelrecht physisch an, für diese Tänzerin im gesamten Ausland verlacht zu werden. Es ist so weit: Ich schäme mich für Deutschland. Ich gebe es jetzt gern zu: Ich habe zuletzt zum ersten Mal die AFD gewählt. Und ich werde es wieder tun. Allein schon wegen Alice Weidel. Die wache Dame zusammen mit Sarah Wagenknecht und dazu den ollen Oskar. Wozu brauchen wir Parteien, zumal mit dieser antidemokratischen Parteiräson? Direktwahl und Direktabwahl, wären eine mögliche Lösung. Wenn es um die Rettung eines ganzen Volkes geht, dass es ja laut Habeck gar nicht gibt, müssen sehr schnell Wege begangen werden, die man sich bisher nicht vorstellen konnte. Die Hütte brennt lichterloh – es haben leider noch immer nicht genügend Bürger bemerkt. Also zuerst mal alle Mann (und Frau) raus auf die Straße und die Polizei ins Boot holen. Ohne sie klappt das alles nicht. Erinnern wir sie daran, dass wir sie mal Schutzmann nannten und machen wir sie wieder zu unseren Schutzleuten. Schließlich bezahlen wir sie ja auch.

  65. Lieber Herr Langemann, diese rhetorische Verschärfung ist jetzt unbedingt notwendig. Man kann doch diesen unsäglichen Karrieristen und den Dummen im Volk dieses einstmals so wunderbare Land nicht einfach so überlassen!
    Danke dafür,
    Ernst Barth

    1. …ich bin bei Ihnen…nur was in Gottes nahmen wäre denn zu tun ? Mir fehlt die Fantasie. Oder wollen wir zwo uns zusammentun ? Gruß Markus Kreuzer

      1. Herr Markus Kreuzer: was wohl ist da zu tun: auf die Straße müssen wir, so viel Bürger wie möglich, diese unverschämte, unfähige Politriege geht nicht von allein! Anstand ist hier Fehlanzeige!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.