Whistleblow

Der Tod Europas und die Geburt einer neuen Ordnung

"Imperialer Wahn Putins": Im Westen sind sich Experten, Journalisten und Politiker einig, wenn es um die Ursachen des Konflikts in der Ukraine geht. Doch ein Blick über den Tellerrand zeigt schnell, dass die Analysten im Globalen Süden zu einem anderen Schluss kommen.Es kann erfrischend für den Geist sein, wenn man beim Blick auf die Ukranine-Krise, den Augen und Gedanken eines Menschen folgt, der seine Heimat in Estelí, Nicaragua, hat.
von Augusto Zamora Rodríguez
Ukraine - ein geopolitischer Konflikt

Zum Glück gibt es keinen Nobelpreis für menschliche Dummheit, denn er wäre bei der Fülle von Kandidaten, angefangen bei den europäischen Herrschern, unmöglich zu vergeben. 
Die Ukraine-Frage (wir weigern uns, das als Invasion oder Krieg zu bezeichnen, obwohl es technisch gesehen beides sein kann) ist keineswegs das, was die westlichen Medien krampfhaft behaupten. Russland hat weder die Absicht, die Ukraine zu annektieren, noch hat es einen Eroberungskrieg begonnen, und schon gar nicht ist es das Ergebnis eines imperialen Wahns nach verlorener Größe.
Es ist ein geopolitischer Konflikt im wahrsten Sinn des Wortes. Geopolitisch im Verständnis des 19. Jahrhunderts, ein Kampf um Macht und Interessen, denn es gibt keinen Konflikt der Ideologien, keinen Kampf der Systeme, auch wenn die üblichen Söldner und Dummköpfe – die leider keine aussterbende Spezies sind – davon schwadronieren. 

Es ist der alte Kampf zwischen der Welt, die geboren werden will, und der Welt, die sich weigert zu sterben (wie der Kommunist Antonio Gramsci gesagt haben soll), hervorgerufen durch die Weigerung der NATO, sich nicht weiter Richtung Russland auszudehnen. Denn das und nichts anderes ist der Grund für die militärische Aktion: Sicherheit für Russland zu gewinnen, was die Europäische Union/NATO ablehnt, was darauf schließen lässt, dass sie an ihrer Expansionspolitik festhalten.
Es wird behauptet, wiederholt und immer wieder betont, dass bei Konflikten dieser Größenordnung zuerst die Wahrheit stirbt. Wir sind anderer Meinung. Wir glauben, dass als Erstes die Intelligenz stirbt. Denn man muss schon ignorant, einfältig, verblödet und so weiter sein, um zu glauben, dass Russland die Ukraine wegen Banalitäten wie Größenwahn oder imperialen Liebesaffären angegriffen hat, wie in einem Roman von Corín Tellado. Nichts dergleichen.

Kriege sind teuer, sehr teuer, und ihr Verlauf hängt, wie Thukydides feststellte, von dem Geld ab, das man zur Verfügung hat. Wladimir Putin ist kein hirnloser Mann, wie sie ihn so gerne darstellen wollen. Er ist noch weniger ein Abenteurer wie Crassus, der römische Milliardär, der, um Caesar und Pompeius zu übertrumpfen, einen Krieg gegen die Parther finanzierte, woraufhin die Parther ihn köpften und seine 30.000 Soldaten vernichtend schlugen (daher stammt der Ausdruck “craso error”, großer Fehler).

Die Ukraine ist eine Spielfigur, vor allem auf dem globalen Schachbrett (um einen Ausdruck Zbigniew Brzezińskis zu gebrauchen), auf dem die Machtverteilung für die nächsten Jahrzehnte, wenn wir überhaupt dahin kommen, ausgespielt wird.

Die Strategie der USA im Dreieck der Mächte 

Wir erklären das. Gegenwärtig gibt es drei große Akteure ‒ Russland, die USA und China ‒, die sich in zwei Lager aufteilen. In der einen Ecke, wie in einem Boxring, die Allianz zwischen China und Russland, in der anderen die USA. Das ist keine Erfindung von uns. Wer das sagt und bis zum Überdruss wiederholt, sind die USA und ihr europäischer Hühnerstall. Da in geostrategischen Fragen nur die Lumpen Konflikte erfinden, zitieren wir offizielle US-Dokumente, zu denen wir zusätzlich den Quellenlink für diejenigen angeben, die ihre Neugierde befriedigen wollen.

Vorab sei gesagt, dass in den USA die Regierung und der Kongress so nett sind, solche Dokumente nach zunächst erfolgter Zensur zu veröffentlichen, und zwar auf eine Weise, dass diejenigen, die es nicht wissen wollen, das gar nicht mitbekommen. Aber sie sind da (natürlich in englischer Sprache) und stehen der Öffentlichkeit, die in der Regel erschreckend klein ist, zur Verfügung. Diese Dokumente machen es heute möglich, einen Tropfen Wahrheit in die Orgie der Manipulation und Desinformation zu bringen, die sich in diesem ignoranten europäischen Hühnerstall abspielt.

Beginnen wir mit dem wichtigsten Dokument, betitelt “National Defense Strategy” (Nationale Verteidigungsstrategie), von 2018, das bis zum heutigen Tag die Regeln bestimmt.Darin heißt es:

Der zwischenstaatliche strategische Wettstreit, nicht der Terrorismus, ist jetzt das wichtigste nationale Sicherheitsanliegen der Vereinigten Staaten. Der langfristige strategische Wettstreit mit China und Russland hat für das [Verteidigungs-]Ministerium oberste Priorität und erfordert aufgrund des Ausmaßes der Bedrohungen, die sie gegenwärtig für die Sicherheit und den Wohlstand der Vereinigten Staaten darstellen, und der Möglichkeit, dass diese Bedrohungen in Zukunft zunehmen werden, größere und nachhaltige Investitionen.”

Um diesem “langfristigen strategischen Wettstreit” zu begegnen, legte das Pentagon neben einer umfassenden Liste von Maßnahmen und Aktionen die folgenden Ziele fest.

In Bezug auf China: “Die Bündnisse und Partnerschaften im Indopazifik stärken, um eine vernetzte Sicherheitsarchitektur zu schaffen, die in der Lage ist, die Aggression abzuschrecken, die Stabilität zu wahren und den offenen Zugang zu gemeinsamen Gebieten zu gewährleisten.”

Was Russland angeht: “Das transatlantische Bündnis der NATO stärken. Ein starkes und freies Europa, geeint durch die gemeinsamen Prinzipien der Demokratie, der nationalen Souveränität und der Verpflichtung zu Artikel 5 des Nordatlantikvertrags, ist für unsere Sicherheit unerlässlich.”

  (Artikel 5 regelt den Bündnisfall; Angriff auf ein Land wird als Angriff auf alle Länder angesehen.)

Zusammenfassend: Seit 2018 arbeiten die USA daran, eine Klammer um Russland und China zu bilden, deren wesentlicher Pfeiler ihre militärischen und politischen Bündnisse sind. Auf diese Weise soll die NATO die Atlantikfront der US-Armee bilden, während die USA mit ihren Verbündeten ‒ allen voran Japan ‒ für die Pazifikfront zuständig sind.

Der kommende Weltkrieg wird nuklear sein

Die gesamte Strategie der USA, wirklich die ganze, beruht auf dem Konzept der zwei Kriegsfronten und folgt ihrer Politik während des Zweiten Weltkriegs, als die USA sich weigerten, eine Front in Westeuropa zu eröffnen, weil sie ihre gesamte Macht gegen Japan einsetzen wollten (aus diesem Grund musste die Landung in der Normandie bis Juni 1944 warten).

Dieses Konzept ist das Ergebnis einer Tatsache, die in offiziellen US-Dokumenten eingestanden wird. Wie in dem Dokument “Providing for the Common Defense” (Für die gemeinsame Verteidigung bereitet sein), ebenfalls von 2018, zu lesen ist:

Die militärische Überlegenheit der Vereinigten Staaten das Rückgrat ihres globalen Einflusses und ihrer nationalen Sicherheit – ist in einem gefährlichen Maße erodiert. (…) Die Fähigkeit der Vereinigten Staaten, ihre Verbündeten, ihre Partner und ihre eigenen lebenswichtigen Interessen zu verteidigen, ist zunehmend in Frage gestellt. Wenn die Nation nicht schnell handelt, um diese Umstände zu ändern, werden die Folgen schwerwiegend und lang anhaltend sein.”

Das heißt, die USA wissen, dass sie nicht die militärische Kapazität haben, um dem russisch-chinesischen Bündnis die Stirn zu bieten. Aus diesem Grund ist das Rückgrat der Strategie Washingtons, die maximale Anzahl von Bündnissen und Verbündeten zusammenzubringen. In der “National Defense Strategy” wird das so ausgedrückt: “Die Allianzen und Partnerschaften zum gegenseitigen Nutzen sind für unsere Strategie entscheidend, da sie einen dauerhaften, asymmetrischen strategischen Vorteil bieten, mit dem kein Konkurrent oder Rivale mithalten kann.”

Über unsere Hauptbündnisse hinaus werden wir auch den Aufbau von Kooperationen auf der ganzen Welt forcieren, denn unsere Stärke vervielfacht sich, wenn wir gemeinsame Anstrengungen bündeln, um Kosten zu teilen und den Kreis der Zusammenarbeit zu erweitern. Dabei erkennen wir an, dass unsere vitalen nationalen Interessen eine engere Verbindung mit dem Indopazifik, Europa und der westlichen Hemisphäre verlangen.”

Zusammengefasst: Da sie in den USA wissen, dass sie es allein nicht schaffen, werben sie eifrig Länder an, die willens sind, einen beträchtlichen Teil ihres Haushalts dafür aufzuwenden, die Unterlegenheit der USA auszugleichen und, wenn die Zeit gekommen ist, als Kanonenfutter im kommenden Krieg gegen Russland und China zu dienen.

Dies würde die Weigerung erklären, mit Russland über Sicherheitsfragen zu verhandeln, denn es ging nicht um die Unabhängigkeit und Souveränität der Ukraine, sondern darum, die Ukraine als Falle zu benutzen, damit der europäische Hühnerstall blindlings und massenhaft seine Rolle als atlantische Flanke der USA übernimmt.

Das Ziel, wir gestehen es ein, ist erreicht worden, und nun wird der europäische Hühnerstall tun, was die USA wollen: gegen Russland aufrüsten und sich auf den kommenden Krieg vorbereiten. Nur wird dieser Krieg nicht konventionell sein.

Er wird nuklear sein. Jeder, der etwas anderes glaubt, hat keine Ahnung von den Interessen, die hier im Spiel sind.

EU und NATO an der Atlantikfront 

In diesem Rahmen müssen die Schlüssel zum Verständnis der politischen und geopolitischen Bewegungen in der heutigen Welt gesucht werden. Wer ihn sich nicht vorstellt oder ihn nicht kennt, kann nur eine Reihe von Unsinn von sich geben, der in Unwissenheit, Fanatismus und Unverstand, viel Unverstand, kultiviert wird.

Dieser beschriebene Rahmen macht zum Beispiel klar, dass die USA die gesamte Last ‒ politisch, militärisch und wirtschaftlich ‒ der Ukraine-Krise der Atlantikfront überlassen, aus dem einfachen Grund, dass sie keine Ressourcen von ihrer Pazifikfront abziehen wollen, der härtesten, schwierigeren und kostspieligsten. EU und NATO werden sich folglich auf ein Wettrüsten mit Russland einlassen müssen, das forderte schon Donald Trump als US-Präsident.

Das atlantische Europa akzeptierte diese Rolle klaglos, ohne die Kosten zu bemessen, seine Bürger zu informieren oder den Preis zu kalkulieren, den es in seiner Rolle als untergeordneter Hühnerstall bezahlen wird. Zu keinem Zeitpunkt zog eine europäische Regierung je eine solche Möglichkeit in Betracht. An dieser Stelle muss mit dem Mythos einer “hirntoten” NATO aufgeräumt werden.

Die NATO wurde stattdessen weiter ausgebaut. 2009 traten Albanien und Kroatien und 2017 Montenegro bei. Nur das Söldnertum und die Dummheit haben diese Fiktion aufrechterhalten können.

Der Ukraine-Konflikt ist schließlich genau wegen der Weigerung der NATO eskaliert, eine neutrale Ukraine zu akzeptieren. Sie wollen das Land in der NATO, und bei dieser Besessenheit bleiben sie. Überdies zeigte sich die Dominanz der USA schon vor Jahren, als der Hühnerstall gehorsam akzeptierte, die Projekte einer Europaarmee und der Schaffung einer gemeinsamen, von den USA unabhängigen Außen- und Sicherheitspolitik zu begraben.

Steht Russland allein in diesem Krieg? 

Der andere Mythos des Hühnerstalls ist die angebliche Einsamkeit Russlands. Man muss schon blind, dumm oder bestechlich sein, um einen solchen Trugschluss zu vertreten. Zunächst einmal hat Russland die Unterstützung Chinas und Indiens. Das sind nicht nur Worte, sondern diese beiden Länder haben mehr Gewicht als der ganze Hühnerstall zusammen.

Außerhalb der Blase des Hühnerstalls ist die Welt besser informiert als die Hühner, und die weltweiten Beziehungsgeflechte sind von solcher Komplexität, dass sie für eingerostete atlantische Neuronen schwer verdaulich sind.

China braucht Russland aus vielen Gründen, angefangen bei lebenswichtigen geostrategischen Fragen über die Neue Seidenstraße bis hin zu Energiefragen. Indien braucht Russland für seine Streitigkeiten und Eifersüchteleien mit China, zusätzlich zu der Tatsache, dass 75 Prozent seiner Waffen aus Russland kommen.

Die Liste ließe sich fortsetzen, aber das ist nicht nötig. Wer sich die Mühe macht, die Positionen der Regierungen der Welt zu untersuchen, wird bemerken, dass fast keine mitmischen will. Sie wissen, was die USA sind, und sie wissen, was die NATO ist. Sie wissen, wer die Verursacher der Ukraine-Krise sind.

Der Hühnerstall wirft sich wie eine Armee von Trollen aus “Der Herr der Ringe” gegen Russland in die Schlacht, mit einer pathologischen Wut, die ihrem zerstörerischen Ethos freien Lauf lässt, und das ist gut so. Man muss wissen, wer die Freunde und wer die Feinde sind. In Moskau wird es keinen Zweifel daran geben, falls es überhaupt mal einen gab, dass eine Verständigung mit den Atlantikern nicht möglich ist.

Der Hühnerstall der Trolle und Marionetten mit seiner antirussischen Giftigkeit beschleunigte die Zersplitterung der Welt in Blöcke und führte auch den politischen Tod Europas herbei. Es wird nicht mehr Europa sein, auch wenn es so scheint und weiter auf den Landkarten markiert bleibt. Europa wird im Wesentlichen die Atlantikfront der US-Armee sein, in Erwartung, dass die USA ihre Vernichtung anordnen.

Die Geburtswehen einer neuen Welt

Wir erleben live, direkt und in voller Deformation die Teilung der Welt und die Geburt einer neuen Welt, in der der Hühnerstall irrelevant sein wird, da das Geschäft zwischen China, Russland und den USA abgewickelt werden wird. Nichts wird den aufgerissenen Graben wieder schließen, selbst wenn sich die Beziehungen normalisieren, es wird die Normalität der Begräbnisse sein. Die Halbinsel Europa wird mehr denn je eine Halbinsel sein, denn ihre Verbindung zu Asien ist – war  Russland. Ohne Russland bleibt ihnen nur noch der Atlantik.

Ein weiterer Nutzen für Russland und China ist, dass der atlantische Hühnerstall seine Strategie offenbarte. Sie ist derjenigen, die 1918 auf Deutschland angewendet worden war, so ähnlich, dass es an der Zeit ist auszurechnen, was ein Bunker kosten würde. Der Unterschied ist, dass Russland nicht Deutschland ist. Das Gegenteil ist der Fall: Russland hat alles, von unbegrenzter Energie bis hin zu unerschöpflichen landwirtschaftlichen Ressourcen.

Und Atomwaffen. Putin ordnete an, sie in Alarmbereitschaft zu versetzen, um die überheblichen Insassen des Hühnerstalls daran zu erinnern. Diejenigen, die in ein paar Jahren, wie die Ukrainer heute, als Kanonenfutter für den größeren Glanz eines Reiches dienen werden, das in ebendiesen paar Jahren aufhören wird, ein Reich zu sein. Und wenn das vorbei ist, wird Russland immer noch da sein, und die Zeit wird kommen, Rechenschaft abzulegen.

Wut und Mitgefühl mit der ukrainischen Bevölkerung, die im Namen blinder und absurder strategischer Kalküle der USA als Kanonenfutter benutzt wird. Und Verräter sind die Regierungen, die sie in die heutige tragische Lage brachten, während ihre erste Pflicht gewesen wäre, ihr Wohlergehen und ihre Ruhe sicherzustellen.

Tausende Ukrainer kämpfen, ohne es zu wissen, in einem Krieg, der nicht ihrer ist, provoziert von einer Macht, die nicht zögerte, sie alleinzulassen. Im Hühnerstall sollte das zur Kenntnis genommen werden, aber welch eine Illusion: Die Hühner denken nicht.

Notiert euch das doch einmal. Russland wird die Ukraine solange nicht verlassen, bis sie sich nicht zu einem neutralen Land erklärt. Die ukrainische Regierung hat akzeptiert, mit Russland zu verhandeln. Keine intelligente Idee, sondern eine unvermeidliche. Ob es nun länger oder kürzer dauert, wenn es keine Einigung gibt, werden russische Panzer auf dem Maidan ankommen.

Der Brandstifter im Hühnerstall

Wir beenden diesen Artikel, der länger geworden ist als geplant, mit den folgenden Kommentaren:

Die USA reden oft von Menschlichkeit, Gerechtigkeit und Moral, aber in Wirklichkeit geht es um Interessen. Der strategische Egoismus und die Heuchelei Washingtons haben sich in der Praxis seiner internationalen Politik immer wieder offen gezeigt. Laut Berichten sind mindestens 37 Millionen Menschen in und aus Afghanistan, dem Irak, Pakistan, dem Jemen, Somalia, den Philippinen, Libyen und Syrien als direkte Folge der von den USA seit dem 11. September 2001 geführten Kriege vertrieben worden.”

Wenn ein Land, so mächtig es auch sein mag, nur seine eigenen Interessen verfolgt, überall Flammen schürt und ständig Chaos in andere Länder exportiert, ist es unvermeidlich, dass seine Glaubwürdigkeit zerbricht und seine Hegemonie an ihr Ende kommt.”

Für Länder und Regionen, die immer noch Fantasien haben oder als Handlanger der USA agieren, ist die Ukraine-Krise eine gute Mahnung: Einem ‘Partner’, der nur ‘gute Nachrichten’ verkündet, wenn du in Schwierigkeiten bist, ist nicht zu trauen.”

Das stammt aus einem Leitartikel der Global Times der Kommunistischen Partei Chinas. Vernachlässigt das nicht. Auch nicht, dass die Krise in der Ukraine eine Botschaft hinterlässt: An eine friedliche Einigung mit den USA und ihrem Hühnerstall ist nicht zu denken. Daher ist die einzige Möglichkeit, den Hegemonialansprüchen der USA entgegenzutreten, der Krieg.

China hat sein ukrainisches Pendant. Es heißt Taiwan, der riesige landgestützte US-Flugzeugträger nur 230 Kilometer vom chinesischen Festland entfernt. Wenn es unklug ist, die Pfoten des Bären anzufassen, so ist es selbstmörderisch, dies gleichzeitig beim Drachen und beim Bären zu tun.

Aber es geht noch weiter. Die atlantische Bösartigkeit ermutigte den früheren japanischen Premierminister Shinzo Abe dazu, unter Hinweis auf die Ukraine-Krise eine nukleare Zusammenarbeit Japans mit den Vereinigten Staaten zu fordern. Die Global Times reagierte sofort in einem Leitartikel:

Die USA sind sich der rechtsgerichteten Bewegung in Japan bewusst, sehen das Land aber als den wichtigsten Hebel, um China in Ostasien einzudämmen. Daher wird es für Washington mehr und mehr zu einer Priorität, Japan dafür zu benutzen. Dies ermöglicht es Japans rechten Politikern, eine Gelegenheit zu sehen und sie voll und ganz auszunutzen, um die strategischen Fesseln zu lösen, die sie seit fast 80 Jahren gebunden haben. Die nukleare Kapazität ist dabei wahrscheinlich ihr Endziel.”

Game over.

Die Kopflosigkeit gebratener Hühner  

Nehmt ihr den Wink wahr, oder bleibt ihr dumm eingetaucht in die giftige Informationswolke? Die USA wollen, dass Japan für China das ist, was Deutschland von jetzt an für Russland sein wird, und wir wissen ja, wie diese Länder im Zweiten Weltkrieg endeten.

Kurzum, wir sprechen von reiner und harter Geopolitik und von einem Spiel, das größer ist, als die Menschen es sich vorstellen.

Hühner spielen da nicht mit. Sie opfern sich, um Suppe aus ihnen zu machen oder dieses cholesterinverseuchte Gringo-Rezept “fried chicken”. Willkommen an der Schwelle des ersten großen Krieges des 21. Jahrhunderts. Lassen Sie sich das Huhn schmecken.

Übersetzt aus dem Spanischen von Olga Espín. Augusto Zamora Rodríguez ist der Autor von “Política y geopolítica para rebeldes, irreverentes y escépticos” (3. Auflage, 2018); “Réquiem polifónico por Occidente” (2018) und “Malditos libertadores” (2. Auflage 2020); Augusto Zamora Rodríguez war Professor für Völkerrecht und internationale Beziehungen an der Universidad Autónoma de Madrid sowie Dozent an der Nationalen Autonomen Universität von Nicaragua und Gastprofessor an verschiedenen Universitäten in Europa und Lateinamerika. 

Zamora war Botschafter Nicaraguas in Spanien. Von 1979 bis 1990 war er juristischer Direktor des Außenministeriums und Stabschef des Außenministers. Er gehörte dem nicaraguanischen Verhandlungsteam in den Friedensprozessen von Contadora und Esquipulas an, von Anfang an bis zur Wahlniederlage des Sandinismus; er vertrat Nicaragua im Verfahren gegen die USA vor dem Internationalen Gerichtshof wegen des Contra-Krieges und nahm an zahlreichen diplomatischen Missionen teil.

Diesen Beitrag teilen:

75 Antworten

  1. Joel Kotkin hat da ein interessantes Buch ueber die fuenf globalen Staemme geschrieben: “TRIBES”. Darin beschreibt er , um welche Staemme es sich handelt, die auf globaler Ebene in Wettbewerb stehen. Und solange es Stammeswettbewerbe gibt, wird sich wohl kaum etwas in der Weltgeschichte aendern, eben weil jeder Stamm nur an sich selber denkt. Das war von jeher die Basis jeden Krieges. Nun hat es sich auf globaler Basis eingestellt. Die zwei Weltkriege waren schon schlimm genug, aber ob der Mensch einen globalen Krieg zu ueberstehen vermag, das bleibt dahingestellt. Das Leben des Menschen auf Erden spielt sich zwischen zwei Parametern ab, naemlich zwischen Stammesmanipulationen und der Unzulaenglichkeit der individuellen Person. Unser Bestreben sollte es sein, die Groessen dieser Parameter zu reduzieren, indem die Hingabe zu Bildung und Liebe mehr Anwendung findet. Einen Suendenbock fuer menschliche Unzulaenglichkeiten zu identifizieren wird weiterhin ergebnislos bleiben. Das Universum ist als Enertgiegebilde zu verstehen, weshalb uns Albert Einstein die Erklaerung E=MC zum Quadrat erhoben bescherte . Der Mensch stellt selber ein Universum dar , welches in der Formel DNA(D+E+L)=BOX ausgedrueckt werden kann. Darin stellt das DNA die sichtbare Energie dar, waehrend es sich in den Klammern um die unsichtbaren Energieformen handelt, die als Dedication (D), Education (E) und Love (L) in jedem Menschengebilde (BOX) vorhanden sind. Nun liegt es an jedem selber , auf diese Energieform zu fokusieren , anstatt sich von Ausdruecken wie Rasse, Religion und Geschlecht von der Menschenenergie ablenken zu lassen. Das wuerde den Stammesmanipulanten den Wind aus den Segeln nehmen. Solange wir in Staemmen leben, wird es immer wieder Kriege geben. Wir muessen einen gemeinsamen Nenner fuer das Menschengebilde (BOX) finden, um einander als Komponenten des Universums bewerten zu lernen und in Frieden leben zu koennen.

  2. Es ist doch so:
    – Wir haben uns über die Jahrzehnte von Putin und seinem Russland einlullen und in den Schlaf summen lassen.
    – Wir haben über die Jahre gemeint Handel schaffe Wandel und aus Rücksicht auf Russland immer wieder der Ukraine EU-Beitritt und NATO-Beitritt verwehrt.
    – Dadurch zeigten wir gegenber Putin Schwäche. Er konnte sich die Krim holen ohne großen Konsequenzen. Er konnte russische Kampfflugzeuge ohne Konsequenzen immer wieder in schwedischen (neutralen) Luftraum eindringen lassen – ohne Konsequenzen. Es konnten russische Kriegschiffe in amerikanische Gewässer eindringen und amerikanische Fischer in deren eigenen Gewässern am Fischen hindern ohne Eingreifen der US Coast Guard … (siehe Alaska – Beringstraße). Das alles ohne ernsthafte Reaktionen des “Westens”. Gezeigte Schwäche “des Westens” also.
    – Unabhängige souverne Staaten haben das Recht selbst zu entscheiden bei wem sie mitmachen möchten. So entschieden sich Estland. Litauen und Lettland für die NATO, ebenso eben auch Albanien. Ob das un Russland oder sonst wem passt oder nicht ist es doch deren gutes Recht. Und Esten, Liatuer, Letten und Polen haben ja ihre eigenen Erfahrungen mit Russland (vorher der Sowjetunion – und da waren ja auch die Russen das größte Staatsvolk). Der “globale Süden” hat diese Erfahrungen mit Russland nicht.
    – Putins Russland hat die Ukraine überfallen und ist dort einmarschiert mit dem Ziel die Ukraine zu unterwerfen. Das konnte er weil die Ukraine eben nicht den Schutz der NATO genießt und wir über all die Jahrzehnte Schwäche gezeigt haben.
    – Das “Brudervolk der Ukrainer” will wohl nicht mehr das”Brudervolk der Russen” sein wenn es gerade von diesem überfallen wird.
    – Putin hat diesen Krieg begonnen, er kann ihn auch jederzeit (also auch sofort) beenden und seine Truppen aus der Ukraine zurückziehen.
    – Putins Drohungen sind kontraproduktiv und zwar für ihn und sein Russland.
    – Die Folge des durch Putin begonnen und weiter geführten Krieges sind ja nicht nur die Sanktionen gegen ihn und Russland. Folgen sind auch die Beitragsanträge bzw. -wünsche der Ukraine, Georgiens und Moldawiens zur EU bzw. NATO. Folge sind auch die wohl kommenden NATO-Beitritte Schwedens und Finnlands. Der “Westen” rückt also letzendlich näher an Russland heran.
    Putin selbst ist dafür verantwortlich, niemand anderer sonst! Diese Folgen für sich und “sein” Russland hat er alleine zu verantworten!

    1. Genau solch opportunes Nach-Gegacker beschreibt der Hauptartikel von Augusto Zamora Rodríguez. “Putin hat Schuld, Putin hat Schuld…!!!”

      Nein, hat er nicht! Sondern allein die hegemoniale Politik der USA. Und die arrogante Strunzdämlichkeit des sgg. EU. Eines Europa, dass selbst aus zwei Weltkriegen nicht lernte, dass WAFFEN tatsächlich NIEMALS eine Alternative im politischen Umgang darstellen. Anders als Putin auch nicht lernte, dass haltbare GLOBALE Partnerschaften einen situierten Umgang (im Sinne der Werte der Aufklärung) mit den eigenen Nachbarn unabdingbar voraussetzt. Und letztlich auch selbst dann nicht raffte, dass USA einzig SICH SELBST am Nächsten ist, als deren verflossener (und gutmöglich auch zukünftiger) Präsident es in ewigem Staccato in die Hirne der Welt hämmerte: MAKE AMERICA GREAT AGAIN //AMERICA FIRST.
      AMERICA!

      Seit 77 Jahren könnten wir es besser wissen. Dass DER RUSSE eben grad NICHT -und schon gar nicht BEDINGUNGSLOS und bis zur totalen Vernichtung- unser Feind ist. Stattdessen lassen wir uns seit Jahrzehnten auf rückgratloseste Weise durch die USA entkultivieren. Vor dem Karren rein amerikanischer Eroberungs- und Herrschaftsgelüste spannen. Verausgaben uns bis źur Selbstvernichtung, um gleich unseren urzeitlichen Vorfahren immer größere Keulen ins Gefecht zu tragen.

      * * * * *

      Wäre Mutter Natur gerecht, würde sie uns Narren nach dem unbestreibaren Rückgang der nutzbaren Hinmasse auch die Ganzkörperbehaarung zurück geben. Und uns wieder auf vier Pfoten durch unsere Lernresistenz schleichen lassen.

    2. Sie glauben ernsthaft an das was sie hier zum besten geben? Der Artikel beschreibt genau was Sie hier ausführen……. Der Hühnerhaufen lässt grüßen….

  3. Was als Sichtweise von Rodriguez hier dargestellt wird ist genau das was Putin seinem Volk vorgelogen hat. Z. B. Darf man Krieg nicht Krieg nennen, sonst 15 Jahre Knast. Iim übrigen werden jetzt in der Ukraiine die letzten Holocaustüberlebenden, die Hitler und Stalin entkommen sind, durch Putin bei der Entnazifizierung getötet.

    1. an “Dieter”
      Entweder schreiben Sie aus Unwissen oder totaler Verblödung:
      1. Sie bekommen in RU keine 15 Jahre Knast, wenn Sie einen Krieg Krieg nennen. Das Wort Тюрьма zu benutzen, ist nicht verboten. Prüfen Sie selber.
      2. Wenn Sie die Spezielle Militäroperation RUs in der DPR (DNR), LPR or LNR/ LSN und der UA meinen, gilt das Gleiche. Details dazu hier: https://www.anti-spiegel.ru/2022/darf-man-in-russland-vom-krieg-sprechen/
      3. Hitler und Stalin auf eine Stufe zu stellen, zeugt von enormer geschichtlicher Unkenntnis. Dazu noch Stalin mörderischer Taten, wie die begangen vom Deutschen Reich, an Juden und Jüdinnen zu unterstellen, ist absurd. Siehe dazu: https://en.wikipedia.org/wiki/Jewish_Autonomous_Oblast
      4. “Putin” tötet “Holocaustüberlebende”??? Belege für diesen Dummschwatz?
      5. Randbemerkung: Die größten Opfer unter dem Terror des 1000-jährigen Reiches waren nicht die Juden und Jüdinnen, mit geschätzten 6 Millionen brutalst Ermordeten, sondern die Bürger und Bürgerinnen der Sowjet Union, darunter viele aus der Ukraine, mit geschätzten 25 – 27 Millionen Opfer.

  4. Putin hat dem russischen Volk verboten seinen Krieg Krieg zu nennen. Herr Rodriguez hält sich daran und den übrigen hasserfüllten Text scheint ihm Lawrow diktiert zu baben.

    1. Entlarvende “Haltet den Dieb” Rhetorik. Wer war wohl der Lehrmeister für Putin, von wem wurden denn Kriege in “friedensbringende Operationen” umgedeutet, wer baute denn jahrelang in Afganistan nur Brunnen und Mädchenschulen, wer verteidigte seine Sicherheit am Hindukusch?
      Diese Heuchelei und der Doppelstandard sind doch einfach unerträglich.

  5. Kriege gab es schon immer

    Als einfacher Mensch und Teil einer Gemeischaft eines Landes,
    ist es grundsätzlich schier unmöglich zu ergründen,
    welche der selbsternannten Länder-/Gemeinschafts-Eliten
    welche innen- und außenpolitischen Ziele verfolgen.
    Fest steht nur,
    dass Krieg immer und überall
    Zerstörung, Leid, Elend und Tod bedeuten
    und das i.d.R. hauptsächlich und teils ausschließlich
    die einfachen, friedlichen, nicht den selbsternannten Eliten zugehörigen oder ihnen nahestehenden Personen,
    die Kosten und Folgen der Kriege von anderen tragen.

    Ebenfalls fest steht,
    dass es einen gravierenden Unterschied ausmacht,
    ob ein Aggressor seine Aggression mit seinen eigenen Mitteln und persönlicher Haftung tätigen muss,
    oder ob ein Aggressor die Mittel und Möglichkeiten hat,
    alle Kosten auf Dritte abzuwälzen und keiner persönlichen Haftung unterliegt.

    Sind die Menschen,
    gegen die ein Aggressor tätig wird oder werden lässt
    zudem nicht berechtigt und/oder nicht in der Lage,
    sich gegen einen Aggressor – gleich welchen – zu verteidigen,
    spitzt sich die Lage für die wehrlosen Menschen von Angriffen durch Aggressoren dramatisch zu.

    Frieden,
    sprich: der Umgang der Menschen in der eigenen Gemeinschaft/Land miteinander,
    wie auch der Umgang der Menschen der unterschiedlichen Gemeinschaften/Länder miteinander,
    ist nur weitestgehend dauerhaft möglich und zu gewährleisten,
    wenn
    die Menschen den absoluten Respekt
    vor fremdem Eigentum akzeptieren (normativ die gleichen Regeln für alle gelten) und
    damit auch jeder Mensch das Recht hat,
    sich gegen jeden Aggressor – gleich welchen -,
    sprich: gegen jeden Angriff gegen sein Exklusivrecht am eigenen Körper
    und alle weiteren, auf friedlichem Wege von ihm angeeigneten Eigentümer,
    selbst oder durch beauftragte Dritte verteidigen zu dürfen.

    Jeder Mensch,
    der willens ist,
    sein Leben friedlich, selbstbestimmt und eigenverantwortlich
    zu organisieren, gestalten und zu leben,
    tritt mit seinem Wissen und seinen Fähig- und Fertigkeiten
    in eine friedliche Kooperation (Arbeitsteilung)
    mit seinen Mitmenschen ein
    und weiß um die Ethik der Freiheit
    und der friedensstiftenden Wirkmacht
    der gelebten Freiheit mit dem absoluten Respekt vor fremdem Eigentum.

    Ohne Privateigentum,
    ohne das Exklusivrecht am eigenen Körper und
    ohne das gleiche ausschließliche und verbindliche Recht für alle Gemeinschaftsmitglieder,
    sich ausschließlich auf friedlichem Weg weitere Eigentümer aneignen zu dürfen
    (persönliche Haftung bei Missachtung und physischer Schadensverursachung),
    was nur über
    ursprüngliche Aneignung,
    freiwilligen Tausch und
    freiwillige Übertragung
    auf friedlichem Wege möglich ist,
    und ohne das Recht,
    sein Eigentum vor Aggressoren jeder Art verteidigen und beschützen zu dürfen,
    ist eine Selbstverwirklichung nicht möglich.

    Es wäre schon viel gewonnen,
    wenn die große Mehrheit der in dieser Gemeinschaft/Land
    lebenden Menschen/Gemeinschaftsmitglieder,
    Aggressionen gegen ihre Mitmenschen grundsätzlich ablehnen würden.

    Friedliches Zusammenleben
    beginnt bei jedem Menschen selbst.

    Herzliche Grüße
    G. Schmidt

  6. Das ist doch alles(!) dummes Zeug! Fängt schon an beim Crassus und hört auf bei der “militärischen Schwäche” der USA und den angeblichen Neugiganten Indien/China: das Rüstungsbudget USA/Russland ist 10/1.
    Die USA unterhalten etwa 10 atomar getriebene Flugzeugträger auf den Weltmeeren! China/Russland haben nur je 1, aber bei weitem nicht diese Qualität.
    Die krankhaften Zwangswiederholungen vom “Hühnerstall Europa” nerven! Der Autor leidet sichtlich darunter, dass sein Land Nicaragua – und der Rest von Lateinamerika – zum “Hinterhof der USA” gehört, und das seit 200 Jahren.
    Und diese “neue Seidenstraße” ist auch nur bedeutungsloser chinesisch/russischer Schnickschnack!
    Nebenbei: unsere Bundeswehr ist ziemlich prima! Guter Trick, im In- und Ausland zu verbreiten, da wäre alles marode und nix funktioniert!
    Rheinmetall liefert militärisches Hightec!!!

    1. Dummes Zeug? …kommt wohl von Ihnen. Die USA beabsichtigen offensichtlich die Europäer in eine offene Aggression gegen Russland zu führen. Russland ist nicht zu besiegen. Ein Angriff auf Russland bedeutet – bei aller militärischer Überlegenheit der NATO – den Untergang Europas.

      1. Es gibt viele Entwicklungsmöglichkeiten und Russland kann Europa nicht diktieren, das hat noch nie funktioniert. Unlogisch ist, wenn die Nato überlegen ist, dass dann Europa untergeht. Sie sind Russland Freund. Wenn Amerika nicht im zweiten Weltkrieg eingetreten wäre, wäre Russland verloren gewesen.

        1. Es ist doch offensichtlich, dass die Ukraine verheizt wird. Sorry – und diese Kriegspropaganda mit tollen 3D Animationen – zur Waffenorder – echt traurig. Wenn jetzt nicht mal alle aufwachen und eine diplomatische Lösung gesucht wird, braucht sich keiner später wundern!

      2. Dem würde ich auch zustimmen! Leider sehen es die Menschen nicht und wir laufen blind ins Verderben. Alle müssten streiken – dass wir durch unsere Wirtschaftskraft diesen Wahnsinn auch noch mitfinanzieren, ist bitter!

    2. Lieber Herr Schober,
      ich bin mir nicht so sicher, dass das alles Quatsch ist. Schon der Blick auf die Rüstungsausgaben zeigt, dass ohne Berücksichtigung der zugrunde liegenden Strukturen eine Einschätzung nur schwer möglich ist. In den USA ist die Rüstungsindustrie Profit getrieben und saugt den Staatshaushalt förmlich aus. Ein Stealth Jagdbomber für über 100 Millionen Dollar, oder 13 Milliarden für einen Flugzeugträger plus 10 Milliarden für die Flugzeuge darauf. Das geht in Russland erheblich billiger, weil die Rüstungsindustrie dort von staatlichen Stellen eng kontrolliert wird.
      Die Frage, ob Flugzeugträger noch Sinn machen in Zeiten von Hyperschallraketen, ist wohl nicht so einfach zu beantworten. Ich jedenfalls wäre im Falle eines offenen Krieges lieber nicht auf einem Flugzeugträger, der gerade gleichzeitig aus verschiedenen Richtungen von vielen Raketen angegriffen wird. LG H.W..

  7. Die europäische politische Elite, in Gänze ein Hühnerstall? Eine von der Leyen auf dem Bilderberger Treffen „angebrütete“ Oberhenne? Ja sicher. Die Führung der EU im Dienste außereuropäischer Interessengruppen, denkbar. Umso eher, da sie nicht demokratisch legitimiert ist. Immer wenn es in der Politik völlig unlogisch wird, sind die Lügen am größten und man sollte nochmal aus einer anderen Perspektive draufschauen. In den letzten zwei Jahren hat von den relevanten Machtzentren der Welt die EU am meisten verloren. Die Ausweitung der Urkrainekrise zu einer heißen militärischen Auseinandersetzung und zu einem Wirtschaftskrieg wird die EU an ihre Grenzen bringen, vielleicht auch darüber hinaus. Kontinentaleuropa gerät in schwere Bedrängnis, wird, wenn es nach Frau Baerbock geht, vielleicht sogar Kriegspartei. Dieses Mal würden auch die jungen Frauen zum Kriegsdienst eingezogen, Soldat*Innen heißt das dann.

  8. Aha, der russische Angriff auf die Ukraine mit zehntauenden Toten ist also die “Ukraine-Frage”. Was für ein widerlicher Schwachsinn von diesem Autor.

  9. Ja, ich sehe es auch so, es sind die Geburtswehen einer neuen Zeit! Das Problem: Die allermeisten von uns kommentieren immer noch auf die alte Art mit sehr klugen und treffenden Analysen, aber was nützt es zu wissen, welchem Bösewicht man jetzt für was genau die Schuld an allem zuschieben kann? Immer öfter wünsche ich mir für die Lösung dieser unvorstellbar irrwitzigen Situation einen geradezu ungeheuerlichen und kollektiv noch nie vorher da gewesenen gedanklichen Sprung in die Meta-Ebene:
    Was wäre, wenn man sein Denken einmal von der politischen auf die energetische Ebene um verlagern würde? (Ich weiss, in anderen Foren würden jetzt die ganz kleinen Wadenbeisser von der Kette gelassen, um mich als “Esoterischen Aluhutnazileugner” zu diffamieren) Aus der Quantenpysik weiss man, dass der Atomkern zu mehr als 99% aus Zwischenraum und nicht aus Materie besteht. Ergo ist jeder feste Körper streng genommen nicht Materie, sondern lediglich ein Energiefeld. Und die Materie wissenschaftlich bewiesen eine Illusion! Die neue Frage daraus: Wer lenkt diese Energiefelder, wie verhält sich das “Energiefeld Mensch”, und wie kann man ganze Kollektive von menschlichen Energiefeldern so lenken, dass die Erde wieder zu ihrer archaischen Schönheit und Reinheit zurückfindet? Durch hunderte von Satteliten von Elon Musk? Wohl eher nicht! Und wenn immer mehr wirklich freie, mutige und kreative Menschen rund um den Globus einfach das machen, was die Erde wirklich braucht? Dem Wahnsinn kein Futter mehr liefern? Sich selbst dieser “Schlagdenanderntodfolterknechtspirele” entziehen und stattdessen ein Schöpfer des neuen Zeitlaters werden? Kann ich als “Energiefeld Mensch” wirklich glücklich sein, wenn ich Anderen bewusst Leid zufügen muss, nur um “mächtig” zu sein? Wir selbst sind die Schöpfer der Zukunft. Lasst uns jeden Tag etwas neues kreieren, was der elendigen Kriegstreiberei den Boden entzieht. Werden wir mutig und machen wirklich was wir denken, tun einfach das, was jetzt gerade gebraucht wird. Auch wenn wir in der “alten Welt” dadurch vielleicht Nachteile erfahren. Der Mut als reine Energieform ist das einzig wirklich existierende Vehikel in die “neue Welt”!
    Nachtrag für die Klugen: Merkt Ihr, wie wir seit Jahren an der Nase herumgeführt werden? Wisst Ihr eigentlich, dass das Wort “Gewalt” (Statt Gewaltmissbrauch) uns alle peinlichst kastriert, denn man will ja keine “Gewalt” anwenden. “Gewalt” ist in der Wurzel ein neutrales Wort, es liegt beim Verwalter oder verwalten, man schafft, sorgt und kümmert sich um etwas, damit es gut gelingt. Aktivieren wir also unsere ganze Gewalt, lassen uns gedanklich und mental nicht weiter “fremd besetzen”. Tun wir stattdessen lieber das, was wir nicht lassen können. Der Mensch ist Freiheitswesen pur! Und nicht der Sklave eines völlig wahnsinnigen alten Systems!

    1. Hallo Emil,

      . ….. durch Zufall entdeckt und möchte gern auch ein Kommentar an dich dalassen.

      . . . Aus meiner Sicht ein hervorragender Kommentar. Es tut gut wenn es noch Menschen gibt , die eine ähnliche Denkweise haben und vor allem sich so große Mühe geben passende Worte sowie Formulierungen zu finden. Ich sage an dieser Stelle ein Dankeschön an Dich.
      Viele Grüße Ilona

      P. S.
      Bin auch jemand , die vielseitig interessiert ist. Auch gern auf dem neuesten Stand sein möchte.
      Wahrscheinlich deshalb durch Zufall entdeckt :))

  10. Sehr guter Artikel, danke.
    Frage mich allerdings:
    Wie bekommen Sie diesen Artikel mit der antirussischen Hetze des Herrn Maaßen unter einen Hut, dem sie auf diesem Blog ein Forum bieten?

  11. Muchas Gracias Profesor Augusto, auf diese differenzierte Zusammenfassung habe ich lange gewartet. Die Realität in perspektivische Wirklichkeit gerückt. Als Zeitzeugin, politisch zumindest seit 2001 in kritischer Fragestellung auf die explizit weltpolitisch-zugespitzte Polarisierung, die Reihe strategisch geführter Ressourcenkriege im NATO Bündnis, Vertreibung und Entwurzelung ganzer Kulturstaaten, Flüchtlingselend unerträglichen Ausmasses, weil Container keine menschenwürdige Dauerbleibe sind.
    Die Akteure und ihre Zielsetzung sind hier eindeutig beschrieben. Die Ukraine, als südwestlichster Teil Russlands mit Grenzen zu Mitteleuropa ist historisch ein begehrtes Kleinod, immerhin mit 603.500 km2, Weizenkammer, Reichtum an Bodenschätzen und Black Sea Zugang für das Gleichgewicht (geopolitisch) der gesamten Region und Rohstoff-Weltmarkts von ein zentraler Bedeutung.
    Wie schon bei Corona zur Kernfrage : Wie geht Konsens global ? Sollten Staatsverschuldungen etwa……???
    Beispiel Deutschland : “Es reicht den Anlegern zu wissen, dass der Staat auch woanders borgen kann. ”
    Prof. Jens Boysen-Hogrefe
    Jedenfalls Montaigne meinte: um das Schreckliche wissen, und hoffen, das es nicht eintrifft !
    Danke Herr Langmann

  12. Danke für den Artikel!

    Ich finde allerdings die Verwendung des Hühnerstalls, um Europas Handeln zu bezeichnen, unpassend: Wir sollten nicht diese armen Kreaturen beleidigen, die zu Millionen unter grauenhaften Verhältnissen gehalten und abgeschlachtet werden. Hühner sind an ihrem Schicksal nicht schuld, sie sind Opfer, die Mitgefühl verdienen, und ob sie so dumm wie die Europäer sind, wage ich zu bezweifeln. Europa hat stattdessen dieses Schicksal selbst gewählt, aus Dummheit, Ignoranz, Arroganz, Feigheit, für die imperialen Interessen der USA mißbraucht zu werden. Es tut es im Glauben, an der imperialen Macht beteiligt zu werden. Eine Illusion. Es ist nichts als eine Ansammlung von Provinzen des Imperiums, wie damals es unter Rom war.
    Europa hat niemals seine koloniale Vergangenheit aufgearbeitet, im Gegenteil, es hat sie lediglich in ein neues Gewand bekleidet, sie “modernisiert”, es hat niemals auf seinen kolonialen Anspruch über den Rest der Welt verzichtet, im Schlepptau der USA, aber nun ist Europa endgültig, aus einer Entscheidung, selbst zu einer Kolonie geworden.

  13. …jetzt hat Russland genau das, was es nicht wollte: Nato-Truppen direkt an seiner Westgrenze…
    Schlage vor, Putin, Lawrow und ihr Apparat inkl. KGB suchen sich jetzt zum Umzug (ohne Lieferverträge) eine Liegenschaft in Mariupol aus, räumen dafür aber den Kremel vollständig und überlassen das Weiße Haus im Kreml Flüchtlingen aus der Ukraine – Tscheschenien und Syrien…

  14. Was man vergisst, ist das die Imperiale Strategie im Grunde dieselbe ist, die jede andere Seite anzuwenden gedenkt. Es unterscheiden sich die Wilden Tiere nicht im geringsten voneinander. Mag dem Einen eine lange Vormachtstellung und nahezu Unantastbarkeit zu Kopfe steigen, die Spitzfindigkeit und Menschenopfer sind seit jeher dasselbe Fass, das jeder Staat in seinem Interessenrahmen nach seinem Machtanteil spielt. Darum setzen viele Kleinere auf viele Bündnisse, darum setzen die Großen auf große Bündnisse mit mehr Gewicht und erzwingen die Größten von allen eine Sonder-Macht-Stellung.
    Keiner ist besser als der Andere. Was würde mit Russland passieren? Klar, man will ans Eingemachte, Ressourcen und Ausbeutung. Trotzdem wäre der Westen derweil viel besser in der Lage in Kooperation mit Russlands Rohstoffparadies eine produktive wohlhabendere Gesellschaft zu bauen. Mag es nötig, oder nicht. Die Demütigungen sind nur dann welche, wenn man es auch so erlebt weil man selbst auf dem hohen Roß zu sitzen gedenkt.
    Meinung gegen die eine Seite zu schüren, während die andere wegen Untaten verdammt wird ist in dieser konfliktbelasteten Welt naiv. Denn keiner hat einen besseren Krieg zu bieten als Krieg. Keiner kämpft für Gerechtigkeit – jeder für seine Interessen.
    Bei all dem Gezänk: Was hindert ein freies Land daran sich seine Bündnispartner auszusuchen? Ordnungsinteressen der Nachbarn? Hallo? Imperiale Interessen und Imperiale Interessen – Sicherheitsinteressen und Sicherheitsinteressen. Wo ist der Unterschied? Darf ich deinen Grenzzaun verschieben und dir vorschreiben wie du in deinem Hause zu leben hast?
    Heute mag eine Seite sich um Schadensbegrenzung in der Ukraine bemühen, denn das ist das was die Herzen der Menschen vor Ort erobert und zweckdienlich ist, anders wäre eine dauerhafte Befriedung nicht möglich. Gestern hat derselbe aus Russland ähnlichen Interessen anders Krieg geführt.
    Das war den USA zumeist völlig egal, weils jwd war und die Destabilisierung mehr brachte als es für die eigenen Interessen kostete.

    Wer mit Atomwaffen hantiert, ist eine Macht. Die Interessen dienen beiden Seiten nur des Macht-Erhalts wegen und nichts anderes. Wollen diese Leute tatsächlich Menschen schützen? Dann sollte der kleinere einfach nachgeben. Ein Ausverkauf wird seine Grenzen haben, weil genug Oligarchen eine solide Basis im gigantischen Lande hätten, Newcomer können investieren, ausbeuten, abgreifen aber auch nur mit Hilfe der Profiteure vor Ort und nur mit den Menschen gemeinsam vor Ort. Schlechter auf Dauer wird es den Menschen dann nicht gehen (müssen). Den Regierungszirkeln vielleicht. So manchem Täter eines Regimes, vielleicht. Oder sie sind wertvoll genug um in die Kooperation übergehen zu können. Where is the Problem?
    Hat er auch versucht, heißt es? Beitritt zur Nato, ja, ging halt nicht. Das war unter den Bedingungen dann nicht zu haben. Totale Unterwerfung – keine andere Wahl. Zerschlagen und Auflösen, ansonsten Konflikt.

    Will jemand die Welt retten? Verzichtet doch auf das Drohen eines Vernichtungsschlages mit Nuklearwaffen, das wäre ein Friedenssignal und hätte einen Weltweiten Effekt von Friedensstrukturen. Die Hochrüstung Europas könnte ausfallen, die wirtschaftliche Zusammenarbeit neu gedacht werden. Aber das ist nicht möglich, nicht gewollt – in einer Welt der Macht-Geier ist sich jeder selbst der Nächste.

    Moralisierend gegenüber einer Seite mit Vormachtstellung und Ambitionen diese beizubehalten ist eine simple Sache.
    Sich die zu Grunde liegende Motivations-Strukturen aller Beteiligten genauer anzuschauen, die Verweigerung zum Friedenstiften die Haltung sich nicht unterbuttern zu lassen und der Wille im Notfall lieber Exodus zu wählen, das ist die Machthaltung aller Beteiligten.

    Die, welche wirklich Friedensstiftung versucht haben und fast verlernten Krieg zu führen in Europa, diese sind gelackmeiert weil sie wegen des Kräftemessens wieder neu in die Bündnisse investieren müssen.
    Dieser Geld und Menschenlebenverschwendung kann sofort Einhalt geboten werden: Russland muss sich nur unterwerfen, die Nachteile in Kauf nehmen, die auch nicht teurer als ein zwei vielleicht drei Kriege sind. Mittel und Langfristig würde der Wegfall der Macht-Interessen mehr Raum für prosperierende Wirtschaften und mehr Investition in Exploration und Fortschritt mit sich bringen. Nicht nur im sozialen, sondern auch im Wesen der Kooperation.

    Aber welche Führer von Machtvollen Staaten wollen schon die Flinte ins Korn werfen? Wann wird das vor der völligen Auszehrung des eigenen Volks, der Wirtschaft, der Lebensgrundlagen und wirtschaftlichen Möglichkeiten von irgendeinem Staatsapparat in Erwägung gezogen?

    Ja, verträumt? Verstrahlt? getrollt? Schafs-Mensch? Welche Vorwürfe auch immer, es ist beschämend das die kritische Betrachtung sich einfach nur in einer Einseitigen Schuldzuweisung ergießt, die denjenigen Beteiligten ankreidet, der die Initiativ-Funktion in einem Konflikt aus dem Naturell der vorhandenen Vormachtstellung hat.

    Könnte man auch anders herum denken und deshalb genau deshalb sind beide Seiten gleicherweise Schuldig an jeder Konfrontation und jedem Konflikt. So wie es immer ist in der Machtpolitik.

  15. Besser kann man es doch nicht auf den Punkt bringen! Kanonenfutter für den Ami. Hat doch Selenskjy schon gesagt, ihr seid die nächsten. Schade nur das er nicht rechtzeitig gemerkt hat, dass er Haushoch verarscht wurde!

  16. „Schulen lehren Patriotismus,
    Zeitungen produzieren aufregende Sensationen,
    Politiker kämpfen für ihre Wiederwahl.
    Darum können alle drei für die Rettung der menschlichen Rasse nichts tun.“
    Bertrand Russell

  17. In dieser augeheizten Zeit kommt alles wieder hoch. Unter dem Deckmäntelchen der Demokratie erscheint er wieder. Der Imperialismus in reinster Form. Der immerwährende Kampf um die Macht in der Welt. Nur, daß die Waffen mittlerweile kein offenes Ende mehr zulassen. Wie lange dauert die Zukunft noch. Wir sind nicht der erste Planet der verglüht. Warum auch immer.

  18. Dankeschön aus dem Hühnerstall, oder gak, gak, gak, weil es sich ganz schön asiatisch liest.
    Das wäre schon mal ein Neuanfang – nur, für wen?
    Elon Musk hat denn auch auf Anfrage eines Unterhaltungsboxers einige StarLink-Terminals in die Ukraine versendet.
    Irritierend für mich so als Huhn.

  19. Dem Autor meine Anerkennung. Ich empfehle jedem der sich mit der Geo-Politik der USA auseinander setzen will, sich mit den Beiträgen des Schweizer Historikers und Friedensforscher Dr. Daniel Ganser zu diesem Thema zu beschäftigen. Die mangelnde Bereitschaft der USA die Sicherheitsinteressen Russlands anzuerkennen, verbunden mit dem Ziel eine Konfrontation zwischen dem Hühnerstall und Russland zu iniziieren, um Europa speziell Deutschland wirtschaftlich zu treffen (so Georg Friedmann )was nun trefflich gelungen ist, hat zu der heutigen Situation geführt. Wir, der Hühnerhaufen zahlt nun die Rechnung die die USA mit Ihrer Geopolitk ausstellt.

  20. Liebe Gemeinde,
    ich kann den Aussagen Herrn Rodriguez nur bedingt zustimmen. Bei Aussagen zur europäischen Geopolitik, welche kaum, falls doch, nicht im förderlichen Interesse Europas stattfindet, mag ich ihm noch weitgehend zustimmen. Seine Aussagen zum Thema Nato Beitritt der Ukraine, sehe ich differenzierter. Nachvollzierbar mag der Wunsch Präsident Putins, die Nato aus der Ukraine heraus zu halten, sein. Er hat jedoch nicht das Recht einem souveränen Land seinen Willen aufzuzwingen, geschweige denn es anzugreifen zu zerstören und tausende Menschen zu töten. Auch nicht die Eigenen. Eine in Kaliningrad positionierte russische Rakete benötigt auch nur 5 Minuten bis zum Einschlag in Berlin. Darf sich nach dieser Logik die
    Nato auch das”Recht” heraus nehmen, russisches Gebiet anzugreifen um sich zu schützen? In Frage stellen möchte ich vor Allem, die häufig verwendete sprachliche Darstellung der Expansion der Nato. Hat die Nato die Osteuropäer, Baltikum, Polen usw. gezwungen ihr beizutreten? Nein, sie sind aus Überzeugung gekommen. Und das aus gutem Grund. Sie haben die sowjetische Unterdrückung noch gut im kollektiven Gedächtnis.
    Beste Grüße, Manfred

    1. Nur kurz: Im Zivilrecht gibt es § 328 BGB, Verträge zu Lasten Dritter sind danach unwirksam. Das ist ein Rechtsprinzip, dass gewiss auch im Völkerrecht gilt. Die NATO hat alle ehemaligen Staates den Warschauer Paktes in ihr Bündnis eingeladen, uns selbst wenn diese Staaten die NATO gebeten hätten, hätte die NATO mit Verweis auf ihre vertraglichen Verpflichtungen im Zuge der Wiedervereinigung dieses Ansinnen ablehnen müssen. Denn die Aufnahmen in die NATO waren faktisch alles Verträge zu Lasten “Moskaus”, es ging seinerzeit darum die Sicherheitsinteressen Russlands zu respektieren. Ohne dieses Deal hätte es vermutlich auch keine Wiedervereinigung gegeben. Folglich steht die Aufnahme in die NATO Vertragsbruch gegenüber Russland, das ist in meinem Augen nicht Recht sondern Unrecht. Die NATO resp. USA hat sich jedoch noch nie um Völkerrecht geschert, Daniele Ganser hat das bestens aufgearbeitet. …

      1. Leider falsch!!!
        Nicht die NATO hat die ehemaligen Staaten des Warschauer Pakts eingeladen, sondern die ehemaligen Staaten des Warschauer Pakts haben einen Antrag an die NATO gestellt, aufgenommen zu werden, aus gutem Grund! Siehe 1953 DDR, 1956 Ungarn und 1968 Tschechoslowakei!!!

        1. Wobei die Situation zu dieser Zeit eine völlig andere war. Wo bestand denn nach dem Zusammenbruch der Sowjet Union noch die Notwendigkeit einer Nato? Doch wohl ausschließlich in der Expansion des amerikanischen Einflusses in der Welt!

        2. Leider sind Sie falsch, bitte lesen Sie meine Antwort noch mal genau lesen! Ich habe nicht ausgeschlossen, dass diese Staaten den Antrag bei der NATO gestellt haben. Wenn die USA/ NATO mit Russland eine Vereinbarung geschlossen hat, muss sie sich an diese halten, und darf diese Staaten nicht aufnehmen. Es bleibt ein Vertragsbruch gegenüber Russland, egal ob die ehemaligen Staaten des Warschauer Paktes die Aufnahme wollten. Allein die NATO hat qua Gestaltungsrecht die Verpflichtung ein solches Ansinnen abzulehnen, die NATO hätte diese Staaten nicht aufnehmen dürfen. Daran gibt es nichts zu deuteln, die moralischen Motive der Ungarn und Tschechen usw. sind bei dieser Rechtslage irrelevant, egal wie nachvollziehbar sie sein mögen. Allein dieses Nichtverstehen führt aber dazu, Russland allein die Schuld geben zu wollen, wir basteln uns die Geschichte, wie wir wollen, blenden Aspekte des Verstehens aus und landen in der Propaganda. Die Ursache für diese Krise hat allein die NATO gesetzt und nicht Russland. Hat man das verstanden, wird man etwas leiser mit der Kritik gegenüber Russland.

    2. Die Russophobie, insbesondere bei großen Teilen Polens, ist einfach nicht nachvollziehbar. Wobei diese insbesondere bei der Nachkriegsgeneration nicht zu verstehen ist.
      Polen, einst ein Land auf Rädern, hat doch erst nach dem 2. Weltkrieg sich staatlich konsolidieren können. Das war vor allem der Tatsache geschuldet, dass die ehemaligen ostpolnischen Gebiete, wie auch die dann durch die Alliierten zugeschanzten Gebiet Westpolens, durch die Sowjetunion von der barbarischen deutschen Besatzung befreit wurden.
      Es war doch dabei die Sowjetunion, die die Bildung eines industriellen Kerns in Polen förderte, der dann die Basis bildete, der in Nachwendezeiten durch massive Subventionen des Westens modernisiert wurde.
      Und es ist auch belegbar, dass die Sowjetunion viel in die Bildung und Wissenschaft, Gesundheitswesen Polens investiert hatte. Denn der überwiegende Teil der einstigen polnischen Intelligenz war durch die Nazis ermordet worden. Oder der Teil der polnischen Intelligenz der sich während der deutschen Besetzung noch nach GB oder den USA absetzen konnte, wollte nicht in das Polen zurück, dass die Sowjetunion vom Nazijoch befreit hatte.
      Die kommunistische Führung der Sowjetunion hatte nicht einmal den Katholizismus in Polen eingeschränkt. Allerdings wurde eher der säkulare Staat gefördert.

      Bei der ausgesprochenen Russophobie war es offenbar ein Kardinalfehler der Sowjetunion, dass sie sich von Roosevelt und Churchill hat drängen lassen, den Siegeszug bis Berlin fortzusetzen. Den Dank dafür bekommt heute Russland.
      Um aber kein Missverständnis aufkommen zu lassen. Den Krieg den Russland jetzt in der Ukraine führt, ist auch nicht gerecht. Hier hätte es andere Lösungen gegeben ,insbesondere nachdem der anmaßende ukrainische Botschafter in Deutschland, Herr Melnyk von Atomwaffen für die Ukraine schwafelte und sein Präsident Selensky bei der Münchener Sicherheitskonferenz als Staatsoberhaupt auch von sowas schwafelte. Stefan Bandera wäre ihm sicherlich dankbar.
      Im Übrigen gibt es derzeit eine Petition die die Abberufung dieses Botschafters fordert. Soll er in sein Heimatland zurückkehren und dort wie die Klitschkos gegen den Russen kämpfen.

  21. Ohne die Nato, die im wesentlichen aus Amerika besteht, stünde Putin schon in Berlin. Außerdem ist sehr fraglich, ob sich liberale westliche Gesellschaften langfristig gegen die Hegemonie Chinas behaupten werden. Wer sich dies wünscht, mag sich diesem Gramski-Verehrer und Amerika-Hasser anschließen. Ich kenne dieses Seminar-Gerede leider schon sehr lange. Es klingt gut, man fühlt sich als “Durchblicker”, nimmt eine höhere moralische Perspektive ein, nur die realpolitischen Folgen sind absolut schrecklich. Die Leute, die so privilegiert reden, flüchten als erste gen Westen, wenn es ernst wird. Bei allem, was an Amerika zu kritisieren ist, lebe ich lieber als Verbündeter dieser Großmacht in einem freiheitlichen Land, als unter dem undemokratischen autoritären Joch Russlands oder Chinas. Mir gefallen die Langemann-Publikationen gerade wegen des mutigen demokratischen Liberalismus, der in Deutschland einzuschlafen droht. Hier wird die Freiheit von einem linken Ideologen verramscht.

    1. Danke für die weise Warnung – ohne die Schlachteorgien von Onkel Sam wären Saddam Hussein, Anwar al Ghaddafi, Assad, die Taliban und wie all die anderen bösen Buben noch heißen mögen, mit Sicherheit sogar schon in Krähwinkel und in Buxtehude.

      Heil Amerika, du hast uns immer wieder vor den schröcklichsten Gefahren gerettet und sollten wir im kommenden Atomkrieg als Bauernopfer verglühen, wird dir unser letzter dankbarer Gedanke gelten.

    2. Ich kann Herrn Weber nur zustimmen. Die Schlussfolgerungen sind überheblich und einseitig negativ gegen Amerika und Europa gerichtet. Als Europäerin verbitte ich mir die herabwürdigende Bezeichnung des “Hühnerstalls”. Angesichts der aktuellen Entwicklungen auf der Weltbühne hoffe ich, das Europa einig, stark und frei unter Wahrung der nationalen Souveränität Partner aber niemals Vasall irgendeiner Großmacht sein wird.

    3. Ja, genau! Amerika hat ja schon einen kurzen Ausblick gegeben, unter Donald J. Trump, wie die Demokratie, das freiheitliche Land aussehen wird/kann. Auch haben sie vielfach gezeigt und keine Skrupel Diktaturen zu installieren, zu unterstützen wenn es der Expansion dient. Ich erspare mir eine Liste von US gestützten Diktaturen.

  22. Genau so ist es. Da ich nun seit 73 Jahren die Weltpolitik beobachte und analysiere, kann ich dem nur zustimmen. Der Autor ist nicht irgendwer. Sein Wort müsste Gewicht haben. Hat es jedoch nicht, da der „Hühnerstall“ und seine medialen Helfershelfer jede relevante Gegenmeinung unterdrücken. Hätte ich meine 3000 Blogbeiträge in dieser Deutlichkeit geschrieben, wäre ich ständig zensiert worden. Unsinn darf man in Hühnerland immer schreiben, wer jedoch die Wahrheit schreibt, wird zensiert oder wenn er prominent ist vernichtet. Und so rollt die Welle der kriegerischen Auseinandersetzungen unaufhaltsam auf Europa zu. Nicht auf die USA. Der Autor macht ja klar für welch perfides Spiel der US-Amerikaner, die Europäer sich selber opfern. Ich denke, 2025 wird ein erster großer Knall kommen. Taiwan wird der Auslöser sein. Wir Bürger können wenig tun. Wir sind das Kanonenfutter der Macht – und Geldeliten, die auch die Medien besitzen.

    1. …und bis dahin dürfen wir uns noch irgend so ein experimentelles Zeug verabreichen lassen, damit uns das Warten nicht zu lang wird!
      Ich befürchte mal, Sie haben vollkommen recht!

  23. Danke Herr Langemann, für diesen wertvollen (und erfrischenden) Artikel!
    Erfrischend in Bezug auf die Darstellung des Objektes “Hühnerstall”. Vom Grunde her traurig, aber leider Realität.
    Herr Rodríguez war mir bis dato unbekannt. Seine Darstellung unterstreicht meine persönliche geopolitische Sichtweise.
    In meinem persönlichen gesellschaftlichen Umfeld stoße ich immer sehr schnell an Grenzen des Verständnis, wenn es um diese Thema (auch nur Ansatzweise) geht.
    Dann denke ich mir immer: Die Ursache liegt in der Macht der MSM. Diversitäre Information ist eine Holschuld, und diese ist zeitlich intensiv. Alleinige Berieselung durch die MSM (ARD/ZDF & Konsorten) führt seitens des Empfängers meist zur Legitimierung des “Hühnerstalls”.
    Der Aufsatz von Herrn Rodríguez ist m. E. sehr komprimiert, und wirkt für MSM-ONLY Konsumenten, wahrscheinlich, wie eine Botschaft aus einer fernen Galaxie.
    Ein Einblick in diese ferne Galaxie, kann z. B. leicht durch den Konsum von Publikationen der Autoren: “Daniele Gansser” und/oder “Michael Lüders” erreicht werden. Wie gesagt, eine Holschuld mit zeitlicher Investition.

    Mit besten erhellenden Grüßen
    Dirk Botschen

  24. was ist der Clou .. den Hühnern das Gas abstellen. Das bringt sie an den Anschlag. Vllt benoetigt es dann nicht diese unselige Fusionsbombe (Fusion und Bombe mit Fugen s). Neu ist, die Schweiz gehoert zum Huehnerstall.

  25. Es wird Zeit, dass sich die Menschheit der Dimension der Dummheit von Biden, Putin und Jinping und all ihrer militärischen Berater bewusst macht. Ihnen das Geld für ihre frevelhaftes Streben nach Macht und Einfluss sowie zu unserer aller Schaden zu entziehen, sollten unsere gemeinsamen Bemühungen gelten. Dass unsere Politiker Scholz, Habeck und Lindner die Dummheit der Erstgenannten noch toppen und aus purer Unvernunft 100 Milliarden Euro ins Feuer gießen, ist leider unverkennbar und in ihrer Weigerung der Kenntnisnahme der geopolitischen Realitäten wohl seit Jahren ein wesentlicher Baustein der aktuellen ukrainischen Katastrophe.

    Die von ihren eigenen aber auch all den genannten politischen Führern verratene ukrainische Bevölkerung kann einem nur leid tun. Doch es ist wie bei Corona. Was gestern noch weit entfernt schien, kann uns bereits morgen in aller Härte treffen. Lasst uns deshalb keine Zeit verschwenden, diesem schändlichen Treiben ein baldiges Ende zu bereiten. Wir sind mehr. Wir sind 8 Milliarden Menschen. Das sind nur drei alte Säcke, die wahrscheinlich ohnehin bald das Zeitliche segnen und sich deshalb an die Macht klammern, die wir Arglose und unsere naiven Politiker*innen ihnen einräumen.

  26. Ja danke .. ABER
    ich leiste mir das Gefühl/den Wunsch “Frieden schaffen ohne Waffen”
    und dazu passt (nur) die Ablehnung der “MACHTBRILLE” .. will sagen: MachtEliten lieben ihre Hierarchie mit den bewährten Instrumenten “Obrigkeit, Militär .. Ämter, Schulen .. ” – für mich als Sandkorn (“Souverän”) ist das alles ungesund und ..
    ALSO anstatt mir den Kopf mit “Geopolitischen Machtszenarien” füllen zu lassen, grüble ich lieber, wie ich helfen kann, Hierarchien zu desavouieren/deligitimieren ..
    Freundlichst am Montag 04. April 2022
    WolliM aus PB

    1. Genau so!!! Wie lange lassen sich die Leute noch die Köpfe heiß machen, mit dieser oder jener Meinung? Egal, von welcher Seite, man bekommt immer das Gefühl vermittelt, ausgeliefert und handlungsunfähiges “Huhn” (genauso menschenverachtend wie “Tier” vom WWF genannt zu werden) zu sein. Veränderung beginnt bei jedem Einzelnen. Wenn uns die Welt nicht gefällt (und wem könnte diese Müllhalde selbsternannter Eliten schon gefallen), dann sollten wir sie ändern…

  27. Die Welt ist mit jahrelanger Vorlaufzeit von der Elite in Verbindung mit den Regierungen, Medizin und Wirtschaft zum Hühnerstall mutiert. Die Menschen wurden mit Massenbildungspsychose auf Linie gebracht und alle auch die erwähnten “Verbrecher” merken nicht, dass sie den Ast absägen auf dem sie sitzen.
    Die modernen Medien, Herr Markus Langemann gehört dazu, kommentieren die Symptome ohne jemals vehement den Nachweis eines Krankheitserregers zu verlangen. Diese erfundenen Erreger bilden die Grundlage für das Betrugsgeschäftsmodell der Rockefeller Pharma Schulmedizin, etabliert im 19. JH.

    Meine klaren Worte lauten:
    Wäre die rechtstaatliche Gewaltentrennung nicht ausgehebelt, die involvierten Individuen keine “Hirnkastraten”, wäre die Umsetzung dieser Agenda nicht möglich! Es wäre nämlich jedem geistig gesunden Menschen bewusst, dass der rechtlich und medizinisch korrekte Nachweis der Virusexistenz nicht beigebracht werden kann, dass der PCR Test auf diesem Betrug beruht, es sich demnach um die Umsetzung einer satanistischen (spirituell zugeordnet) Agenda zum Sozialkreditsystem, handelt!

    Jedem dieser Agenda Beteiligten ist demnach auch bewusst, dass die kommenden Generationen, auch wir könnten noch betroffen sein, ihre zugeordnete Geldration, nach dem Grad ihrer Systemunterwerfung (Gehorsam) erhalten werden. Ein Bankguthaben wie wir es heute kennen, wird nicht mehr existieren, denn die nach Verwendungsvorgaben des Staates zugeordnete Monatsliquidität wird am Ende des Monats gestrichen. Geschäfte und Restaurants gehören dem Staat, oder wenigen Technikunternehmen. Für SP und Grünen ein Traum, denn das Denken wird auch noch durch den Staat abgenommen! Gehorsamkeit die neue Lebensart! Bedenklich, oder?

    Auch eine Selbsterkennung kann zu Wissen führen um das Verbrechen noch rechtzeitig stoppen, denn der Satanismus (spirituell eingeordnet) ist klar erkennbar! Was meinen Sie, wäre es nicht angebracht, dass die studierten Intellektuellen, wie in den 1968er Jahren, dem Staat und der gewaltbereiten Elite, die «Leviten» lesen? Heute muss auch die Rockefeller Schulmedizin, wieder einmal als Verbrecher, entlarvt werden. Tun wir geistig gesunden Menschen es nicht, wird der Zug zur Enteignung, nicht mehr aufzuhalten sein!

    Die Wahrheit ist heutzutage ein seltenes Gut, aber bei weitem nicht so selten, wie sie es sein wird, wenn diese Eliten bekommen, was sie wollen. Die Eliten gehen heute viel offener mit ihrer Agenda um als je zuvor, und ich vermute, das liegt daran, dass sie glauben, dass sie die Geschichte der heutigen Ereignisse ungestraft umschreiben können, nachdem der Umbruch stattgefunden hat. Sie glauben, dass sie die Welt der Informationen besitzen und in der Lage sein werden, unser kulturelles Gedächtnis nach Belieben zu verändern.
    Die Mainstream-Medien nennen das alles „Verschwörungstheorie“. Ich nenne es Verschwörungsrealität. Es ist schwer, offen ausgesprochene Eingeständnisse der Eliten selbst zu leugnen. Alles, was sie tun können, ist zu versuchen, die Informationen so weit wie möglich zu verdrehen, um die Öffentlichkeit in Bezug auf das, was getan werden muss, bei der Stange zu halten. Was eigentlich getan werden müsste: Unser Land und vielleicht die ganze Welt von den Eliten zu befreien.
    Wenn wir dies nicht tun, wird eine Zeit kommen, in der nichts von dem, was ich hier sage, erinnert werden wird und keine Beweise für den Umbruch-Plan existieren werden. Das Establishment wird alle Vorstellungen davon aus der geschriebenen Geschichte eliminiert haben und nur eine Fantasiegeschichte darüber zurücklassen, wie die Welt zusammenbrach und eine kleine Organisation von „visionären“ Eliten sie durch eine neue Religion der Zentralisierung vor dem Vergessen rettete.

    In diesem Sinne, Wissen ist Macht, Nichtwissen ist Glaube! Gruss aus der Schweiz Georg Bender

    1. In der Türkei nicht anders! Sogar am Strand mit frischer Luft und kaum Kontakt zu Virenschleudern (!) tragen noch Viele die “Maske”.
      Die Propaganda läuft und wirkt.

    2. Sinnlos.
      Erklär’ mal einem Bekloppten, dass er bekloppt ist. Stellte schon der große deutsche Philosoph Dieter Bohlen fest.

  28. Vielen Dank Herr Langemann, das ist die Aufgabe eines guten Journalisten , den Leser auf solch ausladende und aus meiner Sicht die Weltlage erschöpfend erklärende Ausarbeitungen hinzuweisen . Um das sich jeder der will ,bilden kann. Viele , so auch ich hätten weder die Zeit noch die Möglichkeit solche Artikel zu finden , die eigentlich in die breite Öffentlichkeit und in die Lehrbücher eines Geschichtsgrundkurses gehören.
    Weiter so mit Ihren klaren Worten .

    1. Dieser Artikel-sehr lang- aber überaus wichtig um diese Situation zu verstehen, zumindest in größeren Teilen. Ich bedanke mich ganz herzlich! Gleich zu Beginn der Eskalation Ukraine/ Russland hatte ich ein ganz schlechtes Gefühl, was unsere Hilfestellung für die Ukraine angeht. Mein Wunsch wäre komplette Zurückhaltung! Leider glauben wir Deutschen Alles was uns die MSM präsentieren…..siehe Corona und deren Folgen. Wir sind wirklich in großer Menge dumm!

  29. Der europäische Hühnerstall, treffender kann man die Regierungen Europas, allen voran Deutschland nicht bezeichnen. Die staatliche Verlogenheit und die Verachtung der eigenen Bevölkerung, die dies jedoch in größten Teilen bereitwillig mitmacht, kennt keine Grenzen mehr.
    Konsequenterweise werden wir auch als Suppenhühner enden.

  30. Wieder mal ein sehr guter Beitrag zur Auffrischung der Hirnzellen. Habe vor einigen Jahren einige Bücher von Helmut Roewer gelesen, der ähnliche Erkenntnisse beschreibt. Leider wird das politische Personal so ausgewählt, um die Interessen der Geostrategen zu befriedigen, und die Wähler leisten auch leider ihren Beitrag zum eigenen Sklaventum und bis zum eigenen Untergang hinzu.

  31. Ein hochinteressanter Artikel, der mir eine ganz andere Sichtweise vermittelt. Klingt für mich nachvollziehbar, glaubhaft und eigentlich (wenn ich mir das Handeln und die Vorkommnisse in der Welt der letzten Jahrzehnten ansehe) logisch. Allein der Einheitsbrei, den unsere Medien zu diesem Thema stündlich unters Volk bringt und der sich oft nicht mit anderen Infos oder selbst Wahrgenommenem deckt, macht schon stutzig. Aber was nutzt mir diese ganze Kenntnis als kleiner Bürger: ich sitz im Hühnerstall und komm mit noch so viel Wissen und Erkenntnis nicht raus, weil der Normalbürger immer schon als Kanonenfutter für die Helden der Weltgeschichte herhalten musste. Meine einzige Macht, dem entgegenzutreten, ist mentaler Rückzug und hoffen darauf, dass im Falle eines Falles alles ganz schnell geht. Trotzdem ist es nicht schlecht, zu wissen, warum man untergeht. Danke für den guten Artikel.

  32. Sehr gut auf den Punkt gebracht. Ändern wird das freilich nichts. Das liegt daran, dass die Vertreter der 4. Macht, also der Mainstream-Medien, im “freien” Westen eben auch im finanziellen Schweinestall des Imperiums herangezogen wurden und sich dort wohlig suhlen – noch!

  33. Warum nur war Augusto Zamora Rodríguez nicht Gastprofessor, als unsere derzeitige Außenministerin Ihr Völkerrechts-Wochenendseminar in England absolvierte bzw. schwänzte?
    In den Worten von Annalena zum Habeck-Robert: “Vom Hause her kommt er … äh … Hühner, Schweine … weiß nich … was hasse … Kühe melken? Ich komm eher ausm Völkerrecht. Ja. Da … äh … kommen wir aus ganz anderen Welten … im Zweifel. Und ähm … das passt gut.”
    Tja. Hühnerstall Europa. Wie Recht Senor Rodriguez doch hat.
    Soweit ich weiß, bewegen sich Hühner noch lange, nachdem man ihnen den Kopf abgeschlagen hat.

    1. Der Gedanke mit den Hühnern und was passiert, wenn sie ohne Kopf (und nicht mehr gackernd) über den Hof rennen, kam mir nach der hervorragenden Metapher von Senor Rodríguez auch in den Sinn.
      Allerdings rennt das kopflose ‘Huhn’, dem bei uns die “Funktion des dt. Außenministers” übergestülpt wurde leider noch gackernd herum, … und das macht unsere außenpolitische Situation so brisant und gefährlich.

    2. Das hätte auch nichts genutzt, da eine Frau Baerbock doch offensichtlich mehr eine Werte- oder Regelbasierte Ordnung durchsetzen will, als dass das Völkerrecht zu achten. Wäre mal interessant, wenn/wann Frau Baerbock endlich mal zum Inhalt dieser Ordnung berichten könnte und wer vor allem dafür das Copyrigth hat?

  34. Vortrefflich analysiert und angesichts all der verbrannten Erde, die die USA in den letzten 60 Jahren rings um den Globus hinterlassen hat, leider sehr düster…..aber die Hoffnung stirbt zuletzt, wird ja gesagt…und nicht alle Menschen sind kopflose Hühner.

  35. Werter Senor Augusto Zamora Rodríguez,
    vortrefflichst die Dinge dieses aktuellen Weltgeschehen zusammengefasst und die wahren Hintergründe auf den Punkt gebracht.
    Als sich das ‘Wahl’-Ergebnis’ der letzten deutschen Bundestagswahl abzeichnete, und diese jetzige Regierungskonstellation aus dem Trub der undurchsichtigen Flüssigkeit sichtbar wurde, erfüllte es jeden Deutschen, der noch den Ausgang des letzten Weltkrieges geschichtlich einsortieren kann, mit großer Sorge.
    Es ist KEIN Zufall, dass niemand von Belang mehr auf der jetzigen aktuellen politischen Bühne als Bezugsperson erkennbar ist, um etwa hilfreich zu einer Art ‘Deeskalation’ beisteuern oder gar wirkungsvoll beitragen könnte.
    Denn das ist in der von ihnen beschriebenen transatlantischen Agenda nicht vorgesehen, … ganz im Gegenteil.
    Ich hoffe dennoch auf eine unvorhergesehene Änderung der ‘Großwetterlage’.
    Meist sind es ja die ‘kleinen’ Tiefs und Hochs … die den Wind plötzlich in ganz andere Richtungen lenken, als das der ‘Himmel’ von weitem so plante …

  36. grüße aus venezuela, ich würde den text gern auf spanisch haben.
    vielleicht kann mir jemand helfen und einen link zum original bereitstellen.
    besten dank
    rené

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Herzlich Willkommen auf dieser Plattform des kultivierten Austauschs von Argumenten.

Wir haben verlernt Widerspruch aushalten zu können. Hier darf auch widersprochen werden. Ich möchte Sie bitten, dabei wertschätzend und höflich zu bleiben. Beleidigungen und Hasskommentare werden künftig ebenso entfernt, wie Wahlaufrufe zu Parteien. Ich behalte mir vor, beleidigende oder herabsetzende Kommentare zu löschen. Dieses öffentliche Forum und die ihm innewohnende Möglichkeit Argumente und Meinungen auszutauschen, ist der Versuch die Meinungsfreiheit - auch die der anderen Meinung - hoch zu halten. Ich möchte hier die altmodische Tugend des Respektes gepflegt wissen.

„Kontroversen sind kein lästiges Übel, sondern notwendige Voraussetzung für das Gelingen von Demokratie." Bundespräsident Dr. h.c. Joachim Gauck a.D., vor nur 5 Jahren in seiner Rede zum Tag des Grundgesetzes.