Kicker Kimmich und das Rückgrat

von Peter Löcke //

„Da müssen Sie meinen Berater fragen.“ Wer sich für Fußball interessiert, kennt diese ausweichende Standardphrase eines Profikickers bei Fragen nach seiner beruflichen Zukunft. Schon für jugendliche Möchtegern-Messis ist es ein Status-Symbol, den ersten Beratervertrag abzuschließen. In diesen Fällen unterschrieben von Papa oder Mama Messi. Jeder Fußballer, der etwas auf sich hält, hat einen Berater. Jeder Profi? Nicht jeder. Es gibt eine Handvoll Ausnahmen. Eine davon heißt Joshua Kimmich. Kimmich begründete dies mit Eigenverantwortung. Er wolle selbst für seine Belange einstehen. Die Wahl des Arbeitgebers, das Aushandeln des Gehalts und der Vertragslaufzeit, ein Vergleich mit anderen Vertragsangeboten? Warum soll sich dafür ein Berater Millionen an Provision einstecken? Den selbst ausgehandelten Vertrag kann man immer noch von einer Anwaltskanzlei Korrektur lesen lassen. Selbst zu denken, ist also nicht nur für das Ego gut, sondern auch für den Geldbeutel. Und der Einser-Abiturient Kimmich wurde dafür von der gesamten Sport-Journaille gelobt. Endlich mal ein Kicker, bei dem das Kopfball-Pendel keine nachhaltigen Schäden angerichtet hat. Ein Mensch, der noch selbst denkt, sich selbst informiert und eigene Entscheidungen trifft.

Genau das hat Kimmich nun wieder getan, doch dieses Mal blieb der journalistische Jubelschrei aus. Das Gegenteil geschah. Ausgerechnet Kimmich ist nicht geimpft. Wie dumm von ihm, wo er doch so intelligent ist. Wie unverantwortlich von dem eigenverantwortlichen Joshua. Der Fall scheint klar. Der noch selbst denkende Kicker, der für existenzielle Lebensentscheidungen keinen Berater braucht, muss falsch beraten worden sein. Er brauche nun die richtige Beratung und die Lauterbachs der Welt boten sich direkt an. Sämtliche Faktenchecker und Wahrheitsministerien wurden von der Leine gelassen und widersprachen dem dummen Joshua. Wie kann es nur sein, dass sich ausgerechnet der hochintelligente Joshua wie ein Sonderschüler aufführt. Die naheliegende Antwort, dass hier ein „weil“ und kein „obwohl“ vorliegt, wurde ausgeschlossen. Und wer weiß? Vielleicht hat der ungeimpfte und als gesund durchgetestete Joshua seinen durchgeimpften Vorgesetzten Julian zu Krankheit und einem Impfdurchbruch verholfen. Nichts Genaues weiß man nicht. Das Ausmaß an zu lesender journalistischer Dummheit und Doppelmoral war grenzenlos. Allerdings bin ich der Meinung, dass man Parodien nicht parodieren sollte. Realsatire halt.

Spannender finde ich die Erkenntnis, wie viel Lebensberatung es im Leben gibt. Nicht nur beim Kicken und dem kleinen Pieks. Angefangen bei der Auswahl der Kleidung über die Wahl des Berufs bis zur besten Geldanlage. Berater und Beratungsstellen, wohin man schaut. Noch spannender ist die Einsicht, dass die meisten dieser Ratgeber ein Eigeninteresse haben, also nicht unabhängig sind. Ein extremes Beispiel: Sie sind eine Frau und ungewollt, vielleicht sogar unter Gewalt, schwanger geworden. Eine menschliche Tragödie. Ich weiß nicht, was ich dieser Frau raten würde. Wer bin ich denn, mir anzumaßen, das zu tun? Ich weiß aber, wozu ihr definitiv die katholische Schwangerschaftsberatung raten wird.

Beim Thema Impfung gibt es ausschließlich katholische Impfberatungsstellen. Es sei denn, man informiert sich über den Mainstream-Tellerrand hinaus und denkt selbst. Von wem werden die Impfberater beraten und bezahlt? Warum besitzen Pharmafirmen vertraglich eine „Wir-kaufen-uns-aus-dem-Gefängnis-frei-Karte“? Wie kann eine mRNA-Impfung nachweislich sicher sein, obwohl hier wissenschaftliches Neuland betreten wird? Wie können langfristige Nebenwirkungen in kurzer Zeit ausgeschlossen werden? Warum bezeichnete der neue Bundeskanzler Geimpfte als Versuchskaninchen? Diese und weitere Fragen wird sich Joshua Kimmich gestellt und beantwortet haben.

Er ist nicht dumm. Kimmich hat gesehen, was seit März 2020 mit jedem hinterfragenden Menschen passiert. Weil Kimmich nicht dumm ist, hat er sich ein Hintertürchen offengelassen, was eine eventuelle spätere Impfung angeht. So wurde medial nur das Holz für den Scheiterhaufen zusammengetragen. Nicht auszudenken, wie sehr der gesamte Blätterwald ohne dieses Hintertürchen brennen würde. 

Nun ist guter Rat teuer. Kimmich wird nun, ob er will oder nicht, beraten werden. Angefangen von den FC Bayern-Größen Rummenigge, Hoeneß, Hainer und Oliver Kahn über die Bundesregierung und Seibert bis zum durchgeimpften Fan und Weißbier-Tresenberater. Mein kostenloser Rat an Kimmich ist „Denke weiterhin selbst und höre auf den Berater Oliver Kahn.“ Nicht den jetzigen Kahn in Anzug und Krawatte. Der wird dir raten, den Ball flach zu halten, in die kuschelige Impfherde zu kommen und dich gefälligst umgehend pieksen zu lassen. Freiwillig natürlich. Dadurch wird dein Leben einfacher und sein eigenes auch. Das stimmt sogar. Ich meine den jungen verschwitzten Oliver im Trikot. Die junge Kahn-Ausgabe würde dir folgendes raten: „Eier, Joshua. Was du jetzt brauchst, sind Eier.“

Eines nur noch. Welche Qualifikationen braucht es, welche Ausbildung, welches Wissen, um Berater eines Fußballprofis zu werden? Die Antwort ist: Keine. Mit besten Grüßen an Herrn Lauterbach.

Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben nicht in jedem Fall die Meinung des Herausgebers wieder.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

35 Antworten

  1. 25.11.2021: Jetzt ist Kimmich positiv getestet zuhause. Wenn er schwerer erkranken sollte, wird er als Suppenkasper „ungeimpft – sebstschuld“ medial herumgereicht werden.
    Wenn es bei einem relativ banalen Infekt oder gar asymptomatisch bleibt, wird man nichts weiter hören…oder?

  2. Super Artikel!
    Was mich immer wieder verwundert ist, dass niemand mal mit Zahlen und Fakten diesen ungeheuerlichen Behauptungen eines Herrn Lauterbach & Co. begegnet – denn die sprechen ja für sich: über 1.800 Impftote per 9/21 allein in Deutschland (lt. Paul-Ehrlich-Institut), dreistellige Zahlen an Herzmuskelentzündungen und das speziell in der Altergruppe, die kaum zur C-Risikogruppe gehört, eine nicht unerhebliche Anzahl an schwerwiegenden Nebenwirkungen, die zum Zeitpunkt der Erfassung noch nicht abgeklungen sind, etc. etc. Jedes normale Medikament wäre längst mit großem Tam Tam vom Markt genommen worden (ich erinnere an Lipobay von Bayer, und da gab es weltweit „nur“ 52 Todesopfer). Warum also werden vor den Fakten dieser Impfstoffe so gnadenlos die Augen verschlossen wie vor den ungeheuerlichen ‚Kollateralschäden‘?

  3. Ich bin tagtäglich erschüttert, was da in unserer Gesellschaft abgeht. Wo sind die Aufrechten, die diesem Irrsinn ein Ende bereiten?
    Vielleicht sollte man die systemkonformen Journalisten daran erinnern, daß sie ein Gewissen (und ich meine das wörtlich) haben, und ich bin davon überzeugt, daß sie es haben. Leider trauen sich noch zu wenige, ihrem Gewissen (Wissen) zu folgen, die Folgen sind bekannt. Was für ein jämmerliches Leben um des Mammons! „Wir“ sollen doch jetzt alle auf Wohlstand, Autos, Fleisch, eine warme Wohnung im Winter etc. verzichten. Sind „die“ davon ausgenommen solange sie die Staatsdoktrin verkünden? Seid euch nicht sicher! Wenn Du nicht selbst denkt, werden „Andere“ für Dich denken. Wer in der Demokratie schläft, wacht in der Diktatur auf. Wacht auf!

  4. Sehr schon Herr Löcke!
    Die mediale Schlammschlacht um Herrn Kimmich, mit feinem und spitzen Sarkasmus, in wenigen Absätzen reflektiert.
    Sie sind mir sehr sympatisch 😉

  5. Hach, wie schööön … ganz nach meinem Geschmack geschrieben, Herr Löcke. „Beste Grüße an Lauterbach“, wie nett. Wenn’s nach dem geht, sind ja Un-„geimpfte“ bis März 22 geimpft, genesen oder leider verstorben. Dass den niemand hindert, vor laufender Kamera in ein Mikrofon seine Beratungsschläge unredigiert vom Stapel zu lassen, begreift doch niemand!
    Kimmichs kluges Köpfchen hat das voll gepeilt. Wie Tennis-As Jokovic übrigens auch: „Impf“-entscheidung ist Privatsache und muss es bleiben. Ich glaube, Kimmich wird kühlen Kopf bewahren, wie im Spiel, und weiterhin auf Berater pfeifen. Auch in Pieksangelegenheiten.
    In diesem Sinne, schönen Abend 🙂

  6. Danke, ich bin dankbar für jeden Menschen, der sich diesem Wahnsinn entzieht und zusätzlich noch öffentlich Stellung bezieht.
    Mit herzlichenGrüßen, U.S.

  7. der begriff elite für eine solche bande intellektueller tiefseetaucher ist eine falsa demonstratio reinsten wassers und weist die verwender als ebensolche aus.

    in diesem zusammenhang geht ein gruss an den kollegen peter michael diestel raus, dem die ehre zuteil wird, auf diese offensichtlichen umstände als einzige mir bekannte öffentliche person, die sich auch aufgrund der bekannten umstände sogar noch selbst der besprochenen gruppierung hinzurechnen KÖNNTE, öffentlich hingewiesen zu haben.

    venceremos!

  8. Intelligente Menschen lassen sich weniger leicht vom aalglatten Regierungssprecher Steffen Seibert, vom missionarischen Panikrocker Karl Lauterbach, vom eigensüchtigen Fast-Kanzlerkandidaten Markus Söder oder vom schmierigen Lothar Wieler in den Sack packen als gutgläubige Mitmenschen. Fußballspieler Joshua Kimmich und der Autor Peter Löcke sind der lebende Beweis. Selbstständiges Denken bzw. Handeln, Eigenverantwortung und demokratischer Diskurs gehörten eben schon immer untrennbar zusammen. Deshalb sind Menschen wie Joshua Kimmich die Ersten, aber ganz sicher die nicht die Letzten, die sich in einer immer repressiveren angstgesteuerten gesellschaftlichen Stimmung für eine ganz persönliche Entscheidung, die niemand, aber auch wirklich niemand etwas angeht, öffentlich rechtfertigen sollen oder gar bald müssen. Unsere unrühmliche deutsche Geschichte lässt grüßen.

    Toller kurzweiliger und informativer Schreibstil. Danke!

  9. Vielen Dank. Ich hoffe, Herr Kimmich wird das lesen. Wir brauchen jetzt dringender denn je, solche Journalisten wie Sie, um nicht komplett vom Glauben abzufallen. Gestern Abend habe ich einen Test gemacht, um heute Mittag an einem Geschäftsessen teilnehmen zu dürfen. Heute Abend um 17.47 Uhr bin ich vom öffentlichen Leben wieder ausgeschlossen. Warum hört dieser sinnlose Impfwahn nicht auf. Damit man später nicht sagen kann, den Ungeimpften geht es gesundheitlich besser? Wir dürfen uns nicht spalten, sondern sollten alle zusammenhalten, denn die Geimpften sind und werden an der Nase herumgeführt und sollen sich jetzt schon die nächste Impfung holen usw. ..Sie sind in gutem Glauben den Versprechungen gefolgt und wenn sie jetzt enttäuscht werden, sollen sie sich bitte an die wahren Schuldigen halten und sich nicht benutzen lassen und einen Krieg gegen die Ungeimpften führen. Nicht aufhetzen lassen und klar bei Verstand bleiben. #meinemeinungzähltnicht

  10. Lieber Herr Löcke:
    Stimmt. Hervorragend. Nur wird es wieder außer uns Wenigen kaum einen interessieren. Die Wirklichkeit haben wir jeden Tag vor den Augen und in den Ohren. Hanni Hüsch empfiehlt, sich von K.L. die Unbedenklichkeit der Impfstoffe bescheinigen zulassen, Harald Lesch (!) spricht mit strenger, ernster Miene ins Mikrofon und erklärt, warum die Impfungen auch langfristig unbedenklich seien, Prof. Stürmer, Spahn & Co. drängen und empfehlen den Booster, Intensivärzte sehen die Krankenhauskapazitäten kurz vor dem Herbstkollaps, Kinderärzte fordern schnellsmöglich die Impfung für die Kinder, Volksbegehren in Bayern krachend gescheitert… Puuhhh…

    Andererseits sieht man einen einsamen Rufer in der Wüste, auf einem kleinen, alternativen Kanal, kein Geringerer als Prof. Dr. Dr. Martin Haditsch erklärt den aktuellen Sachstand und kann es so überhaupt nicht verstehen, wie jemand behaupten kann, es gäbe keine mittel- und langfristige Gefahren…

    Ich habe gestern auch nochmal eine längere E-Mail an den „Corona-Ausschuss“ geschrieben mit der Frage, wo es denn jetzt nach der mittlerweile 76. Sitzung und ohne das geringste zielführende Ergebnis noch hingehen soll…

    Also mir fällt einfach nichts mehr ein. Am Besten verabschiedet man sich wohl von allen Informationen, egal von welcher Seite. Dann müsste ich jedoch auch auf den CdkW verzichten, und das will ich auch nicht 😉

    Vielleicht hilft ja Sokrates und die Stoa: Vor seiner Hinrichtung durch den Schirlingsbecher soll seine Frau Xanthippe entsetzt gesagt haben: Aber du bist doch unschuldig. Woraufhin er gelassen gesagt haben soll: Sei doch froh, stell dir vor, ich wäre zu Recht verurteilt worden…

  11. Wunderbarer, wohltuender Artikel! DEN wünschte ich mir als Leitartikel bzw. in den Kommentarspalten der auflagenstärksten Medien. Wenn ich zaubern könnte, würde ich ihn heimlich dorthin platzieren. Den sich anschließenden Aufschrei möchte ich erleben …

  12. Danke für diesen brilliant Artikel, all das was da geschrieben wurde ist genau meine Auffassung und kann in jedem Punkt nur zustimmen. Es ist ein Trauerspiel wie man unseren jungen Menschen das selbstdenken angewöhnt und das beginnt ja schon ist den ganz kleinen. Sie lernen nicht mehr für ihr Leben sondern nur noch ja zu sagen und zu funktionieren. Zum Glück gibt es doch noch welche die ihr Gehirn einschalten. Noch Mal danke für deine Worte.

  13. Sehr erfrischender Kommentar.
    Und wenn vom noch jungen O.Kahn die Rede ist, dann muss ich auch an den sehr selbstbewussten St. Effenberg vom damals denken. Der hätte diesen Sportjournalisten derart auflaufen lassen, dass der vermutlich in keinen Schuh mehr gepasst hätte. Dem traue ich zu, dass er zurückgefragt hätte, ob er denn selbst schon an den Hämorrhoiden operiert sei.
    Zu Kimmich. Der hat doch alle Trümpfe in seiner Hand. Bekommt er nicht die nötige Unterstützung von seinem Verein, dann lässt er seinen Vertrag auslaufen und wechselt auf die Insel. Ablösefrei.
    Die nehmen den mit Handkuss. Auch ungeimpft.
    Und Mitglied unserer „Mannschaft“ zu sein bedeutet ja mittlerweile auch nicht mehr zwingend einen Zugewinn an Reputation.

  14. Super, Beitrag. Ich hoffe auch das der Kimmich nicht einknickt. Liebe Grüße eines Ungeimpften. Mein Gehirn funktioniert auch noch. Grüße von Ragner

  15. Wie immer und wie ich es gewohnt bin, ein sehr guter Beitrag, einfach ein ganz toller Schreibstil, das Thema super, nämlich Hr. Kimmich,ich kann dem jungen Mann nur beipflichten, er lässt sich nicht in eine Ecke schieben, diese dumme Mitläufertum der anderen ist wirklich unerträglich geworden, Jeder denkt er kann alles verharmlosen, komm diese kleine Picks, sein ein Vorbild, Du musst ein Vorbild sein….nein, muss er nicht. Kimmich muss auf sich selber hören und er, nur er ist doch für sich ,seine Gesundheit ,sein Leben verantwortlich. Diese Genmanipulierten Impfungen sind auch mir, absolut unheimlich, suspekt. Bei der Vererbungslehre, da wird es einem sehr schön erklärt, ein kleiner Genschnippsel, der sich mit einem andren verbindet, entscheidet darüber, ob wir Gesund, schwer behindert, super schlau, Blond, Braunäugig….zur Welt kommen. Wie kann man nur glauben, das der Impfstoff da jetzt so sicher ist, es wird keine Veränderung in meiner RNA geben ???? nein es kann nichts passieren…wer das so einfach glaubt, der ist für mich schon zum Hirnamputierten Gnom mutiert, ich kann nur hoffen, das endlich viel mehr endlich für ihre Gesundheit Sorge tragen,denn die Politiker, mit ihrem fehelenden Wissen, die tun es nicht.

  16. Hallo*,

    toller Artikel. Aber den Vergleich mit der katholischen Schwangerschaftsberatung finde ich fehl am Platz. Denn hier vertritt die Kirche kein Eigeninteresse. Die Berater sind ja selbst schon geboren. Es geht hier um das Menschenbild. Es ist wichtig, dass einem Menschen niemals – egal wie schlimm die Rahmenbedingungen sind – das Menschsein abgesprochen werden darf.

    Aber sonst ist der Betrag wirklich toll.

    VG
    Heinz

  17. Es ist erfrischend, die Wortwahl von Peter Löcke auf sich wirken zu lassen. Man kann bei diesem Thema nur hoffen, dass Joshua Kimmich wirklich zu seiner Einstellung steht und nicht umfällt. Die Hexenjagd, die auf Ungeimpfte stattfindet, erinnert an dunkelste Zeiten in der deutschen Geschichte.

    1. Sie erinnern an die dunkelste Zeit in der deutschen Geschichte, weil sie Vergleiche zwischen den damals Verfolgten, die um ihr Leben trachten und dann größtenteils umkommen mussten. Sie verhöhnen mit dieser Relativierung die Opfer der dunkelste Zeit der deutschen Geschichte, die liebend gerne mit den heutigen „Opfern“ der nach Ihrem Gusto angeblichen Impfhetzjagd getauscht hätten. Es ist Ihr Recht, die Verhältnismäßigkeit der Coronapandemie in Frage zu stellen, bedienen sich jedoch mit dem Vergleich eines Stilmittels, das Faschisten anwenden und Rassismus fördert. Alle sind genervt von der Pandemie und zum Glück gehören Gesinnte wie Sie zur Minderheit, die weit davon entfernt ist an die Macht zu kommen, wie in den 30er Jahren.

      1. Nein, Herr Reuter, nein.
        Wenn Sie von ‚Verhöhnung der Opfer‘ sprechen, bedienen sich eben genau der Stilmittel der Geschichtsklitterung und Begriffsverdrehungen wie ich sie derzeit unbotmäßig und tagtäglich mit großen, vor Schreck geweiteten Augen lesen und hören ‚darf‘.

        Ich bin auch nicht ‚genervt‘ von der Pandemie. Mich kotzt diese Verharmlosung und die Vergesslichkeit der Protagonisten und ihrer Claqueure an.
        Mich schüttelts, wenn ich an meine (wenigen) Freunde und (vielen) Bekannten denke, die sich klammheimlich – offene Aussprache ist eben nicht gewünscht seit fast zwei Jahren, ach, was red‘ ich: seit den Neunzigern – und duckmäuserisch von mir distanzierten und eine jahrzehntelange ‚Freundin‘ mir auf meinen Gedanken, ob sich Geschichte tatsächlich wiederhole, zu bedenken gab, dass ich immerhin ‚gewisse‘ Parallelen zu meiner politisch renitenten, angeblich an TBC im KZ verendeten Großmutter aufwiese … dabei könne Leben so leicht sein, wenn man es so annähme wie es ist.

        Totalitär sei meine Haltung zum derzeitigen, weltweiten Politgeschehen, denn dass die causa Covid eine politisch motivierte, denn eine aus gesundheitlichen Erwägungen zum Schutze des Gemeinwohls, früher Volkskörper genannt, handelt, dürfte zwischen uns Konsens bestehen?
        Es kommt immer darauf an, mit welchen eigenen Erfahrungen, verknüft mit geschichtlichem Hintergrundwissen, man auf die Welt blickt.

        Vielleicht hat sie aber nicht ganz so Unrecht, die alte Freundin: schließlich stellten sich Markowitsch und Reemtsma schon Ende der Achtziger die Frage, ob Verbrechen determinierbar sei; Markowitsch verwies auf Plaques im Hirn, demnach er nicht ausschloss, dass Handlungsweisen sich in der nächsten, in übernächsten Generation zeigten.
        Tja.
        Da kann man wohl nichts machen: Opfer bleibt Opfer und Verbrecher Verbrecher.

        Jedem seine Plaques. Arbeit macht frei, Impfen auch.
        Genealogie kann dazu beitragen zu verstehen. Kausalitäten herzustellen. Einzuordnen.

        Freundliche Grüße

  18. Man muss diesem großartigen jungen Mann nicht nur Respekt zollen, sondern darüber hinaus dankbar sein, so viele Pseudointellektuelle in ihrer ganzen Dummheit und Engstirnigkeit zu entlarven. Da tun sich Abgründe auf, die einen das Blut gefrieren und Angst vor der gesellschaftlichen Entwicklung aufkommen lassen. Wenn das die intellektuelle und politische Elite unseres Landes sein soll, dann armes Deutschland!

    1. Art. 2, abs. 2 des GGes. Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Lauterbach und die anderen geistigen Tiefflieger sind doch nur Helfershelfer der Impfstoffmafia. Chapeau Herr Kimmich, benutzen Sie weiter ihren Verstand! Ja das GG ist nicht mal mehr das Papier wert auf das es geschrieben wurde. Merkel und ihre willfährigen Speichellecker haben es total entkernt.

  19. …wunderbar, Herr Löcke! Ich freu mich immer über Ihre sprachlich brillianten Reflexionen und Haltung!…“katholische Impfberatung“ ist besser als „Drückerkolonne“… 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.