Geheimnisse und Lügen: Ideologie und Sprache in totalitären Systemen

Oliver Hirsch schreibt im Club der klaren Worte über Ideologie und Sprache in totalitären Systemen. Sie können den Text als .pdf auch downloaden und in Ihrem Kreis weiterleiten.
von Prof. Dr. Oliver Hirsch

Alexandra Stein ist eine US-amerikanische Sozialpsychologin, die selbst Mitglied eines linksextremistischen politischen Kults war und somit die Gefahren bestens kennt, die von totalitären Strukturen innerhalb von Kulten und totalitären Systemen ausgehen.

In ihrem neuen Buch „Terror, Love and Brainwashing“ (Stein, 2021) gibt sie einen Überblick über die Funktionsweise und die verwendeten Strategien und Konzepte in Kulten und totalitären Systemen. Von besonderem Interesse finde ich das Kapitel 7 „Secrets and lies: Ideology and language in totalist systems“: „Geheimnisse und Lügen: Ideologie und Sprache in totalitären Systemen“, das ich in einer subjektiven Zusammenfassung wiedergeben möchte. Stein verwendet dabei hauptsächlich den Begriff „totalism“, der sich auf die Ideologie innerhalb von Gruppen bezieht, während „totalitarianism“ eine Herrschaftsform innerhalb eines Staates darstellt. Ich verwende im Folgenden den deutschen Begriff „totalitär“.

Laut Stein ist das erste Ziel der Ideologie und der speziellen Verwendung von Sprache innerhalb totalitärer Organisationen die absolute Kontrolle und die Einzigartigkeit der Macht der Führerin/des Führers zu rechtfertigen. Es wird der Wolf im Schafspelz kreiert, der nach außen verschiedene Gesichter zeigt, je nachdem, ob mit treuen Anhängern oder mit anderen Kategorien von Menschen innerhalb der Gruppe gesprochen wird. Das zweite Ziel besteht in der Aufrechterhaltung von Dissoziation. Dies bedeutet, dass diese Ideologien versuchen, die Integration von Fühlen und Denken zu verhindern. Damit soll ein Gefühl für die Realität zerstört und ein gedankliches Vakuum erzeugt werden, in das dann die Ideologie der Gruppe eingefüllt werden kann.

Was ist eine totalitäre Ideologie?

Laut Hannah Arendt sind Ideologien „ismen“, die vortäuschen, die zentralen Erklärungen für alle Rätsel und Mysterien des Lebens und der Welt gefunden zu haben. Der Totalitarismus hat Möglichkeiten gefunden, Menschen von innen heraus zu dominieren und zu terrorisieren. Es wird eine Situation der Angst ohne Lösungsmöglichkeiten hervorgerufen, die eine Dissoziation bewirkt, so dass die Menschen nicht in der Lage sind, über die angstauslösende Situation nachzudenken. Dann wird den Menschen die Ideologie statt eigenem kritischen Denken einsuggeriert. Eine totalitäre Ideologie erlaubt keine anderen Positionen. Eine totalitäre Ideologie verlangt ein Glaubenssystem, das durch die Führungsperson definiert und interpretiert wird, und sich in jeden noch so kleinen Bereich des Lebens der Anhänger erstreckt, ohne auf die Eigeninteressen dieser Rücksicht zu nehmen. Es herrscht eine eiskalte Logik und Rigidität, die alles umfasst und keinerlei Abweichung duldet. Eine totalitäre Ideologie kann nicht getrennt betrachtet werden von dem System der Gehirnwäsche und der zwangsweisen Überwachung . Die Anhänger wurden durch ein System von Zwang und Manipulation zu diesen „Überzeugungen“ gebracht.

Propaganda und Indoktrination werden von der Autorin unterschieden. Propaganda wird verwendet, um mit der Außenwelt zu kommunizieren oder mit Anhängern, die noch nicht gefestigt sind. Indoktrination wird hingegen angewandt, um überzeugte Anhänger in der Gruppe zu halten, diese zu kontrollieren und im System gefangen zu halten.

Die Struktur der Ideologie ist rigide und unflexibel. Es gibt nur eine Wahrheit, keinen anderen Weg. Dazu muss ein dreigliedriger Prozess des Hervorbringens von Angst ohne Lösungsmöglichkeit propagiert werden: 1. Die Ideologie muss die Führungsperson als den einzigen sicheren Hafen präsentieren, 2. Alle anderen möglichen sicheren Häfen (Familie, Freunde, Außenwelt) müssen als gefährlich oder als ignorante Hindernisse gegenüber dem Ziel der Erlösung dargestellt werden, 3. Es müssen Angst, Stress und Bedrohung vermittelt werden, um die beschriebene Dissoziation bei den Anhängern auszulösen.

Die Struktur der totalitären Ideologie ist streng hierarchisch: eine einzelne, absolute Theorie des Ganzen, die Antwort zu allen Problemen des Lebens. Die Führungsperson macht deutlich, dass ihre Einschätzungen die einzig wahren sind. Diskussionen werden als Zeitverschwendung angesehen oder schlimmer noch als toxisch und gefährlich für die eigene Entwicklung beurteilt. Folglich wird eine Kontrolle ausgeübt, die einen Austausch mit anderen Menschen verhindern soll, damit die reale Situation nicht deutlich wird. Warum sollte man sich auch mit anderen Menschen unterhalten, denn die Wahrheit ist doch bereits für alle Zeiten und für alle Umstände bekannt. Es geht lediglich darum, den Anordnungen der Führungsperson zu gehorchen, für diese zu arbeiten, sich der Gruppe unterzuordnen. In dieser Form manifestiert sich die Wahrheit nicht durch Recherchen, Überlegungen, Unterhaltungen. Dies würde nur zur Abweichung führen und jemand, der sich derart verhält, hätte das Recht auf Existenz verwirkt. In totalitären Gruppen wird das Recht auf Privatsphäre verneint. Selbst die privatesten Gedanken und Gefühle sollen öffentlich gemacht werden. Es herrscht ein Beichtkult, innerhalb dessen öffentlich Selbstkritik bei Abweichung zu üben ist.

Alle Anhänger müssen ständig nach Veränderung im Sinne der Gruppe streben. Alles, was dabei nicht gelingt, ist die Schuld des einzelnen Gruppenmitglieds – man hat sich nicht genügend angestrengt, man hat die Regeln nicht gut genug befolgt. Wichtig ist dafür, ein Klima von Angst, Stress und Bedrohung zu schaffen. Dies erschwert es Gruppenmitgliedern, die Gruppe zu verlassen. Studien haben gezeigt, dass durch die beschriebenen Maßnahmen Teile des Frontalkortex deaktiviert werden, der für das kritische Denken und Abwägen zuständig ist. Die Anhänger müssen folglich von der Realitätsüberprüfung mit anderen Menschen abgehalten werden, Fragen, Zweifel und Widerspruch sind verboten. Die neue Realität wird entweder durch sehr einfache, beladene Sprache oder durch lange, langweilige und komplexe Ansprachen vermittelt. Beide dieser Kategorien von Sprache sind vage und ihnen fehlt jeglicher konkreter Inhalt.

Der schlimmste Vorwurf, den man jemandem innerhalb der Gruppe machen kann, ist, dass sie oder er subjektiv oder individualistisch sei. Es wird alles „objektiv“ auf Ebene der Gruppe analysiert. Daher resultiert eine neue Geisteskrankheit: Zuvieldenken. Es wird eine Konversation auf emotionaler Ebene geführt, es soll nicht nachgedacht werden. Die Verwendung höherer kognitiver Leistungen soll verhindert werden. Das Nachdenken über die eigenen Gefühle soll aufgegeben werden.

Klassische Experimente in der Sozialpsychologie, z.B. das Asch-Experiment, haben gezeigt, dass wir uns sehr stark auf die gemeinsamen Urteile der Menschen um uns herum verlassen, auch wenn diese eindeutig falsch und unmoralisch sind. Wir sind also längst nicht so unabhängig wie wir es gerne glauben möchten. Nach einer Weile werden sogar absurde Dinge als normal wahrgenommen. Des Weiteren müssen die Anhänger immer damit rechnen und akzeptieren, dass die Führungsperson ihren Kurs verändert und diesen Veränderungen dann folgen.

Das Verhindern von Fragen, Zweifeln und Widerspruch und das Verbot von anderen Interpretationen, außer denen der Führungsperson festigt die Dissoziation der Anhänger und gibt der Führungsperson unangemessene Macht und Kontrolle. Von einer Beziehung auf Augenhöhe kann somit keine Rede sein, sondern es wird in diesem Zusammenhang von einer Eltern-Kind-Ebene gesprochen.

Innerhalb eines totalitären Systems wird eine fiktive Realität durch konstantes Lügen aufgebaut. Eine totalitäre Ideologie verneint das Existenzrecht von denjenigen, die nicht dieser Ideologie folgen wollen und rechtfertigt repressive Maßnahmen gegen Abweichler. Der zentrale Zweck eines solchen Systems ist Kontrolle und Anhänger in dieses Kontrollsystem zu zwingen. Die Lügen werden durch beladene, unkonkrete Sprache wie „Wachstum“, „Entwicklung“, „Aufbau“, „Politik“ und weitere transportiert. Damit soll das Denken dominiert, eingeengt und die Sprache eingeschränkt werden. Sprache in dieser Form ist wiederholend und angefüllt mit Phrasen, ganz im Gegensatz zu der offenen, kreativen, uneingeschränkten Sprache. Beladene Sprache hat eine triste, vorhersagbare und zusammenhangslose Qualität. Dies erinnert insbesondere an das „Neusprech“ in Orwell´s Roman „1984“. Es werden lediglich Schlagwörter präsentiert, ohne deren inhaltliche Bedeutung zu diskutieren. Dadurch soll eine tiefere Auseinandersetzung verhindert werden, die eventuell zu einer Einstellungsänderung führen könnte.

Durch die Präsentation einer einzigen Wahrheit, einem fehlenden Diskurs, der fehlenden inhaltlichen Begründung, der beladenen Sprache und des fehlenden konkreten Inhalts soll eine oberflächliche, periphere Verarbeitung dieser Informationen angeregt werden. Hinzu kommen noch das Hervorrufen von Angst, die schnelle Präsentation der Informationen, die hohe Quantität statt der Qualität, exzessive Wiederholungen oder die Komplexität der Sprache und die Präsentation durch einen scheinbar vertrauenswürdigen Überbringer. Alle diese Elemente lenken von einer tiefergehenden Verarbeitung der Informationen ab und ermöglichen somit einen effektiven Einsatz von Propaganda und Indoktrination.

Die folgenden Auflistungen können sowohl als Zusammenfassung und Ergänzung des bisher Beschriebenen gelten.

Alexandra Stein führt folgende Warnsignale auf, die ihrer Ansicht nach darauf hindeuten, dass ein Kult oder ein totalitäres Regime Anhänger rekrutieren möchte (http://www.alexandrastein.com/warning-signs.html):

  • Die Gruppe/Person hat die totale und einzige Antwort. Nur sie hat die richtige Linie, wird die Revolution machen, Ihre Probleme lösen, Sie befähigen, Sie lieben, reich, effektiv, heilig usw. machen. 
  • Versuche, Sie von bestehenden engen Beziehungen (Freunde/Familie) und der Außenwelt zu isolieren
  • Extreme, sofortige und/oder unangemessene Freundlichkeit oder Aufmerksamkeit.
  • Versprechen von Perfektion, wenn Sie sich nur an das Programm halten
  • Ihr „Bauchgefühl“ sagt Ihnen, dass etwas nicht stimmt. Vertrauen Sie diesem Gefühl und versuchen Sie, es zu analysieren. 
  • Die Gruppe schafft Bedingungen von extremem Stress, Bedrohung oder Angst (emotional und/oder physisch).
  • Nichtbeantwortung von Fragen oder Zurückweisung von Fragen an den Fragesteller. 
  • Unangemessene persönliche Grenzen 
  • Aufgeladene Sprache: seltsame Sprache oder Jargon, den Sie zunächst nicht verstehen können. Abgegriffene, sich wiederholende Phrasen.
  • Aufdringliches Werben um weitere Verpflichtungen, Programme oder Kontakte. Wenn Sie sich widersetzen, sind Sie egoistisch, gottlos, „spießig“, glauben nicht an sich selbst usw. 
  • Ermutigung, die Beziehungen zu Familie oder Freunden abzubrechen, es sei denn, man kann sie anwerben. 
  • Verschwiegenheit, unangemessene „Vertraulichkeit“. 
  • Mangel an Privatsphäre – ständig mit Gruppenmitgliedern, ständig mit Gruppenaktivitäten beschäftigt. 
  • Der Zweck heiligt die Mittel. Es ist in Ordnung, andere im Namen der Sache, für den Erfolg, usw. zu belügen. 
  • Ihre grundlegende Identität wird in Frage gestellt: Ihre Stärken werden als Ihre Schwächen kritisiert. 
  • Wenn man einmal im System ist, wird man stark unter Druck gesetzt, im System zu bleiben.
  • Diejenigen, die austreten, werden gemieden. Sie werden zum Feind oder zum Objekt des Mitleids.
  • Kritik an der Gruppe oder dem Anführer ist nicht erlaubt. Die Gruppe/der Anführer hat immer Recht. 
  • Täuschung: Was man sich von der Teilnahme an einer Aktivität erhofft, entpuppt sich als etwas anderes. 

Ferner bezieht sie sich auf die 8 Merkmale von totalitärer Ausrichtung (totalism)
(Lifton, 1961):

1. Milieukontrolle. Kontrolle der Umgebung, der Kommunikation und der Informationen, Isolierung der Person von der Außenwelt und von ihrem eigenen inneren Dialog. Dies kann Schlaf, Ernährung, Zeitplan, Wohnsituation usw. umfassen. 

2. Mystische Manipulation. Die Täuschung wird mit dem „höheren Ziel“ der Gruppe begründet. Bestimmte Erfahrungen erscheinen spontan, um den Rekruten oder das Sektenmitglied zu beeindrucken. 

3. Verlangen nach Reinheit. Die Welt wird als schwarz und weiß angesehen (wir gegen sie) und die Gruppenmitglieder werden ständig dazu gedrängt, nach Perfektion zu streben. Schuld und Scham werden zu mächtigen Kontrollinstrumenten. 

4. Der Kult der Beichte. Echte oder eingebildete „Sünden“ müssen der Gruppe gebeichtet werden. Die Grenzen der persönlichen Privatsphäre werden verwischt.

5. Die Heilige Wissenschaft. Die Doktrin der Gruppe (totale Ideologie) wird als die „ultimative Wahrheit“ angesehen. Fragen zu dieser „Wahrheit“ (und damit zur Gruppe und zum Führer) sind nicht erlaubt. Dies hemmt individuelles Denken, Phantasie und Kreativität. 

6. Aufladung der Sprache. Verwendung eines gruppeninternen – und nur für die Gruppe verständlichen – Jargons. Die Verengung der Sprache schränkt die Fähigkeit der Menschen zum unabhängigen Denken ein.

7. Doktrin über Person. Die persönliche Erfahrung wird der „Wahrheit“ der Gruppe untergeordnet. Gegensätzliche Erfahrungen werden in die Bedürfnisse der Doktrin eingepasst. Das Gefühl der Integrität der Person geht verloren. 

8. Verzicht auf die Existenz. Die Gruppe bestimmt, wer das Recht hat zu existieren und wer nicht. Wir gegen sie. Nicht-Gläubige werden als „böse“ oder als „Nicht-Menschen“ betrachtet. 

Beziehungen auf Augenhöhe

Missbräuchliche, autoritäre Beziehungen

Kommunikation in beide Richtungen

Einseitige Kommunikation: von oben nach unten. Kommunikation von Seiten der Anhänger wird lediglich dazu benutzt, diese zu kontrollieren

Jede Person wird grundsätzlich wertgeschätzt und verdient Unterstützung.

Die Anhänger müssen sich verändern, damit sie die aufgestellten Kriterien erfüllen.

Nicht notwendigerweise gleich (Eltern/Kind, Schüler/Lehrer), aber Grundvertrauen existiert und die Einstellung, dass jede Person der anderen etwas Positives anbieten kann.

Die dominante Person hat das Recht auf alle Macht und hat alle Antworten.

Fragen sind erlaubt, es wird zu diesen aufgerufen und sie werden direkt beantwortet.

Fragen werden ausgewichen, sie werden vermieden, es wird von ihnen abgeraten oder sie werden an die Fragenden zurückgegeben.

Verhandlungen und Kompromisse werden praktiziert.

Es wird Gehorsam ohne Verhandlung verlangt: Loyalität basiert auf „Alles oder nichts“-Verpflichtung

Respekt für die Wünsche und Bedürfnisse beider Seiten.

Nur die Bedürfnisse der dominanten Person sind wichtig und gültig.

Andere Beziehungen sind erlaubt und diese werden gefördert.

Isolierung gegenüber der Außenwelt.

Einschüchterung und Angst werden nicht verwendet, um Mitarbeit und Kontrolle zu bekommen.

Verwendung physischer und psychologischer Einschüchterung.

Tabelle 1. Anhang B des Buches „Terror, Love and Brainwashing“ von Alexandra Stein: Beziehungen auf Augenhöhe versus missbräuchliche, autoritäre Beziehungen.

Denken Sie selbst.

Aber selig sind eure Augen, dass sie sehen, und eure Ohren, dass sie hören (Matthäus 13;16).

Prof. Dr. rer. nat. Oliver Hirsch ist Professor für Wirtschaftspsychologie mit Schwerpunkt Grundlagen und Methoden (Datenverarbeitung und Statistik, Forschungsmethoden, Biopsychologie) an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften.

Literatur

Lifton, R. J. (1961). Thought Reform and the Psychology of Totalism. New York: W.W.Norton & Co Inc. 

Stein, A. (2021). Terror, Love and Brainwashing: Attachment in Cults and Totalitarian Systems. New York: Routledge. 

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

42 Antworten

  1. guten Morgen , ein Denkansatz
    Da unser Leben ja zur Zeit fremdbestimmt ( situationsbedingt) ist habe ich mir zur Aufgabe gemacht selbst zu recherchieren .Aktuell
    auch Intensivbetten Belegung nach Zahlen der speziellen Seite. Es wird ja immer behauptet die Betten sind knapp wegen Corona .
    Nun anscheinend ist das Ansichtssache bzw. Auslegung .
    Die Zahlen der Corona intensiv behandelten der Bundesländer sagt aus dass die Intensivbetten ( die ja auch wieder gekürzt wurden)
    vorwiegend mit normal Patienten belegt sind .
    Zusammen ( alle Bundesländer plus der Städte Hamburg,Berlin,Bremen) gerechnet für Deutschland ( ich nahm 83 Mill.Einwohner) ergibt sich die Zahl 1053 Covid davon inklusive der beatmeten. Das sind laut Prozentrechner 0,00127 % aufgerundet 0,00%.
    Dies erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und ich weiß jeder Kranke ist einer Zuviel. Aber die Angst und Panik Mache unserer tollen Regierung oder von wem auch immer kommend regt mich auf.

    1. Hallo Elli, jups – mich auch. (Es gab auch schon vor Corona üblicherweise und pecuniae causae i.d.R. nie mehr als 1-2 freie Betten auf der Intensivstation). Und Intensiv war schon immer intensiv…die personelle Überbeanspruchung/Überbelastung- vor allem in den privatisierten Klinikketten- , hat noch ganz andere Ursachen…
      Mich regt auch auf, daß die nunmehr mit hinzugezogene „Hospitalisierungsrate“ ohne Einheit und Bezugsgröße kommuniziert wird:
      „Woher stammen die Zahlen für die Hospitalisierungsrate?
      Das Robert-Koch-Institut veröffentlicht täglich Zahlen zu Covid-Patienten in Krankenhäusern. Am 31. August lag der Hospitalisierungswert deutschlandweit bei 1,38. Im vergangenen Winter lag der Wert in der Weihnachtswoche bei über 12.“
      1,38 Patienten kann ich mir nicht vorstellen – 12 schon eher… .Wahrscheinlich % – oder? Von was? Von der „Inzidenz“…über 7 Tage gemittelt angegeben in Äpfeln und Birnen…???…“Mathe? „- „setzen – sechs…“ Es ist zum Mäusemelken…

  2. Hallo Herr Aßmann
    Glauben Sie nur recht fest daran dass Sie Antwort auf Ihre wirklich super Briefe an die Obrigkeit bekommen, denn eigentlich müssten die beantwortet werden .
    Aber die Herrschaften tun sich einen Teufel.
    Ich weiß aus eigener Erfahrung denn auch ich habe schon einige Post auf den Weg geschickt und wenn was kam nur ein Hinweis auf die offiziellen Seiten mit aufgelisteten Antworten.
    Aber geben Sie nicht auf auch wir müssen zusammen halten .
    Viel Glück Elli

    1. Elli,
      Christian Lindner hat noch nie ein Schreiben von mir beantwortet. Und doch hat er im Herbst 2019 im Bundestag 1:1 vorgetragen, was ich 2017 und 2018 als Parteiloser auf zwei FDP-Veranstaltungen in Frankfurt/M. und Büdingen erläutert und für das ich jahrelang auf Twitter geworben habe: https://twitter.com/c_lindner/status/1177145417047445504

      Und die damalige FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat folgenden Tweet abgegeben:
      https://twitter.com/nicolabeerfdp/status/1030880309741596677?lang=de

      Man sollte also die Hoffnung nie aufgeben, gehört zu werden.

  3. Ich muss das gerade einmal loswerden: Heute vormittag klingelte eine liebe Nachbarin unter Tränen an der Tür und hatte eine Glückwunschkarte in der Hand. Die Geschichte: Die Mutter der Nachbarin wird im September 100 Jahre (!) und lebt seit ca 1 Jahr in einem Altenheim. Nun hat die Heimleitung untersagt, dass zum Geburtstag mehrere Verwandte dorthin zum Feiern kommen dürfen. Man hat ebenso untersagt, dass man die Mutter aus dem Heim zum Feiern holt, weil man dann ja wieder etwas hereinbringen könnte. Übrigens, alle Beteiligten sind „geimpft“… Das Anliegen der Nachbarin war nun, dass alle, die ihre Mutter kennen, eine Glückwunschkarte schreiben und sie somit wenigstens viel Post bekommt. Mir kommen auch gleich die Tränen…

    Übrigens, bei „Hart aber fair“ heute Abend geht es um das Thema: Kommt ein neuer Lockdown oder sogar die Impfflicht…?

    Mich gruselt es, und es will einfach nicht aufhören.

    1. Ein kleiner Nachtrag: Auf einer riesigen, digitalen Werbetafel in der Stadt konnte man heute erfahren, dass in den Berliner S-Bahnen ab sofort geimpft wird.

      Es gibt diese Möglichkeit übrigens schon länger an Autobahnraststätten. Impfen to go.

      Diese Kampagne ist an Seriosität nicht mehr zu überbieten… (Räusper…)

  4. Die Komfortbox
    Eine Komfortbox für alle! – mit einem kleinen Fenster um kurz Luft zu holen
    und der niedrigen Tür – um gebückt einzutreten verstohlen.
    Das verkünden jetzt alle Medien und da freue sich auch schon wer kann,
    Klopapier und Nudeln wird es auch geben, aber nicht für jedermann.
    Aber erst den Ärmel hoch und nicht drängeln bitte, denn nur die Folgsamen dürfen hier rein.
    Wie, sie haben es immer noch nicht verstanden? – so lädt die Neue Welt uns doch ein.
    Die Grundrechte bitte schön draußen lassen, denn was wollen sie damit hier?
    Nehmen sie doch auch endlich die Rücksicht, denn die Gesundheit das sind jetzt wir.
    Ja wir alle, jedoch die Komfortbox bleibt ein Privileg der besseren Welt.
    Die anderen werden verhungert schon vorher abgehen, das spart der Obrigkeit sehr viel Geld.
    Eine Komfortbox für alle! In jeder Größe und für Jedermann!
    Und nun ducken sie sich doch endlich, denn anders passen sie nicht da rein.

    Manchmal bin ich so voller Wort, wie ein nasser Schwamm der sich selbst ausdrückt.
    Das ist erst meine zweite Diktatur und ich hoffe, dass auch diese nicht überlebt.
    Wer mit der eiserenen Hand regiert, der hat stets Angst, dass sie ihm rostet und abfällt.
    Nur wir sollten nicht so lange warten, sondern diese Angst nutzen.

    Mit besten Grüßen

    Ulla Krawczyk

  5. Ich möchte darauf hinweisen, was der ehemalige Umweltsenator von Hamburg Fritz Vahrenholt bereits im Jahre 2011
    in der Zeitung Welt geschrieben hat:
    Link: https://www.welt.de/debatte/kommentare/article13396336/Wir-rutschen-Hals-ueber-Kopf-in-die-Oekodiktatur.html

    Daraus Zitate:
    Überschrift: Wir rutschen Hals über Kopf in die Ökodiktatur
    weiter:

    „Dieser starke Staat sorge daher für die „gesellschaftliche Problematisierung“ nicht nachhaltiger Lebensstile. Er überwinde „Interessengruppen“ und „Vetospieler“, die „den Übergang zur nachhaltigen Gesellschaft erschweren“. In Deutschland solle demnach der Klimaschutz allgemeines Staatsziel werden, an dem das Handeln von Legislative, Exekutive und Judikative ausgerichtet werde.Die

    Was sagt uns das? Die Studie des WBGU ist utopisch, denn man verlangt von Mensch und Gesellschaft ein Höchstmaß an Idealismus, Altruismus und Opferbereitschaft, das die Dimensionen der normalen Lebenswirklichkeit sprengt. Es ist auf demokratischem Weg deshalb nicht zu verwirklichen.

    Warum sollten die Menschen weltweit freiwillig auf ihre Ansprüche an materieller Wohlfahrt und Sicherheit verzichten? Folgerichtig stellt der WBGU offen heraus, dass die Dekarbonisierung der Gesellschaft nur durch die Beschränkung der Demokratie erreicht werden kann – national wie international:“

    Ökodiktatur und Beschränkung der Demokratie erleben wir jetzt und es wird weitergehen.
    Corona ist nur eine Ablenkung, es ging nie um Gesundheit, daher findet man auch keine Logik bei den Maßnahmen.
    Die Gesellschaftsstrukturen wurden schon seit langer Zeit systematisch zerstört nach dem Motto: divide et impera, teile und herrsche,
    Aufteilung in Gute und Böse.
    Gleiches kann man bei der Klimadiskussion sehen, dieselben Mitspieler, dieselben Methoden.
    Was seltsamerweise wenigen bekannt ist: Schon Albert Einstein hat im Jahre 1917 eine Arbeit über die
    Quantenphysik der Gase in einer physikalischen Zeitschrift veröffentlicht, dass CO2 in der unteren Atmosphäre, also
    den unteren 25 KM nicht strahlt, da die durch Strahlung vom Boden aufgenommene Energie beim Zusammenstoß
    mit anderen Luftteilchen abgeben wird. Thermalisierung heißt dieser Vorgang. Eine gefährliche Rückstrahlung gibt es daher nicht.
    Dies wurde nie widerlegt und ist daher der Stand der Wissenschaft.
    Weltuntergangs-Szenarien wurden bereits 1972 vom Club of Rome verbreitet, was zur Entstehung der Nachhaltigkeitsreligion
    geführt hat. Das alles hat zu einer merkwürdigen Allianz von romantischen Weltverbesserern, superreichen Milliardären,
    die damit noch mehr Geld verdienen konnten und machtversessenen Politikern geführt.
    Der Mensch ist das Übel auf der Welt. Ich hab den Ausspruch gelesen: 1 verhindertes Kind kann tausend Kinder retten.
    Dann lese ich auf Wahlplakaten: Wir wollen die Bienen retten (Biene sind Haustiere und werden gezüchtet, die Imker ernten genug Honig)
    Wieviel Hungertoten die Corona-Maßnahmen in der dritten Welt erzeugen, will ich mir nicht vorstellen.
    Eine menschenverachtende Mafiabande.

    Es ist Gesetz, dass die verbleibenden 6 Atomkraftwerke bis Ende 2022 abgeschaltet und sofort unbrauchbar gemacht werden.
    Wo bekommen wir unsere Energie her? Man wird uns den Strom zeitweise abstellen und stundenweise
    zuteilen. Auch das Gesetz ist schon beschlossen.
    Ferner werden schon jetzt die Lieferketten der Firmen massiv behindert mit der Folge, dass 88 % der Betriebe über Lieferengpässe
    bei den Vorprodukten klagen.
    Darauf richtet die Augen und nicht auf Corona.
    Das Schlimmste kommt noch.

  6. Ich frage mich, wann sie endlich anfangen werden zu differenzieren zwischen einer politischen Partei und einigen Wenigen innerhalb dieser Partei, die eventuell in einer anderen Partei besser aufgehoben waeren. Dieses „Forum“ hier kommt mir vor wie eine Selbsthilfegruppe. Wenn ich mir teilweise durchlese wie pessimistisch viele die Zukunft Deutschlands sehen bei gleichzeitiger Abwesenheit von klar erkennbaren Loesungswegen dann verschlaegt es mir die Sprache. Unsere Gesellschaft scheint gespalten zu sein in die Blinden, die denken sie lebten in der perfekten Demokratie, und diejenigen, die vor Selbstmitleid nur so triefen. Letztere scheinen gar keine Besserung zu wollen, denn vor dem Abgrund stehend greife ich auch nach der wohl unwahrscheinlichsten Loesung.
    Ich kann ihnen allen versichern: Ich waehle am 26.09. blau und ich stehe dazu. Ich weiss, die meisten Leser dieses Forums werden dann am 27ten mit einem lauten Seufzer sagen oder denken, dass sie es ja wenigstens versucht haetten, aber die Basis ist leider trotzdem nicht im BT aufgetaucht. Wenn ich mir die Reden vieler AfDler anhoere, dann, tut mir wirklich leid, kann ich da nichts undemokratisch-asoziales erkennen. Klar, es gibt da auch Hoecke, aber gibt es nicht in jeder Partei Abweichler und Chaoten? Bei den Gruennen gibts Palmer, trotzdem stoert sich kaum ein Waehler daran, weil die Grundziele doch klar sind. Unser aller Ziel sollte doch sein die freiheitlich-demokratische Grundordnung wieder einzufuehren. Was? Ihnen sind auch afghanische Fluechtlinge wichtig? Sie wollen am besten 1000.000 aufnehmen? Gut, aber dann muessen Sie sich entscheiden, denn beides koennen Sie nicht erhalten, denn Ersteres gibt es, und da koennen sie hier alle leugnen bis sie schwarz werden(oder eher gruen), nur mit der AfD. Was ist ihre Prioritaet, Freiheit, Grundgesetz und ein Deutschland, welches fuer seine Buerger einsteht, oder…Wissen Sie, ich bin ehrlich gesagt ueber zwei Dinge erstaunt: Zum einen ueber den deutschen Michel und zum anderen ueber die anderen, die sich der Situation bewusst sind, und genau wissen was sie tun muessten nur einfach nicht den Schneid haben es zu tun. Und auf was basiert diese Zoegerlichkeit? Auf den Informationen der Massenmedien, die doch aber genau von diesem Teil der Bevoelkerung kritisiert werden. Wer von Ihnen war in den letzten 4 Jahren mal im BT und hat sich einen ganzen Tag hingesetzt und den Reden zugehoert? Wer hat wenigstens mal bei youtube den Reden diverser AfD-Abgeordneten zugehoert? Hat vielleicht sogar jemand von Ihnen mit Bjoern Hoecke persoenlich gesprochen?

    Ich weiss gar nicht was mich mehr bestuerzt, der dumme Michel oder der in Schockstarre verharrende Rest. Eines ist allerdings sicher: Wenn in den naechsten 2-4 Jahren das Land komplett vor die Hunde geht sind beide Seiten gleichmaessig Schuld. Im Grunde wuerde ich sogar sagen die „Wissenden“ tragen sogar mehr Schuld, weil sie es wussten und trotzdem nicht das Richtige taten. Der Michel war halt blind.

    Insofern, suhlen Sie sich weiter in ihrem Wissen ueber die Situation, suchen und finden Sie weiterhin die Selbstbestaetigung. Aber kommen Sie dann nicht angerannt und sagen: „Ich habs doch gewusst, ich habs doch gesagt!“ Denn getan haben Sie naemlich: NICHTS!!

    1. Lieber Herr Smith,

      wenn es ein Zeichen von Stärke ist, Ortskräfte in Afghanistan anzuheuern, ihnen das Verspechen eines besseren Lebens zu machen, sich anschließend wie ein Dieb in der Nacht davonzustehlen und die Betreffenden ihrem ungewissen Schicksal zu überlassen, dann bin ich lieber schwach.

      Das Problem der AfD ist, dass sie wie die Linken und Grünen kein Konzept für einen sinnvollen Umgang mit dem Thema Migration findet. Darüber täuschen auch noch so markige Sprüche nicht hinweg. Unsere Gesellschaft ist latent rassistisch und zwar auch viele, die das weit von sich weisen. Das Ergebnis ist eine Gesellschaft, die zwar laut Grünen und Linken immer bunter wird, aber eben nur in deren Tagträumen. Real leben zwei Bevölkerungsanteile in unserem Land (noch) vergleichsweise friedlich nebeneinander aber eben oftmals nicht wirklich miteinander, auch wenn Werbung und ÖRR nicht müde werden, uns das zu suggerieren. Wer einmal in einem sozialen Brennpunkt gewohnt hat, weiß wovon ich spreche. Ähnliches gilt gar in verschärfter Form für Frankreich und seine Banlieues. Man trifft in der deutschen Öffentlichkeit kaum auf gemischte Gruppen. In UK ist das anders. Die Briten haben eben eine längere Tradition mit fremden Kulturen und sind generell liberaler.

      Wenn wir keine Katastrophe riskieren wollen, tun wir gut daran, uns in unserer Gesellschaft wieder zuerst als Menschen wahrzunehmen und aufeinander zu zu bewegen: Deutsche und Migranten, Geimpfte und Ungeimpfte sowie Anhänger der verschiedenen Parteien inkl. AfD. Ganze Teile der Gesellschaft vom gesellschaftlichen Leben ausschließen zu wollen, zeugt von einer unendlichen Dummheit unserer aktuellen Regierung. Wenn uns das aufeinander Zugehen nicht gelingt, enden wir irgendwann wie Syrien und viele Länder davor in einem mehr oder weniger offenen Bürgerkrieg. Wir werden es uns auf Dauer nicht leisten können, einen wesentlichen Teil der Jugend, und dieser hat mittlerweile zweifelsohne einen Migrationshintergrund, schon nach wenigen Schuljahren abzuschreiben und eine benachteiligte gesellschaftliche Rolle zuzuweisen. Wer glaubt, hier die Uhr um einige Jahrzehnte zurückdrehen zu können, träumt nicht minder als Grüne und Linke.

      Die Mutter nahezu aller Probleme in unserem Land ist die aus Mut- und Ahnungslosigkeit resultierende konsequente Realitätsverweigung der politisch-medialen Kaste in Kombination mit alternativloser Phantasielosigkeit der Regierungschefin. Auch ein im Grunde erfolgreiches Land kann man gegen die Wand fahren, wenn man die Gesellschaft nur genügend gegeneinander aufwiegelt und die Augen vor den Problemen, z.B. der sog. Energiewende, verschließt. Zu den Aufwiegelern zählen für mich neben CDU/CSU, Grünen und SPD eben auch die AFD, wenn auch in anderem Kontext. Weshalb gerade die letztgenannte Partei uns in eine erfolgreiche Zukunft führen soll, dürfen Sie uns gerne verraten. Jedenfalls glaube ich daran zuletzt, auch wenn diese Partei bei einigen wenigen Themen, u.a. Corona und Windenergie mit Abstand die vernünftigste Position vertritt.

      Viele Grüße
      Roland Aßmann

    2. Sehr geehrter Herr Smith,
      es muß uns vor allem (wieder) gelingen, gegenteilige Standpunkte respektvoll auszuhalten, Lösungen im demokratischen Diskurs zu entwickeln und zu tragen und uns von binären schwarz-weiß-Denkmustern zu verabschieden. In jeder Partei lassen sich wohl sowohl kluge Köpfe als auch Vollpfosten ausmachen…wichtig ist, die inhaltlichen Antworten zu formen. Kritik am Verhalten und Ansichten ist erlaubt – Kritik an der Person dagegen nicht. Es sollte jedem bewußt sein, daß die Diskreditierung des Gegners als politisches Instrument i.d.R. ausschließlich dem eigenen (!) Machtinteresse geschuldet ist und entsprechend entlarvt werden muß. Wir sollten weniger um Farben und dafür mehr um Inhalte ringen. Nicht unter alternativlosem „soisses“, sondern fragen-stellender Weise. Das Buchcover reicht eben doch nicht aus…

  7. Sehr geschätzter Forum-Kreis,
    ich schalte mich zum ersten Mal in Ihre Diskussionen ein, weil sie für mich in der jetzigen Situation, in der wir uns befinden, ein wohltuender Faktor sind, in der ich mich im Kreis gleich- oder ähnlich denkender kritischer Menschen sehe, die mit wachen Augen und gesundem Menschenverstand die politische Lage verfolgen.
    In allem teile ich Ihre Ansichten und Einschätzungen und bin dankbar dafür, weil ich mich hier aufgehoben fühle. In meiner Familie und in meinem Bekannten- und Freundeskreis habe ich leider seit langem keine richtige Position mehr, d.h. ich fühle mich mehr oder weniger ausgegrenzt.
    Ihren Weg, lieber Herr Dr. Aßmann, teile ich und würde es auch mit unterstützen.
    Herzlichen Dank.

    1. Liebe Frau Engel,

      so wie Ihnen geht es aktuell vielen. Man kann kaum glauben, in welchem Tempo unser Land in ein finsteres Zeitalter der Ausgrenzung und Denunziation zurückgefallen ist.

      Eigentlich gehe ich keinen Weg. Ich nehme nur mein Bürgerrecht war, offen, ehrlich und frei meine Meinung zu gesellschaftlichen, technischen und politischen Fehlentwicklungen zu äußern. Je mehr dieses Recht in Frage gestellt wird, desto offensiver. Denn nicht jeder ist so frei wie ich. Viele sind in Unternehmen gefangen, die von obrigkeitshörigen Managern ohne jegliche Zivilcourage geführt werden oder sind gar als Beamte an das Beamtenrecht gebunden. Sie alle müssen in einer solchen aufgehetzten gesellschaftlichen Stimmung besondere Vorsicht walten lassen.

      Weiterhin fällt auf, dass die überwiegende Anzahl der Journalist(inn)en die edelste Aufgabe des Journalismus aufgegeben hat: das Stellen kritischer Fragen und das Einfordern von Antworten. Das können wir Bürger nur zu einem kleinen Teil kompensieren.

      Wer etwas tun möchte, sollte die Verantwortlichen schriftlich oder gar öffentlich auffordern, auf berechtige Fragen detailliert und schlüssig Stellung zu beziehen. Einen Fragestellenden kann die Politik ausblenden, viele nicht. Wie in der Ausarbeitung von Prof. Hirsch deutlich wird, ist ein Kennzeichen von totalitären Regimen und ihren propagandistischen Medien, dass sie nicht nur einseitig berichten, sprich Propaganda betreiben, sondern dass sie insbesondere auf konstruktive Kritik mit Repression und Diffamierung reagieren. Stellen Sie einfach berechtigte Fragen, Frau Engel. Wenn sie keine Antworten mehr bekommen oder gar als Fragesteller diffamiert werden, ist das ein klares Zeichen dafür, auf welchen Abgrund sich unser Gemeinwesen zubewegt. Wir wissen alle, wie führende Nationalsozialisten mit Kritik umgegangen sind. Zu Beginn ihrer Kampagne Anfang der 1930er Jahre, als die Machtergreifung noch nicht vollzogen war, wurden Kritiker noch nicht einsperrt. Aber sie wurden diffamiert und auf das Übelste beleidigt. Gleiches gilt für die frühen Jahre der DDR. Wenn heute Politik und Medien dieses Verfahren übernehmen, sollte jeder erahnen, welch Geistes Kind die dafür Verantwortlichen sind. Die Farbe mag gewechselt haben, die Methoden nicht.

      Viele Grüße
      Roland Aßmann

  8. Eine sehr interessante Analyse!
    Victor Klemperer hat die „lti“ – den Sprachgebrauch des III. Reiches – ja notiert und daraus lassen sich durch Systematisierung einige der Methoden erkennen, welche durch den Sprachgebrauch zu erkennen sind:

    – Emotionalisierung (Im Fernsehen gut zu beobachten, wenn man ARD/ZDF mit z. B. Servus TV vergleicht.)
    – Heroisierung (z. B. des Polizisten beim „Sturm“ auf den Reichstag)
    – Maximalisierung (Klimakatastrophe, epidemische Lage, Todesgefahr durch hohe Inzidenzen usw., Hasskriminalität im Internet, Klimaleugner, Covidioten)
    – Marginalisierung (z. B. Probleme der Einwanderung, Massenvergewaltigungen, Terroranschläge durch Islamisten usw.)
    – Kategorisierung (Nazi, Covidioten, alle Kritiker sind Querdenker ua. fehlende Differenzierungen)
    – Totalisierung (der Einzelne gilt nichts gegenüber der Mehrheit, Forderung zur Unterdrückung von Individualität, sozialer Druck durch Moralisierung)

    Und wenn ich mir den öffentlich rechtlichen Funk oder die Reden der Politiker anhöre, stelle ich immer häufiger diese sprachlichen Missbräuche fest. Ich halte dies für durchaus gefährliche Tendenzen, will aber natürlich die jetzige Situation nicht mit dem 3. Reich gleichsetzen, das wäre ersichtlich völlig überzogen. Aber nachdenklich macht diese Situation schon.

  9. Das würde ich unterschreiben. Gesprächsansätze mit unserem MP Kretschmer und verschiedenen Lokalpolitikern haben gezeigt, dass sie interessengesteuert sind und sehr wenig wissen. Die Propaganda ist der eigentliche Treiber zur Spaltung der Gesellschaft. Reden ist das Eine und wichtig. Jetzt ist die Zeit zu Handeln. DDR 2.0 ist dagegen das, was uns bevorstehenden könnte, ein Kindergeburtstag.

  10. Damit ist klar: Alexandra Stein hat die Vorgänge und Auswirkungen seit Februar 2020 genauestens beobachtet und im Maßstab 1 zu 1 die Realität beschrieben.
    Seien wir also froh dass wir hier in der BRD leben, bei uns freilich nicht möglich… ( sarkastisch ).
    Moderne Diktaturen “ kommen ganz anders daher „, derart raffiniert bunt verkleidet und mit brainwashing geradezu segensreich verkündet, dass die Mehrheit ( leider leider ) sich noch in Freiheit wähnt während sie sich freiwillig in ein Staatsgefängnis begibt.
    Die zweite Macht im System, ARD und ZDF, haben das im Alleingang geschafft.
    Das unschuldige Virus muss man da gar nicht mehr erwähnen, lediglich perfide raffiniert eingesetztes Mittel zum Zweck.
    Eine Pandemie der Geistesgegenwart wäre wohl die Hoffnung, Länder der Denker sind aber längst andere…

  11. Eine gelungene Beschreibung dessen, was seit einiger Zeit passiert.
    Ich frage mich nur warum der Großteil nur so blind ist.
    Wie ist es möglich, dass die Menschen das mit sich machen lassen und so ignorant und diffamierend kritisch Hinterfragenden entgegnen?
    Warum hinterfragen die wenigsten die Verhältnismäßigkeiten der Maßnahmen? Was für ein Irrsinn wenn nur 0,1% von 100.000 Menschen positiv getestet werden und alle in Panik verfallen.
    Haben denn so viele das Denken verlernt?
    Wie kann man der Propaganda nur Glauben schenken, wenn der logische Menschenverstand lauthals schreit, dass es komisch ist, wenn Anfang des Jahres 2020 eine wie auch immer geartete Pandemie ausgerufen wird und wenige Monate später bereits von mehreren Herstellern ein angeblich sicherer Impfstoff präsentiert wird.
    Ist es nicht logisch, wenn Geimpfte sich genauso Anstecken und das Virus weitergeben können wie Ungeimpfte, dass sich entweder alle testen lassen, oder man es ganz bleiben lässt?
    Ist es nicht logisch, wenn dieser experimentelle Impfstoff das Immunsystem nachweislich schwächt, dass man ihn gerade deshalb nicht an Kranke und Alte verimpft? Ich bin kein Experte, aber ich finde es schon sehr seltsam.
    Wie kann man sich jedes Jahr hinstellen, dass sich Geschichte nicht wiederholen darf und es dennoch immer und immer wieder passiert.
    Ich bin ratlos und fassungslos über diese Politiker, die gelobten die Verfassung zu wahren und Schaden vom deutschen Volk fern zu halten.
    Ebenso Ärzte, die einen Eid leisteten und jetzt sogar vereinzelt nur Geimpfte Patienten behandeln.

    Herr Langemann, vielen Dank für Ihren Journalismus. Es sollte noch viel mehr von Ihrer Sorte geben. Bitte machen Sie weiter!

    1. Sehr guter Kommentar zu dem Beitrag von CdkW. Genau meine Meinung. Ich bin ebenfalls fassungslos über so viel Tatsachenignoranz und Brainwashing.

    2. Sehr verehrte Frau Gärtner,

      ich fürchte, dass viele niemals damit begonnen haben, selbständig Dinge zu hinterfragen oder gar unbetreut zu denken. Dafür gab es ja schon immer Experten, die das alles viel besser können und konnten. Es ist so viel einfacher und vor allem ungefährlicher, im moralinsauren Einheitsbrei mitzuschwimmen, vor allem, wenn es sich so unglaublich gut anfühlt, zu den Guten zu gehören.

  12. Wenn die mangelnde Beantwortung von Fragen ein Maßstab für eine totalitäre Entwicklung darstellt, dann kann man gespannt sein, ob bzw. wie die Bundesregierung die folgenden Fragen beantwortet:

    Schreiben 1 – FRAGEN 1-12:
    „Sehr geehrte Bundesregierung, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

    Sie kritisieren Polen wegen angeblicher Einschränkungen der Meinungsfreiheit außereuropäischer Anleger im polnischen Mediengeschäft, machen sich aber keinerlei Gedanken darüber, dass Deutschland auf dem besten Wege zu einem Staat ist, in dem alle Gewalt nicht vom Volk sondern von Virologen bzw. selbstherrlichen Politikern bzw. Parteien ausgeht und im dem sich – wohl aus gutem Grund – zunehmend weniger Menschen trauen, öffentlich ihre Meinung frei zu äußern.

    Die 7-Tage-Inzidenz lag am 13.08.2021, also unmittelbar vor dem aktuell gültigen Corona-Maßnahmenplan in Polen weit niedriger als in Deutschland, wie aus einem internen, vertraulichen Bericht (warum vertraulich – hat der Bundestag etwas zu verbergen?) des Bundestages hervorgeht:

    (Im Original: Auszug aus beigefügter Anlage: 210813_Überblick_Covid_19 Lage.pdf – vertraulicher Bericht im Bundestag, zu sehen u.a.:

    7-Tage Inzidenz:
    – Island: 239,8
    – Deutschland: 26,4
    – Polen: 2,9

    Wären Sie bitte so freundlich, mir als Bundesbürger und Wähler noch deutlich vor der BTW folgende Fragen schlüssig zu beantworten:

    1.
    Warum soll ich mich testen lassen, wenn ich aus Polen zurückreise oder in Quarantäne gehen, während ich Vergleichbares nicht müsste, wenn ich mich ich Ihrer Lesart im weitaus „gefährlicheren“ Deutschland aufgehalten hätte? Geht es um Gesundheitsschutz oder Schikane Ungeimpfter?

    2.
    Warum können weder das Bundesgesundheitsministerium noch das RKI die am 03.04.2021 gestellten Fragen (s. 2. Anlage – habe mittlerweile 3 Reminder gesendet) beantworten? Können sie nicht oder wollen sie nicht? (Anmerkung: Fragen ebenfalls hier im CdkW veröffentlicht – s. Blog: Wenn deutsche Politik plötzlich ein Gesicht bekommt … vom 25.04.2021)

    Das BMG ging in der Antwort ausschließlich auf das im 2. Reminder geschilderte „Erlebnis“ meiner 22-jährigen Tochter ein, die ohne meine, bei der Recherche zu dem o.g. Schreiben (s. (2. Anlage Frage 5) erlangten Kenntnisse über Sepsis, wohl schwere gesundheitliche Beeinträchtigungen davongetragen oder gar gestorben wäre. Hätte ich im Gegensatz zum ersten Krankenhaus als Laie die Dramatik der Situation nicht erkannt und ihr nur wenige Stunden später geraten, ein weiteres Krankenhaus zu konsultieren, wäre die Katastrophe wohl nicht mehr aufzuhalten gewesen. Dem ersten Krankenhaus war statt einer ordentlichen Diagnose nur wichtig, die nagelneue FFP2-Maske, die wir unserer Tochter mitgegeben hatten, gegen eine andere Maske zu tauschen und ansonsten „Eigenschutz“ zu betreiben. Das zweite Krankenhaus wollte mit Verweis auf Corona und die erfolgte erste Diagnose zuerst Untersuchung verweigern. Nur der Hartnäckigkeit meiner Tochter ist es zu verdanken, dass sie nicht Opfer der Corona-Panik wurde. Alles ist bestens dokumentiert, auch im Schreiben an das BMG bzw. das RKI. Weiterhin sind die Krankenakten sicherlich noch verfügbar. Warum berichten ARD und ZDF nicht über solche Fälle? Das kann kein Einzelfall sein?

    3.
    Wie kann es sein, dass Polen so niedrige Zahlen hat, obwohl man seit Monaten in volle Restaurants und Kneipen ohne irgend einen Nachweis gehen kann, in den Restaurants auf keine Sicherheitsabstände geachtet wird und die Menschen im Alltag seit Monaten wieder weitgehend unbefangen miteinander umgehen? Irgendwie scheinen in Polen alle mittlerweile mit dem Virus in Kontakt gekommen zu sein.

    eingefügt 2 Fotos: Gleiwitz, 20.08.2021 und 01.06.2021 – zu sehen: gut besuchte besetzte Restaurants und Straßencafés ohne jegliche Zugangskontrolle auch in Innenräumen.

    Können Sie unter diesen Umständen ausschließen, dass Deutschland den falschen Weg bei der Corona-Bekämpfung verfolgt?

    4.
    Wie erklärt sich die Bundesregierung, dass im fast vollständig durchgeimpften Island trotz Insellage fernab jeder Außengrenzen die Inzidenz fast 80 (!) mal höher liegt als in Polen (s. Tabelle oben)?

    5.
    Wer die Behinderung kritischer Berichterstattung in Polen beklagt, sollte in der Lage sein, mir Sender mit regierungskritischer Berichterstattung in Deutschland zu nennen. Warum stellen ARD, ZDF & Co keine kritischen Fragen zum Thema Corona? Haben Sie Angst, von den verantwortlichen Politikern in den selbst herbeifabulierten Sumpf aus angeblichen Corona-Leugnern, Verschwörungstheoretiker, Rechten und Reichsbürgern gestoßen zu werden?

    6.
    Warum traut sich in unserem Land kaum noch jemand, öffentlich und unter Nennung seines Namen bzw. seiner vollen Identität öffentlich Kritik an den Maßnahmen der Bundesregierung zu üben? Liegt das daran, dass selbst Richter Hausdurchsuchungen fürchten müssen, wenn sie Corona-kritische Urteile fällen?

    7.
    Meine Frau und ich haben im Mai 2 Wochen mit einem an Corona erkrankten Familienmitglied zusammengelebt, zusammen gegessen, uns unterhalten und zwar gänzlich ungeschützt, ohne Masken, Desinfektionsmittel etc. und schon gar ohne Ganzkörperschutzanzug, wie das in den Gesundheitsberufen üblich ist und trotzdem ohne Angst (!). Dennoch ergaben alle jeweils 3 Corona-Tests, teils vom Gesundheitsamt gefordert, ein negatives Ergebnis. Weder meine Frau noch ich zeigten irgendwelche Symptome. Wie passt das mit der Aussage des Bundesgesundheitsministers zusammen, alle Ungeimpften bekämen früher oder später Corona?

    8.
    Warum bleiben alle Wissenschaftler, die die Maßnahmen der Bundesregierung kritisieren, ungehört?

    9.
    Wie viele Tote stehen im Zusammenhang mit der Corona-Impfung (in Deutschland, Europa und der Welt)? Bitte behaupten Sie nicht, diese gäbe es nicht.

    10.
    Dass es beim Umgang mit Corona nicht um Gesundheitsschutz geht, pfeifen mittlerweile die Spatzen von den Dächern. Was sind Ihre wahren Motive? Sollen die Menschen gedemütigt werden, um bereit zu sein für die große Transformation unser „ganzen Lebens- und Wirtschaftsweise“, die die Bundeskanzlerin am 22.04.2021 in den 19:00 Uhr Heute-Nachrichten nach internationalen Konsultationen verkündet hat (s. https://www.youtube.com/watch?v=ocHHQ6YUH8k, min 3:07)?

    11.
    Wie viele Milliarden verdienen die Digital- und die Pharmabranche an der Corona und die Energiebranche an der Klimakrise? Welche Politiker, Journalisten und Wissenschaftler beziehen direkt oder indirekt Gelder aus Konzernen dieser Bereiche? Ist bzw. war Jens Spahn bzw. sein engstes Umfeld stiller Teilhaber einer GbR, die Lobbyismus für die Pharmaindustrie betreibt? Hat er eine Wohnung von einem Pharmalobbyisten zu einem günstigen Preis erworben und kurze Zeit später zu einem weit höheren Preis verkauft?

    12.
    Wenn bei Corona im Hintergrund der Klimaschutz, d.h. die große Transformation mitschwingt, warum werden dann alle Anzeichen, dass die aktuellen Klimaschutzbemühungen in einer Klimakatastrophe münden werden, ausgeblendet (s. 3. Anlage – liegt dem CdkW vor)?

    Es ist schon befremdlich, dass man mittlerweile nach Polen fahren muss, um noch ein Gefühl von Freiheit zu bekommen. Vielleicht haben die Polen aber auch nur konsequenter mit dem Sozialismus gebrochen, der in Deutschland immer hoffähiger zu werden scheint. Dass rechte und linke Regime sich jeweils etwa 50% der politischen Opfer seit 1900 teilen, wird im deutschen Alltag und insbesondere den eher linkslastigen Journalist*innen weitgehend verdrängt. Mir macht die aktuelle Entwicklung, d.h. der massive Linksrutsch der deutschen Politik inkl. Einschränkungen und Verboten, z.B. von regierungskritischen Demonstrationen entgegen den Forschungsergebnissen der Aerosolforscher (s. https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/corona-aerosole-risiko-draussen-100.html), nicht minder Angst als der Aufstieg der Rechten bis in den Bundestag. Beides bedroht unmittelbar unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaftsordnung.

    Wenn Sie Entscheidungen allein auf Basis von betriebsblinden und womöglich überforderten Virologen treffen, sollte Sie bedenken, dass nun Millionen von Bundesbürgern ihre eigenen Erfahrungen mit Corona gemacht haben und ihre eigenen Schlüsse aus den Erlebnissen, aber auch den Zahlenwerten ziehen. Es war über Jahrzehnte hinweg Konsens in unserer Gesellschaft, dass Gesundheit etwas zutiefst Privates ist. Der Umgang mit dem Thema Corona erinnert dagegen an den Umgang der Ärzte und des Gesundheitssystems im dunkelsten Kapitel unserer deutsch-polnischen Geschichte, die in keinerlei Weise den privaten Charakter der Gesundheit eines jeden Einzelnen respektierten. Dazu passt, dass ein Politiker – diesen Hintergrund hoffentlich kennend – den unsäglichen Satz geprägt hat, „Impfen macht frei“ und trotzdem immer noch in Amt und Würden ist.

    Ich schäme mich für mein Land – sowohl im historischen als auch zunehmend im aktuellen Kontext!

    Bedanke mich bereits im Voraus für ihre umfassende Antwort, die ich an den vollen Verteiler (Anm.: verschiedene Redaktionen von Presse und Medien, alle etablierten Parteien, einige Prominente Politiker mehrerer Parteien) erbitte.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Roland Aßmann

    Schreiben 2 – FRAGEN 13-20:

    Sehr geehrte Bundesregierung, sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin,

    meine Ehefrau leitet ehrenamtlich an drei Wochentagen Gymnastikgruppen. Sie hat nun vom hessischen Landessportbund die freudige Mitteilung erhalten, dass sie als Ungeimpfte faktisch diese Tätigkeit nicht mehr ausüben darf. Deshalb schließt sich eine weitere Fragen an:

    13.
    Wie kann es sein, dass hier eine Unterscheidung zwischen Geimpften und Ungeimpften gemacht wird, obwohl gerade bei der Delta-Variante, die als Begründung der Verschärfung der Maßnahmen herangezogen wurde, auch Geimpfte ähnlich ansteckend sind? https://www.deutschlandfunk.de/studie-geimpfte-infizierte-unter-delta-wohl-aehnlich.1939.de.html?drn:news_id=1292607?

    14.
    Warum müssen sich unter diesen Umständen Geimpfte nicht ebenfalls testen lassen? Geht es um die Gesundheit, um Repression oder um eine unerschöpfliche Geldquelle für die Pharmaindustrie?

    15.
    Solche Vorgänge werden Folgen für das Gesundheitsniveau der Bevölkerung haben. Während ich vor Corona zweimal die Woche schwimmen ging, fällt das seitdem aus. Vielen geht es so. Wie ist das aktuell das Verhältnis zwischen Menschen, die an einer Kreislauferkrankung und ähnliche, durch Bewegungsmangel hervorgerufenen Krankheiten sterben und den Toten durch Corona?

    16.
    Sind wir wieder soweit, dass auch der Sport politischen Zielen unterworfen wird?

    17.
    Wie viele Menschen haben durch die Corona-Maßnehmen Suizid begangen? Allein in unserem Bekanntenkreis findet sich eine männliche Person mittleres Alters.

    18.
    Wer übernimmt die politischen Verantwortung für all diese Folgeschäden der Corona-Maßnahmen? Oder werden diese von der Bundesregierung schlicht geleugnet?

    19.
    Wann kehrt wieder Vernunft und Besinnung in die deutsche Politik ein? Oder lässt sich das nicht beantworten, weil vor der Wahl sich Politik und Gesellschaft im Verkünden von Unsinn übertrumpfen möchte?

    20.
    Ist sich die Bundesregierung bewusst, dass Repressionen in eine Abwärtsspirale münden, die i.d.R. nur eine Richtung kennt?

    Eingefügt Foto: Aktuelle Ausstellung auf dem Marktplatz von Gleiwitz zu Repression und Widerstand im realexistierenden Sozialismus

    Im Gegensatz zu Deutschland scheint man sich in Polen der Tatsache bewusst zu sein, dass Repressionen immer weitergehende Repressionen nach sich ziehen, um die Kritik unter Kontrolle zu halten. Dieses Bewusstsein scheint in Deutschland verloren gegangen zu sein. Dagegen bestimmen in unserem Land wieder einmal Mitläufertum und Unterwürfigkeit bzw. Obrigkeitshörigkeit das Bild. Anordnungen und sind sie noch so sinnentleert, wird kritiklos Folge geleistet.

    In Polen pulsiert dagegen wieder das Leben. Doch die von unseren Virologen vorausgesagten Folgen scheinen auszubleiben. Vielleicht sollten sich die Berliner Politiker einmal eine Auszeit nehmen, die Welt in ihrer Vielfalt bereisen und sich nicht wieder einmal im Berliner Reichstag in einen Wahn hineinzusteigern. Davon hat die Welt wahrlich für alle Zeiten genug.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Roland Aßmann

    NACHTRAG:
    Wenn Sie, liebe Bundesregierung Gesetze machen, die die Freiheit der Wissenschaft behindern und einen freien Wissenszugang erschweren, dann sollten Sie sich nicht wundern, wenn die Menschen Ihnen misstrauen. Die Eindruck, dass politischen Druck auf die Wissenschaft genommen wird, nur politisch genehme Ergebnisse zu veröffentlichen, ist förmlich mit den Händen zu greifen: https://www.presseportal.de/pm/75150/4998459. Der SPD-Vorsitzende Borjans hat bei seinen Einlassungen zu Äußerungen des STIKO-Vorsitzenden Prof. Mertens diesen Eindruck zur Gewissheit werden lassen: https://www.youtube.com/watch?v=VmIHPD2-314. Dazu passt, dass die Bundesregierung bzw. Regierungssprecher Seibert auf Anfrage die Anzahl der an der Impfung Verstorbenen nicht kennt oder nicht kennen will. Dass die STIKO nun ihre Empfehlung geändert hat, ist für einen Laien somit nicht mehr einordbar: – freiwillig oder auf Druck der Politik?

    Sie sollten sich einen Grundsatz merken: Vertrauen ist schnell zerstört. Man braucht dagegen lange, es wieder aufzubauen. Ihr Verhalten ähnelt zu sehr dem von der DDR gewohnten Mechanismen, um im Kern dieses Vertrauen zu rechtfertigen. Und das nicht nur bei Corona, wie das Eingangsmail zeigt. Wer unlängst die ZDF-Dokumentation zum Mauerbau gesehen hat, kann vielleicht erahnen, wovon ich spreche: https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzeit/zdfzeit-ein-tag-im-august–mauerbau-61-100.html

    P.S.: Werde hier regelmäßig über den Stand der Beantwortung bzw. Nichtbeantwortung berichten.

    1. Herr Dr. Aßmann,
      vielen Dank für Ihre Veröffentlichung der Briefe an die Bundesregierung/Bundeskanzlerin. Ich werde gespannt verfolgen, ob und wie sie beantwortet werden. Ich hatte meinen schon ab März 2020 aufkommenden Unmut über den sich abzeichnenden Totalitarismus im August 2020 in einem Brief an die Bundeskanzlerin abgearbeitet. Damals hatte ich noch die Hoffnung auf eine „Kehrtwende“ der Politik meiner Physikerkollegin, zu der ich Sie auch aufforderte. Ich erhielt eine lapidare Antwort ihres Büros im Oktober (nachdem ich über ihre E-Mail-Adresse eine Antwort angemahnt hatte), die die Regierungspolitik als alternativlos und die für das Volk Beste bezeichnete. Für mich zeichnet sich ab, dass wir uns weltweit mitten in dem von Ihnen angesprochenen Transformationsprozess befinden, einen kurzfristigen Ausstieg sehe ich leider nicht: eine Tatsache, die vor zwei Jahren außerhalb meiner Vorstellungskraft lag.
      Ich versuche täglich, meine persönliche Einschätzung als Ehemann, Vater, Großvater, Freund, Inhaber einer mittelständischen Firma, Nachbar, Hobbies Betreibender an den Mann/die Frau zu bringen und erlebe dies durchaus als positiv, wenigstens erlebe ich selten Ablehnung; auch wenn mit klar ist, dass mein Umfeld leider nicht repräsentativ ist. Meine Erfahrungen – vor allem auch im geschäftlichen Umfeld – zeigen mir immer wieder, dass wir Menschen in überschaubaren Strukturen am leistungsfähigsten und erfolgreichsten sind, aber eine globalisierte Welt ist nun Mal das Gegenteil davon.

      1. Stand der Antworten nach 1 Woche:
        – Bundesregierung: Fehlanzeige
        – Bundeskanzlerin: Fehlanzeige
        – hessischer Sportbund: Fehlanzeige
        in CC:
        – EU-Kommission: Fehlanzeige
        – SPD: Fehlanzeige
        – CDU: Fehlanzeige
        – CSU: Fehlanzeige
        – Linke: Fehlanzeige
        – Grüne: Fehlanzeige (bei den Grünen werden meine E-Mails grundsätzlich geblockt – zu viel Physik verträgt sich nicht mit grüner Ideologie)
        – Presse: Fehlanzeige
        – ARD: Fehlanzeige
        – ZDF: Fehlanzeige
        – alle angeschriebenen Politiker(innen): Fehlanzeige
        – ADAC: Fehlanzeige

        Wie Sie sehen, Herr Röhlen, wir leben in einer lebhaften Demokratie mit unzähligen Musterdemokrat(inn)en, in der das Stellen bzw. Beantworten (regierungs-)kritischer Fragen gerade en vogue ist und das sture Befolgen von Regeln, seien sie auch noch so unsinnig, beschränkt und gefährlich, vor 31 bzw. 76 Jahren ein jähes Ende fand. Mitdenkende kritische Bürger sind für unsere freiheitlich-demokratische Gesellschaft offensichtlich das Maß aller Dinge.

        Wer wissen will, warum Presse und Medien sich so obrigkeitshörig verhalten, sollte sich zu Gemüte führen, mit welch großzügigem Füllhorn die Bundesregierung aus unseren Steuermitteln sich Fügsamkeit zu erkaufen gedachte: https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_89588482/pressefreiheit-in-gefahr-peter-altmaiers-fragwuerdiges-220-millionen-euro-geschenk.html
        Da kann man schon eine gewisse Dankbarkeit als Gegenleistung erwarten.

        1. Vielen Dank für Ihren Zwischenbericht, Herr Dr. Aßmann!
          Leider habe ich nichts anderes erwartet. Dass Mitdenken und komplexe Vorgänge durchdringen und daraus Lösungen zu erarbeiten nicht mehr hoch angesehen werden, wurde mir in meiner Eigenschaft als Geschäftsführer einer kleinen Firma im Umgang mit großen Firmen und Organisationen, z.B. der Automobilindustrie schon vor Jahren klar: im Zusammenhang mit der Wettbewerbsfähigkeit im weltweiten Vergleich wurde und wird immer noch von großen Firmen die These vertreten, dass wir Komplexität abbauen müssen, um zu bestehen. Also sollen wir im Prinzip all das aufgeben, was einmal unsere deutsche Stärke war. Meine kleine Unternehmung handelt nach dem Motto, je komplizierter die Materie und das Produkt (z.B. das Produkt ist nicht selbsterklärend, sondern dem Kunden muss der Vorteil erst erläutert werden), desto eher werde ich damit ein Geschäft aufbauen und vor allem auch behalten und wir sind damit ausreichend erfolgreich.
          Zum Thema Abschaltung der vierten Gewalt / Presse kann ich auch noch eine persönliche Erfahrung beitragen. Ich habe mich anlässlich seines Kommentars zum C-Thema schon im Sommer 2020 mit dem Chefredakteur unserer überregionalen Tageszeitung zu einem Gespräch getroffen, um zu erfahren, wie er die Aufgabe der Presse sieht und warum ich seit Jahren eine starke Durchmischung von Information und Meinung in der Presse erlebe. Der Kern seiner Antwort lautete, erstens habe es in der Presse noch nie eine saubere Trennung von Information und Meinung gegeben (da kann man sicher drüber streiten) und zweitens habe man die Aufgabe, den dazu nicht selbst befähigten Individuen unserer Gesellschaft zu zeigen, wie man sich zu verhalten hat. Diese Aussage ist faschistisch und das Gespräch war dann auch bald zu Ende. Die Presse arbeitet weiterhin und mit viel Energie daran, uns betreutes Leben schmackhaft zu machen. Es nimmt ja auch nicht Wunder, nach dem Erfolg von „Scripted Reality“ im TV.
          Ich freue mich auf weitere Berichte von Ihnen.

          1. Herr Röhlen, wer anderen die Welt erklären will, muss sie erst einmal selbst verstehen. Doch daran hapert es. Die meisten Journalisten haben von Naturwissenschaften, Technik, Physik, Mathematik, Statistik, Ökonomie, etc. nicht die geringste Ahnung. Hätten sie Ahnung, hätten sie etwas anders gelernt. Denn beim Journalismus handelt es sich zunehmend um eine brotlose Kunst, auch wenn an der Spitze einige Redakteure beim ÖRR ganz gut dabei verdienen, die Bürger an der Nase herumzuführen.

            Beispiel: vor Jahren haben die Medien über einen angeblich erfolgreichen Test von Betonkugeln im Bodensee berichtet, die zukünftig im Meer versenkt Energie speichern sollten, indem Wasser eingelassen bzw. herausgepumpt wird:
            https://www.dw.com/de/test-gegl%C3%BCckt-forscher-speichern-strom-im-bodensee/a-37798065

            Noch am Frühstückstisch habe ich ausgerechnet, dass dazu ca. 15 Mrd. t Beton nötig wären, um den aktuellen deutschen Strombedarf von etwa 5 Tagen (z.B. Dunkelflaute 09.02 – 15.02.2021 – s. https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&stacking=stacked_absolute_area&week=06) zwischenzuspeichern, die künftige Steigerung des Strombedarfs für die E-Mobilität, die Wärmepumpen, die Umstellung der Produktion, etc. noch gar nicht mitgerechnet. Allein die Kosten des reinen Betons lägen im mehrere Billionen Euro Bereich, ohne Fertigung, Transport, Ausbringen, Pumpen, Leitungen, etc. Die Länge der aneinandergereihten Betonkugeln auf dem Meeresgrund würde 32.000 km erreichen. Der CO2-Ausstoß bei der Betonherstellung wäre immens.

            Voller Begeisterung berichteten die Medien über das Experiment. Keiner der Journalisten schien in der Lage oder willens nachzurechnen, dass es dabei lediglich um das Eintreiben von Forschungsmitteln handelte, wohl ohne jegliche Chance auf eine Umsetzung in der Praxis. Parallel darbt die Forschung für die Technikfolgenabschätzung der Windenergie. Niemand untersucht, warum der Klimawandel exakt seit Einführung der Windenergie sich hier weit stärker entwickelt hat, als im Rest der Welt. Und würde ein Forschungsinstitut diesen Zusammenhang nahelegen, würde der ideologisierte Journalismus in der Breite garantiert nicht darüber berichten. Solche Berichte, hier der
            Nachrichten aus Nordhausen und der Region: „Kann das wirklich sein: Windräder als Klimakiller?“ haben deshalb Seltenheitswert. (s https://www.nnz-online.de/news/news_lang.php?ArtNr=273203) Noch aufschlussreicher ist die sich anschließende Diskussion in der NNZ.

    2. Sehr geehrter Herr Dr. Aßmann,
      wieder einmal Dank für Ihr Engagement. Man könnte solche Botschaften an die Regierung (auch, wenn sie ignoriert werden) ja auch auf etwas breitere Füße stellen. Also, ich würde mich z.B. anschließen.
      Ansonsten beobachte ich weiter in meinem Umfeld, ausgenommen eines kleinen Zirkels selbst denkender Menschen, z.B rund um meinen Klavierlehrer, nur volles Verständnis, Abnicken, Gutheißen und „weiter so“ aller Maßnahmen, die gerade auf die Bevölkerung heruntergebrochen werden. Keine öffentlichen Zahlen, Statisiken und gute Argumente ändern daran irgend etwas.
      Die sinnbefreiten Botschaften auf den Wahlplakaten, denen man sich auch bei gutem Willen kaum entziehen kann, sprechen darüber hinaus für sich. Wenn z.B. gefordert wird, Rentenalter runter und Renten rauf, alle Busse und Bahnen überall kostenlos, ein gutes Leben im Alter, Steuererhöhungen Gift für die Wirtschaft etc.etc., und man gleichzeitig hört, dass die Neuverschuldung des Bundes im kommenden Jahr eine dreistellige Milliardensumme betragen soll, würde ich eigentlich erwarten, zu erfahren, wie man dies alles zu finanzieren gedenkt.
      Ich weiß, ich übe mich wieder einmal in naiver Gedankenmalerei… 😉

      1. Lieber Herr Linsner,

        wer die Spur der aktuelle Ereignisse zurückverfolgen will, muss sich mit dem ersten Leben unserer Bundeskanzlerin beschäftigen:
        s. https://www.focus.de/politik/deutschland/das-erste-leben-der-angela-m-neues-buch-ueber-merkels-unbekanntes-leben-in-der-ddr_id_2541003.html

        Auf keinen anderen Menschen in unserer Republik passt wohl so sehr diese alte Erkenntnis:
        „Die über Nacht sich sich umgestellt,
        die sich zu jedem Staat bekennen,
        das sind die Praktiker der Welt,
        man könnte sie auch Schurken nennen.“

        Die Folgen sehen wir jetzt mehr oder weniger deutlich alle. Die Saat ist in 4 Legislaturperioden auf fruchtbaren Boden gefallen. Das Schurkentum hat sich längst verselbständigt und wird wohl seine Förderin überleben. Die Frage ist so alt wie die Menschheitsgeschichte: wie kommt man Schurken an der Macht bei? Haben Sie eine gute Idee?

        Liebe Grüße
        Roland

        1. „Die Frage ist so alt wie die Menschheitsgeschichte: wie kommt man Schurken an der Macht bei? Haben Sie eine gute Idee?“

          Lieber Herr Dr. Aßmann, ich hoffe, die Frage war rhetorisch gemeint 😉

          Hätte ich die Antwort, und könnte sie auch in die Tat umsetzen, dann gäbe es keine Schurken mehr. Aber diese ultima ratio sollten wir dann doch dem Schöpfer überlassen. Ich glaube und hoffe, dass ER zum richtigen Zeitpunkt das Richtige geschehen lässt…

          Beste Grüße, Michael

          1. Herr Linsner,
            wir sind alle keine Taliban. Die hätten das Problem sicherlich schnell gelöst. Wir werden uns auf unsere Möglichkeiten beschränken müssen. Und das bedeutet möglichst viele Leute überzeugen, dass wir mit unserer aktuellen Politik der Einschränkung der Grundrechte einen grottenschlechten Weg eingeschlagen haben, der uns in gesellschaftliche, gesundheitliche, energie- und wirtschaftspolitische Abgründe führt:

            Die Argumente sind sowohl bei nicht nachvollziehbaren Corona-Maßnahmen als auch bei der grottenschlecht umgesetzten Energiewende auf unserer Seite. Wenn Polen weit niedrigere Inzidenzwerte trotz weitgehender Freiheit im öffentlichen Raum aufweist (am 13.08.21 laut interner Studie des Bundestags: 2,9 in Polen und 26,4 in Deutschland) oder Geimpften Angst vor Ungeimpften statt umgekehrt indoktriniert wird, dann läuft irgendwas gewaltig schief in unserem Land. Im fast gänzlich durchgeimpften Island lag zum gleichen Zeitpunkt die Inzidenz übrigens bei 239,8.

            Gleiches gilt für die Energiewende. Den Menschen wird erzählt, wir müssen so schnell wie möglich unsere konventionellen Kraftwerke abschalten. Fast niemand weiß, wie die Realität aussieht.

            Beispiel Samstag, 9. Januar 2021 – 18:00 Uhr (1 GW = 1 Million KW):
            Solar: 0,00 GW (soll massiv ausgebaut werden)
            Wind: 1,92 GW (soll massiv ausgebaut werden)
            Pumpspeicher: 4,99 GW (überwiegend in Österreich)
            Gas: 11,84 GW (sollen langfristig ebenfalls entfallen)
            Steinkohle: 11,59 GW (sollen mittelfristig entfallen)
            Braukohle: 15,15 GW (sollen mittelfristig entfallen)
            Kernenergie: 8,14 GW (sollen kurzfristig entfallen)
            Biomasse: 5,24 GW (kaum ausbaufähig)
            Laufwasser: 1,64 GW (kaum ausbaufähig)
            – GESAMTVERBRAUCH (LAST): 64,07 GW
            (Zahlenwerte aus der interaktiven Fraunhofer-Seite „Energy-Charts“: https://energy-charts.info/charts/power/chart.htm?l=de&c=DE&week=01)

            Parallel sollen Elektromobilität und elektrische Wärmepumpen massiv ausgebaut werden.

            Unsere Politiker ahnen nicht einmal, was da auf sie zurollt: https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/eigene-lieferketten-radikaler-kurswechsel-warum-der-chinesische-tesla-byd-deutschen-autobauern-das-f%C3%BCrchten-lehrt/ar-AANRrc1?ocid=winp1taskbar

            Wenn unsere Autobauer keinen eigenen Weg finden, haben wir gleich ein dreifaches Problem:
            – Keine Automobilindustrie mehr
            – Kein Strom für die E-Mobilität
            – Keine Verbrenner(produktion) mehr

            Immerhin ist unsere Jugend dann gewohnt, dann von A nach B zu hüpfen.

            Wenn man sich Deppen und Kinder als Experten in den ÖRR holt und drei Ahnungslose als Bundeskanzler aufstellt, muss man sich nicht wundern, wenn man mit hoher Geschwindigkeit auf eine Wand zurast und diese Ahnungslosen dabei noch krampfhaft versuchen, Gas zu geben.

            Gut wir wissen das. Doch wie bringt man es den Mitmenschen bei? Es führt wohl oder übel kein Weg an medialer Reichweite vorbei. Doch wie bringt man es den Journalisten bei, einem Menschenschlag, der heutzutage nicht aus Überzeugung, sondern überwiegend der Not folgend, sonst nichts auf die Reihe gebracht zu haben, Journalist(in) wurde, einem Beruf bei dem es anders als bei Ärzten, Rechtsanwälten, Handwerkern, Ingenieuren und ähnlichen Berufen keinerlei Ausbildung bedarf. Deshalb können diese oft nicht beurteilen, was sie als Textkonserve vorgesetzt bekommen. Ihr Nichtwissen ersetzen sie konsequent durch Glauben und Agitation. Dass sie gerade die Aufklärung zurückdrehen, teils gar die universelle Gültigkeit von Mathematik, Physik und Statistik anzweifeln und uns so ins informationstechnische Mittelalter führen, ist den meisten von ihnen wahrscheinlich nicht einmal bewusst.

            Was wir beide und nicht nur wir brauchen ist Reichweite, Reichweite und noch einmal Reichweite….

            Doch welche Möglichkeiten haben wir – eine Analyse:
            1.
            Ein Buch schreiben: dauert zu lange und es lesen bzw. verstehen gerade diejenigen nicht, die es am bittersten nötig hätten.
            2.
            Politik anschreiben und Fragen formulieren: das Ergebnis sehen wir gerade hier.
            3.
            Die Bildungslücke der Journalisten beheben: was 9 – 13 Jahre Schule nicht geschafft haben, werden wir kaum nachholen können – schon gar nicht bis zur Bundestagswahl.
            4.
            Alle am Samstag 18:00 Uhr das E-Mobil in die Ladesäule stecken sowie den Staubsauger und den Backofen einschalten: Theoretisch wohl die zielführendste Maßnahme, der anschließende Blackout würde allen die Augen öffnen und der Aktion jede Menge Aufmerksamkeit bescheren.

            Das Problem:
            a) Da ist sie wieder, die mediale Reichweite.
            b) Unsere ohnehin labile Stromversorgung würde augenblicklich zusammenbrechen und allen im Land würde schlagartig klar werden, auf welches dünne Eis uns unsere „Experten“ geführt haben. Nur das würde viele Menschenleben kosten, also auch wieder keine wirklich gute Idee, auch wenn es früher oder später ohnehin zu einem Blackout kommen wird, wird der Irrsinn nicht gestoppt. Wir hatten nur mehrmals Glück:
            Googelt man „fast blackout in europa“ erscheint folgender Text ganz oben:
            „Freitag 08.01., 14.05 Uhr: Europa versinkt fast im Dunkeln. Plötzlich ist zu wenig Strom im europäischen Netz. Die Frequenz sackt ab, von 50 Hertz auf etwas mehr als 49,7 Hertz. Klingt nach einem minimalen Unterschied, hat aber weitreichende Konsequenzen.“
            Kennen wir das Datum nicht schon von irgendwoher? Aber nein, das Erzeugungsminimum aus Wind und Solar war genau ein Tag später.
            Am 08.01.2021 sah die Erzeugung aus Wind und Solar so aus:
            – Solar: 1,69 GW
            – Wind: 4,19 GW
            – GESAMTVERBRAUCH (LAST): 68,47 GW, also 4,4 GW mehr als am Samstag, 09.01.2021.
            Hätte der Wind sich auch nur einen Tag früher noch weiter abgeschwächt, hätten allein in Deutschland etwa die Leistung von zwei weiten typischen Kraftwerksblöcken (…..1300 MW = 1,3 GW…….) gefehlt. Unsere Politiker sind zu Zocker verkommen, die blind russisch Roulette lieben, mit immer kleinerer Revolvertrommel spielen und viele von uns in den Tod reißen werden. Denn ein europaweiter Blackout wieder hochzufahren, ist keine Sache von Minuten oder Stunden. Andere Länder machen sich mehr Gedanken als wir, hier Österreich: https://www.tips.at/nachrichten/linz/leben/525016-beinahe-blackout-in-europa-wenn-es-passiert-ist-es-fuer-die-vorsorge-zu-spaet
            Aber nicht jedes Land hat auch solche Traumtänzer an der Macht wie wir.
            5.
            Einen Kettenbrief formulieren: sollte sich als E-Mail recht einfach durchführen lassen. Doch die meisten Mitmenschen werden nicht glauben, was wir formulieren, denn dann hätte man schließlich schon etwas in den ÖRR hören müssen. Es muss also eine Verschwörungstheorie sein und wir Aluhutträger. Schließlich werden TV-Experten wie Claudia Kemfert nicht müde zu behaupten „wir schwämmen geradezu im Strom“ und das ohne Einschränkung. Also auch wieder keine gute Idee.
            6.
            Die Zahlung der Rundfunkgebühr verweigern und den Klageweg beschreiten. Könnte funktionieren, ja wenn, ja wenn unser Rechtsstaat funktionieren würde. Dann wäre uns Publicity sicher. Doch wie soll das funktionieren in einem gleichgeschalteten Land, in dem selbst das Bundesverfassungsgericht an der Spitze mit einem Merkel-Parteisoldaten besetzt wurde: https://de.wikipedia.org/wiki/Stephan_Harbarth
            Die letzten Urteile haben bewiesen, dass unserem höchsten Gericht mittlerweile jegliche Unabhängigkeit abgeht (s. https://www.cicero.de/innenpolitik/cicero-im-september-karlsruhe-bundesverfassungsgericht)

            Ehrlich gesagt, so langsam werde ich ratlos. Für einen Entwicklungsingenieur und langjährigen Reklamationsverantwortlichen im Automotive-Anlagenbau will das schon etwas heißen. Aber diese politische Clique hat das alles, wohl das Stasihandbuch auf dem Schoß liegend, schon recht geschickt eingefädelt. Hat sich nicht jeder schon einmal gefragt, woher plötzlich und auf einen Schlag all diese Verschwörungstheorie-, Aluhutträger- und Reichsbürger gekrochen kommen, die angeblich seit kurzem die Informationsquellen der Bevölkerung vergiften? Oder wurden die plötzlich aktiv und haben sich jahrzehntelang versteckt? Schläfer sozusagen?

            Jedem, der nun ins Grübeln kommt kann ich nur empfehlen, die folgende ZDF-Dokumentation zum Mauerbau 1961 anschauen und auf die Parallelen zur Corona-Krise zu achten. Die Sprüche und die Methoden sind 1:1 dieselben wie heute: https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzeit/zdfzeit-ein-tag-im-august–mauerbau-61-100.html

            Kennen wir die in der Dokumentation gefallenen Ausdrücke und Aussagen aus 1961 nicht von irgendwoher?
            1.
            DDR-TV-Interview: „Was sagen sie als Bewohner der Hausgemeinschaft dazu? Antwort: Die Bewohner des Hauses haben ihre Empörung darüber zum Ausdruck gebracht, dass die Frau Walter im Westen arbeitet, obwohl sie bei uns alle VORRECHTE geniest“
            2.
            „Eines ist klar: wir sind jetzt in einer besonderen AUSNAHMESITUATION.“
            3.
            „Wir konnten das erst nicht glauben. Das geht gar nicht. Das konnten wir uns nicht vorstellen.“
            4.
            „Die Grenze ist geschlossen“
            5.
            „Ich komme nicht mehr aus dem Land heraus“
            6.
            „Die Stimmung war richtig depressiv“
            7.
            „Der Besuch bei Freunden und Bekannten sieht heute so aus“
            8.
            „Ich wollte frei Leben, Denken, Handeln. Ich wollte frei sein“
            9.
            „Das war das Erlebnis, wo ich gesagt habe: Jetzt bin ich aufgewacht, jetzt bin ich in der DDR“

            Merkel, Söder, Seehofer & Co hätten sich wirklich etwas Neues einfallen lassen können.

            WANN WACHEN DIE MENSCHEM IM LAND ENDLICH AUF?

    3. Sehr geehrter Herr Dr. Aßmann,
      Sie haben die eine und entscheidende Frage nicht aufgeführt, mit welche Sie sich die meisten der von Ihnen gestellten Fragen hätten sparen können. Fragen Sie ihr zuständiges Gesundheitsamt, das BMG oder RKI nach dem wissenschaftlichen Nachweis des SarsCov2 Virus! Sie werden natürlich keine Antwort bekommen und wenn doch, dann ausweichende oder die Zusendung von Publikationen, welche schon widerlegt sind. Sind Sie den selbst in der Lage die Viren-Theorie in Frage zu stellen? Sind die anderen Leser hier in der Lage sich genau den demokratischen und wissenschaftlichen Prinzip zu beugen, alles zu hinterfragen? Seit Mitte 2020 beschäftige ich mich der Virus-Existenzfrage und nach einschlägiger Literatur sowie Berichte und Interviews von und mit Wissenschaftler, wie z.B. der Mikrobiologe Dr. Stefan Lanka, ist die Antwort sonnenklar. Mit dieser Erkenntnis, dass bis zum heutigen Tag kein gereinigtes Virus (Isolat) und dass keine Kontrollexperimente, die eine Virusbehauptung wissenschaftlich machen würde, existiert, wäre ein schnelles Ende der sogenannten Pandemie unausweichlich. Leider hat sich die Virus-Theorie über Jahrzehnten als eine Religion manifestiert, welcher heute die meisten Mediziner angehören. Das durfte ich schon bei einigen Diskussionen erfahren, die meist in Beleidigungen endeten, als in einer konstruktiven Diskussion oder gar Fakten für die Virus-Existenz. Natürlich, denn sie haben das intensiv studiert und sind damit noch unwilliger, das alles in Frage zu stellen. Sie Herr Aßmann haben sogar schon ein Experiment eher unwillkürlich durchgeführt, um die Ansteckungs-Theorie von „Viruserkrankungen“ zu widerlegen. Wie Sie beschrieben haben, haben Sie mit einem „Corona-Erkrankten“, also jemand mit einer Atemwegserkrankung, Tisch und Stuhl geteilt und niemand hat sich angesteckt. Es gibt aussagekräftige Studien von 1918 aus den USA, die diese Ansteckungstheorie im Falle der „Spanische Grippe“ widerlegt haben. Natürlich gibt unsere Regierung und ihre Helfer keine Antworten auf diese Fragen, denn wie wir hier alle wissen, treffen doch die oben aufgeführten Kriterien eines totalitären Staates zu. „Nichtbeantwortung von Fragen oder Zurückweisung von Fragen an den Fragesteller“. Nun wird sich herausstellen, wie Sie mit Ihrer Vorstellung von demokratischen Werten, mit dieser Behauptung, dass keine krankmachenden Viren bisher nachgewiesen worden sind, umgehen. Sind Sie bereit auf eine Diskussion auf Augenhöhe? Habe ich trotz meiner Erkenntnisse noch Ihren Respekt, den wir füreinander in einer Demokratie haben sollten? Ich bin gespannt, denn dieses Thema wird leider auch von den meisten Maßnahmen-Gegnern ignoriert. Das es ein Dr. Wodarg oder Prof. Bhakdi nicht für nötig halten auf diese Fragen zu antworten, zeigt die demokratische Haltung dieser Experten, selbst als zukünftiger politischer Akteur in der Partei „Die Basis“, die demokratische Rechte zurück fordert.
      Ich würde mich sehr freuen, wenn die Klardenker hier, sich diesem Thema annehmen würden und somit ein weiteren Schritt in eine neue medizinische Welt und unabhängige Wissenschaften zu ebnen. Wir müssen diesen totalitären Regierungen diese gefährliche Waffe „ansteckende Virusinfektionen“ abnehmen und somit die Verbreitung von Angst mittels Pandemien und Epidemien ein Ende bereiten. Hier noch ein Tipp, welche Literatur Augen öffnen könnte. „Virus-Wahn“ von u.a. Dr. Köhnlein, ein Buch, welches schon 2006 ihre Erstauflage feierte und nun mit der 10. Auflage das Thema Corona mit behandelt. Das Wissenschaftsjournal „Wissenschafftplus“ https://wissenschafftplus.de/ von Dr. Stefan Lanka, sei Ihnen hiermit auch an Herz gelegt, welches klar und deutlich darlegt, warum sich die Virologie selbst widerlegt hat.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Jens Brabender

      1. Herr Brabender, wollen Sie den Menschen erklären, Covid-19 gäbe es gar nicht? Falls ja, müssen Sie sich nicht wundern, wenn Ihnen niemand antwortet. Dass es Covid-19 gibt, daran kann es nicht den geringsten Zweifel geben, insbesondere für mich. Schließlich hatte ja ein Familienmitglied die Infektion inkl. allen typischen Begleiterscheinungen.

        Die Fragen sind eher, was bedeutet eine Covid-19-Infektion für Risikogruppen, für gesunde Menschen, für alte und junge Menschen, welche Maßnahmen sind sinnvoll, welche nicht, für wen ist eine Impfung sinnvoll, wer hat bereits Kontakt mit dem Virus gehabt und verfügt deshalb über ein immunologisches Gedächtnis, wie stark nutzt die Politik die Corona-Krise, um die Bürgerrechne abzubauen, warum werden Demonstrationen im Freien verboten trotz Erkenntnisse der Aerosolforscher, dass es im Freien kaum Ansteckungen gibt. Nutzt die Politik die Krise, um die Digitalisierung voranzutreiben, die Pharmaindustrie zu einem Multi-Milliardengeschäft zu verhelfen, etc.? Welcher lukrative Job in der Pharmabranche wartet auf Jens Spahn und Co, wenn die CDU/CSU bei der kommenden BTW krachend scheitert? Welche Motivation schwingt noch mit bei Corona, z.B. den Boden für eine Beschneidung der demokratischen Rechte um unsinnige bzw. kontraproduktive Klimaschutzmaßnahmen gegen erklärten Bürgerwillen durchzusetzen? Das sind i.d.R. die Fragen, die Menschen hier umtreibt und nicht wilde Spekulationen.

  13. Diese Analyse kann man wie eine Schablone über das legen, was sich seit März 2020 in Deutschland und größtenteils weltweit abspielt. Es macht mir große Angst. Eigentlich sind doch gerade wir Deutschen so sozialisiert worden, eine besondere Sensibilität zu haben, auf eben diese Warnsignale zu hören und eben nicht Opfer von Propaganda und Indoktrination zu werden. Ich verstehe es einfach nicht. Ich habe schon Plakate der vermeintlichen Antifa gelesen, auf denen gefordert wurde, endlich in Zentren „durchzuimpfen“ und Nichtgeimpfte notfalls in Ghettos unterzubringen. Geht denn mehr Faschismus? Warum fällt das diesen Menschen nicht auf? Antworten darauf finde ich auch im Text.

    „Geisteskrank?“ Kritiker, Andersdenkende seien geisteskrank? Diese „Technik“, dieses Vokabular macht mir besonders große Angst. Ob Merkel, Söder, Brinkhaus und Co, deren wissenschaftliche Arme Drosten und Precht oder ein Großteil der Journalie – alle bedienen sich dieses Vokabulars des angeblich Kranken. Das entmenschlicht, das grenzt aus, das ist höchst gefährlich. Tenor überall? „Lockdown-Kritiker und Impfkritiker sind geisteskrank. Mit denen lohnt es sich nicht zu reden.“ Ich erlebe es im engsten Familienkreis. Auch das hatten wir bereits in Deutschland.

    Manchmal falle ich deswegen in ein emotionales Loch. Manchmal helfe ich mir selbst heraus, manchmal meine Frau. Und oft ist es dieses Forum. Hier treffe ich auf Gleichgesinnte und Gleichfühlende, auf Wertschätzung und Empathie, auf intelligente posts, die meinen Horizont erweitern und mir andere Sichtweisen ermöglichen. Dafür Danke an eine Frau Merk, einen Herrn Dr. Aßmann, einen Herrn Linsner, an Verena und viele andere, die ich gerade vergessen habe. Und selbstverständlich meine größte Wertschätzung an Markus Langemann, der all das ermöglicht.

    1. Sehr geehrter Herr Löcke,
      immerhin haben Sie noch in der engeren Familie Menschen, mit denen Sie sich auf einem guten Niveau austauschen können. Manchmal ist man auch ganz auf sich allein gestellt… wie ich weiß…
      Und dort kommt dann z.B. dieses Forum ins Spiel.
      Vielen Dank an Alle dafür!

  14. Sensibilisierung tut Not! Danke.

    …ob es (bitte!) auch eine Impfung gegen totalitäre Systeme gibt?…

    Denn da möchten wir -glaube ich – eigentlich (hoffentlich) alle dann doch nicht hin.
    Aber: sind wir nicht schon auf diesem (Holz-)weg, den China mit einem socialcredit-system vormacht?:
    https://youtu.be/0cGB8dCDf3c

    1. Wir sind nicht „auf diesem (Holz-)weg“, wir sind schon mittendrin in dieser „Herkulesaufgabe“ einer „Transformation der ganzen Wirtschafts- und Lebensweise“, von der Frau Merkel am 22.04.2021 in den 19:00 Uhr-heute-Nachrichten (s. https://www.youtube.com/watch?v=ocHHQ6YUH8k, min 3:07) nach Konsultationen mit so honorigen Diktatoren wie Xi Jinping gesprochen hat. Wem da kein Licht aufgeht, der braucht sich keine Gedanken mehr über andere Dinge machen. Denn der/die versteht ohnehin nicht, in welche Welt wir gerade drohen dauerhaft abzudriften. Es geht um „nicht mehr oder nicht weniger als die Herkulesaufgabe“, um die Formulierung der Bundeskanzlerin aufzugreifen und in einen anderen Kontext zu stellen, die Freiheit der Menschheit dauerhaft zu sichern. Dass die Mehrheit der Parlamentarier sich gestern für einen weiteren Schritt in Richtung Unfreiheit entschieden hat, macht deutlich, wie groß diese Aufgabe insbesondere im Hinblick auf KI, d.h. die künstliche Intelligenz und deren Möglichkeiten zur Überwachung der Bevölkerung, werden wird. Dass sich die Geschwindigkeit dieser ungesunden Entwicklung nach einem Regierungswechsel wahrscheinlich noch beschleunigen wird, lässt diese Entwicklung noch bedrohlicher erscheinen. Immerhin haben führende Unionspolitiker, z.B. Carsten Linnemann, erklärt, diese Entscheidung in Richtung dauerhaften Bevormundungs- und Kontrollstaat nicht mitzutragen. Widerstand gegen einen die Bürger bevormundenden und kontrollierenden sowie mit Geboten und Verboten überziehenden Staat wird von einer rot-grün geführten Bundesregierung kaum zu erwarten sein.

      1. Hallo Herr Dr. Aßmann,
        >Wir sind nicht „auf diesem (Holz-)weg“, wir sind schon mittendrin in dieser „Herkulesaufgabe“ einer „Transformation der ganzen Wirtschafts- und Lebensweise“<
        Was möglich technisch möglich ist, wird auch gemacht – da darf man sich glaube ich nichts vormachen. ("Vorsprung durch Technik" gab es schon immer). Immerhin sollen Gesetze ihre Gültigkeit sowohl analog als auch digital behalten. D.h. es ist zwingend notwendig, daß die Politik hier einen Rahmen steckt. Und dann hätte ich als Wahlprüfsteine gern gewußt, welchen Rahmen die Parteien hier jeweils stecken möchten. Leider wird doch überwiegend nur noch auf hohle Phrasen und Schlagwörter und Personen fokussiert.
        Eine CDU mit Herrn Spahn, der sicher gern einen sinkenden Laschet ablösen möchte, ist nicht wählbar. Eine SPD, mit Borjans und Esken, die im vermeintlichen Bürgerinteresse der kleinen Leute wirtschaftlich das Gegenteil von Arbeitsplatzsicherung erreicht, ist nicht wählbar. Grüne, deren apodiktisches Vorgehen pseudodemokratisch und pseudowissenschaftlich daher kommt, sind nicht wählbar. Ein Herr Linnemann, der erst links blinkt aber dann rechts abbiegt, ist eigentlich auch nicht wählbar. Eine AfD, die zweifelsohne in ihren Reihen auch einige hohle Vollpfosten beherbergt, die deutlich antidemokratisch auftreten, ist nicht wählbar…letztlich befindet sich die CDU im begründeten Sinkflug. Eine Rot-Rot-Grüne Regierung -die nicht weniger, sondern mehr staatliche Kontrolle will – müßte zum Auswandern einladen…
        Wie möchten wir eigentlich noch welchen Gefahren begegnen? Ich denke, Hopfen und Malz sind nur dann verloren, wenn die Bevölkerung statt demokratisch auszufechten, wie die Ziele gesteckt werden, nur den Kopf in den Sand steckt…unsere staatlichen Institutionen funktionieren – noch. Aber sie drohen zu entgleiten, wenn die Menschen nicht endlich wach werden…Wenn behauptet wird, sie seien schon verloren und der Untergang des Abendlandes sei bereits festgeschrieben, kommt es auch so. Der Tiger, den wir füttern, gewinnt.

        1. Liebe Verena,
          Deutschland ist ein Land auf dem (Holz-)Weg ins finstere Mittelalter, in dem Ungeimpfte auf dem Besen durch die Walpurgisnacht reiten und mit Corona Angst und Schrecken verbreiten. Zwar haben sich längst alle ängstlichen Abergläubigen theoretisch mit einer Impfung vor gefährlicher Ansteckung geschützt, aber was tut man nicht alles, wenn Medien den Hexenglauben ins Unermessliche steigern und der Glaube an die Wirkung der Impfstoffe auf Virusgröße schrumpft? Rette sich wer kann vor dem wiedererstarkten Aberglauben und der grassierenden Unvernunft, die kurz nach der Booster- nach der Mega- und dann der Hyper-Impfung ruft. Diese Menschen sind damit richtig konditioniert, sprich vorbereitet, für ein Social-Creditsystem. Wohl kein Volk der Welt verfügt über ein derart gefestigte Haltung im Sinne einer geheuchelten Solidarität, diese Gängelung seiner Bürger so zu perfektionieren, wie die deutsche Bürokratie mit Unterstützung von Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kirchen das früher oder später vermögen werden. Da wird auch China auf Dauer nicht mithalten können, auch wenn es uns bei allem anderen enteilt. Man kann jedem Bundesbürger nur empfehlen, in andere Länder, z.B. Niederlande, Schweden oder Polen, zu fahren und den Geist der Freiheit zu atmen, statt mit angstgeweiteten Augen (nicht täuschen lassen, Spahns Lobbyisten-Augen sind wegen den $-Zeichen so vergrößert) auf die Erfolge von Diktaturen bei der Pandemiebekämpfung zu schielen und die null GG*-Lösung zu fordern. Eine Nation wie die unsere, in dem bereits zum dritten Mal innerhalb eines Jahrhunderts Angst, Diffamierung bzw. Repression zunehmend zentrale Mittel staatlicher Gewalt und damit immer mehr zur Dauereinrichtung werden, kann man nur, sollte nach der Wahl nicht endlich wieder die Aufklärung und damit die Vernunft einkehren, rechtzeitig den Rücken kehren.
          Viele Grüße
          Roland

          *noch steht GG in unserem Land für das Grundgesetz und nicht für Phrasen wie Geimpft/Genesen.

          1. Lieber Dr.Aßmann,
            sofern das Risiko einer Impfung geringer ist, als das einer (gefährlichen) Erkrankung, der Impfstoff gut verträglich ist und sicher gegen eine Erkrankung schützt, halte ich grundsätzlich viel vom impfen…(z.B. Masern oder Diphterie).
            Bzgl o.g. Kriterien habe ich aber noch immer Vorbehalte gegen die gängigen Covid-Impfstoffe…
            Der Hokuspokus, den die Politik daraus macht, ist allerdings erbärmlich. Als Ungeimpfte müßte ich Angst vor Geimpften haben (nicht umgekehrt) – weil diese die Erkrankung weiterhin übertragen können ohne selbst schwer zu erkranken. Das die Gesellschaft Angst vor Ungeimpften hat, ist hybrid. (Allenfalls vor deren angenehm kritischen Geist:-).
            Die 4. Welle wird glimpflich verlaufen, weil -endlich- der unsägliche „Inzidenz“-Mißbrauch kippt – und die Hospitalisierungsquote ohnehin – auch ohne Impfung – bei ~3% der Fälle liegt…Herr Spahn möchte das dann als Erfolg verkaufen…man wird sich dann die Augen reiben, den Dreck abschütteln und – hoffentlich bald – zur Tagesordnung übergehen…und sich wieder auf die Schulter klopfen, etwas (pseudo-)gemeistert zu haben, während die echten Aufgaben unbearbeitet (und die eigentlichen Ziele?) schön im Hintergrund bleiben…und tatsächlich der Schaden durch die Virologenpolitik größer als der evidente Nutzen sein dürfte…

          2. Liebe Verena,
            es sind die Vereinfachungen, die einen aktuell nahezu verzweifeln lassen.

            Wer sich nicht mit einem mit einer Notfallzulassung versehen und höchstem politischen Druck in einem neuen Verfahren entwickelten, nur kurzzeitig wirksamen, teils mit heftigen Nebenwirkungen, u.a. Herzmuskelentzündungen, aufwartenden Impfstoff und gegen den Rat führender Experten impfen lassen will, ist plötzlich ein Impfgegner. Wer die Impfung am Bratwurststand empfiehlt, ist dagegen Experte. So doof können Jens Spahn und Angela Merkel gar nicht schauen, wie sie die Bürger im Land halten.

            Grundsätzlich ist das Impfen eine der größten Erfindungen der Menschheit, weshalb es einfach nur dumm und verantwortungslos von weiten Teilen der Presse- und Medienlandschaft in Tateinheit mit der Politik ist, die oben gemachte Einschränkung nicht verstehen zu wollen und die Unterscheidung zwischen üblicher Impfung mit regulär, ohne politischen Druck in langjährigen Testverfahren zugelassenen Impfstoffen und den Corona-Impfstoffen nicht auf die Reihe zu bekommen (bzw. bekommen zu wollen). Das gilt umso mehr, als bekanntermaßen bereits einige Menschen mittleren Alters diese planlose Impfkampagne mit ihrem Leben bezahlt haben.

            So kann ich keinen Grund erkennen, warum meine Frau und ich uns impfen lassen sollten, obwohl wir weder Symptome entwickelten und alle 3 Corona-Tests, teils auf Anforderung des Gesundheitsamtes negativ waren, obwohl wir 2 Wochen lang eng mit einem an Corona erkrankten Familienmitglied zusammengelebt haben. Ist Corona nur ansatzweise so ansteckend wie berichtet, kennt unser Immunsystem Corona bereits und hat bestens reagiert. Kein noch so geschäftstüchtiger Bundesgesundheitsminister wird uns deshalb dazu nötigen, uns unnötigen Risiken auszusetzen, damit wir unseren Beitrag zu diesem Milliardengeschäft der Pharmaindustrie leisten, wobei ein Teil des Geldes wohl zur Finanzierung von Millionenvillen führender Politiker in Berlin dient.

  15. wenn ich das hier lese, kann ich den derzeitigen Zustand der Welt noch weniger verstehen: es fängt schon damit an, das absolut niemand von den Phrasen-Dreschern auf mich auch nur einen Hauch von Vertrauen versprüht. Sie sehen nach nichts aus (Drosten, Klabauterbach, Merkel, Spahn & Co.), man sieht ihnen beim Reden ihre Teilnahmslosigkeit am Thema an und man spürt, dass niemand von denen Empathie besitzt. Wie entfernt muss der moderne Mensch von seiner eigenen Seele sein, dass er sich durch Zahlen ohne Kontext und leeres Gelaber in Panik versetzen lässt?

  16. Ich habe gerade die letzten zwei Stunden mit meiner Verlobten über die Entwicklungen der letzten Zeit und wie es uns damit geht gesprochen. Wir waren uns beide einig, wenn auch in verschiedenen Abstufungen, dass die Gesellschaft, gelenkt von Medien und Politik, gerade in eine Richtung laufen, die wir uns vor zwei Jahren nicht ein Mal hätten vorstellen können. Was ist nur passiert? Warum werden Menschen ausgegrenzt? Warum gibt es nurnoch eine Wahrheit?
    Dieser Text war nun Wasser auf meine Mühlen. Alles was beschrieben steht ist doch mittlerweile mehr oder weniger Realität bzw ist es abzusehen das es dies bald ist. Warum merken es die meisten nicht? Was ist hier gerade los? Wo soll das hinführen?
    Ich habe große Angst vor den Dingen die sich gerade am entwickeln sind. Und ich habe noch viel mehr Angst davor, wie begeistert die meisten in die falsche Richtung mitlaufen.
    Vielen Dank für Ihren guten Journalismus. Herr Langemann, Sie sind sehr wertvoll in dieser Situation.
    Grüße Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.