Whistleblow

Die Fieberkurve im März

Am 15. Februar 2021 habe ich auf der Website eine nicht repräsentative Umfrage zur anstehenden Bundestagswahl 2021 gestartet. Bis heute (18.3.) wurden 21.147 Stimmen abgegeben. Nach rund 4 Wochen habe ich das Thermometer abgeschaltet. Interessant bei dieser Fieberkurve, ist die inverse Betrachtung. Der Blick auf die extrem unterkühlten Werte der ehemaligen großen Volksparteien. Diese Entwicklung, fand ihre faktische Entsprechung bei den jüngsten Wahlergebnissen der Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, auch wenn Landtagswahlen oft parteipolitisch verzerrt sind. Zu bedenken ist, diese Wahlen sind oft Persönlichkeitswahlen, die die jeweiligen Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten, auch unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit, in Ihrer Arbeit bewerten. In einigen Wochen werde ich wieder Temperatur messen.

Diesen Beitrag teilen:

39 Antworten

  1. „Geld ist das Barometer der Moral einer Gesellschaft. Wenn Sie sehen, daß Geschäfte nicht mehr freiwillig abgeschlossen werden, sondern unter Zwang, daß man, um produzieren zu können, die Genehmigung von Leuten braucht, die nichts produzieren, daß das Geld denen zufließt, die nicht mit Gütern, sondern mit Vergünstigungen handeln, daß Menschen durch Bestechung und Beziehungen reich werden, nicht durch Arbeit, daß die Gesetze Sie nicht vor diesen Leuten schützen, sondern diese Leute vor Ihnen, daß Korruption belohnt und Ehrlichkeit bestraft wird, dann wissen Sie, daß Ihre Gesellschaft vor dem Untergang steht.“

    Ayn Rand

  2. Sehr geehrter Herr Langemann und liebe Leser,
    ich sehe das Ergebnis als halbwegs repräsentativ für die politischen Einstellungen der Menschen, die auf Ihre Seite kommen und das propagierte Corona-Narrativ anzweifeln.

    Grüne, Linke und FDPler werden die Seite laut Umfrage wohl kaum lesen, dagegen AfD und DieBasis-Wähler. Interessant.

    Danke für die gute Idee mit der Umfrage! Und danke, dass Sie die Kommentarfunktion frei lassen. Es ist traurig, dass heute die Kommentarfunktion oft abschaltet sind, weil Menschen so oft sündigen und sich gegenseitig beschimpfen und verbal beleidigen.

  3. Diese Verteilung spiegelt auch wieder, dass sich einige etablierte Parteien wohlig in ihrem Lobbyismus einrichtet haben, wie jüngst auch die Masken-Affäre gezeigt hat und deshalb kritisches Denken und Nachfragen oftmals als schädlich, manchmal geradezu als verwerklich brandmarken. Real gefährdet es wohl eher ihren verlässlichen Zugriff auf Pfründe, von denen die meisten Mitbürger nur träumen können. Was ich an dem genannten Personenkreis (s. mein Leserkommentar unten), sprich Grünen, SPD, Linken, Greenpeace, Altmaier, Söder, Rahmstorf, Kemfert, ARD, ZDF, Fraunhofer, FfF, der Windenergiebranche, EEG-Profiteure & Co so übel finde, ist entweder ihre Unehrlichkeit oder gar ihre grenzenlose Naivität. So geben beispielsweise die Grünen, die SPD, die Linken, Teile der CDU/CSU sowie all die anderen genannten Interessengruppen vor, gegen den Klimawandel und für mehr Klimaschutz zu kämpfen. Steigt man in diese Diskussion ein und macht konstruktive Vorschläge, die dem Lobbyismus des genannten Personenkreises zuwiderlaufen, erlebt man schnell den wahren Charakter dieser Interessenvertreter. Hier ein Beispiel, das hoffentlich möglichst vielen die Augen öffnet: Christian Lindner hat am 26.09.2019 im Bundestag eine bemerkenswerte Rede gehalten: Originaltext (s. Video auf Twitter: https://twitter.com/c_lindner/status/1177145417047445504): „Wenn wir die Chance synthetischer Kraftstoffe nehmen würden, könnten wir groß denken bei Heizungen, beim Flugzeug, beim Auto,….. Man könnte auch einmal global denken. Die Desertec-Initiative ist seinerzeit daran gescheitert auch an physikalischen Fragen. Man kann eben aus der Wüste nicht ohne Weiteres Strom nach Europa bringen. Möglich wäre aber, in Afrika mit erneuerbaren Energien synthetische Kraftstoffe, die wir dann über die übliche Infrastruktur, sprich Pipelines und Tankstellen bei uns verteilen könnten. Wohlstand dort, Klimaschutz bei uns in einer globalen Perspektive. Wo ist ein solches Denken? Wir reden über eine Menschheitsaufgabe und wie kleinteilig aktionistisch wirkt dieses Programm (Anmerkung RA: gemeint ist unsere aktuelle Energiewende) angesichts der Dimension der Aufgabe, über die wir sprechen.“ Bemerkenswert ist einerseits, die Reaktionen im Bundestag zu beobachten: Nur die Abgeordneten der FDP klatschen Beifall. Alle anderen Fraktionen reagieren nur mit betretenem Schweigen. Bei den Grünen ebenso wie bei CDU/CSU, SPD und Linken. Aber eben auch bei der AfD, die die Alternative sogar im Namen trägt. Denn diese Partei priorisiert die Rolle rückwärts und favorisiert die Kernenergie, die meiner Ansicht nach mehr Probleme schafft, als sie löst. Wohin man schaut, findet man nur eines: Unehrlichkeit oder eben Naivität. Die Rede von Christian Lindner ist da schon eine große Ausnahme. Bemerkenswert sind aber auch die Reaktionen anderer Twitter-User. So meint Müsli-Jürgen: „Herr Lindner, Sie in die Wüste zu schicken, würde eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung befürworten! ;-)“. Die ehemalige Vorsitzende der Grünen in Rheinland-Pfalz und heutige Europa-Abgeordnete meint bereits über ein Jahr zuvor zu dieser Idee, ebenfalls dokumentiert auf Twitter (s. https://twitter.com/JuttaPaulusRLP/status/1029346924493778944): „H2-Transport übers Meer stelle ich mir *etwas* schwierig vor. Auch zu den Tankstellen kommt der Wasserstoff nicht von alleine.“ Und: „nur auf „Lösungen“ im Ausland zu setzen halte ich für den falschen Weg. CO2-Quellen für die Synthese von Kohlenwasserstoffen fehlen ebenfalls.“ An kaum einer Stelle ist das Denken bzw. Verhalten von Grünen und SPD in dieser Frage wohl besser dokumentiert als hier: https://twitter.com/RoHeAss/status/1028989574444404739. Wenn ARD und ZDF – wie viele Mitbürger auch – glauben, dass die Grünen immer noch Vorkämpfer für Ökologie und Klimaschutz sind, verkennen sie die Tatsachen. Die ARD-Dokumentation „Der Kampf um die Windräder“ aus 2016 bringt den Lobbyismus der Grünen auf den Punkt (s. https://www.youtube.com/watch?v=LD5Pufk94HM) und würde in dieser schonungslosen Form heute wohl nicht mehr gesendet.

    1. Weitere Beispiele institutioneller und individueller Unehrlichkeit bzw. Naivität in Bezug auf Klimawandel und Klimaschutz:
      1. In einem Seydlitz-Schulbuch für Gymnasien steht der denkwürdige Satz: „Aus der Analyse von Eisbohrkernen geht hervor, dass die heutigen Konzentrationen von CO2, CH4 und N2O höher liegen als jemals zuvor in den letzten 800.000 Jahren.“, der suggeriert, der aktuelle CO2-Ausstoss würde alles bislang Dagewesene sprengen. In einem Satz stehen zwei Aussagen, die nicht kompatibel sind. Es ist eben ein gewaltiger Unterschied, ob die Konzentrationen höher sind, als in den letzten 800.000 Jahren (=objektiv richtige Aussage) oder höher sind als jemals zuvor (objektiv falsche Aussage). Im selben Schulbuch finden wohl sich wohl von Stefan Rahmstorf autorisiert ein Zitat von Ihm – Ausschnitte:
      „Zum Verständnis des „Klimaskeptikers“ ist [auch] ein Blick auf deren Hintergründe und Organisationen hilfreich. Die drei Archetypen der „Klimaskeptiker“ sind der bezahlte Lobbyist (vor allem die Kohleindustrie kämpft gegen Emissionsreduktionen), der Don Quichote (emotional engagierte Laien, häufig Pensionäre, auch einige Journalisten sind darunter – viele kämpfen tatsächlich gegen Windmühlen) und der exzentrische Wissenschaftler (davon gibt es einige wenige, allerdings fast nie Klimatologen). ………. Ein neutraler Wissenschaftler wird dagegen versuchen, möglichst ausgewogen die Schlussfolgerungen zu erläutern, die sich aus der Gesamtheit aller tausend Resultate ergeben – mit allen Unsicherheiten und Fragezeichen – Stefan Rahmstorf, Ozeanograph und Klimaforscher.“

      Auf meine öffentlichen Fragen in Wissenschaftsmagazin Spektrum, u.a.: „(4.) Welche Wirkung auf die Erwärmung haben Luftbewegungen und was passiert wenn man diesen Luftbewegungen zunehmend Energie entzieht? Wieso glauben Fachleute, die in niedrigen Luftschichten entzogene Energie würde aus weitgehend reibungsarmen Höhenströmungen konsequenzlos wieder aufgefüllt? (5.) Welche Wirkung haben Abgase/Kondensstreifen des Flugverkehrs auf die Erwärmung? (6.) Wie werden die menschlichen Einflüsse unzweifelhaft voneinander separiert und korrekt gewichtet? Vielen Dank in Voraus!“ antwortet Stefan Rahmstorf am 9. August 2018 in einer ebenfalls öffentlichen Erwiderung: Ja, all diese Fragen kann die Klimaforschung schlüssig beantworten und hat es auch bereits getan. Zu all diesen Fragen gibt es entsprechende Studien. Wenn Sie die Wissenschaft verfolgen würden – etwa durch regelmäßige Lektüre von Wissenschaftsmedien wie Spektrum – dann hätten Sie das auch mitbekommen. Sehen Sie es mir bitte nach, dass ich keine Zeit habe, jedem hier ausführlich Nachhilfeunterricht in all seinen Fragen zu erteilen.“
      Die Interpretation der getätigten Aussagen überlasse ich dem geneigten Leser.

      2. Die Grünen kämpfen gegen Schotter in Vorgärten, begrüßen aber in Printmedien sog. „Schotterbiotope“ im Wald und weiter „Da können diese kleinen Flächen im geschlossenen Wald wahren Oasencharakter für bedrohte Arten entwickeln (Kreisanzeiger, 01.03.2016).

      3. Einige sog. Umweltaktivisten kämpfen gegen das Insekten und Vogelsterben. In Bezug auf das die Wirkung der Windenergie (s. DLR-Studie zu Wechselwirkungen von Fluginsekten und Windparks – s. https://www.dlr.de/content/de/artikel/news/2019/01/20190326_dlr-studie-zu-wechselwirkungen-von-fluginsekten-und-windparks.html oder Seeadler bei Neuruppin von Windrad getötet (s. maz-online.de – s. https://www.maz-online.de/Lokales/Ostprignitz-Ruppin/Amt-Temnitz/Seeadler-bei-Neuruppin-von-Windrad-getoetet) schweigen sie jedoch in aller Regel. 147 durch Windräder getötete hochgradig geschütze Seeadler kann man schon einmal übersehen. Schaut man genauer hin, erkennt man auch warum: Greenpeace etwa ist selbst in den lukrativen Markt mit sog. Ökoenergie eingestiegen. Da kann man über tote Seeadler oder tote Insekten schon einmal hinwegsehen. Den BUND haben einige Funktionäre, u.a. Enoch zu Guttenberg, unter Protest verlassen, nachdem dieser sich unter neuer Führung offensiv dem Lobbyismus für Windenergie verschrieben hat.

      4. Einige sog. Energieexperten werden nicht müde zu behaupten, wir schwämmen im erneuerbaren Strom und es wäre nur den Atom- und Kohlelobbyisten geschuldet, dass deren umweltschädliche Kraftwerke nicht schon längst abgeschaltet sind. Die vom ÖRR gerne eingeladene Energieexpertin Claudia Kemfert, versteigt sich sogar in die in einigen Printmedien parallel veröffentlichten (u.a. Kreisanzeiger 19. April 2017) Meldungen in die verwegene Aussage: „Wir schwimmen geradezu im Strom und verramschen ihn an der Börse“. Dass das nur an einigen Stunden im Jahr der Fall ist, für die wir alle viel Geld bezahlen verschweigt sie. Weiterhin suggeriert sie mit der Aussage: „Der Strom aus Wind und Sonne deckt bereits heute ein Drittel des deutschen Energiebedarfs.“, dass wir ein Drittel des Weges bereits geschafft haben. Das ist jedoch nachweislich falsch. Zu dem Zeitpunkt der Aussage betrug der Anteil der erneuerbaren Energien im deutschen Energiemix 12,6% (Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), worunter auch zu 1% die bekanntlich besonders umweltfreundliche Müllentsorgung sowie mit 0,9% die Biokraftstoffe fallen. Zu Zeitpunkt der Kemfert-Aussage betrug übrigens der Anteil der Windenergie gerade einmal 2,1%, der der Photovolatik 1,0%. Der Löwenanteil machte mit 6,4% die Biomasse fest/gasförmig, sprich überwiegend Holz und Maisanbau aus.

      5. Die Einordnung des Energieausstoßes sog. Hybridfahrzeuge, die im Realbetrieb oftmals sogar über der von konventionellen Fahrzeugen liegt, wird mit oftmals 30…..40 g CO2/km auf ein Niveau heruntergerechnet, das jeglichen Realitätsbezug vermissen lässt. Bei reinen E-Mobilen versteigt man sich sogar in die Feststellung von 0 g CO2/km. Es ist offensichtlich, dass ein Großteil der Bundestagsabgeordneten dieses offensichtliche Belügen der Verbraucher unterstützt. Anders wäre solche Gesetze und Regelungen nicht möglich.

      6. Markus Söder ist im Übrigen auf der Liste gelandet, weil er der Prototyp derjenigen Politiker(innen) darstellt, die alles, aber wirklich auch alles für Ihre Karriere tun und dafür auch gerne einmal ihre Überzeugungen oder gar die Wahrheit über Bord werfen, wenn das vermeintlich Wählerstimmen bringt. So ist wohl auch sein Engagement für „grüne“ Themen zu interpretieren, inkl. sein Engagement für die Elektromobilität. Als Aufklärer der in diesem Zusammenhang verbreiteten Lügen und Halbwahrheiten ist er jedenfalls nicht aufgefallen – ganz im Gegenteil. Peter Altmaier hat dagegen alle wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Lärmemission in den Wind geschlagen und ist umgefallen, als es galt, die ohnehin schon fragwürdige tausend Meter Abstandregelung für bis zu 250 m hohe Anlagen zu kippen. Diese Diskussion wird von der Windenergiebranche mit einem Grad von Unehrlichkeit geführt, die Ihresgleichen sucht. Weiterhin klärt Altmaier gegen besseres Wissen die Bürger nicht über die Verlogenheit der angeblichen Alternativlosigkeit der Windenergie auf. Und das, obwohl seine Parteifreundin auf der Homepage des Forschungsministeriums die Wahrheit in Form eines Interviews verbreitet: “Die Zukunft gehört allein dem grünen Wasserstoff” (s. https://www.bmbf.de/de/die-zukunft-gehoert-allein-dem-gruenen-wasserstoff-10851.html), worin explizit auf die Hoffnungslosigkeit hingewiesen wird, unsere Energie ausschließlich aus heimischen Quellen zu decken.

    2. Wer all diese Zusammenhänge kennt, kann erst ermessen, wie groß die Unehrlichkeit bzw. Manipulation ist, wenn bei den ZDF-Heute-Nachrichten am heutigen Abend in der Anmoderation des Beitrags “Der Traum vom Regieren” die Grünen als “Deutschlands einzige Klimaschutzpartei” tituliert werden. Wie tiefgreifend dieser von den Grünen und ihren vielen Anhängern unter den (ÖRR-)Journalisten initiierte Schwindel wirklich ist, kann eigentlich nur verstehen, wer sich beispielsweise den Bericht “SCIENCE & TECHNOLOGY – The down side to wind power” über wissenschaftliche Erkenntnisse von Harvard-Wissenschaftler (oder gleich den Harvard-Original-Report) zu Gemüte führt: s. https://news.harvard.edu/gazette/story/2018/10/large-scale-wind-power-has-its-down-side/ oder folgende, von NNZ-Online (Nachrichten aus Nordhausen) veröffentlichten Nachfrage mit dem Titel: “Kann das wirklich sein: Windräder als Klimakiller?” (s. https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=273203) anklickt. Das diesbezügliche Informations- und Diskursdefizit in unserer Gesellschaft ist mittlerweile beachtlich, das zeigt auch die sich anschließende kontroverse Diskussion der NNZ-Leser. Dass die Politik dieses Thema ausblendet, obwohl Deutschland nicht nur Vorreiter beim Klimaschutz, sondern auch Vorreiter beim Klimawandel ist (s. https://www.welt.de/wissenschaft/article158110222/Wetter-aendert-sich-in-Deutschland-besonders-krass.html), ist wohl auch einer Presse und Medienlandschaft zu verdanken, in der kaum mehr wahr sein darf, was wahr ist und in der sich die Tabuzonen mehren, die wohl bewusst von einer Berichterstattung ausgeschlossen werden. Wer weiß schon, dass die Auswirkungen großer Windparks auf die atmosphärischen Strömungen noch in 70 km Entfernung gemessen werden können (s. Bericht der TU Braunschweig: “Windparks erzeugen lange Wirbelschleppen – s. https://magazin.tu-braunschweig.de/m-post/windparks-erzeugen-lange-wirbelschleppen/). Es ist wie bei Corona zu befürchten, dass die Politik nicht nur blind ist, sondern auch blind sein möchte. Auch der heutige Abend hat wieder gezeigt, wie lukrativ es für Politiker ist, sich öffentlich unschuldig zu zeigen und hinter dem Vorhang beide Hosentaschen weit auszustellen. Die wenigen Aufrichten, wie beispielsweise der Physiker Peter Adel erscheinen mit Berichten wie “Wie Deutschland seinen Wind ausbremst” (s. https://www.achgut.com/artikel/wie_deutschland_seinen_wind_ausbremst) da schon eher wie die einsamen Rufer in der Wüste.

  4. Lieber Herr Kolm, lieber Herr Langemann, liebe Leser,
    was ich an dem in meinem Leserkommentar unten genannten Personenkreis, sprich Grünen, SPD, Linken, Greenpeace, Altmaier, Söder, Rahmstorf, Kemfert, ARD, ZDF, Fraunhofer, FfF, der Windenergiebranche, EEG-Profiteure & Co so übel finde, ist entweder ihre Unehrlichkeit oder ihre grenzenlose Naivität. So geben beispielsweise die Grünen, die SPD, die Linken, CDU/CSU sowie all die anderen genannten Interessengruppen vor, gegen den Klimawandel und für mehr Klimaschutz zu kämpfen. Steigt man in diese Diskussion ein und macht konstruktive Vorschläge, die dem Lobbyismus des genannten Personenkreises zuwiderlaufen, erlebt man schnell den wahren Charakter dieser Personengruppen.

    Hier ein Beispiel, das hoffentlich möglichst vielen die Augen öffnet:

    Christian Lindner hat am 26.09.2019 im Bundestag eine bemerkenswerte Rede gehalten:
    Originaltext (s. Video auf Twitter: https://twitter.com/c_lindner/status/1177145417047445504):
    “Wenn wir die Chance synthetischer Kraftstoffe nehmen würden, könnten wir groß denken bei Heizungen, beim Flugzeug, beim Auto,….. Man könnte auch einmal global denken. Die Desertec-Initiative ist seinerzeit daran gescheitert auch an physikalischen Fragen. Man kann eben aus der Wüste nicht ohne Weiteres Strom nach Europa bringen. Möglich wäre aber, in Afrika mit erneuerbaren Energien synthetische Kraftstoffe, die wir dann über die übliche Infrastruktur, sprich Pipelines und Tankstellen bei uns verteilen könnten. Wohlstand dort, Klimaschutz bei uns in einer globalen Perspektive. Wo ist ein solches Denken? Wir reden über eine Menschheitsaufgabe und wie kleinteilig aktionistisch wirkt dieses Programm (Anmerkung RA: gemeint ist unsere aktuelle Energiewende) angesichts der Dimension der Aufgabe, über die wir sprechen.”

    Bemerkenswert ist einerseits, die Reaktionen im Bundestag zu beobachten: Nur die Abgeordneten der FDP klatschen Beifall. Alle anderen Fraktionen reagieren nur mit betretenem Schweigen. Bei den Grünen ebenso wie bei CDU/CSU, SPD und Linken. Aber eben auch bei der AfD, die die Alternative sogar im Namen trägt. Denn diese Partei priorisiert die Rolle rückwärts und favorisiert die Kernenergie, die meiner Ansicht nach mehr Probleme schafft, als sie löst. Wohin man schaut, findet man nur eines: Unehrlichkeit oder eben Naivität. Die Rede von Christian Lindner ist da schon eine große Ausnahme.

    Bemerkenswert sind aber auch die Reaktionen anderer Twitter-User. So meint Müsli-Jürgen: “Herr Lindner, Sie in die Wüste zu schicken, würde eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung befürworten! ;-)”.

    Die ehemalige Vorsitzende der Grünen in Rheinland-Pfalz und heutige Europa-Abgeordnete meint bereits über ein Jahr zuvor zu dieser Idee, ebenfalls dokumentiert auf Twitter (s. https://twitter.com/JuttaPaulusRLP/status/1029346924493778944): “H2-Transport übers Meer stelle ich mir *etwas* schwierig vor. Auch zu den Tankstellen kommt der Wasserstoff nicht von alleine.” Und: “nur auf “Lösungen” im Ausland zu setzen halte ich für den falschen Weg. CO2-Quellen für die Synthese von Kohlenwasserstoffen fehlen ebenfalls.” An kaum einer Stelle ist das Denken bzw. Verhalten von Grünen und SPD in dieser Frage wohl besser dokumentiert als hier: https://twitter.com/RoHeAss/status/1028989574444404739.

    Wenn ARD und ZDF – wie viele Mitbürger auch – glauben, dass die Grünen immer noch Vorkämpfer für Ökologie und Klimaschutz sind, verkennen sie die Tatsachen. Die ARD-Dokumentation “Der Kampf um die Windräder” aus 2016 bringt den Lobbyismus der Grünen auf den Punkt (s. https://www.youtube.com/watch?v=LD5Pufk94HM) und würde in dieser schonungslosen Form heute wohl nicht mehr gesendet.

  5. Es ist klar, dass aufgeklärte Menschen aufhören ihre Peiniger zu wählen und diese Systemstruktur ablehnen.

    Die Menschen würden sich selbst niemals solche Systeme und Zustände aufhalsen und sicherlich auch keine Kriege und die Ausbeutung unterschreiben.
    Sobald die Menschen entscheiden können, entscheiden sie sich für Freiheit, Gerechtigkeit und Selbstbestimmheit.
    Daher wird dies ja auch immer verhindert.
    Alle Pyramidensysteme hassen demokratische Strukturen und alles sozialen Standards. Denn das ist gegen ihre Interessen und somit wird immer jede Bewegung dahin, oder jeder Fortschritt der dies ermöglicht, wegreformiert, reguliert, Gesetze geändert und die Systemstruktur so umgebaut, das die Freiheit nicht stattfindet, es sei denn es ist als Teil einer Unterdrückung notwendig, oder man kann darüber massiv Geschäfte mit weiteren Mitteln der Knechtung kombinieren.
    Ansonsten werden die Menschen stetig von ihrer schon längst großen Freiheit ferngehalten. Und das bezieht sich vor allem auf Entscheidungsgewalt, Arbeitswelt, Besitzverhältnisse, Verteilung des erwirtschafteten Reichtums, Macht und noch einiges andere mehr.
    Es akkumuliert sich aber stetig in dieser Systemstruktur in den Spitzen.

    Warum ist das wohl so und warum ändert es sich nie.
    Da kann man hoffen wie man will. Solange diese grundlegende Systempyramide besteht und die Systemstruktur also gegen einen gewandt ist, zum Erhalt dieses Systems für Minderheiten an der Spitze, wird sich bis auf kleinere Änderungen durch Gewalt, Fortschritt oder höheren Mächten, nichts wirklich ändern.
    Und da man gerne auf pysische Gewalt verzichten will, da dies immer sehr großen Widerstand erzeugt und unkontrollierbar wird, setzt man auf Dauerpropaganda im Tunnel den man damit flutet, auf Wording und die gemachten Blasen als Realität die man verkauft.
    Der Sklave soll nicht merken das er Sklave ist und er bekommt grad soviel, dass er nicht so richtig rebelliert.

    Das ist unsere Gegenwart.
    Das Interent gibt es so richtig fest im Leben erst seit ein wenig mehr als 15 Jahren. Aber das ist so eine Sache, die die Menschen das erste Mal in der Geschichte der Menschheit dazu in die Lage versetzt hat, ihre Zustände zu verstehen.
    Die Puzzleteile werden zusammengebracht und die Menschen als Whistleblower beschleunigen dies ungemein und machen die Aufklärung immer seriöser und greifbarer.
    Die Gegenmasnahmen laufen auf Hochtouren mit Systemänderung bei Gesetzen, Zensur, Diffamierung und und und… Man schneidet also wieder die aufkommende Freiheit ab und wandelt das System wie eh und je zu Gunsten der Herrschenden..

    Ohne echten Widerstand, wird man uns Stück für Stück der möglichen Freiheit nicht nur berauben, man wird den Fortschritt gegen uns wandeln und ihn dazu nutzen, uns immer mehr fremdzubestimmen in Interesse der Minderheiten und dabei unterdrücken und überwachen.
    Die Vorzeichen und wie sich das alles entwickelt, sind seit Jahren deutlich zu erkennen.

    1. Machtmißbrauch ist so alt wie die Macht selbst. Macht in den Händen Einzelner führt immer zu Korruption, Nepotismus, Despotie, Machtanmaßung und Ausweitung.
      Das ist bekannt und eigentlich weiß es jeder. Die logische Konsequenz ist eine gleichmäßige Machtverteilung auf alle Menschen.
      Erst und nur dann wenn dieser Schritt vollzogen wird, kann es weltweiten Frieden, Rechtsstaatlichkeit und Wohlstand geben.

  6. …es ist mehr als dringend notwendig, grundsätzlich Sachverhalte nüchtern und ohne ideologische oder machtpolitisch verfärbende Scheuklappen zu analysieren, um auf fundierten Grundlagen heraus entscheiden zu können – und nicht Sachverhalte im eigenen Interesse zu verdrehen…(auch zum Klimaschutz, lieber Dr.Aßmann – sehr richtig). Das Phänomen zieht sich aber leider durch alle Politikbereiche…
    Die Bundesregierung hat externe Berater (vor allem IT) teuer eingekauft…schade eigentlich – hätten ja auch gute sein können.
    Aber: mit Ignoranz kommt man halt auch nicht weiter…vom Rand aus schimpfen, nicht wählen und nichts Konstruktives einzubringen, wird der eigenen staatsbürgerlichen Verantwortung nicht gerecht.
    Eine deutsche Krankheit ist, dass akribisch darauf geachtet wird, was andere falsch machen – und nicht primär mal davon ausgegangen wird, dass jeder sein Möglichstes leistet – in England sagt man sehr viel leichter “thank you”.
    Hier muss man immer erst irgendwen herabsetzen um sich selbst heraufzusetzen…Respekt und konstruktives Einbringen wäre besser…Gegenläufige Meinungen muss man aushalten, diskutieren – und immer auch Kompromisse schliessen und um gangbare Wege (demokratisch) ringen…alles andere ist lebensfremd…

    1. “Aber: mit Ignoranz kommt man halt auch nicht weiter…vom Rand aus schimpfen, nicht wählen und nichts Konstruktives einzubringen, wird der eigenen staatsbürgerlichen Verantwortung nicht gerecht.”
      Wie kommen Sie darauf, dass Menschen, die eine andere Gesellscaft aufbauen, anstatt “die da oben” machen zu lassen, nichts Konstruktives einbringen? Sie warten seit 30 Jahre Ihrer beruflichen Karriere, dass sich die Gesundheitspolitik ändert. Als Bsp.. Man hat Ihnen hier oft versucht zu erklären, dass die, die nicht wählen, ein anderes Politikverständnis haben und Sachverhalte berücksichtigen: Machtstrukturen, internationale Vernetzungen (zb Event 201) usw.. Sie haben ein Weltbild, eine Vorstellung von der Welt, die andere nicht teilen, zb. Sie leben in einer Demokratie, weil sie wählen gehen dürfen, sie partizipieren, weil sie wählen gehen.
      Was glauben Sie, warum der NSU Fall unter Verschluss gehalten wird? Was glauben Sie, wird Ihnen an Dreck mit dem NSU Skandal von den Politikern und Parteien, die Sie wählen, verschwiegen werden soll? Vermutlich Fakten, die ihr Weltbild sprengen würden……damit Sie weiter brav wählen gehen. Genau wie bei den Menschen, die die unerforschte Impfung für die Rettung halten und Corinna für eine totbringende Pandemie. Es sprengt ihr Weltbild, wenn doch alles ganz anders ist, als sie Jahrzehntelang dachten. Wissen Sie – außer dem Parteiprogramm – wen Sie wählen????
      Beste Grüße

      1. Die Zusammenarbeit der Konzerne mit politischen Entscheidungsträgern findet sich hier: §108e STgB.
        An der Oberfläche erkennt man die Verquickung von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft in zarten Zügen schon daran, dass der Mann von Prof. Dr. Streeck im Bundesgesundheitsministerium sitzt, Herr Söder im ZDF, der Mann der Kanzlerlin der Herzen bei Springer, der Mann von Spahn bei Burda und und und.

      2. Sehr geehrter Jo,
        weder Unterstellungen gegenüber “denen da oben”, noch Vertuschungen oder Lügen bringen irgendwen weiter. Ein unaufgeregter Blick für die Realität dann schon eher. Es wird allzuviel leichtfertig behauptet – und immer wieder kommen perfide Skandale (z.B. wirecard) ans Licht, die man nicht für möglich gehalten hat. Je krimineller, desto perfider. Gefährlich sind meistens die Dinge, die man nicht bemerkt – nicht die, die man bemerkt. Leider wird es nirgendwo bessere Menschen auf der Welt geben und man muss sie nehmen, wie sie sind. Rechtliche Leitplanken muss es geben…und wenn wir zulassen, dass überall gut begründet etablierte Standards ihre Gültigkeit verlieren, haben wir mehr verloren als gewonnen…eine bessere Alternative als Demokratie fällt mir nicht ein. Vielleicht noch mit schweizer Volksentscheiden…und sonst??

  7. Interessant übrigens, dass sich niemand hier ein Leben ohne Parteien vorstellen kann. Ist es, weil man sich daran gewöhnt hat? Damit aufgewachsen ist? Welches Weltbild steckt hinter der Überzeugung? Politikverständnis? Oder ist es, weil man nicht out of the box denken kann?
    Hier wird die – aus meiner Sicht falsche – Vorstellung vertreten, eine andere Partei als Grün, rot, gelb, rosa wird es richten, wird uns eine bessere Zukunft jenseits C geben, und hätte es in der C Krise ganz anders gemacht. Nur, als ihr die CDU gewählt habt, habt ihr eurer Partei dieses Desaster doch auch nicht zu getraut.

  8. Die NSU Akte ist für 120 Jahre unter Verschluss. Einfach wählen und so tun, als sei nichts gewesen……Gleiches mit Sachsensumpf. Die Masse wählt nach dem Motto: Augen zu und durch…….

  9. Als liberaler Politik nahestehender Zeitgenosse habe ich mir lange überlegt, ob ich hier noch Kommentare formulieren sollte, nachdem ich diese doch recht asymmetrische Verteilung gesehen habe. Es ist jedoch entscheidend, dass gerade in der Mitte der Gesellschaft stehende Mitmenschen sich nicht einschüchtern lassen und weiterhin offen kritische Gedanken zu gesellschaftlichen und politischen Fehlentwicklungen äußern. Das gilt umso mehr als Markus Langemann sichtlich bemüht ist, so objektiv und unparteiisch wie möglich zu berichten. Dass das trotzdem derart kritisch rüberkommt, liegt wohl weder an ihm noch an den Menschen hier sondern an der aktuellen Verunglimpfung kritischen oder auch nur selbständigen Denkens in weiten Teilen von Presse und Medien sowie der Politik. Manchmal wird man einfach das Gefühl nicht los, dass die Aufklärung zurückgedreht und Wissen, d.h. die Macht der Fakten wieder durch Glauben ersetzt werden soll. Das funktioniert auch deshalb so gut, weil das Wissen trotz Informationsüberangebot permanent am Abnehmen begriffen zu sein scheint. So wird über Themen wie Klimawandel und Corona extrem viel berichtet. Trotzdem scheint das Wissen vieler Mitbürger gerade über den Klimawandel nahezu bei null zu verharren. Wer weiß schon, dass die Energieabgabe der Erdoberfläche durch Strahlung nur auf Platz zwei der maßgeblichen Effekte steht, wobei nur diese sich durch Treibhausgase negativ beeinflussen lässt? Mit deutlichem Vorsprung auf Platz eins steht dagegen die Verdunstung oder Evaporation, wie sie in der Fachwelt genannt wird. Wem ist bewusst, dass wir die Verdunstung durch vielfältige Maßnahmen reduzieren? Vorneweg ist hier die Versiegelung der Landschaft und die Trockenlegung von Feuchtgebieten zu nennen. Noch viel entscheidender dürfte allerdings die Erhöhung der Oberflächenrauigkeit der Erde stehen, die nachweislich den Wind über Land einbremst und damit auch die Verdunstung reduziert. Wird darüber berichtet? Nein. Ist es also verwunderlich, dass die Menschen die Zusammenhänge nicht kennen? Nein, ist es sicherlich nicht. Will man bei ARD und ZDF die Menschen aufklären? Wohl nicht. Denn sonst würde es nicht lange dauern und die Ersten würden nachfragen, warum diese Effekte vom IPCC nicht betrachtet werden. Und andere würden fragen, ob bei weniger Verdunstung in höheren Luftschichten nicht auch weniger Kondensationswärme anfällt, die dann durch asymmetrische Moleküle sprich Treibhausgase auch nicht in Infrarot-Wärmestrahlung umgewandelt wird und somit von Satelliten auch nicht gemessen werden kann. Dem Strahlungsspektrum der Treibhausgase wird so indirekt Energie entzogen, was von der Fachwelt als Beleg der CO2-Theorie gewertet wird. Mit diesem Wissen “bewaffnet” könnten Neugierige sich die Frage stellen, ob diese Messungen bislang nicht bewusst oder unbewusst fehlgedeutet wurden. Physikalisch Bewanderte könnten abschätzen, welche Wärmemenge so nicht abgeführt wird und mit dem sog. Strahlungsantrieb des CO2 in Beziehung setzen. Wiederum andere könnte auf die Idee kommen, dass der gallopierende Klimawandel der Arktis in enger Beziehung zur sie umgebenden Landmasse steht. Das gilt umso mehr als gestern Abend im Heute-Journal des ZDF von einer stets steigenden Trockenheit berichtet wurde, dargestellt als Beleg des Klimawandels. Ist das nicht eher ein Beleg der vorstehend diskutierten Fragestellungen? Nicht auszudenken wären die Folgen für die verbreitete Klimareligion, würde jeder sich wieder trauen, seinen Gedanken und Ideen freien Lauf zu lassen. Nicht ohne Grund haben gerade die christlichen Kirchen immer wieder Wissen bekämpft. Warum soll dies bei den Grünen, FfF, Greenpeace & Co anders sein?

    Lieber Herr Langemann, bleiben Sie Ihrer Linie treu, dann werden auch die Wähler der sog. etablierten Parteien aufmerksam werden. Wichtig wäre jedoch eine breitere Streuung der Themen. Corona alleine ist auf Dauer so öde wie im ÖRR.

    1. Ich finde ihre ausführlichen Kommentare immer toll. Die meisten Menschen interessieren sich wohl nicht so für den Klimawandel und Fachwissen, ob nun gelogen oder wahr, wird in den Massenmedien nicht vermittelt. Es sind ja immer nur Suggestionen: CO steigt. Weltuntergang. Klimaerwärmung. Schlimm Schlimm Schlimm. Vor vielen Jahren gab es auf ZDF aber mal eine Reportage, dass der Klimawandel eine Lüge ist und nur systemkonforme Wissenschaftler zu den Klimagipfeln eingeladen werden und in Fachzeitschriften Gehör finden. Es gibt keinen Diskurs in der Öffentlichkeit. Und seit FFF und ihre Ableger, Wissenschaftler For Future, usw., wirkt es auf mich, als seien alle einer Meinung. Ich habe den Klimawandel auch nie angezweifelt, da man in Bioladenzeitschriften damit dauerbeschallt wird und für mich im Rahmen der Umweltverschmutzung die menschengemachte Erderwärmung als Laie Sinn machte, besonders wenn es heiße Sommer gab. Oft habe ich mich schon mit Bioladenverkäufern bei bullender Hitze über die Klimawandelleugner unterhalten……

      Ich glaube aber, es ist egal, ob man den Menschen sagt, sie werden belogen. Beispiel oben. Man kann ihnen Skandale vor die Nase setzen, bis man grün im Gesicht ist, oder bis sie grün im Gesicht sind, sie hinterfragen nichts, sie forschen nicht, sie wachen nicht auf. Da muss was von Außen kommen, was die Menschen aufweckt, Oder eben der Verlust der Komfortzone. Dann wachen sie auf.

      Es ist nur halb ihr Fehler. In dem Hypnosezustand werden wir ja auch bewusst gehalten. Den beendet man nicht mal eben. Und Schutz ist sicher auch dabei.

      Aber es ist krass, wie sie mit dem Klimawandelding die Jugend einfangen. Furchtbar.
      Beste Grüße

      1. Wir müssen die Zukunft gestalten. Doch bitte mit Sinn und Verstand. Sinnlos zu hüpfen und CO2 als Teufelszeug zu verdammen, hilft nicht. Ähnlich Sauerstoff müssen wir CO2 mit nur 0,042% Anteil an der Erdatmosphäre als rare Grundlage des Lebens auf der Erde begreifen. Als technisch-physikalisch geprägter Entwicklungsingenieur habe ich daran nicht die Spur eines Zweifels. Heute rief mich das Büro eines Bundestagsabgeordneten an und hatte einige Fragen zu einem Vortrag, den ich im Vorfeld der Bundestagswahl im März 2017 gehalten habe. Darin habe ich erwähnt, dass nur 100 km x 100 km Netto-Solarfläche in Wüstenregionen der Erde ausreichen würden, unseren kompletten Energiebedarf (nicht zu verwechseln mit unserem Strombedarf der nur etwa 20% davon beträgt) zu erzeugen und in chemische Energie zu wandeln. Der Mitarbeiter des Bundespolitikers wollte löblicherweise die Rechnung dahinter verstehen. Schließlich pflastern wir hier unsere Landschaften und Natur mit Windrädern zu und haben bereits weit mehr als diese 10.000 km massiv beeinträchtigt, erzeugen aber trotzdem nur etwa 4..5% dieser Energiemenge (ca. 120 TWh) als unzuverlässigen, weil volatilen Windstrom, der nahezu null zur Versorgungssicherheit beiträgt. Die 100 km x 100 km Solarfläche klingen irgendwie nach unglaublich wenig, lassen sich aber leicht nachrechnen:
        100 km x 100 km = 10.000 km²
        1 km² = 1 Mio. km²
        1 Mio. m² x 2500 kWh pro m² und Jahr Solareinfall in Wüstenregionen = 2,5 Mrd. kWh/a = 2,5 TWh/a Solareinfall
        10000 km² x 2,5 TWh = 25000 TWh Solareinfall
        25000 TWh x 0,2 (=20%) Wirkungsgrad der Solarenergie x 0,5 (=50%) Wirkungsgrad der Energieumwandlung in H2, eFuels, etc. = 2500 TWh/a
        2500 TWh entsprechen exakt dem kompletten Endenergiebedarf Deutschlands in Vor-Corona-Zeiten!

        Wir sollten aufhören, uns von Grünen, SPD, Linken, Greenpeace, Altmaier, Söder, Rahmstorf, Kemfert, ARD, ZDF, Fraunhofer, FfF, der Windenergiebranche, EEG-Profiteure & Co erzählen zu lassen, dass wir keine Zukunft ohne Windenergie haben werden. Diese Katastrophenszenarien dienen lediglich dazu, uns diese hochgradig schädliche Technologie unterzujubeln. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Windenergie gefährdet unsere Natur, unsere Landschaften, unsere Naherholung, unsere Energieversorgung und besonders übel sogar unser Klima. Am wichtigsten aber: wie man sieht, ist Windenergie alles andere als alternativlos. Wer das verstanden hat, ist auf dem besten Wege, die Kontrolle über sein Leben zurück zu gewinnen.

        1. Sagen Sie mal, Tesla hat doch mit Freier Energie geforscht. Ist das Spruchreif und wird unterdrückt, weil man damit kein Geld machen kann, oder ist das nur eine Theorie, der Nikolas Tesla nachgegangen ist?

          1. Mit freier Energie sollen sich vorwiegend Spinner und sonstige Gutgläubige beschäftigen. In dieser Zeit richten sie schon keinen anderen Unfug an.

        2. 100x100m2 Solarfläche in einer Wüstenregion…(Leider wurde nichts aus dem desertec-Projekt…)
          Energiegewinnung ist das eine, Grenz-und Kontinentüberschreitende Verteilung dann aber doch wieder auch nicht so einfach…

          1. Was den Transport von Strom betrifft ja, was Power-to-X-Produkte (H2, eFuels, eGas) betrifft, nein.
            Erdöl wächst bekanntlich auch nicht auf unseren Apfelbäumen und für Erdgas bohren wir definitiv nicht bei uns in die Erde.

        3. Hallo Herr Dr. Assmann,

          Danke fuer die Berechnung, super spannend. Im Endeffekt gilt sowohl fuer Corona als auch fuer den Klimawandel: Die Regierung vertritt die Interessen bestimmter Konzerne und verkauft sie mit Hilfe der Medien und bezahlter “Experten” der Bevoelkerung, die dann als vollziehende Kraft in Bewegung gesetzt wird, Kolateralschaeden werden mutwillig in Kauf genommen.
          Gute Ideen(Desertec-Projekt) verschwinden in der untersten Schublade, weil sie nicht den Interessen bestimmter Spieler dienen und werden der Bevoelkerungsmasse als “nicht durchfuehrbar” verkauft. Insofern muss ich auch Jo Recht geben, die Parteienpolitik, so wie sie heute betrieben wird, ist nicht mehr hinnehmbar. Man sollte anfangen das gesamte parteipolitische System in Frage zu stellen.
          Bezueglich des Klimas kann ich nur wiederholen, das System Erde ist ein offenes, dynamisches System, welches ueber eine unglaubliche Fuelle verschiedener Gleichgewichtsprozesse verfuegt. Pumpt man mehr CO2 in die Atmosphaere fuehrt das im Normalfall zu mehr Pflanzenwachstum, welches das CO2 wieder aus der Atmosphaere entfernt (nur ein Beispiel von vielen). Die Verdunstung, die Sie erwaehnt haben, ist auch ein wichtiger Faktor im natuerlichen Gleichgewicht. Gehen Sie mal auf die Strasse und fragen 10 Menschen in der Fussgaengerzone wie gaaaaaaanz grob Photosynthese funktioniert (6CO2 + 6H2O –>Energie, Chloroplasten–>C6H12O6 + 6O2), wie viele werden Ihnen das erlaeutern koennen? Oder fragen Sie mal nach der Proteinbiosynthese, die man verstehen muss, um zu verstehen, wie sich Viren vermehren, also um Corona und die Impfungen zu verstehen. Nun ja, solange naturwissenschaftliche Bildung (“Der 2. Hauptsatz der Thermodynamik?Habe ich nie verstanden, hahaha :D”) im Vergleich mit der humanistischen Bildung immer als nachrangig betrachtet wird(“Bio?? Chemie?? Habe ich doch schon nach der 11ten abgewaehlt :D”) werden wir solche gesellschaftlichen Phaenomene erleben wie heute.
          Martin, alias Charles Smith

          1. Lieber Martin, dass ist leider ein weiteres Problem unserer “Demokratie”: Was man lernen müsste, lernt man nicht in der Schule: Politische Systeme, Geldintelligenz, Erhalt der Gesundheit, Ernährung, Mediation, Konfliktfähigkeit, Kritisches Denken, unsere Umweltprobleme werden in den verschiedenen Naturwissenschaften nicht erklärt und und und und ja auch Photosynthese 🙂 Ich weiß es aus dem Biostudium, nicht aus dem Biologieunterricht. Medienkompetenz erlernt man nicht. Man erlernt nicht, wie man Manipulation erkennt…..

      2. Jo, ja genau, sehe ich ebenfalls so. Der Durchschnittsdeutsche will wohl seine Ruhe und die Probleme dieser Welt von seinen Politikern so geregelt wissen, daß sie weiterhin komfortabel in den Süden düsen können. Indes sind nicht mehr alle so. Eine ständig wachsende Masse versteht die Zeichen der Zeit zu lesen und sucht eine Veränderung – und zwar in eine wirklich richtige Richtung. FFF ist bloße Popkultur. Sie wird nichts bringen, außer Spott in der Zukunft. Jedoch: Der Klimawandel ist -aus meiner bescheidenen Sicht- ein von Politikern gesteuerte Verblödungstherapie, um ihren Machterhalt zu steuern und vor allem GELD aus den Massen zu pressen. Klimawandel, wenn er dann statt findet, hat bisher die Menschheit positiv beeinflusst. Zur Zeit der Römer war es in Europa deutlich kühler, aber die Kultur war in einer Höhe, die vom kalten Mittelalter nicht geschafft wurde . Alles Leben ist Energie. Wenn Zivilisation Energie leichter erhalten kann, bleibt Raum für Kultur. Im Bioladen würde ich mich darüber mit niemanden unterhalten, sie sind einfach zu VERBOHRT! BG S

        1. Sorry, so einfach scheint das mit dem Klimawandel nicht zu sein. Der Natur ist es letztlich egal ob der Meeresspiegel 100 m tiefer oder 50 m höher liegt als heute. Uns Menschen dagegen überhaupt nicht. Wenn wir Mensch bleiben wollen, müssen wir in diesem Fall all die Menschen, die in Regionen unterhalb eines gestiegenen Meeresspiegels leben, aufnehmen. Und das werden dann viele, ja sehr viele sein. Es ist deshalb unerlässlich, den Klimawandel emotionslos in all seinen Bestandteilen zu verstehen. Insbesondere ist es nicht akzeptabel, dass gewisse Einflüsse unter den Teppich gekehrt und andere ohne weite Untersuchung und entgegen wissenschaftlicher Erkenntnisse abgestritten werden. Sollte der sich aufdrängende Verdacht als richtig herausstellen, dass Wind und Verdunstung eine sehr viel stärke Rolle im Klimageschehen spielen, als ihnen bislang zugedacht wurde, dann können nicht nur, dann müssen die Windenergie aber auch die Bebauung insbesondere mit hohen Objekten sowie die fortschreitende Versiegelung der Landschaften, Trockenlegung von Feuchtgebieten, etc. auf den Prüfstand. Gibt weitere Ursachen, reduziert das zwar das Potenzial des CO2 als Quasi-Alleinursache des unstrittigen und wohl vom Menschen mit verursachten aktuellen Klimawandels, schließt CO2 aber keinesfalls als Mitursache aus.

    2. Die nächste Frage wäre natürlich: Warum lügen sie????? Und wenn sie beim Klimawandel lügen, lügen sie dann auch in anderen Bereichen???? Rhetorische Frage.
      Hier wird noch so Einiges passieren und das ist gut so.

  10. Da waren natürlich lauter ähnlich Gesinnte unter sich. Ich stehe nach wie vor unter dem Schock über die Ergebnisse der jüngsten Landtagswahlen. Andere Umfragen sind je nach Auftraggeber und Blickrichtung gefärbt. Was kann man da noch glauben? Aber damit komme ich zum Fazit: Vor der BW-Landtagswahl wollte ich mich noch nicht äußern, werde mich aber bei der nächsten “Fieberkurve testen” lassen, weil dieBasis wenigstens auf dieser Plattform ernsthaft wahrgenommen wird.

    1. Da stimme ich zu. Umfragen sind so genau in der Vorhersage wie mein Kaffee. Da auch wir hier “unter uns” sind ist das ergebnis sogar noch eingefärbt. Diejenigen die sich vom Luftverpester beeinflussen lassen sind ja nicht hier. Sonst wäre besagte Wahl ja auch anders ausgegangen. Leider liegt meine Hoffnung bei der Bundestagswahl im Osten. Die erkennen eine Diktatur vielleicht eher. Es stellt sich aber die Frage, ob ich wirklich von der AFD regiert werden möchte, sei es auch nur für 4 Jahre. Andrerseits sehe ich bald keine Alternative mehr, da scheinbar noch genug da sind, die einen Lockdown toll finden. Was ist da der richtige weg?

  11. Man muss davon ausgehen, dass diese Webseite vorzugsweise von Leuten besucht wird, die zu der Corona-Frage und allem was da dran hängt, eine kritische Position einnehmen. So auch ich. Mein Wahlverhalten orientiert sich inzwischen daran, wieviel Schnappatmung ich mit einer Stimmabgabe bei den sog. etablierten Parteien versursachen kann. Denn ich hab’ es mehr als satt!
    Aber es ist nicht nur Corona. Auch Genderismus und Klimapanik zerren an den Nerven, weil die Konsequenzen aus diesem ganzen Wahn das Leben, einfach das Leben, völlig versauen. Ich habe den Eindruck, ich lebe in einer Anarchie der Bekloppten. Je abgedrehter der geistige Durchfall der Spinner rüberkommt, desto mehr Applaus. Die Matrix scheint ein Monty Pyhton Film zu sein…

    1. Ich hätte es genauso formuliert, hab mir nur die Zeit nicht genommen weil ich damit Beschäftigt bin, mein bisschen Vermögen vor dem künftigen Zugriff dieser Wahnsinnigen politischen Kaste in Sicherheit zu bringen… Irrenhaus beschreibt es nicht ansatzweise.
      Hab Langemann ein bissl was gespendet, ist gut angelegt.

  12. Ganz ehrlich.. Das Ergebnis macht mir doch etwas Mut , nachdem ich die Wahlergebnisse von den Landtagswahlen gesehen habe.. Das hat mich ziemlich geschockt , dass die Grünen tatsächlich noch so viele Stimmen bekommen haben.. Ich hoffe das die Deutschen bis zu den Bundestagswahlen dann entgültig aufgewacht sind.. Das was hier seit einem Jahr mit unseren Land passiert ist einfach nur noch unglaublich..

  13. Nun ja, die Werte der AFD in dieser Umfrage sind definitiv nicht repräsentativ für Deutschland. Ich vermute mal, das sich hier eher die politische Neigung der Leserschaft zeigt und das sich daran auch bei der nächsten Umfrage wenig ändern wird. Ich persönlich gehöre hier in der Umfrage zu den “Minderheitsparteien”, schätze dieses Organ jedoch aufgrund seiner kritischen und relativ unparteiischen Berichterstattung, die unsere Mainstream-Medien spätestens seit der Corona-“Pandemie” sehr unverhohlen vermissen lassen. Erschreckend was der Großteil der Bürger kritiklos mitmacht. Beschneidung bzw. Ausserkraftsetzung der verfassungsmäßigen Grundrechte. Also bitte weiter so…wir brauchen die Rufer in der Wüste.

  14. Ergebnis ist nicht interessant sondern erwartungsgemäß. Da Ihre Zielgruppe, Ihrer Guten Seiten, mit der jetzigen Regierung nicht zufrieden sind. Die Wähler die zufrieden sind oder nicht bereit sind, sich auf andere (auch neue Parteien) einzulassen – werden wohl auch nicht nach neuen Medien umschauen, hier nicht landen und nicht an der Umfrage teilnehmen.

    Freundlichste Grüße und weiter so !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.