ClubDerKlarenWorte

Büsten

Leben zwischen Erregung und Erschöpfung

Mich irritiert und erschüttert die auf Warp-Geschwindigkeit beschleunigende Stumpfsinnigkeit unserer Gesellschaft. Mich beschäftigt die Frage wie es passieren konnte das immer mehr Menschen wie im Fieberwahn von einem Hashtag-Happening zum nächsten hecheln. Völlig losgelöst von Hirn und aufgeklärtem Verstand schweben digitale Dumpfbacken durch Zeit & Raum wie Major Tom oder sie irrlichtern mit ihren Smartphones wie Hänschen & Gretel durch den Medienwald.

Es ist erschütternd und auch bemitleidenswert, wie Menschen in unserer Freizeit-, Medien- und Selbstoptimierungsgesellschaft im Hyperloop von einem digitalen Folklore-Event zum nächsten schießen.

Erinnern Sie sich noch an Robert Enke? Damals als die Hannoveraner vom bemitleidenswerten Torwart im Stadion kollektiv mit Kerzen Abschied nahmen? Einfach mal mitmachen, dabei sein, bei einem traurig-schaurig-schönen Event. Dazugehören zur Gemeinschaft der Mitmacher. Ich glaube irgendwann um diese Zeit herum wurde für mich offenbar, dass wir als aufgeklärte Gesellschaft doch falsch abgebogen sind.
Kant zum trotz.

Seitdem machen medienschaffende und mediennutzende Menschen aus allem ein Klick-Event. Egal ob die arme FDP-Wurst Brüderle mit #aufschrei durchs digitale Dorf getrieben wird oder Profilbilder mit einsamer Kerze, schwulem Regenbogen oder #wirsindmehr verziert werden. Egal ob German Wings abstürzt, oder Boris Beckers Kontostand, ob Notre Dame brennt oder die letzte Fliege von Karl Lauterbach. Der pimmelige Klimasaugesang auf die im Hühnerstall motorradfahrenden Omas hastagged sich über den Breitscheidplatz direkt ins Berliner Regierungsviertel. Es wird alles zu einer großen Wir-sind-gegen-irgendwas-vielleicht-aber-auch-für-was-Erregungs-Mitmach-Party. Die Erregung über die Erregung erregt Menschen vor ihren Monitoren und wird so zum kommunikativen Normalzustand, irgendwo zwischen Nesspressokapsel und SpaxeX-Dragon-Kapsel. Egal ob #fridaysforfuture #metoo #esc #wirsindmehr #ibes #ehefüralle #blacklivesmatter oder …ist ja auch schon schon wurscht, #blackfridaybeiamazon.

Alles nur digitale Folklore. Zeitvetreib zwischen Erregung und Erschöpfung.

Was ist das ? Was ist los mit den Menschen? Vielleicht ist es das aus den Fugen geratene Faustische in uns Deutschen? Oder doch nur schlicht die Dieterbohlisierung der Gesellschaft. Vielleicht ist das neue wahre dritte Geschlecht ja doch der Idiot.

Ich glaube – uns geht es zu gut! Ernsthaft. Wir langweilen uns in der Freizeitgesellschaft zu Tode und suchen nach einem Kompass. Wir suchen immer noch nach dem Einnorden, dem Sinn und der Teilhabe. Da ist es für viele dann auch schon egal ob sie zu den Ed Hardy, den Polo Ralph Lauren oder Stan Smith-Trägern zählen. Einfach dabei sein und heute mal auf Insta ein schwarzes Bild posten. Hauptsache „Halt“ haben und dazugehören zur Gemeinschaft. Welcher auch immer! Der Aufrechten. Der Klimaretter. Der Dschungelcamper. Jener die Flüchtlinge am Bahnhof mit Kuscheltiere beschmeißen, oder jenen die‘ nen Webergrill haben. Was soll das? Greta und Plethi von Sinnen? Es ist doch ernsthaft niemand für Rassismus und gegen Ausländer.
Wir sind doch alle für eine bunte Gesellschaft und die Bienen.

Wenn Sie mich fragen:
Und nun? Was machen wir jetzt?

Meine Empfehlung wäre, Sie versuchen es mal mit #denkeselbst. Sie gehen in den Wald, atmen tief durch oder wenn Sie mitte Vierzig sind setzen Sie sich auf ein Rennrad, bitte ohne Elektromotor aber mit Sattel. Sonst rasen Sie, wie die meisten mit ihren High-Tech-Carbon-Rädern im atmungsaktiven Profi-Presswurst-Outfit auch nur wieder Aggro durch die Auen, so wie viele bei denen die Stange offenbar rektal von unten nach oben bis aufs Cerebellum drückt.

Statt social distancing, wäre mal wieder ein close up nötig. Viel zu viele haben sich nicht nur sozial distanziert, sondern sich auch gleich noch von ihrem Verstand entfernt. Entfernt die Masken! Lasst Sauerstoff an die Hirne. Hape Kerkeling würde sagen, „der Junge muß an die frische Luft“. Apropos, wo ist der eigentlich?

Machen Sie etwas mit Herz & Verstand. Werden Sie wieder Mensch ohne Monitor. Haben Sie den Mut, sich Ihres eigenen Verstandes zu bedienen!

Oder wenn Sie Frau sind, Tipp vom Pro: Machen Sie den Dutt an einer Seite fester, dann rennt man den ganzen Tag mit einer skeptisch hochgezogen Augenbraue rum. Erspart auch so einiges.

Wenn Sie zu den professionellen Mißverstehern gehören, dürfen Sie mir gerne vorwerfen ich sei #einidiot aber schreiben Sie es mir nicht, es hat keine Relevanz und kostet nur Lebenszeit. Es sei denn, Sie müssen emotionalen Druck ablassen. Dann meinetwegen.

Machen Sie mal eine Halbzeitbilanz. Informieren Sie sich breit über alle Medien. So beugen Sie auch Ihrer intellektuellen Insolvenz vor. Lesen Sie offline. Lieben Sie offline. Lachen Sie offline. Bleiben Sie Demokrat und mir gewogen.

Markus Langemann

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.