Die Abtötung des eigenen Verstandes

Der Gehirngewaschene befindet sich in einem Zustand der Panik, da seine Bewertungen und Normen untergraben wurden. Die Kernstrategie des Mentizids ist, alle Hoffnung, alle Vorfreude, jeglichen Glauben an eine Zukunft zu zerstören. Kräfte zur Förderung des Mentizids können sowohl innerhalb als auch außerhalb der Psyche ansetzen. 

Die modernen Möglichkeiten der Massenkommunikation bringen die gesamte Welt täglich in das eigene Wohnzimmer, es gibt kaum einen Rückzugsort von den ständigen verbalen und visuellen Angriffen auf die Psyche. Der Druck des täglichen Lebens treibt mehr und mehr Menschen an, einen einfachen Ausweg von der Selbstverantwortung und Mündigkeit zu suchen. Freie Menschen in einer freien Gesellschaft sollten die Angriffe auf ihre psychische Integrität erkennen und ebenso erkennen, was sie vor ihrer Verantwortung zurückweichen lässt, die die Demokratie und ihre Mündigkeit ihnen auferlegen.“

Das ist der Auszug aus einem Text von Prof. Dr. Oliver Hirsch. Er arbeitet über Wirtschaftspsychologie mit Schwerpunkt Grundlagen und Methoden (Datenverarbeitung und Statistik, Forschungsmethoden, Biopsychologie) an einer Hochschule.

Ich empfehle Ihnen den zusammenfassenden Text von Hirsch über das Buch „The Rape of the Mind. The Psychology of Thought Control, Menticide, and Brainwashing“. Den Text können Sie hier kostenlos herunterladen. Und gerne auch in Ihren Kreis mit Quellenangabe weiterleiten. 

Podcast Service. Text von Prof. Oliver Hirsch hören.

Sprecher: Stephan Müller

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

40 Antworten

  1. Es ist wohltuend die Kommentare zu lesen, ich glaube nicht dass wir so wenige sind , doch komme ich mir ziemlich einsam vor wenn ich versuche gegen den Strom zu schwimmen.

  2. Gestern Abend war ich bei einer Gründungsversammlung einer Partei. 20 unbekannte Menschen ohne Maske. Man gab sich die Hand und umarmte sich, stand in Gruppen zusammen, diskutierte und lachte.
    Ein Gefühl, das nun seit einem Jahr verloren ist und nun durch das neu antrainierte Zurückzucken, wenn eine ausgestreckte Hand zum Gruß gereicht wird, ersetzt wurde.
    Wie schrieb ein anderer Leser – man schwankt zwischen Rebellion und Resignation, fragt sich zuweilen, ob man derjenige ist, der als Geisterfahrer auf der falschen Spur unterwegs ist.
    Und realisiert, dass Jahrzehnte der Erziehung zu selbstständigem und aufgeklärtem Denken, in nur einem kurzen Jahr ausgelöscht wurden oder bei der Mehrheit niemals ankamen.
    Eine Mischung aus lähmender Angst vor einer unsichtbaren Gefahr, Indoktrination durch eine fast gleichgeschaltete Politik und Medienlandschaft, Hysterie und Panik oder schlicht kritikloser Untertanengeist, der Nachteile auf Grund einer anderen Meinung fürchtet, lassen Diskussionen in der so gespaltenen Gesellschaft mehr zu.
    Was also ist zu tun, wenn sachliche Diskussionen kaum mehr möglich, Logik und Evidenz der Massenpsychose zum Opfer gefallen sind?
    Ich denke, zu allererst nicht der Depression anheim zu fallen, Gleichgesinnte finden und versuchen, auf das Prinzip der kritische Masse zu hoffen, die doch irgendwann zu einem Umdenken führen wird.

  3. Bedauerlicher haben genau die falschen Leute dieses Bücher gelesen nämlich die Politiker die sich daraus ihre dunkle Strategie erarbeiten sehr gefährlich und überaus traurig und tragisch

  4. Desmond Tutu sagte während der Apartheid: „Wer nicht gegen den Strom schwimmt wird abgetrieben,… und ist verloren!“ Daher immer dagegen halten, mit der Zeit gibt es auch eine gewisse Hornhaut (gg. die eigene Verletzlichkeit). Nelson Mandela sass über 20 Jahre in Haft für seine Überzeugung. Also stöhnen wir nicht, solange wir uns noch wehren und bemerkbar machen können.

  5. Auch wenn die Situation schwierig ist, bin ich umso dankbarer über Ihren Journalismus. Sie tragen dazu bei, dass wir hier rauskommen. Zeigen die krasse Seite der Manipulation auf, die aber einfach zu durchschauen ist. Die Trägheit und Konsumabhängigkeit konnte diese Situation ermöglichen. Freuen tue ich mich im übertragenen Sinne, denn ich bin froh, all Ihre Kommentare zu lesen und weiss ich bin mit meinen Gedanken nicht allein. Danke Ihnen hierfür, bleiben wir gedanklich zusammen stark.

  6. Ich habe den Ruf zu harmonisieren.Und in der Tat versuchte ich bis zur Pension immer die Kontroverse zwischen der Würde des Bürgers und der Funktionsnotwendigkeit des Staatsapparates aufzuspüren.
    Als demokratisch empfand ich, diesen Gegensatz nicht nur auszuhalten, sondern ihn an Fällen mit Menschen auszubalancieren, und zwar täglich aufs Neue.
    Dabei ließ ich mich von den Grundrechtsartikeln tragen , die der Würde folgen ( Artikel 1 -19 GG). Darin (Artikel 1) sehe ich die Idee unserer noch zu schaffenden Verfassung.
    Das Recht auf Leben und die Freiheit der Lehre motivierten mich all die Jahre im Beruf, in Familie und Gesellschaft( GEW + SPD als Boden politischer Willensbildung) .Ganz wirkungslos war ich nicht, aber der Einsatz zwang mich immer wieder , Auszeiten zur bewussten Regeneration zu nehmen. Danach ging es mit neuer Kraft daran gerecht die Ratio einzusetzen, keine Bevorzugung, keine Bestechung, keine Manipulationen, keine Gier, den Neid einschränken.Selbstkritik zuerst.
    Und nun das , das Corona !
    Es brachte mir 6 Wochen akute Krankenhausbehandlung. Depressionen und ganz zu Anfang schon die Gewissheit , da wird kräftig manipuliert. Ich werde weiter dialektisch denken. Als schlimm moralische Verlogenheit empfinde ich es, mich mit meinen 78 Jahren und 11 Monaten zur RISIKOPERSON zu erklären und meinen 4 Enkeln beizubringen , sie könnten den Opa umbringen, wenn sie ihn besuchen.

    1. …bringen Sie Ihren Enkeln das bitte bitte NICHT bei…hier wird – ohne echte Evidenz – ein nicht-medizinischer politischer „Infektionsschutz“ proklamiert, der ganz perfide ausschliesslich Angst instrumentalisiert…
      Die Enkel besuchen Opa nur dann nicht, wenn sie wirklich krank sind…wie Sie das schon immer gemacht haben…

  7. Irgendwann muss man die Entscheidung treffen, welchen Weg man einschlägt. Hier in Oregon ist es nicht anders, zwar hat alles bis auf die Restaurants (… auch WTF…) offen aber die idiotischen Masken sind überall, oft doppelt (doppelt idiotisch). Allerdings habe ich festgestellt, dass zum Beispiel wenn jemand etwas über die „Impfung“ sagt, zu korrigieren, dass das keine Impfung, sondern eine experimentelle Gentherapie ist, weil diese Frankensteinplörre eben nicht mal vor einer zukünftigen Infektion schützt, zu kurzem Zögern und dann zu Fragen führt. Dann mal das Video von Dolores Cahill über Cytokinestorm schicken (bitchute, in YouTube ist das natürlich längst zensiert) und einen Artikel über antibody dependent enhancement, und man hat ein wenig Nachdenken verursacht. Auch die Studie von McMeehan zu Maske hilft. Eckt man an? Sicher. Jeden Tag. Und will man umziehen? Wahrscheinlich. Aber aufgeben? Nein!

  8. Um den aufgetürmten Widerwärtigkeiten etwas entgegen zusetzen, habe ich mir den Spruch von Albert Camus zu eigen gemacht:
    „Der einzige Weg, mit einer unfreien Welt umzugehen, ist, selbst so absolut frei zu werden, dass allein deine Existenz ein Akt der Rebellion ist.“
    Mit diesen Gedanken stehe ich jeden Morgen gestärkt auf.

  9. „Demokratie ist die Herrschaft der Würde des Menschen.“
    Dieser Satz sollte umgehend in die Eidesformel für Volksvertreter übernommen werden.

  10. Wenn ich diese Kommentare lese geht mirs Herz auf.

    Bleibt stark Leute, klärt weiter auf bleibt dabei ruhig und lasst euch nicht beirren.

    Cheers
    von der blauen Seite

  11. @reinhard fröhlich Stell Dir vor, Du wärest Tischler. Dein Chef stellt eine neue CNC-Fräse in den Raum. Nur über die soll die aktuelle Fertigung laufen. Würdest Du kündigen, weil Dein Chef diesen Weg eingeschlagen hat?

  12. Solange es noch Brot, Wein und Fußball gibt ist es der Mehrheit egal, ob sie so manipuliert wird. Mein Freiheitsgeist ist in arger Bedrängnis. Ich schwanke zwischen Rebellion und Resignation.

    1. Das kann ich unterschreiben, gerade gestern Abend wieder eine sinnlos Diskussion geführt….kein herankommen. Das böse Internet und jemand der nicht zu den öffenlich rechtlichen gehört hat nichts zu sagen. Ich resigniere.

  13. Übrigens, nicht alle Senioren sind nur uninformierte Opfer. Meine Mutter (97) kann es kaum erwarten, bis der erlösende Anruf vom Impfzentrum kommt. Eine befreundete Ärztin (85) frfeut sich auf ihren Termin und meinte, wenn sie ihre zweite Impfung erhalten habe, wäre sie wieder „glücklich“…
    Einem anderen befreundeten Seniorenpaar legte ich meine Gründe für eine Nichtimpfung dar. Die Reaktion: „Du hast vollkommen recht, aber wir lassen uns impfen…“

    Also, ich sag nix mehr.

    1. Ja ist traurig so etwas zu lesen.
      „Freiwillige vor das Kanonenrohr..!“ … scheint das einzige glaubwürdige Argument zu sein. Denn offensichtlich irren ja alle Aluhutträger, so schmerzhaft wie es ist:

      „Wer nicht hören will muss fühlen“….

  14. …jeder, der – wenn auch vielleicht nur aus Erzählungen – weiss, was in der DDR und mit der Stasi los war, hat grad irgendwie ein dėjà vu Erlebnis. Und wieviele sprechen dann doch an, wenn man ein bisschen antriggert…Was doch gut ist – weil es genau davor schützt. Viel schlimmer ist doch, wieviele dumpfbackige Menschen gar nicht schalten (!)…solange es irgendwie gelingt, den politischen Diskurs noch zu führen und hier und da empfindlich auf die Füsse zu treten, wird eine aufkeimende Diktatur nicht blühen…nicht in einer Welt des Träumens sondern des Wach Seins müssen wir (immer wieder neu) lernen, in einer wachen Welt zu leben… (Th.Wilder).
    Und es wird nur das Raubtier stark, welches wir füttern…

  15. Ich kann das, was Irrek sagt sofort unterschreiben. Genau das gleiche beklemmende Gefühl habe ich auch. Freunde sind verloren gegangen, aber man muss auch sagen, erstaunlicherweise sind auch Menschen aufgetaucht, bei denen oben beschriebene Gehirnwäsche nicht funktioniert hat, genau wie bei meinem Mann und mir nicht.
    Hat Sie übrigens in der DDR schon nicht. Aber mit besagten Menschen kann man eben doch Meinungen austauschen und das macht Hoffnung. Ich denke immer wieder, den Deutschen geht es einfach noch immer zu gut, der Leidensdruck ist noch immer zu klein um sich diesen ganzen derzeitigen Wahn sowohl geistig und auch körperlich zu wieder setzten. Und da ist auch noch die Angst. Man müsste seine „Komfortzone“ verlassen…. da braucht man Mut.
    Das mit dem “ Herr lass Hirn regnen oder Steine….“ ist ja ganz schön, aber da gäbe es unsere Regierung doch nicht mehr. Und die Damen und Herren sind doch leider noch da.

  16. Wir erfahren heute im Ansatz wie es den Kritikern unter Hitler ergangen ist. Damals haben sie dafür mit ihrem Leben bezahlt. Womit wir bezahlen werden lässt sich nur erahnen und möchte ich hier gar nicht andeuten.
    Aber sollte Churchills Aussage die er nach Kriegsende traf sich wirklich bewahrheiten : wir haben den Deutschen alles genommen nur ihre Blödheit nicht
    Wenn es so ist dann helfen wohl nur noch Gebete in der Form:
    Herr, lass Hirn regnen oder Steine und vergewissere dich das du die richtigen triffst

    1. Ja, vollkommen zutreffend !!! Ich kann das auch nicht verstehen worauf die Menschen noch warten ! In Bayern (hier wohnen wir) ist das besonders erkennbar, dass Söder der Gott ist, denn er hat nur die FFP-2 Masken verordnet und jeder den ich bis heute begegne, trägt die ohne zu Widersprechen ! Und als ich im Bekanntenkreis versucht habe dies zu Klären, da hatte ich keine Chancen und wurde dem Bösen zugeschrieben. Na dann, es ist ein langer Weg vor uns.

    2. Geschichte wiederholt sich…..
      Die Menschen sind einfach nur dumm.
      Würd mich mal interressieren wie oft das alles schon auf dem Planeten so geschehen ist……

  17. Ich bin 35 Jahre in der DDR aufgewachsen und habe genau diese „Strategie“ der Manipulation erlebt! Dieses Schweigen, mangelndes Vertrauen bis in die eigene Familie und damit Rückzug aus Selbstschutz in die Isolation kenne ich, weniger von mir, aber von meiner Umgebung.
    Und es ist erschreckend jetzt mit anzusehen, wie die gleichen Methoden angewandt werden und so erfolgreich! Ich erreiche keine Freunde mehr, Diskussion sind nicht möglich, Freundschaften sind zerbrochen.
    Ich mache weiter, wo immer ich kann, aufzuklären, aber es ist sehr beschwerlich.
    Danke für die prägnante Zusammenfassung!!

    1. Wie kann man Menschen die nicht zuhören wollen denn aufklären, Eigentlich fände ich es wichtiger die Bereitschaft andere Meinungen zu akzeptieren und tolerieren zu wecken .jeder darf meiner Meinung nach eine eigene Meinung haben und äußern sofern er bereit ist auch die Meinung anderer zu hoeren

    2. Vielen Dank für die Mitteilung Ihrer Erfahrungen. Bei uns, „im Westen“ hat man das alles nur aus der Ferne wahrgenommen. Jetzt machen wir dasselbe mit. Ich kann Ihre Aussagen bezügl. der ‚Freunde‘ und Familienmitglieder leider selbst bestãtigen. Aber an einen ‚Aufstand‘ wie 1989 ist heute nicht zu denken. Die Gesellschaft ist und wird fortlaufend gespalten.

      1. Ich glaube nicht daß es sie tröstet wenn ich schreibe sie sind nicht alleine in der Situation . Resignieren ist eine Möglichkeit ,vielleicht die leichtere aber würden sie damit glücklicher sein. Wir sind nicht nur für das was wir tun sondern auch für das was wir geschehen lassen verantwortlich

      2. …nur, dass in der DDR damals dann doch noch sehr viel drakonischere Dinge gegen Andersdenkende passiert sind…von Psychoterror bis Folter und anderen Verletzungen der physischen und psychischen Integrität…ein Hohenschönhausen haben wir ( – bange Frage: noch?) nicht…

  18. Ich habe neulich den Vortrag von Paul Schreyer (Planspiele…) angehört. In der einen Stunde, die der Vortrag dauerte, (YouTube) hat mir einige Male der Atem gestockt. Insofern frage ich mich derzeit, ob die Panikmache der Medien (welche für mich inzwischen auf Kirmesschreier-Niveau angesiedelt ist, nicht ggfls. einem anderen, zurückgehaltenem Zweck dient. Ob diese Journalisten wissen, welchen Weg sie da eingeschlagen haben? Oder sind es nur nützliche Idioten? Diese Frage ist wichtig für mich. Der Gedanke der „Planspiele“ ist zwar recht verwegen, aber dieser macht Sinn. Ein Kommunizieren der Thematik mit meinem Umfeld ist nur bedingt möglich, da ich viele schon für komplett „brainwashed“ halte. Nachdem ich einige Male heftig angeeckt bin, fühle ich mich im Moment in der Rolle des zynischen Beobachters der derzeitigen Ereignisse recht wohl, was natürlich auch nicht der richtige Weg ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.