ClubDerKlarenWorte

Kölner Uni-Studie: Kinder als Versuchsmenschen

Die Kölner Uni-Klinik wird in diesen Tagen zur Drehscheibe der Corona-Forschung. Im Zuge dieser sollen auch an Kindern in Schulen und Kitas Tests durchgeführt werden. Düsseldorf, Heidelberg, Homburg, Köln und München sind die ausgewählten Standorte. Die Projektbeschreibung, finden Sie als PDF hier.

Allein der gesunde Menschenverstand sagt, Sorgeberechtigte, d. h. die gesetzlichen Vertreter (üblicherweise die Eltern), haben bei Tests in besonderer Weise sowohl das Kindeswohl als auch den Kindeswillen zu berücksichtigen. 

Ich habe Prof. Dr. Stefan Hockertz, einen unabhängigen Immunologen und Toxikologen, um eine Stellungnahme genauer gesagt, Einschätzung, auf der Basis der Projektkurzbeschreibung gebeten. 

Mir war es wichtig, einen unabhängigen hochqualifizierten Fachmann um eine Stellungnahme zu bitten,  weil im aktuellen Zeitgeschehen immer deutlicher wird, dass in der Politik, in den Medien und in der Forschung intensive Abhängigkeitsverhältnisse bestehen. 

Diese Abhängigkeiten lassen sachlichen und fachlichen Informationen oft nicht ihren Lauf in die Öffentlichkeit.  Sie werden zurückgehalten, „modifiziert“, oder auch dreist verfälscht, weil sie bestimmten Interessen nicht förderlich sind oder Karrieren blockieren.

Selten zuvor waren unabhängige Quellen so wichtig wie in diesen Tagen.

Dennoch lade ich Sie ein, auch meine Arbeit kritisch zu begleiten, freue mich aber natürlich, wenn es möglichst wenig zu kritisieren gibt.

Bleiben Sie in Beurteilungen weiter besonnen und im Herzen Demokratin oder Demokrat. Sie dürfen die Texte gerne downloaden und weiterverbreiten.

** Eine schriftliche Anfrage an die Universität Köln, mit der Bitte um eine Stellungnahme, ist bis heute nicht beantwortet.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print
Share on email

11 Antworten

  1. An den Deutschen Bundestag, Petitionsausschuss

    2. November 2020

    Petition

    Stoppt die Errichtung von 60 Impfzentren und von Kühlketten zum Impfstofftransport nach dem Modell COVAX. Keine SARS-CoV-2 betreffende deutsche Beteiligung an der ACT Accelerator Initiative zur Beschleunigung der Entwicklung und gerechten Verteilung von Vakzinen, Diagnostika und Therapeutika. Rückzug Deutschlands aus der Arbeit der Inklusiven Impfallianz (Inclusive Vaccine Alliance), soweit diese auf SARS-CoV-2 zielt. In Deutschland handeln, global denken, kein Geld für COVAX.

    Petitionstext

    Der Deutsche Bundestag möge beschließen

    Angesichts einer nicht vorhandenen Übersterblichkeit und angesichts der seit einem halben Jahr im Sentinel selten oder gar nicht nachweisbaren SARS-CoV-2-Coronaviren ist an den auch in Deutschland nach dem Modell COVAX geplanten und in Vorbereitung befindlichen Massenimpfungen kein Bedarf. Der Aufbau von 60 Impfzentren und die Installation von ganz Deutschland überspannenden Kühlketten für den Transport (bei -76 °C bis -80 °C) der Impfstoffe, die sich in verschiedenen Testphasen ihrer Entwicklung befinden, ist deshalb unverzüglich einzustellen. An COVID-19-Therapeutika, -Diagnostika und -Vakzinen besteht in Deutschland wie weltweit wenig oder kein Bedarf, Deutschland wirbt daher nicht für eine Impfung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2. Deutschland zieht sich aus der Arbeit der Inklusiven Impfallianz (Inclusive Vaccine Alliance) zurück, soweit diese auf das Erkältungsvirus SARS-CoV-2 zielt. Weil es gilt, auch für die Welt Mitverantwortung zu übernehmen, werden die durch erstaunlich wenige Akteure wie WHO-Chef Tedros und Herrn Bill Gates global geplanten Massenimpfungen (COVAX) durch die Bundesrepublik Deutschland künftig weder finanziell unterstützt noch gutgeheißen.

    Begründung

    COVAX wird gemeinschaftlich geführt von der Impfallianz GAVI (Seth Berkley, Ngozi Okonjo-Iweala), CEPI (Coalition for Epidemic Preparedness Innovations) und der WHO. COVAX ist die Impfstoffsäule des Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator.

    Am 24. April 2020 hatten die WHO Headquarters (HQ), WHO Worldwide ihr Papier Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator veröffentlicht: A Global Collaboration to Accelerate the Development, Production and Equitable Access to New COVID-19 diagnostics, therapeutics and vaccines.

    Die Impfallianz GAVI war im Januar 2000 am Weltwirtschaftsforum in Davos gegründet worden, Herr Bill Gates bzw. seine Bill & Melinda Gates Foundation hatte anfänglich 750 Millionen US-Dollar zur Verfügung gestellt, um Kinder in Entwicklungsländern mit Impfstoffen zu versorgen.

    WHO, CEPI und GAVI sind substantiell finanziert durch die Bill & Melinda Gates Stiftung.

    Das von Lothar Wieler geführte Robert-Koch-Institut (RKI) will die gesamte deutsche Bevölkerung impfen. Am 27.08.2020 bedauerte das RKI, dass: „nicht von Anfang an genügend Impfstoff zur Verfügung stehen wird, um der gesamten Bevölkerung eine Impfung anbieten zu können, so dass eine Priorisierung notwendig wird“, Strategie-Ergänzung, Stand 13.10.2020 zur Massenimpfung an den 83 Millionen Deutschen: „Ein oder mehrere Impfstoff(e) werden voraussichtlich im kommenden Jahr (2021) zur Verfügung stehen. Dies kann die Bekämpfung und den Verlauf der Pandemie entscheidend verbessern. Das RKI rechnet trotz Einführung eines Impfstoffs oder mehrerer Impfstoffe damit, dass dieser oder diese initial nur in begrenzten Mengen verfügbar sein werden, so dass anfangs bestimmte Risikogruppen zu impfen sind und im weiteren Verlauf die restliche Bevölkerung.“

    Deutschlands Bundesgesundheitsminister Jens Spahn unterstützt die Impfstoffentwicklung gegen SARS-CoV-2 und verteidigt die derzeitigen, wissenschaftlich nicht begründbaren drakonischen Maßnahmen eines Kampfes gegen das Virus bzw. gegen sein Krankheitsbild COVID-19. Zu den Maßnahmen gehören Lockdowns, Kontaktverbote, Kontaktnachverfolgung, die millionenfache Nötigung zu dem fast komplett unwissenschaftlichen PCR-Test sowie die medizinisch eher sinnfreie Maskenpflicht. Dass ein PCR-Positiver in den letzten dreieinhalb Monaten Kontakt mit dem Virus gehabt hatte mag sein, der Test selbst jedoch kann zwischen einem vermehrungsfährigen Virus, einem nicht mehr vermehrungsfähigen Virus und einem Trümmer des Virus, einem Virusbruchstück nicht unterscheiden. Von neu Infizierten zu sprechen ist daher Irreführung, doch ungerührt werden die sogenannten Fallzahlen mehrmals täglich durchgegeben wie Nachrichten von der Front im Krieg. Die Pandemie des Jahres 2020 ist global frei erfunden, sie ist eine Pandemie der PCR-Tests. In Deutschland war 2020 die Ausrufung einer epidemischen Lage nationaler Tragweite zu keiner Zeit wissenschaftlich begründet.

    Seit dem 11. Februar 2020, dem Tag der Rede des WHO-Chefs Tedros mit dem Ziel der weltweiten Massenimpfung, hat eine relativ kleine Clique von Akteuren, angeordnet rund um Tedros, Anthony Fauci, Bill Gates und die Chefs von Teilen der Pharmabranche, die Deutungshoheit zum Coronavirus inne und setzt als totalitäre „neue Normalität“ rigide neue Standards für erwünschtes Verhalten, selbstauferlegte Pressezensur und halbierte Bürgerrechte.

    „Corona“ ist eine Konstruktion und Geschäftsidee, die sogenannte Pandemie eine auf Massenimpfung der halben oder ganzen Weltbevölkerung zielende, sehr genau EVENT 201 folgende Inszenierung (WEF, World Economic Forum: „The Johns Hopkins Center for Health Security in partnership with the World Economic Forum and the Bill & Melinda Gates Foundation will host Event 201: a high-level simulation exercise for pandemic preparedness and response, in New York, USA, on Friday 18 October, 08.45 – 12.30 EDT.“).

    Den Angriff auf die Standards der Wissenschaft und die Gesundheit aller Menschen, den globalen Bluff hatte Tedros Adhanom Ghebreyesus eröffnet, der Chef der Weltgesundheitsorganisation WHO. Herr Tedros rief das Coronavirus zum Staatsfeind Nummer eins aus:

    „Dies ist ein gemeinsamer Feind … dieses feindliche Virus als Staatsfeind Nummer eins … der Feind Nummer eins für die ganze Welt … Es ist der schlimmste Feind, den Sie sich vorstellen können.“ (This is a common enemy … this enemy virus as public enemy number one … the number one enemy to the whole world … It’s the worst enemy you can imagine.)

    Wer es, wie Tedros, auch nach beinahe neun Monaten nicht für nötig hält, die Weltöffentlichkeit für diesen unnötigen Befehl zur Mobilmachung um Verzeihung zu bitten, ist für das Amt eines Generaldirektors der Weltgesundheitsorganisation nicht geeignet.

    Nicht in allen, aber in vielen Staaten auf der Welt und auch in Deutschland sind im Namen des Schutzes der allgemeinen Gesundheit, im Namen des Kampfes gegen „Corona“ Parlamentarismus und Pressefreiheit in den vorläufigen Ruhestand versetzt worden. Der deutsche Souverän ist nicht länger das Volk, sondern eine Bundesregierung, die zur Bekämpfung von „Corona“ mit Notstandsverordnungen regiert.

    Die überflüssigste Impfung der Medizingeschichte: COVID-19-Impfstoff

    Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA oder European Medicines Agency ist zuständig für die Arzneimittelzulassung in der Europäischen Union und in den EWR-Staaten. Auf Grundlage ihrer Beurteilung erteilt die Europäische Kommission einen zustimmenden oder abschlägigen Bescheid auf den vom Arzneimittelhersteller im zentralisierten Verfahren gestellten Zulassungsantrag.

    Mittlerweile will auch das amerikanische Biotechnologieunternehmen Moderna, dass ihr Impfstoff gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 in der EU zugelassen wird. Mit seinem Antrag auf Marktzulassung im Rahmen des zentralisierten Verfahrens der EMA wird das Unternehmen Moderna beantragen, Impfstoffkandidat mRNA-1273 zuzulassen.

    Nach AZD1222 von AstraZeneca und BNT162b2 der Allianz aus BioNTech und Pfizer wäre mRNA-1273 von Moderna der dritte Impfstoff gegen das Coronavirus im EU-Zulassungsprozess. Der Impfstoffkandidat wird derzeit in einer Phase-III-Studie mit 30.000 Teilnehmern in den USA untersucht, 22.000 der Probanden haben ihre zweite Impfung erhalten.

    Die Entwicklung bereits eines konventionellen Impfstoffes dauert ungefähr acht bis zehn Jahre, die neuartigen, den Menschen genetisch verändernden DNA-Impfstoffe, RNA-Impfstoffe oder Vektorimpfstoffe sollten doch wohl noch ein paar Jahre länger erforscht und getestet werden. Millionen gesunde Menschen zur Impfung gegen ein Virus drängen, das so harmlos oder gefährlich wie Influenza ist, verbietet sich in einer freiheitlichen Demokratie.

    Den gentechnischen Großversuch am Menschen stoppen

    Die geplante Impfung der gesamten deutschen Bevölkerung könnte millionenfache Impfschäden bedeuten und zehntausende von Toten. Wir erleben eine Art verstaatlichtes Redeverbot, seit Jahresbeginn kann über die Risiken der neuartigen, etwa mRNA-basierten Impfstoffe in Presse, Funk und Parlament nicht debattiert werden. Die Politik vermeidet es, der Öffentlichkeit zu sagen, dass die neuartigen Vakzine als genetische Modifizierung der Zellen bzw. des Organismus zu bewerten sind. Genetisches Verändern beschränkt sich nicht auf unmittelbare Veränderung der menschlichen DNA.

    Einige der geplanten oder bereits angelaufenen klinischen Impfstoffstudien modifizieren die genetischen Abläufe der zellinternen Kommunikation mit dem Ziel, die menschlichen Körperzellen jene Substanzen selbst fabrizieren zu lassen, die bisher, mit der konventionellen Impfung, von außen zugeführt wurden. Einige oder viele – welche, wie viele? – Zellen des geimpften Menschen werden neu programmiert und verwandeln sich in kleine Bioreaktoren. Im lebenden Menschen also arbeitet dann jede dieser Zellen als eine kleine Impfstofffabrik. Nicht das Hühnerei oder der technische Bioreaktor wird die Impfstoffe herstellen, wie die optimistischen Erfinder glauben, sondern unsere genetisch aufgepeppten, unsere geimpften Körper.

    Die Körperzellen des Menschen also wollen Tedros und Bill Gates international, wollen national Wieler und Drosten gentechnisch verändern. Per Impfung, so will oder jedenfalls so betreiben es mehrheitlich auch Deutschlands Politiker, werden den Bürgern genetische Programmcodes eingeschleust, die in den Zellen etwas Körperfremdes und Neuartiges herstellen, gegen das sich unser Immunsystem wehren soll. Damit werde, so die kühne These einiger Wissenschaftler, das menschliche Immunsystem gegen die Merkmale des Erregers trainiert und sensibilisiert.

    Doch was geschieht dem Geimpften, wenn dessen modifizierte Zellen von seinen Abwehrzellen, wie bei einer Infektion, als etwas Fremdes bewertet, angegriffen und vernichtet werden? Kann eine schwere Autoimmunreaktion die Folge der Corona-Impfung sein, ein Massenzelltod, eine Schockreaktion, der Tod? Kann, bei der Zellteilung oder in den Keimzellen, ein Lesefehler wirklich ganz ausgeschlossen werden? Können sich Tumore entwickeln? Was macht die einem Menschen, Mensch ist Frau oder Mann, eingeimpfte mRNA mit ihren oder seinen Keimzellen? Welche der Zellen sind es eigentlich, die durch die per Staatsdoktrin und Staatskampagne eingeimpften Shuttleviren oder Nanopartikel angesteuert und genetisch umprogrammiert werden?

    Ist es das? Werden die Menschen im Jahr 2020 in Deutschland deshalb durch Herrn Gates, die Parteigänger der Pharmakonzerne und durch die ihr Handeln nicht nachvollziehbar begründenden Wissenschaftler (Lothar Wieler, Christian Drosten) und Politiker (Ursula von der Leyen und Frank-Walter Steinmeier auf dem World Health Summit, Jens Spahn Monat für Monat) in Lockdowns und unter Masken gezwungen, werden 83 Millionen Menschen deshalb gequält, damit sie die Impfung mit den neuartigen riskanten Impfstoffen, über die seit neun Monaten nicht öffentlich gesprochen werden darf, als weniger quälend empfinden und über sich ergehen lassen? Welches Abrichten, welche Dressur, welches Mobbing und Nudging kommt als nächstes, sobald einem irgendwie „neuen“ Virus der Krieg erklärt wird? Eine neue Staatsdoktrin der Krankheitsbekämpfung, neuer Hygieneterror, eine neue Warn-App, erneut Impfpfllicht durch die Hintertür?

    Es gibt in Deutschland 2020 keine Epidemie. Es ist nicht notwendig, auch nur Teile der Bevölkerung gegen SARS-CoV-2 zu impfen. Die Pläne zur Massenimpfung der deutschen Bevölkerung – vgl. BT-Drucksache 19/21856 Antwort der Bundesregierung vom 26.08.2020 COVID-19 Therapeutika, Diagnostika und Vakzine, vgl. Drucksache 19/23443 Antwort der Bundesregierung vom 15.10.2020 Planung und Durchführung der Versorgung mit möglichen COVID-19-Impfstoffen – sind sofort zu beenden.

    Die Bundesregierung duldet und fördert, dass seit Monaten täglich, beinahe stündlich Desinformation zu einer angeblich existierenden schlimmen Epidemie auf die Bürger einprasselt. Mit einem schlicht ungeeigneten PCR-Test positiv getestete Menschen werden als Infizierte ausgegeben, als Bedrohung für die Gesundheit aller Menschen, als krank oder jedenfalls krankheitsverbreitend, als quarantänepflichtig.

    Der freiheitliche Bürger, der Mitmensch hat ausgedient und ist dem wandelnden Sicherheitsrisiko gewichen, von Myriaden von Erregern umschwirrt wie von bösen Geistern. Kinder dürfen die Köpfe nicht mehr zusammenstecken, Jugendliche einander nicht mehr umarmen, Erwachsene sich nicht die Hand geben. Kranke oder Alte sind einsam gestorben. Als deutscher Politiker jetzt endlich die „Maske“ abzulegen, ungeimpft versteht sich, würde allerdings bedeuten, dem anderen sein „Gesicht“ zu zeigen, tragen Merkel, Söder und Spahn die Maske vielleicht nur deshalb noch, weil sie, auf eine Handvoll vor „Corona“ warnende Scharlatane hereingefallen, uns ihr „Gesicht“ nicht mehr zu zeigen wagen?

    Warum weigern sich Angela Merkel und Jens Spahn, die Tatsache auszusprechen, dass das 2019 im chinesischen Wuhan entdeckte Coronavirus so gefährlich bzw. harmlos ist wie ein durchschnittliches Influenzavirus? Ohne millionenfache PCR-Tests keine Volk, Staat und Politik lähmende Panik. Nur die fragwürdigen Massentests begründen die eingebildete Pandemie.

    Nein zum deutschen Impfzwang durch Parlamentsbeschluss

    Für eine durch die Pharmakonzerne und Herrn Bill Gates global inszenierte Pandemie darf der Deutsche Bundestag keine Impfpflicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 schaffen.

    Die Menschen in Deutschland, 83 Millionen auf COVID-19 bezogen glücklicherweise überwiegend gesunde Menschen, sind gegen eine herbeigeredete Epidemie nicht zu impfen.

    Eine hastig durch die eigentlich viele Jahre Arbeit erfordernden Prüfverfahren und Genehmigungsverfahren gepeitschte – telescoping testing timelines and approvals – Substanz ist kein geeigneter Impfstoff.

    Das Coronavirus SARS-CoV-2 entspricht in seiner Harmlosigkeit oder Gesundheitsgefahr einem durchschnittlichen Influenzavirus der saisonalen Grippe.

    Angesichts der nicht vorhandenen Übersterblichkeit und der seit sechs Monaten im Sentinel nur noch selten oder gar nicht nachweisbaren SARS-CoV-2-Viren ist an den in Kooperation mit bzw. analog zu COVAX geplanten und in Vorbereitung befindlichen Massenimpfungen kein Bedarf.

    Der Aufbau von 60 Impfzentren und die Errichtung der ganz Deutschland überspannenden Kühlketten sind unverzüglich einzustellen.

    Soweit die Arbeit der Inclusive Vaccine Alliance auf das relativ harmlose Erkältungsvirus SARS-CoV-2 zielt, hat sich Deutschland aus der inklusiven Impfallianz zurückzuziehen.

    Edward von Roy, Diplom-Sozialpädagoge (FH)

  2. Wenn Eltern hier ihre Zustimmung geben, dann weiß ich nicht mehr, woran ich glauben soll. Es tut mir schon weh, wenn ich beim Einkaufen Eltern sehe, die ihrem 3-jährigem Kind eine Maske aufsetzen. Ich glaube, sie sind sich nicht bewusst, was sie ihren Kindern psychisch antun. Ein Beispiel: Meine Tochter (Maskenbefreit aufgrund einer OP am Hals, verbunden mit Atemnot) steht im Supermarkt, als plötzlich ein max. 4-fähriges Mädchen mit Maske und ausgestrecktem Arm auf sie zeigt und laut schreit „Mama Mama, die Frau trägt keine Maske“ und sich dann hinter ihrer Mutter versteckt. Dem Elterpaar war es peinlich und entschuldigten sich, mit den Worten: Es tut uns leid, aber das bringt sie aus dem Kindergarten mit. Meine Tochter war völlig verstört, als sie mir das erzählte.
    Und jetzt sollen auch noch die maskierten „Ärzte“ oder wer auch immer in den Kitas erscheinen und Proben von den Kleinsten nehmen. Sie stehen vor einem Maskierten, der nett sagt „nun mach mal bitte den Mund auf , es tut auch nicht weh, das machst Du aber fein gemacht“. Was passiert langfristig mit ihnen? Masken, Spielen mit Abstand; wenig oder gar keinen körperlichen Kontakt, jetzt regelmäßige Untersuchungen. Mir gehen da langsam düstere Gedanken durch den Kopf.
    Eltern müssen anfangen, NEIN zu sagen und aus ihrer eigenen Angst und Panik herauskommen.
    Ehrlich? Ich möchte wach werden und sagen können, das letzte dreiviertel Jahr war nur ein Traum.

    1. „Ehrlich? Ich möchte wach werden und sagen können, das letzte dreiviertel Jahr war nur ein Traum.“

      +1,
      ja das bisher weltweit geschehene, unter dem Deckmante COVID-19, wandelt sich in Richtung real existierender Alptraum.

  3. Ich habe gerade hier die Kommentare zu Kindern als Testobjekte gelesen und irgendwie , ich möchte hier niemanden zu nahe treten aber irgendwie hier zu lesen die Würde des Menschen ist unantastbar. Entschuldigung , aber das Grundgesetz wird von unseren Politikern seit Monaten mit Füssen getreten. ……..naja ist ja vielleicht noch nicht aufgefallen.

    Der Drogentest sagt nichts über Erkrankung aus.

    Aber das man sich jetzt auch noch an dem schwächsten Glied der Gesellschaft mit Hilfe der Eltern vergeht ist in meinen Augen das allerletzte. Das ist nur meine ganz persönliche Meinung

  4. Also, ich finde das -mit Verlaub- einfach pervers. Welches abartige Interesse haben diese Menschen an den Kindern? Sei es Maske tragen müssen u. Abstand halten, beides dafür gedacht, zu disziplinieren, zu uniformieren, abzurichten, zu schwächen, zu vereinheitlichen, Austreibung der Individualität -das ist durchaus vergleichbar mit Pioniertuch, Pionieruniform… in d. DDR od. Nazi-Deutschland, und dazu die Gehirnwäsche (ängstigen, verbiegen, verdummen), das ist Missbrauch, psychische und körperliche Misshandlung. Und nun noch Versuche an Kindern. Willkommen in der Gesundheitsdiktatur und neuen Weltordnung.
    Diktaturen u. totalitäre Regime haben sich immer die Kinder einverleibt. Und es gab leider immer die passenden Eltern dazu, die es zugelassen haben. Ich hoffe, dass es Eltern gibt, die dagegen aufstehen.

  5. Fange ich einmal ganz einfach an:
    Die Würde des Menschen ist unantastbar. Alleine mit dieser sehr übersichtlichen Feststellung ist diese Versuchsreihe in dieser Form zumindest mit keiner noch so guten Begründung durchführbar. Der Staat hat mit keinem einzigen Gedanken das Recht, sich darüber hinwegzusetzen Selbst der in diesem Zusammenhang eventuell anzuführende Satz „Gemeinwohl vor Eigenwohl“ ist nicht anwendbar.

    Nun zu dem Punkt, der – wie sollte es anders sein, in Richtung Theorie geht:
    Die Regierenden merken, daß sie an die Erwachsenen, hier: Eltern, nicht im gewünschten Maß herankommen. Also werden sie über ihre Kinder „geknackt“.
    Das geht in diesem Land leider auch sehr leicht, weil wohl, bis auf wenige löbliche Ausnahmen, Eltern in der heutigen Zeit das Wertvollste, das sie haben,
    nämlich ihre Kinder, lieber verraten, als sie zu beschützen.

  6. Ich stelle mir das gerade bildlich vor: da kommen mehrmals die Woche Ganzkörper, in Hygienekleidung vermummte Menschen in die Einrichtung und entnehmen den Kindern verschiedenste Proben. Schon dieses Szenario wird in den Kindern – vor allem in den KITAs – Angst und Schrecken hervorrufen!

    Die Probeentnahmen können ja nur sein: Hals und Rachenabstriche, was viele Kinder inzwischen als viel schlimmer empfinden, als eine Impfung. Denn bei der einen Probengewinnung/Abnahme muss man, um ihn korrekt durchzuführen, tief in den Nasen-Rachenraum mit den Probestäbchen eindringen und dieses dort auch noch drehen. Bei der anderen Form der Probengewinnung/Abnahme aber muss man Blut abnehmen, was für mich als Kinderkrankenschwester und für die meisten Eltern immer als ein Drama für die Kinder wahr genommen wird.

    (Vom Kinderarzt Dr. Eugen Janzen befragte Kinderärzte haben in der ganzen Zeit, seit Beginn der SARS-CoV-2 Epidemie nur vereinzelt an COVID 19 erkrankte Kinder in ihren Praxen gesehen und diese hätten alle nur Symptome ähnlich einem grippalen Infekt gehabt. Dies berichtete er auch in seinem 1. Video.)
    Laut RKI-Zahlen, wird die UNI-Klinik Köln gerade bei Kindern kaum Infektionen finden können.

    Das Ziel, zu der Bewältigung der SARS-COV-2 und COVID-19 beizutragen, ist schon vor Beginn gescheiter und wäre auch mit Millionen an Teilnehmern schon jetzt nicht zu erreichen, weil eine experimentelle Probenannahme keine zielbringende Ergebnisse ergeben kann, wenn man sie an der Gruppe der Bevölkerung durchführt, die laut Robert-Koch – Institut nur einen verschwindend kleinen Anteil am Infektions-Geschehen aufweisen.

    Ich persönlich bezweifle darum stark die Sinnhaftigkeit dieses Vorhabens und ich bezweifle ebenso, daß Eltern dazu ihre Einwilligung geben werden!

    Welchen Sinn macht dann so ein Prozedere, bei dem es keinen sinnvollen ersichtlichen Grund für diese Durchführung gibt, zumal diese bei/an den Kinder durchgeführt, die Kinder ganz sicher, unverhältnismäßig hoch belastet werden müssten.

    Gibt es bitte eine genaue Anschrift, um sein Unwohlsein an der richtigen Stelle abzuliefern? Bitte um Mitteilung per e-Mail. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.