Whistleblow

Lyrische Betrachtung XVII

Das Leben ist schön
Antje van der Maas

 

Das Leben ist schön

Wie konnte ich das nur vergessen

Den Himmel zu seh‘n, an Wassern zu steh’n

Das Glück und den Reichtum der Welt zu ermessen

 

Der Tag war noch jung 

Und doch schon so voll von anbrechendem Leben

Kam langsam in Schwung

Und entwarf ein erfrischendes Sittengemälde

 

Der Marktplatz war bunt

Der erste Kaffee belebte die Sinne

Augen, Nase und Mund

Bekunden verzückt mit geschlossener Stimme

 

Die Kirche stand offen

Die Luft noch vom Vorabend Weihrauchgeschwängert

Im Beten und Hoffen

Das Diesseits um stille Momente verlängert

 

Ich höre das Dröhnen, und ich spüre es beben

Und doch werd‘ ich stets nach dem Hehren mich sehnen

Das Leben ist schön

So will ich’s denn halten bis zum Tag, da ich geh‘

Diesen Beitrag teilen:

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.