Lyrische Betrachtung I

Sind so arme Krämerseelen
Antje van der Maas.

Und schon wetzen sie wieder die Klingen der Messer
Hauen und stechen auf die Aufrechten ein
Verstehen so gar nichts und wissen‘s nicht besser
Sind so kleine, so armselige Schauspielerlein

Anstatt den Kollegen die Rücken zu stärken
Wenn man selber den Mut schon nicht aufgebracht
Beeilen sie sich öffentlich zu erklären
Dass sie selber und immer schon anders gedacht

Dass sie gar keinesfalls einem Rand angehören
Dass sie artige, folgsame Staatsbürger sind
Werden nicht müd‘ ihre Treue zu schwören
Wie ein braves und gut abgerichtetes Kind

Schwitzen aus Angst um die Detektivrolle
Die sie längst um die eigene Rolle gebracht
Der Tribut und Gehorsam sie so lange zollen
Bis das Kartenhaus schließlich zusammenkracht

Man sieht sie schon glänzen auf die Brüste sich schlagen
Behaupten sie wär’n bei den ersten gewesen
Doch das Echo währt ewig und wird lange sie fragen
Die Verratenen werden es auch nicht vergessen

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

23 Antworten

  1. Guten Morgen ihr Alle, ich schreibe hier bereits seit fast einem Jahr mit. Warum ? Immer in der Hoffnung nach gleichgesinnten Stimmen, die es hier auch gibt. Schön, aber das war es auch schon. Ich war auf Demo’s, habe Artikel geschrieben und veröffentlich, meine Meinung vertreten, mich bis dato nicht impfen lassen, ich bin seit 30 Jahren gesund, gehe in die Sauna , jogge und halte mich gesund und lebe gesund ( keine Erkältung ect.). Was hat es mir genutzt ? Mein Mann und ich haben sich zu einer Impfung angemeldet, obwohl wir es für Körperverletzung und Nötigung halten. Ich habe 4 Enkelkinder, von denen ich 2 seit einem halben Jahr nicht sehen durfte.
    Das Wort Solidarität ist für mich nur noch negativ besetzt ! Warum soll ich, als gesunder Mensch, der sich nicht impfen lassen will seine Enkelkinder nicht sehen dürfen, nicht nach 22:00 das Haus gemeinsam mit meinem Mann verlassen dürfen, während dessen die „Oma mit zahlreichen Vorerkrankungen , die aus unserer UNKULTUR erwachsen sind, die aber geimpft ist, demnächst wieder mit der AIDA reisen darf ?
    Ich bin im Sozialismus groß geworden, habe studiert , gearbeitet , Steuerzahler groß gezogen , aber langsam fehlt mir die Kraft zum kämpfen. Ich sehe weder einen Erfolg, noch Licht am Ende des Tunnels. Leider! Ich habe schon Kollegen erlebt, die sich das Leben genommen haben. Kommentar : “ Der hatte sowieso schon Depressionen… “ Die einzige Hoffnung, die noch bleibt, dass die Zeit kommt, wo manche Regierungsmitglieder unseres Merkelpolitbüro’s ihre gerechte Strafe bekommen. Aber vermutlich ist das eine ewige Hoffnung !!! Tschüß.

    1. Ich würde mich mal fragen, was es bedeutet für eine Familie, wenn man für das Leben in dieser Familie geimpft sein muss. Den kleinen Enkelkindern erweisen wir einen Bärendienst, wenn wir einknicken. Du, wir sind nicht so wichtig wie die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder. Ich bin, glaube ich, kein Fanatiker. Sondern liebevoller Vater.

  2. Ja, stimme zu. Nur wieso hat es solange gedauert, wieso so wenige? Die Schreihälse, die in voraus eilendem Gehorsam auf die Mutigen eindreschen, die gibt es immer. Pack nannte man so was früher, man sollte sie nicht so wichtig nehmen. Wir sollten uns allerdings fragen, was haben wir falsch gemacht? Ja, was wohl? Wir alle haben voller Naivität zugelassen, dass Cancel Culture möglich wird indem wir ein freies Geistesleben in seiner Bedeutung für eine freie Gesellschaft nicht wahrgenommen haben. Ganz früher haben Bürger Kunstvereine gegründet, denkbar ist dort sicher auch das Motiv, einer Zensur soweit wie möglich zu entgehen. Wir müssen die Kultur selbst in die Hand nehmen, der amöbenartig sich immer weiter ausdehnende Staatsapparat mit seinen getreuen Vasallen lässt eine frei Kunst nicht mehr zu. Die fehlende Wahrheit hinter der aktuellen Politik braucht immer mehr Propaganda. Abweichende Aussagen in der Kunst will diese Politik nicht

  3. Die wunderbare Aktion der Künstler, die der Gesellschaft intelligent und humorvoll den Spiegel hinhält…
    Die Künstler sind mit einem unschönen, narzisstischen shitstorm bedacht worden…und einige haben wohl in dieser Folge zurückgezogen…nicht jeder hält Drohung, Diffamierung, üble Nachrede etc. aus. Und eine gewisse Gruppe wollte sie partout missverstehen…und Schuldgefühle säen…Künstler, die ich kenne, sind meistens sensibel und schwingungsfähig…und nicht auf Konfrontation, sondern auf Dialog ausgerichtet…so nen shitstorm können die nicht haben…

  4. Wir haben der selbst ernannten
    Elite in allen Bereichen
    eine zu lange Leine gelassen.
    Sie hat sich sämtliche Schlüsselpositionen
    in allen Ebenen erschlichen.
    Und da bin ich voll umfänglich mitschuldig.

  5. Habe ich alles schon mal erlebt, in einem Land das seit 32 Jahren Geschichte ist. Ich hoffe , ich erlebe noch, wie die Systemlinge aus den Löchern kriechen und behaupten werden , schon immer dagegen gewesen zu sein. Aber etwas entscheidendes ist heute wesentlich anders, nämlich DAS NETZ VERGISST NIE.
    Widerlich diese angepassten Kriecher.

  6. Es ist traurig aber wahr. Immer das gleiche Spiel, wenn es darauf ankommt, Gesicht zu zeigen, drehen die meisten den Kopf zur Seite und sehen in die andere Richtung, um hinterher sagen zu können, ich hab nichts gesehen!

  7. Die Schauspieler: Es war eindeutig, was die ‚Überzeichnung mit unterschiedlicher Ironie zum Ausdruck bringen sollte. Und ich denke, würde man den Intensivpfleger Ricardo Lange mit Jan Josef Liefers zusammenbringen können, dann würde durch unmittelbaren Austausch vielleicht eine fruchtbare Auseinandersetzung stattfinden. Und beide würden wissen, dass sie kein Gegensatzpaar sind, sondern in die gleiche Richtung gucken. Und all die Abgesprungenen, Zaghaften, Ängstlichen, die ihren Beitrag zurückgezogen haben, würden sich grämen, nicht dabeigeblieben zu sein!
    Das lyrische Gedicht stimmt unendlich traurig, denn es veranschaulicht, wo wir stehen: Unsicherheit, Angst……Was leider zur Feigheit führt.

  8. Ich erinnere an die Ballade „Der Erlkönig“ von J.W.v.G.: ….und bist du nicht willig, so brauch` ich Gewalt…

  9. Der kategorische Konjunktiv

    Ohne Masken würde
    Sich das Virus zu rasch verbreiten
    So tragt diese kleine Bürde
    Gehorsam bis in alle Zeiten

    Ohne lockdowns hätten
    Wir Millionen Tote mehr
    Drum legen wir euch in Ketten
    Das ist solidarisch und fair

    Ohne Maßnahmen wären
    Wir laut Studien und Modellen
    In Systemzusammenbruchssphären
    Und ewigen Dauerwellen

    Ohne Impfung gäbe
    Es nie wieder Normalität
    Wer nicht will kommt hinter Stäbe
    Verkauft als Freiheitsdiät

    P.S.: Vielen Dank, Frau Maas. Ich freue mich auf weitere lyrische Betrachtungen.

  10. Schöne, bissige Lyrik, sparsam und treffend formuliert, finde ich.
    Gute Rückendeckung für die paar Mutigen unter den ursprünglich über 50 beteiligten Schauspielern, die sich für ihre satirischen Videoclips nicht entschuldigt haben. Wo sind wir nur hingekommen in Deutschland, wenn Künstler mit ihren Möglichkeiten nicht mehr auf Probleme in der Gesellschaft hinweisen können, weil sie befürchten müssen, Beifall aus der falschen Ecke zu bekommen?

    1. Wo wir hingekommen sind?
      Nun, was die Künstler und Co angeht, so sind wir nicht irgendwo hingekommen. Wir sehen das Ergebnis einer langjährigen Entwicklung. Erinnern wir uns nur an die „Erklärung der Vielen“ von 2018… Das Verhalten der Künstler insgesamt in 2020/2021 ist nur die logische Folge…
      Und „die Gesellschaft“ kann sich von der Verantwortung für dieses Ergebnis nicht freispechen, denn sie hat diesen Künstlern mit Zuwendungen aller Art bei deren „Entwicklung“ den Weg geebnet.

      1. Wunderbare Idee diese beiden Herren mal an einen Tisch zubringen, doch ich fürchte, darauf wird sich JJL nicht einlassen.
        Zumindest nicht öffentlich.
        Schade eigentlich.

        1. Ich denke schon, denn er ist einer der absolut aufrechten Menschen, dem auch mal die Hutschnur öffentlich platzt. Bei mir hat er gewonnen, und überhaupt haben diese Schauspieler, von denen viele der ekligen, schleimigen Krämerseelen fälschlich glauben, man hätte sie mundtot gemacht, doch genau das erreicht, was erreicht werden sollte. Es wird doch allerorten drüber gesprochen. Und die große, Dankes-Antwort der Ärzte an die Schauspieler hat auch etwas bewirkt.

          Und Bitte nicht vergessen, auch ein Krankenpfleger- oder Intensivpfleger Lange hatte klare Vorgaben einzuhalten. Die Bilder die er bedienen sol,te, hatte er höflich abgearbeitet. Dennoch waren es zwischendrin tatsächlich auch mal kleine Ohrfeigen ins Gesicht vom Spahn, der in dieser ganzen Corona-Geschichte nur Fehler gemacht hat.

  11. Es besteht ja die Chance, sich selbst zu entblöden,
    Doch ist dafür Verstand und Gefühl vonnöten.
    So verbleiben sie lieber in ihrem geistigen Käfig
    Und bleiben für immer
    Mittelmäßig!

  12. Ein einziges Trauerspiel!!…
    Wenn die Wahrheit ans Licht gekommen sein wird, dann werden die Mitläufer und die unterwuerfigen Untertan es nicht anders haben wissen koennen!! Das war auch während der NS – Zeit so!!
    Ich schäme mich für sie!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen. Wer das nicht respektiert wird entfernt.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.