Connecting the „docs“ und das Interview zur PCR-Klage

Meine Meinung:

Ja, man muß die Punkte miteinander verknüpfen. „Connecting the dots“ wie es Steve Jobs in seiner berühmten Rede vor den Absolventen der Stanford University mal nannte. Erst dann kommt man dem großen Bild näher. Aber Vorsicht! Studien zu sogenannten Verschwörungstheorien und deren Entstehungsgeschichten zeigen, dass Menschen nicht selten dazu neigen, unerklärliche singuläre Erscheinungen oder Ereignisse in einen Zusammenhang zu stellen. Einfach um sie besser verstehen zu können. Um sich eine Erklärung für unerklärliches zu konstruieren. So entstehen in den Erzählungen Narrativbögen, Zusammenhänge, wo keine bestehen. Das wären dann die derzeit arg strapazierten Verschwörungstheorien. 

Fernab solcher abstrusen Fantasien ist es aber dennoch wichtig, intelligent und notwendig, offensichtliche Punkte in der Geschichte, gerade unseres Landes, zu verbinden. Gerade dann, wenn man das gesamte Bild schon ahnt, aber lieber nicht sehen oder gar wahrhaben möchte. Seinen Sie dabei gewiß, dies hat nichts mit Verschwörung zu tun sondern einfach mit unabhängigem, statt betreutem Denken. In diesem Video biete ich Ihnen an, nicht nur „dots“ sondern „docs“ nebeneinander zu legen. Connecting the Docs! 

So erkennen Sie in einem größeren Bild, was z.B. Leni Riefenstahl, das Handbuch des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR, oder auch Online-Videos der Bundesregierung gemein haben. Es ist Propaganda und es sind totalitäre Ideen. 

Die Klage des deutsch-amerikanischen Rechtsanwaltes Dr. Reiner Fuellmich, finden Sie hier auf der Plattform unter „Dokumente“

Das Interview mit ihm hören Sie im Video unten.

Aufgrund hoher Zugriffe auf unsere Website, kommt es aktuell leider zu gelegentlichen Ausfällen. Wir bitten das zu entschuldigen.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

30 Antworten

  1. Sehr geehrter Herr Langemann,
    auch von meiner seite ein riesen Lob für Ihre Arbeit, jedoch wird die Klage wohl erfolglos sein, da unsere Politik hier bereits „Vorsichtmaßnahmen“
    getroffen hat. In den wichtigen Gerichten sind bereits Parteiliche an die Spitze gesetzt worden und das letzte Richteramt wo eine 5 Jährige
    Amtszeit vorausetzung war, wurde die Amtszeit heute vom Bundestag aufgehoben. In Bedeutung das das Amt ebenfalls Parteilich besetzt werden kann.
    Womit eine Richterliche Abwendung des Alptraums wohl Geschichte ist.

    Uns allen Mut zur Warheit / kompass

  2. Sehr geehrter Herr Langemann, ich verfolge Ihre Beiträge und Newsletter mit großem Interesse. Ich selber versuche seit einiger Zeit bei uns am Wohnort durch ein Online Nachbarschaftsforum etwas zur Aufklärung durch das Einstellen von Beiträgen aus den alternativen Medien beizutragen. Leider habe ich bisher kaum oder gar keine Reaktionen darauf erhalten, obwohl nur schon 4 Menschen meiner Gruppe beigetreten sind – leider aber alle nur passiv. Es ist sehr schwer mit Menschen überhaupt auf diesem Wege in einen Austausch zu kommen. Das schlimme an dieser Situation ist für mich als „aufgewachter Mensch“ mit ansehen zu müssen, wie fast alle Menschen um mich herum zu diesem Thema schweigen oder alles schön reden. Ich habe den Eindruck, dass einige Bekannte, zu denen ich vorher ganz guten Kontakt hatte und selbst Eltern aus dem Kindergarten meiner Tochter den Kontakt zu mir meiden, da ich dort mal meine Sicht der Dinge offen kommuniziert hatte.

    Mittlerweile habe ich sogar von meinem Arbeitgeber – ein großer Ingenieursdienstleister via Postsendung eine Art Aufforderung oder Hinweis zum Tragen der Maske am Arbeitsplatz erhalten (mit der üblichen Propaganda, dass ich dadurch mich und andere schützen würde). Der Postsendung war dann auch ein Mund – und Nasenschutz mit dem Firmennamen beigefügt. Da ich aus gesundheitlichen Gründen vom Tragen eines MNS befreit bin werde ich diese Maske nicht tragen. Aktuell bin ich wegen der anhaltenden Corona – Maßnahmen seit ca. 1 1/2 Monaten zu 100 % in Kurzarbeit. Mal sehen was in nächster Zeit noch so passiert.

  3. connecting the dots. immer wieder werden teile übersehen, ignoriert oder sogar wissentlich vergessen. Es geht nicht darum den PCR generell zu verteufeln, wer das interview gelesen hat, sollte ich es richtig gelesen haben, geht es um die zahl der sogenannten durchläufe. es ist scheinbar länger bekannt das zahlen grösser als 25 bis 30 fragwürdig sind. also wen ich es richtig gelesen habe, hat es in China scheinbar zuverlässigere tests, wo 6 eckdaten getested werden. Schweden wird stark kritisiert, vergleicht man es mit Belgien (wo ja alles richtig gemacht und nicht kritistiert wird), wo bevölkerungsmässig etwa vergleichbar stehen sie sehr gut da. und da die Schweizer auch noch ausscheren und eher dem schwedischen model folgen, werden die natürlich auch kritisiert, speziell vom grossen kanton. eine der wichtigsten messwerten vom corona, werden selten oder gar nicht veröffentlicht, die sogennante übersterblichkeit. das ist eine zahl wo man verhältnissmässig sieht wieviele leute mehr gestorben sind als normal in einem bestimmten zeitraum. die frage ist eigentlich nun, wie wäre die übersterblichkeit ausgefallen ohne massnahmen. definitiv am anfang wusste man ja wirklich nicht viel was auf uns zukommnt mit dem corona. selbst jetzt lernt man mit jedem tag neues dazu, nur sollte man halt die neuen DOTS immer einfügen und nicht scheinbar nur solche wo ins bild passen, dies sowohl an die pro und contra. und wer denkt die panikmache in europa ist übertrieben? als beisbiel, in den Philippinen ist es noch schlimmer, das bildungsniveau tiefer. ein beispiel, allerdings bin ich mir nicht sicher ob ich da lachen oder tränen weinen soll: ein kunde von mir, mänlich alter über 30, hat husten schon mehrere monate, als ich ihn fragte ob er nicht zum doktor gehen will, sagte er. wen ich zu doktor gehe sagt der ich habe covid (kurzform hier für SARS Cov 2), wen ich covid habe sterbe ich. einfach logik.
    liebe grüsse aus den Philippinen mit genug uv strahlen.

  4. Wir sind vor 9 Jahren von der Schweiz nach Kanada ausgewandert. Provinz Québec.
    Wir sind im Nutztiersektor tätig und haben sehr viel mit Influenza, Bakterien, Viren zu tun… und kennen uns im praktischen und auch theoretisch Teil von so „ Käfer“ sehr gut aus… haben sogar eingene grosse Erfahrungen mit Coronaviren gemacht… nach all den Sitzungen von Corona Ausschuss mit den Anhörungen der unterschiedlichen Experten und Fachleuten können wir sagen wir haben selbige Erfahrungen mit einem wirklich sehr hoch ansteckenden sehr infektiösen Coronavirus in der Nutztierhaltung auch gemacht bei uns waren 100% ALLE Tiere angesteckt worden und das in rasantem Tempo alle mit 100% Symptomen… aber auch hier stellte sich genau das heraus was von vielen Wissenschaftlern und Experten gesagt wurde die Gefahr ist sehr klein das es hohen Todesfällen kommt.
    Wir haben sogar gesehen und 1:1 miterlebt wie sich relativ schnell eine Herdenimunität gebildet hat… und das Virus sogar zu 100% verschwand nur über die Effekte von Sommertemperaturen UV Licht… Eine Influenza hat sehr wohl viel schlimmere und gravierende Folgen…
    Im Februar, März hatten wir sehr wohl angst das sich dieses COVID-19 Virus sehr schnell verbreiten könnte wei es ja als so extrem hoch ansteckenden beschrieben wurde…
    wir behaupten sogar wenn das COVID-19 Virus wirklich so gefährlich und hochansteckend gewesen wäre, so hätten diese Maßnahmen im Frühling NIEMALS ausgereicht um die Verbreitung dieses Virus zu stoppen und es wären dann wirklich sehr sehr viele Leute richtig erkrankt und mit grantierten Symtomen… die Maßnahmen sind alle viel zu spät, zu wenig Effizient und rigoros gewesen… also gibt es für uns nur eine plausible Erklärung. Der grösste Teil der Menschheit hat ein sehr gut funktionierendes Immunsystem das selbst das Jetzige „ Neuartige und hochgefährliche“ Coronavirus erkannt haben muss und es selber zu bekämpfen vermochte… da haben die Schweden auf‘s richtige Pferd gesetzt… ausser bei den Leuten in Spitälern, Alter-und Pflegeheimen haben sie bedeutende Fehler gemacht so wie es z.B hier in der Provinz Québec auch gemacht wurde, Leute aus der Pflege sinnlos in Quarantäne geschickt, der Rest vom Personal war total überlastet alte, pflegebedürftige Menschen wurden oft zum Teil regelrecht im Stich gelassen und verstarben wegen unzureichender Pflege und Beträung… das wurde von den zuständigen Behörden sogar selber bestätigt nach den einige Mitarbeiter auf die katastrophale Bedingungen öffentlich berichtet haben… Hygienekozepte waren nicht richtig ausgedacht und eben noch falsch ausgeführt worden… die „ Käfer“ wurden durch Fahrlässigkeit regelrecht verschleppt in die sonst schon sehr immunschwachen Personengruppen… tönt jetzt bisschen böse aber genau das Verhalten der Ärzte und Pflegefachleute wurde schon vor Jahren von Tierärzten als besorgniserregend kritisiert… in der Tierhaltung gelten oft sehr viel strenger Hygienevorschriften… NIEMAND betritt z.B einen Schweinestall mit Kleider, Schuhe die sie draußen getragen haben und Händewaschen und desinfizieren ist OBLIGATORISCH… bei Muttersauenbetrieben und Kernzucht ist 100% Kleiderwechsel mit Duschen VOR dem Betreten vom Stall OBLIGATORISCH… Kleider und Schuhe von Stall verlassen den Stall NIE die bleiben immer innerhalb der Stallzone… entsprechend ist alles eingerichtet auch zum waschen der Kleider usw.!!!
    Also aus diesem ganzen Erfahrungen und auch einiges an Wissen haben wir dann sehr schnell mal gemerkt das das mit dem ganzen COVID-19 Zeugs irgend nicht mehr zusammenpasst, haben noch mal unsere Erfahrungen selber noch mal revue passieren lassen und mit heute vergleichen und haben gemerkt da stimmt sehr viel nicht zusammen… die Sitzungen vor Corona Ausschuss haben dann nur noch Sachen bestätigt und neue Sachen sind dazu gekommen… es geht um sehr viel mehr als nur um COVID-19…

    1. Danke, „A“. Diese Erfahrungen aus Kanada (mein Onkel besitzt dort eine Halbinsel) decken sich praktisch mit dem hiesigen Geschehen. Ich kann schon lange nicht mehr verstehen, dass nach all den vorliegenden Informationen die Politik entweder „blind“ zu sein scheint (glaube ich nicht), oder andere, den meisten Menschen nicht bekannte Ziele verfolgt (wäre ziemlich schlimm). Oder sie findet keinen Ausweg aus ihrer Verstrickung (wäre dumm). So what, was ich jedenfalls täglich sehen kann, ist, dass mittlerweile fast die meisten Menschen im ganzen Stadtgebiet Maske tragen. Überall, auch im Wald, im Auto etc. Ich glaube, wenn das alles mal auffliegt, dauert es ewig, bis man diese überzeugten Menschen auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat.

  5. Sehr geehrter Herr Langemann,
    zunächst vielen Dank für Ihre professionelle Arbeit!
    Ich bin mit meiner Familie vor 10 Jahren aus Deutschland ausgewandert. Wir haben an unterschiedlichen Orten in Europa gelebt und sind seit einiger Zeit an der Ägäischen Küste der Türkei. Es liegt mir absolut fern, die politische Situation in diesem Land als positiv zu bewerten, die Probleme mit dem Staatspräsidenten Erdogan sind ja bekannt. Ich habe den Verlauf der Corona-Geschichte hier von Anfang an sehr genau befolgt. Die türkische Regierung hatte zunächst laut deutscher Presse das Problem „heruntergespielt“. Als die ersten PCR-Tests auch hier ankamen, wurden sie landesweite durchgeführt – und natürlich fielen sie wie woanders auch, sehr häufig positiv aus. Die Regierung beschloss daraufhin über Monate hinweg die gleichen unsinnigen und in sich unschlüssigen Maßnahmen wie Lockdown und Ausgangssperren. Vor einigen Wochen wurde jedoch etwas sehr interessantes in der türkischen Presse bekannt. Ein Arzt meldete sich und warf der Regierung vor, die tatsächlichen Infektionszahlen zu verheimlichen. Daraufhin stellte sich heraus, dass der Gesundheitsminister und sein Ministerium ab den letzten Sommermonaten nur noch die Zahlen der tatsächlichen Infektionen mit vorhandenen Symptomen veröffentlicht hatte – also nur die Menschen gezählt wurden, die nachweislich krank waren. Die mit „positiven Tests“ wurden einfach wieder nach Hause in die Quarantäne geschickt und gingen nicht in die tägliche Statistik ein. Das führte dazu, dass die Türkei bei Verhandlungen, bei denen es um die Lockerung von Reisewarnungen ging, speziell gegenüber Deutschland eine bessere Position hatte. Die Reisewarnungen wurden etwas entschärft. Als der „Schwindel“ aufflog, wurde der Gesundheitsminister von Fachleuten in der Presse scharf kritisiert. Sein Argument war, dass es keinen Sinn ergibt, „Infizierte“ zu zählen, wenn sie überhaupt nicht krank sind. Das Problem nahm seinen Lauf, von der WHO und aus Deutschland hagelte es Kritik. Jetzt werden wieder alle „Infizierten“ gezählt, die Türkei befindet sich in einem Teil-Lockdown der im Dezember zu einem vollständigen Lockdown mit Ausgangssperren ausgeweitet werden soll. Die Großstädte werden abgeriegelt, der Flugverkehr soll bis Ende des Jahres eingestellt werden.
    Die türkische Regierung ist ja dafür bekannt, sich internationalen Interessen entgegenzustellen und oft eine große klappe zu riskieren – sei es ein Raketenabwehrsystem vom NATO-Feind zu kaufen oder illegal im Mittelmeer herumzubohren. Bei der Corona-Problematik scheint die Regierung aber dem internationalen Druck nicht gewachsen zu sein, warum auch immer. Hätte die Regierung Rückgrat bewiesen, wäre es spannend geworden.

  6. Zum neuen Impfstoff möge man sich bitte folgendes ansehen:
    Unter
    https://ted.europa.eu/udl?uri=TED%3ANOTICE%3A506291-2020%3ATEXT%3AEN%3AHTML&src=0
    findet man unter Punkt II.1.4) Folgendes:
    The MHRA urgently seeks an Artificial Intelligence (AI) software tool to process the expected high volume of Covid-19 vaccine Adverse Drug Reaction (ADRs) and ensure that no details from the ADRs’ reaction text are missed.
    Heißt: Die MHRA sucht dringend eine Software, um die in hohem Umfang erwarteten Nebenwirkungen der Covid-19-Impfung zu verarbeiten und sicherzustellen ,dass keine Details verpaßt werden.
    Die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency , MHRA, ist die medizinische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel in Großbritannien. Zu ihren Aufgaben gehört unter anderem der Betrieb eines Zulassungssystems für Medikamente vor deren Markteinführung und die Überwachung von bereits zugelassenen Medikamenten.
    Man rechnet also mit hohen Nebenwirkungen und weiß um die Gefahren.
    Unter Punkt IV.1.1steht wie folgt:
    Events unforeseeable — the Covid-19 crisis is novel and developments in the search of a Covid-19 vaccine have not followed any predictable pattern so far.
    Die Ereignisse sind unvorhersehbar, die Covid-19-Krise ist neu und Entwicklungen bei der Suche nach einem Impfstoff sind bisher keinem vorhersehbaren Muster gefolgt.
    Bildet euch eine eigene Meinung, was davon zu halten ist, wenn eine staatliche Behörde so etwas ausschreibt.

  7. Meiner Meinung nach wissen und wussten die Verantwortlichen ( Merkel, Wieler, Spahn, Drosten…) genau, welchen Schwindel sie uns andrehen. Ihnen geht es um was ganz Anderes. Nur leider sind wir Deutsche so treuherzig und glauben alles, was Politik und Medien uns vorsetzen. Darum, Herr Langemann: Meine allerhöchste Hochachtung und Anerkennung für Ihre wertvolle Aufklärungsarbeit!

    1. Sehr geehrte Frau Fischer,

      dass wir Deutschen „so treuherzig“ sind und „alles Glauben, was uns Politik und Medien vorsetzen“ halte ich nur sehr bedingt für richtig. Das mag für einen gewissen Teil der eher einfach strukturierten und ängstlichen Landsleute gelten. Das große Schweigen der sich der Wahrheit durchaus bewussten Menschen, und das sind m.E. viele, beruht auf dem schlichten und viel wirksameren Prinzip der ANGST. Genauer: Existenzangst! Wer z.B. als Angestellter im Öffentlichen Dienst den Mund aufmacht oder gar, Gott behüte, die Maske nicht trägt, dessen Karriere kann sehr schnell zu Ende sein oder schlimmer, seinen Job verlieren. Und so geht es vielen. Und diese Existenzangst, gepaart mit anderen Faktoren, wie der inzwischen allgegenwärtigen Ignoranz, der immer schlechter werdenden Bildung und der von Ihnen richtigerweise genannten Naivität (oder vielleicht besser, Obrigkeitshörigkeit), schaffen den Nährboden für Situation wie diese, in der wir uns jetzt befinden. Das ist im Übrigen nichts Neues. Dafür gibt es in der Geschichte viele Beispiele – weltweit. Erschreckend ist es dennoch. Und DAS macht mir Angst: Wie willfährig nicht nur das einfache Volk, sondern selbst hohe Beamte, Richter, MdLs und MdBs und am schlimmsten, die Journalisten und deren Verbände, die eigentliche Kontrollinstanz, sich aus dieser Angst heraus selbst entmachten und lieber ihre eigene Unfreiheit sowie, schlimmer, den Exitus der FDGO in Kauf nehmen. Es ist Zeit für neue Flugblätter an der Münchner Uni.

  8. wenn man auf die Seite der „Volksverpetzer“ geht, kann man über deren Polemik nur den Kopf schütteln. Da wird doch dreist dafür geworben, dass die Leser für die rechtliche Vertretung der vorausgegangenen außergerichtlichen Kosten spenden sollen!
    Ich konnte die Klage vorgestern gegen Abend doch noch vom clubderklarenworte herunter laden.
    Zuvor war der Server laut seiner Information überlastet, waren die Zugriffe eine „DNS-Attacke“ oder löste dei Klage ein hohes Interesse aus?
    Die Erkenntnisse aus den vielen Sitzungen des Corona-Ausschusses werden in der Klage zusammengefasst.
    Prompt kommt auf Volksverpetzer.de eine Antwort. in „bekannter“ Form. Man macht sihc nur lustig! Ich hoffe, dass diese Freude bald in Entsetzen seitens der Beklagten umschwenkt.
    Was kann passieren? Die Beklagten riskieren ein Versäumnisurteil, melden dann Privatinsolvenz an, da sie wohl kaum die hohen Kosten bezahlen können und wollen. Oder sind die Leser des „Volksverpetzer bereit, die Kosten zu übernehmen???
    Ist unter diesen Umständen das Versäumnisurteil ausreichend und geeignet, das „Kartenhaus“ zusammen brechen zu lassen?
    Was ist jedoch, wenn die Beklagten physisch nicht existieren, sondern nur „Pappnasen“ sind, hinter denen eine „geheime Macht“ steht? We stark ist diese unbekannte Schattenmacht? Wie kann man ihr habhaft werden und sie für ihr Tun und Lassen zur Verantwortung ziehen?
    Ich bin über den Fortgang gespannt.

  9. Guten Tag Hr. Langemann,
    seit kurzem bin ich Stammgast auf Ihrer Website und möchte mich erst einmal für die informativen und inhaltlich sehr gut aufbereiteten Themen bedanken. Bitte weiter so, viele Menschen im Lande brauchen Sie, da bin ich mir sicher!
    Zum Telefonat mit Hr. Dr. Füllmich: Es freut mich – und sicherlich viele andere auch – wenn ein juristischer engagierter und erfolgreicher Experte jetzt „den Stier bei den Hörnern“ packen will. Jedoch habe ich einige Zweifel daran, dass eine erfolgreiche Umsetzung gelingt. Zum ersten handelt es sich bei diesem Verfahren mitnichten um eine „normale“ Klage, da diese nicht nur einen rechtlichen, sondern auch und vor allen Dingen einen politischen Aspekt hat. Konkret: Sollte der Klage stattgegeben werden, hätte dies zwar u.a. wirtschaftliche Auswirkungen auf die Beklagten, in erster Linie aber müssten die in Frage kommenden medizinisch-politischen Akteure mit Konsequenzen rechnen, die aktuell noch gar nicht absehbar wären. Das ist natürlich gewollt und wäre absolut richtig. Aber darum wird auch der Druck, den die urteilende Richterschaft sich ausgesetzt sehen wird, immens sein. Wir können also nur darauf hoffen, dass es wirklich unabhängige und „mutige“ Persönlichkeiten sind, die sich der Sache annehmen werden.
    Und selbst, wenn man in allen Punkten der Klage erfolgreich wäre, wäre es danach doch notwendig, den Erfolg Millionen von Menschen bekannt zu machen. Den Bürgerinnen und Bürger müsste ja aufgezeigt werden, mit wem sie sich da eingelassen haben und wie sie nach Strich und Faden für dumm verkauft wurden und werden. Und jetzt schaut man sich einmal den Großteil unserer Medien an: Im Laufe von Jahren und sogar Jahrzehnten wurden viele Journalisten und Redakteure, ganz im Sinne einer neoliberalen Agenda, auf Linie gebracht, man könnte auch sagen „erzogen“, womit wiederum materielle Abhängigkeiten geschaffen wurden. Über das Ergebnis brauche ich mich nicht näher auszulassen. Unter diesen Umständen fällt es mir schwer daran zu glauben, dass man einen möglichen Klageerfolg mit der notwendigen medialen Reichweite organisieren könnte, welche letztendlich zu der Aufmerksamkeit und zu dem kritischen Denken führen würde, die ein konkretes Handeln (= Protest) vieler Bürger zur Folge hätte. Ergo: Wie schon so oft, würde dann auch hier die „Lösung“ lauten: Totschweigen!
    Und selbst Dr. Füllmich hat wohl gewisse Zweifel, so höre es ich jedenfalls in seinem Telefonat (ca. ab 22:00) mit Ihnen raus, wenn er u.a. sinngemäß erklärt, dass die Richter ja „nur“ geltendes Recht anzuwenden brauchen. Und wenn nicht? Er ist ein zu erfahrener Jurist um nicht zu wissen, dass es viele Beispiele (nicht nur) in der Deutschen (Rechts)- Geschichte gibt, wo uns Unrecht im Nachhinein als „Recht“ verkauft wurde, oder, wie in „unserem“ Fall, eben umgekehrt.
    Noch kurz zum eigentlichen „Herzstück“ der Klage: Von einem der Leser ist bereits vermerkt worden, dass der „PCR-Test“ als solcher nicht mehr so oft in den Mittelpunkt gerückt wird, was ich, vom Gefühl her, nachvollziehen kann. Vielleicht werden damit die ersten sprachlich-medialen Schritte gemacht, den „PCR-Test“ als „Goldstandard“ sang- und klanglos zu beerdigen und den „Antigentest“ auferstehen zu lassen. Als Nichtjurist kann ich zwar nicht beurteilen, welche Auswirkungen dies auf das aktuelle Verfahren hat bzw. auf die noch anstehenden Verfahren haben wird, aber es kommt mir so vor, als wenn der „PCR-Test“ nun nicht mehr „Gegenstand“ sein soll und damit in einem Verfahren folgerichtig auch nicht mehr sein kann, da man jetzt den „Antigentest“ als maßgebend ansieht. Und wenn der „Antigentest“ sich später einmal auch als zu „windig“ herausstellt, dann wird es eben wieder einen anderen „Test“ geben der ins Fenster gestellt wird und auf den sich die Gegenseite erst einmal neu einstellen muss (das gilt natürlich nicht nur für den „PCR-Test“!). Wie bei einer Wanderdüne, oder besser, es ist wie beim Hasen und dem Igel.
    Und das (vorläufige) Finale wird die Impfung sein. Für Leute wie Gates mit seiner Fundation und Organisationen wie BlackRock als weltweit größte Fondsgesellschaft mit einem Volumen von zurzeit ca. 7 Billionen $, ist es das, was sich Gates und Fink bestimmt schon immer gewünscht haben: ein auf Profit ausgerichtetes und als Perpetuum mobile funktionierendes Geschäftsmodell. Oder meint jemand allen Ernstes mit nur einer Impfung hätten wir alles hinter uns, würde die „Normalität“ wieder einkehren? Die kommt nicht mehr, machen wir uns nichts vor.
    Abgesehen davon wünsche ich Hr. Dr. Füllmich natürlich alles Glück dieser Welt, denn Können ist wohl mehr als ausreichend bei ihm vorhanden. Niemand würde sich mehr freuen als ich selber, wenn ich total falsch liege. Denn diese „feine Bagage“ (so einmal Rudolf Augstein im „Spiegel“ i. Z. mit der „Flick-Affäre“ zur damaligen Politischen Nomenklatura) hätte es verdient, mindestens die moralische und die politische Verantwortung für ihr Tun übernehmen zu müssen. Diese Leute rechtlich zur Verantwortung zu ziehen ist so gut wie unmöglich, aber das ist eine ander Geschichte.
    Mit freundlichen Grüßen
    Richard Uhles

  10. Seit Monaten ist Ihre Webseite sowie Ken Jebsen’s die objektive Quelle für Information aus Deutschland.
    Vielen Dank!
    Bitte weiterhin Alles Gute.

  11. Op zoek naar de waarheid ben ik op jullie website verzeild geraakt,nadat ik alle afleveringen van het Corona team had gevolgd.
    Het doet deugd dat ik op deze wereld nog betrouwbare mensen heb gevonden,die zich,zonder te laten manipuleren,hun rede en verstand gebruiken.
    Dit is iets dat ik in Belgïe niet vind,vandaar mijn belangstelling.
    Ik kan jullie niet genoeg bedanken voor het werk dat jullie voor de mensheid doen.
    In de naam van de mensheid wens ik jullie véél succes.
    Mvg

    1. In België wet ik niet welke informatie daar beschikbaar is. Op „Cafe Weltschmerz“ vind je wel veel interessante content. Soms ook stoms, maar voor en goede deel gedachten en informatie de wel het delen en over na denken de moeite waard zijn.

  12. …als Familienvater und Unternehmer fehlen mir seit März 2020 nunmehr täglich immer mehr die Worte; ich könnte mich täglich übergeben ob der unfassbaren Selbstherrlichkeit der Berliner Politik. Bis vor kurzem habe ich mich auch ohnmächtig gefühlt (völlig entkräftet nach dem täglichen „sich übergeben“…); der Clubderklarenworte fasst immer wieder den Wahnsinn hervorragend zusammen. Dies hilft mir sehr und ist mein ganz persönliches Ventil geworden.
    Dadurch bin ich in den letzten Wochen immer wieder inspiriert, eben doch etwas „dagegen zu tun“…wenn auch nur in meinem ganz persönlichen Umfeld….und das tut gut ! Raus aus der Ohnmacht, rein in die Wahrheit….denn: die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar (Ingeborg Bachmann).
    Danke

  13. Ich bin auch sehr froh und dankbar, dass es Menschen wie Sie, Dr. Füllmich und die Leute um Dr. Füllmich herum gibt. In meiner Welt der Realität sind in diesem Jahr eine Fülle von Illusionen gesplatzt. Das war und ist immer wieder mal schmerzhaft, aber dennoch außerordentlich heilsam. Danke!

  14. Das Jahr 2020 wurde für mich, der ich immer zu naiv und gutgläubig war, und ein geradezu kindliches Vertrauen in unsere demokratisch legitimierte Bundesregierung hatte (gerade nach unserer unrühmlichen Vergangenheit), außerdem ein ebensolches Vetrauen in die Leitmedien (bei ARD und ZDF sitzen Sie in der ersten Reihe…) zu einem sog. Quantensprung an bitterer Erkenntnis. An Ent-Täuschung. Was natürlich auch eine gute Seite hat, wie schon Erich Fromm in seinem Buch „Erfahrungen“ schrieb. Man macht zwar eine bittere Erfahrung, aber die Erfahrung als solche ist wichtig. Und wenn man ent-täuscht ist, ist man nicht mehr ge-täuscht 🙂

    Mit herzlichem Gruß, Michael Linsner

    1. Sehr geehrter Herr Linser,

      dieses „…der ich immer zu naiv und gutgläubig war, und ein geradezu kindliches Vertrauen in unsere demokratisch legitimierte Bundesregierung hatte…“ klingt fast schon wie eine selbst erteilte Absolution ganz nach dem Motte: „Ich konnte ja nicht ahnen, ich wusste davon ja nichts, …“.

      Ich denke, dass Sie mit Ihrem Hinweis auf „…unsere unrühmliche Vergangenheit…“ doch wissen mussten, wie wichtig es ist ist, die Dinge immer wieder zu hinterfragen.

      Wie sagte schon Kant: Sapere aude!

      In diesem Sinne
      W. Heil

  15. Ich verfolge gerne Ihre spannenden Berichte und Interviews. So möchte ich auf dem Aktuellen bleiben.
    Vielen Dank und viele Grüße
    Roman Glahauser

  16. Kommt dieser Angriff auf den PCR-Test nicht zu spät? Er scheint schon wieder ein Auslaufmodell zu sein. Der Antikörpertest kommt jetzt ja immer häufiger zum Einsatz

    1. Nein, das kommt nicht zu spät, es wird ja damit aufgearbeitet, was bisher nur auf dieser falschen Grundlage in Gang gesetzt wurde und die Glaubwürdigkeit des Protagonisten nachhaltig erschüttern wird in der gut gläubigen Menge der Mainstream Anhänger

      1. Da bin ich leider anderer Ansicht . Für die immer noch vorhandenen Massen an Leitmedienglaeubige wird es zu spät sein . Es ist ziemlich sicher das die

        Impfung durch die Hintertür mit Argumenten wie : Jobverlust ohne Impfpass, kein Urlaub , keine Veranstaltungsbesuche ohne Impfpass usw. usw.

        Kommen wird . Der Mensch als Versuchsobjekt ohne jegliches Recht auf Regressanspruch………………und die Mehrheit schweigt

    2. wie sicher können die Antikörper-Tests den Corna Virus, der bislang noch nicht einmal in Reinform vorliegt, von anderen „ungefährlicheren“ Viren unterschieden?

      1. Ich bin sicher Sie meinen SARS Cov 2, denn Coronaviren gibt es schon lange. Aber selbst wenn ein Nachweis möglich wäre , was würde das bedeuten bzw.

        Welchen Rückschluss könnte man daraus ziehen ausser das Sie irgendwann einmal mit diesem Virus in Kontakt gekommen sind.

    3. Es geht ja um den Schadenersatz für den Schaden der durch die wissentliche Anwendung von dem wissenschaftlich ungeeigneten PCR Test entstanden ist. Der Schaden ist ja bereits entstanden und wird durch die Ab-oder Umlenkung auf einen anderen Test nicht behoben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.