ClubDerKlarenWorte

EXKLUSIV: Ein mächtiges Dossier über Dr. med. Wolfgang Wodarg

Hier können Sie ein Dossier über Dr. med. Wolfgang Wodarg downloaden. Das mächtige Dokument (Stand 22.9.2020) hat der Jurist Prof. Dr. Martin Schwab, Lehrstuhlinhaber an der Fakultät für Rechtswissenschaften an der Universität Bielefeld verfasst.

Wolfgang Wodarg ist Mitglied der SPD. 1991 erhielt er ein Stipendium für Epidemiologie und Gesundheitsökonomie an der John-Hopkins Universität in Baltimore. Wodarg war u.a. EU-Berichterstatter der SPD Fraktion und besitzt die Facharztqualifikationen für Innere Krankheiten – Pneumologie, Hygiene – Umweltmedizin und öffentliches Gesundheitswesen – Sozialmedizin.

 

 

Ich veröffentliche diese Schrift, weil Sie einen Beitrag zum öffentlichen Diskurs in einer bedeutenden Zeit leisten kann.

Diese Schrift ist keine Meinungsäußerung  meiner Person. 

Gleichwohl ist es wichtig in einer offenen, pluralen, werteorientierten, demokratischen Gesellschaft, vorliegende Informationen und Positionen zu publizieren und zur Diskussion zu stellen. Persönlich bin ich der Meinung, dass dies in den Leitmedien in irritierendem Ausmaß nicht geschieht. 

Ihr

Markus Langemann

 

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

31 Antworten

  1. Bin begeistert – was für eine akribische Arbeit!
    Auch wenn diese Abhandlung anlässlich der Diskreditierung von Dr. Wodarg geschrieben wurde, enthält sie doch mehr als alles was seit dem Beginn der Krise in der Kritik steht und bis heute nicht in den medialen Diskurs aufgenommen wurde.
    Zur Medienkritik fällt mir etwas ein, das ich 1999 von einem Besucher, einem engagierten Freelance Journalisten aus Berlin, während meines Lehraufenthalts an der Birzeit Universität in Ramallah (Palästinensische Autonomiegebiete) berichtet bekommen habe. Er empörte sich über eine neue Einführung vom damaligen Kanzler Schröder, nämlich darüber, dass die führenden Journalisten/Medienvertreter regelmäßig zu einem „Briefing“ – ein nettes gemeinsames Frühstück – ins Kanzleramt eingeladen wurden. Dort wurden die Wünsche der Regierung an die Medien mitgeteilt. Wer aus der Reihe tanzte wurde nicht mehr eingeladen! Damals habe ich das nicht gar so ernst genommen.
    Ich höre, dass diese schöne Gewohnheit geblieben ist. Also? Wen wundert es noch, was jetzt passiert?

  2. Vielen Dank für diese Arbeit!
    Allein die Quellenangaben zeigen den Fleiß und die Akribie dieses Dossiers.
    Ich würde meinen, es ist die umfassendste schriftliche Ausarbeitung zu dem Thema Corona und „Fake News“ und konnte ohne Weiteres die Grundlage für eine Zweitauflage der Arte-Doku über die Schweinegrippe werden.
    Seine Arbeit hat mir an vielen Stellen den eigenen Erkenntnisgewinn in Erinnerung gerufen und auch zusätzliche Aspekte beleuchtet.
    Der berufliche Hintergrund von Herrn Prof. Dr. Schwab hatte mich hoffen lassen, mehr zur rechtlichen Einordnung zu erfahren. Da die Arbeit eine ganz andere Zielsetzung verfolgt, war dies eher mein Fehler.
    Hut ab!

  3. Herzliche Gratulation zur Veröffentlichung dieses Aufsatzes von Prof.Dr.Martin Schwab!
    Wer sich der doch zeitaufwändigen und leseintensiven Mühe unterzieht, dieses Schriftstück sorgfältig zu lesen, kann sich einfach nicht mehr der schon fast eindeutigen Gewissheit entziehen, dass die vorsätzliche Steuerung aller auf die Bevölkerung niederprasselnden Maßnahmen und Verordnungen gezielt und gesteuert, ohne entsprechende Würdigung der Beweislage, geschieht. Ich frage mich ernstlich, wie lange die Menschen in den Ländern, und Deutschland und Österreich (ich schreibe aus Österreich), diese Einschränkungen ihrer Grundrechte hinnehmen werden. Es ist, und das kann ich in meinem direkten Bekannten- und Freundeskreis durchaus feststellen, seit März 2020 eine veritable Verunsicherung wahrnehmbar, die jetzt zunehmend in Zorn umschlägt. Gesteuert durch die jetzt bereits in sehr deutlicher Form sichtbar werdenden Tendenzen, ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Bereitschaft zum Dialog, weiter die bisherige Linie zu verfolgen. Es wäre eine spannende Geschichte, würden nicht derart viele persönliche Tragödien, bis hin zur ultimativen Handlungsweise im Suizid enden. Es wird bei uns, selbstverständlich auch durch meine Person, der zivile Ungehorsam bereits als kleine Vorübung gesetzt. Ich hoffe es wird nicht so kommen wie es unser Herr Bundeskanzler Kurz in seinen Worten am Anfang dieses Geschehens, allerdings mit anderer Intention, ausdrückte….koste es was es wolle. Jetzt steht schön langsam das Wort Widerstand vor dem….koste es was es wolle.
    Mit lieben Grüßen aus dem teilweise „denkbefreiten“ Österreich
    Siegfried Labi

  4. Ich möchte die Vermutung aufwerfen, dass zeitliche und weitestgehend gleiche inhaltliche Ansätze zur Diskreditierung Dr. Wodargs in den Kommentaren und Beiträgen um den 18. bis 20. März, die Prof. Schwab in seiner Erwiderung und Analyse auseinandernimmt, auf eine gemeinsame Vorlage schliessen läßt, die genehmen Journalisten vorab zugesandt wurde. Themen- und Argumentationsgleichheit sind doch sehr frappierend.

  5. Ich habe leider nicht genügend Zeit , um mir das 182 Seiten schwere Doument durchzulesen. Selbst zum überfliegen finden ist dieses Dokument zu mächtig! Aber ungelesen sollte es m.M.n. auch nicht bleiben. Villeicht gibt es ja da draußen jemanden der ein TLDR (To long did’nt read), also eine Zusammenfassung erstellen könnte.

    MfG Meyer

  6. Sehr guter Artikel den ich fast gesamt gelesen habe. Beim Autor Simon Hurtz von der Süddeutschen Zeitung musste ich schmunzeln. Ein ähnlich arroganter Verriss gegen kritische Stimmen der Corona Massnahmen des Autors erschien in der SZ selber. Der Artikel hat mich so aufgeregt das ich meinen ersten und bis jetzt letzten Leserbrief geschrieben habe und seitdem die SZ boykottiere. Als einer der Covidioten und Aluhüte die auf der ersten Demonstration auf der Münchner Theresienwiese mit dabei waren vermisse ich in dem Artikel von Herrn Prof. Schwab einen Bezug zum Event 201 der im Herbst 2019 in New York stattfand. Dies war eine Veranstaltung der Bill und Melinda Gates Stiftung und der Johns Hopkins University bei der eine Pandemie simuliert wurde und hochrangige Vertreter von Politik und Konzernen anwesend waren. In dieser Simulation wird ganz öffentlich auch die „Angststrategie“ als eine Massnahme empfohlen um die Bevölkerung von den Massnahmen zu überzeugen. Weiterhin wird empfohlen bei sogenanannten Fake News – will heissen anderen Meinungen – die Medienkanone einzusetzen und die Menschen mit den „richtigen“ Nachrichten zu fluten. Wie heisst es so schön: Eine Regierung ist so gut wie ihre Berater. Wen wundert da noch das Strategiepapier des Innenministeriums, wenn sich unsere Regierung genau von diesen Institutionen wie BMG Stiftung und WHO beraten läßt und hinter diesen Institutionen Pharmakonzerne stehen. Norbert Häring, der auch für das Handelsblatt schreibt erzählt hierzu ausführlich auf seinem Blog. Zudem sind Zusammenschnitte und das ganze 4 stündige Event201 im Netz und auf der original Webseite einzusehen. Zum Thema das Virus sei aus dem Labor: Dies hat der Medizin Nobelpreisträger Luc Montagnier vor einiger Zeit im öffentlichen französischen Fernsehen behauptet. Seit Monaten berichten vor allem amerikanische konservative Medien davon. Dort heisst es ja auch China-Virus und die Falken in Washington rufen bereits nach Rache und Schadensersatz. Nach der Wahl in den USA wird es sich zeigen wo es lang geht. Ich hoffe von Herzen das die Schlussfolgerungen von Herrn Prof. Schwab zutreffen und das Ganze psychologisch erklärbar ist. Das Politiker und Medien sich hier in etwas hinein manövriert haben. Vielleicht auch eine kollektive, globale Hysterie. Alles andere wäre Verschwörungstheorie.

  7. Vielen Dank und Glückwunsch zu dieser überaus umfassenden Analyse.
    Das Thema SARS-CoV2 ist nicht komplex, es ist überaus simpel wenn man grundlegende Kenntnisse von Mikrobiologie und Immunologie hat, wie sie jeder Arzt haben sollte. Das Komplexitätsargument wird immer von zwei Seiten verwendet, von denen, die jede Diskussion darüber unterbinden wollen und von denen, die zu faul sind zu diskutieren.

  8. Lieber Dr. Schwab,

    ich möchte mich herzlich bei Ihnen für diese sachliche, analytisch hervorragende Ausarbeitung bedanken.
    Ihre Bereitwilligkeit zu dieser enormen Fleißarbeit mit sehr viel Recherche beeindruckt mich unsagbar stark.
    Ich freue mich auch sehr für Herrn Dr. Wodarg. Das ist in meinen Augen genau die Aufmerksamkeit, die er verdient.
    Große Klasse!

    Dankeschön auch Ihnen, Herr Langemann für die Veröffentlichung dieses Dossiers.

  9. Ich habe großen Respekt vor Ihrer Arbeit und fand sie spannend wie einen Krimi. Als Ingenieur in einer Bundesoberbehörde bin ich, somit -wie Sie- fachfremd und merke hier 3 Punkte an:
    1. Ich habe aus Interesse einige Bücher zum Thema Psychologie gelesen. Bereits diese Grundlagen ermöglichen es einen zentralen Punkt rund um Corona zu erfassen, welchen ich in nahezu keinem Beitrag ( Mainstream oder alternativ, TV , Netz oder Zeitung) gefunden habe. Beim Informationsaustausch spielt Sachgehalt eine untergeordnete Rolle, andere Punkte sind viel bedeutender. Die Psychologie – hier insbesondere die Sozialpsychologie- liefert Erkenntnisse weshalb sich die so Menschen so verhalten wie sie es tun. Fakten werden daran kam etwas ändern.
    2. Zum Thema Qualität der Medien füge ich ein Beispiel aus meinem beruflichen Umfeld an: Vor einigen Jahren wurde nahezu gleichlautend in allen Medien berichtet, dass das Standardgewehr G36 ( Hersteller Heckler&Koch) der Bw bedeutende Mängel hätte. Es lagen intern jedoch keine bedeutenden Beschwerden vor, ein Kollege der direkt mit dem G 36 befasst war konnte die Berichte nicht nachvollziehen. Die Untersuchungskommission unter Leitung eines GRÜNEN – Politikers !!!, wie auch das Urteil des OLG Koblenz stellten keine bedeutenden Mängel fest. Der Großteil der Presse hatte also fake news verbreitet! Wenn schon zu diesem relativ einfachen Thema einheitlich falsch berichtet wurde, wieso sollte bei einem weitaus komplexerem und größerem Thema wie Corona besser gearbeitet werden?
    3. Demokratie ist organisierte Verantwortungslosigkeit. Das erlebe ich tagtäglich in „meinem“ Resort in großem Ausmaß. Standard ist stattdessen Management bei Opportunismus. Insofern finde ich „Verschwörungstheorien“ auf beiden Extremen der Corona- Meinungen: Es gab und gibt nie einen ( DEN! ) Plan die Menschen zu unterdrücken, zu impfen etc. Unsere Politiker sind überwiegend unqualifiziert, systemkonform und von der öffentlichen Meinung getriebene. Wer vom Narrativ abweichende Meinungen hat kommt kaum in diese Positionen oder wird ausgesondert. Logischerweise gab es auch keinen Plan, Organisation etc. die Bevölkerung nach bestem Wissen und Gewissen zu schützen, die Maßnahmen abzuwägen etc.. Den staatlichen Institutionen eine hohe Kompetenz zuzuweisen ist wohl typisch Deutsch, bedeutet es doch Eigenverantwortung abzugeben. Wenn jemals “ to big to fail“ galt, dann für Corona bzw. den Umgang damit.

    MfG

  10. Glauben heißt nicht wissen, hat meine Oma schon gesagt. Das Dossier erscheint sehr gut recherchiert zu sein, wenngleich ich nicht alle Quellen (und deren pot. Quellen) nachvollziehen kann. Der Fluch der neuen Medien ist, dass viele Informationen ungeprüft auf die Allgemeinheit losgelassen werden, sei es von Experten oder Laien. Die Prüfung im Nachhinein fällt oft schwer und es wird dann „geglaubt“. Und das ist das eigentlich fatale an der aktuellen Situation. Nur wenige wissen überhaupt etwas. Und dieses Unwissen ist es dann, was den Menschen Angst mach. Sie sehnen sich nach einfachen Antworten, pauschalen Aussagen und legen sich das zurecht was ihnen am ehesten passt. Da ist es gut, dass ein solches Dossier „glauben“ durch „wissen“ ersetzen kann. Nur wird das wahrscheinlich ein Einzelfall bleiben.
    Ich schätze die Wissenschaft. Aber auch dort sind Menschen aktiv. Manche mögen sich instrumentalisieren lassen, mache sind macht- oder geldsüchtig – wie überall. Fatal ist, dass es einen Nährboden dafür gibt indem sich der Großteil der Medien, scheinbar getrieben vom Wissensdurst der Konsumenten, zu einer derart unseriösen Berichterstattung hinreisen lässt.

  11. Wo bleiben die kritischen Stimmen ggü. Hr. Wodarg, Schiffmann und Co.? Wer schaut und hinterfragt die „alternativen“ Medien? Wo sind die Menschen, die nicht nur die „Mainstream“ Medien kritisch sehen, sondern auch nicht alles für „bare Münze“ nehmen was auf YT, Telegramm gesagt wird?
    Man kann nicht auf der einen Seite den Mainstream Lügen vorwerfen und dann aber nicht auch kritisch ggü. der „Gegenöffentlichkeit“ sein.

    1. Guten Tag, sunny. Diese Frage ist berechtigt. Wenn Sie meine Beiträge aufmerksam sehen bzw. hören, werden Sie festgestellt haben, das ich im Zuge der medienanalytischen Betrachtung einiger öffentlich-rechtlicher Beiträge darauf Hinweise das es gleiche Techniken der Propaganda auf sogenannten alternativen Portalen gibt. Mehrfach weise ich darauf hin, dass Journalisten oft wie Aktivisten agieren.Gruss M.L.

      1. Mir geht es nicht nur um Sie, sondern man muss sich nur mal die Kommentare unter den YT Videos von Hr. Wodarg und Corona Ausschuss anschauen. Den Rest habe ich mir gar nicht erst angesehen…
        Da fehlt oft jegliche Distanz und Kritik.

    2. Tjasunny, so ist das bei den sogenannten Cov-Idioten, Psychologie erklärt es ganz gut. Einmal die Gehirnwäsche durchlaufen, dann helfen selbst die überzeugendsten Argumente nicht mehr, lächel, dann ist man ein Verschwörungstheoretiker und schlimmeres…

  12. Auch ich möchte mich ganz herzlich bei Frau Prof. Reiss, Herrn Prof. Bhakdi, Herrn Prof. Schwab, insbesondere aber bei Herrn Dr. Wolfgang Wodarg,,
    bedanken. Durch Ihre unermüdliche, aufklärende, bestimmt auch nervenaufreibende Arbeit, uns Laien das Virus „Corona“ zu vermitteln, haben Sie uns
    sofort die Angst vor dem Virus genommen. Ohne Panik und Hysterie auszulösen. Dafür wurden Sie verspottet, diffamiert, ja sogar als verwirrte Aluhutträger
    bezeichnet. Ich verspüre eine unbeschreibliche Wut in mir. Testet unsere Regierung aus, wie weit sie gehen können? Was das Volk alles mit sich machen lässt?
    Ich bin empört darüber, dass Mediziner, Psychologen und Kulturschaffende etc., nicht aufschreien. Die Medien sind gleichgeschaltet!!! 1933 lässt grüßen!!!

  13. Ohne das Internet wäre diese beeindruckende Demonstration mündiger Bürger nicht möglich gewesen.

    Die meisten Abgeordneten des Bundestages quer durch die etablierten Parteien tragen diese Wahnsinnsentscheidungen der Regierung Merkel bis heute mit.
    Sie haben nicht begriffen, dass sie mit all ihren Notverordnungen gegen die Macht des Internets machtlos sind. Sie hätten es wissen können!

    Professor Peter Kruse, Diplompsychologe und Unternehmensberater hat 2010 in einem Kurzvortrag vor der Enquete-Kommission des Bundestages „Internet und Digitale Gesellschaft“ die Politik gewarnt, das Internet als die zukünftige Macht der Menschen über die Politik zu unterschätzen. Sie haben ihm nicht zugehört.

    Hier ist der 3,5 Minuten dauernde Vortrag. https://youtu.be/kFMd-Q-0jvs

  14. Viel Text.
    Grundsätzlich, wo ist die kritische Auseinandersetzung mit Hr. Wodarg? Es wird immer auf die „Systemmedien“ geschimpft, man solle sich alternativ informieren. Aber wer hinterfragt die alternativen Newsportale? Gibt es alternative Medien, die die alternativen Medien überprüfen?

    Hr. Wodarg wird auf YT immer gefeiert, aber kritische Stimmen und Diskussionen gibt es unter seinen Videos nicht. Wer sagt denn das er die Wahrheit sagt.
    Sagt Bodo Schiffmann immer die Wahrheit oder stellt er einfach nur Behauptungen auf, die dann als „Wahrheit“ gelten? So lässt sich die Liste immer weiter fortsetzen. Das gleiche gilt auch für Hr. Lauterbach. Aber mir geht es darum, dass man beide Seiten kritisch hinterfragt und nicht immer nur eine Seite.

  15. Auch ich möchte Ihnen für Ihre Arbeit, die für mich sehr informativ war, herzlichst danken. Ich wünsche uns allen, dass mehr Juristen Druck auf Politiker ausüben und sie ähnlich wie Vorstände in der Wirtschaft für gravierende Fehler juristisch belangen. Die Verantwortlichen der Schock-Strategie des Bundesinnenministeriums gehören für mein Gerechtigkeitsempfinden vor ein Gericht gestellt. Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass auch diese sehr schlimme Zeit, eines Tages vorbei sein wird und uns dann keiner mehr etwas von einer „neuen Normalität“ erzählt.

  16. Vielen Dank Herr Langemann und natürlich ebenso großen Dank an Herrn Schwab!

    Bisher hab ich nur Auszüge gelesen, weil sehr umfangreich…ich habe aber alle Ihre Beiträge diesen Jahres gesehen, Herr Langemann.

    Ich möchte an dieser Stelle einmal klar stellen, dass es wichtig wäre, sich ganz klar NICHT mehr von der Bezeichnung „Verschwörungstheoretiker“ zu distanzieren. Denn wer noch klar denken kann wird rückblickend in die Geschichte immer feststellen, dass jede große Entscheidung, jeder Krieg ein öffentliches Narrativ benötigt hatte, das nicht der Wahrheit entsprach. (z.B. Brutkastenlüge – Irakkrieg oder Angriff auf den Sender Gleiwitz – zweiter Weltkrieg, Reichstagsbrand – Ermächtigung…etc.) Warum sollten wir ausgerechnet zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit heute in einer Zeit leben, in der die offiziellen Narrative der Wahrheit entsprechen?

    Daher empfehle ich allen, die mehr über die Zusammenhänge wissen wollen, sich mit den Plänen des Weltwirtschaftsforums und der Agenda 2030 zu befassen. Und dann sollte man sich fragen, ob diese Pläne, die sich gerade bestens umsetzen lassen, wirklich eine erstrebenswerte Zukunft verheißen. Und ich bin der Meinung, dass man eben nicht alles umsetzen muss, nur weil es technisch möglich ist, oder es sonst jemand anderes tun würde. Man sollte sich immer fragen, wem Neues eigentlich nutzt oder wofür es tatsächlich gebraucht wird. Mit „Sicherheit“, „Schutz“, „Gesundheit“ und „allgemeiner Lebenserleichterung“ wird uns Vieles verkauft, was wir eigentlich weder bräuchten, noch tatsächlich dem entspricht, wofür es ausgegeben wird. Und selten führt es zu mehr Menschlichkeit im positiven Sinne.

    Der Gebrauch von „Verschwörungstheoretiker“ allerdings ist für mich der Versuch, jemanden zu diskreditieren, der das offizielle Narrativ nicht glaubt. Und anstatt sich selber von diesem Begriff zu distanzieren, könnte man auch sagen, ja, ich bin so einer, der die Dinge kritisch hinterfragt. Denn wer meint, er müsse immer betonen, kein „Verschwörungstheoretiker“ zu sein, der spielt genau dieses Spiel der Diskreditierung mit, oder?

    1. Ich stimme mit ihrer Sicht der Geschehnisse überein, und finde ihre Formulierung äußerst gelungen. Die 4.industrielle revulotion gehört genauso im Interesse der Bevölkerung diskutiert wie das Geld und Finanzsystem.

    2. Walter B.,danke für den Beitrag, treffender könnte ich es auch nicht formulieren, lächel. Als bekennender “Verschwörungstheoretiker“ fühle ich mich geehrt von dieser Bezeichnung.

  17. Ein glänzender Beitrag, der mir voll aus dem Herzen spricht! Ich hatte mir bis dato nicht vorstellen können, dass unsere Medienlandschaft so einseitig und so regierungskonform gleichgeschaltet berichten könnte. Dass dann auch noch ein einzelner Mediziner mit großem Erfahrungsschatz zusätzlich zum Opfer wurde, ist ein Trauerspiel. Transparency hat seinem Namen keine Ehre gemacht. Mein Großer Dank an den Autor und an meinen Kollegen Dr. Wodarg, der standhaft blieb.

  18. Hilft definitiv gegen Kopfweh !
    ( falls man dieses hat ob dem Zustand des Pressewesens ablesbar an den viel zu vielen sinnfreien und bösartigen Veröffentlichungen dort)

    Nie aufgeben
    Leo

  19. Von Herzen sage auch ich DANKESCHÖN! Hab es von Anfang bis zum Ende gelesen! Es gibt mir Kraft und Hoffnung, nicht aufzugeben und ständig zu hinterfragen! Dennoch werden wir ohne die Hilfe von all denn Experten nicht so schnell weiterkommen, deshalb bin ich so glücklich über all das was hier veröffentlicht wird. Dr Wodrag war von Anfang an mein Vorbild und meine Stütze, deshalb bin ich so glücklich das sich Dr Schwab so vor ihn stellt, mit allen Fakten. Danke dafür! Es bleibt nichts im Leben verborgen.. und alles im Leben holt einen ein..

  20. Ich danke Ihnen sehr für Ihre Arbeit. Angesichts der Geschehnisse in Deutschland und weltweit gerate ich immer wieder an den Rand der Verzeiflung und Hoffnungslosigkeit bzgl. dieser dramatischen Verzerrungen unserer Gesellschaft. Menschen wie Sie, die sich mit ihrer Kompetenz und ihrem Engagement furchtlos dagegen stellen und dafür sorgen, dass die Wahrheit ans Licht gezerrt wird und immer mehr Experten aller Fachbereiche auch aufstehen … das macht mir Hoffnung.
    Ich habe gestern meiner 10-jährigen Tochter vom Mauerfall erzählt. Sie ist nicht durch Gorbatschow oder Schabowski gefallen. Sie ist gefallen, weil schon lange vorher mutige Menschen immer und immer wieder dagegen aufbegehrt haben, über die ungarische Grenze geflüchtet sind und schließlich die Prager Botschaft besetzt haben und uvm. Das waren die wahren Helden, nicht die, die am Tag der Grenzöffnung zu den Schlagbäumen geströmt sind. Und so wird es auch dieses Mal sein. Die breite Masse wird eines Tages von den Mutigen von heute profitieren … und davon nichts wissen wollen.

    1. Vielen Dank für Ihre Worte. Das tröstet mich etwas, da ich zunehmend hoffnungslos und aggressiv werde. Wir machen einfach weiter mit Aufklärung und friedlichen Widerstand.

  21. Ich danke Dr Schwab für seine fleissarbeit über die arbeit von Dr Wodarg. Ich sehe mich hier nicht in der lage, auf details einzugehen. Im prinzip scheint mir dieses wichtig: das thema Sars-CoV-2 ist medizinisch sehr komplex; eine angemessene corona-politik müsste sehr differenziert vorgehen. Das tut sie nicht: sie richtet bei medizinisch zweifelhaftem erfolg unermesslichen schaden an, wirtschaftlich, sozial, psychologisch. Doch personen, die das in einem offenen, aufgeklärten diskurs diskutieren wollen, wie Prof Wodarg, Prof Bhakdi, Prof Reiss u.a, werden auf eine weise diskreditiert, die diesen personen nicht gerecht wird, der bewältigung der krise nicht dient und ein schlechtes licht auf den zustand freier meinungsbildung in unserer gesellschaft wirft. Ernüchternd, enttäuschend! Nicht zuletzt von der Bundeskanzlerin hätte ich mehr erwartet. Die „schock-strategie“ des innenministeriums ist eine ungeheuerlichkeit! Es ist dringlich, dass wir zu common sense zurückkehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.