Wie eine neue Partei mit mir Schach spielen wollte

Alter Wein in neuen Schläuchen? Wie frisch ist das Denken und Handeln der neuen Parteien? Ein Erstkontakt.

Voraussichtlich am 26. September 2021 findet die Wahl zum 20. Bundestag der Bundesrepublik Deutschland statt. Schon jetzt kann diese Wahl als historisch bedeutend bezeichnet werden.

Welche Bedeutung Meinungsumfragen zu Wahlen zukommt und was der Sozialwissenschaftler und Nobelpreisträger Herbert A. Simon bereits 1954, kritisch zu Meinungsumfragen anmerkte, sehen Sie in dem kurzen Video unten.

Auf der Homepage finden Sie gerade eine Abstimmung zur Parteienlandschaft. Natürlich erhebt diese Umfrage nicht den Anspruch auf Repräsentativität. Diese Abstimmung kann nicht mehr als ein erstes Fiebermessen sein. Wenn Sie diese Abstimmung allerdings mit Ihrer Wahrnehmung in Ihrem persönlichen, sozialen Umfeld abgleichen, bekommt die Statistik für Sie vielleicht doch eine kleine Bedeutung. Gerade mit Blick auf die Werte der „Altparteien“. 

Nach unmittelbarem Start der Umfrage kontaktierten mich die Parteivorsitzenden der noch sehr jungen Parteien „dieBasis“ und „WiR2020“. Frank Roedel und Wolfgang Romberg. Roedel erhofft sich im Frühjahr eine 5-Stellige Mitgliederzahl und Letzterer fragte mich, warum „WiR“ nicht gelistet sei, unterstellte mir in seinem E-Mail an mich, ich sei „gekauft“

An jeder Türklinke wird ein tödliches Virus verortet,  unter jedem Klodeckel eine Verschwörung vermutet. Das ist der wirklich anstrengende Geist der Zeit. Er zeigt aber zugleich, die tiefe Verunsicherung der deutschen Gesellschaft in diesen Tagen.

Ich schrieb Romberg, die Listung von „dieBasis“ ist „viel profaner“ zustande gekommen, als er mir zuschwurbelte. Es gibt einige neue „Bewegungen“ und Parteien. Ja, viele hätte ich aufnehmen müssen, auch  jene Gruppierungen, die sich noch auf Petrischalen-Niveau befinden. Pars pro toto war mein Leitmotiv, da es zunächst nur um eine politische Fieberkurve geht. Exemplarisch für die „Neuen“ habe ich „dieBasis“ ausgewählt. Bei einer weiteren Umfrage zu einem späteren Zeitpunkt, so schrieb ich ihm, nehme ich gerne auch WiR und weitere Parteien auf. 

Wolfgang Rombergs prompter Gegenvorschlag, in einem „Schachzug“ doch nachträglich „dieBasis“- Auswahl-Option, in eine allgemeinere „Anti-Corona-Maßnahmen-Partei“ umzuformulieren. 
Es ist offensichtlich, schon in dieser noch jungen Partei, wird das Spiel mit dem Feuer der „politischen Unaufrichtigkeit“ gespielt. 

Von einer neuen Partei, die mit dem Schlagwort „Unzufriedenheit?“ Wähler anzuziehen versucht, erwarten die Menschen wahrscheinlich, dass das Politikpersonal eben nicht  der Presse „Schachzüge“ vorschlägt. Vor allem nicht dazu anregt, bei einer laufenden Umfrage, bei der schon tausende ihre Stimme abgaben, einfach die Auswahl-Option zu ändern. Also abgegebene Stimmen umzuetikettieren.
Schon gar nicht bei einer Partei, die auf Ihrer Homepage auch noch ein weiteres großes Versprechen, in großen Buchstaben abgibt:  

„WiR2020: Ausgewogen, gerecht und fair.“

Ich verbuche die Erfahrung mit dieser Partei mal unter „noch lernendes Führungspersonal“. Sicher bin ich mir dabei aber nicht. Aber jede andere Erklärung wäre auch eher erschütternd und besäufniserregend.
Eines ist aber schon jetzt sicher. Auch bei der möglichen Neuordnung der politischen Verhältnisse im Lande, wird es noch spannender als bisher vermutet.

Anm. d. Red.: Ggfls. lesen Sie diesen Artikel zu einem Zeitpunkt, zu dem die Umfrage bereits beendet ist.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on print

113 Antworten

  1. Zur Causa Romberg.
    Mit großer Bestürzung habe ich damals als Landesvorsitzender von WiR2020 Niedersachsen die Entgleisungen unseres Bundesvorsitzenden Romberg Ihnen, Herr Langemann, gegenüber wahrgenommen. Abgesehen von der Ehrenrührigkeit eine bodenlose Dummheit, dachte ich. Bundesvorsitzender? Ist er garnicht. Er hat sich in einem nicht rechtskonformen Wahlverfahren am 21.08.2020 zum Bundesvorsitzenden wählen lassen. Später hat er noch an Eides statt versichert, es hätte eine Briefwahl gegeben. Dem ist aber wohl nicht so gewesen. Ob das nur Betrug oder schon Meineid ist, müßte die zuständige Gerichtsbarkeit klären. In zwischen hat es einen weiteren, nicht rechtskonformen außerordentlichen Bundesparteitag gegeben auf dem sich Romberg vergeblich zu legitimieren suchte, Daraus ergab sich eine Legitimationskrise, die fünf Landesverbände bzw, deren Vorstände oder Orgateams (für die Gründung) zur Aufgabe veranlasste. Inzwischen hat Romberg immer wieder behauptet, Die Basis und insbesondere prominente Mitglieder Der Basis würden von Reichsbürgern finanziell unterstützt. Wohlgemerkt ohne bereit oder in der Lage zu sein, Beweise zu liefern. Wir als Landesverband Niedersachsen haben uns Anfang Februar gegründet und Romberg hat bis vor kurzem versucht, diese Gründung zu torpedieren, da wir sehr deutlich in Opposition zu ihm gegangen sind. Gerade ich wurde für ihn zur Reizfigur, so dass ich im Rahmen einer Mediation angeboten habe, zurückzutreten, wenn er dafür den Landesverband Niedersachsen anerkennt. So wie es aussieht, schafft er es nicht den sechsten Landesverband zu verhindern. Ganz im Gegenteil, wir haben beschlossen, Widerstand zu leisten und die Partei von solchen Umtrieben zu befreien. Zumindest für den Landesverband Niedersachsen – und für andere natürlich auch – kann ich sagen, Romberg ist nicht wie wir. Wir arbeiten dafür, dass er nicht mehr als unser Vorsitzender auftreten kann. Das ist nicht einfach, aber wir wollen zeigen, dass innerparteiliche Demokratie nach Recht und Gesetz funktionieren kann. Erstaunlicherweise will die überwältigende Mehrheit unserer aktiven Mitglieder nicht einfach aufgeben. Es geht uns wohl nicht um den vordergründigen Erfolg, sondern einfach zu zeigen, dass es geht.

  2. Das Demokratieverständnis von Wir2020 kann man immer gut erkennen, wenn es „Konflikte“ gibt.
    Auch wenn diese Konflikte nur darin bestehen, dass ein engagierter Kandidat für die Landtagswahl einige Fragen an die „Parteioberen“ stellt.
    Statt diese zu beantworten, zu diskutieren und evtl. Fehler einzugestehen, werden unliebsame Mit-Parteimitglieder einfach ignoriert.
    Der nächste Schritt wäre dann das Parteiausschluss.
    https://www.swp.de/suedwesten/staedte/hechingen/landtagswahl-zollernalbkreis-partei-_wir2020_-stellt-albstaedter-kandidaten-andreas-steiner-ins-abseits-55345893.html
    Gibt es über dieses Vorkommnis parteininterne Diskussionen unter den Kandidaten? Nein. Und wenn einer der Kandidaten hier eine Frage stellen oder den Link zu diesem Artikel posten würde, würde der Link gelöscht und der Kandidat das nächste Mal ebenfalls „stummgeschaltet“ werden.
    Alles schon erlebt.

      1. Bei den neuen Parteien ist noch zuviel Unsicherheit,deswegen warte ich das noch ab. Ich wähle die AFD,das Programm gefällt mir und die Partei hat sich die
        ganze Zeit gezeigt als Partei die in der Krise zur Bevölkerung steht.

        1. Das sehe ich genau so. Die AFD ist die Einzige Oppositionspartei, die den Altparteien In gewissem Maße Einhalt gebieten kann. Das Aufteilen der Stimmen auf Kleinstparteien, kostet die AfD Oppositionskraft. Und diese neuen Kleinstparteien haben, wie von Herrn Langemann richtig analysiert, oftmals ein Problem das dem der Altparteien gleicht: Sie beanspruchen im Besitz der absoluten Wahrheit zu sein. Die AfD ist auch hier und da im Selbstfindungsprozess, doch es stehen ihr eben auch sehr viele lebenserfahrene Menschen in den notwendigen Positionen zur Verfügung.

  3. Die Gruendung dieser Parteien fuehrt zu einer Dillution der AFD-Stimmanteile, denn viele AFD-Waehler werden sich von diesen Corona-Parteien angezogen fuehlen. Dies fuehrt dann dazu, dass am Ende des Tages keine Partei den noetigen Stimmanteil erfahren wird, um sich an einer zukuenftigen Regierung beteiligen zu koennen. Denn das ist etwas was viele nicht beruecksichtigen: Nur die Beteiligung einer alternativen Partei an der Regierung wird den jetzigen politischen Kurs beeinflussen koennen. Bleibt die AFD(oder eine andere alternative Partei) in der Opposition heisst es RRG/SRG volle Fahrt voraus!

    Hoert auf damit 10 weitere Parteien zu gruenden und konzentriert euch bei der Wahl auf eine einzige, alternative Partei(welche auch immer). Es kommt mir schon so vor, als wenn die Altparteien die Gruendung solcher „Alternativen“ sogar unterstuetzen wuerden.

    Beste Gruesse aus NL,

    M.

    1. Danke Charles Smith, Ähnliches sagte gerade Donald Trump. Er wird keine Partei gründen, wie man gemunkelt hat. Dieser Mann weiß, wie das Spiel läuft. Nur wer keine Ahnung hat, will die x-te Teilung.

  4. WIR2020? Ist das nicht die Partei mit dem „Parteiidentitätshüter“? (Ja, die haben inzwischen die Satzung geändert, aber man erkennt an so was, wer das Gründungspersonal ist).

  5. Ich halte die Diskussion dieBasis gegen Wir2020 für ziemlich überflüssig. Beide Parteien haben einen unterschiedlichen Charakter, sind aber fest in basisdemokratischen Wurzeln verankert. Wir2020 hat eine formale Struktur aufgebaut, dieBasis fundamentale Ansätze neu aufgestellt. Wir2020 ist nach der Popularität der spontanen Vorgängerinitiative vor einem Jahr sofort und nachhaltig massiv sabotiert worden, offensichtlich mit fast unbegrenztem Mitteleinsatz von wer weiss schon woher. dieBasis scheint noch als ungefährliche Idealisten eingestuft zu werden, in dem Moment, in dem sie beginnen gefährlich zu werden, werden sie ähnlich unter Feuer kommen, da ist Wir2020 schon ziemlich durch und durch diesen Kampf in der Öffentlichkeitsarbeit jetzt aber ziemlich hinterher.
    Das gemeinsame Ziel zählt, die Wiederherstellung des verfassungsgemäßen Souveräns und einer politischen, rechtlichen und medialen Struktur, die dazu beiträgt, das Politik für die Menschen gemacht wird. Da kann es heißen: Getrennt marschieren, vereint schlagen. Man mache sich keine Illusionen, das wird kein Spaziergang, sondern es wird weitere Hässlichkeiten geben, um diese Initiativen abzuwürgen. Die Merkel und ihre Konsorten sind skrupellose Machtprofis, das wird erheblich Stehvermögen verlangen, wir können auf keine Mitkämpfer verzichten. Interne Flügelkämpfe sind da fehl am Platz, man muss die jeweiligen Stärken nutzen und zuverlässig kooperieren, wenn es sein muss, auch wie das Igelpärchen.

    1. Oppositionen in Deutschland – mensch erinnere sich an die 60er und 70er Jahre und nicht nur an diese – haben sich oft gegenseitig bis auf`s Messer bekämpt, obgleich in vielen Fällen, gar nicht soweit von einander entfernt…Es dominierten ideologische Feindseligkeiten denn strategisches Handeln. Häufig handelte es sich um ideologisches Schattenboxen. Es wurde Humanität, Emanzipation, soziale Gerechtigkeit und vieles mehr propagiert – radikal im Inhalt, autoritär und arrogant in der Form. Theorie und Praxis lagen dabei himmelweit auseinander. Menschen die nur ideologisch für bestimmte Inhalte kämpfen und diese selbst nicht leben, sich diesen nicht verpflichtet fühlen, sind unglaubwürdig. Und es stellt hierbei die Frage nach den Motiven ihres Handelns. Insbesondere in der Politik sind Narzismuss, Hybris und Dominanz – eben „skrupellose Machtprofis“ – stark vertreten.
      Hoffen wir, dass die neuen Parteien nicht in ähnliche Fahrwasser geraten wie die „alten“. Die Rekrutierungsprozesse und Homogenisierungseinflüsse des politischen Systems sind nicht zu unterschätzen.

  6. Vielen Dank für Ihre journalistische und unterhaltsame Arbeit.

    Bürger, die die Demokratie in ihren Grundsätzen an sich nicht verstehen sind zwangsläufig blind für die Sicht auf angewandte Regime Politik.

    Wer die Unterschiede zwischen Demokratie und Diktatur (er )- kennt dürfte sich mittlerweile nicht mehr wohl und sicher fühlen und das Vertrauen in Wahlen verlieren.

    Das Parlament ist überflüssig. Opposition funktioniert nicht mangels Ungleichgewicht. Die selbsternannte Führerin entscheidet – evtl auch fremdgesteuert – und kommuniziert mit den Landesvätern schwerwiegende Entscheidungen zur Unterdrückung und Rechtsbeugung und regiert defacto am Parlament vorbei. Die Ohnmacht des Parlaments ist hierbei besorgniserregend, sollte Angst machen und zum Nachdenken und überlegten Handeln zwingen. Das Volk hat die Macht , ist jedoch ohnmächtig.

    Viele werden wach, sobald viele Kredite platzen, wenn im Umfeld aus Kurzarbeit Arbeitslosigkeit und Hartz4 werden. Viele Tausend Firmen betreiben aktiv Konkursverschleppung , das fällt uns in naher Zukunft auf die Füße.

    1. Stimmt, aber ich glaube eher, dass dann das böse Virus schuld ist, die Regierung musste ja irgendwie entscheiden und wollte uns alle doch nur schützen…

    2. Carsten hat voll und ganz meine Meinung zur derzeitigen Politik treffend und gut formuliert widergegeben.
      Ergänzend möchte ich dazu sagen, daß durch diese Coronapolitik viel im gesellschaftlichen Bereich kaputt gemacht wurde und weiterhin gemacht wird.

      In vielen Ehen ist großer Streit bei diesem Thema entstanden, zu den Kindern und Enkelkindern fand bei unterschiedlichen Meinungen Entfremdungen statt. Im sozialen Netzwerk sind Freunde verloren gegangen! Wir durften uns im Familien- und Freundeskreis nicht mehr (unbeschwert) treffen, wenn man sich an die Vorgaben hielt. Teilweise wurden die gesetzlichen Vorgaben befolgt – nicht aus Überzeugung – sondern aus Angst vor den hohen Geldbußen.

      Vereinsarbeit wurde zunichte gemacht. Ich selbst konnte meine Tennisfreunde und Schachkollegen nicht mehr treffen – weder zum Spiel noch zur Unterhaltung! Einige Tenniskollegen sind schon über 75 oder 80 Jahre alt (ich 75 J.) – wer weiß ob sie nach der langen Pause noch spielen können, da die Beweglichkeit womöglich abgenommen hat.
      Die Kollateralschäden sind jedenfalls, nicht nur im wirtschaftlichen, sondern auch im sozialen Bereich unermeßlich hoch. M.E. viel schädlicher wie der bedrohliche Coronavirus, der zu keiner Zeit die Ausrufung einer Pandemie rechtfertigte!

      Alfred Hügel

      Meine Skat- und sonstig Kartenrunde wurde verboten. Meine Frau konnte nicht zum Chor und nicht zum Frauentreff.

      1. Sehr geehrter Herr Hügel,

        diese Plandemie ist ein Menschenversuch globalen Asumaßes. Es gibt genug Quellen, die die Behauptung einer diesbezüglichen „Verschwörungstheorie“ widerlegen und ad absurdum führen. Bedauerlich ist, wie viele Menschen ungebremst in dieses Experiment reinrauschen und wie sie von der jeweiligen, hier: Bundesregierung, verraten und verkauft werden. Dennoch ist gut, dass viele die wahren Ausmaße nicht ermessen können, um den sofortigen Herztod als Schockreaktion zu vermeiden.

        Für mich ist das Ganze weit weniger tragisch, nicht von den Ausiwrkungen, die uns gleichermaßen treffen, wohl aber von der Vorbereitung und den Reaktionsmöglichkeiten. Deshalb verstehe ich selbstverständlich en detail, was beispielsweise Rechtsanwalt Dr. Reiner Füllmich & Partner zur Class Action (Sammelklage) bezüglich PCR-Test gegenüber Herrn Markus Langemann im Interview äußert und kenne die Komplexität der Materie.

        Bitte machen Sie sich bewusst, dass wir uns mitten im Krieg befinden! „This is unconventional warfare at its finest. It’s run like an insurgency…“ wird ein hochrangiger US General zitiert. Ich habe vor über 10 Jahren zumindest in meinem Umkreis empfohlen, sich auf exakt das Szenario vorzubereiten, das wir jetzt erleben. Denn es wird schlimmer werden, die Zügel sind längst noch nicht angezogen. Das Regime soll viel straffer, feingliedriger und dauerhaft werden.

        Wer glaubt, dem mit Parteien begegnen zu können, spielt zumindest David gegen Goliath. Und Goliath hat sehr viele Vorteile. Einige davon hat Edward Snowden skizziert.

    3. Zutiefst verstörend ist das Bekenntnis akademisch Gebildeter, der so genannten Bildungselite, bis jetzt nichts gewusst und bemerkt zu habern, weil sie „politisch ungebildet“, besser gesagt: politisch desinteressiert, seien. Die Schieflage, in der diese Welt, diese Erde, seit langer Zeit steckt, erzwingt ein solches Interesse aus immanenter Notwendigkeit. Dennoch gibt es keinen direkten Zusammenhang zwischen Intellekt, Intelligenz und Erkenntnisfähigkeit.

      Menschen gehen ihrem Beruf nach, während das Leben an ihnen vorbei stattfindet und man den Eindruck hat, als wanderten sie geistig in einem tiefen dunklen Tal. Man fragt sich, ob Politik in einem Paralleluniversum abläuft, denn Politik ist ja das Instrument zur Rahmensetzung für Lebensgestaltung. Politik ist die Frage: Wie wollen wir leben? Sich nicht dafür zu interessieren oder das anderen zu überlassen erscheint sträflich und zeigt: „Souveränität ist mir nicht wichtig, ich will und ich brauche sie nicht. Ich schaue auch gar nicht erst anch, ob sie denn wirklich vorhanden ist.“. Dies mag hart klingen, ist angesichts der Tragweite der damit verknüpften Defizite an Vorstellung(svermögen) aber ehrlich.

      In manchen Momenten erschreckt es zu realisieren, dass die Hauptgefahr nicht diese Politik ist, sondern die unwissende, fehlglaubende Masse, die aufgrund ihres Fehl- oder Falschwissens aus Überzeugung katastrophale Zustände manifestiert und eine Änderung torpediert. Wer sich fragt, wie der Holocaust „sein konnte“, findet darin handfeste Ursachen. Es bleibt die Frage: Inwieweit ist ein geistig Behinderter / Gehirngewaschener straffähig?

  7. Wir2020 ist vermutlich nicht mal eine echte Partei im sinne des Parteien Gesetz siehe denn Ausführungen von dem ursprünglichen Gründer (name vergessen)
    Aber warum wurde LKR Unterschlagen? wäre echt Spennend wie die sich im Verhältnis zur afd schlagen..

  8. Sehr geehrter Herr Langemann,

    ich bin nicht jemand, der den Kontakt zur 4.ten Gewalt kennt. Gerade kenne ich den Kontakt zur 1.ten Gewalt etwas. Und wenn auch die 1.te Gewalt die Erste ist, und die 4.te Gewalt nur die 4.te, so kann man auch immer weniger stark vereinfachende Weltbilder anwenden, was dann den Respekt vor dem anderen Player erforderlich macht. Natürlich muss man dabei vorsichtig bleiben, denn die 4.te Gewalt ist nur die 4.te Gewalt und insbesondere in dieser Unzufriedenheit auch mit Vorsicht zu genießen.

    Ich muss mich für Ihre Arbeit bedanken. Ich sehe zwar nur einen Teil, aber was ich soweit sehe, ist durchaus informativ. Sie tragen ja auch zur Heiterkeit bei, wenn Sie vom Schwurbeln sprechen. Ich muss das irgendwann auch noch lernen. Und auch „besäufniserregend“. Wirklich sehr witzig und passend. Vielen Dank.

    Ich kenne die beide Parteien recht gut und auch die genannten Personen sind mir nicht unbekannt. Wobei ich nicht sagen möchte, dass ich sie in der Art, insbesondere in Bezug auf Herr Romberg, bisher so nicht kennenlernen durfte bzw. dann eher hätte kennenlernen müssen. Es ist schon tatsächlich sehr erstaunlich, wie sehr hier die Unzufriedenheit wohl reinspielte und zu unbescheidenem, wenn nicht gar falschem Handeln führte.

    Man hätte sich da auch etwas mehr Gelassenheit antun können. Allein Ihre Befragung ändert den Lauf der Welt nicht. Eher vielleicht noch das zehntausendste Mitglied bei dieBasis? Es sind ja doch eine ganze Reihe von Parteien in dieser Gärung und Aufrüttelung entstanden. Soviel unprofessionelles Politisieren. Und Parteistrukturieren. Aber wer weiß, vielleicht entsteht in dieser Ursuppe aus Chaos tatsächlich etwas?

    Nach unserem Thüringen-Fiasko wissen wir, dass massive Oppositionsparteien nicht auswirken, um politisch etwas zu verändern. Right? Manchmal ist es dann tatsächlich ein Virus. Etwas sehr kleines, was eindringt und durchdringt. Und zuletzt die Form des großen Sichtbaren verändert.

    Insofern: An alle Hüter der Freiheit da draußen. DieBasis und WIR2020 wollen Demokratie besser machen. Ich hoffe sehr, dass sie bis in den Kern durch und durch durchseucht sind mit diesem Demokratie-Virus. Und das der R-Wert so heftig kommt, dass auch kleinste Anfangsbestände von dieser D-Seuche, diese seuchenverfluchte D hinwegraffen.

    Nur mal so als Schwurbelübung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Antonin Möller

    1. Wer ist jetzt diese sogenannte 4te Gewalt? Sind es die Medien, sind es die inflationär ausgebildeten Sicherheitskräfte? Chiles einstige Schreckensherrschaft wurde übrigens von sogenannten Sicherheitskräfte betrieben.
      Es hat schon seinen Sinn, daß wir eine ausgeklügelte Demokratie haben (sollten), deren drei Gewalten g e t e i l t sind, und die sich gegenseitig auf ihre Demokratieverträglichkeit kontrollieren und erinnern!
      Prioritäten können natürlich im einzelnen von Menschen gesetzt und bedient werden – dort, wo sie sich einsetzen – privat oder beruflich, wo auch immer sich engagiert werden kann.
      Ich halte es für unklug, einer Gewalt mehr Macht zu zu gestehen, als der anderen – nur dadurch h a b e n wir ja das Problem.
      Die Presse hat zwar Macht, man sollte ihr keine Gewalt zugestehen, denn sie hat vor allem eines zu sein : Frei!
      Überlegungen zur vierten, fünften, sechsten Gewalt, die halte ich für reaktionär.
      Was die Presse/Medien betrifft, so kann jeder mit Aufmerksamkeit Resiliens entwickeln – auch ohne jegliche alternative Medien sollte mit einem halbwegs guten Gedächtnis, dank der Widersprüchlichkeit, billiger Kameraführung und dergleichen jeder merken, daß hier die Suppe am dämpfen ist.
      Glaubte ich früher, Gedächtnisstörungen tauchen erst n a c h einer Diktatur auf – so kann man jetzt und hier sehen, daß sie pandemisch bereits i n einer Diktatur auftreten können.
      Was die Sicherheitskräfte betrifft, so bin ich ungern bereit, mich von (nicht ausnahmslos aber tendenziell) Halbstarken reglementieren zu lassen, die einen Job ausüben, bei dem Mami endlich nicht mehr die Muckibude bezahlen muß, und man sich mit Zweiwortsätzen durch das Leben brüllen kann.
      Aber auch freundlich und verständnisvoll leider keine wirkliche Option.
      Und was so manche neue Parteien angeht, da sollte man genau hinschauen, denn unter den Blinden ist der Einäugige König.
      Weiterhin sind hier Bürgerbewegungen vonnöten, aus denen die Grünen damals entstanden sind, und die dann unter den Grünen unbeweglich geworden sind.
      Parteien haben wir schon genug – und wenn, dann bitte die 5 Prozenthürde senken, da gäbe es eher wieder Vielfalt – aber ich denke, wir haben gerade andere Sorgen!

      1. Andreas Popp von der Wissensmanufaktur legt ausgezeichnet dar, was Parteien sind, und man kann es schon dem lateinischen Wortstamm entnehmen. Es zeigt sich immer wieder, dass sich die wenigsten Menschen damit befassen. Sie wollen Lösungen, und zwar schnell. Wenn der Schuh drückt, ist keine Zeit für tiefgehende Analysen. Deshalb werden Parteien bleiben, was sie immer waren: Splittergruppen, Teile des Ganzen.

        Ich drücke allen Menschen die Daumen, die in Parteien versuchen etwas zu bewegen. Und dabei gegen die viel erfahreneren anzukommen. Gegen geheimdienstliche Untwerwanderung sowieso. Eine Partei zu gründen und auszublenden, dass die bestehenden in Deutschland nur existieren, weil ausländische Interessen dies zulassen und steuern, da Deutschland seit 1945 zu keinem Zeitpunkt voll souverän war, halte ich wenig sinnreich. Zumindest müsste dann jedes einzelne neue Mitglied aus welchen Gründen auch immer überdurchschnittlich (historisch) gebildet sein.

        Ich sehe für Deutschland auf absehbare Zeit keine Chance, auch wegen der Bevölkerungsstruktur. Auch kam die Sache mit der „volkseigenen“ Verfassung zur Sprache.

        Was die Presse/Medien betrifft, so kann jeder mit Aufmerksamkeit Resiliens entwickeln – auch ohne jegliche alternative Medien sollte mit einem halbwegs guten Gedächtnis, dank der Widersprüchlichkeit, billiger Kameraführung und dergleichen jeder merken, daß hier die Suppe am dämpfen ist. Glaubte ich früher, Gedächtnisstörungen tauchen erst n a c h einer Diktatur auf – so kann man jetzt und hier sehen, daß sie pandemisch bereits i n einer Diktatur auftreten können.

        Sie haben Beobachtungsgabe! Offenbar fallen Ihnen auch de-ja vu auf. Man könnte hier tausend weitere Punkte vollkommen mühelos anfügen. Eigentlich sollten die Deutschen die Ersten sein, die weltweit den Plandemiebetrug entlarven. Stattdessen lassen sie über 12 Monate Merkel-/Spahn-/Wieler-/Drosten-/Lauterbach-Knechtschaft zu, bis zu einem Level, auf dem sich Wissenschaftler entnervt und angeekelt abwenden, weil Wissenschaft vergewaltigt wird. Vor aller Augen fi..t man die Wissenschaft und erzwingt die Akzeptanz des Dümmlichen, nachweislich Unwahren, ja sogar Strafbarem. während die Dritte Gewalt Masochsismus auslebt.

        Vor allem die Schaden an und für Kinder ist ungeheuer. Trotzdem passiert nichts, das wird hingenommen. Und nachdem Spahn Mist gebaut hat mit seinen Maskenbestellungen, müssen die nun unters Volk und verpflichtend getragen werden mit OwiG belegt, obwohl sie schädlich und höchstwahrscheinlich sogar chemisch giftig sind. Aufschrei der Bevölkerung? Fehlanzeige.

        Glaubt jemand, dass eine Bevölkerung, die in diesen Fragen so handelt, anders handelt, nur weil sie dann eine Partei ist? Dieser Unfug muss Unfug genannt werden.

        Weiterhin sind hier Bürgerbewegungen vonnöten, aus denen die Grünen damals entstanden sind, und die dann unter den Grünen unbeweglich geworden sind. Parteien haben wir schon genug […]

        D’àccord! Bewegungen wie Querdenken oder auch AZK sind derzeit wesentlich aussichtsreicher. In der Bevölkerung muss anderes Bewusstsein entstehen. Das geschieht nicht durch neue Parteien, nicht durch vermeintliche Schwarmintelligenz. Wenn ich dreckiges Wasser in eine Flasche fülle, wird es nicht sauber(er), wenn ich die Flasche umfülle.

        1. Danke für den vorstehenden Text. Ich habe auch sicherlich keine überdurchschnittliche Bildung. Bezogen auf die Vermutung: „Zumindest müsste dann jedes einzelne neue Mitglied aus welchen Gründen auch immer überdurchschnittlich (historisch) gebildet sein.“

          Zum Schluss das Gleichnis mit dem dreckigen Wasser möchte ich eine andere Lebenserfahrung beisteuern. Wenn man dreckiges, aufgerührtes Wasser in eine Flasche füllt, diese dann stehen lässt, setzt sich der Schmutz am Boden ab. Jetzt ganz vorsichtig und und ohne absetzen in eine neue Flasche umfüllen. Das Ergebnis ist, Dreck in der alten Flasche und sauberes Wasser in der neuen Flasche. Der Volumenverlust ist dabei so gering und deshalb zu vernachlässigen.

          1. Ihre Erfahrung mag auf Verhältnisse zutreffen, bei der Wasser und Schmutz ohne weiteres absetzbar sind. Bei Fetten und Ölen wird’s schwierig. Ich drücke die Daumen, dass einfaches Umfüllen politische Probleme löst. Das machte man 1989 nämlich auch. Und selbst wenn Ihr Experiment glückt, füllen Sie immer Nano-/Kleinstpartikel mit um. Das Ergebnis sehen wir in Form von Frau Merkel & Co. oder auf europäischer Ebene.

        2. Sehr geehrter Anynomus, in den sich neu gebildeten Parteien entsteht auch neues Bewusstsein , indem die Menschen handeln und neue Modelle umsetzen. Es ist diesen Menschen auch zuzustehen, dass sie aus dem alten System kommen und nicht sofort die 100zige Lösung umsetzen können. Ich finde es primitiv wenn man etwas neues mit einem alten existierenden vergleicht, und noch nicht einmal weiß was die neuen Parteien wie gestalten. Die neuen Parteien sind daraus entstanden dass die alten Parteien nicht mehr akzeptiert werden. Die Zukunft wird zeigen, ob man es schafft, das Neue richtig zu gestalten. .

          Ich schätze Herrn Popp sehr, aber dieses ewige Gejammere über die jetzigen Parteien ist einfach langweilig und nicht zu ertragen. Wenn er wirklich neue tragbare Konzepte vorstellt, ist er glaubhaft – egal ob es Parteien in neuer Form oder andere Konstrukte sind.

          1. Sehr geehrte Vision-Creators,

            ich sehe nicht, wo Herr Popp jammert. Im Gegenteil bildet er und die WM eine erfrischende Ausnahme. Mit „Plan B“, der mittlerweile einige Jahre existiert, werden tragbare Konzepte vorgestellt. Unter dem Stichwort „Steuerboykott“ ebenfalls. RA Steinhöfel erklärt das für die GEZ.

            Allerdings müssen diese Konzepte verstanden werden, was eben voraussetzt, a) Denkmuster abzulegen und b) das bestehende System überhaupt zu begreifen. Das wiederum bedingt, (an-) zu erkennen, dass diese Muster überhaupt existieren und dass man ihnen selbst unter- und erliegt. Diese Selbstehrlichkeit ist Grundvoraussetzung und leider bei sehr wenigen Menschen beobachtbar. Sie ist Teil elementarer Selbstverantwortung, die einer Vollkaskomentalität zuwider läuft. Schon diese „Kritik“ wird oftmals pauschal abgelehnt, schließlich wähnt sich jeder fortschrittlich und nicht verhaftet. Das mag menschlicher Automatismus sein, nicht auf der Seite der „Looser“ zu stehen, um es mal ganz krass zu formulieren.

            Um zu begreifen, worin der Hase im Pfeffer liegt, empfehle ich die Lektüre von The Rape of the Mind. The Psychology of Thought Control, Menticide, and Brainwashing von Joost Meerloo (1903-1976), ein niederländischer Arzt und Psychoanalytiker, der in den USA an der Columbia University und an der New York School of Psychiatry lehrte, als Reaktion auf seine Erfahrungen im Widerstand gegen die nationalsozialistische Okkupation seines Landes.

            Das Buch gliedert sich in vier Teile:
            – die Techniken zur individuellen Unterwerfung
            – die Techniken zur Massenunterwerfung
            – unauffälliger Zwang
            – Suche nach Verteidigungsmöglichkeiten

            Der vollständige Text wurde auf Club der klaren Worte veröffentlicht und ist als PDF downloadbar. Bevor sich die Gesellschaft nicht klar ist, in welcher grundlegend mentalen Misere sie steckt und meint sie sei gesund während sie elementar krankt, haben Parteien überhaupt keine Chance. Man kann nicht etwas Infiziertes abtrennen, einpflanzen und hoffen, dass etwas Gesundes dabei herauskommt.

        3. Ich gebe in allen Punkten Recht bis auf deinen letzten Absatz, denn es gibt VIELE die ihrem Gefühl Ausdruck geben, dass das was passiert nicht passieren darf, dass es verwerflich ist Unrecht und in vielen Fällen, wie z.B. die Enteignung der kleinen Gewerbe und die Traumatisierung der Kinder, schlichtweg kriminell ist. Überhaupt Zwang total überflüssig ist – das sieht man am Beispiel Schweden.
          Nur haben die NIEMAND in der Regierung der sie vertritt und dem Einhalt gebietet. Es ist höchste Zeit, dass sich das ändert.

  9. Ich finde die Umfrage tatsächlich sehr spannend. Sie ist natürlich nichtmal annähernd repräsentativ für die Bundesbevölkerung, aber vielleicht ansatzweise, für die Gruppe der Menschen, die Ihre Seite besuchen.

    Geht man davon aus, dass diese Menschen der Corona-Politik der Bundesregierung sehr kritisch gegenüberstehen (wohl keine zu gewagte Annahme), dann könnte man folgende m. E. interessante Schlüsse ziehen:

    (1) Keine der Oppositionsparteien, mit Ausnahme der AfD, kann irgendwie von der Unzufriedenheit mit dem Regierungshandeln profitieren – im Gegenteil.
    (2) Vielleicht ist es zu früh vom Ende der AfD zu sprechen: immerhin schafft sie es hier, den Unmut zu einem Drittel „abzuschöpfen“ und erzielt damit ein um den Faktor 3 höheres Ergebnis, als auf Bundesebene zu erwarten ist. Dabei ist unklar, ob die AfD als tatsächliche Alternative gesehen wird oder nur als Ausdruck von Protest.
    (3) Die Gruppe der Nichtwähler ist relativ klein, aber unter den Seitenbesuchern immer noch eine häufiger Wahl als alle der „altgedienten“ Parteien (zusammen).
    (4) Vielleicht ist es nicht überraschend, dass hier die Basis den höchsten Anteil der abgegebenen Stimmen hat. Wäre natürlich die Frage, was diese neue (weitesgehend unbekannte?) Partei so attraktiv macht? Auf jeden Fall verfängt sie mehr als die Wahlenthaltung und eine reine Protestwahl über die AfD.

    Neben dem selektiven Hintergrund der Seitenbesucher, kann es natürlich auch sein, dass bestimmte Gruppen über Netzwerke dazu aufrufen, hier mitzustimmen und für ihre Partei Stimmung zu machen. Das verfälscht das Ergebnis auch hinsichtlich eines repräsentativen Meinungsbildes unter den Seitenbesuchern.

  10. Lieber Herr Langemann!
    Danke für Ihre Arbeit! Bitte wirken Sie darauf hin, dass die Opposition zusammenfindet!
    Wenn es mehrere neue kleine Parteien gibt, gehen sie das Risiko ein, die 5%Hürde nicht zu schaffen!!!
    Ich glaube, dass die Opposition sich auch freimütig zu christlichen Werten bekennen sollte, um Erfolg zu haben.
    Und sie sollte bereit sein, mit JEDER demokratisch gewählten Partei zusammenzuarbeiten, wenn es genug “Schnittmengen“ gibt – hier denke ich besonders an die AfD!
    H. Neuhof

  11. Die gleichen Strukturen, die man bei den etablierten Medien kritisiert, zeigen sich hier sehr deutlich im Kommentarbereich. Eine Meinungspluralität ist wichtig, jedoch sehe ich hier auch schon diese Anflüge von Diskreditierungen, die eine offene Diskussion schwierig machen. Daher sollte man es auch aushalten müssen, dass jeder seine eigene Sicht der Dinge äußert. Das hier ist kein Wahlkampf zwischen den Parteien „Wir2020“ oder „die Basis“. Das emotionale Prinzip scheint hier auch wieder über die Vernunft zu siegen. Das ist doch gerade das, was man in dieser Zeit nicht mehr möchte.

    1. Das ist mit fundamentalen Defiziten gemeint, vor deren Beseitigung eine Befassung mit inhaltlichen Aspekten einer Neuausrichtung dieses Landes aussichtslos erscheint. Es sind jene Gründe, weshalb „Altparteien“ und andere Strukturen Bestand haben (können), weshalb der Lockdown bis heute aufrecht erhalten werden kann (Menschen fördern und sichern diesen durch ihre Haltung; man ist eher bereit zum Krieg als zum Diskurs [trifft ebenso auf Unternehmen zu, die Impfung zum Parameter ihrer Geschäftsbeziehung machen]) und worin sich extremes Kurzzeitgedächtnis darstellt.

      Widersprüche und Logikbrüche werden nicht wahrgenommen oder als „normal“ partizipiert. Wo sie auftreten, sollen sie dem Bulldozer weichen, nicht dem Intellekt. Journalisten betätigen sich eher als Einpeitscher, Aufseher und Scharfrichter bis in die Bundespressekonferenz. Der Regierungssprecher verkündet hahnebüchenen Unfug, die Kanzlerin lügt sehr wahrscheinlich. Von offizieller Seite wird die Einstellung jedweder kritischen Sicht auf Regierungshandeln erzwungen. Wer sich nicht beugt, fliegt, hat mit Überwachung oder wirtschaftlichen Sanktionen zu rechnen.

      Das ehemals „normale“ Leben ist vollkommen außer Tritt, Synchronizität Fehlanzeige und Chaos gewollt. Kein ernsthaftes Krisenmanagement, das den Namen verdient, agiert derart und offenkundig inkompetent wie die Bundesregierung. Die Behauptung oder Annahme, dies sei tatsächlich Inkompetenz, nicht etwa Agenda wie nachzulesen bei WEF, UN Agenda 2020/2030, ID 2020, verorte ich in Richtung Realitätsverweigerung.

      Wer Intellekt einfordert, wird – teils mit dem Tod – bedroht. Ihren Ärzteeid praktizierende Mediziner werden mit Praxisdurchsuchung terrororisiert. Rechtsanwälten wird grundlos und rechtswidrig der Zutritt zum Gericht verweigert. Polizisten und andere Beamte, etwa Pädagogen, werden vom Dienst suspendiert, weil sie in ihrer Freizeit an Demonstrationen teilnehmen, Missstände aufdecken oder sich in der Zivilgesellschaft engagieren. Die Querdenken-Bewegung wird entgegen eindeutiger interner Erkenntnisse nach außen als rechtsradikal und verfassungsfeindlich diffamiert. Von einer Regierung, die einem angeblichen demokratischen Rechtsstaat vorsteht. Das ist blanker Hohn.

      Julian Assange soll eine Warnung an die ganze Welt sein: „Wer sich uns in den Weg stellt, ist – über kurz oder lang – tot.“ Es geht nicht um Meinungs- und Pressfreiheit. Es geht um die Ansage, dass ein Entgegenstellen wider gewisse Interessen seit 2020 keiner rechtsstaatlichen Justiz mehr unterfällt und so genannte Grundrtechte de facto außer Kraft sind. Man fürchtet sich auch nicht vor Strafrechtsinstitutionen, weil man diese Institution selber ist. Dies sind unter anderem Ergebnisse europäischer Verträge.

      Der damit einhergehende Zusammenbruch menschlicher Orientierung(ssysteme) ist intendiert. Exakt jene Defizite sind der Garant der Macht, wie sie seit Jahrhunderten unverändert besteht. Daran haben Revolutionen und Kriege überhaupt nichts geändert. Menschen sind mehrheitlich keine Philosophen (geworden) im Sinne der Fähigkeit zu vernetztem, komplexen, multidimensionalem Denken.

      Wer also nicht realisiert, dass der „Feind“ unsichtbar ist, wie er genährt, ständig belebt und neu geboren wird, glaubt in Parteien das Heil und die Lösung zu finden. Leider ist dieser Irrtum lethal: tödlich.

  12. Lieber Herr Langemann,
    vielen Dank für Ihre Arbeit und in der Tat klaren, oft auch angemessen deftigen Worte. Mit Aussagen wie „Ich trinke jetzt schon mittags“ retten Sie mir gerade wegen dieser offen nach außen getragenen und aufrichtig angenehmen Ablehnung sog. „politischer Korrektheit“ (aka betreutes Denken) schon mal ganze Tage oder Wochen.
    Also nochmals danke schön für Ihre journalistische Arbeit und auch die darin verarbeiteten Auflockerungen.

    Abschließend zum ernsten Teil: Sie schreiben von einer bevorstehenden historischen Wahl. Einverstanden! ABER: …
    Technisch sehe ich wegen der #CoronaLüge eine reine Briefwahl auf uns zukommen. Und ich befürchte massivste Wahlfälschung, ganz in der Tradition einer DDR oder UdSSR (oder USA?!?). Das Ergebnis steht quasi schon fest.
    Was ist Ihre Meinung dazu?

    Herzliche Grüße nach München
    Ihr
    Dr. Mathias Babel

  13. Was ist der Grund, warum wir uns nicht von einem System befreien können, das unchristlich ist und unserer Moral widerspricht? Robert Michels hat den Grund vor über 100 Jahren in seinem Buch zur Soziologie des Parteiwesens in der modernen Demokratie als Gesetzmäßigkeit formuliert und das eherne Gesetz der Oligarchie aufgestellt. Das Buch kann unter diesem Link heruntergeladen werden. https://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/50436

    1. Lieber Herr Teichmann,
      sie sprechen -ich wünsche und spüre liebevoll- die christlichen Werte an.
      Genau diese Werte werden zumindest seit dem 2. Weltkrieg ( auf dem Koppelschloss meines Vater stand geschrieben: „Gott mit uns“) in Bundes-Politik und leider auch in den Machtstrukturen der Amtskirchen verraten und teuer verkauft. Deswegen fordert die Partei Team Todenhöfer die Kirschensteuer abzuschaffen.
      Ich bin ausgetreten und leite diese Ersparnisse um in solche Parteien, die verstanden haben, dass z.B. alle Kriegsgründe mit Lügen begründet wurden und die Kirchen haben größtenteils gescvhwiegen.
      In die christlichen Werte sollten wir aber mit Herz und Verstand eintauchen, was für den einzelnen zur Folge hätte, das er das Spiel mit der Angst durchschaut und bei ihm seine Kraft verliert und uns nicht die Politik vor dem imaginären Feind rettet sondern nur nur die Wahrheit.
      Auch wenn liebe ( auch studierte) Mitmenschen mir dann zu verstehen geben möchten das es viele aber nicht nur eine Wahrheit gäbe.

      Jesus sagt “ ich bin der Weg die Wahrheit und das Leben“ und was Jesus in seiner aramäischen Muttersprache wirklich gesagt hat, finden Sie in dem Buch von Franz Alt und dem Dalai lama. Leider wurde auch die Bibel an den entscheidenden Stellen fehlerhaft übersetzt. Wer und warum wohl??
      Liebe Grüße
      Ihr
      Ludwig Nyhuis

  14. Parteien? Nein Danke! Egal welche.
    Alle sogenannten politischen Forderungen zur Verbesserung der Lebensumstände, sind Illusionen, insbesondere solange sie nicht geisteswissenschaftlich gegründet sind. Allen solchen Forderungen liegt nämlich ein Stein im Weg, der da heißt Kollektivierung von „Verbesserungs-Forderungen. Kein Kollektiv richtet irgend etwas mehr zum Guten hin aus!
    Kollektivismus ist stets ein emotionaler Flow. Und Emotionen – das wissen wir zu genüge, sollten es wenigstens wissen – sind nicht nur schlechte Ratgeber, sondern die Übelgründe schlechthin.

    Nein! Die einzige Möglichkeit etwas zu verändern – und zwar ganz lebenspraktisch zu verändern, wie es Lebenspraktischeres nicht gibt(!) – und dergestalt, daß es sofort seine Wirkwirklichkeit entfaltet(!), ist, sich selbst, und zwar ohne Absehen auf irgendein Kollektiv und irgendeine Satzung, Tag für Tag zu positionieren und zu handeln. Nichts ist wirkwirklicher, als sich jeden Tag frei zu entscheiden, was man tut und was man läßt. Und es gibt an jedem Tag mindestens ein Dutzend Situationen, in denen man dieses als Veränderungen in die Lebenswirklichkeit überführen kann!

    Wer in den letzten Jahren gedankenlos konsumiert hat, ist der Auftraggeber gewesen für die Zustäönde, die jetzt gegeben sind. Wer heute den Materialismus über Mehrheitsentscheidungen qua Parteien nur kommod rennovieren möchte, ist werterhin Täter.

  15. Guten Tag, Herr Langemann.
    Ich schätze Ihre Arbeit sehr.
    Bei diesem Artikel regt sich zum ersten Mal Widerspruch.
    Sie machen eine Umfrage zur Parteienpräferenz und verzichten auf WIR2020.
    Dies halte ich methodisch für falsch. Ihren Kanal nutzen sehr viele Zweifler und gerade die Frage, welche der neuen Parteien (dieBasis vs. WIR2020) welche Anteile des Oppositionspotentials generieren kann wäre die spannende Aussage Ihrer Umfrage gewesen!
    Dass dies Herr Romberg genauso sieht kann ich mir sehr gut vorstellen. Dass er in dieser Phase dadurch auch etwas „angefressen“ ist, ebenso.
    In Ihrem Kommentar sind Sie dann auch deutlich, was Sie von Herrn Rombergs Intervention halten. Dies ist nach der Nichtbeachtung Ihr abschließendes Urteil zu WIR2020.
    Schade, dass die Opposition sich schon vor der Wahl nicht einheitlich formieren konnte. Und schade, dass auch kritische Medien hier schon vor der ersten Wahl eine „Vorauswahl“ treffen.

    1. Sehr geehrter Herr Henne, vielen Dank für Ihren kritischen Kommentar und die Anerkennung der Arbeit. Welche Überlegungen zur Auswahl der Wahl-Optionen führten, hatte ich ja erläutert. Auch, dass ich zu einem späteren Zeitpunkt gerne die Möglichkeit geben möchte, in die Kinderstube der – noch kleinen – Parteien zu leuchten, um hier das Klassensprecherpotential zu erkennen. Schon jetzt kann die nichtrepräsentative Umfrage allerdings ein wenig mehr als die etablieren Umfragen. Dort werde neuen Parteien und Nichtwähler gar nicht abgefragt. Ihre Kritik nehme ich jedenfalls ernst. Möglicherweise habe ich die Bedeutung der Umfrage, bei der Planung, unterschätzt. Das ist ein Fehler. Daraus kann ich nur lernen. Die Vorgabe eines Denkrahmens und damit auch eines Deutungsrasters war jedenfalls zu keiner Zeit intendiert. Mit freundlichen Grüßen M.L.

    2. Hallo,
      ich selbst sehe WIR 2020 mittlerweile eher kritisch. Mein persönlicher Eindruck ist, dass diese Partei von anderer Seite unterwandert wird und sich Leute in den Vordergrund rücken, die mit dem eigentlichen Gedanken dieser Partei nichts mehr zu tun haben. So lächerlich es jetzt vielleicht klingen mag und um es mal auf den Punkt zu bringen, haben dort, um es im Dschungelcampjargon auszudrücken, die C Promis das Kommando übernommen.
      Das ist sehr schade, denn ich bin derzeitig der Partei beigetreten, weil ich so gutgläubig war und an eine reale Alternative zu den anderen Altparteien geglaubt habe. Wer nicht mit schwimmt, wird mundtot gemacht. So läuft es allerdings in anderen Parteien auch. Nur habe ich einen eigenen Kopf, der zu denken vermag und das ist dort nicht mehr gefragt. Das Denken soll man anderen überlassen, so jedenfalls mein Eindruck von dem, was in den letzten Wochen dort passiert ist.
      Diese Partei hat mit dem Grundgedanken des Bodo Schiffmann nichts mehr zu tun. Stühle rücken, sägen an den Stuhlbeinen und eine Menge Klebstoff, um nicht in die Tiefe zu stürzen sind Dinge, die mir persönlich nicht gefallen.
      Für diese Partei sehe ich keine Zukunft, denn wen wähle ich denn? Mein persönlicher Eindruck ist Links/Grün. Aus dieser Ecke sind so einige beigetreten und das spiegelt sich auch in der Meinungsfindung wieder. Es gibt keine Kritik, es gibt nur noch eine Richtung, aber welche? Wohin führt diese Richtung?
      Das wissen die selber nicht.
      Eines steht jedenfalls für mich fest: Es ist nicht mehr die Partei, für die ich mich einst interessiert habe. Es ist keine Partei für Jedermann! Es ist eine Partei geworden, die ein paar wenigen Leuten ein Auskommen sichern soll. Ich jedenfalls habe meinen Entschluss gefasst und werde dort austreten.

      1. Ihr Kommentar drückt im Großen und Ganzen das aus, was mir auch durch den Kopf geht. Als ich die Videos von Bodo Schiffmann gesehen habe und seine Idee mit WIDERSTAND 2020 zu zeigen, dass wir die Maßnahmen der Regierung für unverhältnismäßig halten, hat mich bewogen, Mitglied zu werden. Seinerzeit hab ich von der Partei DIE BASIS noch nichts vernommen. Dass für die Partei WIR 2020 die kritischen Stimmen wichtig sein sollten, versteht sich von selbst, weil sie ja basisdemokratisch sein möchte. In einer jungen Partei ist es m. E. verständlich, dass es da und dort auch mal holpert. Aber austreten? Ich weiß es nicht. Noch wünsche ich allen, die sich für die Partei einsetzen, guten Erfolg und hoffe, dass WIR 2020 und DIE BASIS bis zur BTW gemeinsam antreten.

  16. Sehr geehrter Herr Langemann,

    an dieser Stelle möchten wir Ihnen erneut unseren Respekt und unsere Wertschätzung für Ihren großartigen Journalismus zum Ausdruck bringen. Gerade aktuell, in der Parteien Umfrage, zeigt sich wahrhaftig dass Sie wirklich neutral berichten. Wir lesen Ihre Veröffentlichungen immer deswegen besonders gerne weil Sie offen, auch mit jeder „innerbetrieblichen“ Kontroverse umgehen. Sie sind ein wahrer Journalist und Demokrat ! DANKE ! BITTE MACHEN SIE WEITER SO !

  17. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch der Brief des „Präsidiums“ von Wir2020 an die Mitglieder, in dem über den Prozess dieses „Präsidiums“ gegen den jetzigen Vorstand (oder auch Nicht-Vorstand) von Wir2020 berichtet wird. Irgendwie scheint es drei Parteien zu geben: Der jetzige Vorstand, der nach der Darstellung des „Präsidiums“ eben doch kein Vorstand ist, und Kai Pauling, bei dem man nicht genau weiss was er eigentlich will, außer den jetzigen Vorstand zu beschuldigen. https://www.dropbox.com/s/8wgn9dkbz7oa1e3/brief%20zum%20urteil%20lg%20saarbr%C3%BCcken%2021-02-15.pdf?dl=0
    Das Urteil des Landgerichtes Saarbrücken wird wahrscheinlich bald veröffentlicht werden: https://recht.saarland.de/bssl/search
    Wenn das Urteil so Bestand hat, würde das bedeuten dass Wir2020 immer noch 105 Mitglieder hat (da alle danach aufgenommenen von einem nicht rechtskräftig gewählten Vorstand aufgenommen wurden) – wenn nicht einige von diesen inzwischen ausgetreten sind.
    Weiterhin würde das bedeuten, dass die Kandidaten, die sich für Wir2020 in Baden-Württemberg zur Wahl gestellt haben, größtenteils auch keine Mitglieder sind und ihre Wahl durch andere Nicht-Mitglieder ebenfalls ungültig ist. Ob das strafrechtlich von Belang ist (Wählertäuschung etc.), müsste dann festgestellt werden.

  18. Guten Tag Herr/Frau Vision-Creators, Sieben offenbar übersehen das ich nicht bewerte, sondern berichte. In Zeiten in denen Aktivisten von Journalisten für viele nicht mehr zu unterscheiden sind, haben viele Menschen leider auch verlernt unterscheiden zu können. Wofür ich stehe, was mich begeistert, können Sie nicht wissen. Aber ich verrate Ihnen, es sicher keine abgestandene Partei, mehr ein perlendes Getränk.

  19. Sehr geehrter Herr Langemann,
    die Art und Weise, wie sie in diesen Bericht schreiben, lässt mich erkennen, dass Sie die beiden Parteien nicht sehr schätzen. Sie schätzen mehr die Werte Union, die an unserer aktuelle Misere vollends beteiligt sind. Das ist auch eine Haltung.

    1. Guten Tag, was ich schätze, entzieht sich komplett Ihrer Kenntnis. Was allerdings zu jenen Eigenschaften zählt, die ich nicht schätze, kann ich Ihnen hier gerne öffentlich machen. Haltlose Unterstellungen zum Beispiel, gehören dazu. Mit freundlichen Grüßen M.L.

        1. Sehr geehrte Verena, es ist sehr interessant, was Sie als brilliant empfinden. Ausser Agression und Anmaßung in der Antwort von Herrn Langemann und in Ihrer Antwort, kann ich nichts entdecken. Auch Sie dürfen sich weiterbilden und weiterentwickeln.

    2. “ Vision Creators“ dazu gehört mehr, als nur eine Meinung zum Ausdruck zu bringen. Kritisieren kann jeder!! Was ist Ihre Vision von Deutschland?? Und wenn sich jemand auf den Schlips getreten fühlt nur weil er in einer Umfrage nicht vertreten ist, dann zeigt einfach wie wenig “ Parteiverständnis “ wirklich vorhanden ist. Keine von den Parteien ist überhaupt in der Lage die Situation “ Deutschland “ zu meistern. Fraglich, wozu Parteien überhaupt taugen. Schon mal überlegt ob man auch ohne Parteien regieren kann? Wäre doch mal eine Vision die sich Kreieren läßt !?

      1. Sehr geehrter Jürgen, ich habe mich auf einen für mich nicht professionellen Bericht bezogen. Aus wenn andere das anders sehen. Die jetzigen Vertreter der regierenden Parteien sind nicht vom Volk gewählt und das Volk hat nicht den geringsten Einfluss auf diese aktuellen Entscheidungsträger, außer, dass sich diese selbst für ihre Fehlentscheidungen vom Volke finanzieren lassen. Die beiden neuen Parteien DieBasis oder WIR2020 sind aus dem Volk entstanden. Sie finanzieren sich im Moment selbst. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wenn es eine Bundestagswahl gibt, dass diese beiden Parteien wichtig werden. Aus meiner Sicht werden wir gerade in ein völlig neuen System geführt, in dem jeder für sich selbst verantwortlich ist – auch als Staatsbürger politische Verantwortung zu übernehmen. Es geht um wirkliche Freiheit, Achtung, Respekt und Wohlwollen für alle. Das haben wir doch bis jetzt noch nie erlebt. Die vermeintliche Hängematte ist doch ein ausgeklügeltes verbrecherisches Sklavensystem niederer Wesen. Wir werden uns ein völlig neues Bewusstsein in der neuen Zeit erarbeiten müssen. Da wir aus einem manipulierten, verlogenen System kommen und in Zukunft in Wahrheit und Klarheit leben werden, und dies noch nie erlebt geschweige denn gelernt haben , sind wir gerade am lernen und im Moment hat sicherlich keiner eine endgültige Lösung, wie das funktionieren kann, parat. Ich habe über Alternative Medien viele starke, außergewöhnliche Persönlichkeiten kennengelernt, die in den neuen Parteien Mitglied geworden sind. Da kann nur was gutes herauskommen. Anscheinend bereitet das einigen in diesem Chat heftige Kopfschmerzen.

        1. VC, ich könnte Ihren Ausführungen eigentlich nur zustimmen, wenn wir es mit einer etwas besseren Welt zu tun hätten. Allein die Hoffnung, das intelligente, aufmerksamere Entscheidungen einen Wandel in Richtung „Bessere Welt“ bescheren, halte ich mit der derzeitigen Menschheit für utopisch. Leider. Der Marxismus-Leninismus hat es bereits vorgeführt. Der Mensch unserer Tage braucht offenbar einen, der ihn an die Hand nimmt. Also eine Gruppe, Partei eben. Was ich, und Wahrscheinlich auch Sie praktizieren, ist Schutz vor dem Selbstbetrug in einer Über- Konsum -orientierten Gesellschaft, nicht weltweit, aber in den Zonen der größten Ressourcenverschwendung.

          1. Sehr geehrter Sancho, es ist die Aufgabe dieser Zeit sich für eine bessere Welt stark zu machen. Die Klicke, die den 2. Weltkrieg geschürt, finanziert und gemanagt hat, hat danach lustig weitergemacht – siehe auch EU-Gründung. In dem Ergebnis leben wir heute. Es gibt nur die Verbrecher, die uns gerne an die Hand nehmen. Wer soll uns für eine bessere Welt an die Hand nehmen? Wenn wir eine bessere Welt wollen, muss jeder einzelne erwachsen werden ,und für seine Rechte und die Menschenrechte auf seine eigene Art und Weise und mit seinen Möglichkeiten eintreten. Jeder muss selbst genau einschätzen können mit wem er sich einlässt , wem er sagt, er soll seinen Blödsinn sein lassen, oder wem er vertrauen kann . Das sind hohe menschliche Kompetenzen. Dass dies nicht in einem Jahr geht, ist auch klar, wenn man Jahrhunderte lang Gehirn gewaschen war. Aber man sollte doch die Absicht haben. In der jetzigen Zeit outet sich doch alles. Man sieht wo der Rechtsstaat steht, wo die Politiker stehen, wo die Schreiberlinge stehen, wer klare Worte einfordert und sie auch dann wirklich weitergibt. Aber es entwickelt sich und das ist wichtigste. Es ist ein Erfahrungsweg, wie immer im Leben. Top oder Flop. Jeder darf sich entscheiden.

    3. Guten Abend
      whow, ist also alter Wein in neuen Schlauchen. Wenn man demokratisch sein möchte, dann muss man auch aushalten, dass jemand eine andere Meinung hat. Ich finde die beiden neuen Parteien noch gar nicht. Das soll heissen, warten wir mal ab, was sich daraus entwickelt.
      Bei WIR2020 gab es ja schon mächtig Skandale und Kompetenzgerangel und Korruption – Verhandlungen vor Gericht…
      Sehen wir dann mal, wie es weiter geht.
      Einfach nur sagen, wir wollen die Massnahmen nicht mehr, ist kein Konzept für eine Partei. Ich sehe die Gefahr, dass viele Leute die Parteien als Heilsbringer sehen und eintreten. Was kommt dann? Danach gehen alle wieder aus der Partei raus. Weil momentan ist das eben der Hype. Was auch voll verständlich ist.
      Vielleicht findet sich noch ein anderer Weg. Ich bin nicht mehr für das Parteiensystem. Beim Ausschuss gibt es tolle Anregungen, wie man zukünftig Palavern kann.

  20. Danke für diese Umfrage.
    Immer wieder wird man gefragt, was Wir2020 und dieBasis unterscheidet.
    Ich war in beiden Parteien aktiv und kann versuchen, diese Frage zu beantworten.
    Ein Hinweis kann ein Blick in die Satzungen geben, die jeder selber einsehen kann.
    Während Wir2020 eine sehr konventionelle Parteistruktur hat, versucht dieBasis, die Basisdemokratie auch innerparteilich zu leben.
    Der Unterschied wird noch deutlicher, wenn man die erste (nach Meinung Nicht-mehr oder doch-noch Wir2020 Mitglieder immer noch gültige) ursprüngliche Wir2020-Satzung anschaut. Siehe hier: https://www.dropbox.com/s/ztbd5v618nkym30/wir2020-bundessatzung%20alt.pdf?dl=0
    Dort steht beispielsweise auf Seite 59, dass der Politische Geschäftsführer und der „Parteibeauftragte“ nach B1 BBesG bezahlt werden sollen. Das sind ca. 100.000 € Jahresgehalt. Bei dieBasis arbeiten bis jetzt ALLE Vorstandsmitglieder ausschließlich ehrenamtlich.
    Die undurchsichtigen Führungsstrukturen waren ein Grund, dass ich mich nicht mehr bei Wir2020 engagiere, sondern bei dieBasis die durchsichtigen und offenen Strukturen genieße.

      1. Naja, das wird ja wohl der Hauptgrund gewesen sein, dass sich ein gewisser Kai Pauling dann wohl irgendwie hat „abfinden“ lassen.
        Von welchem Geld auch immer.
        Schließlich hat Herr Pauling diese Satzung geschrieben und sich dann auf einen der so fürstlich dotieren Posten wählen lassen.
        Irgendwie hat das alles ein „Gschmäckle“, wie ein Schwabe sagen würde.

      1. Ich finde es schlimm genug, dass so etwas überhaupt jemals in einer Satzung gestanden hat, noch dazu einer „neuen“ Partei zu dieser Zeit, in der Geld die einzige Religion ist. Da ändert auch eine Änderung nichts, da sich die Haltung damit leider nicht ändert. Dieses „Gehalt“ ist weit jenseits jedes „Normalverdieners“, sogar vieler UnternehmerInnen. Da soll(t)en also die Mitglieder ordentlich blechen oder dann wieder der Steuerzahler. So etwas überhaupt anzudenken, disqualifiziert völlig und absolut.

      2. Schön, Herr Romberg, wenn Sie sich hier einklinken.
        Vielleicht können Sie ja mal öffentlich darlegen, wie die „Einigung“ mit Kai Pauling zustande gekommen ist, ob und wenn ja, wie viel Geld da geflossen ist, und wenn Geld geflossen ist, aus welchem Topf das bezahlt wurde? Und auch, warum diese „Einigung“ nur von so kurzer Dauer war, dass Herr Pauling in diversen Videos (die Sie konsequent von Ihren Mitgliedern fern zu halten versuchen, siehe https://www.youtube.com/channel/UCdFrzMbVwsFkq8Pow1BVHZw ) gegen Sie und den Vorstand bzw. vielleicht doch-nicht-Vorstand auf die Palme geht?

      3. Herr Romberg? Sie könnten hier zur Aufklärung beitragen.
        Warum tun Sie das nicht?
        Oder gilt auch hier das Motto „ignorieren und totschweigen“, das sie auch auf Ihren internen Chats praktizieren?

  21. Neue Partei? Ich finde vorher benötigen wir dringend ein VERFASSUNG. Das GG wurde von Alliierten abgesegnet, bis das wiedervereinte deutsche Volk sich diese gibt. Haben wir die? Wer bestimmt, wer bei uns Karriere macht? Kaum war man/frau bei einem Bilderberger-Treffen, macht er/sie Karriere: Kohl, Merkel, Spahn, von der L., Krampf-Kakenbauer! Nicht zu vergessen die Transatlantische Brücke und das Taxistock-Institut (Theresa May, Angela M.,..) und dann als Sahnehäubchen die Auszeichnung „Young-Leadership“… Anna-Lena B. und viele mehr…. Was wollen Sie da bitteschön mit einer neuen Partei? Die Entscheidungen fallen auf einer anderen Ebene….. und wenn es nicht passt, haben wir ja noch die Briefwahl und den passenden Server in Frankfurt! Seit meinem 18. Lebensjahr habe ich immer das Wahl“RECHT“ ausgeübt! Jetzt werde ich dies nicht mehr tun, da ich keine Lust habe veräppelt zu werden…. Fragen wir doch einfach die Bilderbergs, wen sie gerne hätten und den/die nehmen wir dann…. is billiger und ehrlicher! Und dann zum Schluß noch ein heißer Tip… frankieren Sie einen Brief mit einer 2 Cent Wertmarke, unterschreiben sie diese und setzten die Straße und PLZ des Empfängers in eckige Klammern (so wurde Kriegsgefangenenpost unter den Alliierten verschickt) und Sie werden sehen, diese Briefe kommen auch heute an, habe es mehrfach ausprobiert 😉
    Verbindet die Punkte und seid gegrüßt von
    Michaela Wassweissichschon

  22. …es geht doch nicht nur darum, sich aktiv einbringen zu können und gehört zu werden…es geht doch vor allem darum, handfeste, gegenläufige Interessen auszubalancieren, demokratisch tragfähige Kompromisse zu finden und Unterschiede auszuhalten…babylonische Verwirrung öffnet totalitären Interessen Tür und Tor…ich habe Hochachtung vor der uralten asiatischen Kultur – aber eine chinesische Politik – nein, die will ich hier nicht…

    1. ich denke , es geht erst mal darum eine belastbare Demokratie einzuführen… Kompromisse zu finden und sie DANN AUSFÜHREN zu können…

  23. Meine Meinung: Ich habe bei „dieBasis“ nicht das Gefühl, dass es sich um eine Partei handelt im Sinne von „Partei“. Rein rechtlich geht es aber nunmal nicht anders, sich aktiv in die Geschehnisse einzubringen und Veränderungen der völlig verkrusteten und völlig korrupten Strukturen einzuleiten. Die Begriffe „Partei“ und „Wählen“ lassen mich erschaudern. So habe ich der „dieBasis“ schriftlich auch vorgeschlagen, auf diese Termini zu verzichten. Es stößt eher ab, als dass es anziehend wirkt. Und Aussagen „…das beste, das Du je gewählt hast“ erinnert einen an die abgedroschenen Wahlslogans der vollgefressenen Altparteien. Ich meine aber, dass ein Neuanfang mit „dieBasis“ durchaus möglich erscheint. Die Ideen und Strukturen erscheinen mir mehr auf den Menschen zugeschnitten. Die parlamentarische Demokratie hatte nie den direkt Kontakt mit den Menschen und umgekehrt konnten die Menschen zu keinem Zeitpunkt direkten kontakt mit dieser haben. Das hat ein Rudi Dutschke in den späten Sechzigern auch schon völlig zurecht erkannt. Diese Demokratieform zeigt, dass sie dem Bürger misstraut. Viel mehr direkte Demokratie muss daher gelebt werden, wie es z.B. in der Schweiz der Fall ist. Vor allem muss jetzt endlich der 146 angegangen und fixiert werden. Das gilt sowohl für den 146 im GG als auch für denselben im GVG! Wir haben definitiv keine wirkliche Gewaltenteilung, wie das vergangene Jahr auch eindrucksvoll belegt hat. Die Justiz duckt sich weg – ist nicht unabhängig – und die Exekutive interessiert sich zeitweise auch nicht mehr für Gerichtsbeschlüsse. Der zutage getretene Rechtsbankrott der BRD ist nun deutlich sichtbar. Und die Altparteien, die ja zusammengenommen nur noch eine wirtschaftliche Einheitspartei sind, können die kommenden Zeiten nicht mehr bewältigen. Sie haben fertig. Es blieb ihnen aufgrund der vielen Probleme auf der Welt, deren Kontrolle sie vollständig verloren haben, nur noch der Weg in den aktuellen Totalitarismus. „Wahlen“ im September 2021? Meiner Meinung nach viel zu riskant für diese Altparteien-Mischpoke. Daher rechne ich persönlich auch mit einer „erklärten Verschiebung“ bis nach der PLandemie. Ich fürchte sogar, dass es gar keine mehr geben wird. Wozu dann auch noch?

    1. […] Veränderungen der völlig verkrusteten und völlig korrupten Strukturen einzuleiten.

      Wie will man verkrusteten Strukturen mit altem Denken und zu häufig auch fehlendem Wissen begegnen? Deutschland braucht keinerlei neue Partei. Deutschland braucht eine Bevölkerung, die auf den Wissensstand kommt, auf dem das Ausland längst ist. Die Deutschen müssen ihre Bildungsmisere und den Bildungsnotstand beheben, ehe sie über neue Parteien nachdenken können. Was soll ein neuer Name, wenn nur alter Inhalt drin ist (alter Wein in neuen Schläuchen)? Die AfD reicht als „neue“ Partei erstmal aus. Was nicht heißt, dass neue nachwachsen können. Aber zu glauben, das Problem an sich sei „die Partei“ ist meines Erachtens vollkommen verfehlt. Deutschland krank nicht an zu wenig Parteien, Deutschland krankt an grundlegenden, fundamentalen geistigen Defiziten!

      Diese Demokratieform zeigt, dass sie dem Bürger misstraut. […] Vor allem muss jetzt endlich der 146 angegangen und fixiert werden. Das gilt sowohl für den 146 im GG als auch für denselben im GVG! Wir haben definitiv keine wirkliche Gewaltenteilung, wie das vergangene Jahr auch eindrucksvoll belegt hat. Die Justiz duckt sich weg – ist nicht unabhängig – und die Exekutive interessiert sich zeitweise auch nicht mehr für Gerichtsbeschlüsse. Der zutage getretene Rechtsbankrott der BRD ist nun deutlich sichtbar. […]

      Siehe dazu Grundgesetz Artikel 23 alte Fassung

      „Wahlen“ im September 2021? Meiner Meinung nach viel zu riskant für diese Altparteien-Mischpoke. Daher rechne ich persönlich auch mit einer „erklärten Verschiebung“ bis nach der PLandemie. Ich fürchte sogar, dass es gar keine mehr geben wird. Wozu dann auch noch?

      Spannende Fragen, denen ich mich gern anschließe.

  24. WIR2020 besteht nicht nur aus Herr Romberg.. WIR2020 besteht aus Menschen aller Schichten. Vielen der neuen Parteien ist während dieser geplanten Krise klar geworden, dass wir mit dieser Politik nicht einverstanden sind. Der Weg in eine gute Gesellschaft geht nur über die Beteiligung des Volkes, somit über Volksabstimmungen. WIR2020 arbeitet im Schwarm Konzepte aus, die von Fachkräften geprüft, dann dem gesamten Volk zur Abstimmung vorgestellt werden. Den verstaubten Parteienwege müssen alle Parteien gehen, aber sagt denn, dass dort demnächst keine Änderungen vorgenommen werden?!

    1. Immer wider der alte Weg, der selbe Prozeß und es wird nicht besser. Noch mehr Parteien die sich streiten und alles zerreden. Unter dem Strich: das Volk , wie sie so schön schreiben, ist nicht dabei. Wer sind die Fachleute, die die Konzepte prüfen? Ein Mensch wie Du und Ich, der Fehler macht und nur Subjektiv entscheiden kann. Ihr klebt an alter Denkweise – Demokratie in eurem Sinne bringt nichts. Um mit der Quantenphysik zu antworten, dessen Naturgesetz besagt: Wo viel gelabbert wird-bleibt keine Energie zum handeln!!! Und in diesem Staat wird nur gelabbert. Jeder will es besser wissen!! Fangt endlich an zu “ DENKEN “ und schiebt das Bestehende bei Seite . Die Masse reagiert doch nur auf suggerierte Werte die ihnen untergejubelt werden. Fragen Sie doch mal die Mitglieder der neuen und alten Parteien, welches ihre Vision für Deutschland ist, sie werden keine Antwort erhalten. Wer diese Frage in 30 Sekunden ohne Stottern beantworten kann, der ist weit Vorn! Die Masse der Parteimitglieder oder auch Anhänger bewegen sich wie ein Kornfeld im Wind. Sie schwanken so wie der Wind bläst.

      1. Ein übergroßes Dankeschön an Sie, Jürgen! Noch immer wird überwiegend nicht realisiert, dass das „mindset“ „ausgetauscht“ werden muss. Sie bestätigen, dass mit einer Bevölkerung, deren Geistesinhalt auf alten, hergebrachten Strukturen und Denkweisen beruht, eine ’neue‘ Partei überflüssig wie ein Kropf ist. Verseuchtes Saatgut bleibt verseucht – selbst wenn es Herr Martin Linger@diebasis-sachsen ausdünnen möchte.

        Man kann Bestehendes nicht auf die gleiche Weise ändern, wie es entstanden ist. Zu Intelligenz zählt auch zu erkennen, was nicht funktioniert. Dazu muss man tief graben, weil die Wurzeln tief reichen. Wenn die Quelle verseucht ist, wird das Umfüllen problematisch. Andere Leute ans Ruder… was soll das bringen? Haben diese Leute ein anderes mindset? Oder gerade jetzt einen Geistesblitz? Worin besteht dieser Geistesblitz? Oder ist man erneut der Ansicht, Philosophie sei eine brotlose Kunst? Dann hat man erneut nichts begriffen. Denn Philosophie ist keine Frage der Anschauung. Philosophie ist systemische Analyse und damit oft hochgradig abstrakt. Abstraktion hat den Vorteil der Adaption.

        Die Frage bleibt: Was ist Menschen wichtig? Wofür treten sie ein? Wie und warum denken sie, wie sie denken? Ist ihnen selbst bewusst, warum sie wie denken und handeln? Welche Verantwortung übernehmen sie für daraus resultierende Schöpfung? Etc. pp.

        Ich bin sehr für Veränderung. Aber ich halte nichts von Illusionen. Nun wird der Magier schreien: „Ruhe, die anderen lieben sie!“ Wetten, dass er Applaus erhält? Das bedingt, dass wahrhafte Veränderung grundsätzlich außerhalb der Rampenlichts geschieht. So wie die Wurzeln einer Pflanze. Sie zeigt nur das Ergebnis: ihre Blüte. Wir brauchen Persönlichkeiten, menschliche Entwicklung. So etwas ist mittels einer Partei als Vehikel nicht zu machen. Wesensbedingt. Und systemisch.

  25. Ich verfolge auch schon seit einiger Zeit die Entwicklung der Partei „die basis“. Bis jetzt erscheint diese junge Partei vielversprechend, zumindest wenn man sich ihre Leitgrundsätze ansieht. Die muten zumindest etwas anders an. Als das was man sonst so kennt.
    In einem der Videos, in dem über die Nächstliegenden Ziele der Partei gesprochen wurde, war die Rede davon, möglichst viele der sich neu gründenden Parteien zu überzeugen, sich mit der Partei „die basis“ zu vereinen bzw. zu dieser überzutreten, um die Kräfte zu bündeln. Darin sehe ich Chancen wie auch Risiken. Es stimmt natürlich, dass die sich neu etablierenden kleinen Parteien wenig Chancen haben, in die Parlamente einzuziehen, wenn sie sich nicht vereinen und jeder für sich um die Wählerstimmen kämpft. Allerdings besteht auch die Gefahr, dass sich im Zuge oder nach einer Vereinigung mehrerer kleiner Parteien unter einem Dach – z.B. der Partei „die basis“ sofort Rangeleien um Führungsansprüche und nachfolgende Grabenkämpfe entspinnen, die diese vielversprechenden Anfänge sofort zunichte machen können.
    Ich würde die Partei „die basis“ gerne unterstützen, auch wenn ich nicht selbst jemals wieder einer Partei beitreten würde. Vor allem wünsche ich dieser Partei viel Mut, Kraft und Klugheit für ihre Gründungsbestrebungen in den Ländern.

    1. Die dieBasis ist in allen 16 Bundesländern gegründet und befindet sich bereits in den Wahlkämpfen der Landtagswahlen. In nichteinmal einem Jahr mit jetzt ca 8000 Mitgliedern, komplett ehrenamtlich solche Strukturen aufbauen. Respekt!

    2. […] Allerdings besteht auch die Gefahr, dass sich im Zuge oder nach einer Vereinigung mehrerer kleiner Parteien unter einem Dach – z.B. der Partei „die basis“ sofort Rangeleien um Führungsansprüche und nachfolgende Grabenkämpfe entspinnen, die diese vielversprechenden Anfänge sofort zunichte machen können. […]

      Solange exakt diese mentalen Defizite bestehen, haben Parteigründungen jeder Coleur absolut keinen Sinn. Wer Partei als Konkurrenz begreift, ist praktisch draußen, ist untauglich für eine neue Zeit. Neu bedeutet Neues Bewusstsein. Ich will und ich kann das hier nicht in Kürze darstellen. Es gibt aber genügend Quellen, die diesen Begriff näher deuten. Dabei ist eines sicher: er hat auch eine spirituelle Dimension. Das schreckt gewiss manche(n) ab, ändert allerdings nichts am Faktischen. Eine hervorragende Quelle für alles das ist David Icke. Bitte nicht abschrecken lassen und alles auf sich wirken lassen… selbst wenn so manches zunächst „unglaublich“ anmutet. Vieles, was David in seinen Bücher schreibt, findet sich in uralter Weltliteratur mit Quellen belegt. Er denkt sich das also nicht aus. Ich selbst werde niemals einer Partei beitreten, selbst wenn ich mittels Direktzuwendungen an Repräsentanten eine unterstütze.

  26. Sehr geehrter Herr Langemann,
    erst einmal vielen Dank für diese Information. Da sie für mich von März letzten Jahres bis heute für seriöse Berichterstattung stehen und mich inhaltlich bis jetzt nicht entäuschten(wegen der seriösen Recherche), nehme ich diesen Artikel ernst und werde ihn weiter verbreiten, damit ein breiteres Umfeld sich (hoffentlich ) eine Meinung bilden kann, wen man nicht wählen sollte, sofern ein fairer menschlicher Umgang eine Prämisse der Wahlentscheidung ist.
    Nicht ganz teilen kann ich aber die Einschätzung , dass der Grund des Telefonats und die Beschuldigung ( gekauft, verschwört, verschwurbelt) darauf zurückzuführen ist, dass man hinter jeder Ecke den Feind vermutet. Ich bin der Meinung , dass hinter diesen Anschuldigungen der gleiche Grundgedanke, wie bei der jetzigen Regierung steht : Der Wille Konformität erzwingen zu wollen ,gepaart mit Hysterie. Abweichler sind nicht erwünscht und werden zu Verrätern. Unsere Gesellschaft ist in einem Kriegsmodus. Die Neigung zum totalitären Gedanken schlägt bei der Mehrheit der Gesellschaft voll durch.Der öffentliche Diskurs ist leider ideologisch vergiftet, was dazu führt demokratische Verhältnisse und die Rückkehr in eine offene Gesellschaft immer unwahrscheinlicher werden. Was die parlamentarische Demokratie angeht, schliesse ich mich meinen Vorgängern an. Ich fürchte , dass dieses Parteiensystem immer dazu führen wird , Demokratie abzubauen anstatt sie zu verwirklichen. Um diese These auch zu untermauern , verweise ich auf Sarah Wagenknecht und ihre Partei die Linke. Frau Wagenknecht wird wegen ihrer Meinung , die sie in der Öffentlichkeit vertritt ( und diese Meinung ist eindeutig links einzuordnen) von der eigenen Partei abgelehnt. ich darf seit 1998 wählen und habe bei meiner ersten Wahl damals noch PDS gewählt und bin in den folgenden Jahrzehnten beim Urnengang dieser Partei treu geblieben. Dies ist jetzt vorbei. Ich habe die Linke immer verteidigt, wenn ihr vorgeworfen wurde , sie wäre genauso wie die SED . …..das kann ich jetzt nicht mehr. Mir fehlen die Argumente.

    1. Sehr geehrter Herr Gaupel,
      gestatten Sie mir, Ihnen auf einige Punkte zu antworten, auch Wenn Sie Herrn Langemann adressieren?

      Unsere Gesellschaft ist in einem Kriegsmodus. Die Neigung zum totalitären Gedanken schlägt bei der Mehrheit der Gesellschaft voll durch. Der öffentliche Diskurs ist leider ideologisch vergiftet, was dazu führt demokratische Verhältnisse und die Rückkehr in eine offene Gesellschaft immer unwahrscheinlicher werden.

      Diese Entwicklung habe ich seit etwa 2004 festgestellt. Damals gab es eine neue Businessplattform im Internet namens open Business Club (openBC), der später in XING umfirmierte, börsennotierte und heute noch tätig ist. XING ist inhaltlich vergleichbar mit LinkedIn. Damals schon war auf den Foren festzustellen, dass Menschen ein sehr starkes Bedürfnis hatten, spirituelle Dimensionen in die Welt- und Gesellschafts- bzw. Geschäftsbetrachtung einfließen zu lassen. Sie spürten, dass die Rückbindung an sich selbst unverzichtbar war. Das wurde – zunehmend vom Unternehmen respektive der Geschäftsführung selbst – argwöhnisch beäugt, es kam zu „Meldungen“, Löschung von Beiträgen, Rauswurf aus Foren, bis hin zum offenen Krieg gegen „Esoteriker“, der sich von der verbalen Ebene auf die reale, wirtschaftliche Ebene verlagerte und Menschen angegriffen, diffamiert, gerufmordet, usw. wurden. Einige wurden sogar deswegen von der Plattform „entfernt“, ihnen wurde der Account gekündigt oder gesperrt – exakt das, was wiur heute mit Facebook, Twitter, YouTube & Co. erleben.

      Ich bin irgendwann dort ausgestiegen, weil ich keinerlei Sinn sah, eine Monatsgebühr dafür zu entrichten, beschnitten, genötigt, gebrandmarkt und verunglimpft zu werden. Im Übrigen traf das jeden, der abwich, durchaus auch anerkannte größere Anwaltskanzleien, was mich schon damals verwunderte, dass man sich mit denen anlegte. Im Grunde wegen nichts.

      Das alles muss demanch im Laufe der Jahre noch vie krasser geworden sein, was ich nicht unmittelbar einschätzen kann, da ich mich von der Front zurückgezogen habe. Ich sehe aber, dass nicht mehr viel übrig ist vom ehemals „freien Markt“. Und ich sehe, dass jede abweichende Haltung bis aufs Blut bekämpft wird und dass Verluste eingeplant sind. Das sind eindeutige Kennzeichen des Krieges. Es geht um Vernichtung, nicht Verständigung. Verdrängung statt Kooperation.

      Gleichzeitig bieten die Umstände sehr große Chancen für jene, die reflektieren können. Die Einschläge kommen täglich näher und das verwandte Kaliber wird immer größer. Sicherlich wird auch so bald nicht physisch geschossen. Psychologische Kriegsführung ist allerdings unverkennbar. Darin sind die wenigsten Menschen geschult, sie können dem wenig entgegensetzen und erliegen deshalb dem Dauerfeuer, das wie eine chemische Keule auf sie herniederprasselt.

      Der 1/3 in der DDR aufwuchs erkenne ich die Arbeitsweise des MfS beim VS etc. deutlich wieder. Der BRD Inlandsgeheimdienst betreibt seit langem Zersetzungsaktivitäten in politischen Bewegungen nach dem Vorbild eines MfS-Handbuchs, wie das selbst Dr. Hans-Georg Maaßen bestätigt!

      Und Thomas Wüppesahl, Bundessprecher der Kritische Polizisten e.V., tätigt gleichlautende Aussagen. Krieg wird inlandsgeheimdienstlich gegen die Bürger geführt. Gelernte DDR-Bürger kennen das. Für BRD-Bürger – mithin keine Schwerstkriminellen – ist relativ neu, wenn ein SEK ihnen um 6 Uhr morgens die Wohnungs-/Haustür eintritt, den Inhaber knebelt und fixiert, die Räume stürmt, eine Durchsuchung durchführt und alle Fernkommunikationsmittel beschlagnahmt. Beispielhafter Tatvorwurf: „Ausstellen unrichtiger Gesunheitszeugnisse (z.B. Atteste)“ respektive „Titelmissbrauch“. Das sind Delikte, so sie denn zutreffen, im untersten Bereich der Strafbarkeit liegen, so genannte Bagatelldelikte sind. Das ist definitiv politische Justiz, da sie allesamt bei Personen erfolgt(e), die im Zusammenhang mit Corona-Maßnahmen-Kritik stehen, etwa Ärzte und Juristen.

  27. Ich Frage mich grundsätzlich wie man die derzeitige Situation ausnutzen kann um neue Parteien zu gründen . Man weckt falsche Hoffnungen in Menschen die man zu ca. 95% nicht erfüllen kann . Warum wurden diese Parteien nicht bereits vor Jahren gegründet wenn man doch solch tolle Motive hat. Gekriselt hat es doch bereits seit längerer Zeit .

    Auch die Grünen hatten Mal ein gutes Programm …..leider nur solange bis sie die 5% Hürde überschreiten konnten

    1. Im letzten Sommer habe ich beschlossen mich doch politisch zu engagieren, da es mittlerweile offensichtlich ist, dass dringend in unserem Land etwas geändert werden muss.
      Habe mir alle Parteien angeschaut und bin dann auf dieBasis aufmerksam geworden. Wenn wir gesellschaftlich etwas verändern wollen und weiter in einer freiheitlichen Demokratie mit sozial marktwirtschaftlicher Ausrichtung leben wollen, kam für mich nur dieBasis in Betracht.
      Mittlerweile unterstütze ich diese sehr aktiv und wir nehmen bereits an der Kommunalwahl in Hessen teil. Noch sind wir eine kleine Truppe aus allen Gesellschaftsschichten und unsere Auffassung ist, das System von innen heraus zu reformieren und auf zukünftige solide Beine zu stellen. Es wird noch ein langer Weg, wenn aber dieBasis so weitermacht, werden wir eine treibende Kraft in naher Zukunft sein.

  28. Momentan erlebe ich einen mich ohnmächtig hinterlassenen Machtmissbrauch der Regierenden, die ich für zutiefst korrupt und zerstörerisch halte. Dass sich der Bundestag dermaßen die Macht aus den Händen nehmen ließ, ist für mich nicht nachvollziehbar. Dass die Gerichte das auch noch alles unterstützen, sind die so feige, so verbandelt mit der Politik? Von den Mainstreammedien erwarte ich nichts anderes. Es ist ein großes Erwachen über die wahren Verhältnisse. Wenn es nach mir ginge, gäbe es überhaupt keine Parteien mehr, sondern Parteien würden sich stets themenorientiert jederzeit neu bilden. Wenn nicht jeder einzelne Mensch und ganz besonders diejenigen in führenden Positionen Werte verfolgen von Wahrheit, Liebe, Frieden, Aufrichtigkeit und Gewaltlosigkeit (auch verbal), bleibt Regieren ein Herrschen, ein Macht, Zwang und Druck ausüben. Die jetzige Regierung dient nicht dem Guten, sondern sie dient dem Teuflischen z. B. in der Aufrechterhaltung von Angst. Sie dient den Superreichen, aber nicht uns. Ein installiertes System der Angst kann niemals etwas Glückliches erschaffen. Es liegt an der inneren persönlichen Entwicklung, ob Regierende sich als Dienende oder als Herrschende begreifen. Je mehr Macht ein Menschen bekommt, desto mehr sollte er eine dienende Haltung leben. In dieser Hinsicht habe ich viel Hoffnung auf die Basis, weiß aber, dass es nur all zu leicht ist, in die üblichen Ego-Strukturen zurückzufallen. Es erfordert anstrengende permanente Reflektion und Demut. Doch finde ich davon sehr viel mehr in einigen aufrichtigen Charakteren und starken Persönlichkeiten der Basis, wo ich wirklich hoffe, dass hieraus ein neuer Bundeskanzler hervorgeht.

    1. Mach Dir nichts draus, Gerlinde. Ich bekomme Ohnmachtsanfälle, wenn ich manche Kommentare hier lese.

      Ihr redet von Liebe, Frieden, Aufrichtigkeit, Gewaltlosigkeit. Im selben Zuge dann aber jammern, Regierung, Justiz und Medien stecken unter einer Decke. Mehr Geschwurbel geht gar nicht mehr.

      Füllmich: angebliche Sammelklage gegen Drosten. über 1,3 Mio. Euro eingesammelt von Leuten, die sich an der Sammelklage beteiligen. Danach das Statement „es wurde nie behauptet, wir machen eine Sammelklage gegen Drosten“. Jetzt wurden wohl fleißig Rechnungen geschrieben, damit man auch an diese große Summe Geld rankommt, mit einer Scheinklage gegen.. ja gegen wen oder was eigentlich? Völlig egal. Es war ja nie Absicht, einen Prozess zu gewinnen. Mit den über 1,3 Mio. kann man sehr gut leben.

      Über Bodo Schiffmann brauchen wir glaube ich nicht lange reden. Ruft auf seinem Kanal seine Follower dazu auf, einen Youtuber „mundtot“ zu machen, weil er sich von dem genervt fühlt. Wie krank muss man eigentlich im Kopf sein, damit man so austickt?

      Ludwig verbreitet wieder und wieder Lügen. Letztlich auf seinem Youtube Kanal, Janko Williams hätte niemals behauptet, Rechtsanwalt zu sein. Dummerweise gibt es aber Videos im Internet, die genau das zeigen.

      Also der Verein sollte erstmal vor seiner eigenen Türe kehren, bevor man so lächerlich über Altparteien herzieht.

      Man kann nur hoffen, dass diese Corona Leugner Parteien so schnell in der Senke verschwinden, wie sie auferstanden sind.

      1. …ach wissen Sie – ich für meine Person “ leugne“ nicht, dass es eine neue, fiese Erkrankung gibt, die man bestimmt nicht braucht. Und noch weniger leugne ich das Vorhandensein von Viren…u.a. auch SARS-CoV2 mit inzwischen über 5000 Mutationen…Das Virus verdient den Namen: „severe acute respiratory Syndrom“ allerdings nicht, denn es macht in 93% genau das nicht…man darf dann schonmal die Realität korrekt wahrnehmen und nicht nur der medialen und politischen Angstneurose aufsitzen…

        1. Danke Verena, ich finde es inzwischen sehr nervig wenn von „Corona-Leugnern“ gesprochen wird. Genau so stupide ist der Begriff „Klima-Leugner“. Diese Begriffe wurden allerdings eingefuehrt, um ein Schwarz-Weiss-Denken zu etablieren, und siehe da, es funktioniert. Entweder man ist komplett dem Dogma verfallen, oder man leugnet das Virus und schwoert allem ab. Eine Grauzone, die ausdrueckt, dass die Realitaet dann doch etwas komplexer ist, darf es nicht geben. Niemand leugnet,dass es das Virus gibt. Niemand leugnet, dass es Menschen gibt, die daran sterben.

        1. https://www.gisaid.org/
          Und
          Rki/Stiko, Epidemiologisches Bulletin 5 21 (nicht barrierefrei, aber herunterzuladen) wie auch der Abschnitt “ klinischer Bericht“ in den rki- Steckbriefen und Vorversionen des Epidemiologischen Bulletins, wissenschaftliche Begründung der Stiko. „Geschwätz“ verbitte ich mir.

        1. Nein – ich bin nur mittendrin, verantwortlich solide zu beraten und mache seit 1 Jahr fast nichts anderes, als seriös zu recherchieren, zu lesen und ungeschminkt jede Seite der Medallie zu Kenntnis zu nehmen…

      2. Füllmich: „es wurde nie behauptet, wir machen eine Sammelklage gegen Drosten“.

        Kann ich die Quelle für diese Aussage erfahren? Im Übrigen stimmt sie. Füllmich & Partner führen eine Sammelklage gegen die Aussage, der PCR-Test könne Infektionen nachweisen. Drosten ist dabei der Frontman, der „first name“. Reiner Füllmich & Partner sind integer. Gegenteiliges ist zu beweisen. Es würde auch rein logisch wenig Sinn machen, sich als Anwalt in die Öffentlichkeit zu stellen und derart angreifbar zu machen, denn es geht beileibe nicht um Drosten, hier geht es um andere Player anderer Größenordnung, da ist Drosten peanuts dagegen. Und ich glaube, Sie kennen den fachlichen Hintergrund von Dr. Füllmich nicht, um hier sine Integrität anzuzweifeln. Sie sind wenig glaubwürdig – gelinde gesagt.

        Über Bodo Schiffmann brauchen wir glaube ich nicht lange reden. Ruft auf seinem Kanal seine Follower dazu auf, einen Youtuber „mundtot“ zu machen, weil er sich von dem genervt fühlt. Wie krank muss man eigentlich im Kopf sein, damit man so austickt?

        Ich stimme zu: Herrn Schiffmanns Integrität ist unbesreitbar, da erübrigt sich jeder Kommentar. Ehe sich Herr Schiffmann „genervt fühlt“ muss man ihm ganz ordentlich ans Bein gepinkelt haben. So eine Sauerei muss sich niemand gefallen lassen. YouTube macht alles Missliebige mundtot, sogar Langemann Medien. Was wollen Sie hier also vorbringen? Ich möchte Sie bitten, wenigstens hier, auf Herrn Langemann eigenen Servern, keinen Privatkrieg zu führen!

        Ludwig verbreitet wieder und wieder Lügen. Letztlich auf seinem Youtube Kanal, Janko Williams hätte niemals behauptet, Rechtsanwalt zu sein. Dummerweise gibt es aber Videos im Internet, die genau das zeigen.

        Schwachsinn! Janko Williams hatte in Berlin eine Weste mit der Aufschrift „Rechtsanwalt“ an, und zwar zu einer Demonstration zur Abgrenzung als Ordner bzw. Kenntlichmachung als „Ansprechpartner in Sachen Recht“. Zwar trifft das tatsächlich nicht zu, er ist kein Rechtsanwalt (hat „nur“ 1. Staatsexamen), ist allerdings „im Eifer des Gefechts“ passiert und keinesfalls in irreführender Absicht. Ihm deshalb „Titelmisbrauch“ anhängen zu wollen, kann nur einem absolut kranken Gehirn entspringen, das einen anderen Menschen vorsärzlich schädigen möchte und wo es nicht darum geht, andere vor Schaden zu bewahren. Ein solcher Schaden ist nachweislich nicht entstanden. Plärren Sie hier also bitte(!) nicht herum und erwecken keinen falschen Eindruck. Das kann auch justziabel werden, ganz am Rande.

        Man kann nur hoffen, dass diese Corona Leugner Parteien so schnell in der Senke verschwinden, wie sie auferstanden sind.
        Da werden Sie wenig Glück haben. Akute Verfassungsfeinde und möglicherweise politische Attentäter wie die Antifa sitzen in einer Demokratie schnell im Gefängnis. Ich bin überzeugt, dass ein wahr- und wehrhafter Rechtsstaat bei Agitatoren hart durchgreift und Elemente des Landfriedensbruchs, der Volksverhetzung und ähnlichem unschädlich macht, sprich entschärft. Den Gesellschaftsfrieden zersetzende Elemente, die Corona-Leugner und sonstige Leugner zur zielgerichteten Diffamierung und Agitation in ihrem Sprachgebrauch führen, sind zu neutralisieren. – Oder anders ausgedrückt: Glauben Sie ja nicht, dass ihre Opponenten weniger entschlossen sind als Sie. Wer versucht, dem Souverän den Staat unter dem Hintern zu klauen, scheitert. Krachend.

        1. Dr. Füllmich, Dr. Schiffmann und Herr Ludwig sind keine Corona-Leugner sondern Klarsteller. Sie setzen sich aktiv gegen diese verbrecherischen Maßnahmen ein. Diese drei Herren sind sehr hohem Druck ausgesetzt und suchen trotzdem nach Lösungen. Davor habe ich großen Respekt. Sie aber, verurteilen von ihrer Couch aus, vollends verblendet von den Mainstream-Medien Menschen, die sich für Menschenrechte einsetzen. Wie krank oder dumm ist das denn? Was ist Ihr wirkliches Anliegen? Sind Sie noch nicht in der Realität angekommen, dass es eine große Menge Menschen gesundheitlich, psychisch und finanziell vor dem Ruin stehen? Oder vielleicht erfreuen Sie sich ja auch an dieser Situation – würde zu dem masochistischem Geschriebenen passen. Anders kann ich mir nicht erklären, dass Sie drei Herren oder auch die Menschen, die sich in den neuen Parteien organisieren, mit blödsinnigen Aussagen diffamieren. Ob diese Parteien in dem gleichen verbrecherischen Tun münden wie die aktuellen oder aber menschliche Impulse geben, wird sich zeigen. Bringen Sie eigene Lösungen für ein friedliche und gesunde Gesellschaft, dann kann ich Sie für voll nehmen.

        1. Warum stellen Sie diese Frage? Sind Sie in der Lage klar auszudrücken was Sie sagen wollen? Mit emotionale Intelligenz ist das doch möglich, oder ?

          1. Sorry Herr Vision-Creator – Sie scheinen weder mit Humor noch mit differender Analytik vertraut, dagegen aber doch mit Überheblichkeit gesegnet – wohl eher ein unangenehmer Zeitgenosse. Und: können Sie sich selbst schon die Schnürsenkel binden?

  29. Danke für diesen Beitrag.
    Ich glaube es geht bei den neuen nicht primär um Corona. Wichtiger ist die Frage, ob das Modell der repräsentativen Demokratie überhaupt noch den Zeitgeist der Bevölkerung abbilden kann. Corona ist meiner Meinung nach nur der Indikator – nicht der Kern. Die Menschen streben danach mitbestimmen zu können – statt Parteiprogramme einfach so schlucken zu müssen. Die Frage ist demnach: wenn es keinen aus der Politik gibt der es offensichtlich besser kann, dann bleibt ja nur das Volk.

    Realistisch betrachtet wird kaum eine neue Partei den Überraschungskanzler/in stellen. Aber es geht um eine Tendenz – und wenn dadurch die etablierten Parteien genötigt werden ihr Kursprogramm zu überarbeiten, dann ist die Welt ja auch wieder ein Stück besser. Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft…

  30. Sehr geehrter Herr Langemann, moin moin Markus (unter Spielern)

    grundsätzlich werde ich neugierig auf Journalisten, die Begriffe bzw. Metapher aus der Welt der spielenden Menschen nutzen.

    Lust auf ein Schach-, Go- oder andere Gedankenspiele?
    Dann ist dies eine Einladung.

    Falls nein: Nicht weiterlesen.
    Falls ja: Dann ist dies eine Einladung in die Welt des (Alltags-) Spiels.
    Das FAIRE TERMINSPIEL:
    Einer bestimmt den Gesprächsraum, der andere den GesprächsZEITraum.
    Ich ergänze das fehlende.

    Hinter-, nein UNTERGRUND
    Ich war im Sommer 20 bei WIR2020 und bin dann nach wenigen Wochen wieder raus. „Partei Nein danke!“
    2 Monate später lernte ich durch Zufall auf einer Geburtstagsparty Birgit Osburg (BASIS-LV Schleswig-Holstein) kennen. Sie + andere LV SH-Mitglieder haben mich (und meine Frau!!! die sich bis dahin überhaupt nicht für Politik zu haben war) für die BASIS gewonnen und im Dezember den Wunsch nachgeschoben, „kandidiere doch für den BASIS-Bundesvorstand“. Nachdem ich nun in 2 ZOOM-Meetings den jetzigen erweiterten Bundesvorstand kennenlernte, habe ich vor ein paar Wochen meine Kandidatur angekündigt (Bundesparteitag am 20.-21.3. Hannover).

    Weitere „Untergründe“ gerne im Gespräch.

    Hier lacht die aufgehende Sonne aus vollem Herzen und heiterem Himmel
    Entsprechende Grüße
    Holger (unter ganzen Menschen)
    Holger Thiesen
    Architekt – Spieleautor
    Zeitmilliardär
    24768 Lotsenstation 2
    0151-26188988
    „Wir spielen immer, wer es weiß ist klug.“ Arthur Schnitzler
    „Der Mensch ist nur da GANZ MENSCH, wo er spielt.“
    Quelle: Schiller, F., Theoretische Schriften. Über die ästhetische Erziehung des Menschen in einer Reihe von Briefen, 1793-1794. Fünfzehnter Brief

  31. Herzlichen Dank für diese Wortschöpfung…“besäufniserregend“
    🙂
    Man sollte den neuen Parteien zu Gute halten, dass sich dort Menschen, die bis zum letzten Frühjahr Politik nur von Aussen wahrnahmen, in sich verändernden Konstellationen zu einer neuen Vorstellung von politischer Arbeit zusammenfinden. Ein zeitweise auch experimenteller Vorgang. Es wäre fatal, hier der Einfachheit halber gewohnte Standards einer altbackenen Parteienagenda anzulegen. Eher sollte man die kindliche Neugier beim Betrachten einer Raupe anwenden und sich überraschen lassen.

  32. …schöne neue Welt…(sie ist schon einmal gerettet…)
    Die „grossen“ Parteien schmilzen wie Butter in der Sonne – kleinere Splitterparteien sprießen wie Pilze…“regierungsfähig“ sieht anders aus. Erinnert eher an Weimarer Republik…Und: hat der Bundestag schliesslich das Rückgrat, eine „global governence“, „privat-partnership“ oder Machthungrigen Grosskonzernen Schranken zu setzen, auch hier auf Rechtmässigkeit zu achten? Mit „wir haben uns alle lieb“ wird das nichts…aber auch hier versagt ja der Staat jetzt schon…kann jemand schon chinesisch?? Nicht? Dann wird es Zeit…

    1. Verena, ist es nicht eher so : der Bundestag ist die Leiter die die Globalisten besteigen , um uns zu gegebener Zeit von oben unsere neue Welt erklären. Da werden machthungrige Konzerne zu stakeholdern . Früher hat man immer gedacht , nur ein Staat kann Konzerne enteignen. Wir sollten uns viel eher damit beschäftigen , dass in der heutigen Zeit Konzerne sich Staaten angeeignet haben. Chinesisch ….brauchen wir nicht zu lernen .Wir müssen lediglich deren gesellschaftliche Struktur übernehmen ( ist für uns Europäer aber ein , alter Hut., weiss man isb. im Osten Europas). Die westliche Hemisphäre wird uns erhalten bleiben. Nur eben ohne Gedöns ( Partizpation, Chancengleichheit, Selbstbestimmung , offener Diskurs, usw. ).

  33. Es ist schon lange her, als ich in einem hitzigen Gespräch mit einer Bekannten über die Frage ob es Gott gibt oder nicht, meine Antwort gefunden habe. Sie führt mich direkt zum Menschsein und der bitteren Erkenntnis, das es nie möglich sein wird in einem Paradies der Liebe und Freiheit zu leben. Auf meine Frage, warum Gott so viel Unrecht zulässt, war die Antwort meiner Bekannten kurz und knapp. “ Gott hat uns einen freien Willen mit gegeben.“ Da waren sie also, die Dornen im viel gepriesenen Rosengarten. Heute bin ich 62 und weis, solange es Mensch gibt wird es auch Unfreiheit und Hass geben. Niemals aber hätte ich es für möglich gehalten, dass es ein so grosses Ungleichgewicht zwischen den Haltungen der Menschen gibt, wenn es um Recht und Unrecht geht. Es wird sie auch weiter geben, die politische Unaufrichtigkeit. So wie es den Machtmissbrauch, die Profitgier und die Korupption immer geben wird und das solange wie es das Menschsein geben wird. Vielleicht haben wir ja jetzt tatsächlich die Chance zu einem eigenen Reset um einen neuen Weg von respektvollem Umgang im Miteinander zu gehen. Es wird viele, neue Parteien geben mit vielen, neuen Versprechen. Achten wir jetzt besser darauf, dass unsere Zukunft und die unserer Kinder eine wirklich freie und demokratische sein wird. Die Basis ist für mich ein guter Beginn.

  34. Aus der gewaltigen Welle der Widerstand2020 Bewegung, die Dank der Aufklärungsarbeit durch zwei hervorstechende Protagonisten, einer aus der Medizin und einem damals medial ungeübten Juristen, ging eine beeindruckende Welle der Bereitschaft sich politisch zu engagieren, hervor.
    Dann der erste Rückzug der Initiatorin Victoria Hamm und dann die Spaltung in dieBasis und WIR2020.
    dieBasis aktuell mit eindeutig besserer „Besetzungscoutch“ mit inzwischen, zu verdienten Berühmtheit erlangten Mitgliedern der Stiftung-Corona-Ausschuss, kämpft WIR2020 mit extrem frühzeitiger Unterwanderung und Zersetzung. Eine Parteivorsitzender der sich widerrechtlich wählen lies, nachdem das Zugpferd beizeiten raus gemobbt wurde. Dennoch stirbt die Hoffnung der Heilung auch hier zuletzt vor allem da in Baden-Württemberg bereits der Wahlkampf in vollem Gange ist und die Bundestagswahl in Sichtweite.

    1. Der medial ungeübte Jurist dürfte Herr Ludwig sein, wenn ich es richtig sehe.

      Ich fand ihn bei Widerstand2020 ziemlich schwach, inzwischen gefällt er mir richtig gut und es zeigt, dass der Mensch
      mit den Herausforderungen wächst, wenn es sein muss auch sehr schnell.

      Seinen Telegramkanal kann ich empfehlen, ebenso empfehle ich allen Lesern getreu dem Motto
      #jetzt erst recht# auch bei DieBasis mitzumachen, momentan vermutlich eine der wenig ernstzunehmenden
      Bewegungen, die wirklich das Volk vertritt.

  35. Die Frage nach einem Gemeinschaftsfeld für alle neuen Parteien ist vermutlich der Wunsch, einen Überblick zu bekommen,-wie viele Leute insgesamt die Massnahmen und Haltung der jetzigen Regierung zum Thema corona etc kritisieren und die Altparteien ablehnen. Ein informativer Beitrag darüber, was passiert- wenn man nicht wählt, wenn man seine Stimme ungültig macht, wenn Splitterparteien unter 5%bleiben wäre sehr informativ. Danke.

  36. Sehr geehrter Herr Langemann,
    Genau das sind meine Befüchtungen in Richtung jeglicher Partei. Ich habe jegliches vertrauen in Politiker und Parteien verloren. Seitdem ich wahlberechtigt bin habe ich links der Mitte gewählt. So auch in dieser Legislaturperiode. Ich habe im Vertrauen der linken meine Stimme gegeben. Ich habe ihnen meine Stimme anvertraut. Ich habe ihnen vertraut in meinem Namen zu sprechen für die Belange für die diese Partei steht und somit für meine Belange. Ich hätte nie vermutet, dass m/eine Oppositionspartei all diese Grundgesetzeinschränkungen so duldet. Nun ja, eine neue Wahl steht an. Für mich steht derzeit nur die Basis im Focus. Bin ich damit d’accord. Nein nicht wirklich. Aber ich habe keine andere Option. Auch jetzt merke ich, dass wieder viele versuchen an die Spitze zu stürmen. Was ist das. Warum brauchen wir „Leader“ und Regierungen. Alleine das Wort stößt mich schon ab. Ich möchte nicht regiert werden. Ich wünsche mir eine echte Demokratie, wo jede Stimme zählt und das bei jeder wichtigen Entscheidung. Volksabstimmungen ohne Ende. Ich will niemanden mehr mit Abgabe meiner Stimme MACHT in die Hand geben. Ich habe große Sorge, dass genau das gleiche wieder passiert mit den neuen Parteien. Ich bin ihnen sehr dankbar für die Veröffentlichung der Vorkommnisse bezüglich ihrer Umfrage. Vielen Dank für Transparenz und Ehrlichkeit in diesen Zeiten. Ich schätze Ihre Arbeit sehr.

    Mit herzlichen Grüßen

    Petra seifert

    1. Genauso geht’s mir auch. Demokratie von ganz unten, Direktwahl in den Gemeinden, Landkreisen. Da wo man die Menschen kennt, die man wählt. Wo ich einen Ansprechpartner habe, wo ich viel direkter mit „eingreifen“ kann. Auch bis in die höchsten Ämter durch Direktwahl seine Stimme abgeben. An Menschen, die in ihrem Leben etwas vollbracht haben, mit gesundem Menschenverstand und Fachwissen. Wir brauchen kein Parlament, sehen wir ja jetzt, durch Volksentscheide können wir, der Souverän, wirklich unsere Geschicke in die Hände nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen. Wer das nicht respektiert wird entfernt.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.