Whistleblow

Lyrische Betrachtung XIV

Wenn es windet, bläst es
Antje van der Maas

 

Die Luft stand stille
Das Land lag im Dämmer
Betäubt alle Sinne
Sanft schliefen die Lämmer

Ein Blatt fiel vom Baume
Und brach dünne Zweiglein
Erweckt aus dem Traume
Das schlummernde Schäflein

Es öffnet die Augen
Blickt scheu in den Tag
Und mag es kaum glauben
Drum weckt‘s Mutter Schaf

Derweil kommt ein Wind auf
Macht wehen die Blätter
Die Schäflein im Halbschlaf
Erwachen im Wetter

5 Antworten

  1. Das Lied: schlaf Kindlein schlaf, hat jetzt eine ganz andere Bedeutung und Betrachtungsweise für mich.

    Meine Waffe war mein Lied von Fallersleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.