Whistleblow

Suche

“Die Furcht ist der Feind der Logik.”

Im Februar 1963 veröffentlichte der PLAYBOY ein bemerkenswertes Interview mit Frank Sinatra. Der amerikanische Journalist und Autor Joe Hymas hatte es geführt. 

Sinatra beantwortet Fragen zu seiner Reliösität und zeigt eine Reflexion mit der er weit vor seiner Zeit war. Er kritisiert die organisierte Religion und teilt seine philosophischen Überzeugungen, die von Respekt für das Leben und Skepsis gegenüber Dogmatismus geprägt sind.

Er betont die Bedeutung von Ehrlichkeit in der Musik und im persönlichen Verhalten, diskutiert die Gefahren der Atomrüstung und die Notwendigkeit von Abrüstung, und äußert sich kritisch über die Rolle der Presse. Erstaunlich sind auch seine Antworten auf die Fragen nach seiner Sicht auf Russland, die man im Kontext der damals aufgeregten Zeit gegenüber Kommunisten sehen muß.

“Die Furcht ist der Feind der Logik”, antwortet Sinatra auf eine Frage. Dieser Sinatra-Satz lässt Sinatras Tiefgründigkeit und klaren Blick aufblitzen. Das der Satz bemerkenswert aktuell ist, werden Sie selbst erkannt haben. Ohnehin terffen Sie in dem Interview einigen bekannte Themen wieder. Nicht nur deswegen empfehle ich Ihnen dieses Interview.

 

Playboy Interview: Frank Sinatra

by Joe Hyams • PLAYBOY • Februar 1963

Playboy: Frank, in den 20 Jahren, seit Sie die Tommy Dorsey Band verlassen haben, um sich als Solosänger einen Namen zu machen, haben Sie Ihre Talente mit einer Vielzahl von aktuellen Karrieren in verwandten Bereichen vertieft und diversifiziert. Aber bisher konnte keine dieser Fähigkeiten und Aktivitäten Ihre Begabung als populärer Sänger in den Schatten stellen. Warum fangen wir also nicht mit Sinatra, dem Sänger, an? OK, abgemacht.

Sinatra: Ich glaube, es liegt daran, dass ich das Publikum in einen Song involviere, persönlich involviere – weil ich selbst involviert bin. Das ist nichts, was ich absichtlich mache: Ich kann mir nicht helfen. Wenn das Lied eine Klage über den Verlust einer Liebe ist, bekomme ich Bauchschmerzen. Ich fühle den Verlust selbst und schreie die Einsamkeit, die Verletzung und den Schmerz heraus, den ich fühle.

Playboy: Es gibt viele Erklärungen für Ihre einzigartige Fähigkeit – abgesehen von den Feinheiten des Stils und der stimmlichen Ausstattung – die Stimmung eines Liedes dem Publikum zu vermitteln. Wie würden Sie das definieren?

Sinatra: Ich weiß nicht, was andere Sängerinnen und Sänger fühlen, wenn sie Texte formulieren, aber als achtzehnkarätiger Manisch-Depressiver und nach einem Leben voller Gefühlsgegensätze habe ich es mit der Traurigkeit wie der Begeisterung auf die Spitze getrieben. Ich denke, das Publikum spürt das mit mir. Sie können nicht anders.

Playboy: “Fühlt” nicht jeder gute Sänger einen Song? Gibt es da einen Unterschied….

Sinatra: Das meiste, was über mich geschrieben wurde, ist ein einziger großer Fleck, aber ich erinnere mich, dass ich mit einem einfachen Wort beschrieben wurde, dem ich zustimme. Es war in einem Artikel, der mich wegen meines persönlichen Verhaltens zerriss, aber der Autor sagte, dass ich “ehrlich” war, als die Musik begann und ich zu singen begann. Das sagt alles, wie ich es empfinde. Was auch immer sonst über mich persönlich gesagt wurde, ist unwichtig. Wenn ich singe, glaube ich. Ich bin ehrlich. Wenn Sie ein Publikum für sich gewinnen wollen, gibt es nur einen Weg. Sie müssen sie mit absoluter Ehrlichkeit und Demut erreichen. Das ist keine Effekthascherei meinerseits; ich habe entdeckt – und man kann es bei anderen Entertainern sehen – wenn sie nicht auf das Publikum zugehen, passiert nichts. Man kann der künstlerisch perfekteste Künstler der Welt sein, aber ein Publikum ist wie ein Weib – wenn man gleichgültig ist, endet es. Das gilt für jede Art von menschlichem Kontakt: ein Politiker im Fernsehen, ein Schauspieler im Kino oder ein Mann und ein Mädchen. Das gilt im Leben genauso wie in der Kunst.

Playboy: Von den Tausenden von Worten, die über Sie zu diesem Thema geschrieben wurden, erinnern Sie sich an eines, das diese Fähigkeit treffend beschrieben hat?

Sinatra: Hören Sie, Kumpel, wird das hier eine Kreuzfahrt oder eine kurze Hafenrundfahrt? Wie Sie denke, fühle und frage ich. Ich weiß einige Dinge, ich glaube an tausend Dinge, und ich bin neugierig auf eine Million mehr.

Playboy: Nach dem, was Sie gesagt haben, scheint es, dass wir etwas darüber erfahren müssen, wie Sie als Mensch ticken, um zu verstehen, was Sie als Entertainer antreibt. Wäre es für Sie in Ordnung, wenn wir versuchen, genau das zu tun, indem wir einige der grundlegenden Überzeugungen erkunden, die Ihr Leben bewegen und formen?

Sinatra: Nun, das reicht als Einstieg. Ich denke, ich kann meine religiösen Gefühle in ein paar Absätzen zusammenfassen. Erstens: Ich glaube an dich und mich. Wie Albert Schweitzer, Bertrand Russell und Albert Einstein habe ich Respekt vor dem Leben – in jeder Form. Ich glaube an die Natur, an die Vögel, das Meer, den Himmel, an alles, was ich sehen kann oder wofür es reale Beweise gibt. Wenn Sie diese Dinge mit Gott meinen, dann glaube ich an Gott, aber ich glaube nicht an einen persönlichen Gott, den ich um Trost bitte oder um ein Naturtalent beim nächsten Wurf der Würfel. Ich bin für alles, was einen durch die Nacht bringt, sei es ein Gebet, ein Beruhigungsmittel oder eine Flasche Jack Daniel’s. Aber für mich ist Religion eine zutiefst persönliche Angelegenheit, bei der der Mensch und Gott zusammen allein zurechtkommen, ohne den Hexendoktor dazwischen. Der Hexendoktor versucht uns davon zu überzeugen, dass wir Gott um Hilfe bitten müssen, dass wir ihm buchstabieren müssen, was wir brauchen, dass wir ihn sogar mit Gebeten oder Geld bestechen müssen. Nun, ich glaube, dass Gott weiß, was jeder von uns will und braucht. Wir müssen nicht unbedingt am Sonntag in die Kirche gehen, um ihn zu erreichen. Sie können Ihn überall finden. Und wenn das ketzerisch klingt, ist meine Quelle ziemlich gut: Matthäus, Fünf bis Sieben, Die Bergpredigt.

Playboy: Fangen wir mit der grundlegendsten Frage an, die es gibt: Sind Sie ein religiöser Mensch? Glauben Sie an Gott?

Sinatra: Es gibt Dinge an der organisierten Religion, die ich ablehne. Christus wird als Friedensfürst verehrt, aber in seinem Namen ist mehr Blut vergossen worden als in dem jeder anderen Figur in der Geschichte. Zeigen Sie mir einen Schritt vorwärts im Namen der Religion und ich zeige Ihnen hundert Rückschritte. Denken Sie daran, dass es Männer Gottes waren, die die Bildungsschätze in Alexandria zerstörten, die die Inquisition in Spanien durchführten, die die Hexen in Salem verbrannten. Es gibt über 25.000 organisierte Religionen auf diesem Planeten, aber die Anhänger einer jeden halten alle anderen für erbärmlich fehlgeleitet und wahrscheinlich auch für böse.

Playboy: Sie haben in der organisierten Religion keine Antworten für sich gefunden?

Sinatra: In Indien verehren sie weiße Kühe, Affen und ein Bad im Ganges. Die Moslems akzeptieren die Sklaverei und bereiten sich auf Allah vor, der Wein und entjungferte Frauen verspricht. Und Hexendoktoren gibt es nicht nur in Afrika. Wenn Sie an einem Sonntagmorgen einen Blick in die Zeitungen von L.A. werfen, werden Sie sehen, dass die örtliche Vielfalt ihre Waren wie Anzüge mit zwei Hosen anpreist.

Playboy: Hat der religiöse Glaube nicht ebenso oft als zivilisatorischer Einfluss gedient?

Sinatra: Erinnern Sie sich an den grinsenden, fluchenden Lynchmob in Little Rock, der ein sanftmütiges, unschuldiges 12-jähriges Negermädchen beschimpfte, als sie versuchte, sich an einer öffentlichen Schule anzumelden? Waren sie – oder die meisten von ihnen – nicht gläubige Kirchgänger? Ich verabscheue diese doppelzüngigen Menschen, die Liberalität vortäuschen, aber in ihren eigenen kleinen Sphären bigott sind. Ich habe meiner Tochter nicht gesagt, wen sie heiraten soll, aber ich hätte ihr das Genick gebrochen, wenn sie große Augen für einen Fanatiker gehabt hätte. Meiner Meinung nach ist der Mensch ein Produkt seiner Konditionierung, und die sozialen Kräfte, die seine Moral und sein Verhalten prägen – einschließlich der Rassenvorurteile – werden eher von materiellen Dingen wie Nahrung und wirtschaftlichen Notwendigkeiten beeinflusst als von der Angst und der Ehrfurcht und der Bigotterie, die von den Hohepriestern des kommerzialisierten Aberglaubens erzeugt werden. Ich bin für Anstand – Punkt. Ich bin für alles, was Liebe und Rücksicht auf meine Mitmenschen bedeutet. Aber wenn ein Lippenbekenntnis zu einer geheimnisvollen Gottheit Bestialität am Mittwoch und Absolution am Sonntag zulässt – dann bin ich raus.

Playboy: Aber sind solche spirituellen Heuchler nicht in der Minderheit? Sind die meisten Amerikaner in ihrem Verhalten nicht ziemlich konsistent mit den Geboten der religiösen Lehre?

Sinatra: Ich habe keinen Streit mit anständigen Menschen auf jeder Ebene. Aber ich kann nicht glauben, dass Anstand nur von der Religion herrührt. Und ich kann nicht umhin, mich zu fragen, wie viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sich zu ihrem religiösen Glauben bekennen, um eine Aura der Respektabilität zu wahren. Unsere Zivilisation, so wie sie ist, wurde von der Religion geprägt, und die Männer, die irgendwo in der freien Welt ein öffentliches Amt anstreben, müssen Gott die Ehre erweisen oder riskieren eine unmittelbare Verurteilung. Unsere Presse spiegelt den religiösen Charakter unserer Gesellschaft genau wider, aber Sie werden feststellen, dass sie auch Artikel und Anzeigen über Astrologie und schrullige Elmer-Gantry-Revivalisten bringt. Wir in Amerika sind stolz auf unsere Pressefreiheit, aber jeden Tag sehe ich, und Sie auch, diese Art von Unehrlichkeit und Verzerrung nicht nur in diesem Bereich, sondern in der Berichterstattung – zum Beispiel über Typen wie mich, was außer für mich von geringer Bedeutung ist; aber auch in der Berichterstattung über Weltnachrichten. Wie kann ein freies Volk ohne Fakten Entscheidungen treffen? Wenn die Presse über die Welt so berichtet, wie sie über mich berichtet, haben wir ein Problem.

Playboy: Wollen Sie damit sagen, dass…

Sinatra: Nein, warten Sie, lassen Sie mich ausreden. Haben Sie bedacht, welches Risiko ich eingehe, wenn ich mich auf diese Weise äußere? Können Sie sich die Flut von Briefen, Flüchen, Drohungen und Obszönitäten vorstellen, die ich erhalten werde, wenn diese Bemerkungen die Runde machen? Und warum? Weil ich es gewagt habe zu sagen, dass Liebe und Anstand nicht notwendigerweise mit religiöser Inbrunst einhergehen.

Playboy: Wenn Sie glauben, dass Sie eine Grenze überschreiten, Ihr Publikum beleidigen oder vielleicht wirtschaftlichen Selbstmord riskieren, sollen wir das jetzt abbrechen, das Band löschen und auf antiseptischere Weise neu beginnen?

Sinatra: Nein, lassen wir es laufen. Ich habe jahrelang so gedacht, es hat mir weh getan, diese Dinge zu sagen. Wem habe ich mit dem, was ich gesagt habe, geschadet? Welchen moralischen Fehltritt habe ich vorgeschlagen? Nein, ich will jetzt nicht kneifen.

Playboy: Gut, dann kommen wir jetzt zu einem anderen heiklen Thema: Abrüstung. Was halten Sie von der Notwendigkeit und der Möglichkeit, sie zu erreichen?

Sinatra: Nun, das ist wie Apfelkuchen und Mutter – wie kann man dagegen sein? Trotz der allgemeinen und einhelligen Annahme, dass beide Mächte – Russland und die Vereinigten Staaten – bereits über mehr Atomwaffen verfügen, als nötig wäre, um den gesamten Planeten zu verdampfen, bauen beide Mächte ihr furchterregendes Arsenal weiter auf, verbessern und vergrößern es. Zum ersten Mal in der Geschichte hat der Mensch die Mittel entwickelt, mit denen er alles Leben in einem einzigen erschütternden Augenblick auslöschen kann. Aber die Frage ist nicht so sehr, ob Abrüstung wünschenswert ist oder ob sie überhaupt erreicht werden kann, sondern ob wir – wenn wir sie erreichen könnten – besser oder vielleicht sogar schlechter dran wären.

Playboy: Wollen Sie damit andeuten, dass Abrüstung dem Frieden schaden könnte?

Sinatra: Ja, in einem gewissen, sehr delikaten Sinne. Sehen Sie, ich bin Realist, oder zumindest halte ich mich für einen. Genauso wie ich glaube, dass Religion nicht immer funktioniert, bin ich der Meinung, dass Abrüstung vielleicht völlig jenseits der Fähigkeit der Menschen liegt, damit zu leben. Vergessen wir für einen Moment die komplexen Probleme, die wir bei der Umstellung von einem kalten Krieg auf eine Friedenswirtschaft haben könnten. Untersuchen wir die Abrüstung im Hinblick auf die politische, soziale und philosophische Konditionierung des Menschen. Nehmen wir an, dass es der UNO irgendwie gelingt, ein für alle Nationen akzeptables Abrüstungsprogramm zu erreichen. Aber stellen wir uns auch die nagenden Zweifel, das Misstrauen und die nervenaufreibenden Spannungen vor, die unweigerlich beginnen müssen, die Leere zu füllen: die Angst, dass die andere Seite – oder vielleicht eine dritte Macht – heimlich aufrüstet oder noch einige Bomben besitzt, mit denen sie die andere Seite überraschen und besiegen kann. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass ein Atomkrieg absolut unmöglich ist. Ich glaube nicht, dass irgendjemand auf der Welt einen Atomkrieg will – nicht einmal die Russen. Sie und wir und die n-ten Länder – wie Nuklearstrategen künftige Atommächte bezeichnen – sind mit der unumstößlichen Gewissheit konfrontiert, dass jeder Atomschlag tödlich bestraft wird. Ich kann nicht einen Moment lang glauben, dass es in irgendeiner Nation den Idioten gibt, der den ersten Knopf drücken wird – nicht einmal versehentlich.

Playboy: Sie sehen keine Möglichkeit eines Weltkriegs oder einer effektiven Abrüstung?

Sinatra: Ich bin kein Industrieller oder Wirtschaftswissenschaftler: Ich weiß, dass ich weit überfordert bin, wenn ich auch nur versuche, die Komplexität der Umstellung der Produktion eines Landes von Krieg auf Frieden zu begreifen. Aber wenn alle, die an der Produktion von Zerstörungswerkzeugen beteiligt sind, bereit wären, sowohl Vernunft als auch einen angemessenen Profit zu akzeptieren, dann könnte meiner Meinung nach ein psychologischer Wandel möglich sein. Und wenn dies geschehen würde, glaube ich, dass der tief sitzende Terror in den Herzen der meisten Menschen aufgrund der ständigen Bedrohung durch die totale Zerstörung verschwinden würde. Das Ergebnis wäre eine positivere, weniger gierige, weniger egoistische und liebevollere Einstellung zum Überleben. So viel kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung und Beobachtung sagen: Hass löst keine Probleme. Er schafft sie nur.

Playboy: Sind Sie also der Meinung, dass die Atomtests fortgesetzt werden sollten?

Sinatra: Auf keinen Fall. Ich denke, sie müssen aufhören, und ich denke, sie werden aufhören – weil sie aufhören müssen. Die Beschimpfungen in der UNO und die Schuldzuweisungen auf den Friedenskonferenzen sind einfach nur diplomatischer Unsinn. Beide Seiten müssen auf diesem Planeten leben, und die Führer aller Länder wissen, dass auch ihre Kinder und Enkelkinder hier leben müssen. Ich vermute, wenn die Strontium-90-Grenzwerte in der Atmosphäre wirklich gefährlich werden, werden die Wissenschaftler beider Lager die Politiker dazu bringen, die Tests endgültig einzustellen – wahrscheinlich genau zur gleichen Zeit und ohne Drängen der anderen Seite.

Playboy: Sie sprachen vorhin von der Angst und dem Misstrauen, die jeden Plan für eine dauerhafte und wirksame Abrüstung zunichte machen könnten. Ist es nicht wahrscheinlich, dass die Fortsetzung der nuklearen Bereitschaft – mit oder ohne weitere Tests – diese Emotionen in einem noch gefährlicheren Ausmaß hervorruft?

Sinatra: Die Furcht ist der Feind der Logik. Es gibt nichts Lähmenderes, Vernichtenderes, Selbstzerstörenderes, Krankmachenderes auf der Welt – weder für einen Einzelnen noch für eine Nation. Wenn wir uns weiter vor den Russen fürchten und sie sich weiter vor uns fürchten, dann sind wir beide in großen Schwierigkeiten. Keiner von beiden wird in der Lage sein, logische, durchdachte Entscheidungen zu treffen. Ich denke jedoch, dass ihre Angst und Sorge um das ideologische Gleichgewicht der Kräfte in einigen Bereichen keineswegs irrational ist. Unsere Besorgnis über ein sowjetisches Kuba, das 90 Meilen von Key West entfernt ist, muss zum Beispiel mit der russischen Besorgnis über unsere Raketenbasen in der Umgebung gleichgesetzt werden. Es ist richtig, dass wir zutiefst besorgt sind, aber wir müssen in der Lage sein, ihre Seite der Medaille zu sehen – und dürfen nicht zulassen, dass diese Besorgnis auf beiden Seiten in Angst umschlägt.

Playboy: Wie würden Sie auf praktischer Ebene die kommunistische Expansion in Gebieten wie Kuba, Laos und den aufstrebenden afrikanischen Nationen bekämpfen?

Sinatra: Es scheint mir so lächerlich einfach zu sein: Hören Sie auf, sich um den Kommunismus zu sorgen; beseitigen Sie einfach die Bedingungen, die ihn begünstigen. Abgesehen von der Marx’schen Philosophie und den dialektischen Unwägbarkeiten denke ich, dass der Kommunismus nur dort gedeihen kann, wo und wann immer er zur Ausbreitung ermutigt wird – nicht nur durch die Kommunisten selbst, sondern auch durch schlechte soziale und wirtschaftliche Bedingungen: und wir können immer damit rechnen, dass die Kommunisten diese Bedingungen ausnutzen. Die Armut ist wahrscheinlich der größte Trumpf, den die Kommunisten haben. Überall auf der Welt, wo sie herrscht, gibt es einen potenziellen kommunistischen Nährboden. Wenn ein Mensch in materieller Hinsicht frustriert ist, wenn seine Familie hungert, dann leidet er, dann grübelt er, und dann wird er empfänglich für die Verlockungen einer Ideologie, die ihm Abhilfe verspricht.

Playboy: Teilen Sie mit der amerikanischen Rechten die Besorgnis über die Anfälligkeit unseres eigenen Landes für kommunistische Pläne?

Sinatra: Nun, wenn Sie von dem armen, geschlagenen, entmenschlichten, diskriminierten Kerl in irgendeiner heruntergekommenen Tabakstraße im Süden sprechen, dann ist er sicherlich auf dem Markt für Angebote zur Selbstverbesserung. Aber Sie können mir nicht weismachen, dass ein Maschinist in Detroit nach einer 40-Stunden-Woche in seinen 63er Chevy steigt und zu einem Steakbarbecue hinter seinem 25.000-Dollar-Haus in einer von Bäumen gesäumten Vorstadt fährt, um ein Wochenende mit seiner wohlgenährten und gut gekleideten Familie zu verbringen, und dass er alles, was er hat, gegen eine Parteikarte eintauschen wird. In Amerika hat Chruschtschow – abgesehen von winzigen entbehrungsreichen Gebieten, die es immer noch gibt – eine ebenso große Chance auf Erfolg wie auf 100 glatte Pässe am Crap-Tisch.

Playboy: Was können wir tun, um die kommunistische Expansion in unterentwickelte Gebiete hier und im Ausland zu bekämpfen, außer massive materielle Hilfe und Anleitung anzubieten, wie wir sie seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs leisten?

Sinatra: Ich weiß es nicht. Ich bin kein Wirtschaftswissenschaftler. Ich gebe nicht vor, viel Hintergrundwissen in Politikwissenschaft zu haben. Aber so viel weiß ich: Die Teilnahme an Kundgebungen, die von 110-prozentigen antikommunistischen Sektierern gesponsert werden, oder das Anlegen weißer Laken und das Mitfahren im Klan – der mit “K” geschrieben wird – ist nicht die Antwort. Ich weiß nur, dass eine Nation mit unserem Lebensstandard, mit unserem Sozialversicherungssystem, dem TVA, der landwirtschaftlichen Parität, den Gesundheitsplänen und der Arbeitslosenversicherung es sich leisten kann, sich mit den Krebsgeschwüren des Hungers, den minderwertigen Wohnverhältnissen, den Bildungslücken und der Zweitklassigkeit zu befassen, die es in vielen rückständigen Gegenden unseres Landes noch gibt. Hunger ist unentschuldbar in einer Welt, in der Getreide in Silos verrottet und Butter ranzig wird, während sie für günstige Rohstoffindizes gehalten wird.

Playboy: Ist die amerikanische Unterstützung der UNO eine der Möglichkeiten, die globalen wirtschaftlichen Bedingungen zu verbessern?

Sinatra: Ich habe den Eindruck, dass viele von uns die UNO als einen privaten Club betrachten – unseren, natürlich – mit Gentlemen’s Agreements wie in jedem anderen exklusiven Club. Nur dass die Mitglieder der UNO nicht eine Person, eine Rasse oder eine Religion ausschließen können, sondern ganze Nationen. Ich glaube nicht, dass man 800.000.000 Chinesen unter den Teppich kehren und einfach so tun kann, als gäbe es sie nicht. Denn es gibt sie. Wenn die UNO wirklich repräsentativ sein soll, dann muss sie alle Nationen der Welt aufnehmen. Wenn sie nicht die vereinigten Nationen der Welt repräsentiert, was zum Teufel haben Sie dann? Keine Demokratie und schon gar keine Weltregierung. Alle scheinen zu vergessen, dass Präsident Kennedy, bevor er Präsident wurde, in seinem Buch “Strategie des Friedens” eindeutig für die Anerkennung Rotchinas eintrat.

Playboy: Mit oder ohne Festlandchina in der UNO, wie stehen Ihrer Meinung nach die Aussichten für eine mögliche Annäherung der USA an Russland?

Sinatra: Ich bin Sänger, kein Prophet oder Diplomat. Fragen Sie die Experten oder lesen Sie die Berichte der Gebrüder Rockefeller. Aber als Laie, als normaler Mensch, der nachdenkt und sich Sorgen macht, denke ich, dass wir, wenn wir uns in den nächsten 10 Jahren aus dem Krieg heraushalten können, nie wieder einen Krieg haben werden. Nach allem, was ich in letzter Zeit gelesen und gesehen habe, wette ich, dass die Russen innerhalb des nächsten Jahrzehnts genauso wie wir auf dem Kreditkarten-Kick sein werden. Sie werden Farbfernsehen wollen, ihre Frauen werden elektrifizierte Küchen haben wollen, ihre Kinder werden Steckruten wollen. Sogar russische Mädchen werden hip; ich habe Fotos von ihnen in russischen Strandbädern gesehen, und es sieht aus wie an der Riviera. Sie werden dünner, und ich sehe, dass sie sich für den Bikini entscheiden. Wenn das Moskauer Kaufhaus GUM anfängt, Bikinis zu verkaufen, haben wir eine Chance, denn das bedeutet, dass die Mädchen daran interessiert sind, Mädchen zu sein, und dass die Jungen aufhören, an Kommunen zu denken, und anfangen, an die Ehe zu denken. Ich hatte schon immer die Theorie, dass Jungs und Mädels, wenn sie anfangen zu swingen, das Interesse an der Eroberung der Welt verlieren. Sie wollen nur eine bequeme Bude, eine Stereoanlage und Räder, und ihre Gedanken drehen sich um die schönen Dinge des Lebens – nicht um Krieg. Sie werden lockerer, sie leben und sie lassen eher das Leben zu. Verstehen Sie?

Playboy: Wir verstehen.

Sinatra: Wissen Sie, ich würde gerne Russland besuchen, und irgendwann später auch China. Ich denke, je mehr ich über sie weiß und je mehr sie über mich wissen, desto größer ist die Chance, dass wir in derselben Welt in Frieden leben können. Ich habe nicht die Absicht, mit einer Mission dorthin zu reisen, um die amerikanische Lebensweise zu verkaufen; ich bin nicht in der Lage, mich auf diese Art von Diskussion über die Regierung einzulassen. Aber ich würde gerne hingehen und ihnen amerikanische Musik zeigen. Ich würde Count Basie und Ella Fitzgerald mitnehmen und wir würden das tun, was wir am besten können. Wir würden einen Sturm mit echtem amerikanischem Jazz heraufbeschwören, damit ihre Kinder sehen können, auf welche Art von Musik unsere Kinder stehen, denn ich bin sicher, dass die Kinder überall auf der Welt gleich sind. Ich wette, dass sie auf uns abfahren würden. Und das muss eine Art guten Willen schaffen, und Mann, ein bisschen guten Willen könnten wir jetzt gut gebrauchen. Alles, was es braucht, ist guter Wille und ein Lächeln, um die Sprachbarriere zu überwinden. Als die Moiseyev Dancers in Los Angeles waren, gaben Eddie und Liz Fisher eine Party für sie, und obwohl ich kein Wort Russisch konnte, habe ich mich gut verstanden. Ich sagte einfach “Hallo, Baby” zu den Tänzern, und sie riefen mir “Hallo, Baby” zurück. Wir hatten einen Riesenspaß.

Playboy: Frank, Sie haben sich im Laufe dieses Gesprächs etwas negativ über die menschliche Natur geäußert. Dennoch hat man den Eindruck, dass Sie – trotz Bigotterie, Heuchelei, Dummheit, Grausamkeit und Angst, über die Sie gesprochen haben – das Gefühl haben, dass es immer noch einen Grund zur Hoffnung gibt, was das Schicksal des Homo sapiens angeht. Stimmt das?

Sinatra: Absolut, ich bin nie zynisch, nie ohne Optimismus für die Zukunft. Die Geschichte der Menschheit beweist, dass die Menschen irgendwann ihren Auftritt haben, und ich glaube, dass wir jetzt an der Reihe sind. Ich glaube, wir können es schaffen, wenn wir leben und leben lassen. Und uns gegenseitig lieben – ich meine wirklich lieben. Wenn Sie den Menschen am anderen Ende der Welt nicht kennen, lieben Sie ihn trotzdem, denn er ist genau wie Sie. Er hat die gleichen Träume, die gleichen Hoffnungen und Ängste. Es ist eine Welt, Kumpel. Wir sind alle Nachbarn. Aber hat sich nicht vor langer Zeit einmal jemand auf einen Berg gestellt und der Welt das Gleiche gesagt?

Sinatra's Sinatra

von Markus Langemann//

Zwei Monate nach diesem Playboy-Interview, am 29. April 1963 nimmt Sinatra den Song “Young at Heart” noch einmal mit einem Nelson-Riddle-Arrangement für sein Reprise-Album “Sinatra’s Sinatra” auf.

Wenn Sie Sinatra auch musikalisch neu entdecken wollen, ist dieses Album ein guter Einstieg.„Sinatra’s Sinatra“ – ein Titel, der schmeichelt und gleichsam ein Augenzwinkern mitbringt. Man könnte sagen, dieses Album ist eine Ode an sich selbst. Unter der meisterhaften Leitung von Nelson Riddle wurden die Lieder in mehreren Sessions zwischen dem 22. November 1961 und dem 30. April 1963 aufgenommen und fangen eine Ära ein, in der Sinatra zweifellos auf dem Zenit seiner stimmlichen Fähigkeiten stand.

Das Album ist ein Kaleidoskop aus musikalischer Diversität, angeordnet mit der Präzision eines Uhrmachers durch Riddle. Die ausgewählten Stücke, allesamt Neuaufnahmen von Liedern, die Sinatra in früheren Jahren für Capitol und Columbia interpretiert hatte, werden durch das Duo Sinatra-Riddle in ein neues Licht gerückt. Es ist, als hätten sie eine verborgene Schicht innerhalb der Musik entdeckt und sie für das Publikum freigelegt.

„Call me irresponsible“ eine Glanzleistung, mit einer Grammy-Nominierung für den „Song of the Year“ und einer weiteren für Nelson Riddle als „Best Arranger“. Lieder wie „Witchcraft“ und „Young at Heart“, die in früheren Aufnahmen bereits beeindruckten, erhalten hier eine frische, fast schon kühnere Interpretation. Sinatra verkörpert diese Lieder mit einer Authentizität und einem Engagement, das den Zuhörer glauben lässt, er würde jeden Ton mit seinem ganzen Sein zum Ausdruck bringen.

„Sinatra’s Sinatra“ zu einem bloßen Einsteigeralbum zu degradieren, würde seiner Bedeutung nicht gerecht. Es ist ein Zeugnis von Sinatras musikalischer Reise, eine Sammlung, die sowohl die Tiefe seines Talents als auch die Brillanz Riddles Arrangements widerspiegelt. Dieses Album ist nicht nur eine musikalische Reise – es ist die Quintessenz von Frank Sinatra, ein Album, das sowohl den Kenner als auch den Neuling in die komplexe Welt Sinatras einführt. Kurz gesagt, es ist das Album, das nicht nur Sinatra’s Sinatra ist, sondern auch ein unverzichtbarer Teil der Musikgeschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.